Skip to main content

Full text of "Psychiatrisch Neurologische Wochenschrift 9.1907 08"

See other formats



V *Ä «* -’-r: 


", •V 


w Z r u v v ei- ^ jr 

-; ti, r V *? '• - 'V*** -* 

*• , r A .T •/ 1- i ^ r * •<’*• v w > - 

•.> -- *'*V > 


tr "’iV- > *H.^Wn V '^v 
* V- v ,V‘* *rV£- ’ ./V; v; v''-ferv»v > !x ’ 

'V-#*- J? **£ '<f?‘> •■* •' ^- ^...r 

; ’.ä;^. v« ^.r /i ■£*<**■ . .S 




»- -&* ^ 


■*' \y*-".v:y 

□ igitized b, Cafcfök' ...... _ 







m 




























Psychiatrisch-Neurologische 
Wochenschrift. 

Sammelblatt zur Besprechung aller Fragen des Irrenwesens und der praktischen 
Psychiatrie einschliesslich der gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde. 

Internationales Correspondenzblatt für Irrenärzte und Nervenärzte. 

Unter Mitwirkung zahlreicher hervorragender Fachmänner des In- und Auslandes 

herausgegeben von 

Professor Dr. K. Alt, Uchtspringe (Altmark). Geh. Med.-Rat Prof. Dr. G. Anton, Halle. Prof. Dr. Bleuler, Zürich. 
Direktor Dr. van Deventer, Amsterdam. Prof. Dr. L. Edinger, Frankfurt a. M. Prof. Dr. A. Guttstadt, Geh Med.* 
Rat, Berlin. Prof. Dr. Mingazzinl, Rom. Direktor Dr. Morel, Mons (Belgien). Direktor Dr. v. Olah, Budapest. 
Direktor Dr. Ritti, St. Maurice (Seine) Direktor Dr. H. Schloss, Wien. Prof. Dr. Ern8t Schultze. Greifswald. 
Prof. Dr. med. et phil. Sommer, Giessen. Direktor Dr. Urquhart, Perth (Schottland). Professor Dr. med. et phil. 

W. Weygandt, Würzburg. 

Unter Benützung amtlichen Materials 
redigiert von 

Oberarzt Dr. Job. Bresler 

Lublinitz (Schlesien). 


Neunter Jahrgang 1907/1908. 



Verlag und Expedition: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Reilstr. 8o* 


Digitized by Gougle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Sachregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Abadiesches Symptom 424 
Aberglaube, Fall von A., 204, 275 
Abnorme Kinder, Erziehung in Rom 39 
Achillessehnenphänomen 423 

Alkoholismus 148, 171. 385, 402; radikales Gesetz 
in Finnland 310; A. in Berlin 392 
Analerotik und Charakter 465 
Angstpsychose 469 
Anthropophyteia, Zeitschrift 340 
Aphasie, Verhältnis zur Intelligenz 89, 130; senso¬ 
rielle, tjanskortikale 402 
Apraxie, Verhältnis zur Intelligenz 89, 130 
Arbeitsschreiber, Untersuchung in. d. A. bei Unfall¬ 
kranken 91 

Arbeitstherapie 53, 341 

Arteriosklerotische Demenz, Hirnrinden Veränderung 
292 

Ataxie 402; typische Form 463 
Ätiologie der Geisteskrankheiten, internationale Kom¬ 
mission 154 

Attentäter, geisteskranker (Maille) 154 
Augensymptome, bei Thrombose der 1 lirnsinus 311 

Balken, Rolle des B.s beim Handeln 89 
Basedowsche Krankheit 404 
Bashkirtseff 268 

Beamtenunfallfürsorgegesetz, Entscheidung 88 
Begriffe, Unterscheidung des allgemeinen und wissen¬ 
schaftlichen Sinnes der Begriffe 307 
Beihülfe, strafrechtlich 4, E.*) 

Beschäftigungstherapie, in Mauer-öhling 53 ; in Ner- 
venheilstätten 341 

Betzold-Edelmannsche Tonreihe als Untersuchungs- 
methode für den Nervenarzt 383 
Bewußtsein, strafrechtlich 4, E. 

Blindheit, Mangel der Selbstwahrnehmung des Defekts 
bei zerebral bedingter B. 274 


*) E. bedeutet gerichtliche Entscheidung. 


Cauda equina-Erkrankungen, Therap.ie 355 
Charakter und Analerotik 465 
Charakterveränderungen bei Paralyse 209 
Criminalanthropological Review 16, 148 
Cysticercus cerebn 402 

Dauerbäder 136, 162, 414, 470 
Degenerance superieure 2 68 
Dementia praecox 139, 186 
Denken, Ärztliches über Sprechen und D. 431 
Desinfektion, Leitfaden 364 
Diabetes und Angstpsychose 469 
Diäthyibarbitursäure statt Veronal 265 
Dostojewskys Krankheit 424 

Ehescheidung, zivilrechtlich 48, 69, E. 
Elektromotorische Vorgänge, Beziehungen zuin 
menschlichen Körper 139 
Elephas indicus, Zentralnervensystem 423 
Empfindungen in den inneren Organen 355 
Entscheidungen, Wichtige gerichtliche 4 u. ff. 
Entmündigung, 13, 14, 20, 69; Fall Fuhrken 338 
Epidemie, psychische, in Hessen 187, 195 
Epilepsie, Gruppierung, 70, 72, Fall Teßnow 331 
Epileptische Dämmerzustände, Erinnerungslücken 187 
Erinnerungslücken, Ersatz bei epilept. Dämmerzustän¬ 
den 187 

Erlebnis und Psychose 291 
Erziehungsanstalt, Psychiatrie und Hygiene 432 
Ethik, sexuelle 100 

Facialisparalyse, mit Mikrophthalmie 168 
Fahrlässigkeit, 5 E. 

Falscheid 5, E. 

Familienforschung und Vererbungslehre, Kurs 438 
Familienforschung und Psychiatrie 138 
Familienmord, vom psychiatrischen Standpunkt 319 
Familienpflege 384, Eberswalde 22, Leipzig 290; 

Niederösterreich 464 
Finnland, Irrenwesen 365 
Forense Tätigkeit der Anstaltsärzte 153 

Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 


□ igitized by 


Gck igle 



SACHREGISTER. 


III 


Fortbildungskurs des Deutsch. Vereins für Psychiatrie 
456, in München 154 

Frankfurt a. M., Trinkeranstalt 25, Beobachtungs¬ 
station für Jugendliche 123 
Freiluftdauerbäder 136, 162 
Fürsorgeerziehung und Psychiatrie 91, 115, 157 
Fuhrken, Fall F. 338 

Ganglienzellen, Entwicklung und Bau 455 
Gattenwahl beim Menschen mit Rücksicht auf Sinnes¬ 
physiologie und allgemeine Biologie 319 
Gebrechen, geistiges, zivilrechtlich 14, 49 . E. 
Gedankenlautwerden 471 
Gefängnispsychosen 269, 348 

Gehirn, Abhandlungen von Forel 471; Anatomie des 
G.s der Teleostier und Selachier 164; Augensymp¬ 
tome bei Sinusthrombose 311; Herdsymptome bei 
diffusen Gehimerkrankungen 371; Hörsphäre 454; 
Hypophysistumor 372; Nervenbahnen, erste 292; 
G.-Punktion 353, 354p Gehirnrinde, Studien von 
Ramon y Cajal 40; G.-Tumor 140, Differential- 
Diagnose 363 

Geisteskranke, Behandlung, moderne 132; unbekannte 
G., Beilagen.zu Nr. 24, 33, 42, 47, 50; Schreckens¬ 
tat eines G.n 196; G. in der Freiheit 290; unbe¬ 
dingte Wahrheitsliebe gegenüber G.n 333; G. als 
Werkzeug, strafrechtlich 5; gemeingefährliche G., 
Verpflichtung der Landarmenverbände zur Unter¬ 
bringung 96; Bestimmungen über die Entlassung 
G.ei in Preußen 347; Überwachung nicht in An¬ 
stalten untergebrachter G.er 448; Unterbrechung 
der Schwangerschaft 472 

Geisteskrankheiten, in Syrien 98; Ursachen 404; Ehe¬ 
scheidung, zivilrechtlich 49 
Geistige Tätigkeit und Muskelarbeit 139 
Genealogie Göthe’s 470 
Gerichtliches Vorverfahren 50 
Geschäftsunfähigkeit, zivilrechtlich 20, 21, E. 
Geschlechtsempfindungen, krankhafte 319, 404; G.- 
Funktionen, Einfluß auf die weibliche Kriminalität 
432; Geschlechtsleben 404, 431; Geschlechtstrieb 
404, 43i 

Gesellschaft deutscher Nervenärzte 107, 353, 391, 
401, 423 

Gesundbeter, Fall Sagawe, 23; 113 
Glück, energetische Theorie des G.s 172 
Göthe’s Genealogie 470 
Gyigyi, Valerie, Plakat in Berlin 59 » 8 4 

Häckel 132 

Haftpflichtgesetz, 88, E. 

Halluzinationen, Sprach- 163, 471 


Handschrift, psycholog. und patholog. Wert. 431 
Hau, Fall H. 199 
Hautkrankheiten 424 

Hegel 132 .. 

Heilungsaussichten in den Irrenanstalten 165, 189, 197 
Herdsymptome bei diffusen Gehirnerkrankungen 371 
Hergt 310 

Hilfsschule, eine Volksschule 97, E. 

Hilfsverein für Geisteskranke in Sachsen 97; Rhein¬ 
provinz 311 

Hitzschlagformen, atypische 318 
Hochgebirgskuren 132 

Homosexualität 171, 187, 439; ProzeßMoltke-Harden 
307 

Hörsphäre 454 
Hypnotherapie 284 

Hypnotismus 164, 472, strafrechtlich 5, E. 
Hypophysistumor, operative Behandlung 372 
Hysterie, kombiniert mit Seelenstörung 470 

Idiotie, Bericht der Kommission für Idioten forschung 
und -Fürsorge 91; I. und Fürsorgeerziehung 115; 
I., familiäre, amaurotische 291 
Imbezillität, Ätiologie, Prophylaxe 385 
Impotenz, eherechüich 36, E. 

Impulsives Irresein 440 
Indiana, Irrenanstalt 302 
Infantilismüs, geistiger 455 
Intelligenz und Kopfumfang 400 
Involutionsmelancholie 131 

Irrenanstalt, Beschäftigungstherapie 53 ; „Enthüllungen“ 
431; Großbetrieb 102; Unglücksfälle (Münchner 
Klinik) 98, 112; Bewaffnung der Wächter bei dem 
Verwahrungshause f. geisteskranke Verbrecher in 
Berlin 108; Beobachtungsabteilung für Jugendliche 
in Frankfurt a. M. 123; Kostfrage 173; Heilungs¬ 
aussichten 165, 189, 197; Anrechnung des Auf¬ 
enthaltes in I.en auf die Strafzeit 205, 272, 282, 
433; Sammelatlas f. d. Bau von I.en 275; Mi߬ 
stände in d. Prager I. 301, 338; Pommern 448; 
Ostpreußen 8; Warstein 16; Kennenburg 16; Ebers¬ 
walde 22; Salzburg 23; Marseille 150; München 
440; „am Steinhof“ bei Wien 213, 233; Wiesloch 
1; Wien, alte Anstalt 221, 226; Holland 285; 
Indiana 202; Prag 301, 338; Düsseldorf 332; 
Stephansfeld 332; Neustadt i. H. 353 (Poliklinik); 
Finnland 365; Niederösterreich 213 u. ff.; Neu¬ 
ruppin (Typhus) 180; New-York 147, 154; Irland 
472 

Irrenärzte, I. und Öffentlichkeit 357, 431; Sachver¬ 
ständigentätigkeit 373 (s. auch Sachverständige); 

Standesangelegenheiten 77, 80, 82, 85, 101, 120, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



IV 


SACIIRKGISTKR. 


121 , 127, 13*), 146, 153, 202, 277, 358, 303, 
405, 417, 425, 430, 437, 441, 449, 457, 459, 
460, 463, 468; Baden 16, 81, 105; Hamburg 107, 
268; Dresden 196, 240; Wien 240; Pommern 7; 
Posen 8; Ostpreußen 8; Schleswig 15; Nieder¬ 
österreich 441; Ermordung des Dr. Kaplan 469 
Irrenärztetag, I. allgem. Österreich. 92 180 

Irrengesetzgebung in Hamburg 462 
Irrenwesen, Leitfaden 432 
Ischias, Heilung 318 

Kaplan, Dr., getötet 469 
Katatonischer Stupor, Pupillenphänomen 186 
Kinderlähmung, chirurgisch-orthopädische Behandlung 
392 

Kinematographie in der Neurologie 372 
Klinik der Wiener Landesirrenanstalt 23 1 
Kongreß, internationaler, für Irrenpflege in Wien 1908 
83, 107, 464 

Kongreß, internationaler, für Irrenpflege in Amster¬ 
dam 106, 203 

Kongreß der französischen Psychiater und Neuro¬ 
logen 1907 112 
Kontrolluhr 24 

Kopfumfang und Intelligenz 399 
Kömchenzellen 83 
Kossuth 132 

Kriminalität, Weibliche, Einfluß der Geschlechtsfunk¬ 
tionen 432; 471 
„Kundenblatt“ 321 
Kurpfuscherei, Strafrechtliche E. 5 

Iaährstiftung 68 

Laienelement, Mitwirkung bei Beschwerden von An¬ 
staltspfleglingen in Hamburg 462 
Landstreicher 321, 348 
Luftbäder 291 

Blaille, Attentäter 154 
Manie, chronische 123 
Manisch-depressives Irresein 99, 163, 186 
Märchen, Sexualsymbolik 177 
Marsaille, Irrenanstalt 150 

Mathematischer und naturwissenschaftlicher Unter¬ 
richt, Reform 472 

Mauer-Öhling, Beschäftigungstherapie 53 
Medulla oblongata, Physiologie 392 
Mendel f 181 

Melancholie 424, Erkennung in der Praxis 384 : In- 
volutionsm 131 
Mensch, Ein Vierfüßler 424 
Menschenarbeit, Endziele 302 
Mergal 175 


Mikrophthalmie 168 

Militärgefangene, psychiatrische Beobachtungen 17 1 

Minderjährige, zivilrechtliche E. 35, 36 

Möbius, Zum Andenken an 347 

Möbiusstiftung 16, 44, 60, 108 

Moltke-Harden-Prozeß 307 

Mongolismus 404 

Moralischer Schwachsinn 100 

Motilitätspsychosen 139 

Murri, Linda 276 

Münchener Irrenklinik, Jahresbericht 440 
Muskelarbeit und geistige Tätigkeit 130 
Muskelzustände, Untersuchung über M. 124 
Myxödem 17, 37 

Nervenaufbrauch 109 

Nervenheilstätten, Arbeitstherapie 341, 384 
Nervenkranke, Hochgebirgskuren 132, 384 
Nervenkrankheiten 404, 471; Prognose 401; syphili¬ 
tische,-metasyphilitische, Behandlung 403; tuber¬ 
kulöse 472 

Nervensystem, zentrale Funktionen 364 
Nervosität 204 

Neurasthenie, ärztlich-pädagogisch 470 
Neurobiologie 471 

Neurologie im Beginn des 19. Jahrhunderts 93 
Neurosen, Unfall-N. 471 

Neurotische Symptome, Psychologie und Therapie 431 
Neuruppin, Typhus 180 

New-York, Bericht der Kommission in Lunacy 147, 
154 

Niederösterreich, Pflegerfrage 126; Entwicklung der 
Irrenpflege 216, 221, 226, 464; Anstalt „am 

Steinhof“ 213, 233 

Okulomotoriusstörungen, Bedeutung für Lokalisation 
302 

Operativer Eingriff und Versicherungsrecht 69, 88, E. 
Optikusatrophie und Turmschädel 469 
Optische Exposition, Apparate 140 
Organ empfind un gen 355 

Pädagogik der Abnormen 39 
Pädologischcs Institut in Petersburg 468 
Paralyse 424; Pathologie 45 ; P. u. Schlafkrankheit 
130; Serodiagnostik 440; Antikörper, syphilitische 
141; Mergalbehandlung 163, 175; Charakterver¬ 
änderung 209; P. im Kindesalter 344 
Paraplegie, akute, nach Tollw'utimpfung 463 
Pelman, 70. Geburtstag 391 
Perversitäten, sexuelle 404 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



SACHREGISTER. 


V 


Pflegepersonal 125, 293; Gehälter in Ostpreußen 8, 
Schleswig 15, Salzburg 23, Niederösterreich 293 
Phytin 404 

Prag, Irrenanstalt 301, 338 

Privatanstalt, Gewerbebetrieb 89, Konzession 97, E. 
Psychiatrie und Aufklärung 23, 84, 373; Grenzge.- 
biete 30; P. und Fürsorgeerziehung 91, 157; P. 
und Familienforschung 138; P. und Polizeitätigkeit 
139; psychiatrische Sachverständigentätigkeit und 
Presse 195 

Psychogalvanischer Reflex 401 
Psychologie der Aussage 372; philosophische Grund¬ 
legung der P. 164; Hoffnungslosigkeit aller P. 
383; P. und Sexualsymbolik der Märchen 177; 
P., gerichtliche, internationaler Kurs in Gießen 
1907 23; Vorverfahren in Österreich 51; P. und 
Therapie neurotischer Symptome 431 
Psycho-Neurologisches Institut in Petersburg 468 
Psychose und Erlebnis 291 ; P. n mit Herderkran¬ 
kungen 163; Hirnbefunde bei periodischen Psy¬ 
chosen 163 

Psychopathia sexualis 416 

Pupillenphänomen bei katatonischem Stupor 186 

’Äasseneigentümlichkeiten der Wehrpflichtigen in Bos¬ 
nien und der Herzegowina 282 
Reaktionszeitmessungen 60 
Rechtsschutz und Verbrecherbehandlung 116 
Religionspathologie 267 
Religionspsychologie, Zeitschr. f. R. 60 
Religionswissenschaftliche Fakultäten 200 
Religiöse Massenerregung in Hessen 187, 195 
Retif de la Bretonne 132 
Röntgenographie des Schädels 364, 469 
Rückenraarkshauttumoren, Chirurgie 355 

Sachverständigentätigkeit 13, 35. 57. 58. 65, 66, 
67, 88, 195, 373, E. 

Sammelatlas für den Bau von Irrenanstalten 2 
Schädelröntgenographie 364, 469 
Schadenersatzpflicht 21, 35, E. 
Schilddrüsenbehandlung 404 
Schlaf, der S. des Anderen 431 
Schlafkrankheit und Paralyse 130 
Schopenhauer 1 72 
Schulärztliche Erfahrungen 385 

Schwachsinn, moralischer 100, 115, 372 (Beziehung 
zur Psychologie der Aussage), 3 72 
Schwachsinnige, ärztliche und erziehliche Behandlung 
432 

Schwangerschaft, Unterbrechung bei Geisteskranken 
472 


Schweigepflicht 58, E. 

Seelische Gesundheit und technischer Fortschritt 

384 

Selbstmord, Statistik 462 
Serodiagnostik 440 
Sexualsymbolik der Märchen 177 
Sexuelle Ethik 100; sexuelle Zwischenstufen 171; 
sexuelle Verirrungen 319, 416, 171 (§ 175 und 
218 St. G. B.); sexuelle Jugendtraumen und De¬ 
mentia praecox 139 

Simulation bei Unfallnervenkrankheiten 139 ; S. König 
Davids 450 
Skopomorphin 202 

Sinusthrombose, Augensymptome 311 
Sprechen und Denken, Ärztliches über Spr. und D. 
43 i 

Spiritismus 164 
Spiritistenkongreß 108 
Statistik 147, 154, 462 
Strafhaft, Geistesstörungen 348 
Strafmündigkeit 4, E. 

Strafrecht, Jahrbuch d. Strs. 35 k 
Strafzumessungsgründe 13, E. 

Steinhof, n.-ö. Landesirrenanstalt „am Steinhof“ 213, 
233, 240, 245 
Strindberg 424 
Stupor 469 
Syphilis 403 

Syrien, Psychiatrisches 98 

Tabes, syphilitische Antikörper 144, Ataxie 423 
Technischer Fortschritt und seelische Gesundheit 

384 

Temperamente 159 
Teßnow, Fall, 331 
Tetanie 432 
Teufelsglaube 275 

Tortikolles, bei Labyrintherkrankungen 283 
Tremor, Mechanik des T.s 292 
Trinkerfürsorge in Frankfurt a. M. 25 
Trunksucht, Grundlagen 138; Ehescheidung 48; s. a. 
Alkoholismus 

Tuberkulose des Nervensystems 472 

Turmschädel 469 

Typhus in Neuruppin 180 

Unfall neurosen 47 i 

Unfallversicherungsgesetze, Reformen 432 
Untersuchungsgefangene, Bedingungen der Aufnahme 
in Irrenanstalten zur Beobachtung 261 
Unzüchtigkeit an Kindern, strafrechtl. E. 5 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 



VI 


SACHREGISTER 


Verbrecher, geistig mindeiwertige 113; Adnexe an 
Gefängnissen 149; Unterbringung 193; Revolten 
195» 267 

Verbrecherbehandlung und Rechtsschutz 116 
Verbrecherstudien, neue, Lombrosos 471 
Verein, norddeutscher, f. Psychiatrie und Neurologie 
162; Deutscher Verein für Psychiatrie 14, 67, 70, 
82, 88, 98, 115, 123, 130, 138, 290, 347 
Verein bayrischer Psychiater 59 
Verein südwestdeutscher Neurologen und Psychiater 76 
Verein, Psychiatrischer, der Rheinprovinz 186, 439 
Vereinigung, juristisch-psychiatrische, in Lublinitz 
Vererbungslehre, Kurs, 438 

Vererbungsproblem in Neuropathologie und Psycho¬ 
pathologie 302 

Veronal statt Diäthylbarbitursäure 265 
Versammlung deutscher Naturforscher und Arzte in 
Dresden 1907 22, 274 


Versammlung mitteldeutscher Psychiater und Neuro¬ 
logen 454 

Verschulden, zivilrechtl. E. 21 

Versicherungsrecht 80; V. und operativer Eingriff 70, E. 
Verständigung, zivilrechtlich 14, 49 
Vierhügel, hintere, Funktion 283 
Vormundschaft, E. 49 

VTeber-Sonnenstein, 70. Geburtstag 108 
Wiesloch, Beschreibung, 1 
Willensfreiheit 172 
Worttaubheit, funktionelle 139 

Zeugenaussage, strafrechtl. E. 5 
Zittern, Mechanik des Z.s 292 

Züchtigung, körperliche, bei abnorm veranlagten 
Schulkindern 387 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



^utorenregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Abraham 139 

Degenkolb 470 

Götze 384 

Kluge 91 

Alt 384 

Dehio 414, 470 

Grabley 291 

Knapp 139 

Alzheimer 70, 76 

Deutsch 121 

Gregor 469 

Knecht 82, 331 

Anton 75, 431, 455 

Dexler 423 

Gröschel 202 

Kohnstamm 283, 284, 392 

Auerbach 354, 356 

Dietz 150 

Groß, H. (Prag) 50 

Kolb 275 

Arnim, v., 172, 274 

Döllken 292, 455, 471 

Gudden 187 

Kornfeld 199, 450 

Aschaffenburg 187,439,440 Dühren 132 

Guttenberger 431 

Krafft-Ebing, v., 416 
Kräpelin 82 

Ba\ber 163 

Edenharter 302 

Haardt 105 

Krause 354, 355, 356, 364, 

Bayerthal 385 

Edinger 109 

Hackländer 140 

39 2 

Bechterew, v., 468 

Ehren wall, v., 393 

Hamm 439 

Krauß 340 

Becker 139 

Eichhorst 404, 471 

Hampe 372 

Krön 401, 403 

Benedickt 172 

Eiseisberg, v., 372 

Hänel 274, 455, 463, 469 

Kronthal 431 

Berger 233 

Ellis 319 

Hartmann 138, 363, 364 

Kühne 383 

Berliner 140 

Ennen 146, 430 

Hegar 209 

Kunowski, v., 193 

Berze 59, 114, 221 

Erben 423 

Heilbronner 75, 274, 312 

Beyer 321 

Ewald 164 

Held 455 

Lapponi 164 

Bieling 171 


Hellpach 384 

Laquer 184, 432 

Bielohlawek 445 

Fabricius 83 

Heimberger 187, 439, 440 

Lehmann 136 

Binswanger 75 

Falkenberg 157 

Heß 312 

Levaditi 141 

Bloch 424 

Feigl 58 

Hirschfeld 171, 392 

Lewandowski 364 

Böge 163 

Ferrari 154 

Högel 51, 59, 114 

Liepmann 89, 307 

Bokelmann 472 

Fichera 372 

Höhl 469 

Lilienstein 423 

Boltzmann 172 

Finkh 212, 432 

Holub 357 

Lobedank 116, 373 

Boraträger 440 

Fischer, Max, 1 

Höniger 383 

Löffler 51, 114 

Bratz 75 

Fischer 283, 354 

Hoche 432 

Lombroso 471 

Braune 261, 440 

Flatau 423 

Hopf 136 

Löwenthal 401 

Bresler 2 00, 213 

Flechsig 454, 455 

Hoppe (Fritz) 285 

Luther 163 

Brans 354, 355, 356, 364 

Forel 100, 471 

Hoppe (Allenberg) 163 

Mann 383 

Marie 141 

Buschan 404 

Förster (Bonn) 440 
Försterling 197 

Hübner (Bonn) 131, 424 

Cajal 40 

Frankl-Hoch wart, v., 284, 

Jansen 202 

Mattauschek 282, 283 

Cassirer 3*55, 3 ^ 

312, 383, 432 

Jentsch 347 

Meitzer 469 

Chotzen 85 

Franz 60 


Merzbacher 83 

Chwolson 132 

Freud 465 

Kauffmann 469 

Meyer 274, 283, 404, 439 

Cohn 334 

Friedländer 189 

Kayser 175 

Mingazzini 283, 312, 372, 

Cramer 82, 393, 471 

Fuchs 82 

Kerris 128, 459 

402 

Curschmann 283, 284, 344 


Kienböck 115 

Möbius 383 

Geelvink 138 

Kleist 139 

Möli 347 

Dannemann 139, 432 

Gerenyi 216, 464 

Klinke 30 

Moll 472 

Dees 460 

Goldstein 163 

Klotz 424 

Monakow 283, 354 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UN1VERSITY 



VIII 


NAMENREGISTER. 


Mönkemöller 93 
Moses 115 

Müller (Augsburg) 355 
Müller (Breslau) 463 
Müller (Dösen) 393, 405 
Murri 276 
Muthmann 431 

Näcke 149, 319 

Neißer 80, 353, 355, 469 

Niß l 275, 455 

Nitsche 123 

Nolda 132 

Nonne 356, 363 

Obersteiner 424 
Oppenheim 354, 356, 364, 
372 , 401 
Ostwald 172 

Pandy 365 
Pelman 440 
Peretti 440 
Peterson 373 
Pfeiffer 354, 402 
Pick 312 
Pilcz 231 
Pretori 312 

Rählmann 312 
Rahmer 424 
Raimann 113, 115 


Ransohoff 463 
Redlich 274, 275, 354, 371 
Rehm, O., 99 
Reich 75 
Reicher 372 
Resch 457 
Revesz 159 
Richter 226 
Ricklin 177, 269 
Rieger 124 
Rixen 205, 433 
Robert 168 
Robertson 45 
Rohde 302 
Rohleder 404, 431 
Roßkopf 245 

Rothmann 283, 284, 354, 
356 , 383, 392 , 403, 454, 
455 

Sanctis, S. de, 39 
Sandner 121 

Sänger 274, 284, 356, 364, 

37 h 372 
Schäfer ioo 
Schaffer 291 
Schanz 392 
Schlöß 240 
Schmidt 265, 449 
Schmidt, Curt 284 
Schneeberger 58, 115 


Schnitzer 132 
Scholz 165 

Schröder (Altscherbitz) 425 
Schröder (Breslau) 292 
Schröder (Galkhausen) 37 
Schröder 17, 393 
Schüller 283, 364, 372 
Schultze, E., 4, 171 
Schuster 364, 403 
Schwarz 341, 402 
Segaloff 424 
Siefert 348 

Siemens 77, 83, 163, 393 
Simon 82 
Sioli 25, 123 
Skorzynski 163 
Sobernheim 364 
Sölder 59, 114 
Sommer 138, 139, 140, 

384,438,470 
Sörgel 356 
Spielmeyer 130 
Spliedt 272, 277 
Stadelmann 291 
Starlinger 53, 102, 293 
Steinert 302 
Steinhausen 292, 318 
Stekel 204 
Stern 302 
Stoltenhoff 82 
Stransky 52 


i 


Digitized by 


Gck igle 


Straßmann 319 
Sträußler 275 

Thomsen 186, 187, 440 
Thumm-Kintzel 431 
Tintemann 162 
Trömner 284 
Tuczek 91 

Uhthoff 3 11 
Utz 173 

Weraguth 401 
Vocke 82, 101 
Vogt, H„ 72, 76 

Wachsmuth 393, 417, 468 
Wachtelborn 171 
Wagner, v., 114, 115 
Wagner 153, 437 
Wallenberg 164 
Wanke 470 
Wamcke 392 
Weiler 91 
Weinberg 432 
Werner 163 
Westphal 130, i8ö 
Winkel 125 
Wilmanns 348 
Wolff 98 

Ziehen 384 
Ziemßen 318, 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



HEIL-UND PFLEGEANSTALT 
BEI WIESLOCH. 



009291 M. 


nachträglich 
Heizungs- 
billigeren 
einer allge- 
Anstalt mit 
einen Mehr- 
von rund 


em- 


5749 2 9i 
der An- 
pro Bett, 
die richtige 
billig be- 
M. pro Bett 
in welchen 


vor für: 


2634630 M 


969487 M 


igitized by Gouole 









Mönkemöllex- 
Moses 115 
Müller (Aagsl 
Müller (Bresla 
Müller (Daser 
Murri 276 
Muthmann 4 3 


XZJQSE/TC. 


Näcke 149 , 
Neißer 80 , 3 
Nißl 275 , 45 
Nitsche 123 
Nolda 132 
Nonne 356 , ; 


Obersteiner <4 
Oppenheim 3 
372, 401 
Ostwald 172 


Pandy 365 
Pelman 440 
Peretti 440 
Peterson 37 
p feiflfer 354 , 
Pick 312 
Pilcz 23 1 
Pretori i 12 


Rählmann 
Rahmer 42.] 
Raimann 11 


iR 4o £INRUf1l\jE ERflUEH 
ERMESWOSS. 


QCfTflTC 


ClHZClrZ. 


PülCsÖCIll 


TmiSflflL 


JflQSflflL 




yCRflHOfl 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


Digitized by 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 


Red igir 


Nr. 1. 


Verlag:, v^n CARL MARHl 

Telegi\-Adifc*e: 


pesler, 

fT) in Halle a. S. 

>. Fernsprecher 823. 


30. März. 


1907 . 


B«^.tei)unge.! nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in HaPe a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 
Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Die Heil- und Pflegeanstalt bei Wiesloch. 

Mit Plan und Skizze. 

Von Medizinalrat Direktor Dr, Max Fischer. 


\Jachdem die badischen Anstaltsdirektoren als Sach- 
^ * verständige in der „Den kschri ft über den 
gegenwärtigen Stand der Irrenfürsorge in 
Baden und deren künftige Gestaltung“ vom 
Januar 1902 die Notwendigkeit der Schaffung neuer 
Asyle für Geisteskranke in Baden mit zwingender 
Eindringlichkeit nachgewiesen hatten, haben die badi¬ 
schen Stände in ihren Sitzungen vom 27. und 28. 
Juni 1902 die Vorlage der Regierung nach den Vor¬ 
schlägen der Sachverständigen auf Erstellung zweier 
neuen Landes-Heil- und Pflegeanstalten 
einmütig angenommen. Die eine Anstalt für das 
Unterland sollte bei Wiesloch (in der Nähe von 
Heidelberg), die andere für den Seekreis bei Kon¬ 
stanz errichtet werden. 

Es wurden danach unverzüglich die Vorberei¬ 
tungen zu den neuen Unternehmungen getroffen und 
zunächst das Gesamtprojekt für die Heil- und 
Pflegeanstalt bei Wiesloch, die ungefähr auf 
1000 Plätze ausgebaut werden sollte, in Angriff ge¬ 
nommen. 

Der Situationsplan für die Anstalt wurde in 
wiederholten Sitzungen durchberaten und fand eine 
Lösung, die sich in vorzüglicher Weise dem Gelände 
anpaßt. 

Das erste Bauprojekt datiert vom 1. Juli 1903; es 
beanspruchte eine Gesamtbausumme von 7629661 
Mark. Das Projekt wurde aber als zu kostspielig 
verworfen und einer Umarbeitung und Reduktion 
unterzogen. Das zweite Projekt vom 1. Dezember 
1903 enthält unter erheblichen Zugeständnissen, so¬ 
wohl was den ärztlichen als was den baulichen An¬ 
teil an den Forderungen betrifft, eine wesentliche 
Vereinfachung des ursprünglichen Bauprogramms; es 
stellte sich auf eine Gesamtbausumme von 5399791 
Mark; somit war eine Reduktion von ca. 2,23 
Millionen erzielt worden. 


Die Ständekammer bewilligte aber nachträglich 
aus Gründen eines spätem rationelleren Heizungs¬ 
betriebs statt der in der ersten Einrichtung billigeren 
Niederdruckdampfheizung das Projekt einer allge¬ 
meinen Femheizanlage für die ganze Anstalt mit 
einem Aufwande von 691 500 M., d. h. einen Mehr¬ 
aufwand gegenüber der andern Heizart von rund 
350000 M. 

Hierdurch stellen sich die gesamten Baukosten ein¬ 
schließlich des ganzen Anstaltsgeländes auf 5749291 
Mark, somit bei Annahme einer Belegung der An¬ 
stalt von 960 Plätzen auf rund 6000 M. pro Bett. 

Dieser Kostenvorschlag hält ungefähr die richtige 
Mitte ein zwischen den sehr einfach und billig be¬ 
rechneten Irrenanstalten mit 3800— 45 °° M. pro Bett 
und den kostspielig projektierten Anstalten, in welchen 
das Bett auf 8000—9000 M. kommt. 

Im speziellen sieht der Kostenanschlag vor für: 

1. 26 Krankenhäuser 
Baukosten .... 2 189630 M. 

Innere Einrichtung . 445000 „ 

Gesamtkosten.2634630 M 

2. Verwaltung und Wirtschaft 
(Verwaltungsgebäude, Kirche und 
Festsaal, Kochküche, Waschküche, 

Werkstätten, Ökonomie etc. etc.) 

Baukosten.810037 M. 

Innere Einrichtung . 159450 „ 


Gesamtkosten. 

969487 M. 

3. Beamtenwohngebäude. 

269674 „ 

4. Fernheizwerk.. 

691500 „ 

5. Allgemeines (Elektrisches Vertei- 


lungsnetz, Erdbewegungen, Platz- 


herstellungen). 

98000 „ 

6. Geländeerwerbung. 

346000 „ 

Uebertrag: 

5009291 M. 


Digitized by Google 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





















2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. i 


Uebertrag: 5009291 M. 


7. Straßenherstellung. 180000 „ 

8. Kanalisation und Kläranlage . . . 240000 „ 

9. Wasserversorgung. 240000 „ 

10. Bauleitung und Verrechnung . . . 80000 „ 

Insgesamt . . . '5749291 M. 

Situation der Anstalt. 


Die Heil- und Pflegeanstalt bei Wiesloch ist auf 
einer oberhalb der Stadt Wiesloch sich ausdehnenden 
Anhöhe gelegen, die sich gegen den Wald zu auf 
den nach Heidelberg führenden Bergzug direkt fort¬ 
setzt. Die landschaftliche Lage ist eine schöne und 
reizvolle, mit freiem Blick über die weite Rheinebene, 
wie in die nähere Umgebung. Das Anstaltsgebiet 
umfaßt einen Flächenraum von im ganzen etwa 90 ha. 
Das aüfsteigende Gelände ist in seiner natürlichen 
Form, ohne größere Erdbewegungen, in sehr ge¬ 
schickter Weise benützt, so daß sich eine prächtige 
Straßenführung und eine zweckmäßige Lagerung der 
Gebäude und Gebäudegruppen ungezwungen ergab. 

Der Baustil ist das gefällige Barock mit Ausbil¬ 
dung der Mansarddächer zu Wohnräumen für das 
Wartpersonal, das Oberwartpersonal und die Hilfs¬ 
ärzte, soweit sie in den Krankenhäusern wohnen. 

. Die eine Zufahrtstraße führt von Süden, von der 
Stadt Wiesloch und von der Haltestelle „Heilanstalt“ 
der Nebenbahn Wiesloch-Meckesheim durch eine 
Talsenkung herauf zum Verwaltungsgebäude 
dem Zentrum des Anstaltsgebiets, und von hier führt 
in einer Schleife die zweite Zufahrtstraße als Fort¬ 
setzung hinunter gegen Westen zur Landstraße Wies- 
loch^Heidelberg, wo sich ein Haltepunkt der elek¬ 
trischen Straßenbahn Wiesloch-Heidelberg befindet. 

Zu beiden Seiten des Verwaltungsgebäudes, das 
die Verwaltungsbureaus, die ärztlichen Arbeitsräume 
und Laboratorien, die Apotheke usw. enthalten soll, 
breiten sich dann die Krankenhäuser aus: öst¬ 
lich die Männerseite, westlich die Frauen¬ 
seite. 

In der Nähe liegen die klinischen Aufnahme- 
und Wach abteiljungen für Ruhige, Halbruhige 
und Unruhige, AR und U 1, es folgen die wichtigen 
Abteilungen für Epileptische, E, und die für 
Gebrechliche, Hi. Daran schließen sich nörd¬ 
lich die etwas mehr abgelegenen Häuser für störende 
Kranke, U2 und U3. 

Mehr nach vorne zu wiederum liegen die Häuser 
der sogenannten Halbruhigen, H2 und H3. 

An der Peripherie der Anstalt schließlich, unter¬ 
halb der übrigen Abteilungen sind die Landhäuser 
der Ruhigen geplant; darunter ein Haus für noch 


der Aufsicht bedürftige Kranke dieser Art, Rg, und 
eine offene Abteilung für Kranke höherer Stände, Rh. 

Auf der Männerseite sind diese Landhäuser auf 
einer kleinen Bergkuppe der Anstalt vorgelagert. 

Als Ergänzung dienen dann noch die kleinen 
Lazarette für Infektionskrankheiten. 

Vor jedem Hause ist ein eingefriedigter Haus¬ 
garten angenommen. 

Allgemeinen Zwecken dienende Gebäude: 

Hinter dem Verwaltungsgebäude und dem hier 
projektierten großen Fest- und Spielplatz soll 
das als Doppelgebäude gedachte Kirchen- und 
Gesellschaftsgebäude erstehen. 

Vor diesem Haus und zu beiden Seiten des 
Festplatzes befindet sich je ein Do pp elwoh nhau s 
für je zwei beamtete Ärzte, worunter der Direktor, 
der also hier kein besonders stehendes Wohnhaus 
für sich erhält. 

Westlich vom Verwaltungsgebäude, der Frauen¬ 
seite zu. befinden sich die Kochküche und die 
Waschküche der Anstalt als zwei besondere Ge¬ 
bäude. 

Auf der Männerseite, in südöstlicher Richturg, 
sind dann die technischen Anlagen der Anstalt: das 
Werkstättengebäude und nahe dabei das 
Kesselhaus situiert. 

Das eigentliche Betriebsgebäude umfaßt vorerst 
vier Dampfkessel — davon zwei mit 80 qm und 
zwei mit 114 qm Heizfläche. Für später ist die Er¬ 
weiterung des Kesselhauses auf das Doppelte des 
Umfangs und auf acht Kessel vorgesehen. Der 
höchste Dampfdruck beträgt 10 Atm. Die Kessel 
sind mit Tenbrinkfeuerung versehen; nachdem die 
auf dem Rost erzeugten Feuergase die Kessel be¬ 
strichen haben, gelangen sie durch einen 56 m 
hohen Kamin mit einer oberen lichten Weite von 
1,75 m ins Freie. 

Der Dampf für die Fernheizleitungen wird, nach¬ 
dem er die Reduzier- und Schnellschlußventile passiert 
hat, dem Hauptdampfverteiler im Apparatenraum 
zugefühit; von hier kann derselbe durch eine größere 
— im Winter — oder durch eine kleinere Rohrlei¬ 
tung — im Sommer — in den Heizkanälen nach 
den Krankenhäusern, Kochküche und Werkstätten¬ 
gebäude gelangen , wo der Druck — in der Fern¬ 
heizleitung 4 Atm. — an den Hausverteilem durch 
Käferles Dampfreduzierventil auf 0,08 Atm. vermin¬ 
dert wird und damit seine Verwendung für Zimmer¬ 
heizung finden kann. Das Verwaltungsgebäude ist 
mit Warmwasserheizung versehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 








1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


3 


Eine Kondenswasserleitung führt im Gefälle 
der Heizkanäle das Kondenswasser in die Zisternen 
des Kesselhauses zurück. Die Warmwasserver¬ 
sorgung geschieht für jedes Gebäude von einem 
Boiler im Kellergeschoß aus, der mit der Dampflei¬ 
tung verbunden ist. 

Im Betriebsgebäude — Kesselhaus — befinden 
sich ferner: zwei Kesselspeisepumpen von 420 Liter 
Leistung pro Minute, zwei Speisewasserzisternen von 
je 10 cbm Inhalt, eine Wasserreinigungsanlage — 
Patent Reisert^ Köln — von 5 cbm stündlicher 
Leistung. Ein hydraulischer Wasserstandsfernmelder 
zeigt den Wasserstand vom Hochreservoir an. Ein 
Fernmanometer zeigt den Dampfdruck an der ent¬ 
ferntesten Stelle der Fernheizung im Heizkanal an. 
Ein Rauchgasanalysator (System Krell Schultze) dient 
zur Messung und Registrierung des Kohlensäurege¬ 
haltes in den Feuergasen; ein registrierender Pyro¬ 
meter zur Bestimmung der Rauchgastemperatur; ein 
Wassermesser zur Bestimmung der Kesselspeisewasser¬ 
mengen. Zur Heizung des Betriebsbureaus, Aufent¬ 
haltsraumes und Schlaf raumes der Heizer, sowie für 
die Bade-Einrichtung kann Pumpenabdampf oder 
direkter Dampf vom Hauptdampf Verteiler verwendet 
werden. 

Neben dem Kesselhaus ist für später ein eigenes 
Elektrizitätswerk geplant. Bis dahin wird der 
Strom zur Beleuchtung der Anstalt von dem Ober¬ 
rheinischen Elektrizitätswerk in Wiesloch geliefert. 

Die Kaltwasserversorgung erfolgt aus dem Maisbach¬ 
tale, wo die Anstalt ein Pumpwerk mit Wohn¬ 
haus des Brunnenmeisters besitzt. Von da wird das 
Quellwasser nach dem Hochbehälter am Wald¬ 
rand über der Anstalt geleitet, um von hier aus die 
Anstalt zu versorgen. Von hier oben bietet sich 
der schönste Überblick über die ganze Anlage der 
Anstalt und über die weite Landschaft. 

Die Abwasserleitung geschieht zum großen Teil 
unter dem Boden der Heizkanäle nach der südöst¬ 
lich gelegenen Kläranlage, einer sinnreich durch¬ 
gearbeiteten Anlage mit rein mechanischer Klärwir- 
kung * 

Noch weiter östlich ist die Ökonomie mit 
Stallungen, Remisen usw. geplant. Schließlich kommt 
noch das Häuschen für die Bäckerei und das 
Schlachthaus der Anstalt hinzu. 

An den beiden Zufahrtstraßen zur Anstalt sollen 
die Beamten Wohnungen für das Personal der 
Anstalt (verheiratete Wärter, Werkmeister usw.) er¬ 
stellt werden; sie sind ebehfalls in einfachem Villen¬ 
stil gedacht. 

Zum Schlüsse sind noch zu erwähnen die aller¬ 


dings erst noch zu gestaltenden gärtnerischen 
Anlagen, durch welche die heute vorhandene.Öde 
mit der Zeit in einen erfreulichen Anblick von 
abwechselnden und unter sich verbundenen Park¬ 
anlagen, Spaziergärten und Nutzgärten verwandelt 
werden soll. 

Um diese soll sich dann erst das von der Öko¬ 
nomie im großen bewirtschaftete Gelände anschließen. 

Über der Anstalt in der Nähe des Waldes wird 
der Anstaltsfriedhof zu liegen kommen. ' 

Das ganze Projekt der Anstalt umfaß* 53 einzelne 
Gebäude, darunter 26 Krankenhäuser. 

Baugeschichte. 

Die Anstalt wird von dem Großh. Ministerium 
dej Innern gebaut. Als Baubehörde funktioniert die 
Bezirksbauinspektion Heidelberg; die Bauleitung liegt 
iii den Händen des Regierungsbaumeisters Üichard 
Drach. Zum Direktor der Anstalt war der seit¬ 
herige dritte Arzt der Heil- und Pflegeanstalt Illenau, 
Oberarzt Dr. Max Fischer am 13. Juli 1904 er¬ 
nannt worden. 

Der bisherige Ausbau der Anstalt vollzog sich 
nun in folgenden Zeitabschnitten: 

Am 30. Juli 1903 wurde die Straß enanlage 
(die beiden 6 m breiten Zufahrtstraßen, die für die 
erste Bauperiode nötigen übrigen Straßenzüge, die 
Brücken über Leimbach und Mühlkanal, der Lade¬ 
platz an der Haltestelle der Nebenbahn*, fehler die 
Entwässerungssammelkanäle) begonnen; diese Arbeiten 
waren am 30. März 1904 beendigt. . 

Das Projekt für Wasserversorgung und 
Kanalisation (Errichtung des -Pumpwerks im 
Maisbachtal, des Hochbehälters oberhalb der Anstalt, 
die Schmutz- und Abwässerleitung mit' der Klär¬ 
anlage) wurde bis zum 18. Oktober 1905 zur Aus¬ 
führung gebracht. 

Das Fernheizwerk wurde durch die Firma 
Rietschel & Henneberg-Dresden in der Zeit vom Fe¬ 
bruar bis September 1905 in dem Umfange, als es 
für die zuerst erstellten Gebäude erforderlich whr, 
hergestellt. 

Mit den Hochbauarbeiten der ersten Baü- 
periode wurde am 5. April 1904 begonnen. Und 
zwar wurden zunächst folgende Häuser errichtet.' 

Auf der Männerseite: 

MA. Aufnahmehaus für 30 Betten. Im Erd- 
und Obergeschoß je eine gleicherweise ausgebildete 
Wachabteilung — zwei ineinandergehende Wachsäle 
(Haupt- und Nebenwachsaal), ein Einzelzimmer) Auf¬ 
nahmebad und Dauerbad, Tagsaal und die nötigen 
Nebenräume. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





4 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. I 


ME. eigentlich als Haus für 50 Epileptische 
gedacht. 

Im Erdgeschoß zwei Bettbehandlungsabteilungen 
mit Einzelzimmern und einigen Isolierzimmern, Tag¬ 
sälen, Waschraum und Dauerbad. 

Daran schließen sich die Tagsäle einer zweiten 
Krankenabteilung an, deren Schlafsäle mit Einzel¬ 
zimmern und. Nebenräumen im Obergeschoß liegen. 

Auf der Frauenseite: 

HF 2 und HF 3, zwei unter sich ähnlich gebaute 
Häuser für je 50 sogenannte halbruhige Kranke. 
Im Erdgeschoß befindet sich in jedem Haus eine 
Bettbehandlungsableilung mit Einzelzimmer, Bade-, 


Waschraum und Tagsaal. Kombiniert damit ist eine 
weitere Abteilung, deren Tagsäle ebenfalls im Erd¬ 
geschoß deren Schlafräume mit Einzelzimmern und 
Waschräumen etc. im Obergeschoß liegen. Dazu die 
nötigen Nebenräüme. 

Außerdem wurden von Anfang an in Angriff ge¬ 
nommen der östliche Flügel des Verwaltungs¬ 
gebäudes mit den nötigsten Bureaus, im Oberge¬ 
schoß die provisorische Direktorswohnung. 

Das Kochküchengebäude, in welchem einige 
Räume für die ersten Betriebsjahre als provisorische 
Waschküche mit Nebenräumen (Bügelstätte) ein¬ 
gerichtet wurden. (Fortsetzung folgt.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI.*) 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitte . 


I. Strafgesetzbuch. 

§ 49- 

Wenn der des Diebstahls angeklagte Haupttäter 
wegen mangelnden Beweises für das Bewußtsein der 
Rechtswidrigkeit freigesprochen wird, können andere 
nicht unter der Feststellung, daß sie das Tun des 
ersteren mit dem Bewußtsein der Rechtswidrigkeit 
unterstützt hätten, wegen Beihülfe zum Diebstahl ver¬ 
urteilt werden. (R. G. IV. 16. März 1906.) 

D. R**) S. 511. Entsch. Nr. 1221. 

§ 49- 

Die Beihülfe im Sinne des § 49 Str. G. B. muß 
zur Begehung eines Delikts, sie kann also nicht 
nach der Begehung geleistet werden. Handelt es 
sich jedoch um ein Dauerdelikt (z. B. Freiheitsbe¬ 
raubung), und ist dies, wenn auch juristisch vollendet, 
so doch noch nicht völlig abgeschlossen, so ist Bei¬ 
hülfe dazu möglich, sofern nur durch die Tat des 
Gehilfen die Fortdauer des vom Täter geschaffenen 
rechtswidrigen Zustandes gefördert wird. (R. G. I. 
8. März 1906.) 

D. R. S. 573. Entsch. Nr. 1391. 

*) Vergleiche diese Wochenschrift: 

Jahrgang IV 1902/03, Nr. 1—2. 

„ V 1903/04, Nr. 1—4. 

„ VI 1904/05, Nr. 1—6. 

„ VII 1905/06, Nr. 1—8. 

„ VIII 1906/07, Nr. 1—7. 

**) „Das Recht.“ 


§ 56- 

Nach den Gründen des angefochtenen Urteils 
soll die im Sinne des § 57 St. G. B. erforderliche 
Einsicht der Angeklagten bei der Art des Delikts 
und bei dem Umstand, daß die Tat nur wenige 
Tage vor Vollendung des 18. Lebensjahres 
begangen wurde, keinem Zweifel unterliegen. Diese 
Feststellung kann nicht für genügend erachtet werden, 
um die Voraussetzungen der erwähnten Vorschrift 
als zutreffend bejaht erscheinen zu lassen. Die Art 
des Delikts begründet an sich für die Zurechnungs¬ 
fähigkeit der relativ Strafmündigen keinen Unterschied. 
Allerdings wird die Frage ihres Unterscheidungsver¬ 
mögens bei den verschiedenen Deliktsgruppen und 
Delikten verschieden zu beantworten sein; bei ein¬ 
zelnen kann sie vorliegen, bei anderen fehlen. Viel¬ 
leicht wollte der erste Richter von diesem Standpunkte 
ausgehend sagen, daß ein nahezu i8jähriges Mäd¬ 
chen, wie die Angeklagte, die fragliche Einsicht im 
Sinne des § 57 St. G. B. in die vorliegende konkrete 
Tat nach dem Grade ihrer geistigen Entwicklung be¬ 
sessen habe. Aber dieser Gedanke ist nicht zu ge¬ 
nügend klarem Ausdruck gelangt Jedenfalls erscheint 
der andere Beweisgrund für die angenommene Zu¬ 
rechnungsfähigkeit der Angeklagten als verfehlt Das 
Gesetz verlangt die Feststellung der erforderlichen 
Einsicht jedem Angeklagten unter 18 Jahren 
gegenüber; der erste Richter entnimmt der Tatsache, 
daß die Angeklagte die inkrimierte Handlung wenige 
Tage vor Vollendung des 18. Lebensjahres begangen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





' 907 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


5 


habe, den Beweis der Strafmündigkeit. Dadurch ver¬ 
letzt er den § 56 St. G. B. wie das R. G. mit Urteil 
vom 3. Okt. 1896 — R. G. St. 29, 98 — ausgeführt 
hat. (R. G. I. 29. Jan. 1906.) 

J. W.*) pag. 487. 

§ 163. 

Bei dem fahrlässigen Falscheide liegt die Schuld 
des Täters darin, daß er schwört, obgleich er sich 
zur Zeit der Eidesleistung, bezw. der eidlichen Aus¬ 
sage sagen konnte und mußte, daß er wegen unter¬ 
bliebener oder mangelhafter Vorbereitung und Über¬ 
legung so nicht schwören dürfe. Stellt er eine 
Tatsache, der objektiven Wahrheit entgegen, als wahr 
oder als nicht wahr hin, so kann seine Fahrlässigkeit 
darin liegen, daß er sein Wissen als ein sicheres hin¬ 
stellt, während die Aufwendung der gebotenen Auf¬ 
merksamkeit und Sorgfalt ihn dahin führen mußte, es 
als nicht sicher zu erkennen und zu bezeichnen. 
Dagegen wird die Fahrlässigkeit des Täters nicht 
lediglich durch den Ausspruch begründet, daß er sein 
Gedächtnis nicht genügend angestrengt habe. (R. G. 
V. 22. Juni 1906.) D. R. S. 946. Nr. 2311. 

§ 176, z. 3. 

Soweit die Unzüchtigkeit der an einem Kinde 
unter 14 Jahren verübten Handlung in Frage 
kommt, genügt es, daß die Handlung objektiv un¬ 
züchtig ist. Es ist nicht erforderlich, daß auch das 
Kind deren Unzüchtigkeit erkannt oder selbst aus 
sinnlicher Lust gehandelt hat. Insoweit reicht es 
vielmehr aus, wenn der Verleitende sich des 
Unzüchtigen der Handlung bewußt ist. (R. G. IV. 
8. Mai 1906.) 

D. R. pag. 698. Entsch. Nr. 1710. 

§§ 222. 230. 

Von einem schuldhaften Verhalten kann nicht die 
Rede sein, wenn der Handelnde infolge des seelischen 
Zustandes, in dem er sich befand, sein Tun für richtig 
hielt und er ohne sein Verschulden in den seelischen 
Zustand, der ihn verhindert, ruhig zu überlegen, ge¬ 
raten war. (R. G. IV. 6. Nov. 1906.) 

D. R. pag. 1444. Nr. 3459. 

§ 230. 

Die Feststellung, daß der Täter durch seine, an 
einer Person vorgenommenen hypnotischen Experi¬ 
mente nicht nur psychisch, sondern auch physisch in 
einer deren körperliches Wohlbefinden erheblich 
störenden Weise auf dieselbe eingewirkt und dadurch 
eine Beschädigung ihrer Gesundheit als Folgeer¬ 
scheinung herbeigeführt hat, genügt für den objektiven 

*) Juristische Wochenschrift. 


□ igitized by Google 


Tatbestand des §230 Str. G. B. (R. G. III. 18. Dez. 
1905.) D. R. pag. 194. Entsch. Nr. 380. 

§ 230. 

Jeder, der die Heilkunde gewerbsmäßig betreibt, 
ist verpflichtet, sich die zu deren^Ausübung erforder¬ 
lichen Fähigkeiten anzueignen. Versäumt er dies und 
übernimmt er trotzdem die Behandlung einer Krank¬ 
heit, die er nach dem Stande seiner Kenntnisse und 
seiner Ausbildung entweder nicht richtig zu erkennen 
oder nicht richtig zu behandeln versteht, so kann er 
im einzelnen Falle schon dadurch fahrlässig handeln, 
daß er trotz seiner mangelnden Ausbildung die Be¬ 
handlung -übernimmt, ohne sorgfältig zu prüfen, wie¬ 
weit er nach seinen individuellen Fähigkeiten sach¬ 
gemäße Hilfe leisten kann. (R. G. III. 15. Okt. 1906.) 

D. R. pag. 1328. Entsch. Nr. 2348. 

§ 243, Nr. 2. 

Das Tatbestandsmerkmal des Einsteigens verlangt 
begrifflich, daß der Täter in eigener Person sich in 
das Gebäude oder den umschlossenen Raum begibt, 
entfällt dagegen, wenn das Entfernen der gestohlenen 
Sache aus dem umschlossenen Raum nur mittels Werk¬ 
zeugs erfolgt. Als bloße Werkzeuge sind aber auch 
Personen zu betrachten, welche nicht im Verhältnis 
eines Teilnehmers stehen, z. B. Geisteskranke, die der 
Täter zum Einsteigen und Wegnehmen der Sache 
veranlaßt hat. (R. G. I. 27. Okt. 1906.) 

D. R. pag. 1386. Nr. 3380. 

II. Strafprozessordnung. 

§ 68 . 

Die Annahme, daß Zeugen über Urteile schlech¬ 
terdings nicht vernommen werden können, ist eine 
irrige. Sie beruht auf der unzutreffenden Voraus¬ 
setzung, daß das Gebiet der tatsächlichen Erklärungen 
sich überall von dem der urteilsmäßigen scharf ab¬ 
grenzen lasse. Wer indessen eine Tatsache behauptet, 
gibt damit in der Regel zugleich ein Urteil ab, und 
weshalb da, wo es zu beurteilen gilt, welche Be¬ 
deutung einer wahrgenommenen Tatsache innc- 
wohne, der Wahrnehmende nicht darüber als Zeuge 
sollte vernommen werden dürfen, welche Bedeutung 
er der Tatsache beigelegt, wie er sie beurteilt 
habe, ist nicht abzusehen. Anders liegen die Dinge, 
wenn nicht sowohl in Frage steht, in welchem Sinne 
der Zeuge eine ganz bestimmte Wahrnehmung 
gemacht, als vielmehr, welch allgemeines Urteil er 
sich über Verhältnisse oder Personen im Wege weiter¬ 
reichender, im einzelnen nicht kontrollierbarer Schlu߬ 
folgerungen gebildet habe. Von einem derartigen 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 




6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. i 


allgemeinen, nicht lediglich an unmittelbare Wahr¬ 
nehmungen anknüpfenden Urteil ist im vorliegenden 
Fall nicht die Rede: der Zeuge sollte bekunden, was 
er mit eigenen Augen gesehen und welche Bedeutung 
er dem Wahrgenommenen beigelegt hatte. Konnte 


seine Auffassung für die Entscheidung ins Gewicht 
fallen, so durfte der Antrag auf seine Vernehmung' 
nicht abgelehnt werden. (R. G. II. 17. Nov. 1905.) 

J. W. pa£. 253. • 
(Fortsetiung folgt.) 


Zum Angriff des Herrn Abgeordneten Major a. D. Strosser 
auf die Gutachten der Psychiater. 


Uchtspringe, den 19. Februar 1907. 

An den Herrn Landtags-Abgeordneten Strosser, 
Major a. D., Hoch wohlgeboren 

Berlin 

Haus der Abgeordneten. 
Euer Hochwohlgeboren 

haben nach einem mir vorliegenden Parlamentsbericht 
der Deutschen Zeitung sich am 16. d. Mts. in der 
Sitzung des Abgeordnetenhauses dahin geäußert*), daß 
eine große und weitveibreitete Berliner Zeitung an¬ 
läßlich des Köpenicker Streiches eine Rundfrage bei 
einer ganzen Anzahl hervorragender Psychiater ange¬ 
stellt habe, ob der Hauptraann von Köpenick verrückt 
gewesen sei oder nicht. Eine Anzahl von ihnen 
habe ihr Urteil dahin abgegeben, daß der Mann 
zweifellos geistesgestört sei. 

Euer Hochwohlgeboren würden mich zu Dank 
verpflichten durch Angabe der Zeitung und Nr., welche 
die Urteile einer ganzen Anzahl hervorragender Psy¬ 
chiater in dieser Sache gebracht hat. 

Hochachtungsvoll und ergebenst 
gez.: Professor Dr. Alt, 

Direktor der Landes-Heil- und Pflege-Anstalt Uchtspringe. 


Haus der Abgeordneten. 

Berlin, SW. 11, Prinz Albrechtstr. 5, 
und W. 66, Leipzigerstrasse 4, 
den 28. Febuar 1907. 

Euer Hochwohlgeboren 

erwidere ich auf das gefl. Schreiben vom 19. d. Mts. 
ergebenst, daß die betr. Ztg. der Berliner Lokal¬ 
anzeiger war, daß ich aber natürlich heute nicht mehr 
feststellen kann, welche Nr. es war. Ich habe damals 
die betr. Gutachten gelesen und mir darüber lediglich 


eine kurze Notiz gemacht, soweit sie für den Zweck 
nötig war. 

Hochachtungsvoll ergebenst 

gez. Strosser, 
Major a. D. 


Der Tag 

Moderne illustrierte Zeitung. 

Berlin SW., den 19. März 1907. 
Zimmerstr. 37 —41. 

Herrn Professor Dr. Alt, 

Uchtspringe. 

Hoehgefehrter Herr! 

Die Übersendung der Nr. 615 ist nur irrtümlich 
erfolgt. 

Die Redaktion des „Berliner Lokalanzeigers“ teilte 
uns mit, daß sie eine Umfrage bei Psychiatern über 
den Geisteszustand des Hauptmanns von Köpenick 
nicht veranstaltet hat. 

In vorzüglicher Hochachtung 
ergebenst 

Der Tag, 

Redaktions - Sekretariat, 
gez.: Unterschrift. 


Uchtspringe, den 20. März 1907. 

An den Herrn Landtags-Abgeordneten Strosser, 
Major a. D., Hoch wohlgeboren 

Berlin 

Haus der Abgeordneten. 
Euer Hoch wohlgeboren 

beehre ich mich für die gefällige Auskunft vom 28’ 
Februar ergebensten Dank zu sagen. Ich habe unter 
Beifügung einer Abschrift Ihres und meines Schreibens 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


mich an die Redaktion des Berliner Lokalanzeigers 
gewandt und um Übersendung der betr. Nummer ge¬ 
beten. Darauf ist mir Nr. 615 zugegangen, die aber 
keine psychiatrischen Gutachten, sondern die Ant¬ 
worten auf eine Umfrage betr. Handhabung der Aus¬ 
weisung im Falle des Hauptmanns von Köpenick 
enthielt. 

Ich habe mich erneut an die Redaktion gewandt 
und darauf die in beglaubigter Abschrift beigefügte 
Auskunft der Redaktion erhalten. 

Bei der Schwere der von Euer Hoch wohlgeboren 
gegen den Stand der Psychiater erhobenen Anschul¬ 
digung darf ich ergebenst bitten, nach Kenntnis dieser 
Sachlage entweder Ihre damalige Aussage richtig zu 
stellen oder Ihre Quelle so anzugeben, daß eine Nach¬ 
prüfung möglich ist. 

Hochachtungsvoll und ergebenst 
gez. Professor Dr. Alt, 

Direktor der Landes-Heil- und Pflegeanstalt Uchtspringe. 


Berlin, den 23. März IQ07. 

Euer Hochwohlgeboren 

Brief vom 2 1. d. Mts. habe ich noch unmittelbar vor 
meiner Ferienreise erhalten und erlaube mir, Ihnen 
darauf folgendes mitzuteilen: Wie ich bereits erwähnte, 
habe ich mir im Laufe des Jahres sachliche Notizen 
gesammelt, bezw. aus mir übersandten Mitteilungen 
niedergeschrieben, wie dies wohl jeder Parlamentarier 
tut, der sich an den Verhandlungen beteiligt Auf 
diesen Aufzeichnungen beruhen meine Angaben in 
meiner Rede vom 16. Februar. Wenn ich Ihrem 
Wunsche gemäß nach meiner Erinnerung Ihnen 
die Quelle angab, so habe ich auch hinzugefügt, daß 
ich bei der Länge der Zeit zu einer genaueren An¬ 
gabe nicht mehr in der Lage sei. Ich bin dies um 
so weniger, als ich heute im Abg.-Hause erfuhr, daß 
die Zeitungen dort nicht gesammelt aufbewahrt werden. 


7 


Ich würde sonst die Mühe nicht gescheut haben, die 
Quelle festzustellen. 

In Bezug auf den Schlußpassus Ihres Schreibens 
möchte ich mir aber doch erlauben festzustellen, daß 
es mir garnicht eingefallen ist, den sehr ehrenwerten 
und für die Allgemeinheit nützlichen Stand der Psy¬ 
chiater überhaupt anzugreifen, vielmehr habe ich nur 
die Übertreibung und Unzulänglichkeit der Mittel, eine 
Geisteskrankheit festzustellen, geschildert, wobei ich 
insbesondere auf das Buch Manolescu pag. 224 ff. und 
268 ff. hinwies. 

So und nicht anders ist meine Rede ganz all¬ 
gemein abgefaßt, wie ich aus mündlichen und schrift¬ 
lichen Äußerungen entnehmen konnte. 

Nach Wiederbeginn der Verhandlungen werde ich 
übrigens versuchen, die Quelle festzustellen, was ich 
auch bei sich bietender Gelegenheit event. richtig zu 
stellen beabsichtige. 

Hochachtungsvoll ergebenst 

gez.: Strosser, Major a. D. 


*) Der in Betracht kommeude Abschnitt der Strosserschen 
Rede, die wir demnächst ganz veröffentlichen, lautet nach dem 
stenographischen Parlamentsbericht: 

„Meine Herren, als der in der Welt so bekannt gewordene 
Hauptmann von Köpenick sein bekanntes Kunststück ausge- 
fuhrt hatte, da veranstaltete eine hiesige, weit verbreitete Zeitung, 
ehe der Mann überhaupt ergriffen war, eine Rund¬ 
frage bei einer Anzahl hervorragender Psychiater, ob der Haupt¬ 
mann verrückt gewesen wäre oder nicht. Nun sollte man 
meinen, die Herren Psychiater hätten es abgelehnt, auf eine 
solche Frage zu antworten, da sie ja den Verbrecher nicht 
untersucht, ja noch garnicht gesehen hatten. Aber nein, sie 
taten das nicht; sondern mehrere von ihnen gaben ihre Urteile 
dahin ab, daß der Mann zweifellos geistig gestört oder minder¬ 
wertig sein müßte. Wir haben ja nun nachher gesehen, daß 
er es durchaus nicht war. Er hat sogar ein Buch geschrieben, 
worin er sich als außerordentlich gebildeter Mann dokumen¬ 
tierte. Da muß man sich wirklich fragen, ob diese Gutachten 
immer diejenige Bedeutung verdienen, die man ihnen beilegt.“ 


Mitteilungen. 


— Der 34. Provinzial-Landtag von Pommern 
hat in seiner Sitzung am 15. März d. J. beschlossen: 

1. Den Ärzten bei den Provinzial-Heilanstalten 
wird die als Volontär- oder Assistenzarzt bei Irren¬ 
anstalten, Hebammenlehranstaltert, Königl. Kliniken, 
Krankenhäusern und dergleichen zurückgelegte Dienst¬ 
zeit als pensionsfähige Dienstzeit, und für die Besol¬ 
dung als Assistenzarzt bei einer Provinzial-Heilanstalt 


auch auf das Besoldungsdienstalter angerechnet. 
Letztere Bestimmung erhält rückwirkende Kraft 
vom 1. April 1906 ab. 

2. Der Provinzialausschuß wird ermächtigt, den 
Ärzten bei den Provinzial-Hcilanstalten auch die Zeit 
der Beschäftigung als praktischer Arzt auf die 
pensionsfähige Dienstzeit und auf das Besoldungs¬ 
dienstalter der Assistenzärzte anzurechnen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




8 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. i 


In der Begiöndung war gesagt, „daß man auf 
der Konferenz der Landesdirektoren darüber einig 
war, daß den eintretenden Ärzten nach etwa drei¬ 
jähriger Dienstzeit eine Anstellung zu teil werden 
müsse, in der sie die Möglichkeit haben, eine Familie 
zu begründen und standesgemäß zu ernähren“. — 
Diese wichtigste Maßregel beabsichtigt man in Pom¬ 
mern im nächsten Jahre in Antrag zu bringen. Das 
bisher bewiesene Wohlwollen der Provinzial Verwaltung 
läßt erhoffen, daß nach dreijähriger Dienstzeit den 
Ärzten die lebenslängliche Anstellung als Oberarzt 
mit Bezügen, wie sie die [Oberlehrer und Richter 
haben, gewährt werden wird. 

— Posen. Der 39. Provinzial-Landtag von 
Posen hat die Aerztegehälter neu geregelt, und 
zwar in folgender Weise: 

a) Oberärzte: Gehalt36oo—6000 M., steigend alle 3 
Jahre um je 400 M., außerdem freie Familienwohnung. 

b) Anstaltsärzte: Gehalt 3300—5300 M., steigend 
alle 3 Jahre um 400 M., daneben [freie Familien¬ 
wohnung. 

c) Assistenzärzte: Gehalt 2000—2500 M., steigend 
alle Jahre um je 100 M , außerdem freie Wohnung, 
Kost, Beheizung, Beleuchtung und Wäsche. 

d) Volontärärzte: Remuneration 600 M. neben 
freier Wohnung, Kost etc. 

Nach einer fünfjährigen, einwandsfreien Dienst¬ 
zeit werden die Assistenzärzte der Regel nach als 
Anstaltsärzte auf Lebenszeit mit Pensionsberechtigung 
angestellt. 

Die III. Arztstellen sind in Oberarztstellen um¬ 
geändert, so daß in jeder Anstalt nunmehr zwei Ober¬ 
ärzte tätig sind. 

Die Gehaltsbezüge der Anstaltsdirektoren (5400 
bis 9000 M, steigend alle 3 Jahre um 000 M.) haben 
keine Veränderung erfahren. 

— Ostpreussen. Der diesjährige Provinzial- 
Landtag hat beschlossen, vom 1. Apiil er. ab 

a) die Umwandlung einer Assistenzarztstelle in 
eine Anstaltsarztstelle (Gehalt 3000 M., und Neben¬ 
bezüge 680 M., Gehalt steigt alle 3 Jahre um 400 M. 
bis 5000 M.); 

b) die Erhöhung der Gehälter des ge¬ 
samten Oberpflege- und Pflegepersonals 
und zwar hauptsächlich in Anbetracht der 
Steigerung der Lebensmittel- pp. Preise. 

Ferner bei der Anstalt Kor tau die Einrichtung 
von Dauerbädern in 2 Kranken-Pavillons, 

die Herstellung eines Operationssales, eines 
Laboratoriums und eines LeichenkeIlers, 

Herstellung einer neuen Trockenanlage und Be¬ 
schaffung eines Trockenapparates im Wäschereigebäude, 

die Beschaffung eines elektrischen Motors für die 
Wäscherei. 

Für Verbesserung der Feuerlöscheinrichtung sind 
3400 M. bewilligt; die Anstalt Kortau hat eine eigne 
gut organisierte Feuerwehr. 

Der Bau eines Vier-Familien Wohnhauses für Be¬ 
dienstete (3 Oberpfleger, Gärtner, Kutscher, Hirt) 
wird in diesem Jahre bezogen. 


Die beiden neu erbauten Absonderungshäuser 
werden in diesem Jahre begonnen. 

Das Gehalt des männlichen Pflegeperson als ist im 
Anfangsgehalt um 100 M., im Höchstgehalt um 150M. 
erhöht (jetziges Gehalt 450—650 M., steigend jedes 
Jahr um 20 M. — Höchstgehalt hach 10 Jahren — 
früher 13 Jahren). Den verh. Pflegern freie Dienst¬ 
wohnung oder 150 M. Mietsentschädigung (pensions¬ 
berechtigt), jeder Pfleger erhält Beköstigung III. Kl. 
im Jahreswerte von 180 M. und Wäschegeld 18 M. 
p. a., außerdem erhalten die Stationspfleger eine nicht 
pensionsfähige Zulage von 100 M. jährlich. 

Das Gehalt des weiblichen Pflegepersonals ist im 
Anfangsgehalt um 84 M., ira Höchstgehalt um 100 M. 
erhöht (jetziger Gehalt 300—460 M., steigend von 
Jahr zu Jahr um ! / g des Betrages, um welchen das 
Höchstgehalt das Mindestgehalt übersteigt (Höchst¬ 
gehalt also nach 8 Jahren — früher 13 Jahren). Jeder 
Pflegerin Beköstigung III. Kl. im Werte von 180 M. 
und freie Wäsche im Werte von 18 M. pro Jahr, 
außerdem erhalten die Stationspflegerinnen eine nicht 
pensionsfähige Zulage von 75 M. jährlich. 

Der I. Ob er pf leger erhält jetzt 
ein Gehalt von .... 
ferner Beköstigungsgeld II. 

Kl. und Wäschegeld = . 
sowie sonstige Dienstbezüge 
(Dienstwohnung, Heizung 
und Beleuchtung, sowie 
Gartennutzung im Jahres- 

wcile von. 

Der II. u. III. Oberpfleger Gehalt 
Beköstigungsgeld pp. . . 

sonstige Dienstbezüge pp. 
im Werte von .... 

Die I. Oberpflegerin erhält jetzt 
ein Gehalt von .... 
außerdem Dienstwohnung, 

Heizung und Beleuchtung, 

Beköstigung II. Kl. u. freie 
Wäsche im jahreswerte von 

zusammen. 

Die II. u. III. Oberpflegeiin Gehalt 
außerdem Dienstwohnung 
etc., wie bei der I. Ober¬ 
pflegerin . 

Das Gehalt der Oberpfleger steigt von 3 zu 3 
Jahren um 1 / 4 des Betrages, das der Oberpflegerinnen 
um i/g des Betrages, um welchen das Höchstgehalt 
das Mindestgehalt übersteigt (Höchstgehalt bei den 
Oberpflegern nach 12 Jahren, bei den Oberpflegerinnen 
nach 9 Jahren. 


1000—1500 M. 
456 » 


235 v 
800 - 1200 M. 
456 „ 

220 „ 

800— 1200 M. 


666 „ 
600—900 M. 

666 „ 


Personalnachrichten. 

— Heilanstalt St. Getreu bei Bamberg. Der 
Assistenzarzt Dr. Eisenhofer hat den Anstaltsdienst 
verlassen und die III. Assistenzarztstelle an der 
Kieisirrenanstalt Bayreuth übernommen. Die hie¬ 
sige Stelle ist bis jetzt noch nicht besetzt. 


Für den rcductioncllcn Tlieil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Hresler Lublmitz, (Schlesien). 

Erscheint joden Sonnabend. — Schluss der Inscratenannahme 3 Tags vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a. S 

Heynemann’sche Buchdruckerei (Gebr. VVoifT) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinits (Schienen). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adrewe: Marho Id Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 

6. April. _ 1907. 

BestrHunge.1 nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbachhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegn 1. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), zu richten. 


Nr. 2. 


Die Heil- und Pflegeanstalt bei Wiesloch. 

Mit Plan und Skizze. 

Von Medizinalrat Direktor Dr, Max Fischer. 

(Schluss.) 


Bis zum Spätjahr 1904 waren diese Gebäude, aus¬ 
schließlich der einen Hälfte des Kesselhauses und 
der notwendigen Teile des Heizkanals, im Rohbau 
fertig; im Frühjahr und Sommer 1905 erfolgte der 
innere Ausbau und die Inneneinrichtung. 

Die Räume im Verwaltungsgebäude und das 
Kesselhaus konnten bereits im Juni 1905, die Koch¬ 
küche und die vjer Krankenhäuser im Oktober, resp. 
November 1905 in Betrieb genommen werden. 

Im Sommer 1905 wurde ein Teil des Werk¬ 
stättengebäudes zu erstellen begonnen, um für 
das Baubureau geeignete Arbeitsräume zu gewinnen; 
sie konnten bereits vom Januar 1906 an benützt 
werden. Im Dachgeschoß ergab sich noch ein Haupt¬ 
magazin für den Verwalter. 

Außerdem waien im Frühjahr 1905 die Bauten 
MU1 und FE in Angriff genommen und bis zum 
Herbst unter Dach gebracht worden. Bis Ende Ok¬ 
tober 1906 waren sie auch im Innern fertig ge¬ 
worden und wurden sofort bezogen. 

MU 1 — ein Haus für 40 unruhige männ¬ 
liche Kranke —- besteht aus zwei Abteilungen: 
einer einstöckigen Wachabteilung für 20 Kranke 
mit zwei ineinandergehenden Wachsälen von zehn 
und acht Betten; einem anliegenden Dauerbad für 
vier Wannen, zwei Isolierzimmern, zwei Einzel¬ 
zimmern und einem Tagsaal; dazu kommen ein Auf¬ 
nahmebad und ein Untersuchungszimmer. Zweitens 
aus einer geschlossenen Abteilung für 20 Kranke, 
deren Tagsäle an die Wachabteilung anstoßen, deren 
Schlafsäle mit den nötigen Waschräumen im Ober¬ 
geschoß liegen. Im Dachgeschoß befinden sich die 
Wärterschlafräume und die Abteilungsmagazine für 
Kleider etc. 


FE—-Haus für 50 weibliche Epileptische 
nach dem Bauprogramm. Der Pavillon wird aber 
bis zur Erstellung der als Wachstationen vorgesehenen 
Häuser der Frauenseite vorerst in seinen Haupt¬ 
räumen als Aufnahme- und Wachstation betrieben, 
wofür er sich sehr gut eignet, 

Das Haus besteht aus drei getrennten Abtei¬ 
lungen. 

Im Erdgeschoß eine Wachstation für Un¬ 
ruhigere mit zwei Sälen zu neun und drei Betten, 
einem Einzelzimmer, zwei Isolierzimmern und einem 
Dauerbad zu drei Wannen, einem kleinen Tagsaal, 
sowie einem anstoßenden Schlafsaal für zehn Betten 
.nebst Waschraum und Tagsaal; dazu die nötigen 
Nebenräume. 

In derselben Gliederung befindet sich im Ober¬ 
geschoß eine Wachabteilung für ruhigere Über¬ 
wachungsbedürftige. 

• Getrennt von diesen Stationen besteht im Erd¬ 
geschoß eine besondere Abteilung für Kranke der 
besseren Stände — drei Einzelwohnzimmer für 
Kranke I. Klasse, ein Schlafzimmer für drei Kranke 
II. Klasse, ein Tagraum und die zugehörigen Neben¬ 
räume. Im Dachgeschoß des Hauses sind die Per¬ 
sonalräume und die Kleidermagazine untergebracht. 

Über die innere Einrichtung unserer Kranken¬ 
häuser seien noch einige Details erwähnt. 

Im allgemeinen wurde dem Prinzip der Zweck¬ 
mäßigkeit, aber auch der größten Einfachheit gehul¬ 
digt, schon um, wenn irgend möglich, den bedeutend 
reduzierten Kostenanschlag einhalten zu können. 

Die Fenster der Anstalt stellen insofern eine 
Besonderheit dar, als hier die untern Flügel nur so 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 











IO 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2 


hoch angenommen sind, daß ein erwachsener Mann 
beim Öffnen noch ungehindert hinaussehen kann, 
womit sie ihren eigentlichen Zweck ja erfüllen. Die 
ganze Höhe der Fenster über dem niedrig gesetzten 
Kämpfer bis zur Decke ist dagegen als zwei seit¬ 
liche große Lüftungsflügel, um die senkrechte Achse 
drehbar, mit einfacher Handhabung durch die bloße 
Hand, ausgebildet worden. Die Lüftung ist hier¬ 
durch eine ausgezeichnete und ausgiebige in allen 
unsern Räumen geworden, so daß auf jede andere, 
künstliche und teuere Ventilationseinrichtung voll¬ 
ständig verzichtet werden kann. 

Auch die Isolierzimmerfen st er haben eine 
eigene Konstruktion nach unsern Angaben erhalten, 
die ebenfalls eine ausreichende Lüftung, bedienbar 
aus Nebenräumen, vom Treppenhaus her etc., er¬ 
lauben ; der Lüftungsflügel kann in ganzer Fenster- 
breite außerhalb des Fensterrahmens, dessen obere 
zwei Sprossen reihen unverglast bleiben, senkrecht auf 
und ab bewegt werden. 

Das Schlüsselsystcm der Anstalt ist nach 
dem Vorbild der Münchner Irrenklinik einheitlich 
nach einem bestimmten Schema geordnet worden. 
Außerdem ist nur noch ein Dornschlüssel nötig 
zur Bedienung sowohl der elektrischen Beleuchtung 
wie der Kalt- und Warmwasserleitungen, der Hei¬ 
zung, der Alarmklingeln und der vFensterverschlüsse. 

Als Fußbodenbelag wurden für die Tagsäle, 
Flurräume und Treppenpodeste die mit Kolophonium 
durchtränkten Buchenriemen oder Buchenparket ge¬ 
nommen (nach Amendt-Oppenheim); in den Wach- 
und Bettbehandlungssälen Linoleum, in den Schlaf¬ 
sälen bald tannene Riemen, bald Linoleum; in den 
Bädern, Spülküchen, Waschräumen teils Plättchen, 
teils Terrazzo. 

Die Badewannen sind aus Gußeisen mit 
Doppelemail, ebenso die Waschbecken; sie sehen 
sehr gut aus und haben sich im Betriebe bewährt. 

Die Dauerbäder haben MißchVorrichtungen für 
jede einzelne Wanne nach Schaffetädt, resp. nach 
Butzke; die letztere funktioniert zuverlässiger. 

Die Abort Spülung wurde bei den ersten vier 
Krankenhäusern mittels Hahns oder Steckschlüssels 
direkt von der Leitung angeordnet. Dies erwies 
sich im Betriebe als wenig zweckmäßig, da der 
Kranke nicht selbst die Spülung zu bedienen vermag, 
das Persona] aber, besonders nachts, nicht immer 
bereit sein konnte; bei der Spülung selbst aber 
stellte sich diese Art als Wasservergeudung dar. In 
den neuen Häusern wurde daher vorzugsweise die 
Spülvorrichtung, wie sie m der Heidelberger Klinik 
besteht, angewandt. Dabei kann der Kranke selbst 


leicht mittete Fingerzugs an einer einfachen Vor¬ 
richtung, die im übrigen in der Hauptsache in der 
Wand verdeckt liegt, die Spülung auslösen. 

Die Heizkörper stehen meist an den.Innen¬ 
wänden; zum Teil sind sie unverkleidet, zum Teil 
mit durchstanzten Blechmänteln oder Holzkästen mit 
durchbrochenen Blecheinsätzen versehen. 

Für Isolierzimmerbeleuchtung wurde die 
sogen. Coupebeleuchtung mit Dunkelschaltung ge¬ 
nommen. 

Die Treppen wurden in Eisenbetonkonstruktion 
mit Eichenbohlen- oder Xylolithbelag ausgeführt; in 
einem Haus wurde ein Versuch mit der Pfrommer- 
schen Eisentreppe mit Eichenbelag gemacht. Die 
Treppenhäuser sind vielfach zur Sicherung neben der 
Handleiste mit einem überhöhten Geländer oder mit 
einem bis zur Decke durchgehenden Abschluß aus 
Holzstabkonstruktion versehen. 

Das Mobiliar der Krankenhäuser wurde sehr 
einfach, aber gefällig gehalten in Tannen-, Pitchpine- 
und Buchenholz. Durch Holzkonstruktionen (als 
Blumengestelle, erhöhte Aufsätze für Hängepflanzen, 
zur Trennung zweier Tagsäle) wurde eine ansprechende 
Abwechslung und Ausschmückung zugleich geschaffen. 

In der Bauperiode 1906/07 waren folgende Bauten, 
mitunter unter teil weiser Abänderung des speziellen 
Bauprogramms, mit dem Frühjahr 1906 in Angriff 
genommen worden. 

1. Die Krankenhäuser: 

MH 1 — ein Lazaretthaus für 50 Männer 
in zwei Geschossen, mit großen Sälen zur Bettbe¬ 
handlung von geeigneten Kranken (Alterskranken, 
Arteriosklerotischen, Paralytikern, Katatonikem etc.); 
außerdem sind dem Hause angeschlossen eine Ab¬ 
teilung für schwerere körperlich Kranke 
und eine besondere Abteilung für Tuberkulöse. 

MU3 — ein geschlossenes Haus für 40 
unruhige Männer, kombiniert aus einer im Erd¬ 
geschoß gelegenen Bettbehandlungsabteilung und einer 
anliegenden gesicherten Abteilung (Tagsäle im Erd¬ 
geschoß, Schlafsäle im Obergeschoß). 

FAR — Aufnahmehaus für ruhigere 
Kranke (40 Frauen) mit einer ausgebildeten Wach¬ 
abteilung im Erdgeschoß, kombiniert mit einer Ab¬ 
teilung für weniger überwachungsbedürftige Kranke 
(Tagsäle im Erdgeschoß, Schlafsäle im Obergeschoß). 

FU1 — Haus für 40 unruhige Frauen, 
bestehend aus einer einstöckigen ausgebildeten Wach¬ 
abteilung mit Dauerbad, kombiniert mit einer ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PS^dHIATJUSCH-NKUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


II 


1907] 


sicherten Abteilung (Tagsftle im Badgeschoß, Schlaf- 
räume im Gbergosckoß). 

Außerdem wurde begannen der weitere Ausbau 
des Verwaltungsgebftudes, von dem bisher nur 
das erste Drittel bestand. Im Utatwgeschdß befinden 
sich wissenschaftliche Laboratorien, em Kasino für 
Ärzte, eines für Verwahungsheamte; im Erdgeschoß 
die ärztlichen DiemMume, Uutenudumgszmimer, die 
Dienstzimmer für Verwalter, Buchhalter, Registratur 
und Scfareibgehilfen, schließlich die Apotheke mit 
Neben räumen; im Obergeschoß und «war im Wittel¬ 
bau (Dachgeschoß), der provisorische Betsaal mit 
Nebenräumen; im westMien Eöbbau Wohnräume, 
Musikzimmer etc. 

Ferner das Sektionshaus mit Leichenraum, 
Sektionsraum, kleinem Laboratorium und Aufbah¬ 
rungsraum. 

Sodann wurde ein größerer Teil der Ökonomie¬ 
anlage der Anstalt in Angriff genommen und zwar 
auf der Nordseite des künftigen Gutshofes das Wohn¬ 
haus des Ökonomen; daran anstoßend der Wagen¬ 
schuppen mit dem Getreideboden etc. Auf der Süd¬ 
seite des Hofes an der Ecke: Wohn- und Schlaf¬ 
räume der Knechte; daran anstoßend im Unterge¬ 
schoß die großen Schweineställe, im Erdgeschoß ein 
großer Kuhstall, der aber Vorerst auch für Kälber, 
Ochsen und Pferde mit benutzt werden soll, da der 
Ausbau der Ökonomie auf später verschoben werden 
muß. 

An Beamten wo h nungen wurden schließlich 
zu erstellen begonnen: 

Das erste Ärztewohnhaus als Doppelhaus für 
den Direktor und einen Arzt 

Ein Drei familienwohnhaus für das Ober¬ 
personal (Maschinist und Oberwärter); jede Wohnung 
stellt ein Häuschen für sich dar — Wohnräume im 
Erd-, Schlafräume im Obergeschoß — und schließlich 
— ein Vierfamilienwohnhaus für Wärter- und 
Werkmeisterfamilien etc. (je zwei getrennte Familien- 
wohnimgen auf jedem Stockwerk). 

Die beiden letzteren Wohnhäuser wurden in der 
Gegend der westlichen Zufahrt zur Anstalt errichtet, 
und zwar das Vierfamilienwohnhaus am Eingang 
selbst; es wurde mit dem Eingangstor und einer 
Wartehalle verbunden. Auf ein eigentliches Tor¬ 
warthaus an diesem Platze wurde verzichtet. 

Alle diese Neubauten wurden im Jahre 1906 im 
Rohbau so ziemlich fertiggestellt und unter Dach 
gebracht. 

Die beiden Beamtenwohnhäuser für drei und 
vier Familien sind dagegen auch im Innern voll¬ 


Digitized by 


Gck igle 


ständig ausgebaut worden; sie konnten noch gegen 
Ende des Jahres von unsem BeamtenfamiHen bezogen 
werden. 

Für die nächste Budget-, d. h. die dritte Bau¬ 
periode 1908/09 sind wiederum sechs neue Kranken¬ 
häuser, je drei auf jeder Geschlechtsseite, mit zu¬ 
sammen etwa 300 neuen Plätzen in Aussicht ge¬ 
nommen; außerdem der Bau der definitiven Wasch¬ 
küche, der Ausbau des Werkstättengebäudes und des 
Kesselhauses, das zweite Ärztewohnhaus und ein 
weiteres Beamten wohnhaus für vier Familien. Mit 
der Ausarbeitung der Projekte ist bereits begonnen 
worden. 

Wie man sieht, wird mit Energie an dem Weiter¬ 
bau der Anstalt gearbeitet. 

Wir hoffen, daß bei gleichem Tempo der Aus¬ 
bau unserer Anstalt etwa bis zum Jahre 1911 in der 
Hauptsache fertiggestellt sein wird. 


Die Heil- und Pflegeanstalt bei Wiesloch wurde 
nun in den bis dahin Jerdgen Teilen — Ostflügel 
des Verwaltungsgebäudes, Kochküche mit der provi¬ 
sorischen Waschküche, Kesselhaus, Pumpwerk mit 
Hochbehälter und vier Krankenhäuser mit zusammen 
etwa 200 Plätzen — am 20. Oktober 1905 dem 
Betriebe übergeben, eröffnet und, von Kranken be¬ 
zogen — 3 7 * Jahre nach der Bewilligung der Mittel 
durch die Landstände, 2 */, Jahr nach Beginn der 
Vorarbeiten (Straßenanlage etc.), 1 x /a Jahre nach Be¬ 
ginn der Hochbauarbeiten. 

Es fanden zunächst nur Kranke aus der Anstalt 
bei Emmendingen in größeren Transporten Aufnahme, 
sodann auch aus den übrigen Heil- und Pflegean¬ 
stalten und den Irrenkliniken, insbesondere aus Illenau 
und Heidelberg. 

Die Anstalt bei Wiesloch ist in der Hauptsache 
als Übemahmeanstalt für die Klinik in Heidelberg 
und für Illenau gedacht; doch werden ihr später 
mit der Neuregelung der Statuten auch Aufnahmen 
aus dem offenen Lande zufallen. 

Vom 20. Oktober bis Ende 1905 waren 166 
Aufnahmen vollzogen, der Bestand auf 160 Kranke 
angewachsen. 

Im Jahre 1906 hob sich der Krankenstand schon 
vor der Eröffnung der Neubauten MU1 und FE 
auf 268; es war also innerhalb Jahresfrist gegenüber 
der normalen Belegziffer von 200 Betten eine Über¬ 
belegung um 68 Kranke, d. h. um ein Drittel, ein- 
getreten. 

Mit den im Oktober 1906 eröffneten Neubauten 
stieg die Belegziffer auf 300 Betten. Aber schon 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSUM 


12 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2 


Ende des Jahres 1906 war der Krankenstand bereits 
auf 313, Ende Februar 1907 auf 339, also 39 über 
die obige Belegzahl, angewachsen. Und so wird es 
in diesem Jahre bis zur Eröffnung weiterer Neu¬ 
bauten fortgehen und sa auch die folgenden Jahre. 

Vom Tage der Eröffnung (20. Oktober 1905) bis 
31. Dezember 1906 hat die Anstalt 378, im Jahre 
1906 allein 212 Aufnahmen vollzogen. 

Mit diesen Zahlenangaben erledigt sich die Frage, 
warum man denn eine neue Institution in einem 
ganz und gar unfertigen Zustande, ohne wichtige 
zentrale und wirtschaftliche Gebäude, bei einer so 
geringen Belegziffer und trotz der klar vorherge¬ 
sehenen großen Schwierigkeiten im Betriebe, doch 
so rasch wie möglich eröffnet hat, von selbst. 

Wie die rasche Belegung und sogar Überfüllung 
der hier vorhandenen eben eröffneten Häuser, wäh¬ 
rend dagegen die übrigen durchweg überfüllten 
Landesanstalten gar keine merkliche Abnahme des 
Krankenstands aufweisen, offenkundig dartut, war 
im Lande noch ein solch starkes, zurückgehaltenes 
Bedürfnis nach Anstaltsplätzen vorhanden, daß jeder 
offene Platz sofort eingenommen wird. 

Ein Blick auf die Zunahme der Anstaltspflegling^ 
in sämtlichen badischen Heil- und Pflegeanstalten 
ergibt denn auch eine beständig und ganz unver¬ 
hältnismäßig ansteigende Tendenz. 

Während im Jahrzehnt 1870—79 die Anzahl der 
Anstaltspfleglinge nur um 165 zunahm, stieg sie 
schon im Jahrzehnt 1880—89 um 44°» ina Jahrzehnt 
1890—99 aber um 826, und in den fünf Jahren 
1900—05 allein um 785, in den sechs Jahren 1900 
bis 1906 um 939. Also nunmehr in fünf Jahren 
beinahe um soviel als vorher in zehn Jahren und 
um doppelt soviel als im Jahrzehnt 1880—1889, um 
fünfmal soviel als im Jahrzehnt 1870—79. 

Die Zahl der Anstaltsplätze im ganzen ist seit 
1870 in Baden um 2370 vermehrt worden, d. h. 
um beiläufig das 3 V2fache; seit 1890 allein um das 
Doppelte. 

Der jährliche Zuwachs an Anstaltspfleglingen in 
den letzten sechs Jahren beträgt 157, steht also in 
gar keinem Verhältnis zum Bevölkerungszuwachs, der 
für sich allein nur eine Zunahme um etwa 60 pro 
Jahr bedingen würde. 

In der „Denkschrift über den Stand der Irren¬ 
fürsorge in Baden 44 habe ich in dem von mir behan¬ 
delten statistischen Teil aus verschiedenerlei Berech¬ 


nungen und Überlegungen den Schluß gezogen, daß 
als Mindestmaß für den jährlichen Zuwachs von 
Anstaltspfleglingen, resp. Anstaltsplätzen die Zahl 80 
gelten müsse; wir sehen sie hier in Wirklichkeit um 
das Doppelte überholt. 

In der Ergänzung zu jener Arbeit, die in dieser 
Zeitschrift (Jahrgang 1902, Nr. 8, 9 und 10) er¬ 
schienen ist, wurde aber bereits gesagt, daß auch nur 
bei einer Annahme von zwei Anstaltsplätzen auf 
1000 Einwohner für die Zeit von 1900 bis 1905 
eine Bereitstellung von jährlich 158 Plätzen nötig 
sein würde, also genau die in Wirklichkeit erreichte 
Zahl des Anwachsens des Krankenstands. 

Ich bin aber, wie auch jüngst Vocke, der An¬ 
sicht, daß wir mit einer gewissen Sättigung in dem 
Bedarf an Plätzen in Irrenanstalten erst zu rechnen 
haben werden, wenn der Prozentsatz von 3 Anstalts¬ 
plätzen auf 1000 Einwohner erreicht ist 

Ein annähernder Überschlag nach diesem Pro¬ 
zentsatz würde, wenn wir zugleich die Auflassung der 
alten Pforzheimer Anstalt und die Beseitigung der 
starken Überfüllung aller vorhandenen Anstalten in 
Baden ins Auge fassen, eine Mehrforderung von etwa 
4000 Anstaltsplätzen gegen den jetzigen Bestand be¬ 
deuten oder, wenn wir weiterhin mit einem jährlichen 
Mehrbedarf von 160 Anstaltsplätzen rechnen, eine 
jährliche Bereitstellung dieser Plätzezahl auf 25 Jahre 
hinaus erfordern. 

Erst darnach würde für die Folgezeit eine Be¬ 
schaffung von Anstaltsplätzen nur nach Maßgabe der 
Bevölkerungszunahme, d. h. von etwa 60 Plätzen 
pro Jahr nötig sein. 

Bis zu diesem Ziele hat es gute Weile. 

Wir werden in Baden Wiesloch so rasch wie 
möglich auszubauen haben, um nur einigermaßen 
den jährlichen Mehrbedarf an Anstaltsplätzen be¬ 
friedigen zu können. 

Unterdessen wird fleißig an dem Projekt für die 
neue Heil- und Pflegeanstalt im Seekreis bei Kon¬ 
stanz, gleichfalls für ca. 1000 Kranke, gearbeitet 
Auch diese Anstalt soll im Verlauf der nächsten 
Jahre zur Ausführung kommen. 

Selbst aber nach der Vollendung dieser beiden 
neuen Anstalten wird, worauf schon obige Zahlen 
hinweisen, die Irrenfürsorge nicht Halt machen 
können, sondern unverweilt an neue Projekte heran- 
gehen müssen; die Forderungen der Zeit werden 
gebieterisch dazu drängen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



1 9°7j 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


13 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schultze . 

(Fortsetzung.) 

§ 79. scheidend ist hierfür die Entfernung seines Aufent- 


Durch den Sachverständigeneid werden auch die 
tatsächlichen Bekundungen des Sachverständigen ge¬ 
deckt, insoweit es sich um Wahrnehmungen handelt, 
die er aus Veranlassung der vorzunehmenden sach¬ 
verständigen Untersuchung und im Zusammenhang 
mit derselben gemacht hat. (R. G. II. 1. Juni 1906.) 

D. R. pag. 814. Entsch. Nr. 2048. 

§ 85. 

Legt ein Sachverständiger dem von ihm erstatteten 
Gutachten Wahrnehmungen zu Grunde, die er als 
sachverständiger Zeuge gemacht und die er bei der 
vön ihm vorzunehmenden Untersuchung zu beachten 
hatte, so bedarf es der Leistung des Zeugeneides 
neben dem Sachverständigeneide nicht. (R. G. I. 
S. S. 18. Sept. 1905.) 

Zeitschr. f. Med. Beamte, Beilage Nr. 2, pag. 9. 

§ 85. 

Die Entscheidung der Frage, ob der Beschwerde¬ 
führer für die Wahrnehmung des Termins am 13. Juli 
Anspruch auf Entschädigung als Sachverständiger oder 
nur als Zeuge habe, hängt nicht davon ab, ob er als 
Sachverständiger oder als Zeuge geladen oder beeidigt 
worden ist, sondern hängt lediglich davon ab, ob er 
ein sachverständiges Gutachten abgegeben hat oder 
nicht. Dieses muß bejaht werden: denn der Be¬ 
schwerdeführer hat in dem Termine die an ihn ge¬ 
stellten Fragen beantwortet, ob der Angeklagte krank 
gewesen sei, woran er gelitten habe und ob er im¬ 
stande gewesen sei, trotz seiner Krankheit eine ge¬ 
wisse *Wegestrecke zurückzulegen, und die Beant¬ 
wortung der letzteren Frage erforderte eine sachver¬ 
ständige Schlußfolgerung aus den von dem Beschwerde¬ 
führer wahrgenommenen Tatsachen, d. h. ein sach¬ 
verständiges Gutachten. (O. L. G. Breslau. 7. Okt. 

>905-) 

§§ 222. 2,50. 

Nach § 222 Abs. 2 und § 250 Abs. 2 St. P. O. 
ist die kommissarische Vernehmung eines Zeugen oder 
Sachverständigen, sowie die Verlesung des über die¬ 
selbe aufgenommenen Protokolls dann zulässig, wenn 
sein Erscheinen in der Hauptverhandlung wegen 
großer Entfernung besonders erschwert ist. Ent- 


□ igitized by Google 


haltsort es, d. h. des Ortes, an welchem er einen 
dauernden Aufenthalt, wenn auch nur für gewisse 
Zeit, genommen hat. Der Umstand, daß er ohne 
Aufgabe seines Aufenthaltsortes sich von demselben 
entfernt hat und am Tage der Hauptverhandlung sich 
zufällig und ganz vorübergehend an einem andern, 
dem Sitze des Gerichts näher gelegenen ' oder mit 
diesem zusammen fallenden Orte anwesend ist, muß 
ohne Einfluß bleiben, mindestens dann, wenn dies 
dem Gerichte nicht bekannt war. (R. G. IV. 2. Okt. 
1906.) J. W. pag. 792. 

§ 266, Abs. 3. 

Es verletzt kein Gesetz, wenn das Gericht bei der 
Strafzumessung zu Ungunsten des Angeklagten dessen 
„freches Leugnen“ in Betracht gezogen hat. Als 
Strafzumessungsgründe verwertbar sind alle objektiven 
wie subjektiven Besonderheiten des Falles, unter 
letztem vornehmlich die persönlichen Eigenschaften 
des Täters, wie sein Verhalten vor und nach der Tat, 
auch innerhalb des Strafverfahrens. Daß der Ange¬ 
klagte nicht verpflichtet ist, sich auf die Be¬ 
schuldigung zu erklären oder die Tat einzugestehen, 
bildet für das Gericht kein Hindernis, auf die Art, 
wie er sich erklärt hat, Gewicht zu legen und aus 
ihr Schlüsse für seine Sinnesart und andere für das 
Strafmaß wesentliche Umstände abzuleiten. (R. G. V. 
22. Juni 1906.) D. R. pag. 947. Nr. 2320. 

III. Bürgerliches Gesetzbuch. 

§ 6 . 

Die Entmündigung kann nicht gleichzeitig wegen 
Geisteskrankheit und wegen Verschwendung oder 
Trunksucht beantragt werden. (O. L. G. Rostock. 
31. Januar 1905.) 

D. R. pag. 177. Entsch. Nr. 271. 

§6- 

Geistesschwäche setzt die Unfähigkeit des davon 
Betroffenen zur Besorgung seiner Angelegenheiten in 
ihrer Gesamtheit voraus; es genügt nicht, daß der 
Betreffende nur verhindert ist, einzelne seiner Ange¬ 
legenheiten oder diesen oder jenen Kreis derselben 
zu besorgen. (O. L. G. Dresden. 18. April 1905.) 

D. R. pag. 853. Entsch. Nr. 2055. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITV 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2 


*4 


§ 6, Nr. 2. 

Sowohl der Entmündigungsbeschluß als die Urteile 
der Vorinstanzen begnügen sich damit, festzustellen, 
daß Kläger gewisse unverhältnismäßig hohe und un¬ 
nütze Ausgaben gemacht und damit sowohl sich als 
seine Familie der Gefahr des Notstandes ausgesetzt 
habe. Allein von Verschwendung im Sinne des Ge¬ 
setzes wie des gewöhnlichen Sprachgebrauchs kann 
nur dann gesprochen werden, wenn jene übermäßigen, 
objektiv unwirtschaftlichen Aufwendungen in ursäch¬ 
lichem Zusammenhänge stehen mit persönlichen Eigen¬ 
schaften, die einen Hang zu unvernünftigen, zweck- 
und nutzlosen Ausgaben erkennen lassen. (R. G. IV. 
19. Februar 1906.) J. W. pag. 188. 

§§ 6. 104. 1910. 

Nach der Annahme des L. G. ist der Beschwerde¬ 
führer in dem Maße geistig gebrechlich, daß seine 
freie Willensbestimmung im Sinne des § 104, Nr. 2 
B. G. B. dauernd ausgeschlossen ist. Sowohl das 
Königliche K. G. zu Berlin wie das Königlich Bayr. 
O. L. G. zu München gehen davon aus, daß auch 
dem nach Maßgabe des § 104 Nr. 2 Geschäftsun¬ 
fähigen auf Grund des § 1910 Abs. 2 B. G. B. ein 
Pfleger bestellt werden kann. Dieser Ausgangspunkt 
ist zutreffend. Auch der Entscheidung des R. G. vom 
6. Oktober 1902 (R. G. 52, 240 fr.) liegt die Auf¬ 
fassung zu Grunde, daß allgemein für geistig Gebrech¬ 
liche, gleichviel wie im Einzelfalle die geistige Ge¬ 
brechlichkeit geartet ist, die Bestellung eines Pflegers 
nach § 1910 Abs. 2 zulässig ist, möchte auch in 
dieser Entscheidung gemäß der damaligen Lage des 
Falles die Zulässigkeit der Pflegschaft unmittelbar nur 
im Anschluß an § 6 Nr. 1 B. G. B. erörtert sein. 


Hält man hiernach an sich für zulässig, dem Geistes¬ 
gestörten, dessen Willensfreiheit dauernd ausgeschlossen 
ist, einen Pfleger an die Seite zu stellen, so steht 
weiter in Frage, ob auch in solchem Falle gemäß 
§ 1910 Abs. 3 die Zulässigkeit der Pflegschaft davon 
abhängig ist, daß der im Sinne des § 104 Nr. 2 
Geistesgestörte seine Einwilligung zur Bestellung des 
Pflegers erteilt. Dies muß verneint werden. Ist die 
geistige Gebrechlichkeit so beschaffen, daß der Ge¬ 
brechliche im Sinne des § 104 Nr. 2 überhaupt 
keinen freien Willen hat, so ist davon auszugehen, 
daß eine Verständigung mit ihm über seine Einwilli¬ 
gung in die Bestellung eines Pflegers gänzlich ausge¬ 
schlossen ist. Demnach bedarf es in einem solchen 
Falle überhaupt nicht seiner Einwilligung. Dennoch 
war die angefochtene Entscheidung aufzuheben. Denn 
die grundlegende Annahme des L. G., daß B. in dem 
Maße des § 104 Nr. 2 geistesgestört ist, entbehrt der 
ausreichenden Begründung, und es ist nicht ersicht¬ 
lich, daß bei dieser Annahme von einer rechtlich 
zutreffenden Auslegung des § 104 Nr. 2 ausge¬ 
gangen ist. Der Sachverständige Medizinalrat Dr. H. 
erklärt den B. anläßlich eines gegen denselben 
schwebenden Privatklageverfahrens für einen Prozefi- 
krämer, der an Querulanten wahn leide, und er¬ 
achtet dafür, daß ihm für das gegen ihn eingeleitete 
Strafverfahren der Schutz des § 51 B. G. B. zuge¬ 
billigt werden müsse. Ist hiernach zunächst nicht 
unzweifelhaft, ob dem Gutachten über das Privat¬ 
klagedelikt hinaus allgemeine Bedeutung zukommen 
soll, so lehrt vor allem die Erfahrung, daß Queru¬ 
lanten nicht schlechthin so geistesgestört sind, daß 
ihnen die freie Willensbestimmung überhaupt fehlt. 
(R. G. IV. 10 Mai 1900.) J. W. pag. 377. 

(Fortsetzung folgt.) 


«♦ 9 » 


Mitteilungen. 


— Deutscher Verein für Psychiatrie. Ein¬ 
ladung zur Jahresversammlung in Frankfurt a. M. und 
Gießen. 26. bis 28. April 1907. 

Programm: 

I. Eröffnung und Begrüßung der Versammlung. 
Geschäftliche Mitteilungen. Bericht über die Fort¬ 
bildungskurse. Wahl von zwei Vorstandsmitgliedern ; 
die Herren Hitzig und Moeli scheiden statuten¬ 
mäßig aus. Kassenbericht und Feststellung des Bei¬ 
trages für 1907. Bericht über die Heinrich -Laehr- 
Stiftung. 

II. Referate. 1. Die Gruppierung der Epilepsie. 
Ref.: Alzheimer -München und Vogt-Langenhagen. 
2. Der ärztliche Nachwuchs für psychiatrische An¬ 
stalten. Ref.: Siemens-Lauenburg i. P. 3. Die 
Mitwirkung des Psychiaters bei der Fürsorgeerziehung. 
Ref.: K lu g e - Potsdam. Eingeleitet durch einen kurzen 


Bericht über die Tätigkeit der Kommission für Idioten¬ 
forschung und Idiotenfürsorge (T u c z e k - Marburg). 

III. Vorträge sind angemeldet von den Herren: 
1. Hübner -Bonn: Über Geistesstörungen im Greisen- 
alter. 2. Sioli-Frankfurt a. M.: Die Beobachtungs¬ 
abteilung für Jugendliche bei der städtischen Irrenan¬ 
stalt zu Frankfurta. M. 3.Geelvink -Frankfurt a.M.: 
Die Grundlagen der Trunksucht. 4. Knapp-Halle: 
Körperliche Erscheinungen bei funktionellen Psychosen. 
5. E. Meyer-Königsberg: Untersuchungen des Ner¬ 
vensystems Syphilitischer, ö. H. Li ep mann -Berlin: 
Beiträge zur Aphasie- und Apraxie-Lehre. 7. Som¬ 
mer-Gießen: Psychiatrie und Familienforschung. 

8. P. N i t s c h e - München: Über chronische ‘ Manie. 

9. Karl Weiler-München: Untersuchungen mit dem 
Arbeitsschreiberbei Unfallkranken. 10. Merzbacher- 
Tübingen: Untersuchungen über die Bedeutung der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


15 


1907] 


,,Kömchenzellen“ im Zentralnervensystem (mit Demon¬ 
strationen). 11. O. Re hm -München: Verlaufsformen 
des manisch - depressiven Irreseins. 12. Fried- 
länder-Hohe Mark: Bemerkungen zur sozialen 
Stellung der Psychiatrie. 13. Bumke -Freiburg i. Br.: 
Über Pupillenstörungen bei Dementia praecox und 
bei progressiver Paralyse. 14. W. Spielmeyer- 
Freiburg i. Br.: Schlafkrankheit und progressive Para¬ 
lyse. 15. Otto W o 1 f f - Katzenelnbogen: Psychiatrisches 
aus Syrien. 16. K. Abraham-Zürich: Über die 
Bedeutung sexueller Jugendtraumen für die Symptom¬ 
atologie der Dementia praecox. 17. M. Isserlin- 
München: Psychologische Untersuchungen an Manisch- 
Depressiven. 18. Moses - Mannheim: Idiotenfürsorge 
und Fürsorgeerziehung. 19. Wi 1 man ns- Heidelberg* 
Zur Differentialdiagnose der „funktionellen“ Psychosen. 
20. Fr. Hartmann-Graz: 21. M. Kauffmann- 
Halle: Neue Befunde bei Epilepsie. 22. Derselbe: 
Der Gasstoffwechsel bei Epilepsie. 23. K 1 eis t • Halle: 
Über die Motilitätspsychosen Wernickes. 24. Hoppe- 
Uchtspringe : Die Bedeutung der Stoffwechselstörungen 
für Geistes- und Nervenkranke. 25. Haberkant- 
Stephansfeld: Zur Frage der Stoffwechselstörung bei 
der Dementia praecox. 26. Dan n emann-Gießen: 
Die Simulation von Geistesstörungen. 27. West- 
phal-Bonn: Klinische Demonstration zur Asymbolie- 
und Apraxie-Frage. 28. E. Hess-Görlitz: Ein Fall 
von krankhafter Schlaftrunkenheit. 29. W. Fuchs- 
Emmendingen : Zur Pcrsönlichkeitsanalvse. — Die 
Reihenfolge der Referate und Vorträge wird am Vor¬ 
abend der Sitzung vom Vorstande festgestellt. 

Donnerstag, den 25. April:. Gesellige Zu¬ 
sammenkunft von 8 Uhr Abends an im oberen 
Saal der Alemannia, Schillerplatz. 

Freitag, den 26. April: 9 — 12 Uhr 1. Sitzung 
im Hörsaal des Neuen Senckenbergischen Stiftungsge¬ 
bäudes, Viktoriaallee an Trambahnlinie Bockenheimer 
Warte. 12 — 1 Uhr: Frühstück im anstoßenden Saal 
(cs wird kaltes Buffet aufgestellt zu mäßigen Preisen). 
1—4 1 /« Uhr: 2. Sitzung. 5 Uhr: Festmahl im 
Hotel „Englischer Hof“ am Bahnhof. Festsaal par¬ 
terre. Gedeck 5,40 Mk. (Es wird gebeten, Anmel¬ 
dungen zum EsseQ tunlichst vorher an Dr. Sioli, 
Städt. Irrenanstalt, gelangen zu lassen.) 

Sonnabend, den 27. April: 3. Sitzung Vor¬ 
mittags 9 Uhr. Gemeinschaftliches Essen im Kaiser¬ 
hof am Goetheplatz. Herr Hofrat Dr. Friedländer 
ladet für Sonnabend Nachmittag zur Besichtigung der 
Heilanstalt „Hohe Mark“ bei Oberursel ein. Abfahrt 
Frankfurt 4 88 Ankunft Oberursel 5 37 : Abfahrt Ober¬ 
ursel 7 40 , Ankunft Frankfurt a. M. 8 81 . Die neuen 
Bäder der städtischen Irrenanstalt können jederzeit 
besichtigt werden. 

Das Senckenbergischc Neurologische Institut wird 
während der Versammlung seine neuen Hirnmodelle, 
Zeichnenapparate, Makrotom usw. ausstellen. 

Sonntag, den 28. April: Ausflug nach Gießen. 
Abfahrt des Schnellzuges von Frankfurt 8 50 , Ankunft 
in Gießen io 06 . 10 1 / t Uhr Sitzung in der Klinik 

für psychische und nervöse Krankheiten, Frankfurter¬ 
strasse 99. 1. Sommer; Über die Beziehung von 

nervösen Störungen und morphologischen Abnormi¬ 


□ igitized by Gougle 


täten, speziell Asymmetrien. 2. Berliner: Hirn¬ 
anatomische Demonstrationen. 3. Becker: Unter¬ 
suchung über Simulation bei Unfallnervenkrankheiten. 
4. Hackländer: Demonstration von neuen Appa¬ 
raten zur Exposition optischer Reize. 5. Knauer: 
Entstehung von Potentialdifferenzen an der mensch¬ 
lichen Haut. 

1 Uhr gemeinsames Essen im Hotel Gioßherzog 
von Hessen. 3 Uhr Besichtigung der im Bau be¬ 
findlichen Irrenanstalt bei Gießen. Abfahrt mit Schnell¬ 
zug Richtung Kassel 5 48 , Frankfurt 5 55 . 

Der Lokalausschuß wird gebildet von den 
Herren Dir. Dr. Sioli, Irrenanstalt, und Dr. L a q u e r, 
Jahnstraße in Frankfurt a. M. und den Herren Prof. 
Dr. Sommer und Priv.-Doz. Oberarzt Dr. Danne- 
mann in Gießen. 

Hotels in Frankfurt: Englischer Hof, Russi¬ 
scher Hof, Continental, Deutscher Kaiserhof am Bahn¬ 
hof; Frankfurter Hof, Westminster Hotel, Pariser 
Hof in der Stadt. 

Die Teilnehmer an der Fahrt nach Gießen 
und am Essen daselbst werden gebeten, ihre Ab¬ 
sicht auf beiliegender Karte der Gießner Klinik mit¬ 
zuteilen. 

Der Vorstand. 

gez. Hitzig. Kraepelin. Kreuser. La ehr. 

Moeli. Pelraan. Siemens. 

— Schleswig. Beschlüsse des diesjährigen schles¬ 
wig-holsteinischen Provinziallandtages: 

Der bisherige vierte Arzt Dr. Hinrichs ist zum 
Oberarzt ernannt, eine fünfte Arätstelle mit 3000 bis 
5000 M. Gehalt, Dienstwohnung und Garten pp. ist 
bewilligt; Anstellung auf Lebenszeit mit Pensionsbe¬ 
rechtigung; dafür ruht einstweilen die dritte Hilfs¬ 
arztstelle. 

Gehaltserhöhungen sind bewilligt für: 

a) Kassierer.bisher 2000—3000 M. 

jetzt 2100—3300 „ 

b) Oberinnen u. Haushälterin bisher 600— 800 ,, 

jetzt 600 —1000 „ 

c) Beschließerin und Ober¬ 
wäscherin .bisher 500— 700 ,, 

jetzt 500— 900 ,, 

d) Gehilfinnen der unter b und 

c genannten.bisher 350— 500 „ 

jetzt 400— öoo „ 

e) Tischler, Maurer, Wäsche¬ 
wärter, Schuhmacher, Schnei¬ 
der, Sattler, Schlachter und 

Maler.Gehall von 800 — 1000 „ 

auf 900 — 1200 „ 
und Mietsentschädigung von 180 auf 300 M. erhöht. 

Pensionswert der Nebenbezüge für Oberaufseher- 
Gehilfen von 350 auf 550 M., für die unter b und c 
bezeichneten Personen von 400 M. auf 600 M., für 
die unter d bezeichneten Personen von 350 M. auf 
550 M. erhöht. 

Für eine neue Zentraldampfanlage ist ein Maschinen¬ 
meister mit 1500 M. bis 2400 M. Gehalt und Dienst¬ 
wohnung im Pensionswert von 300 M. eingestellt. 

Für ein neues Frauenhaus sind eine Oberin, drei 
Stationswärtcrinnen und neun Wärterinnen bewilligt. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




[Nr. 2 


16 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENS CH RIFT. 


Die Stellen der Stationswärterinnen und Wärte¬ 
rinnen I. Klasse werden zu einer Gehaltsklasse ver¬ 
einigt mit 360 M. bis 480 M. Gehalt; die Stations¬ 
wärterinnen beziehen neben dem Gehalt eine pen¬ 
sionsfähige Zulage von jährlich 24 M. 

Das nicht beamtete Wartpersonal wird zu je einer 
Gehaltsklasse vereinigt und der Lohn für männliches 
Wartpersonal II. Klasse auf durchschnittlich 400 M., 
für weibliches Wartpersonal II. Klasse auf durch¬ 
schnittlich 300 M. pro Kopf und Jahr festgesetzt. 

— Münster. Der diesjährige Westfälische 
Provinziallandtag hat die Erweiterung der Provinzial- 
heilanstalt zu Warstein von 860 auf 1400 Plätze 
beschlossen. 

— Esslingen. Die im Besitze des Herrn Hof¬ 
rats Dr. P. Länderer befindliche Heilanstalt 
Kennenburg ist an Dr. Reinhold Krauß, den 
langjährigen Assistenten von Hofrat Länderer, über¬ 
gegangen. Die Uebernahme erfolgt am 1. Juli. 

— Baden. Der „Straßb. Post“ vom 14. März 07 
entnehmen wir folgende Erklärung einiger badischer 
Anstaltsärzte: 

Emmendingen, 13. März. Die nichtetatsmäßigen 
Aerzte der großherzoglichen Heil- und Pflegeanstalt 
bei Emmendingen ersuchen ergebenst um Aufnahme 
folgender Erwiderung in Ihrer Zeitung: „Gegen unsern 
Wunsch und Willen ist unsere Kündigung und 
deren angebliche Gründe vor die Oeffentlichkeit ge¬ 
bracht. Die Darstellung entspricht nicht den Tat¬ 
sachen, wir sind deshalb zu folgender Richtigstellung 
gezwungen. In unserer Eingabe an das großherzog¬ 
liche Ministerium des Innern handelte es sich nicht 
um Erhöhung unserer Bezüge. Einem Antrag auf die 
Verteilung der Gehälter zweier in der Anstalt unbe¬ 
setzter Hilfsarztstellen als Gegenleistung für die hier¬ 
durch bedingte Mehrarbeit wurde vom großherzog¬ 
lichen Ministerium des Innern ohne weiteres stattge¬ 
geben. Es handelte sich im Gegenteil um die prinzi¬ 
pielle Aenderung im Modus, der für die ctatsmäß.ige 
Anstellung ärztlicher Kräfte an den Irrenanstalten 
maßgebend sein sollte. Des weiteren haben wir auf 
die veraltete Teilung in Heilanstalten und Pflege¬ 
anstalten hingewiesen. Diese unsere Anschauungen 
werden von den meisten Psychiatern geteilt und sind 
im größeren Teile Deutschlands bereits durch die 
Praxis erprobt. Diesen in unserer Eingabe nieder¬ 
gelegten fortschrittlichen Tendenzen kam der gro߬ 
herzogliche Minister des Innern in seiner Antwort 
an uns nicht entgegen. Deshalb allein erfolgte 
die Kündigung. Wir bemerken zum Schluß, daß von 
den vier damit aus badischen Diensten ausscheiden¬ 
den Aerzten drei Badener von Geburt sind.“ 

— Zu der rätselhaften „Crimina lanthro- 
pological Review“ schreibt Herr Verlagsbuch¬ 
händler Arthur Meiner (Firma Ambrosius Barth) in 
Leipzig an den Unterzeichneten: 

„Die Londoner Zeitschrift lernte ich durch eine 
Anfrage der Scientific London Press kennen, welche 
zwei Zeitschriften gleichzeitig neu herausbringen wollte: 
ein „Journal of Atomistic“ und die „Criminalanthro- 
pological Review“. Ich wurde aufgefordert, Beilagen 
in Tausch in meinen Zeitschriften zu veröffentlichen 


und erhielt tatsächlich auch im Herbst v. J. von 
einer Druckerei in der Lausitz diese Beilagen ge¬ 
schickt. Nach einiger Zeit erkundigte sich diese 
Druckerei aber bei mir nach dem Auftraggeber, der 
in London nicht mehr zu finden wäre, und auch 
meine Erkundigungen bei seinem hiesigen Kommis¬ 
sionär und durch ein Auskunftsbureau sind ergebnis¬ 
los verlaufen. Die Druckerei teilte mir aber mit, 
daß für die Zeitschriften schon einige Aufsätze im 
Satz wären, darunter auch die von Ihnen auf dem 
Turiner Kongreß für Kriminalanthropologie vorge¬ 
tragenen Thesen in englischer Sprache. Nach meinem 
Prospekt heißt der „Chef-Redakteur“ übrigens „M. 
Steinberg“ und nicht Sternberg.“ 

Sommer- Gießen. 

— Möbiusstiftung. Der Aufruf zur Zeichnung 
von Beiträgen für eine Möbiusstiftung (siehe Nr. 52, 
Jahrgang VIII, vom 23. März 1907) hat bereits den 
erfreulichen Erfolg gehabt, daß schon jetzt ca. 1500M. 
gezeichnet worden sind. Außerdem bat ein Ver¬ 
ehrer des Verstorbenen sich bereit erklärt, für die 
ersten Jahre der Prämienverteilung eine künstlerisch 
ausgeführte Möbius-Plakette zu stiften, welche dem 
jemaligen Preisträger neben dem Preis mitverliehen 
werden soll. 

Diejenigen Herren, welche geneigt sind, einen Be¬ 
trag zu zeichnen, die Subskriptionskarten aber noch 
nicht eingeschickt haben, werden höflichst gebeten, 
dieselben recht bald an Herrn Curt Reinhardt, 
Leipzig, Lessingstraße, gelangen lassen zu wollen. 

Personalnachrichten. 

— Eberswalde. An Personal Veränderungen vom 
1. April ab sind folgende zu nennen: 

Der Anstaltsarzt Dr. Lahse zum Oberarzt, die 
Assistenzärzte K. Riemann und K. IIss zu An¬ 
staltsärzten, der am 1. Februar 1907 eingetretene 
Hilfsarzt Dr. Beyer unter Anrechnung seiner ganzen 
bisherigen zweijährigen Krankenhaustätigkeit zum etats¬ 
mäßigen Assistenzarzt’ mit zunächst 1500 M., vom 
1; Februar 1908 ab 2000 M. Gehalt. 

— Uchtspringe. Der hiesige Assistenzarzt Dr. 
Walther ist zum Oberarzt der Heil- und Pflege- 
Anstalt Neustadt i. Holstein erwählt worden. 

— Kortau. Assistenzarzt Dr. Stein, am 31. 
Dezember 1906 ausgetreten, um in Lengerich, 
Westfalen, eine gleiche Stelle anzunehmen, für den¬ 
selben Assistenzarzt Dr. Schröder aus Carls ho f 
bei Rastenburg, eingetreten am 18. Februar er.; 
feiner Dr. Klare aus Königsberg als Assistenz¬ 
arzt, eingetreten am 15. März 1907. 

— Posen. Der bisherige II. Arzt der Heilan¬ 
stalt Nordend in Nieder-Schönhausen bei Berlin, Dr. 
Georg Lomer ist am 16. März 1907 bei der Pro- 
vinzial-Irrenanstalt Dziekan ka als Assistenzarzt ein¬ 
gestellt worden. 


Berichtigung 

Auf S. 492 in Nr. 52, Jahrgang VIII, muss in der letzten 
Zeile des Referats über Saig< 5 : die forense Bedeutung der 
sexuellen Perversität, zwischen die Worte „so“ und „falsch“ 
das Wort „vielfach“ eingeschoben werden. 


Digitized by 


Für den redactioncllen Theii verantwortlich: Oberarzt Dr. J Bresler laiblinitz, (Schieden). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenann^hme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von Carl M arjiold in Halle a. S 

Heynemann*sehe Buchdruckerei (Gebr. Wolff) in Halle a. S. 

HARVARD UNIVERSiTY 


it jeoen aonnaoena. — ; 

Gck igle 









Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt v<.n 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lubiiniu (Schieden). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Teli*gr.-Adreae: Ma rho Id Vertag, Halteaaale. Fernsprecher 833. 

Nr. 3. u- April. 1907. 

BeateMungr.t nehmen jede Hurhhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Mar ho Id in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitieil« mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Rresler, Lublinitz (Schlesien), su richten. 


Beitrag zur Kenntnis des Myxödems. 

Von Dr. Schröder , Assistenzarzt der Rheinischen Provinzial-Heil- und Pflegeanstait Galkhausen. 


Oeit der ersten ausführlicheren Mitteilung über das von 

Charkotals Cachexie pachydermiquebezeichnete, 
nach dem Vorgänge Ord’s jetzt allgemein Myxoedema 
iienannte Leiden, welches William Gull in seiner 
1873 erschienenen Arbeit „on a cretinoir state super- 
vening in adult life in women“ brachte, erschienen 
nach und nach derart viel Berichte und Erörterungen, 
teils klinischer Art, teils auf dem Boden physiologischer 
oder therapeutischer Versuche fußend, daß ihre Lite¬ 
ratur zur Genüge beweist, welch interessantes, aber 
auch welch dunkles Gebiet hier noch immer nicht 
völlig erforscht ist. 

Trotz aller scheinbaren Einigkeit der neueren 
Forscher, trotz aller scheinbaren Klarheit findet man 
bei genauerem Studium dieser Literatur noch recht 
viele unklare, dunkle Punkte, ja sich direkt wider¬ 
sprechende Beobachtungen, namentlich bezüglich des 
eigentlichen Wesens der Erkrankung, ihrer Aetiologie 
im engeren Sinne, so daß wir uns auch heute noch 
Ewald unbedingt anschließen müssen, wenn er im 
Schlußw ort seiner Monographie über die Erkrankungen 
der Schilddrüse, Myxoedem und Cietinismus sagt: 
„Wenn wir das Fazit aus alledem ziehen, müssen 
wir uns sagen, daß, so sehr wir den Zuwachs unserer 
Kenntnisse in den letzten Jahren anerkennen dürfen, 
eine klare Einsicht in die Funktion der Thyreoidea 
und die zum Teil rätselhaften Erfolge der Thyreoidea¬ 
behandlung noch nicht gewonnen ist.“ Mit vollem Recht 
ralt dies nicht nur für die Funktion der Thyreoidea 
und Schilddrüsentherapie, sondern speziell gerade für 
das Myxoedem. 

Wie bekannt, verstehen wir unter dieser Erkrankung 
kurz zusammengefaßt eine zunehmende Verdickung 
und Verhärtung der Gesichtshaut, dann der Extremi¬ 
täten und schließlich des übrigen Körpers, hervorge¬ 
rufen durch Bindegewebswucherung mit Mucinbildung 
bei gleichzeitigem Eintreten neurogener Symptome, 


die sich in Muskelschwäche, Störungen der Inner¬ 
vation und Abnahme der geistigen Perception aus¬ 
sprechen. 

Betrachtet man kurz die historische Entwicklung 
der wissenschaftlichen Anschauung über die Patho¬ 
logie bezw. Pathogenese des Myxoedems, so ergibt 
sich eine ausgesprochene Scheidung in zwei Perioden. 

In der älteren wurde die Erkrankung lediglich als 
neurogen aufgefaßt, während in der jüngeren die An¬ 
sicht herrschend wurde, das Myxoedem als eine Art 
Intoxikationszustand infolge mangelhafter oder fehlen¬ 
der Funktion der Thyreoidea, einen Athyreoidismus 
im Gegensatz zu einem Hyperthyreoidismus beim 
Morbus Basedowii anzusehen. 

Besonders englische Ärzte wie Haminond n 
Sa vage, Ingliss u. a. konstruierten aus ihren Beob¬ 
achtungen die Theorie des neurogenen Myxoedems, 
einer als Folgezustand zentralneurotischer Störuugen 
aufzufassenden Krankheitsform. Wenn ihnen hierzu 
wohl schon hervorstechende Symptome der neu¬ 
rotischen Sphäre, nicht zum mindesten wohl die be¬ 
obachtete Abnahme der Intelligenz bald mehr unter 
dem Bilde des Torpors, bald der halluzinatorischen 
Verwirrtheit Anlaß gab, so schienen auch pathologisch- 
anatoinisrhe Befunde den Beweis der Richtigkeit zu 
liefern. 

H a m i 11 o n und Hadden fanden Degenerations¬ 
prozesse sowohl im Sympathicus, als auch in den 
Vorder- und Hinterhörnem der Medulla, bestehend 
in Atrophie und Degeneration der Ganglienzellen 
unter Verlust ihrer Fortsätze. Sie hielten das Er¬ 
griffensein der Medulla spinalis für sekundär, indem 
der Prozeß, von der Oblongata ausgehend, allmählich 
deszendierend degenerativ auf die Spinalis übergehe 
und so die trophischen Störungen erkläre. Kurz, 
ihrer Anschauung nach war das Myxoedem eiu pro¬ 
gressiver EntaitungspmzeG des Zentralnervensystems 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 


t8 


PSYCHIATRlSCH-NEÜROtOGiSCHE WOCHENSCHRIFT. 


tNr. j 


dem die typischen Symptome des Myxoedems als 
sekundär eingetretene Trophoneurosen angegliedert 
waren. 

Wie weit diese Theorie durchdrang, ist daraus 
ersichtlich, daß selbst die neuesten Handbücher der 
inneren Medicin das Myxoedem immer noch unter 
der Trophoneurosengruppe auf führen. 

Der Vater der zweiten Theorie ist wohl Oliver. 
Sein Ausspruch, „while other organs are becoming 
bulkier as a consequence, the thyreoid gland stränge 
to say, is undergoing extensive atrophv*’, machte auf 
die degenerative Beteiligung der Thyreoidea aufmerk¬ 
sam. Die Veröffentlichungen Reverdins: Du 
myxoedeme par exstirpation de la thyreoid, sowie 
die gleichzeitig erschienenen Arbeiten von Kocher in 
Bern über Veränderungen im Organismus nach Stru- 
mektomieen ließen die Anschauung groß werden, die 
Cachexia thyreopriva als einen artifiziellen Bruder 
des Myxoedems anzusehen und die Pathogenese des 
Myxoedems selbst in der Thyreoidea zu suchen, zu¬ 
mal mehrere Beobachter beim . genuinen Myxoedem 
Degeneration der Thyreoidea gefunden hatten. Das 
Myxoedem wurde nun als ein Autointoxikationszu¬ 
stand angesehen, als eine mangelhafte Entgiftung 
durch Funktionsmangel bezw. Funktionseinstellung der 
Schilddrüse. Das entgiftende Agens aber glaubte man 
gefunden, als Bau mann das Vorhandensein von 
Jod in der Schilddrüse nachwies. Daher das Aufblühen 
der Organotherapie, daher Thyrojodin, Thyrcoidin. 
Thyreoantitoxin, Thyreoproteid, Jodothyrin, Thy- 
raden, Aiodin, alles Präparate der, wie Neumeister- 
Jena nicht mit Unrecht bemerkt, chemischen Ein¬ 
flüssen gegenüber sehr widerstandsfähigen Drüse. 
Ich möchte jedoch hier gleich anfügen, daß damit 
nicht etwa die Nützlichkeit der Präparate von mir 
angezweifelt werden soll, jedoch erkläre ich mir ihre 
Wirksamkeit anders als durch eine Art Substitution. 

Das Myxoedem aber von einem neuen Gesichts¬ 
punkte aus anzuschauen, anzugreifen, eine neue 
Theorie den alten an die Seite zu setzen, dazu zwang 
mich ein Myxoedemfall, der durch klinische Beobach¬ 
tung, Verlauf der auf dem Boden der neuen Theorie 
aufgebauten Behandlung das Resultat ergab, das 
Myxoedem als eine hämatogen e Krankheitsform an¬ 
schauen zu müssen. 

Ich verdanke den Fall Herrn Dr. Schütze, Bad 
Kosen, in dessen Sanatorium ich als Assistent den 
Fall beobachtete und im Verein mit meinem Chef 
zu jener neuen Theorie gelangte. Das Krankenjournal 
lautet: 

Herr F.. Buchhändler aus F., z. Z. 37 fahre alt, 
will in seiner Jugend stets gesund gewesen sein. Mit 


16 Jahren verließ er die Schule, 11m bei einem Buch¬ 
händler in Leipzig als Lehrling einzutreten. Seit 
1879 mehrere Male Gonorrhoe; Ulcus negiert. 1881 
übte er 16 Wochen beim 11. Jägerbataillon (war 
wegen allgemeiner Körperschwäche der Ersatzreserve 
überwiesen worden). 1881 Geschwür in der Nase, 
das operativ behandelt, eine leichte Einziehung des 
Nasenrückens hinterließ. 1890 Heirat. Der Ehe 
entstammt ein zur rechten Zeit geborenes, gesundes 
Kind, das auch jetzt keinerlei Zeichen etwa einer lues 
hereditaria aufweist. Aborte sind nicht vorgekommen. 
Herbst 1898 traten nach und nach Entzündungen 
der Fingerkuppen auf, welche stark rissig wurden, 
doch nur wenig schmerzten. Pat. führt diese Er¬ 
krankung auf Hantieren mit gefärbtem, speziell rotem 
Seidenpapier zurück. Nach Weihnachten 1898 Frost¬ 
beulen auf dem Carpo-Metacarpalgelenke beider Zeige¬ 
finger. Heilung durch Frostsalbe. Nach und nach 
entwickelte sich dann eine langsam progrediente 
Schwellung des Gesichts, der Extremitäten, des 
Rumpfes und ein zunehmendes Schwächegefühl in 
den Gliedern. Schlaf, Appetit, Verdauung, geistige 
Fähigkeiten angeblich ungestört. Nach einer gründ¬ 
lichen, doch völlig erfolglosen Thvreoidinkur in der 
Universitätsklinik Halle Aufnahme in das Sanatorium 
Borlachbad- Kösen. 

Status praesens am 9. Mai 1899. Mittelgroßer, 
schlank gebauter Mann mit blondem, grau unter¬ 
mischtem Haupthaar. An beiden Schläfen, beiden 
Mundwinkeln dickkleiigcs Abschilfern der Haut. Beide 
Ohrmuscheln, links mehr wie rechts, glasig geschwellt, 
ebenso die Gesichtshaut von der Stirnmitte abwärts 
sowie die Augenlider. Nasolabialfalten noch eben 
sichtbar. Nacken und seitlicher Hals links und rechts 
stark geschwellt. Kehlkopf scharf durchzufühlen. 
Schilddrüse deutlich palpabel, von normaler Größe. 
Über dem Sternum, in dreieckiger Form und zirka 
15 cm Länge vom Manubrium bis an den Prozessus 
xiphoideus reichend, eine braunrote, abschuppende 
Kleienflechte (Pityriasis versio >lor). Keine Drüsen¬ 
schwellungen. Am Zwerchfellansatz ringsherum leichte 
Venektasien. Pulmones ohne nachweisbare Ver¬ 
änderungen. In den Supraklavikulargruben beider¬ 
seits starke Venengeräusche. Herzdämpfung nicht 
verschoben, nicht verbreitert; der I. Ton über der 
Spitze ist gespalten, sonst Töne über allen Ostien 
rein aber schwach. Milz nicht palpabel, perkutorisch 
nicht vergrößert. Leberdämpfung im V. Interkostal- 
raum beginnend, reicht in der rechten Parasternal¬ 
linie vom Rippenbogen 0 cm abwärts; der linke 
Lappen reicht bis in die Mitte zwischen Parasternal¬ 
und Mamrllarlinie. . Abdomen überall weich, keine 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


19 


1907] 


Resistenzen, keine Druckempfindlichkeit. Pupillen 
"'eichweit, reagieren prompt. Facialis gut funktio¬ 
nierend. Reflexe sämtlich leicht erhöht. Leichter 
Fußklonus. Beide Arme werden aktiv zirka 30 0 vom 
Körper erhoben, passiv annähernd über wagerecht, 
dabei Spannungsgefühl und fibrilläres Zucken in 
Schulter- und Oberarmrauskulatur. Direkte Muskel- 
reflexe mäßig erhalten. Rohe Kraft, subjektiv durch 
Händedruck geprüft, in beiden Händen gleichmäßig 
herabgesetzt. Die Maßergebnisse waren: 

Oberarm, Mitte des Biceps, R. 28 cm, L. 2g cm. 
Unterarm, über dem Bauch des Supinator longus 
gemessen R. 26 cm, L. 27 cm. 

Umfang der Hände über den Mittelhandknochen 
beiderseits 21V2 cm. 

Beide Hände zeigen gleichfalls glasige Schwellung. 
Faradische Erregbarkeit in Muskeln und Nerven der 
Arme deutlich herabgesetzt; galvanisch kaum merk¬ 
bare KSZ vom Erbschen Punkt bei 3 MA. Gang 
wenig gestört, Hinlegen und Aufstehen sehr mühevoll. 
Die Kleider wirft Pat. beim Anziehen . mit einem 
Schwung über den Kopf. Hautsensibilität in jeder 
Hinsicht exakt erhalten. Gehör, Gesicht, Geruch, 
Geschmack intakt. 

Urin frei von pathologischen Bestandteilen. Sen- 
surium frei. 

Wir schlossen uns der schon in der Universitäts¬ 
klinik Halle gestellten Diagnose Myxoedema an und 
standen nun vor der schwierigen Frage, wo und wie 
therapeutisch angreifen, da uns die Erfolglosigkeit der 
bereits unternommenen Thyreoideakur wenig ermun¬ 
terte, auf dem Boden der bisherigen Theorie noch¬ 
mals mit Thyreoideapräparaten einen therapeutischen 
Versuch aufzunehmen. Wegweiser wurde der Zufall. 

Ich war damals mit Blutuntersuchungen bei ver¬ 
schiedenen Krankheiten beschäftigt und machte von 
unserem Pat. Präparate. Der Befund war hier: 

Herabsetzung der körperlichen Bestandteile; Ery- 
throcyten mit Kern- und Vakuolenbildung; Poikilo- 
cytose: Megaloblasten; Verminderung der Leukocvten; 
reichlich Blutplättchen. 

Über Blutbefunde bei Myxoedem Finden sich in 
der Literatur nur spärliche Angaben ; im allgemeinen 
laufen sie alle auf Verminderung der körperlichen 
Bestandteile hinaus. 

Kür die Erythrocvtcn fanden bei genuinem Myx- 
"edem Vermehren3 4O4000, die trotz Thyreoidinbe- 
handlung nur auf 3 688000 stiegen, Howitz 4 100000 
bis 4 120000, Laache 4800000—5000000. Dabei 
zeigte sich derHaemoglobingehalt ebenfalls herabgesetzt 
und zwar teils entsprechend der Erythrocyten verminde- 
iung (Bruns, Vermehren), teils dieselbe überstei¬ 


gend (Leichtenstern, Howitz, Laache). Über die 
Leukocytenzahl finden wir ähnliche Angaben. Fo erster 
berichtet über einen Blutbefund bei Myxoedem, der 
902 000 rote, 7400 weiße Bl utkörperchen zeigte, viele 
Mikrocyten, Poikilocytose. V a q u e z berichtet in 
seiner Arbeit Examen du sang des sujets myxoedema- 
teux*), daß die Zahl der roten Blutkörperchen schwankt, 
Verminderung des Haemoglobingehalts, Vergrößerung 
des Durchmessers einzelner Blutzellen sowie kern¬ 
haltige Erythrocyten. Eine Vermehrung von Leuko- 
cyten hat er bei seinen 19 beobachteten Fällen nie¬ 
mals konstatieren können. Kraepelin und Garr6 
fanden gleich uns eine Verminderung der Leukozyten¬ 
zahl. Ludomil von Korczynski**) kommt zu 
dem Resultat, daß dem Myxoedem als solchem zu¬ 
gehören Megalocythaemie, Auftreten von eosinophilen 
Zellen und ein Überwiegen der Lympho- und Myelo- 
cyten unter den weißen Blutkörperchen. Soviel über 
Blutbefunde anderer Beobachter. 

Der von uns nun eingeschlagene Weg fußte auf 
unserem mikroskopischen Blutbefund: Besserung der 
pathologischen Beschaffenheit des Blutes, in dem 
Gedanken zunächst, daß eine verbesserte Emährungs- 
flüssigkeit vielleicht auch die übrigen somatischen 
Symptome günstig beeinflussen würde. 

Der fast gänzliche Mangel an Leukocyten, die 
hochgradige Leukopenie, die tiefgreifenden* Ver¬ 
änderungen der Erythrocyten stellten uns, vulgär 
ausgedrückt, vor eine Additions- und eine Sub¬ 
stitutionsaufgabe. Zu berücksichtigen war ferner 
die von mir in diesem Bericht bislang noch nicht 
erwähnte schnelle Gerinnbarkeit des Blutes des Pat., 
ein Symptom, welches bereits früher schon von Leich¬ 
tenstern bei einem Myxoedemfall beobachtet wor¬ 
den war. 

Grundlegend für unsere Therapie waren die Unter¬ 
suchungen Loewys, die derselbe 1896 in der Ber¬ 
liner klinischen Wochenschrift veröffentlichte. Ge¬ 
nannter Autor kam zu dem Resultat, daß hohe 
Temperaturen das spezifische Gewicht der Blutflüssig¬ 
keit im allgemeinen herabsetzen, während niedere 
Temperaturen das spezifische Gewicht erhöhen; mit 
anderen Worten: die Einwirkung hoher Temperaturen 
macht die Blutflüssigkeit dünnflüssiger und schwerer 
gerinnbar, trotzdem man auf Grund des starken 
Wasserverlustes durch den Schweiß bislang stets wohl 
das Gegenteil angenommen hatte. 

Die Behandlung selbst bestand nun zunächst in 
Anwendung langsam angewärmter Vollbäder von 

*) Progrfes mdd. III, 12, p. 180, 1897. 

**) L. v. K., Einige Bemerkungen über das Myxoedem. 
Wiener med. Kr. No. 36, 1899. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



20 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


36°—43 und 45* C steigend in einem Zeitraum von 
12 bis 20 Minuten. Während dieser Bäder zeigte 
sich reichliche Schweißbildung, Beschleunigung der 
Herzaktion, starke Erweiterung des Gebietes. Die 
Bäder selbst erzielten, wie wiederholte Blutunter¬ 
suchungen ergaben, größere Verflüssigung bezw. Ver¬ 
dünnung des Blutes, Ansteigen des Haemoglobin- 
gehalts. 

Der Blutbefund hatte aber noch eine weitere 
Forderung an die Therapie gestellt: LeukocytenVer¬ 
mehrung. 

Eine Leukocytose experimentell hervorzurufen, ge¬ 
lingt bekanntermaßen mit absoluter Sicherheit bei 
niedrig temperierten hydriatischen Maßnahmen*) und 
zwar korrespondierend mit der Intensität des Ein¬ 
griffe. Unser Pat. erhielt Frottier voll bäder von 10 
bis 12° C, deren längste Dauer fünf Minuten betrug 
und war jeweils auch hier die Leukocyten Vermehrung 

*) Untersuchungen vou Winternitz und Rovighi. 


[Nr- 3 


deutlich zu konstatieren. Bei dieser Abwechslung in 
den hydriatischen Prozeduren wirkten diese inten¬ 
siver als ohne sie und, was unsere Beobachtungen 
zur Evidenz ergaben, die Eingriffe wirkten bezüglich 
ihres therapeutischen Eifolges kumulierend. Nebenher 
erhielt Pat. noch faradische Bäder von indifferenter 
Temperatur. 

Da es aber doch notwendig erschien, das Blut 
auf jede Weise zur Reoiganisation zu zwingen, so 
griffen wir zum mächtigsten Stimulans, der Venaesektio. 
Zwar scheiterten die ersten Versuche an der immensen 
Gerinnungsneigung des Blutes; wir benutzten daher 
in den ersten Wochen der Behandlung Blutegel zur 
Blutentziehung. Letztere wurden in mehrtägigen 
Zwischenräumen je zwei an verschiedenen Stellen des 
Rumpfes appliziert, späterhin die Aderlässe an der 
üblichen Stelle vorgenommen. So gelang es von fünf 
zu fünf Tagen dem Körper 10 bis 40 ccm Blut zu 
entnehmen. (Fortsetzung folgt.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schult te. 

(Fortsetzung.) 


§ 104, Nr. 2, 3. 

Wenn im Falle der Nr. 3 die Entmündigung 
wegen Geisteskrankheit ausgesprochen ist, hat die 
Entmündigung die Geschäftsunfähigkeit zur Folge; so 
lange die Entmündigung fortdauert, kommt es nicht 
darauf an, ob auch die Geisteskrankheit weiter be¬ 
steht oder ob bei dem Entmündigten lichte Zwischen¬ 
räume eingetreten sind. 

Dagegen hört eine nach Nr. 2 eingetretene Ge¬ 
schäftsunfähigkeit nicht nur dann auf, wenn die krank¬ 
hafte Störung der Geistestätigkeit gehoben ist, sondern 
auch dann, wenn eine solche Störung zwar noch fort¬ 
dauert, aber nicht mehr die Folge hat, daß dadurch 
die freie Willensbestimmung aufgehoben ist. In einem 
solchen Falle sind lichte Zwischenräume möglich und 
von rechtlicher Bedeutung. (R. G. IV. 8. März 1906.) 

D. R. pag. 501. Entsch. Nr. 1144. 

§§ 108.1297 ff. 

Der gesetzliche Vertreter der Klägerin hat die er¬ 
forderliche Genehmigung verweigert. Zwar hat er 
die Verweigerungserklärung nur der Klägerin gegen¬ 
über abgegeben, allein es genügt, wenn sie entweder 


dem Minderjährigen gegenüber, oder dem andern 
Teile gegenüber abgegeben wird. Die Folge der Ge¬ 
nehmigungsverweigerung war, daß der Verlöbnisver¬ 
trag als ein von Anfang an unwirksamer Ver¬ 
trag gelten mußte. Der einmal unwirksame Vertrag 
konnte auch nicht durch Widerruf der Genehmigungs¬ 
verweigerung und nachträgliche Erteilung der Ge¬ 
nehmigung wirksam werden. Die Verweigerungser¬ 
klärung unterliegt im Falle des § 108 B. G. B. nicht 
dem Widerrufe; sie ist, einmal abgegeben, endgültig 
und unwiderruflich. Dies ergibt die Rücksicht auf 
den andern Teil, der Gewißheit erlangen muß, ob 
der einstweilen in der Schwebe befindliche Vertrag 
besteht oder nicht besteht. Die nachträglich erteilte 
Genehmigung ist gleichfalls ungeeignet, dem unwirk¬ 
samen Vertrage aufzuhelfen, denn sie bezieht sich 
auf ein vollständig erloschenes, rechtlich nicht mehr 
vorhandenes Rechtsverhältnis, ist also gegenstandslos. 
(R. G. IV. C. S. 9. Nov. 1905.) J. W. pag. 9. 

§ II4- 

Durch die Entmündigung wegen Geistesschwäche 
wird nicht ausgeschlossen, daß der Prozeßrirhter in 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


21 


1907 ] 


einem einzelnen Falle und für die Zeit vor oder nach 
der Entmündigung feststellt, daß der Entmündigte siel 1 
in einem, die freie Willensbestimmung ausschließenden, 
seiner Natur nach nicht bloß vorübergehenden Zu¬ 
stande krankhafter Störung der Geistestätigkeit be¬ 
findet oder befunden hat. (O. L. G. Dresden, 
29. Mai 1905.) D. R. pag. 853. Entsch. Nr. 2060. 

§ 138. 

Ein Vertrag, durch den ein Geistesschwacher, der 
die rechtliche und wirtschaftliche Tragweite seiner 
Rechtshandlungen nicht zu beurteilen vermag, eine 
sichere Hypothek an einen andern gegen eine un¬ 
sichere Hypothek, die in der Zwangsversteigerung 
voraussichtlich zum Teil ausfallen wird, vertauscht, ist, 
wenn der Vertragsgegner den Geisteszustand des 
Geistesschwachen kennt und weiß, daß der Vertrag 
dem Interesse des Geistesschwachen geradezu zu¬ 
widerläuft, nach § 138 B. G. B. nichtig. 

Denn es verstößt wider die guten Sitten, in be¬ 
wußter Ausnutzung der Geistesschwäche einer Person 
mit dieser ein sie benachteiligendes, für den Ver¬ 
tragsgegner aber vorteilhaftes Geschäft abzuschließen. 
(O. L. G. Kassel. 11. Januar 1906.) 

D. R. pag. 179. Entsch. Nr. 288. 

§§ 254.828. 

Der § 254 ist auf die Beschädigung eines Kindes 
unter 7 Jahren unanwendbar; der § 828 findet auf 
die Fälle des § 254 Anwendung. (R. G. VI. 7. Dez. 
1905.) D. R. pag. 291. Entsch. Nr. 598. 

§ 254. 

Von einem eigenen Verschulden eines Kindes 
unter sieben Jahren kann wegen dessen mangelnder 
Zurechnungsfähigkeit keine Rede sein. (R. G. VI. 
29. Januar 1906.) 

D. R. pag. 438. Entsch. Nr. 1042. 

§§ 254- 276. 

Der erkennende Senat hat in einer Entscheidung 
vom 30. Mai 1904, VI 328/03, anerkannt, daß in 
dem Betreten des Trittbretts, um den geeigneten 
Moment zum Absteigen abzuwarten, je nach den 
Umständen noch kein die Verantwortlichkeit der 
Bahn ausschließendes Verschulden zu erblicken sei. 
Im vorliegenden Falle aber, wo der angetrunkene 
Kläger vor der Gefahr ausdrücklich gewarnt worden 
war, und die Gefahr des Abrutschens einerseits durch 
die Unsicherheit seiner Haltung, andererseits durch die 
Schlüpfrigkeit des Trittbretts erhöht war, erscheint 
die Fahrlässigkeit des Klägers eine so hochgradige, 
daß ihm der Ersatz des erlittenen Schadens ganz 
versagt werden mußte. (R. G. VI. 1. Febr. 1906.) 

J. W. pag. 102. 


§ 826. 

In Betreff der zum Tatbestand des § 826 ge¬ 
hörenden vorsätzlichen Schädigung genügt das Be¬ 
wußtsein , daß aus der Handlung ein Schaden ent¬ 
stehen könne. Auch ein eventueller Dolus ist aus¬ 
reichend. (R. G. VI. 9. Juli 190b.) 

D. R. pag. 1260. Nr. 3030. 

§ 827. 

Es besteht keine Pflicht des Wirtes, dafür zu 
sorgen, daß bei ihm verkehrende erwachsene Leute 
nicht mehr trinken, als sie vertragen können. (O. L.G. 
Karlsruhe. 20. Juni 1906.) 

D. R. pag. 1260. Nr. 3034. 

§§ 827.833.270.274. 

Der Kläger, geboren im September 1858, ist 
wegen Geistesschwäche entmündigt Nach dem ärzt¬ 
lichen Gutachten, auf das der Berufungsrichter ver¬ 
weist, ist die geistige Fähigkeit des Klägers nicht 
höher zu schätzen als die eines achtjährigen Knaben, 
der auf dem Lande aufwächst. Der Sachverständige 
hat sich dahin ausgesprochen, der Kläger habe sich, 
wie überhaupt, so auch am 14. Juli 1904 in einem 
die freie Willensbestimmung aussghließenden Zustande 
krankhafter Störung der Geistestätigkeit befunden. . 

.Das Berufungsgericht verneinte die 

Frage, ob der Kläger die im Verkehr erforderliche 
Sorgfalt außer acht gelassen habe, weil der Kläger 
nicht gewußt habe, daß das Pferd ein Schläger sei, 
die Warnung, die ihm der Sohn des Beklagten er¬ 
teilt, nicht verstanden, auch nicht diejenige Vorsicht 
außer acht gelassen habe, die jedem fremden Pferde 
gegenüber zu beachten sei. (R. G. 29. Okt. 1906.) 

J. W. pag. 740. 

S 828. 

Der Berufungsrichter hat die Frage verneint, ob 
bei der Entstehung des Schadens* ein eigenes Ver¬ 
schulden des Klägers mitgewirkt habe, indem er aus- 
führt: der Kläger sei zurZeit des Unfalls zehn Jahre 
alt, also in einem Alter gewesen, wo er nach § 828 
B. G. B. für den von ihm verursachten Schaden 
verantwortlich sei, wenn er die zur Erkenntnis der 
Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht besessen habe. 
Nun begreife freilich ein Knabe von zehn Jahren 
regelmäßig die im gewöhnlichen Verkehr des täg¬ 
lichen Lebens liegenden Gefahren, nicht aber die 
aus Maschinen entspringenden. Es sei daher auch 
hier anzunehmen, daß der Kläger die mit dem Ein¬ 
greifen in die Maschine verbundene Gefahr nicht 
erkannt habe, zumal es sich hier um eine Maschine 
handle, die selbst erwachsenen Personen große Ge¬ 
fahren bringe. Diese Ausführung ist nicht haltbar. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





22 

Sie beruht zunächst auf einer rechtsirrigen Verteilung 
der Beweislast. Nach der Vorschrift des § 828 
B. G. B. ist der Kläger im Alter von zehn Jahren 
für den von ihm verursachten Schaden verantwort¬ 
lich, sofern nicht er den Beweis erbringt, daß ihm 
bei der Begehung der schädigenden Handlung die 
erwähnte Einsicht gefehlt habe. (Vergl. R. G. 01, 
239.) Nun verneint zwar der Berufungsrichter das 
Vorhandensein dieser Einsicht, aber auf Grund des 
von ihm unterstellten allgemeinen Erfahrungssatzes, 
daß Knaben von zehn Jahren die aus Maschinen 
entspringenden Gefahren nicht erkennen könnten. 
Allein dieser allgemeine Satz ist nicht richtig. Abge¬ 
sehen von der Frage, ob er logisch eine Stütze in der letz¬ 
ten Schlußfolgerung der Urteilsgründe findet, daß, weil 
die Maschine des Beklagten selbst erwachsenen Per¬ 
sonen große Gefahren bringe, der Kläger diese nicht 
erkannt habe, ist die Unterstellung des Berufungsrich- 


[Nr. 3 


ters schon nicht vereinbar mit seiner eigenen An¬ 
nahme, daß Knaben von zehn Jahren die im ge¬ 
wöhnlichen Verkehr des täglichen Lebens liegenden 
Gefahren regelmäßig erkennten. Denn hier ist be¬ 
hauptet, daß der Kläger öfters in der Nähe der 
Maschine verkehrt hat und daß er durch Warnungen 
und Mahnungen, selbst einmal durch Strafe ange¬ 
halten ist, von der Maschine fernzubleiben. Ob 
nicht diese Vorgänge des täglichen Lebens dem 
Kläger die Einsicht in das Gefährliche seines Tuns 
geben konnten, hat der Berufungsrichter nicht unter¬ 
sucht, und schon aus diesem sachlichen Grunde ist 
die Beschwerde der Revision begründet, daß der 
Vorderrichter auf die ihm angebotenen Beweise un¬ 
genügend eingegangen sei. Das angefochtene Urteil war 
daher aufzuheben und eine anderweite Verhandlung 
und Entscheidung der Sache anzuordnen. (R. G. VI. 
20. Sept. 190b). f. W. pag. ö8b. 

(Fortsetzung folgt.) 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISC HE WOCHENSCHRIFT. 


Mitteilungen. 


— Eberswalde. Durch Lamitagshesehlul.! wurde 
eine neue Anstaltsarztstelle (III. Aizt) für die Fa¬ 
milienpflege eingerichtet. Sie hat sich allmählich auf 
nahezu 100 Kranke ausdehnen lassen, darunter 20 
Kranke besserer Stände, und ist nunmehr ein be¬ 
sonderer Arzt für die Beaufsichtigung und Versorgung 
der Kranken notwendig. Derselbe erhält Familien¬ 
wohnung in der Stadt Eberswalde. Ferner ist die 
Errichtung eines sogen. Stationshauses für einen ver¬ 
heirateten Wärter im Dorfe Chorim hen best blossen 
worden, der namentlich die dort und in der Umgeb¬ 
ung untergebrachten männlichen Kranken zu beauf¬ 
sichtigen hat. Das Haus enthält neben der Familien¬ 
wohnung für den Wärter, einem Raum für 2 Kranke 
in Familienpliege und einem Stallgebäude, noch ein be¬ 
sonderes Zimmer für den Familienpflegearzt zu Ver¬ 
bands- und Ordinationszwecken, ferner einen Kranken¬ 
raum für 2—3 Kranke zur vorübergehenden Unter¬ 
bringung Kranker mit körperlichen Störungen etc. 
und eine Badeeinrichtung. Dazu kommt Gartenland 
für den Wärter und noch etwa zwei Morgen Land, 
11111 sich nach allen Seiten hin die nötige Ellbogen¬ 
freiheit zu sichern, und das zunächst füi Anstalts¬ 
zwecke bestellt wird. 

— 79. Versammlung Deutscher Natur¬ 
forscher und Aerzte in Dresden vom 13. bis 
21. .September 1007. Der Unterzeichnete Vorstand 
der Abteilung für Neurologie und Psychiatrie gibt 
sieb die Ehre, zu der in der Zeit vom 13.— 21. Sep¬ 
tember ds. Js. in Dresden stattfindenden 70. Ver¬ 
sammlung Deutscher Naturforscher und Arzte er¬ 
gebenst einzuladen. 

Da den späteren Mitteilungen über die Versamm¬ 
lung, die im Juni zur Versendung gelangen, bereits 


ein vorläufiges Programm der Verhandlungen beige¬ 
fügt weiden soll, so bitten wir, Vorträge und Demon¬ 
strationen — namentlich solche, die hier größere 
Vorbereitungen erfordern — bis zum 25. Mai bei 
dem mitunterzeichneten ersten Einführenden, Ge¬ 
heimen Medizinalrat Dr. Weber in Sonnenstein a. E., 
anmelden zu wollen. Vorträge, die erst später, ins¬ 
besondere erst kurz vor oder während der Versamm¬ 
lung angcmeldet weiden, können nur dann noch auf 
die Tagesordnung kommen, wenn hierfür nach Er¬ 
ledigung der früheren Anmeldungen Zeit bleibt; eine 
Gewähr hierfür kann daher nicht übernommen werden. 
Die allgemeine Gruppierung der Verhandlungen soll 
so stattündcn, daß Zusammengehöriges tunlichst 
in derselben Sitzung zur Besprechung gelangt; im 
übrigen ist für die Reihenfolge der Vorträge die Zeit 
ihrer Anmeldung maßgebend. Ganz besonders dank¬ 
bar wären wir für V01 träge über Gegenstände, welche 
sich zur Besprechung in kombinierten Sitzungen zweier 
oder mehrerer verwandter Abteilungen eignen, da cs 
dem universellen Charakter der Gesellschaft Deutscher 
Naturforscher und Arzte, in welcher im Gegensatz 
zu den zahlreichen alljährlich stattfindenden Spezial¬ 
kongressen sämtliche Zweige der Naturwissenschaften 
und Medizin vertreten sind, entspricht, daß gerade 
solche mehrere Abteilungen interessierende Fragen 
zur Verhandlung gelangen. 

Die Einführenden: 

gez.: Dr. Böhmig, Hofrat Dr. Ganser, Dr. P. Seifert, 
Geh. Med.-Rat Dr. Weber. 

Die Schriftführer: 
gez.: Dr. H. Häncl, Dr. Curt Schmidt, 

Dr. Sc hu hart, Dr. Stegmann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 





iQ07j Psychiatrisch-neurologische Wochenschrift. 2.5 


— Die diesjährige Wanderversammlung der süd- 
westdeutschen Neurologen und Irrenärzte wird 
.im 1. und 2. Juni in Baden-Baden stattfinden. 

Diejenigen Herren, die Vorträge halten wollen, 
werden gebeten, sie recht bald — spätestens bis 
zum 4. Mai — bei einem der Unterzeichneten an¬ 
zumelden. Wollenberg. Laquer. 

— Salzburg. Der Landtag hat die Errichtung 
zweier Aufnahmeabteilungen mit einem Belage von 
je 00 Kranken bewilligt. Die Anstalt, welche für 
einen Belag von 220 Kranken im Jahre 1808 er¬ 
öffnet wurde, hat heute 300 Kranke und wird mit 
den neuen Zubauten 340 Kranke (als Normalbelag) 
pflegen können. Die veranschlagten Kosten betragen 
400000 Kr. 

Zugleich wurde der Ankauf eines benachbarten 
Gehöftes bewilligt. 

Da für Pflegepersonen eine Altersversorgung nicht 
besteht, wurde vorläufig statt einer solchen die Ge¬ 
währung von Dienstprämien bewilligt. Es erhalten 
die Pfleger nach Ablegung einer Prüfung vom dritten 
Jahre ab steigende Prämien bei ihrem Austritte zu¬ 
erkannt, welche nach dem zehnten Jahre 1200 Kr. 
erreichen können. 

— Internationaler Kurs der gerichtlichen 
Psychologie und Psychiatrie zu Gießen. Zum 
mehrfach bereits in diesem Blatte erwähnten Kurs 
hatten sich bis Anfang April bereits 12O Herren 
angemeldet. Von denselben gehören 65 dem ärzt¬ 
lichen, 44 dem Juristenstande im engeren Sinne an 
(Staatsanwälte, Richter, Anwälte etc.). Acht Teil¬ 
nehmer sind als Direktoren von Strafanstalten (dar¬ 
unter mehrere aus dem Juristenstande hervorge¬ 
gangene) oder im Polizei wesen tätig. Acht weitere 
vertreten das Erziehungs- und Rettungsanstaltswesen. 
Ein Teilnehmer ist Psycholog von Fach. Auffallend 
stark ist die Beteiligung aus Österreich, das mit 
21 Namen vertreten ist. Nach den Nationalitäten 
weist die Liste ferner sieben Holländer, zwei Schweden, 
einen Schweizer und einen Russen auf. 

— Psychiatrie und Aufklärung. Der Fall 
Sagawe hat den segensreichen Nebenerfolg gezeitigt, 
daß man dem Okkultismus, Mystizismus und Aber¬ 
glauben, der in der Weltstadt Berlin sein Unwesen 
treibt, größere Aufmerksamkeit schenkt und auf Mittel 
zur Gesundung und Hygiene des Berliner Geistes- 
und Verstandeslebcns sinnt. Der Berliner beginnt 
sich zu schämen, daß er inmitten einer solchen 
Menge irrender Menschen sitzt, und das ist der 
erste Schritt zur Besserung. An der Aufklärungs¬ 
arbeit, an der Anbahnung der seelischen Hygiene 
hat die Psychiatrie denselben Anteil wie die Bakte¬ 
riologie an der körperlichen. Wenn einmal ein 
geistiges Seuchengesetz geschaffen werden soll, welches 
verbietet und verhindert, daß einer den andern mit 
seinem Unsinn infiziert, dann wird die Psychiatrie 
die Grundsätze dafür festlegen helfen. Aber bis da¬ 
hin wird noch mancher totgebetete Leichnam in Berlin 
zu Grabe getragen werden. 

Zunächst muß die Psychiatrie ihre eigene Stellung 
und Lehre noch viel mehr befestigen. Aus den 


rabenumkrächzten Türmen und Ruinen einer im 
Sterben liegenden Weltanschauung fliegen noch gar 
oft Steinblöcke und Holzpflöcke herüber in den 
Tempel unserer Wissenschaft. 

Es ist in der Tat ein Kampf um Weltanschau¬ 
ungen. Bei jedem sensationellen Straffall mit zweifel¬ 
hafter Zurechnungsfähigkeit, wo es sich für uns nur 
darum handelt, dem Richter Symptome wissenschaft¬ 
lich klar darzulegen, oder den Rechtsbrecher anthro¬ 
pologisch verständlich zu machen, während wir die 
Entscheidung, dieses wenig beneidenswerte Amt, der 
Justiz überlassen müssen, und gerne überlassen — 
bei jedem solchen Fall hängt die alte Weltanschau¬ 
ung ihre paar Fahnen in Gestalt von Zeitungsartikeln 
reaktionärster Art heraus und stößt aus ihren Fanfaren 
herzzerreißende Töne. 

Ein prägnantes Bild von dem „Aberglauben 
in Berlin“ wird in der „Frankfurter Zeitung“ 
(13. März 1907) entworfen: 

„Ein Vorurteil, das in der Reichshauptstadt jetzt 
fast jeder Tag entkräften hilft, ist die noch immer 
verbreitete Meinung, daß die moderne Großstadt eine 
Stadt der Aufklärung sei. In Wahrheit steht hier 
jedem „Pro“ auch wieder ein „Contra“ gegenüber, 
und auf jeden naturwissenschaftlichen Vortrag, den 
das Tagesprogramm der Anschlagssäule verkündet, 
kommen immer gleich mehrere, die man als „natur¬ 
pfuscherhaft“ bezeichnen müßte. In den über die 
ganze Stadt verbreiteten Vortragsräumen, die seit dem 
Auftreten des Jesuiten Wasmann besonders für darwi- 
nistische Fragen sehr gesucht sind, tobt sich ein un¬ 
unterbrochener geistiger Kampf aus, ein Kampf, in 
dem mit der Regelmäßigkeit eines sich drehenden 
Mühlrads Pastoren, Dozenten, Naturheiler, Magneti¬ 
seure, Vegetarier zu Worte kommen, ein Kampf, in 
dem es leider trotz aller vernünftigen und gelehrten 
Mitstreiter heißt: „Unsinn, du siegst!“ Denn das 
kleinbürgerliche Publikum, soweit es für „Welträtsel“ 
Interesse empfindet, neigt ja zumeist im protestanti¬ 
schen Norden und vor allem auch in Berlin zur 
religiösen Sektenbildung, zum Fanatismus, zum Aber¬ 
glauben. Es gibt nicht nur Theosophen, apostolische 
Christen, religiöse Dissidenten, Totenbeschwörer und 
Kidverweigerer in einer Reichhaltigkeit in Berlin, über 
die erst vor wenigen Jahren ein Kenner der hiesigen 
Sekten und Sektierer ein trauriges Großstadt-Dokument 
veröffentlicht hat; es gibt auch Verbände von Spiri¬ 
tisten, Mediumisten, Gesundbetern. Ein ganzes Netz 
solch verderblicher Vereine, die in zahllosen Kneipen 
aller Bezirke Versammlungen abhalten, dehnt sich 
über die Stadt aus; die Verbindung von Biertisch 
und vierter Dimension könnte erheiternd wirken, 
wenn sie nicht ein so klägliches Zeugnis für gewisse 
Schichten der Großstadt-Bevölkerung wäre. In der 
aufgeklärten Gesellschaft Berlins sprach man in 
der vergangenen Woche lebhaft und staunend 
von dem Fall der Familie Sagawe, von jener 
ausführlich geschilderten Tragödie im Haus eines 
Berliner Obcrzahlmeisters, wo die Frau und vier 
erwachsene Kinder, von religiösem Wahnsinn, 
einem Gesundbeter-Delirium befallen, den erkrankten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



24 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 3 


Mann zu mißhandeln begannen. Der Fall war auf¬ 
sehenerregend durch die Art der geistigen Massener¬ 
krankung. Sittengeschichtlich aber brachte er nichts 
Ueberraschendes. Die Ausbreitung des Gesundbeter- 
Wesens in Berlin datiert schon seit Jahren. Alle 
Aerzte mit größerer Praxis wissen davon, wie von 
der ungeahnten Ausbreitung des Kurpfuschertums über¬ 
haupt; sie sind machtlos dagegen, solange die deutsche 
Gewerbefreiheit sich uneingeschränkt auch auf ihr Ge¬ 
werbe bezieht; sie müssen die Konkurrenz ertragen 
und bekommen dann allerdings die von Gesundbetern 
wahnsinnig Gemachten zur Behandlung. Wie ausge¬ 
dehnt der Gesundbeter-Schwindel und seine ameri¬ 
kanische christliche Wissenschaft sind, brauchte wirk¬ 
lich nicht erst der Fall Sagawe zu zeigen. Dem 
Osten der Stadt, in dem dieser Fall sich zugetragen 
hat, gibt der Aberglaube im Westen schon lange 
nichts nach. Die Waschfrauen, die ihre hippokra¬ 
tische Kunst unter Kleinbürgern verwerten, dringen 
von der Hintertreppe auch in die Herrschaftswoh¬ 
nungen ein. In Schöneberg, das eine so neue und 
moderne Vorstadt in großem Stile ist, gibt es eine 
erschreckende Zunft von dieser und von verwandter 
Art. Die Wahrsagerin und die Kartenlegerin, die 
gerade in diesem Viertel ihr blühendes Unwesen 
treiben, finden in dem gleichfalls hier installierten 
„Christian Science Reading Rom“ (dem Versammlungs¬ 
ort der Gesundbeter) ein würdiges Gegenstück, und 
es ist ein offenes Geheimnis, daß vor allem bei den 
Gesundbetern Vertreter der besten Stände und nament¬ 
lich hohe Militärs a. D. zu den Stammgästen gehören. 
Auch der Großstädter, der in der technisch modernen 
Vorderhaus-Wohnung lebt, der die nüchterne Ge¬ 
schäftsstraße passiert, der im Warenhaus einkauft, 
trägt oft genug ein Stück Mittelalter in sich. — ago.“ 

Leider ist wenig Aussicht vorhanden, daß das 
Gesundbeten bald nachlassen wird, solange gerade in 
kirchlichen Kreisen selbst, welche sonst an dem Protest 
gegen diese und verwandte Unsitten teilnehmen, auf 
Grund von mißverstandenen Bibeltexten derartige 
Ideen gepflegt werden; so schreibt Pfarrer Klein in 
einem Artikel der „Kreuzzeitung“ (Berlin) vom 
io. März 1907, überschrieben: „Der Fall Sagawe, 
„die Gesundbeter“ und „die Gemeinschaften“: 

„Man ist sich im Punkte des Betens bei Krank¬ 
heiten auf kirchlicher Seite darüber klar, daß die Ge- 
meinschaftsleute sich darin manche „Exzentrizitäten“ 
leisten, aber andererseits bleibt das Wort Jakobi 5, 15: 
„Das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen“ 
doch für beide Seiten unanfechtbare Wahrheit. Auf 
beiden Seiten ist man sich gemäß 1. Korinther 12, o 
auch darin einig, daß der Herr immer wieder diesem 
und jenem seiner Kinder die besondere Gabe „Ge¬ 
sund zu machen“ schenken kann, nur stimmt man 
im einzelnen Falle nicht immer zusammen in der 
Meinung, daß dieser und jener Gemeinschaftschrist 
wirklich diese Gabe besitze und in diesem und jenem 
Falle ausgeübt habe.“ — Man sollte sich endlich in 
kirchlichen Kreisen ernstlich darauf besinnen, welch 


Unrecht man begeht, die Bibel immef wieder in 
kulturellen Dingen zum Maßstab für unsere Zeit 
zu machen, anstatt sich auf die Verwendung ihrer 
religiösen und Erbauungs-Werte zu beschränken. 

Bresler. 

— Eine von den bisher üblichen in der Kon¬ 
struktion abweichende Kontrolluhr welche eine Garan¬ 
tie dafür gibt, daß der mit der Wache Beauftragte wirk¬ 
lich selbst wacht und die Uhr bedient, und nicht 
etwa einem Kranken Uhr und Wachen überläßt, ist 
in der neuen Greifswalder psychiatrischen Universitäts¬ 
klinik in Gebrauch. Die Beschreibung dieser Uhr 
(in „Die Entwicklung des psychiatrischen Unterrichts 
in Gieifswald“, Rede, gehalten zur Eröfinung der 
neuen Psychiatrischen Klinik in Greifsw'ald am 
13. fanuar iQob. Von Prof. Dr. Emst Schultze. 
Klinisches Jahrbuch 1907, XVI. Bd.) besagt: 

Ein einfaches Hilfsmittel gibt die Unterschrift. 
Unsere Kontrolluhr, die sich in einem allseitig ge¬ 
schlossenen Kasten befindet, läßt unter einem schmalen 
Spalt ein Blatt Papier rotieren, das immer nur für 
eine bestimmte Zeit dem Wachthabenden zugänglich 
ist. Das Blatt Papier bewegt sich entsprechend dem 
Stundenweiser und macht innerhalb 12 Stunden eine 
Umdrehung. Die Papierscheibe trägt an ihrer Peri¬ 
pherie Zahlen, die ohne weiteres jeden Augenblick 
dem Pfleger die jeweilige Zeit angeben. Der die 
Uhr enthaltende Kasten kann in einem Tische auf 
der Wachabteilung so befestigt werden, daß die für 
die Einschiebung der Unterschrift bestimmte Spalte 
bündig mit der Tischplatte liegt. Die Uhr, die vom 
Uhrmacher Hahlweg, Stettin, Paradeplatz 3, 
konstruiert ist, hat sich bisher trefflich bewährt. Ein 
Blick auf die Papierscheibe lehrt ohne weiteres, ob 
regelmäßig gewacht worden ist. Die Gefahr eines 
Betrugs durch Nachahmung der Unterschrift erscheint 
mir nicht sehr groß; ich glaube, daß schon die Klein¬ 
heit des Schlitzes eine genaue Nachahmung der er¬ 
forderten Unterschrift ungemein erschwert. Ebenso 
ist eine Vorkehrung getroffen, die den Pfleger ver¬ 
hindert, willkürlich das Blatt Papier zu bewegen und 
mit seiner Unterschrift zu versehen. Diese Kontroll¬ 
uhr ist nicht teurer als die bisher üblichen, ihr Preis 
beträgt einschließlich 365 Blatt Papier M. 60,00. 

— Möbiusstiftung. Bis zum Schluß dieser Nr. 
waren an Beiträgen für die Möbiusstiftung im 
Ganzen 3011 Mk. gezeichnet. Die opferwilligen 
Geber werden gebeten, vorläufig auf diesem Wege 
den herzlichsten Dank entgegenzunehmen. Gleich¬ 
zeitig sei es gestattet, für diejenigen Herren, welche 
geneigt sind, einen Beitrag zu zeichnen, die Subskrip¬ 
tionskarte aber noch nicht eingesandt haben, die in 
voriger Nr. ausgesprochene Bitte zu wiederholen. 


Personalnachrichten. 

— Hamburg. Irren-Anstalt Friedrichsberg. Der 
Assistenzarzt Dr. Max Gramer ist am 5. d. M. aus 
dem Dienste der diess. Anstalt geschieden. 


I r iir den redactionellcn Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Ilresler Lublinitz, (Schlesien). 

Erscheint jaden Sonnabend. — Schluss der Ioscratenannahme 3 Tag;; vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a. S 

Heynemaun’sche BuclnLruckerri (G«*bt. WolfT) in Halle a. S. 


Digitized by 


Go*, 'gle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitx (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 

Nr. 4. _ 20. April. _ 1907. 

Beste 1 lange j nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate weiden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), su richten. 


' Die Entwicklung der Trinkerfürsorge in Verbindung mit der städtischen 

Irrenanstalt zu Frankfurt a. M. 

Von Direktor Dr. Sioli. 


Cs gilt im allgemeinen der Satz, daß Trinkerheil- 
anstalten am besten für sich allein, getrennt von 
anderen Instituten, einzurichten sind, und so ist wohl 
auch die Mehrzahl derselben, auch die für die öffent¬ 
liche Fürsorge bestimmt sind, dennoch aus privater 
Initiative und durch Sammlungen sowohl in der 
Schweiz (wo allerdings der Alkoholzehnte zur Erhal¬ 
tung beiträgt), als auch in Deutschland zu stände ge¬ 
kommen. 

Es dürfte daher von allgemeinerem Interesse sein, 
zu sehen, wie sich in einer Großstadt, in der die 
Fürsorge für die Hilflosen in weitgehender Weise 
geordnet ist, im Anschluß an ein vorhandenes Institut, 
die städtische Irrenanstalt, die weitere Fürsorge für 
die Alkoholisten entwickelt hat, und wie weit die 
getroffene Einrichtung die Bezeichnung einer Trinker¬ 
heilstätte verdient. 

Es wird sich erweisen, wie einerseits die alte 
städtische Irrenanstalt seit einer Reihe von Jahren 
mehr und mehr zu einer Aufnahmestation für alle 
Bewußtlosen und in ihrem Bewußtsein Gestörten, 
also auch die akuten und chronischen Alkoholisten, 
geworden ist, wie das Bedürfnis nach einer weiteren 
Sorge für die letzteren sich herausstellte, und wie 
andererseits dieser Lücke die Erwerbung eines Land¬ 
gutes in einiger Entfernung von der Stadt entgegen¬ 
kam, auf welchem zweckentsprechende Einrichtungen 
getroffen werden konnten. 

Am i. April 1901 wurde die Hüttenmühle bei 
Köppern im Taunus von der Stadt erworben, der 
hiesigen Anstalt als Filiale und landwirtschaftliche 
Kolonie Überwiesen und es wurde die Bewirtschaftung 
des Gutes durch geeignetes Personal und zunächst 
sieben, dann 12 Kranke begonnen. 

Das Gut liegt in einem der schönsten Teile des 
Taunusgebirges im Köpperner Tal, da, wo sich das¬ 


selbe aus einem engen Waldtal in ein breiteres 
Wiesental öffnet, eine Viertelstunde oberhalb des 
Dorfes Köppern, das eine Stunde von Homburg, 
zwei Wagenstunden oder drei Viertelstunden Eisen¬ 
bahnfahrt von Frankfurt entfernt ist. 

Es gehören hierzu an Gebäuden der früheren 
Hüttenmühle zwei kleine Wohngebäude, Ställe und 
Scheuem, die alte Wassermühle mit Wasserkraft und 
4 ha Wiesen. Außerdem wurden sofort hinzugekauft, 
z. T. von der Gemeinde, z. T. von den Darfein- 
wohnem, 6 ha dabeiliegendes Feld, io ha Wald und 
etwa 12 ha Weide und Heide, beides bisher unbe¬ 
baut, doch zu Feld und Wiesen anlegen geeignet. 
Durch die längste Ausdehnung des Gutes fließt der 
Bach, der zum Teil zu künstlicher Bewässerung ver¬ 
wendbar ist. 

Der Zweck der Filiale war zunächst der, rekon¬ 
valeszenten Kranken eine bei der Hauptanstalt durch 
die Nähe der Stadt immer mehr beschränkte Arbeits? 
möglichkeit mit Bewegung im Freien zu schaffen, 
weiterhin eine öffentliche Nervenheilanstalt dort zu er¬ 
obern. 

Da vorläufig nur die seitherigen Mühlengebäude 
in Benutzung genommen wurden und jegliche Möglich¬ 
keit einer Einschränkung der Bewegungsfreiheit fehlt, 
so wurde davon abgesehen, eigentliche Geisteskranke 
in die Filiale zu legen. Es gab sich daher von 
selbst der Wunsch und die Gelegenheit, hier für 
die Alkoholisten eine durch Lage und Arbeitsgelegen¬ 
heit bevorzugte Heilanstalt einzurichten. 

Die Notwendigkeit hierzu wurde durch folgende 
Umstände bedingt: 

Erstens begann seit 1900 der Alkoholismus eine 
wesentliche Rolle unter den Aufnahmen in die Haupt¬ 
anstalt zu spielen. Im. Jahre 1899/1900 stieg die 
Zahl der aufgenommenen Alkoholisten zum ersten 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 










26 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1 


[Nr. 4 


Mal auf über ioo und befand sich von da an bis 
1905 in ununterbrochenem Wachstum, zuletzt bis auf 
400—500 Aufnahmen. 

Es wäre verfehlt, die Ursache dieses auffallenden 
Vorgangs in einer entsprechenden enormen Zunahme 
der Trunksucht in der Stadt Frankfurt zu suchen. 
Trunksucht ist jedenfalls hier, wie in jeder größeren 
Stadt, in den verschiedensten Bevölkerungskreisen 
vorhanden gewesen. Sie ist aber nicht derart ans 
Licht getreten, daß man die Einzelindividuen zählen 
und in ihrer Eigenheit ergründen konnte. 

Dies war erst möglich, seitdem organisierte 
Rettungswachen in Frankfurt eingerichtet wurden und 
durch dieselben der gesamte Krankentransport in 
sachverständige Hände genommen wurde. 

Nun wurde seitens der staatlichen und städtischen 
Behörden mit dem alten System gegenüber den 
schwer Betrunkenen und Bewußtlosen endlich und 
gänzlich gebrochen. Dieselben wurden früher durch 
die Polizei zur Polizeiwache gebracht und ihrem 
Schicksal überlassen ; seit dem Jahr 1900 aber wurden 
sie durch die Rettungswachen in Behandlung ge¬ 
nommen und, wenn sich der Fall als ein schwerer 
erweist, sofort zur hiesigen Hauptanstalt für Irre und 
Epileptische (Irrenanstalt) gebracht, die gegenüber 
der. Rettungswache statuarisch als Aufnahmestation 
für alle Bewußtlosen und irgendwie in ihrem geistigen 
Wesen veränderten Personen festgestellt worden ist. 
Nur auf diesem Wege ließ sich allmählich eine ärzt¬ 
liche Erkenntnis und eine Möglichkeit des Eingreifens 
gegenüber den Alkoholisten gewinnen. 

Denn nun ergab sich bald zweitens, daß das 
ärztliche Handeln nicht damit abgeschlossen war, 
den bewußtlos gebrachten, resp. an schwerer Alkohol- 
veigiftung leidenden Kranken zu reinigen, zu betten, 
und sich ernüchtern und erholen zu lassen; vielmehr 
drängte die häufige Wiederkehr zahlreicher gänzlich 
Heruntergekommener, zur Vagabondage, zur städti¬ 
schen Straßenplage degenerierter Individuen, die 
durch dauernde Konflikte mit der Polizei und dem 
Publikum die öffentliche Sicherheit gefährdeten, an¬ 
derer, die den gänzlichen Ruin ihrer Familien und 
die Fortpflanzung des Säuferelends auf die Kinder 
verursachten, wieder anderer, die durch Gewalttätig¬ 
keiten und Bedrohung der Familienangehörigen sich 
gefährlich erwiesen, dazu, diese kranken Individuen 
in eine dauernde ärztliche Behandlung zu nehmen, 
deren Zweck körperliche Kräftigung, Heilung der 
schädlichen Folgen des Alkoholgenusses und mög¬ 
lichste Entwöhnung von dem Alkoholgenuß sein 
müßte. 


Noch immer ist die Meinung verbreitet, daß jeder 
Trunksüchtige sich durch eigene Schuld in diesen 
Zustand versetzt hat, daß die Trunksucht eine mora¬ 
lische Schlechtigkeit darstellt, von der sich jeder frei 
machen kann, wenn er nur den „guten Willen“ 
'hierzu hat. Die nähere Kenntnis der Individuen, 
die von diesem schrecklichen Leiden befallen sind, 
lehrt jedoch, daß bei dem allergrößten Teil derselben 
solche Umstände vorliegen, die darauf hinweisen, 
daß der Mensch sich bei seiner Hingabe an den 
Trunk in einer unfreien Lage befand. 

Entweder ist die Konstitution von Hause aus 
durch erbliche Anlage zur Trunksucht geschwächt, 
oder es liegen periodische geistige Störungen zu 
Grunde, die einen Hang zum Trünke herbeiführen, 
oder es hat eine erschöpfende Krankheit ,,Not und 
Elend“ und Schicksalsschläge die Widerstandskraft 
des Menschen gebrochen. In allen diesen Fällen ist 
aber dem Menschen mit guten Lehren allein nicht 
gedient. Die in unsere Behandlung kommenden Be¬ 
völkerungskreise, die meist in die tiefsten Schichten 
der Gelegenheitsarbeiter gesunken sind, bedürfen zu¬ 
nächst einer längeren körperlichen Kräftigung und 
einer Wiedergewöhnung an anhaltende Arbeit, ehe 
die obigen Mittel eingreifen können. Es versagten 
somit für diese Fälle die Heilungseinrichtungen der 
hiesigen Hauptanstalt, die ja mehr und mehr ein 
klinisches Institut für hauptsächlich bettlägerige 
schwere Kranke geworden ist. 

Dieser wachsenden Not kam nun die Erwerbung 
und Einrichtung der Filiale Köppern gerade zur 
rechten Zeit entgegen; ihre immer zunehmende Fre¬ 
quenz hat seitdem erwiesen, wie notwendig eine 
solche Station ist; ich lasse daher zunächst eine 
Statistik der daselbst behandelten Kranken folgen: 

Krankenbewegung 
der Filiale Köppern 1901/1906. 

Eröffnung am 1. April 1901: 


Zugang. 37 

Abgang._j 2 5 

Bestand Ende März 1902.12 

Behandlungsdauer im Durchschnitt: 

3 Monate 13 Tage. 

1902: 

Zugang. • 33 

Bestand und Zugang.*45 

Abgang.• 3 1 

Bestand am 31. März 1903.14 


Behandlungsdauer im Durchschnitt: 
4 Monate 2 Tage. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 














tSYCtttAtftlSCH-KEUkOLoGlSCHfe WOCttfeNSCHklF?. 


27 


1907] 


1003: 

Zugang.29 

Bestand und Zugang.. . 43 

Abgang.2 6 

Bestand am 31. März 1904.17 


Behandlungsdauer im Durchschnitt: 
3 Monate 8 Tage. 


i‘J<M : 

Zugang.4f 

Bestand und Zugang.5g 

Abgang. M> 

Bestand am 31. März 1905.23 

Behandlungsdauer im Durchschnitt: 

3 Monate 13 Tage. 


1903: 

Zugang. 7 A 

Bestand und Zugang.g() 

Abgang. 72 

Bestand am 31. März 1906. 24. 

Behandlungsdauer im Durchschnitt: 

3 Monate 20 Tage.* 

Die Statistik, die sich natürlich nur auf Männer 
bezieht, da die Köppemer Anstalt zunächst nur für 
Männer eingerichtet ist, läßt zuerst erkennen, wie der 
Bestand an Kranken allmählich gestiegen ist, von 
anfänglich 7 Kranken bis auf 23—24 Kranke in den 
letzteren Jahren; die Vermehrung des Bestandes 
wurde ermöglicht durch den Bau eines Landhäus- 
rhens mit 14 Betten, das sich in einfachem Fach¬ 
werkbau, innen mit Gipsdielen ausgelegt, hübsch in 
die ländliche Umgebung einpaßt. 

Im Frühjahr 1906 wurde der Bau eines zweiten 
solchen Landhäuschens genehmigt, nach dessen Fertig¬ 
stellung die Bestandzahl sich abermals gehoben hat, 
und zwar jetzt auf 39 Kranke. 

Ferner wuchs der jährliche Durchgang, der im 
letzten Berichtsjahr schon eine ansehnliche Höhe, 
nämlich 73 Aufnahmen, erreichte. 

Im ganzen wurden vom 1. April 1901 bis 31. März 
iqo6 aufgenommen 213 Kranke, von denen als ge¬ 
bessert entlassen wurden 124, als ungeheilt 64, letztere 
meist in die Hauptanstalt zurück und von da zum 
Teil in die Pfleganstalt XVeilmünster, einer ist ge¬ 
storben und 24 blieben zuletzt im Bestand. 

Unter den Aufnahmen befanden sich nun: Alko- 
hoßsten 154, an Epilepsie, resp. Hysterie leidende 25, 
an andern Psychosen leidende 35. 

Aus den einzelnen Jahren ist ersichtlich, daß 
namentlich im ersten Jahr eine etwas größere Zahl 
von Kranken, die an leichten Geistesstörungen litten, 


Digitized by 


Gck igle 


in die Filiale verlegt wurde; auch im letzten Jahr 
sind wieder einige Versuche hiermit von uns gemacht 
worden, meist auf Wunsch der betreffenden Kranken. 

Die Resultate lassen jedoch erkennen, daß gerade 
von diesen Kranken die verhältnismäßig größte Zahl, 
nämlich 18 von 36, als ungeheilt entlassen, d. h. in 
die Pflegeanstalt verlegt werden mußte, da eine gün* 
stige Beeinflussung des Zustandes nicht zu erzielen 
war. Im einzelnen handelte es sich hierbei uto 
leichte Fälle von Dementia praecox, Imbezillität und 
periodischer Psychose, wie sie in jeder Nervenanstalt 
zur Aufnahme kommen. Störungen sind durch diese 
Kranken nie vorgekommen. 

Die 25 Epileptiker sind fast alle in gebessertem 
Zustand entlassen, zum Teil nach langer Behandlung, 
nur ein Fall ist in die Pflegeanstalt überführt, einige 
sind noch im Bestand. 

Ehe wir nun die Resultate der Behandlung der 
Trunksüchtigen besprechen können, ist es not¬ 
wendig, die Grundsätze, die bei deren Behandlung 
in Köppern sich entwickelt haben, darzulegen. 

Die Bewegung der Kranken in Köppern ist eine 
vollständig freie, durch keinerlei äußeren Zwang ge¬ 
bundene ; ein solcher läßt sich bei der Lage des 
Landgutes am Wald, der freien Lage aller Gebäude 
und dem völlig offenen Charakter derselben, endlich 
der mannigfachen ArbeitsVerteilung auf dem großen 
Terrain gar nicht durchführen. Die Versetzung der 
Kranken in diese Verhältnisse mußte daher eine 
vollkommen freiwillige sein, es wurden nur solche 
Kranke dorthin versetzt, die freiwillig erklärten, sich 
in Köppern einige Wochen bis Monate aufhalten zu 
wollen und sich dort der vorgeschriebenen Ordnung 
des Hauses zu fügen. 

Die Bedingungen, denen sich der Patient zu fügen 
hat, sind: 

1. völlige Abstinenz von geistigen Getränken, 

2. Nicht verlassen des Anstaltsgebietes, außer mit 
besonderer Erlaubnis des Direktors, 

3. unterschiedlose Beteiligung an allen notwen¬ 
digen und dem Einzelnen zugeteilten Arbeiten. 

Die Nichtinnehaltung einer dieser Vorschriften zieht 
sofortige Rtickversetzung in die Hauptanstalt und event. 
Entlassung nach sich. 

Das strenge Innehalten dieser Maßregel hat sich 
mehr und mehr als absolut notwendig erwiesen. In 
der ersten Zeit kam es öfters vor, daß Kranke um 
einen Sonntagsspaziergang baten, dann in einem be¬ 
nachbarten Dorfe einkehrten und sinnlos betrunken 
zurückgeholt werden mußten. Mehrmals ereigneten 
sich hierbei grobe Exzesse. Es ist darum die erste 
Aufgabe der Trinkerheilanstalt, die strengste Durch- 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERS1TV 














28 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 4 


Führung der Abstinenz, auch beim Personal, das sich 
ohne Weiteres dieser Bedingung innerhalb des An- 
staltsterrains gefügt hat. Ebenso ist die allgemeine 
Beteiligung an der Arbeit, die in ernster und aus¬ 
gedehnter Weise durchgeführt wird; 

Ein Teil der Kranken ist in der Landwirtschaft 
beschäftigt, ferner ist eine Anzahl von Kranken bei 
Viehfütterung und Pflege, andere bei Hausarbeiten 
Und als Handwerker beschäftigt. Die wesentlichste 
Arbeitsgelegenheit bieten die großen Meliorationen, 
die noch auf Jahrzehnte hinaus sich erstrecken 
müssen. (Mehr als die Hälfte des aus zusammen¬ 
gekauftem Terrain bestehenden Gutes von etwa 32 ha 
Größe ist Wald oder wilde Heide, noch nie vom 
Pflug oder Spaten berührt.) Auch die über¬ 
nommenen Felder waren nur oberflächlich bearbeitet. 
Die Arbeitskraft der Bauern hatte hier nicht mehr 
zugereicht, wo das vom Wildbach durchflossene Tal 
sofort in das Gebirge und den Wald übergeht. Aber 
der Boden ist nicht unfruchtbar, er besteht aus 
sandigem Taunuslehm mit Quarzitgeröllen und lohnt 
die sorgfältige Bearbeitung; so wurde alles Feld tief 
umrigolt, mit der Masse der herausgeförderten Steine 
der Bach eingedämmt, hinter den Dämmen im Tal 
neue Wiesen angelegt und an die Bearbeitung der 
Heide gegangen. Auch hier sind schon etwa 3 ha 
in fruchtbares, ertragreiches Feld verwandelt, aber 
freilich mit mühsamer und schwerer Arbeit, da der 
steinharte Boden in 50 — 70 cm Tiefe mit Pickel 
oder Hacke durchgearbeitet werden muß. um .ihn 
für das Wachstum von Feld- und Gartenfrüchten, 
für Beeren- und anderes Obst geeignet zu machen. 

Im nächsten Jahre nach dem Uinarheiten und 
nach guter Düngung bringt der Boden sowohl Roggen 
wie Kartoffeln, an besseren Stellen auch Rüben, 
Mais oder Klee. 

Ferner wurden mehrere hundert Obstbäume und 
eine Menge Beerenobst, Ziersträuchei und Zierbäume 
gepflanzt, und mit letzteren an geeigneten Stellen 
Anlagen in dem abwechslungsreichen Terrain ge¬ 
schaffen. 

Die euorine Menge der herausbeförderten Quarzit- 
geiölle hat weiterhin eine gute Verwendung gefunden 
zur Anlage fester Fuhrstraßen durch das ganze Ge¬ 
biet , welche immer weiter geführt werden, so daß 
auch zur Anlage der künftigen Nervenheilanstalt alles 
bereit ist. (Die Projekte hierfür sind in Arbeit.) 

Alle diese Arbeiten wurden von den Kranken 
unter Anleitung eines nicht zahlreichen Personals 
durchgeführt. 

Ein Oberpfleger, der zugleich landwirtschaftlicher 
Verwalter ist, steht an der Spitze, ein Gärtner, zwei 


Pfleger, zu denen jetzt noch einer zugekommen ist, 
unterstützen ihn; außerdem ist vorhanden eine Wirt¬ 
schafterin, die zugleich das Kochen besorgt, drei 
Küchen- und Waschmädchen, ein Schweizer, zwei 
Knechte. 

Alle Reparaturen an Stiefeln, Kleidern und 
Wäsche werden von geeigneten Kranken unef Per¬ 
sonal ausgeführt. 

Die Kost ist folgendermaßen aufgestellt: 

Erstes Frühstück: Kaffee mit Milch, zwei Brötchen. 

Zweites Frühstück: go g Wurst, oder 150 g Käse, 
(Hier 40 g Butter und Brot nach Belieben. 

Mittagessen: Suppe. Fleisch (Ochsen- und Kalb- 
230 g, Schweine- 200 g), Gemüse. 

4 Uhr: Kaffee mit Milch, ein Brötchen, Brot 
nach Bedarf. 

Abends: 100 g Wurst, dazu geröstete Kartoffeln, 
oder drei Eier, dazu Kartoffelsalat, grüner 
Salat etc., ferner V 2 1 Milch. 

Brot für den ganzen Pag etwa 500 g. 

Die Arbeitszeit ist im. Frühjahr, Sommer und 
Herbst vorm. 7-*—12, nachm. 2—ö Uhr; im Winter 
vorm. S— -J2, nachm. 2 —5 Uhr. 

Fragt man nun , in wie vielen Fällen diese Be¬ 
handlung mit harter Arbeit, mit einer guten .und be¬ 
sonders kräftigen Kost, mit geregelter Lebensweise 
eine völlige Heilung von Alkoholisten herbeigeführt 
hat, so sind die Fälle, in denen eine dauernde Hei¬ 
lung erreicht worden ist, verschwindend seltene; als 
Voraussetzung hierzu würde zu verlangen sein, daß 
der Kranke auch draußen abstinent geblieben wäre, 
das scheitert aber vorläufig noch an den Lebensbe¬ 
dingungen der Menschcnklasse, der unsere Trinker 
angehören, denn die meisten derselben sind, wie ge¬ 
sagt, bereits auf der Stufe der ^Gelegenheitsarbeiter“ 
angekommen, meist ohne Kassenangehörigkeit, ohne 
Arbeitspapier und öfters selbst ohne Invalidenkarte. 

Hier handelt es sich stets um eine schon schwere 
moralische Schädigung, um völlige Widerstandsunfähig¬ 
keit gegen die Trunkvei führung und die Unmöglich¬ 
keit, Geld zu etwas anderem als zum Trunk anzu* 
legen, um Verachtung jeder regelmäßigen Lebens¬ 
führung und die Unmöglichkeit, bei einer über¬ 
nommenen Ai heit dauernd zu bleiben. Zu dieser 
inneren Veiänderung tritt dann die schwierige äußere 
Lage der Arbeiterstufe, die als Gelegenheitsarbeiter 
bezeichnet werden. Sie haben meist keine feste 
Wohnung, sondern sind auf sogenanntes Logis bei 
Logiswirten, die gewöhnlich mit Schnapskneipen ver¬ 
bunden sind, angewiesen. Eine andere Kategorie, 
die Hundekotsammler, nächtigen in Ställen und die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





1 907 ] PSYCHIATRISCH -NEUROLOGISCH E WOCHENSCHRIFT. 


letzte Stufe überhaupt den Sommer über iin Freien. 
Ir> keiner dieser Lagen ist von einer regelmäßigen 
Ernährung die Rede, vielmehr tritt hierfür der 
Schnaps ein. 

Mit welcher verhängnisvollen Gewalt trotzdem 
dieses Leben die ihm verfallenen Alkoholisten an¬ 
zieht, dafür führe ich nur ein Beispiel an. 

Wir haben für einen Kranken, der wiederholt 
in Behandlung war und stets rückfällig wurde, ein 
Logis gemietet, das Essen auf eine Woche bezahlt 
und ihm Arbeitsgelegenheit verschafft. Schon am 
zweiten Tag verließ er die Arbeit, am andern Tag 
das Logis und die Eßgelegenheit und wurde wieder 
im Freien nächtigend und sich in Gesellschaft der 
Saufbrüder von Schnaps nährend vorgefunden. 

Bisweilen ist es die Scham, die die Kranken 
nach dem ersten Rückfall abhält, zu anderen Men¬ 
schen zurückzukehren, in anderen Fällen tritt schnell 
der Alkoholtaumel mit seiner Neigung zu () rohen- 
ideen und Reizbarkeit ein. der die Kranken dann in 
jeder gesunden Umgebung unmöglich macht und sie 
auf ihresgleichen an weist. 

Wie kann man nun diese Tiefgesunkenen, unter 
denen man bei näherem Zusehen noch recht viele 
arbeitstaugliche und arbeitswillige mit anständiger Ge¬ 
sinnung entdeckt, wieder auf eine höhere Lebens¬ 
stufe heben? 

Empfehlung der Abstinenz allein, auch wenn sie 
draußen durch Anschluß an eine Abstinenzgruppe 
zeitweilig zu erreichen wäre, tut es noch nicht. 

Die Kranken, die sich hierzu suggeiicrcn lassen, 
sind meist Schwachsinnige, die nach kurzem wieder 
Umschlägen. 

Auch fehlt hier in Frankfurt noch jede stärkere 
Abstinenzbewegung in Arbeiterkreisen. 

Nach meinen Erfahrungen muß dem Leben in 
der Freiheit eine neue Aufbauung einer psychischen 
Persönlichkeit, eine Fähigkeit der Gebräuche von 
Pflicht und Rechten vorangehen. 

Es kann sich daher nicht nur darum handeln, 
den Kranken in der Anstalt Pflichten, wie die oben 
angeführten, aufzuerlegen, er muß auch lernen, Rechte 
zu gebrauchen. So spärlich diese den Kranken in 
der Köpperner Anstalt bewilligten Rechte erscheinen, 
so ist doch das Recht der freien Bewegung und das 
andere, täglich seinen Austritt erklären zu können, 
ein großes, da es die freie Verfügung über die eigene 
Persönlichkeit bedeutet. 

Außerdem wird dem Kranken ein wöchentlic hes 
Krankengeld von 30 Pfennigen gewährt, welches je¬ 
doch nicht zur Auszahlung gelangt, sondern jedem 

Digitized by Google 


Kranken gutgeschneben und bei seiner Entlassung 
gezahlt wird. 

Jeder Entlassene hat dadurch einige Mark in der 
Hand, die ihn bis zur Erlangung von Arbeit vor Not 
schützen. 

Wenn nun hiernach für unsere Fälle dauernde 
Heilung vorläufig nicht zu erreichen ist, so muß man 
mit einer gewissen Besserung und namentlich der 
Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit zufrieden sein. 
Unter diesen Umständen sind die Resultate der Heil¬ 
anstalt Köppern immerhin erfreuliche. 

Es wurden im ganzen vom 1. April* 1901 bis 
31. März 1906 aufgenommen: 

154 an chronischer Alkoholvergiftung leidende 
Männer; von diesen wurden entlassen als gebessert 
9 2 = 60%, ungeheilt 44 = 28,4%, gestorben einer 
und im Bestand blieben 18. 

Die Gebesserten haben sich seitdem großenteils 
außerhalb der Anstalt wieder als Arbeiter gehalten, 
und haben ihren Unterhalt wieder regelrecht er¬ 
worben. 

Die ungeheilt Entlassenen mußten meist nach der 
Hauptanstalt zurückversetzt werden, weil sie sich in 
die in der Anstalt gebotene Abstinenz nicht fügen 
konnten und sich, namentlich an Sonntagen, in be¬ 
nachbarte Dörfer entfernten, wo sie sich Alkohol¬ 
exzessen hin gaben. 

Je nach ihrer Vergangenheit, ob sie nämlich ge¬ 
meingefährliche Handlungen begangen hatten oder 
nicht, wurden dann diese Kranken der Pflegeanstalt 
(Weilmünster) überwiesen oder entlassen. 

Als ungeheilt mußten auch solche Kranke be¬ 
zeichnet werden. bei denen körperlich oder geistig 
schweies Alkoholsiechtum eingetreten war, von dem 
eine Besserung nicht erzielt wurde, da der Kranke 
sich zu früh der Behandlung entzog. 

Bei der gegebenen Freiheit, seine Entlassung selbst 
zu fordern, kam dies öfters nach kurzem Aufenthalt 
vor, doch halte ich es unter allen Umständen für 
richtiger, die Kranken mit dieser Freiheit zu behan¬ 
deln, als mit irgend welchem Zwang. Nur dadurch 
läßt sich ein gewisser Geist der Zufriedenheit erhalten, 
daß jeder Unzufriedene sofort Weggehen kann, und 
die Lage, in die er sich dadurch versetzt, dient für 
ihn und für andere als die beste Belehrung. 

So kamen denn auch öftere Wiederaufnahmen 
solcher, die freiwillig gegangen waren, und freiwillig 
zuuiekkehrten, vor, im ganzen bei 31 Alkoholkranken; 
43 v<»n diesen sind zum zweitenmal, 8 sogar drei¬ 
mal aufgenomtnen. 

Bei den letzteren ist meist nur geringe Besserung 

zu nzielen; die angebuiene und erworbene Rast- 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



30 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 4 


losigkeit ist hier meist schon zu groß, doch konnte 
auch hier in einigen Fällen allmählich wieder eine 
Besserung der Arbeitsfähigkeit konstatiert werden. 


Die Behandlungsdauer der Köpperner Kranken 
betrug im Durchschnitt aller Behandelten: 

im Jahre 1901: 3 Monate 13 Tage, 

>? r» I9O2 : 4 r> - n 

v „ 1903: 5 „ 9 n 

« w * 904 *3 n * 3 j) 

und „ „ 1905: .5 „ -’O „ . 


Es ist sicher, daß eine längere Behandlungsdauer 
bessere Erfolge verspricht, so daß bei einem kleineren 
Wechsel der Kranken, die Verhältnisse im Jahre 1903 
am günstigsten lagen. In den letzten zwei Jahren 
hat die Überfüllung der ganzen Anstalt wieder sehr 
zugenommen, durch die bei fortwährendem Nach¬ 
schub wieder ein stärkerer Wechsel hervorgerufen 
wird. Es muß abgewartet werden, ob mit Vergröße¬ 
rung der Köpperner Anstalt die Behandlungsdauer 
wieder zunehmen wird. 

Der Unterhaltung der Kranken wurde durch Er¬ 
bauung einer Kegelbahn sehr gedient; im Sommer 
bildete diese am Sonntag ein bevorzugtes Vergnügen 
und hält viele davon ab, die Anstalt zu verlassen. 
Im Winter ist es schwieriger, an den langen Abenden 
für Unterhaltung zu sorgen. Wir haben Scheiben¬ 
schießen mit Luftgewehr an Sonntagen veranstaltet 
und möglichst für Unterhaltungsspiele gesorgt, doch 
bleibt darin noch zu wünschen übrig. 

Im allgemeinen ist noch zu bemerken, daß Ent¬ 
mündigung von Trinkern nur selten vorkommt; in 
Köppern befanden sich nur drei Entmündigte. Der 


praktische Wert des Verfahrens ist gering, da mit 
Zwang hier überhaupt nur wenig ausgerichtet werde»» 
kann; der völlig unheilbare und gemeingefährliche 
Trinker gehört schließlich in die Pflegeanstalt 

Die Zahl der Bestraften war namentlich unter 
den Rückfälligen groß; man kann aber nicht sagen, 
daß diese Patienten ein anderes Verhalten gezeigt, 
oder einen schlechten Einfluß auf die anderen aus- 
geübt hätten. 

Vielmehr war die Führung gerade vieler Be¬ 
st laften in der vollen Freiheit eine vollkommen gute. 

Die Praxis, einige Epileptische und leichtere Psy¬ 
chosen mit zwischen den Alkoholisten zu halten, hat 
nicht bloß keine Stöiungen hervorgerufen, sondern 
hat sich sogar als zu gewisser größerer Stabilität bei¬ 
tragend bewährt. 

Die letzteren Kranken üben dadurch, daß sie 
keinen Alkoholdrang und dadurch nicht den Vagier- 
trieb haben, einen beruhigenden und zurückhaltenden 
Einfluß auf die Alkoholisten aus. 

Man kann also wohl sagen, daß sich die Einrich¬ 
tung der Trinkerheilanstalt in örtlich entfernter, ärzt¬ 
lich und verwaltungsmäßig enger Verbindung mit der 
Irrenanstalt durchaus bewährt hat. 

Das wesentlichste würde für die Ergänzung der 
Anstalt eine Fürsorge für die Entlassenen sein, ein 
abstinent gehaltenes Heimatshaus im Zentrum der 
Stadt mit billiger Eß- und Schlaf-Gelegenheit und 
genügender Unterhaltungsmöglichkeit, um die Pa¬ 
tienten anzuziehen und festzuhalten (Lektüre. Vor¬ 
träge, musikalische Unterhaltung). 

Wir hoffen, daß die Zukunft auch hierfür sorgen 
wird. 


Über einige Grenzgebiete der Psychiatrie. 

Von Direktor Dr. Klinke (Lnblinits). 


Meine Herren!*) 

war hat es lange gedauert, bis es mir endlich 
möglich geworden ist, Sie hier zusammen zu be¬ 
rufen, aber nach dem alten Wort, daß das, was lange 
währt, auch gut wird, hoffe ich nun, meine Herren 
indem ich Sie begrüße, daß es nicht bei dem heutigen 
einzigen und kleinen Versuche, die oberschlesischen 

*) Ansprache, gehalten am 16. März 1937 bei Eröffnung 
der 1. Sitsung der Vereinigung oberschlesischer Juristen und 
Ärzte in Lublinitz O.-S. 


Juristen und Ärzte zu vereinigen, bleiben werde. 
Mein Vorgänger hatte ja bereits vor mehreren Jahren, 
kurz vor seinem Fortgange von hier, einen ähnlichen 
Versuch unternommen und teils Vorträge gehalten, 
teils andere dazu angeregt, und so gern ich seinem 
guten Beispiele bald gefolgt wäre, so war es mir 
doch bisher unmöglich. Endlich ergaben sich für 
mich neue Schwierigkeiten, da meine Absicht, gleich 
von Anbeginn die Angelegenheit auf eine breitere 
Basis zu stellen, mißlungen ist. Ich dachte mir näm- 



Digitized b 


Google 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 








1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


3 i 


lieh, nicht nur das Material der hiesigen Anstalt, 
sondern auch der übrigen oberschlesischen Irrenan¬ 
stalten den juristischen Kreisen zugänglich zu machen 
und dann abwechselnd, nicht nur an diesen Anstalten, 
sondern insbesondere an den großen juristischen Zen¬ 
tren in Gleiwitz, Beuthen und Oppeln Versamm¬ 
lungen abzuhalten mit Referaten, Vorträgen und 
Demonstrationen, um einen lebhaften Meinungsaus¬ 
tausch auf dem interessanten Grenzgebiete zwischen 
Jurisprudenz und Medizin herbeizuführen. 

Solche Versuche stehen ja nicht mehr vereinzelt 
da, denn wir haben heute die juristisch-psychiatri¬ 
schen Vereinigungen in Hessen, in Dresden, in Göt¬ 
tingen, die viele Sitzungen bereits abgehalten haben. 
Weshalb, sagte ich mir, soll ein ähnlicher Versuch 
nicht auch bei uns in Schlesien, speziell in Ober¬ 
schlesien gemacht werden ? Wenn wir nun klein an¬ 
fangen und uns zunächst auf Lublinitz beschränken, 
so wollen wir hoffen, was ich besonders ausspreche, 
daß nämlich unserin Vorhaben ein guter Fortgang 
beschieden sein möge! 

Mancher Jurist oder Arzt wird vielleicht verwun¬ 
dert sein und besorgen, ein solches gemeinsames Zu¬ 
sammengehen von Juristen und Ärzten sei unnötig 
und bald würde es uns an Stoff mangeln, da die 
Themata alle längst erschöpft sind. Nun, meine 
Herren, ich habe flüchtig eine kleine Reihe von 
Themen zusammengestellt, aus der Sie ersehen können, 
wie an Themen gemeinsamen Interesses kein Mangel 
ist. Nehmen wir zunächst einmal mehr speziell 
psychiatrische Fragen, z. B. die klinische Behandlung 
der verschiedenen Formen geistiger Erkrankung, dann 
wieder mehr rein juristische Fragen, z. B. die Ehe¬ 
scheidung, den Pflegschaftsparagraphen, die Entmün¬ 
digung, oder lassen Sie uns heran treten an die psy¬ 
chologischen Untersuchungsmethoden, die Psychologie 
der Aussage, die interessanten Arbeiten Sterns, oder 
an die Frage der Fürsorgeerziehung, die Behandlung 
der Schwachsinnigen — auch hier gibt es nicht nur 
Abhandlungen, sondern auch Zeitschriften, die der 
Erörterung dieser Fiagen dienen sollen, bedient von 
Juristen, Ärzten, Pastoren und Pädagogen. Unser 
verehrter Kollege Bresler ist, wie Sie wissen, der 
Herausgeber der verdienstlichen Sammlung, die be¬ 
titelt ist: „Juristisch-psychiatrische Grenzfragen“, von 
der bereits eine ganze Anzahl Hefte, zu mehreren 
Bänden vereinigt, inzwischen erschienen ist. Die 
Lektüre dieser Sammlung, deren einzelne Hefte ich 
Ihnen herumgebe und die Ihnen jederzeit zur Ver¬ 
fügung stehen, sei Ihnen angelegentlichst empfohlen. 

Gerade das neueste Heft von Groß, einem Ver¬ 
wandten des verdienstvollen Herausgebers des Archivs 

Digitized by Google 


für Kriminalanthropologie, wird Ihnen so recht den 
Standpunkt klarlegen, den die Spitze der juristischen 
Bewegung gegenwärtig gegenüber der psychologischen 
Tatsachenforschung ein nimmt. Und nun lassen Sie 
mich Ihnen noch kurz einige Themen nennen, die 
ich mir für weitere Vorträge zusammengestellt habe. 
Ich nenne Ihnen: 1. Die Krankenbewegung der 
Anstalt Lublinitz, 2. Die Einteilung der Geisteskrank¬ 
heiten mit Demonstrationen, 3. Martyriologie der An¬ 
stalten, 4. Die Beobachtungskranken, 5. Über Hallu¬ 
zinationen, 6. Die sexuelle Frage untei Berücksich¬ 
tigung der Arbeiten von Forel, Bloch, Freud, 
Bleuler, Ellis Havelok, Tarnowskv etc., 
7. Der Schlesische Hilfsverein und die Hilfsvereine 
überhaupt, 8. Die Nervenheilstätten, 9. Sinnesgenüsse 
und Kunstgenuß, 10. Pathographie mit einzelnen Vor¬ 
trägen über Ibsen, Nietzsche, Wagner, Dostojewski, 
Shakespeare, n. Über irre Verbrecher, 12. Sachver¬ 
ständigengebühren, 13. Gehirn und Seele, 14. Aphasie 
und Geistesstörung, 15. Das Krankheitsbild dei Apraxie, 
16. Über Zwangsvorstellungen, 17. Die Stimmungs¬ 
anomalien der Epileptiker, 18. Familien pflege, 19. 
Alkoholismus, 20. Über Jugendirresein, 21. Über 
Willensfreiheit, 22. Über die Erblichkeit usw. Es 
bleiben daneben noch Fragen über Blutuntersuch¬ 
ungen , Daktyloskopie, Intelligenzprüfung, über die 
Unfall- und Invalidenversicherung u. dgl. Sie sehen, 
eine große Reihe von Themen, über die wir uns 
verständigen können und tiefer instruieren wollen 
durch gegenseitigen Meinungsaustausch. Hier mag 
jeder Fragen aus der Versammlung heraus stellen, 
oder jeder seiner Neigung folgend irgend ein Gebiet 
sich speziell zum Vortrage aussuchen; Theorie und 
Praxis mögen dabei stets Hand in Hand gehen und 
gerade die gefürchtete Einseitigkeit, der die einzelne 
Disziplin so leicht verfallen kann, wird durch die 
Anregung von der andern Fakultät, wie ich hoffe, 
korrigiert und behoben werden, so daß wir insge¬ 
samt nur Nutzen erhoffen können, sowohl für unsern 
kleinen Kreis, wie dann auch für weitere Kreise. 

Lassen Sie mich nun, m. H., aus der großen 
Stofffülle ein Gebiet flüchtig umgrenzen, dem ich ins¬ 
besondere in meinen Mußestunden in den letzten 
Jahren ein reges Interesse entgegengebracht habe. 
Das sind die Beziehungen der Psychiatrie zur schönen 
Literatur und ihren Koryphäen, ein Gebiet, das man 
heute vielfach bearbeitet findet, nicht nur von medi¬ 
zinischer. sondern auch von juristischer Seite. Die 
Philologen freilich sind uns darüber z. T. sehr böse 
geworden, indem sie hierin einen Eingriff in ihre 
Domäne erblickten, uns Dilettantismus vorwarfen und 
darüber höhnten, daß man es wagen wollte, die 

Original from 

HARVARD UNIVERSiTV 





32 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 4 


Dichter mit wissenschaftlich-kritischer Lupe zu prüfen. 
Mit Unrecht, m. H., denn die Freude ain Genuß 
steigt, wie ich glaube, auf allen Gebieten, je mehr 
man sich in die Motive vertieft. Ob der Dichter in 
seinen Werken mehr oder weniger dem juristischen 
oder psychiatrischen Sachverständigen Genüge leistet, 
darauf mag es nicht ankommen, ich meine aber, die 
Freude am Genuß steigert sich vielleicht doch noch, 
wenn man prüft und sieht, wie w^ahr, wie echt nach 
dem Leben der Dichter irgend ein heikles Problem 
der Dekadenz, der Moral, der Jurisprudenz oder 
irgend eines Grenzgebiets dargestellt hat, wie sehr 
seine Figuren der Wirklichkeit entsprechen. Ich 
denke an Shakespeare, z. B. an seine Verbrecher¬ 
typen oder die Narren, die er so vortrefflich geschil¬ 
dert hat, an Falstaff , ohne weitere Einzelheiten zu 
erwähnen, und weise hin auf die Bücher von Köhler 
und Mönkemöller, die neuerdings hierüber ver¬ 
schiedenes zusammengetragen haben. Nun hat man 
sich aber nicht nur mit den Werken der Dichter, 
sondern auch mit deren Leben selbst beschäftigt, 
und solche Biographien aus ärztlicher Feder finden 
Sie bereits in großer Anzahl, wobei ich erwähnen 
will, daß ich ebenfalls die Zahl dieser Bücher noch 
um eins über E. T. A. Hoffmann vermehrt habe, 
über den ich dann noch ein paar Worte sagen will. 
Wir haben Werke über Nietzsche, über Wagner, über 
Zola und Maupassant, über Tolstoi und Ibsen, über 
G, Hauptinann, Lenau, E. A. Poe, Heinrich Heine, 
Coleridge, Dostojewski und Flaubert, über Schumann 
und Scheffel, auch über Goethe, Schopenhauer und 
Rousseau. Ich mache Sie besonders aufmerksam 
auf eine Abhandlung von Wolf über Psychiatrie 
und Dichtkunst, auf eine Broschüre von Lange 
über Sinnesgenuß und Kunstgenuß, auf die kleine 
Arbeit über Heine von Rahmer, auf die neuen 
Abhandlungen Wulf fens über Rose Bernd, Schillers 
Räuber, Ibsens Nora, auf die Urteile Kluges und 
Forels über Maupassant, die Abhandlungen van 
Vleutens, von Mönkemöller und insbesondere 
die verschiedenen Arbeiten von Möbius, dem so¬ 
eben verstorbenen Leipziger Neurologen. Er hat 
eine ganze Reihe interessanter Monographien uns 
geschenkt, über Rousseau zuerst, dann über Schopen¬ 
hauer und Goethe, zuletzt über Schumann und 
Scheffel, und nur nebenbei will ich erwähnen, daß 
auch die anderen Arbeiten von Möbius über Gail, 
Über die Geschlechtsunterschiede, über Nervenheil- 


stätten, über Kunst und Künstler sehr wohl der Mühe 
lohnen, in unserm Kreise besprochen zu werden. 

Trotz der s. Z. abfälligen Kritik, die gerade die 
Bücher von Möbius erfahren haben, sind sic doch 
anderseits als verdienstlich anerkannt worden und sie 
haben in der Tat, wie ich glaube, manches Vorurteil 
beseitigt und manche Klarstellung gegeben. In ähn¬ 
licher Weise habe ich vor einigen Jahren in meinem 
kleinen Buche über E. T. A. Hoffmann darzulegen 
gesucht, wie man aus den Werken den Dichter und 
umgekehrt aus seinem Leben seine Werke verstehen 
und würdigen könne. Gerade Hoffmann, der ausge¬ 
zeichnete Maler, Musiker, Dichter und Jurist, war auch 
in psychiatrische Probleme tief eingedrungen und. 
mit Irrenärzten befreundet, hatte er Geisteskranke in 
der Zelle studiert — bei der Lektüre seiner Elixire 
des Teufels finden wir in interessanter Weise Wesen 
und Affekte Geisteskranker geschildert und der Fach¬ 
mann kann aus der Art der Wiedergabe entnehmen, 
wie tief die Fachkollegen damaliger Zeit bereits in 
Probleme eingedrungen waren, die manche Psychiater 
der neuesten Zeit erst entdeckt zu haben glauben. 
Gerade an der Hand der W'erke Hoffmanns konnte 
ich nachweisen, wie vorsichtig man doch mit sog. 
neuen Entdeckungen und Prioritätsansprüchen sein 
muß, da die Irrenärzte z. Z. Hoffmanns schon viele 
Krankheitsbilder m scharfer Weise klinisch gut be¬ 
obachtet haben und wenn auch nicht in absolut skla¬ 
vischer Art, so doch mit möglichster Anlehnung an 
die Wirklichkeit hat Hoffmann seine fantastischen 
Figuren gezeichnet, so daß wir die Naturwahrheit und 
klinische Richtigkeit seiner Gestalten wieder erkennen. 

Zum Schluß lenke ich Ihre Aufmerksamkeit noch 
auf ein vor kurzem erschienenes Buch von Mönke¬ 
möller, das eine Fülle interessanter literarischer Zu¬ 
sammenstellungen enthält und bei seiner Reichhaltigkeit 
und der glücklichen humoristischen Stimmung, mit der 
cs abgefaßt ist, Ihnen viel Anregung und Vergnügen 
bereiten wird. 

Mit diesen kurzen Andeutungen und kleinen Streif¬ 
zügen in das weite Gebiet der Pathographie will ich 
mich für heute begnügen, hoffe aber in weiteren Vor¬ 
trägen eingehender auf einzelne literarische und künst¬ 
lerische Erscheinungen und ihre Schöpfer zurückkommen 
zu können. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 





io°7] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


33 


Beitrag zur Kenntnis des Myxödems. 

Von Dr. Schröder, Assistenzarzt der Rheinischen Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt (ialkhauseu 

(Fortsetzung.) 


Dali unser Fall in jeder Hinsicht klinisch kon¬ 
trolliert wurde, mag daraus ersehen werden, daß mit 
ständigen Blut- und Kontrollblutuntersuchungen jeweils 
auch Hamstoffbestimmungen vorgenommen wurden. 
Von letzteren folgendes: 

Die Durchschnittsausscheidung von Harnstoff be¬ 
trug 16,4281, blieb also unter der Normalziffer 23,33 
wesentlich zurück, was nach den Beobachtungen von 
Casteil ino direkt schon auf eine bestehende Haetno- 
lyse schließen läßt. 

Die therapeutischen Eingriffe beeinflußten den 
Stoffwechsel stets in erwartetem Sinne, z. B. 

Vor Venaesektio: 19,0308. 

Nach derselben: 24,5606. 

Vor Venaesektio: 14,7880. 

Nach derselben: 10,9692. 

Vor Frottierbad: 14,1450. 

Nach demselben: 12,9870. 

1 Stunde post: 10,3311. 

Vor heißem Bade: 17,5870. 

Nach demselben: 18,9692. 

Impfversuche mit defribiniertem Blut wie Blut¬ 
serum des Pat. an Tieren blieben resultatlos. 

Unseren Zweck aber erzielten wir bei unserer 
Therapie in jeder Hinsicht: Das Blutserum wurde 
vermehrt, ebenso die Zahl der Erythro- und Leuko¬ 
zyten, der Haemoglobingehalt stieg von 07 % auf 
■33%, bei den Erythrocyten verschwanden die Dege- 
iierations- und Regenerationserscheinungen, die Ge¬ 
rinnbarkeit kehrte zur Norm zurück und das wich¬ 
tigste. auf Grund der so erlangten physiologischen 
Erfolge änderte sich sichtbar das Gesamtbild des 
Krankheitszustandes. 

Die glasige Spannung der Haut an Kopf, Hals, 
Rumpf und Extremitäten ließ schrittweise nach, damit 
gingen auch die Umfangsmaße zurück: 

Oberarm R von 28 auf 24 1 2 cm, 

L von 29 auf 24 ein, 

Unterarm R von 26 auf 24 l j 2 cm, 

L von 27 auf 24 cm, 

Hand von 2 1 1 2 auf 20 l / 2 cm. 

Die Funktionsfähigkeit der Extremitäten stieg lang¬ 
sam bis zur Norm, kurzum, Pat. war nach etwa vier- 
monatlicher Behandlung soweit, daß mein verehrter 
Chef ihn in der Med. Naturw. Gesellschaft zu Jena 
geheilt vorstellen konnte. 


Die Fragen aber, die vorstehende Erfahrungen 
uns vorlegten, waren: 

1. Ist die Beteiligung der Thyreoidea beim Myx- 
oedem notwendig, bezw. besteht eine Identität zwischen 
Myxoedem und Cachexia thyreopriva? 

2. Wie sind auf dem Boden einer Theorie des 
haematogenen Mvxoedeins seine Symptome zu er¬ 
klären? 

3. Wie erklärt sich die Wirkung der Thvreoidea- 
präparate? 

Wir verfügen in der so ungemein reichen Myx- 
< »edemliteratur nur über 15 klinisch vollständige Sek¬ 
tionsprotokolle. In sechs Fällen, also in nur 40% 
fand man die Thyreoidea verkleinert, atrophisch, 
hart, fibrös, ohne feine Struktur! Nehmen wir dazu 
die Mitteilung Brissauds, er habe bei erwachsenen 
Menschen überhaupt keine normale Schilddrüsen, 
sondern stets Bindegewebshvpertrophie finden können, 
so dürfte uns dies zu denken geben. Als Beweis 
dafür, daß die Thyreoidea die Ausgaugsstelle des 
Myxoedems bildet, wird nun stets die Analogie dieser 
Erkrankung mit der Cachexia thyreopriva angesehen. 

Ob diese de facto besteht, möchte ich anzweifeln. 
Die s. Z. tagende Mvxoedeinkommission erklärte 
Mvxoedem, sporadischen Kretinismus und Cachexia 
thyreopriva für wahrscheinlich identisch. • Ewald 
meint, hiermit könne man sich in vollem Umfange 
einverstanden erklären, wenn man das Wörtchen 
„wahrscheinlich“ fortlasse und begründet seine Ansicht 
mit den therapeutischen Erfolgen der letzten Zeit. 
Und doch sind diese durchaus nicht so beweiskräftig. 

Die Versuche von Stabei (B. kl. W.) mit Jodo- 
thyrin und Thyraden an thyreoidektomierten Hunden 
zeigten, daß man die Folgeerscheinungen nach der 
Schilddrüsenexstirpation nicht einfach durch Ein¬ 
führung eines aus Schilddrüsen hergestellten Präpa¬ 
rates aufhalten kann; sämtliche Versuchstiere starben, 
obwohl nach der Thyreoidcktoniie sofort Jodothyrin 
und Thyraden angewandt wurden. Auch Wormsers 
Versuche (Aich. f. d. ges. Phvs. Bd. 67) zeigen, daß 
nach Schilddrüsenexstirpation weder durch Verab¬ 
reichung von Jodothyrin, noch von den durch Essig¬ 
säure fällbaren Eiw'eißkörpern, noch durch die basi¬ 
schen Gifte der Schilddrüse, noch durch andere 
Jodpräparate die Cachexie aufzuhalten ist. Dazu 
ergaben seine Versuche einen thyreoidektomierten 
Hund, der völlig gesund blieb. Ähnliches berichtet 


Digitized b 1 


■V Google 


Original from 

HARVARD UNIVER5JTY 




34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 4 


auch Pugliese (Arch. f. gqs. Phys. LXII. 5 u. 6, 
p. 305; 1898). Wenn man nun Wormser etwa 
entgegnen wollte, bei seinem gesund gebliebenen 
thyreoidektomierten Hunde müsse doch noch ein ver¬ 
borgener Rest Thyreoidea stehen geblieben sein, so 
vergleiche man damit die Erfahrungen von Pall eske 
(D. M. W. 1896, No. 7), der nur einen Teil der 
Schilddrüse exstirpierte und doch eine Cachexia 
thyreopriva erreichte. Ob nun der Berliner Physio¬ 
loge Munk im Recht ist, wenn er die chronische 
Ernährungsstörung der schilddrüsenlosen Tiere ledig¬ 
lich als Gefangenschaftscachexie ansieht, die auch 
bei nicht operierten Tieren Vorkommen könne, möge 
zunächst dahingestellt sein. 

So einfach scheint die Frage auf dem experimen¬ 
tellen Wege nicht zu lösen. Für mich war aber die 
klinische Beobachtung maßgebend, die Identität von 
Myxoedem und Cachexia thyreopriva anzuzweifeln, 
daß wir bei beiden in der Leukocytenzahl einen 
wesentlichen Unterschied finden: bei Myxoedem eine 
Leukopenie, bei Cachexia thyreopriva eine Leuko- 
cytose, welch letztere namentlich in den Berichten 
von Dr. W. T. Pokrovsky (Arch. des Sc. biol. de 
St. PÄtersb. V 4, et 5, p. 319, 1897) und Dr. 
E. Forma nek und Dr. L. Haskovec (Klin. Zeit- 
und Streitfragen IX, 3 u. 4. Wien, 1895) hervor¬ 
gehoben und genauer beschrieben ist, ebenso wie 
Postoeff nach Thyreoidektomie neben der, beiden 
Krankheiten angehörigen Verminderung der Erythro- 
cytenzahl, des Haemoglobingehalts, des spezifischen 
Gewichts und Stickstoffgehalts von Blut und Serum 
stets eine Leukocytenzunahme beobachten konnte. 

Nebenher geht die nicht abzuleugnende Tatsache, 
daß Myxoedem durch Thyreoideapräparate vorzüglich 
beeinflußt wird, Cachexia thyreopriva jedoch nur in 
geringem Maße. Endlich weisen auf einen tiefer¬ 
gehenden Unterschied beider Krankheitsforraen die 
Untersuchungen von Langhaus hin, die zwischen 
dem von Ewald nebeneinander gestellten Mvx- 
oedema operativum und dem Kretinismus wesentliche 
Unterschiede in den Knochenbefunden ergaben. 

All dieses scheint doch mit Sicherheit darauf hin¬ 
zuweisen, daß wir zwischen Cachexia thyreopriva und 
Myxoedem scharf unterscheiden müssen und nicht so 
ganz berechtigt, ersteres auch als Myxoedema opera¬ 
tivum zu bezeichnen, vielmehr den jüngst von 
Kassowitz streng geschiedenen Formen des Mvx- 
oedems, Mongolismus und Mikroraelie noch ein opera¬ 
tives Myxoedemoid angliedem müssen. 


Was nun die Funktion, bezw. die Beteiligung der 
Thyreoidea selbst betrifft, so sind wir gleichfalls nicht 
berechtigt, hier die primäre Ursache des Myxoedems 
zu suchen. Jedenfalls liegt die Sache nicht so ein¬ 
fach, wie L. Revilliod in seiner Arbeit „Le thy- 
reoidisme et le thyreoproteidisme et leurs Äquivalents“ 
(Revue med. de 1 . Suisse rom. XV. 8, p. 413) sie 
darstellt. Nach ihm liefert der Stoffwechsel des 
Körpers beständig das Albuminoid „Thyroproteid“, 
das in der Schilddrüse aufgespeichert, neutralisiert, 
ausgeschieden wird dank dem Enzym „Thyroidin“. 
Die Gesundheit beruhe darauf, daß beide Stoffe in 
der rechten Weise und Menge gebildet würden. Ent¬ 
stehe in den Geweben zuviel Thyroproteid, oder fehle 
es an dem Produkte der Schilddrüse, dem Thyroidin, 
so entstehe der type myxoedÄme, d. h. die Krank¬ 
heit Myxoedem oder ihr verwandte krankhafte Zu¬ 
stände; fehle es an Thyroproteid oder sei Thyroidin 
im Überschüsse vorhanden, so erscheine der type 
Basedow, d. h. Morbus Basedowii oder seine formes 
frustes. — Selbst Eulenburg (D. M. W. 1895, 
No. 40) sagt klar heraus: „Basedow und Myxoedem 
in einfachen Gegensatz zu stellen ist nicht zulässig, 
zumal dem vorausgegangenen Basedow oft ein Myx¬ 
oedem gefolgt ist.“ Hat doch auch Campbell 
Gow an in fünf bis sechs Basedowfällen sich Myxoedem 
entwickeln sehen, berichten uns doch Felix-Paris 
und W. Pasteur (Transact. of the clin. Soc. of 
London, XXXI. p. 305, 1898) von je einem Fall, 
der gleichzeitig an Myxoedem und Basedow er¬ 
krankt war. 

In einer Jod Verbindung der Schilddrüse das „ent¬ 
giftende“ Agens anzunehmen, ist sehr diskutabel. 
Ist doch das Jod nicht Privateigentum der Thyreoidea; 
Dr. Otto Lanz wies in den Ovarien organisches 
Jod nach (Berl. klin. W. XXXV, 17, 1898), Hut¬ 
chinson stellte aus der Thymus eir. Jodnukleoalbu¬ 
min dar, was nicht zu verwundern ist, fand doch 
Gautier (Acad. des Sciences 6. Aug. 1900) in jedem 
Blut Jod und zwar 25 mg pro kg, im Menstrualblut 
sogar die 4’/ 2 fache Menge! Selbst die als spezifisch 
angenommene Verbindung Thyreojodin konnte von 
Julius Schnitzl er und Karl Ewal d (Wien. klin. 
Wochenschrift No. 2 9) auch in der Hypophysis nach¬ 
gewiesen werden, wohingegen Baldi die regelmäßige 
Anwesenheit von Brom in der Thyreoidea konsta¬ 
tieren konnte. 

(Schlufs folgt.) 


Difitized 


by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


35 


»907J 

Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitze . 

(Fortsetgung.) 


S 828. 

Wer außerstande ist, die Gefahr zu erkennen, 
verletzt nicht die im Verkehr erforderliche Sorgfalt, 
wenn er sie bei seinem Handeln außer acht läßt. 
Aus dem festgestellten Sachverhalt ist nun nicht er¬ 
sichtlich, daß der erst achtjährige Kläger imstande 
gewesen ist, die Möglichkeiten zu erkennen, die 
seinen Lauf über das Gleis, der ihn regelmäßig recht¬ 
zeitig hinüberbringen mußte, im Einzelfalle unter¬ 
brechen konnten. Das Berufungsgericht hat ohne 
Rechtsirrtum annehmen können, daß der Kläger das 
Hängenbleiben an der Schiene nicht hat voraus¬ 
sehen können, und hat er, nach dem Maße seiner 
Einsicht, die Gefahr, daß er zu Fall komme, nicht 
voraussehen können, so hat er sich ihr nicht bewußt 
ausgesetzt. Die Fahrlässigkeit des Klägers ist bei 
addier Sachlage mit Recht verneint. (R. G. 18. Okt. 
1906.) J. W. pag. 747. 

g 828. Abs. 2. 

Dem deliktsfähigen Kinde, das eine schädigende 
Handlung begangen hat, obliegt die Behauptungs- und 
Beweispflicht, daß ihm bei Begehung der Tat die 
vom Gesetz erforderte Einsicht gefehlt habe. (R. G. 
VI. 31. Mai 1906.) 

D. R. pag. 1135. Entsch. Nr. 2601. 

§ 831. 

Der Geschäftsherr muß bei der Auswahl der 
Personen, die er zu einer Verrichtung bestellt, 
prüfen, einmal, ob diese die hierzu erforder¬ 
lichen körperlichen und geistigen Fähigkeiten haben, 
und sodann, ob es Leute sind, von denen er mit 
Grund erwarten darf, daß sie die ihnen zu über¬ 
tragenden Arbeiten mit der erforderlichen Sorgfalt 
ausführen werden; der Geschäftsherr muß dement¬ 
sprechend dartun, daß er die von ihm ausgewählten 
Personen als zu der von ihnen zu „leistenden Ver¬ 
richtung befähigt und als zuverlässig habe ansehen 
dürfen. ... (R. G. VI. 18. Dez. 1905.) 

J. W. pag. 113. 

§ 831. 

Die Verantwortlichkeit des Geschäftsherrn für die 
Verrichtung des hierzu Bestellten wird nicht durch 
die Möglichkeit aufgehoben, daß trotz der Beobach¬ 


tung der ihm obliegenden Soigfalt der Schaden ent¬ 
standen sein könnte. Befreit wird er vielmehr nur 
durch den Nachweis, daß der Schaden auch bei An¬ 
wendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde. Nur 
die Unabwendbarkeit des Schadens befreit von der 
Verantwortung. Die Einfachheit der übertragenen 
Arbeit entbindet nicht von der Prüfung des zu einer 
Verrichtung Bestellten bei der Auswahl. Es kommt 
nicht bloß auf die Fähigkeit des Angestellten zur 
entsprechenden Vornahme der Verrichtung, sondern 
auch in gleicher Weise auf die Verlässigkeit des¬ 
selben an. (R. G. VI. 25. Jan. 1906.) 

D. R. pag. 376. Entsch. Nr. 936. 

§ 831. 

Für den Entlastungsbeweis des § 831 kommt cs 
allein darauf an, ob der Geschäftsherr bei der Be¬ 
stellung des andern zu der konkreten Verrichtung 
die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet hat. 
(R. G. VI. 8. Febr. 1906.) 

D. R. pag. 620. Entsch. Nr. 148.1. 

§§ 831.276. 

Entlastungszeugen sind sachverständige Zeugen, 
es ist daher nicht die Angabe einzelner Tatsachen 
als Beweisthema erforderlich. (R. G. VI. 27. Sept. 
1906.) D. R. pag. 1376. Nr. 3295. 

§§ 843. 844. Z. P.O. 323. 

Es ist nicht zulässig, dem bei einem Unfall Ver¬ 
letzten als Entschädigung für verminderte Erwerbs¬ 
fähigkeit eine Rente ohne Bestimmung darüber zu¬ 
zusprechen, wie lange sie gezahlt werden soll. (Ri G. 
IV. 27. November 1905). 

D. R. pag. 1261. Nr. 3039. 

§§ 1297 ff- 

Als ein wechselseitig gegebenes und angenom¬ 
menes Versprechen ist die Verlobung unter den Be¬ 
griff des Vertrages zu bringen. Die Vorschriften des 
B. G. B. über Rechtsgeschäfte sind anzuwenden, ein 
Minderjähriger bedarf also zum Verlöbnis der Ein¬ 
willigung seines gesetzlichen Vertreters. (R. G. IV. 
21. September 1905.) 

D. R. pag. 303. Entsch. Nr. 708. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





36 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Ni. 4 


§§ 1297. 107. 

Das Verlöbnis eines Minderjährigen erfordert die 
Genehmigung des gesetzlichen Vertreters. (O. L. G. 
Darmstadt. 25. Okt. 1905). 

D. R. pag. 1137. Entsch. Nr. 2621. 

§ 1333 - 

Nur ein dauerndes Unvermögen könne aber einen 

Anfechtungsgrund bilden. Für die Frage, ob 

der geltend gemachte Anfechtungsgrund geeignet ist, 
die Nichtigkeitserklärung der Ehe zu rechtfertigen, 
kommt es grundsätzlich darauf an, ob dieser Anfech¬ 
tungsgrund zur Zeit der Erhebung der Anfechtungs¬ 
klage gegeben ist. Spätere Änderungen könnten dem¬ 
gegenüber an sich nicht in Betracht kommen. Denn 
mit dem Zeitpunkt der Erhebung der Anfechtungs¬ 
klage tritt die allgemeine Rechtswirkung ein, daß 
die Ehe als nichtig anzusehen ist, und das demnächst 
ergehende Urteil wirkt nur deklaratorisch. Nur durch 
Rücknahme der Klage oder Bestätigung der Ehe 
wäre diese Rechts Wirkung rückgängig zu machen. 
(R. G. IV. 5. Febr. 1905.) J. W. p. 167. 


§§ 1333- 1568. 

Ein dauerndes auf Impotenz beruhendes Bei¬ 
schlafsunvermögen rechtfertigt die Anfechtung gemäß 
§ 1333» nicht aber die Scheidung, wenn es an einem 
subjektiven Verschulden des betreffenden Ehegatten 
fehlt. (O. L. G. Zweibrücken. 8. Nov. 1905.) • 

D. R. pag. 938. Nr. 2242. 

§ « 339-1 

Eine „Entdeckung“ des Irrtums des anfechtungs¬ 
berechtigten Ehegatten über die im § 1333 B. G. B. 
näher bezeichneten persönlichen Eigenschaften des 
anderen Ehegatten liegt nicht schon bei einer bloßen 
unbestimmten Vermutung des Anfechtungsberechtigten, 
sondern erst dann vor, wenn er von seinem Irrtum 
überzeugt ist und (da er seinen Irrtum im Bestrei¬ 
tungsfalle nachweisen muß) sich im Besitz so triftiger 
Gründe und Beweismittel für seine Überzeugung be¬ 
findet, daß er auf sie mit Aussicht auf Erfolg die 
Anfechtungsklage stützen kann. (O. L. G. Colmar. 
22. Dez. 1905.) D. R. pag. 53. Entsch. Nr. 44. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Zwecks Besprechung aktueller und wichtiger 
Fragen der gerichtlichen Medizin, besonders der ge¬ 
richtlichen Psychiatrie, ist am 16. März in der Prov.- 
Heil- und Pflegeanstalt zu Lublinitz O.-S. eine Ver¬ 
einigung von Juristen und Aerzten begründet 
worden, nach dem Vorbilde ähnlicher Vereinigungen 
in Sachsen, Hessen, Hannover, Württemberg usw. 
Direktor Dr. Klinke, der die Versammlung einberufen 
hatte, skizzierte in einem einführenden Vortrag (siehe 
Original dieser Nr.) die Beziehungen der Psychiatrie zu 
einzelnen Grenzgebieten und wies im Anschluß daran 
auf Zweck und Ziel solcher Versammlungen und ge¬ 
meinsamen Aussprachen zwischen Psychiatern und Ju¬ 
risten hin. Kreisarzt Dr. Frey betonte die Wichtig¬ 
keit solcher gemeinsamen Aussprachen auch hinsicht¬ 
lich der Begutachtung bei Rentenanträgen und be¬ 
richtete unter Vorlage von Photographien über einen 
durch Unfall beider Hände beraubten Invaliden, der 
durch Übung der an den Armstümpfen erhalten ge¬ 
bliebenen Muskeln — und zwar aus eigenem 
Antriebe ohne Behandlung in einem medico- 
mechanischen Institut — eine außerordentliche Ge¬ 
wandtheit erreicht hat, sodaß er sich noch jetzt, trotz 
hohen Alters, einen Tageslohn von 1,60 M. als 
Chausseearbeiter verdient, ein Fall, der manchen 
willensschwachen Rentenschindem als nachahmens¬ 
wertes Beispiel vorgehalten werden sollte. Oberarzt 
Dr. Br es ler sprach über die verschiedenen Formen 

FGr den redactioncllen Theil verantwortlich 


auf pathologische Weise zu Stande gekommener An¬ 
schuldigung und suchte dabei eine Reform des § 164 
St. G. B. zu begründen. — Es wurde beschlossen, die 
Sitzungen alle Vierteljahre zu wiederholen. 

— Verein der Irrenärzte Niedersachsens 
und Westfalens. 42. Versammlung am 4. Mai 1907, 
nachmittags 2 Uhr in Hannover, Lavesstrasse 26. 
Tagesordnung: 1. Br uns- Hannover: Beiträge zur 
Hirn- und Rückenmarkschirurgie. 2. Cr am er-Göt¬ 
tingen : Über Himcysticerkus. 3. G r i m m e - Göttingen: 
Prophylaxe von Hausepidemien in der Anstalt. 4, 
Tintemann -Göttingen: Querulatorische Psychose 
im Zusammenhang mit der Invalidenversicherung. 5. 
Bolte-Ellen (Bremen): Associationsversuche als diagno¬ 
stisches Hilfsmittel. 6. v. N i e ß 1 - Osnabrück: Thema 
Vorbehalten. Nach der Sitzung findet um 6 Uhr in 
Kastens Hotel (Georgshalle) ein gemeinsames Essen 
statt. Der Vorsitzende. 

Gers tenb erg-Hildesheim. 


Personalnachrichten. 

— Pommern. Der seitherige Assistenzarzt bei 
der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu Lüneburg, 
Dr. Gerstenberg ist vom 1. April d. Js. ab als 
Assistenzarzt bei der Provinzialheilanstalt zu Lauen- 
bürg i. Pom. angestellt. 

Oberarzt Dr. J 11 realer* Lublinitz, (Schlesien). 


Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inscratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. - Verlag mn Carl Marholdin Halle a.S 

Heynemann’aehe Buchdruckerei (Crebr. Wollt') in Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 





Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitx (Schienen). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marho Id Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 

27 . April. 1907. 

Best* 1 lange.» nehmen jede Buchhandlung, die Pott sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften f8r die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Nr. 5. 


Beitrag zur Kenntnis des Myxödems. 

Von Dr. Schröder , Assistenzarzt der Rheinischen Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen. 

(Schluss.) 


Endlich liefert uns die Theorie eines thyreogenen 
Mvxoedems bislang keinerlei Erklärung für die patho- 
I gisch-anatomischen Befunde. Ich habe hierbei zu¬ 
nächst nicht Veränderungen der Thyreoidea selbst 
im Auge, da ich die Angabe Brissauds, er habe 
bei erwachsenen Menschen überhaupt keine normale 
Thyreoidea finden können, als richtig annehme, son¬ 
dern zunächst die Frage, woher stammt das Mucin? 
Mit der Antwort, das Mucin ist ein Stoffwechselpro- 
dukt, ein Nukleoalbumin, ist uns in keiner Weise 
gedient. 

Aus vorigem dürfte nun doch wohl folgendes her¬ 
vorgehen : 

1. Myxoedem und Cachexia thyreopriva sind nicht 

identisch; v 

2. die Auffassung, daß die Schilddrüse als ent¬ 
giftendes Agens wirkt, ist durchaus anfechtbar; 

3. Thyrojodin, bezw. Jodgehalt überhaupt ist der 
Thyreoidea nicht allein eigentümlich; 

4. ist es fraglich, ob bei erwachsenen Menschen 
jemals eine normale Schilddrüse gefunden wer¬ 
den muß; 

und damit komme ich zwar nicht zur Anschauung 
Buchaus, wenn er sagt, Myxoedem und Basedow 
seien nicht als parallel anzusehen, ebenso gut könne 
man Leukaeraie und Typhus zusammenstellen und be¬ 
haupten, daß beide auf einer Erkrankung der Milz 
beruhten, — wohl aber zu der Ansicht Munks, daß 
die Exstirpation der Thyreoidea nicht die Ursache 
der Cachexia thyreopriva ist, daß aber auch anderer¬ 
seits in der Thyreoidea die Causa movens für das 
Myxoedem nicht gesucht werden darf, daß ihre Be¬ 
teiligung eine völlig sekundäre ist. 

Wunderbar ist ja sowieso, daß keine der beiden 
bisherigen Theorien näher auf die Ätiologie der 
Myxoedemsymptome selbst eingegangen ist; die Schild¬ 
drüse ist die Ursache und woher z. B. die Mucin- 
infiltration der Haut stammt, wird absolut nicht be¬ 
rücksichtigt, trotzdem die Untersuchungen von Fre- 


deric Gourlay (Journ. of Physiol. XIV, i and 2, 
p. 21, 1894) ergaben, daß die Thyreoidea selbst kein 
Mucin enthält, kein Mucin produziert! 

Ausgehend von dem Befunde der Leukopenie 
neben den übrigen tiefgreifenden Veränderungen des 
Blutes gelangten wir zur Anschauung eines haemato- 
genen Myxoedems, auf Grund deren wir sowohl 
therapeutisch unser Ziel erreichten, andererseits aber 
auch eine Erklärung für die pathologisch-anatomischen 
Veränderungen fanden. 

Es ist wohl kaum anzunehmen, daß die Leuko¬ 
penie durch eine fehlende Leukocytenbildung ent¬ 
standen ist, daß sie ferner etwa bloß eine lokale ge¬ 
wesen sei. Was letzteren Einwurf betrifft, so ergaben 
die Forschungen Semakines (Contribution a l’etude 
de la distribution inegale des globules blancs au sein 
des vaisseaux sanguins. Arch. des sc. biol. Petersbg. 
IV, 2, 1895), daß die Erscheinungen der Leukocytose 
und Hypoleukocytose, bezw. Leukopenie tatsächlich 
ein Ausdruck sind für eine Vermehrung oder Ver¬ 
minderung der Gesamtsumme der Leukocyten sowohl 
in der Peripherie, als auch im Inneren des Körpers. 

Es dürfte sich vielmehr um einen haemolytischen 
Prozeß handeln, auf den ja auch die Harnstoffherab- 
setzung hinweist. Ein gesteigerter Zerfall der Leuko¬ 
cyten, eine Herabsetzung deren Vitalität erklärt ja 
auch die beobachtete Erhöhung der Blutgerinnbarkeit. 
Die abgestorbenen Zellen haben ihre fermentativ 
wirkenden Substanzen an die umgebende Flüssigkeit 
abgegeben und damit deren Gerinnungsfähigkeit wie 
Gerinnungsneigung gesteigert. 

Was den Befund der Erythrocyten betrifft, so 
dürfen wir die Poikilocytose wohl nach Maragliano 
und Castellino als eine Art Nekrobiose auffassen, 
wobei uns insbesondere die beobachtete Blutplättchen - 
verraehrung unterstützt, die, wie Determann sagt, 
in ihrer Menge gewissermaßen ein Ausdruck des 
augenblicklichen Widerstandskoeffizienten der Erythro¬ 
cyten ist; was die erwähnte Vakuolenbildung in den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOC H ENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


38 


Erythrocyten betrifft, so fehlt mir dafür bislang jede Er¬ 
klärung. Aber abgesehen davon, daß sie für Myx- 
oedem in keiner Wei<e typisch ist, — fand ich sie doch 
speziell bei Epileptikern häufiger —, lege ich auf 
diesen Befund weniger Wert, zumal Prof. Samuel- 
Königsberg in seiner Arbeit über Blutanomalien sagt: 
Gestaltsveränderungen der Blutkörperchen sind für 
keine Krankheit charakteristisch. 

Als wichtig und charakteristisch bleibt nun — auch 
schon im Gegensatz zur Cachexia thyreopriva — die 
Leukopenie. In ihr liegt auch der Schlüssel zum 
Verständnis der myxoedematösen Mucinablagerung. 

Nach den Untersuchungen von Neumeister- 
Jena ist das Mucin der myxoedematösen Infiltration 
ein Nukleoalbumin. Woher stammt es ? Es ist ein 
Zerfallsprodukt der zu Grunde gegangenen Leuko- 
cyten. 

Ewald sagt: ,,Das ganze Gewebe hat ein trans¬ 
parentes Aussehen. Es ist, als ob die Haut mit einer 
flüssigen oder halbflüssigcn Substanz durchtränkt wäre. 
Hirsch und E. Cussier haben eigentümliche, 
glänzende, stark lichtbrechende Körper gefunden, 
deren Natur und Bedeutung unklar ist.“ 

Gerade diese angeblich bezüglich ,.Natur und Be¬ 
deutung“ unklaren Körperchen sind für unseie Theorie 
sehr beweisend und wichtig. Vergegenwärtige man 
sich die Vorgänge bei der Leukocvtolyse, wie sie uns 
Botkin in Virchows Archiv berichtet: „Die Lympho- 
< vten verändern sich langsam, werden durchsichtiger 
und bilden sich unter Verschmelzung ihrer Granula 
allmählich zu einer glänzenden Kugel um. Die proto¬ 
plasmareicheren Leukocyten bersten an irgend einer 
Stelle, aus ihrem Zelleib entleert sich Protoplasma, 
dabei wird die Zelle kleiner, glänzender, weniger 
körnig und beginnt auch nach anderen Richtungen 
zu zerfließen; zuletzt bleibt nur ein unbestimmtes 
glänzendes Körperchen (Kern^ übrig.“ 

Natur und Bedeutung der von Hirsch und 
E. Cussier angegebenen kleinen glänzenden, stark 
lichtbrechenden Körperchen dürfte demnach nicht 
mehr so unklar sein, zumal, wenn man die Beobach¬ 
tungen Baumgartens berücksichtigt, der bei Myx- 
oedem eine hochgradige Leukocytensammlung in 
nächster Umgebung der Cutisgefäße beschreibt, die 
sich stellenweise zur Bildung kleiner, unscharf be¬ 
grenzter leukocytärer Zellenherdchen steigerte. Die 
Untersuchungen von Pekelharing ergaben, daß 
beim Absterben der Blutkörperchen Nukleoalbumin 
frei wird, andererseits nach M. C. Delezenne (Arch. 
de Physiol. XXX. 3, p. 508, Juillet 1898) eine Hvpo- 
leukocytose auf Leukocytenzerstörung beruht. Damit 
dürfte wohl die Herkunft des Mucins geklärt sein. 


Als die nächste Folge aber einer Bluterkrankung 
dürfte eine Gefäßaffektion zu erwarten sein und in 
der Tat finden wir beim Myxoedem Veränderungen 
der Blutgefäße in Form einer atheromatösen und 
amyloiden Degeneration, einer obliterierenden fibrösen 
Arteriitis. 

Die neurogenen Symptome dürften sich als auf 
direkten oder indirekten Nervenschädigungen beruhend 
erklären lassen. Als indirekt bedingt durch die ver¬ 
änderte Blutbeschaffenheit an sich, die minderwertigere 
Ernährung; daher auch die vage Natur der patho¬ 
logisch-anatomischen Befunde beim Zentralnerven¬ 
system. Als direkt bedingte Schädigung eine Kom¬ 
pression der Nerven seitens des mucinösen Gewebes 
in unmittelbarer oder weiterer Umgebung des Nerven. 

Die beobachtete und stets so hervorgehobene Schild¬ 
drüsenatrophie ist im Gesamtbild nichts besonderes, 
zumal die als pathognomisch für Myxoedem stets 
betonte Wucherung des interstitiellen Bindegewebes 
bei Untergang der spezifischen Gewebselemente gerade 
beim Myxoedem nicht nur an der Thyreoidea be¬ 
obachtet ist, sondern in gleichem Maße bei Leber, 
Nieren, Nebennieren, Herz, Uterus, Ovarien, Muskeln 
und Gefäßadvcntitia! Das ist aber bei unserer Theorie 
als selbstverständlich zu erwarten, die Thyreoidea 
kann, aber braucht nicht zu erkranken, damit deckt 
sich auch der sonst nicht recht zu erklärende Befund 
Baumanns, der durchaus nicht bei allen untersuchten 
Kindern Jod in der Thyreoidea nachweisen konnte, 
obwohl die Kinder mit jodfreier Schilddrüse voll¬ 
kommen normal waren. 

Wir kommen somit zum gleichen Resultat wie 
auf experimentellem Wege Dr. S. Miura in Tokio und 
Dr. W. Stoeltzner: „Jod scheint ein unwesentlicher 
Bestandteil der Drüse zu sein.“ 

Nun wird man den Ein wand erheben, ja, wie er¬ 
klären sich dann die beim Myxoedem über jeden 
Einspruch erhabenen Erfolge der Organotherapie ? 
Berücksichtigen wir die von Heinz in München beim 
Jodkali gefundene Wirkung, daß dieses Präparat eine 
Blutregeneration bewirkt, daß, wie Dr. Hugo Win¬ 
ternitz (Ztschr. f. phys. Chemie 5 u. 6, p. 425, 

1898) nachwies, z. B. bei Jodfetten, die Jodabspaltung 
an sich schon im Blute erfolgt, daß nach Maurel 
durch Jod, z. B. im Jodoform, die Beweglichkeit der 
Leukocyten gesteigert wird, so werden wir die vor¬ 
züglichen Resultate einer Behandlung mit Thyreoidea- 
präparaten begreifen, da hier zu der Jodwirkung noch 
die Nukleinwirkung tritt. Nach den Untersuchungen 
von Halm erzeugt Nuklein-und Albumosenfütterung 
Leukocytose. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


39 


Das stimmt genau zu dem Ergebnis Tambachs 
(Ztschr. f. Biol. XXXVI, 4, p. 549, 1898): „Durch 
künstliche Magen Verdauung wurden 98% der jod¬ 
haltigen Substanzen der Schilddrüse in Lösung ge¬ 
bracht und isoliert als Jodsyntonin, Jodalbumose und 
Jodpepton. Die therapeutische Wirksamkeit beruht 
wahrscheinlich nicht auf Abspaltung und folgender 
Resorption von Thyrojodin, sondern auf Resorption 
der jodhaltigen Verdauungsprodukte überhaupt.“ 

Als wir mit der fortschreitenden Genesung unseres 
Patienten den Beweis hatten, daß der auf Grund des 
klinischen Bildes, auf Grund einer Theorie des haema- 
togenen Myxoedems eingeschlagene Weg der rechte 
war, wurde es uns auch verständlich, daß man in 
den jodhaltigen Thyreoideapräparaten ein Medikament 
hatte, deren Erfolge man rühmen hörte unter interner 
Daireichung bei Chlorose, Syphilis, Malaria, verzögerter 
Konsolidation von Knochenbrüchen, Adipositas uni¬ 
versale, Sklerodermie u. dgl., unter äußerer Anwen¬ 
dung bei serpiginösen Geschwüren, offenen Bubonen 
und Schanker. Uns war die Heilwirkung von Thy¬ 


reoideapräparaten nicht mehr so rätselhaft, wie sie 
Ewald ansah. 

Ebenso klar war es uns aber auch, daß unser 
Heilerfolg bei Myxoedem eigentlich nur die Lösung 
einer Additionsaufgabe war. 

Unklar bleibt bei allem die Aufgabe der Thyreoi¬ 
dea selbst, die, wenn sie auch nicht die Ausgangs¬ 
stelle eines Myxoedems sein dürfte, dennoch als ein 
wichtiges Organ angesehen werden darf, wenn auch, 
wie Munk sagt, nicht als ein „lebenswichtiges“. 
Wenn Ho well T. Pershing (A case of acrome- 
galy with remarks on the pathology of the disease. 
Journ. of nerv, and ment. Dis. XXI. 11, p. 693. 
Nov. 1894) glaubt, die Notwendigkeit von Thyreoidea 
wie Hypophysis damit beweisen zu können, daß sie 
schon bei ganz primitiven Wirbeltieren vorhanden sind, 
so ist dieser Beweis nicht zwingend. Die Entgiftungs¬ 
theorie scheint uns aber nicht mehr haltbar, da logisch 
anfechtbar und in keiner plausiblen Weise die Myx- 
oedemsymptome erklärend. 


Mitteilungen. 


— Zur Ausbildung der abnormen Kinder. 
An der philosophischen Fakultät der Universität Rom 
besteht seit zwei Jahren ein pädagogischer Fort¬ 
bildungskurs. Dieser Kurs umfaßt zwei Studien¬ 
jahre und stellt ein Zeugnis für ein bestandenes Examen 
aus. Leider sind von den biologischen Fächern nur 
die Schulhygiene lind die Grundzüge der 
Anatomie und Physiologie hierbei obligatorisch, 
die anderen, die Experira entalpsychologie und 
die pädagogische Anthropologie aber fakultativ. 

Herr Prof. J. Credaro, Professor der Pädagogie 
und Gründer des pädagogischen Kurses, hat diese 
Vervollkommnungsbedürftigkeit der Fortbildungsklasse 
nicht verkannt. 

In einer Konferenz der Dozenten des Kurses im 
November 1906 legte Prof. Credaro dar, daß die 
Pädagogik heute experimentell zu werden strebt und 
in Anbetracht der Mangelhaftigkeit des gegenwärtig 
bestehenden Fortbildungskurses in dieser Hinsicht 
schlug er vor, daß in diesen ein Eilkurs der experi¬ 
mentellen Psychologie mit Anwendung auf die Päda¬ 
gogik aufgenommen werde. 

Die Konferenz stimmte dem Anträge des Prof. 
Credaro zu und betraute mit der Organisation dieses 
Kurses Herrn Prof. Sante de Sanctis. 

In der darauf am 12. Dezember abgehaltenen 
weiteren Konferenz legte Prof, de Sanctis ein voll¬ 
ständiges Programm für einen „praktischen Kurs 
der Psychologie mit besonderer Berücksichti¬ 
gung der Pädagogik u vor. Der Kurs sollte zwei 
Monate dauern (1. März bis 30. April 1907) und 
allen Teilnehmern der Fortbildungsklasse, sowie allen 
Lehrern gegen eine kleine Gebühr offen stehen. 


Der Kurs des Prof, de Sanctis enthält drei Lehr¬ 
fächer: 

1. Experimentelle Psychologie in ihrer Anwen¬ 
dung auf die Pädagogik: Prof. Giuseppe Sergi und 
Prof. Sante de Sanctis. 

2. Die Sinnes- und Bewegungsorgane: Morpho¬ 
logie, Funktion, Entwicklung, Ausbildung: Professor 
Chiarini. 

3. Psychologie des Abnormen (Psychische Ent¬ 
wicklungshemmungen, ethische Defekte, Taubstumm¬ 
heit, Blindheit) und korrektive Pädagogik: Prof, de 
Sanctis. 

Jedes Fach ist ein selbständiger Lehrgegenstand, 
der durch praktische Uebungen und Besuche in Labo¬ 
ratorien, Instituten und Schulen der Stadt ergänzt 
werden wird. 

Von besonderem Interesse ist das neue Thema: 
Psychologie des Abnormen und Grundzüge 
der korrekten Pädagogik. Prof, de Sanctis be¬ 
nutzt dazu das Material der drei von ihm gegründeten 
und gegenwärtig von ihm und Prof. Giulio Terreri 
geleiteten Schulasyle für psychisch defekte und ab¬ 
norme Kinder. An der Hand dieses wird es nicht 
schwer halten, den Elementarlehrern den Begriff der 
gesunden und kranken Seele beizubringen, um so mehr, 
als die Lehrer gerade in der Individualpsychologie 
der geistesschwachen, taubstummen und blinden Kinder 
mit praktischen Uebungen unterwiesen werden sollen. 

Das Bedürfnis eines akademischen Kurses, in 
welchem die Elementarschullehrer die Hauptgesichts¬ 
punkte für die Erkennung, Beurteilung und Behand¬ 
lung der abnormen Kinder erfahren können, war ein 
dringendes. Nunmehr ist Rom infolge des praktischen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



40 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


Kurses in Verbindung mit der Fortbildungsklasse 
in dieser Beziehung in günstigerer Lage, als Mailand, 
von wo seitens des Direktors des dortigen pädago¬ 
gischen Instituts, Dr. Ugo Tizzoli, die Anregung hierzu 
ausging. _ 


Referate. 

— Studien über die Hirnrinde des Menschen. 

Von Dr. S. Ramon y Cajal, Professor der Histo¬ 
logie an der Universität Madrid. Aus dem Spanischen 
übersetzt von Dr. JohannesBresler, Oberarzt an 
der Provinzial-Heil- und 
Pflegeanstalt zu Lublinitz. 

Leipzig 1900—1906. 

Verlag von Johann Am¬ 
brosius Barth. Preis 24 M. 

Es ist ein hervorragen¬ 
des Werk, das nunmehr 
seinen Abschluß gefun¬ 
den hat und in fünf 
Heften mit zusammen 
207 Abbildungen zu un¬ 
serer Freude in deutscher 
Sprache vorliegt. 

Ramon y Cajal, der 
vor kurzem den wohlver¬ 
dienten Nobelpreis zu¬ 
gesprochen erhielt, teilt 
in diesem Werke die Re¬ 
sultate seiner histologi¬ 
schen Forschungen mit 
über die Sehrinde, die 
Bewegungsrinde, die 
Hörrinde und die Riech¬ 
rinde des Menschen und 
der höheren Säugetiere. 

Er gibt eine vergleichende 
Strukturbeschreibung der 
Hirnrinde der kleinen 
Säugetiere, der Vögel, 
der Reptilien, Batrachier 
und Fische. Unter Be¬ 
rücksichtigung der W erke 
einer großen Anzahl von 
Gelehrten aller Kultur¬ 
länder, bespricht er die 
Struktur der Nerven¬ 
zellen des Gehirnes, 
deren Bau er mit den 
verschiedensten Methoden aufs eingehendste unter¬ 
sucht hat. Auch der Entwicklung der Hirnrinde hat er 
sein Augenmerk zugewendet. Eine Reihe von geistvollen 
anatomisch-physiologischen Betrachtungen hat er seinen 
ungemein fleißigen Beschreibungen angeschlossen. 

Es ist im Rahmen einer Besprechung dieses 
wertvollen Buches nicht möglich, auf alle hierin mit¬ 
geteilten Untersuchungen einzugehen. Es soll zu¬ 
nächst auf die Unterschiede hingewiesen werden, 
welche der Verf. zwischen den Schichten 
der Sehrinde, der Bewegungsrinde und 
der Hörrinde festgestellt hat. 


Die Sehrinde des Menschen besteht aus neun 
Schichten : 

1. die Schicht der horizontalen Zellen, 

2. die Schicht der kleinen Pyramiden, 

3. die Schicht der mittelgroßen Pyramiden, 

4. die Schicht der großen Sternzellen, 

5. die Schicht der kleinen Sternzellen, 

6. die Schicht der kleinen Zellen mit bogen¬ 
förmigem Achsenzylinder, 

7. die Schicht der Riesenpyramiden, 

8. die Schicht der großen Zellen mit bogen¬ 
förmigem und aufsteigendem Achsenzylinder, 

9. die Schicht der 
dreieckigen und spindel¬ 
förmigen Zellen. 

Diese Struktur besitzt 
namentlich die F i s s u r a 
ca 1 carina und deren 
Umgebung. Die übrige 
Hirnrinde ist anders ge¬ 
baut. Einen gemein¬ 
samen Bestandteil der 
gesamten Hirnrinde bil¬ 
den die 1., 2., 3. und 
9. Schicht. Die Zahl der 
mittelgroßen Pyramiden 
in der 3. Schicht und 
der Riesenpyramiden in 
der 7. Schicht ist auf¬ 
fallendgering. Eine Be¬ 
sonderheit der Seh¬ 
rinde stellen die 6. und 
die 8. Schicht, in denen 
die Zellen mit bogen¬ 
förmigem Achsenzylin¬ 
der versehen sind, dar 
(Abb. 17). Eigenartig 
sind endlich die großen 
und die kleinen Stern¬ 
zellen der 4. und 5. 

Schicht, welche mit 
langem, absteigendem 
Achsenzylinder versehen 
sind; ein dichter Plexus 
von Optikusfasern steht 
.mit diesen Zellen in Kon¬ 
takt. 

Die Bewegungs¬ 
rinde wurde an der 
hinteren und der 
vorderen Zentralwindung des Menschen studiert. 

An der hinteren Zen t ral win d un g unter¬ 
scheidet Verfasser sieben Schichten, deren innerste in 
zwei Unterabteilungen zerfällt: 

1. die Schicht der horizontalen Zellen, 

2. die Schicht der kleinen Pyramiden, 

3. die Schicht der mittelgroßen Pyramiden, 

4. die Schicht der großen äußeren Pyramiden, 

5. die Schicht der kleinen Pyramiden und Stern¬ 
zellen, 

6. die Schicht der tiefen Riesen- und mittel¬ 

großen Pyramiden, 



□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


4i 


1907] 


7 a. die Schicht der mittelgroßen Pyramiden und zellen. Der spezifische exogene Nervenplexus nimmt 

der dreieckigen Zellen, sowie in ihr einen anderen Platz ein als in der vorderen 

7 b. die Schicht der vertikalen Serien von spindel- Zentralwindung. Die sensibeln Fasern verteilen sich 

förmigen Zellen. in den mittelgroßen Pyramiden. Diese mittelgroßen 

Der Unterschied der vorderen Zentralwindung Pyramiden bilden das Substrat der Lust-, Schmerz- 

von der hinteren besteht darin, daß in der vorderen und Temperaturempfindung. Die motorische Rinde 

die 1., die 3. wie auch die 4. Schicht wesentlich dicker sendet Balkenfasem aus und empfängt ebensolche, 

sind wie in der hinteren. In der 4. Schicht hat Die Balkenbahn nimmt ihren hauptsächlichen, wenn 

die vordere Zentralwindung mehr große äußere Pyra- nicht ausschließlichen Uispiung in den kleinen Pyra¬ 
miden. Die 5. Schicht, d. i. die der kleinen Pyra- miden und vielleicht auch in den polymorphen Zellen, 

miden und Stemzellen, ist in der hinteren Zentral- Die Hörrinde (= vordere Hälfte der 
windung gut entwickelt, in der vorderen jedoch nur ersten Schläfenwindung) hat nach Ramon y 

rudimentär vorhanden, ja an einigen Stellen gar nicht Cajals Untersuchungen ebenfalls sieben Schichten: 

zu erkennen. Obwohl die Pyramidenzellen der 6. 1. die Schicht der horizontalen Zellen, 

Schicht in der vorderen Zentralwindung größer sind 2. die Schicht der kleinen Pyramiden, 

als in der hinteren, ist die 6. Schicht in der hinteren 3. die Schicht der mittelgroßen Pyramiden, 

Zentralwindung viel besser entwickelt als in der 4. die Schicht der oberflächlichen großen Pyra- 

Zellen der sechsten und 
siebenten Schicht der 
Sehrinde eines 15 tägig. 
Kindes. 

A fünfte, B sechste, C sie¬ 
bente Schicht; a Riesenpyra¬ 
mide; b mittelgrosse Pyra¬ 
mide mit langem absteigen¬ 
dem Achsenzylinder; c kleine 
Pyramide mit aufsteigendem 
bogenförmigem Achsenzylin¬ 
der; d Pyramide, deren 
Achsenzylinder zwei Bogen 
erzeugt; e Pyramide, deren 
Achsenzylinder verschiedene 
aufsteigende Fasern aussen¬ 
det; f, g, h sternförmige 
Zellen mit aufsteigendemAch- 
senzylinder, der sich in der 
fünften und sechsten Schicht 
verzweigt; i, j, k Pyramiden¬ 
zellen mit gebogenem auf¬ 
steigendem Achsenzylinder, 
der in der siebenten und 
achten Schicht verzweigt ist. 

Abb. 17. Aus: Studien über die Hirnrinde des Menschen, 
vorderen. Betreffs der 7. Schicht bestehen zwischen miden, 

beiden Windungen keine Differenzen. 5. die Schicht der Körner oder kleinen Stern- 

Die vordere Zentralwindung (sowie der hintere zellen, 

Teil der 1. und 2. Stirnwindung) besitzt also eine 6. die Schicht der mittelgroßen tiefen Pyra- 

von derjenigen der anderen Rindengegenden ver- miden und 

schiedene Struktur. Und zwar besteht die Besonder- 7. die Schicht der Spindelzellen, 

heit darin, daß in ihr eine deutlich differenzierte Das anatomische Hauptcharakteristikum der Hör- 

Schicht der kleinen Pyramiden und Sternzellen fehlt, rinde sind die nur im akustischen Zentrum vorkom- 

und daß die Schichten der mittelgroßen und äußeren menden spezifischen Zellen, welche in Golgipräpa- 

großen Pyramiden enorm dick sind. Außerdem ist raten spindelförmig oder dreieckig sind und sehr starke 

ein aus exogenen Nervenfasern bestehender spezifischer horizontale Aeste haben. Die auf- und absteigen- 

Nervenplexus vorhanden, der im Niveau der mittel- den und die horizontalen Fortsätze nehmen bei 

großen Pyramiden liegt. Es ist die Pyramidenbahn, manchen Zellen einen Raum von mehr als 1 cbmm 

welche wahrscheinlich aus den Riesenpyramiden und ein. Bei Erwachsenen sind diese Zellen in Nissl- 

aus nicht wenigen der mittelgroßen Pyramiden stammt, präparaten ziemlich zart und enthalten wenig Chro- 

Die hintere Zentralwindung dagegen hat eine wohl- matin, bei einmonatigen Kindern sind sie chromatin- 

begrenzte Schicht der kleinen Pyramiden und Stern- reich und erscheinen größer als die großen Pvra- 


□ igitized by Gougle 



Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





42 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


miden. Diese spezifischen Riesenzellen mit langem sich selten in der 2., häufiger in der 3., 4. und 

Achsenzylinder in der Hörrinde erinnern an die 5. Schicht und sind am zahlreichsten in der 6 . und 

großen Sternzellen der Sehrinde; es ist z. Z. noch 7. Schicht. 



Abb. 31. Aus: Studien über die Hirnrinde des Menschen. 

Riesen pyrarniden aus der motorischen Rinde des erwachsenen Menschen, 
a, b Stellen, wo Nisslsche Spindeln liegen; c Konglomerate von Pigraentkügelchen; e Neurogliakernc; h, g Neurofibrillen¬ 
bündel für den Achsenzylinder. Die Zelle D ist gezeichnet unter Einstellung der Zelloberfläche, während bei den Zellen A, B 

und C die Einstellung fast äquatorial ist. 

unmöglich, eine einigermaßen sichere Hypothese über Auch die Rinde der Insel hat Verf. genau 

ihre funktionelle Bedeutung zu machen. Sie finden studiert, dem Nervenfasergeflecht der Hörrinde hat 


Digitized by toOogie 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 






1907J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


43 


er seine Aufmerksamkeit gewidmet. Bei den gvr- 
encephalen Säugern — namentlich Hund und Katze 
— hat er die Hörrinde untersucht. 

Es würde zu weit führen, wenn wir auch auf die 
ungemein sorgfältigen und gelungenen Untersuchungen 
des Verf. über die Riechrinde eingehen wollten, 
welche auf 192 Seiten milgeteilt sind und durch 84 
Abbildungen erläutert werden. 

Ramon y Cajal hat sich aber nicht nur mit 
dem Bau der Hirnrinde beschäftigt, er hat auch ver¬ 
sucht, eine eigene Theorie von der architek¬ 
tonischen und dynamischen Anlage des 
Gehirns aufzustellen. Er geht davon aus, daß der 
umschriebene Verlust einer Perzeptionssphäre wäh¬ 
rend des Lebens zwar die entsprechende Wahrneh¬ 
mung aufhebt, nicht aber die dazu gehörigen Er¬ 
innerungsbilder der Ideen. Er eiinnert daran, daß 
die Läsion der dem Seh- oder Hörzentrum benach¬ 
barten Windungen Erinnerungsschwäche und Lähmung 
der Funktion des Wiedererkennens hervorruft, ohne 
daß Seelenblindheit oder -taubheit besteht. Er be¬ 
rücksichtigt, daß die drei Sprachzentren (das der Be¬ 
wegungsvorstellungen der Artikulation, das der akusti¬ 
schen Bilder der Sprache und das der optischen 
iliider der Sprachzeichen) Sphären dei Erinnerung 
und des Wiedererkennens von Bildern sind. Somit 
unterscheidet er Pcrzeptionsriivdc und komme- 
moral ive Rinde; er ist überzeugt, daß die 
Perzeptionsiinde in jeder Perzeptionssphäre eine von 
der kommemorativen Rinde verschiedene Textur hat. 
Wahrscheinlich gibt es nun zwei Arten von in dieser 
kummemorativen Rinde gelegenen Erinnerungs- 
• der Merk Zentren: primäre, in denen die 
Residuen der Objekiwahrnehmung abgelagert sind 
und die Wiedererkennung der neuen Eindrücke statt¬ 
findet, und sekundäre, wo die Residuen dieser 
Residuen oder vielleicht die kombinierten Erinne¬ 
rungsbilder deponiert sind, welche eine Synthese von 
Elementen sind, die zu verschiedenen primären Er¬ 
innerungsbildern gehören. In diesen sekundären Er- 
innerungszentren haben die Erinnerungsbilder ihren 
projektiven und räumlichen Charakter gänzlich ver¬ 
dien. Für die Annahme mehrerer kommemorativer 
Sphären sprechen namentlich die Studien des Verf. 
über die Riechzentren. 

Was nun die Lage der primären Merkzentren 
anbelangt, so liegen sie in der Nähe der Zentren 
für die Perzeption. Die Perzeptionszentren sind 
symmetrisch und beiderseitig, die primären und 
sekundären Merkzentren sind einseitig; 
dies ist von den kommemorativen Zentren, die er¬ 
krankt, Aphasie, Agraphie, Wortblindheit und Wort¬ 
taubheit hervorrufen, festgestellt; betreffs der übrigen 
sensorischen Sphären ist es höchst wahrscheinlich. 
So ist die optische Projektion z. B. als Perzeption 
auf beide Fissurae calcarinae verteilt, sie polarisiert 
sich jedoch, sie wird einseitig bei der Umwandlung 
in Erinnerung, und zwar geschieht dies unter Ver¬ 
minderung ihres projektiven und räumlichen Cha¬ 
rakters, der in den Regionen der Gedanken oder 
kombinierten Vorstellungen gänzlich verloren geht. 
Diese Anlage bietet zwei ökonomische Vorteile: eine 


Erhöhung der Gehirnkapazität, da ja jede Hemi¬ 
sphäre verschiedene Erinnerungsbilder bewahrt, und 
eine Vereinigung derjenigen Erwerbungen verschie¬ 
dener Sinnestätigkeit auf benachbarte Regionen einer 
Seite, welche, weil auf ein und dasselbe äußere Ob¬ 
jekt sich beziehend, kontinuierlich in Sprache und 
Gedanken verbunden sein müssen und daher kurze 
und starke Verbindungsfasern brauchen. Ist nun 
der Sitz des perzeptiven Eindrucks ein zweiseitiger 
und das Feld der zugehörigen Erinnerungsbilder ein¬ 
seitig , so ergibt sich mit Notwendigkeit das Vor¬ 
handensein zweier Arten von Assoziationsfasern, 
oder wenigstens von Kollateialen: von direkten 
assoziativen, die den gleichseitigen Teil des Ein¬ 
drucks zur Vorstellungsphäre leiten, und kommissu- 
ralen assoziativen oder Balkenfasern, welche 
diesem selben Zentrum den in das Perzeptionszentrum 
der andern Hemisphäre projizierten Teil des Ein¬ 
drucks überliefern. Die sekundären Vorstellungen 
sind annehmbar ebenfalls einseitig lokalisiert; ihre 
Hirnfelder werden mit allen sekundären Merkfeldern 
beider Seiten in Verbindung stehen, also mit gleich¬ 
seitigen oder andersseitigen oder Balken fasern. 

Projektionsfasern finden sich in den Per¬ 
zeptionszentren in beträchtlicher, in den assoziativen 
Zentren in geringer Menge. Alle Rindengegenden 
ohne Ausnahme senden absteigende Fasern aus; 
sie ziehen durch das Corpus Striatum, gelangen bis 
in die Medulla, oder sie machen Halt in den Zentren 
des Thalamus, des Mesencephalons und des Pons. 
Sogar die offensichtlich assoziativen oder Merksphären 
wie Zwischenhemisphärenrinde und Ammonshom be¬ 
sitzen motorische Fasern. Es gibt also drei Arten 
von Projektionsfasern: absteigend motorische, ab¬ 
steigend sensorische: zu den sensorischen Kernen 
des Thalamus, und aufsteigend sensorische Fasern: 
von den sensorischen Zentren des Thalamus und 
Mittelhirns zui Hirnrinde. Die Perzeptions- oder 
Projektionszentren empfangen z. B. bei Nagetieren 
sensorische Fasern, welche aus den gleichnamigen 
Thalamuskernen stammen, während die associativen 
oder Merkzentren diese nicht besitzen; hier sind sie 
durch sensorisch-kommemorative, aus den Perzep¬ 
tionszentren entsprossene Leitungen ersetzt. Die 
Perzeptionszentren des Menschen verbinden sich 
wahrscheinlich mit den sensorischen Thalamuskernen 
mittels sensorischer absteigender Fasern, das sind 
die Bahnen der erwartenden Aufmerksamkeit; in den 
kommemorativen Zentren fehlen diese Verbindungen. 
Die motorischen Fasern kommen wahrscheinlich in 
zweierlei Formen vor und es gibt offenbar erstens 
lange, dichte, welche die vertikalen perzeptiven Felder 
mit den peripheren motorischen Stationen verbinden 
und reflektorischen Charakter besitzen; hierher gehört 
die aus der sensorischen, taktilen Rinde stammende 
Pyramidenbahn, und es gibt zweitens kurze, in¬ 
direkte, die aus den kommemorativen Zentren 
stammen und in den intermediäien motorischen 
Kernen des Thalamus, des Mittelhirns und der Pro¬ 
tuberanz endigen. Die Neuronen der zweiten Art 
befördern den Hirnimpuls zu den peripheien moto¬ 
rischen Neuionen. Diese zweite Art stellt die Bahn 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







44 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 5 


für die willkürlichen und emotionellen Bewegungen 
dar und ist das Werkzeug unserer Ideen und über¬ 
legten Handlungen; hierher gehören die vorderen 
Säulen des fornix, das ist die Projektionsbahn des 
Ammonshorns, also eines sekundären kommemora- 
tiven Zentrums, dessen Fasern sich mit verschiedenen 
unteren Herden: dem Septum pellucidum, dem 
kleinen Kein der Stria thalamica und den Corpora 
mammillaria verbinden. 

Nimmt nun Flechsig zwischen den Perzeptions¬ 
und Assoziationszentren zentripetale und zentrifugale 
assoziative Fasern an und lehrt er, daß die zentri¬ 
petalen die akustischen und optischen Residuen von 
den Perzeptionszentren zu den kommemorativen 
Zentren leiten, während die zentrifugalen die intel¬ 
lektuelle Sphäre befähigen, erregend, anspannend oder 
hemmend auf die Tätigkeit der perzeptiven Sphäre 
zu wirken, so weist Ramon y Cajal darauf hin, 
daß die Gesetze der psychologischen Assoziation 
noch zu der Annahme von Verbindungsbahnen 
zwischen den verschiedenartigen komme¬ 
morativen Zentren zwingen. Er unterscheidet 
sekundäre intcr komme morative Bahnen für 
die Assoziation der Ideen oder kombinierten Vor¬ 
stellungen und primär-sekundäre irvtermnemo- 
nische Bahnen für die Verknüpfung der primären 
kommemorativen Sphäre mit den ideellen, sekundären. 
Beide Assoziationssysteme dürften gleichseitige und 
anderseitige Markfasern enthalten. Die ganze Hirnrinde 
ist also hypothetisch okkupiert von Perzeptions- und von 
kommemorativen Sphären verschiedener Hierarchie. 

Es ist an dieser Stelle unmöglich des weiteren 
auf diese geistvollen anatomisch-physiologischen Be¬ 
trachtungen über das Gehirn einzugehen. Es sei 
nur erwähnt, daß der Verf. die Frage, ob das mensch¬ 
liche Gehirn nicht auch noch intellektuelle, höhere 
Bezirke enthält, in denen sich das Inhaltsbewußtsein 
spiegelt, in denen das höchste Urteilsvermögen und 
die Funktion der Aufmerksamkeit und Assoziation 
ihren Sitz hat, verneint. Der Intellekt ist seiner 
Meinung nach nicht die Frucht der Arbeit eines be¬ 
vorzugten Zentrums, sondern das Resultat des Zu¬ 
sammenwirkens einer großen Zahl primärer und sekun¬ 
därer kommemorativer Sphären. Von der rein orga¬ 
nischen Seite betrachtet, bestehe die intellektuelle 
Reaktion in der Schöpfung von dynamischer Ver¬ 
knüpfung zweier, wenig oder gar nicht zueinander 
in Beziehung stehender Vorstellungen, subjektiv be¬ 
trachtet, vollziehe sie sich durch den Glauben , daß 
der im Gehirn verrichtete dynamische Zusammen¬ 
hang positiv einem Verhältnis der Aufeinanderfolge, 
des Nebeneinander oder der Inkohärenz zwischen 
zwei oder mehreren Vorgängen der Außenwelt ent¬ 
spricht. Die Aufmerksamkeit, wie das Gefühl und 
Bewußtsein seien dynamische Seiten — und in ge¬ 
wissem Sinne akzessorische Prozesse jener Beziehungs¬ 
tätigkeit, da es sowohl bei den Tieren wie beim 
Menschen zahlreiche, völlig kongruente und auf ein 
Ziel gerichtete Reflexakte gäbe, die nicht von diesen 
Nebenerscheinungen begleitet sind. 

Das vorliegende Werk macht uns also nicht nur 
mit einer Anzahl neuer, exakt erforschter Tatsachen 


über den histologischen Bau der normalen Gehirn¬ 
rinde bekannt, Tatsachen, die für jeden von großer 
Wichtigkeit sind, der sich mit der Betrachtung und 
Deutung von Präparaten aus der Großhiinrinde 
Geisteskranker beschäftigt, es läßt uns außerdem einen 
tiefen Einblick tun in die geheimnisvollen Werkstätten 
des menschlichen Geistes, es verschafft uns manche 
Kenntnis von dem Zusammenwirken der Hirnteile. 
Wir vermögen zum Schluß nur darauf hinzuweisen, 
daß sich in dem epochemachenden Buche sogar 
histologische Hypothesen über den Mechanismus des 
Schlafes, der Assoziation, der Ermüdung, des Gedächt¬ 
nisses, der funktionellen Anpassung, der Kompensation 
usw. finden. 

Dafür, daß er uns den hohen Genuß verschafft 
hat, die Studien Cajals in deutscher Ausgabe 
kennen zu lernen, müssen wir aber auch dem Über¬ 
setzer: Johannes Bresler, aufrichtigen Dank 
sagen. Wir schließen mit des letzteren Vorwort zum 
zweiten Heft: Man rühmt die Größe und Erhaben¬ 
heit der Sternenkunde, die uns im tiefen Weltenraum 
das Walten ewiger Harmonie und Zweckmäßigkeit 
schauen läßt. Gibt es nächst jener eine anziehendere 
und vornehmere Wissenschaft als diejenige, welche 
in der unendlichen Fülle von Formen und Verbin¬ 
dungen , mit welcher die Elemente des Denkorgans 
in die Eischeinung treten, ein ewiges Gesetz sieht? 

G. Uberg. 


— Möbius - Stiftung. Bis zum Schluß dieser 
Nr. waren gezeichnet 4164 Mk. Den Herren Sub¬ 
skribenten besten Dank! Um weitere Einsendung von 
Subskriptionen wird höflichst gebeten. 

Hygiama. 

Über dieses Nährpräparat Hegen neue Berichte vor. 
Winterbergs (Wien) Stoffwechselversuche mit Hygiama zeigten, 
daß Hygiama auch bei bedeutendem Ausfall von Nahrungs¬ 
eiweiß — in einem Fall war es auf die Hälfte reduziert, in einem 
anderen war jede Fleischzufuhi unterblieben, — den Slickstoff¬ 
umsatz im Körper auf gleicher Höhe erhält. Außer bei Re¬ 
konvaleszenten verwendete er es mit Erfolg bei schweren Anae- 
mien und Chlorosen und bei Störungen des Magen-Darmkanals, 
auch bei Magengeschwür und Typhus. Spitzmüller (Graz) 
sah bei Kranken, welche nach längerer Milchfütterung Ver¬ 
dauungsstörungen mit Diarrhöen hatten, letztere nach Hygiama 
schwinden. Leisewitz (Archiv für Kinderheilkunde, XLII, 
Heft 5/6) machte speziell Versuche mit Theinhardts lös¬ 
licher Kinder na hrung und fand ihren Vorteil darin, daß 
die Stärke dextrinisiert. das Eiweiß, welches der Kuhmilch ent¬ 
stammt, durch ein Pflanzenferment bedeutend leichter verdaulich 
gemacht ist. Abgesehen von dem hohen Eiweißgehalt besteht 
der Vorteil reichlicher Mengen Kohlehydrate, welche es ermög¬ 
lichen, z. B. bei Fettdyspepsien eine Nahrung aus dem Mehl 
zu bereiten, in welcher der Fettverlust durch die Kohlehydrate 
ohne Schaden gedeckt werden kann. Bei Erkrankungen, bei 
welchen in den Stühlen reichliche Stärke mit Lugolscher Lösung 
nachgewiesen werden kann, werden die Stühle sofort anders ge¬ 
artet durch den ganz minimalen Gehalt an unlöslichen Kohle¬ 
hydraten und Lugolsche Reaktionen fallen dann negativ aus. 
Rafaelli in Parma, Universitätskinderklinik (Journal mddical de 
Bruxelles, 1906), berichtet über die Erfolge mit Theinhardts lös¬ 
licher Kindernahrung bei Säuglingen, wenn die Muttermilch 
nicht ausreicht; er betonte den Vorteil, daß sich bei ersterer 
die Calorienmenge genau berechnen läßt, im Gegensatz zu der 
in der Zusammensetzung sehr schwankenden Kuhmilch. Thein¬ 
hardts Milchmischungen für Alaitement mixte und künstliche 
Ernährung sind auch in der Straßburger Umversitätskinderklinik 
in Gebrauch. 


Für den redactioaellen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Bresler Lublinitz, (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a. S 

Heynemann’sche Buchdruckerei (Gebr. WolflF) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telejfr. - Adresse: Marho Id Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 

4 - Mai. ___ 1907. 

nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Mr. 6. 


Die Pathologie der allgemeinen Paralyse der Irren. 

Vcn A. IV. Ford Robertson *), Patholog an den schottischen Irrenanstalten. 
Uebersetzt von H. Hoppe. 


D ie Statistiken scheinen zu zeigen , daß die all¬ 
gemeine Paralyse der Irren in den letzten Jahren 
zugenommen hat. So ist z. B. die jährliche 
Sterblichkeit an allgemeiner Paralyse im Royal Edin¬ 
burgh Asylum von 25,5% aller Todesfälle in den fünf 
Jahren 1890 — 94 auf 31% in den fünf Jahren 
1001 —1905 gestiegen. Die Gesamtzahl der Todes¬ 
fälle an allgemeiner Paralyse in den englischen und 
schottischen Irrenanstalten ist von 1321 im Jahre 1894 
auf 1705 im Jahre 1904 gestiegen. In demselben 
Jahre betrug die Zahl der Fälle von allgemeiner 
Paralyse in Royal Edinburgh Asylum 49 unter 262 
Aufnahmen oder 10,7%. In einigen englischen Irren¬ 
anstalten ist die Prozentzahl noch höher. So erreicht 
sie im Durham County Asylum beinah 16%. 
Auf dem europäischen Kontinent ist die Krankheit 
noch häufiger. So sind in der Irrenanstalt zu Neapel 
ungefähr 30% aller Aufnahmen Paralytiker. 

Die Aetiologie und Pathogenese dieser Krankheit 
ist trotz mancher positiver dogmatischer Behauptungen 
in dieser Beziehung bisher ein tiefes Geheimnis ge¬ 
blieben. In der neueren Literatur über den Gegen¬ 
stand kann man eine wachsende Unzufriedenheit mit 
der syphilitischen Hypothese beobachten. Die uns be¬ 
kannten pathologischen Veränderungen, die im Nerven¬ 
system Vorkommen, bestehen hauptsächlich in akuten 
und chronischen Veränderungen der Nervenzellen 
der Rinde, in einer Degeneration der Markfasern 
des Gehirns, speziell in der vorderen Schicht der 
Rinde, ferner in Hypertrophie und Wucherung der 
Neuroglia in der Rinde und anderswo, in der Bildung 
von Granulationen des Ependyms, proliferierenden 
Veränderungen in den Wänden der Gehimgefäße, 
die im allgemeinen von einer Entwicklung von Plas- 
mazellen begleitet werden, ferner in einer Verdickung 
der zarten Hirnhäute als Folge von chronischen 
Wucherungen in ihrem Gewebe, in dem Erscheinen 
zahlreicher Lymphozyten in der Zerebrospinalflüssig¬ 
keit sowie schließlich in frühzeitigen tabetischen 
Veränderungen des Rückenmarks. 

*) Nach dem Bericht des Verfassers im Journal of Mental 
Science April 1906 mit einigen Ergänzungen aus der gröfseren 
Originalarbeit in Review of neurology and psychiatry. Febr., 
Marrh. April 1906. 


Während der letzten sechs Jahre sind im Labo¬ 
ratorium der schottischen Irrenanstalten eine Reihe 
von Untersuchungen ausgeführt worden, die daraufhin 
zielten, das Wesen der Pathologie dieser Krankheit 
zu erhellen. Dr. L. C. Bruce hat unabhängig davon 
Untersuchungen ähnlicher Art angestellt. Im Jahre 
1901 berichtete Bruce über die Resultate fortge¬ 
setzter Untersuchungen bezüglich der Temperatur und 
der Leukozytose in einzelnen Fällen. Er zeigte, daß 
im allgemeinen alle 2 — 3 Wochen Fieberanfälle er¬ 
folgen, daß diese Anfälle von Leukozytose begleitet 
sind, und daß im dritten Stadium die Leukozytose 
von Zeit zu Zeit ohne Temperatursteigerung auftreten 
kann. Er schloß aus seinen Beobachtungen, daß die 
allgemeine Paralyse eine Krankheit ist, die direkt auf 
eine Vergiftung durch Bakterientoxine zurtickzuführen 
ist, deren Angriffspunkt die Schleimhäute des Magen¬ 
darmkanals sind. In einer gleichzeitig veröffentlichten 
Arbeit brachte ich und zwar auf Grund der Resultate 
einer Untersuchung der pathologischen Veränderungen 
des Magendarmkanals, die ich in einer Reihe von 
Fällen angestellt hatte, eine ähnliche Ansicht vor. 
Ich fand, daß hier konstant ein starker Grad von 
chronischem atrophischem Katarrh des Magens oder 
Dünndarms oder beider vorhanden war, und daß 
diese krankhaften Veränderungen mit einer außerordent¬ 
lichen Entwicklung von Bakterien im Nahrungskanal 
begleitet zu sein schienen. 

Ein weiterer Beweis für eine chronische Toxaemie 
wurde durch A. C. Ainslie in dem beständigen 
Vorkommen einer weitverbreiteten und oft wohl aus¬ 
geprägten Endarteriitis der extrazerebralen Gefäße ge¬ 
funden, auch in Fällen, wo senile Veränderungen aus¬ 
geschlossen werden konnten. Im Jahre 1902 begannen 
dann Dr. Douglas, Mc. Rae, Dr. Jeffrey und ich 
bakteriologische Untersuchungen. Es wurde festgestellt, 
daß ein diphtherieähnlicher Bazillus im Magendarm¬ 
kanal und im Respirationstrakt vorherrschte und daß 
ein ähnlicher Organismus häufig aus dem Gehirn 
isoliert werden konnte. So wurde die Hypothese 
aufgestellt, daß die allgemeine Paralyse die Folge 
einer chronischen Infektion aus dem Respirations- und 
Ernährungstrakt ist, die durch allgemeine und lokale 
Schwächung der Verteidigungsmittel gegen Bakterien 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 







4 6 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 6 


herbeigeführt und in der außerordentlichen starken 
Entwicklung verschiedener Bakterienformen, besonders 
aber eines Klebs-Löfflerschen Bazillus von veränderter 
Virulenz, beruht, welcher der Krankheit ihren speziellen 
paralytischen Charakter verleiht. Mc. Rae und ich 
haben seitdem diese bakteriologischen Untersuchungen 
fortgesetzt, und jeder Schritt vorwärts führte zu Tat¬ 
sachen, die die Hypothese der diphtheroiden Infektion 
wahrscheinlicher machten. Histologische Untersuch¬ 
ungen haben weiterhin manche bestätigenden Zeug¬ 
nisse für die Richtigkeit der Hypothese erbracht. 

Shennan und ich haben dann eine kleine Reihe 
experimenteller Untersuchungen mit diphtheroiden 
Bazillen, die von Fällen allgemeiner Paralyse isoliert 
worden waren, gemacht. Die Organismen zeigten 
sich für Meerschweinchen nicht virulent. Ratten 
aber, deren Futter mehrere Wochen lang mit unsteri- 
lisierten Bouillonkulturen dieser Bazillen gemischt 
wurde, bekamen nervöse Symptome, die allmählich 
sich steigerten (Trägheit, Schläfrigkeit, Unsicherheit 
des Ganges, später motorische Schwäche, Ataxie, Schlaf¬ 
sucht) und starben schließlich in ungefähr zehn Tagen. 
Diese Tiere zeigten manche krankhafte Prozesse, die 
im Nervensystem von Paralytikern gefunden weiden. 
Aber die Tiere blieben eine zu kurze Zeit ainLcbcn, als 
daß das vollständige histologische Bild der Paralyse 
sich hätte entwickeln können. Bei drei von diesen 
Tieren wurde eine weitverbreitete Invasion der Gewebe 
durch den Bazillus in einer fadenförmigen Form beob¬ 
achtet, der ebenso bei mehreren Fällen von allge¬ 
meiner Paralyse gefunden worden war. L. C. Bruce 
hat eine ähnliche Beobachtung bei einer Ziege gemacht, 
der er Kulturen aus derselben Quelle, die bei den 
Ratten verwendet worden war, injizierte. Die Ziege 
wurde paretisch und ging in einem Zustand, der einem 
Schlaganfall ähnelte, zu Grunde. Ihr Gehirn zeigte 
Veränderungen, wie man sie im frühem Stadium der 
Paralyse findet. 

Im Mai des letzten Jahres berichteten Mc. Rae 
und ich, daß wir diphtheroide Bazillen konstant und 
oft in sehr großer Zahl im Urogenitaltrakt sowohl 
bei männlichen, als bei weiblichen Paralytikern 
(bei diesen findet sich beständig Leukorrhoe mit 
Massen von diphtheroiden Bakterien) gefunden haben. 
Ferner wurde in sieben aufeinanderfolgenden Fällen 
von Tabo-Paralyse der Urin mit diphtheroiden Bazillen 
überladen gefunden. Wir haben auch aus dem Ge¬ 
hirn in neun Fällen von Paralyse urter 23 eine Kultur 
eines diphtheroiden Bazillus gefunden, ebenso in der 
Zerebrospinalflüssigkeit unter fünf Fällen von Para¬ 
lyse, im Zentrifugen-Rückstand unter den Gramilar- 
trümmem oder innerhalb der Lymphozyten, in drei 
Fällen Bazillen, die zwar eine sehr geringe Affinität 
zu Farbstoffen zeigten, aber nichtsdestoweniger nicht 
selten den morphologischen Charakter der Diphtheric- 
bazillen hatten. Es wurde ebenso konstatiert, daß 
Bazillen, die wenig Affinität zu färbenden Reagenticn, 
aber eine deutliche Ähnlichkeit mit diphtheroiden 
Bazillen hatten, im Blute während kongestiver Anfälle 
und im Urin vorhanden waren. 

Diese und andere ähnliche Beobachtungen führten 
zu der Frage, ob nicht diphtheroide Bazillen von Zeit 


□ igitized by Google 


zü Zeit in das Blut gelangen und schnell durch 
phagozytische und lysogene Wirkungen zerstört werden. 
Um über diese Frage Aufklärung zu bekommen, haben 
Mc. Rae und ich experimentell die Wirkung lebenden 
Blutes auf Reinkulturen von diphtheroiden Bazillen, die 
aus Fällen von Paralyse gezüchtet worden waren, unter¬ 
sucht. Es wurde festgestellt, daß die Bazillen sehr 
schnell von Leukozyten aufgenommen und in ihrem 
Inneren innerhalb zwei oder drei Stunden zerstört 
werden. Eine Untersuchung, die angestellt wurde, 
um die lösende Kraft der Leukozyten verschiedener 
Individuen auf diese Bazillen zu bestimmen, ergab, 
daß diese Kraft bei den Leukozyten von Paralytikern 
größer ist, als bei den Leukozyten normaler Personen. 
Das Aussehen der in Auflösung begriffenen Bazillen 
in den Präparaten stimmt mit den sich unvollständig 
färbenden Mikroorganismen, die bei Paralytikern in 
verschiedenen Organen gefunden werden, überein. 

Die Resultate dieser experimentellen Untersuch¬ 
ungen legen nahe, daß das Fehlschlagen der früheren 
Versuche, Kulturen aus dem Blut und der Zerebro¬ 
spinalflüssigkeit von Paralytikern zu erhalten, sich 
dadurch erklären läßt, daß die meisten Bazillen abge¬ 
storben sind, und daß die wenigen lebenden, die gelegent¬ 
lich vorhanden sind, durch die beständige Tätigkeit der 
Phagozyten schnell getötet werden. Es wurden daherfol- 
gernle Versuche gemacht. Die Röhrchen mit frischem 
Blut von Paralytikern auf Bynohämoglobinagar wurden 
zunächst für 24 Stunden in der Kälte gehalten und dann 
in den Brutschrank bei 37 0 gebracht. Dadurch wurden 
einmal die Leukozyten abgetötet und ihre phagozy¬ 
tische Wirkung zerstört, und dann war genügend Zeit für 
die Zerstörung der Alexine, die mit dem Zerfall der 
Leukozyten ins Blutserum gelangten, durch die Be¬ 
rührung mit der toten organischen Masse des Kultur¬ 
mediums vorhanden. Dieser Versuch gelang mit dem 
Blut von vier Fällen und mit dem Zentrifugenrück- 
stand der Zerebrospinalflüssigkeit in zwei Fällen. In 
allen diesen wurden Reinkulturen eines diphtheroiden 
Bazillus erhalten. Die Kulturen waren anfänglich sehr 
schwach, aber eine schwache Kultur konnte durch 
Ueberimpfung auf Blut verstärkt werden. 

Es gibt viele gewichtige Gründe, die gegen die 
Anschauung sprechen, daß die allgemeine Paralyse 
und Tabes im wesentlichen syphilitischen Ursprungs 
sind. Sie sind von Bia nein und einigen anderen 
klar dargelegt worden. Die Rolle, die die Syphilis 
spielt, ist unzweifelhaft eine bedeutende, aber sie 
besteht nur darin, daß sie die allgemeinen und ört¬ 
lichen Verteidigungsmittel gegen die Bakterien schwächt. 
Es sind die deutlichsten Beweise dafür vorhanden, 
daß der Paralytiker an einer aktiven bakteriellen 
Toxämie leidet. Daß ein diphtheroider Bazillus — 
entweder eine abgeschwächte Form des Klebs-Löff¬ 
lerschen Bazillus oder wahrscheinlicher ein anderer 
besonderer Mikroorganismus (bacillus paralyticans) — 
der spezifische ätiologische Faktor bei der Paralyse 
und der Tabes ist, dafür sind die Beweise kurz zu¬ 
sammengefaßt folgende: Ein Bazillus dieser Ar ist 
nach den Resultaten unserer Untersuchungen in 
großer Zahl entweder im Emährungs- oder Respi¬ 
rationstrakt, oder in beiden und im Urogenitaltrakt 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




47 


1007] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


in allen Fällen fortgeschrittener Paralyse vorhanden. 
Dieser Bazillus, der fadenförmig ist, wurde in fünf 
Fällen von Paralyse in den Wänden der Respirations- 
xier Ernährungswege gefunden. Es kann gezeigt 
werden, daß dieser Bazillus in Fällen von Paralyse 
auch das Lungengewebe befällt und daß er gewöhn¬ 
lich als einziger Mikroorganismus in großer Zahl in 
den Herden von katarrhalischer Pneumonie vor¬ 
handen ist, die bei den meisten der in einem Anfall 
verstorbenen Paralytiker gefunden werden. Ein 
Wachstum diphtheroider Bazillen konnte in Kul¬ 
turen aus dem Hirn in io von 24 Fällen von Para¬ 
lyse erhalten werden. Diphtheroide Bazillen mit 
inetachroraatischen Körnchen in Neisser - Präpa¬ 
raten sind im frischen Blut in einem Falle und in 
Hirnschnitten in zwei Fällen gefunden worden. Es 
wurde experimentell nachgewiesen, daß diese diph- 
theroiden Bazillen in Berührung mit lebendem Blut 
schnell von den polynukleären Leukozyten aufge¬ 
nommen und innerhalb 2 — 3 Stunden vollständig 
verdaut werden. Körper, die genau dem Aussehen 
dieser in Auflösung begriffenen Bazillen entsprechen, 
können im Blut und in der Zerebrospinalflüssigkeit 
lebender Paralytiker, besonders während eines An¬ 
falls, gefunden werden. Während die Tatsache, daß 
die meisten der vorhandenen Bazillen sich im Pro¬ 
zeß der Auflösung befinden, eine genügende Erklä¬ 
rung für die lange Reihe der negativen Resultate 
bei den Versuchen, Kulturen aus Blut und Zere¬ 
brospinalflüssigkeit von Paralytikern zu erhalten, gibt, 
ist es uns durch Anwendung spezieller Methoden ge¬ 
lungen , Reinkulturen eines diphtheroiden Bazillus 
aus dem frischen Blut in vier Fällen, und aus der 
Zerebrospinalflüssigkeit in zwei Fällen von Paralyse 
zu erhalten. In Hirnschnitten, die mit speziellen 
Methoden präpariert sind, können zerfallene diphthe¬ 
roide Bazillen in den Wänden der Gefäße und in 
den weichen Häuten in manchen Fällen von Para¬ 
lyse erkannt werden. 

Der zentrifugierte Rückstand aus dem Urin von 
Paralytikern enthält, besonders während eines Anfalls, 
gewöhnlich sehr zahlreiche diphtheroide Bazillen, die 
mehr oder weniger durch lysogene Wirkungen ge¬ 
litten haben. In sieben aufeinanderfolgenden Fällen 
von Tabes-Paralyse fanden wir, daß der Zen tri fugen- 
rückstand aus dem Urin nicht nur diese altenerteii 
diphtheroiden Bazillen, sondern auch einige lei »ende 
enthielt, die deutliche metachromatisehc Granula 
zeigten. In solchen Fällen kann aus dem Urin eine 
Bazillenkultur gewonnen werden. Experimentelle In¬ 
fektionen von drei Ratten und einer Ziege mit diph¬ 
theroiden Bazillen, die von einem Falle von allge¬ 
meiner Paralyse isoliert waren, führte zu Symptomen 
und Gewebsveränderungen, die denen bei allgemeiner 
Paralyse glichen. Endlich zeigte sich, daß die ak¬ 
tiven polynukleären Leukozyten der Paralytiker regel¬ 
mäßig eine größere au (lösende Kraft gegenüber diph¬ 
theroiden Bazillen haben, als normale Leukozyten. 
Es scheint daher, daß der Paralytiker gegen diese 
diphtheroiden Bazillen einen gewissen Grad von spe¬ 
zifischer Immunität erlangt, mit deren Hilfe er in 
den Stand gesetzt wird, den Kampf gegen diese Ba¬ 


zillen zu führen, abgesehen von einer anderweitigen 
mangelhafteren lokalen und allgemeinen Widerstands¬ 
kraft. Der Bazillus scheint von einem Individuum 
zum anderen, und zwar regelmäßig durch Kontagion, 
übertragen zu werden Es gibt genügend Gründe 
für den Schluß, daß bei gesunder Schleimhaut der 
Organismus sich weder an der Oberfläche in irgend 
einer bedeutenden Ausdehnung vermehren, noch die 
Gewebe befallen kann. Eine vorangegangene Schwäch¬ 
ung der lokalen und allgemeinen Widerstandskraft ist 
dazu augenscheinlich notwendig. Es gibt zahlreiche 
feindliche Kräfte, die diesen Zustand eines geschwäch¬ 
ten lokalen und allgemeinen Schutzes hervorrufen, 
aber 3 scheinen besondere Bedeutung zu haben. Es 
sind dies Syphilis, Alkohol und excessive Aufnahme 
stickstoffhaltiger Nahrung. Es scheint sicher, daß eine 
völlig saprophytische Infektion lange Zeit fortbestehen 
kann, ohne zu irgendwie bedeutenden toxischen 
Wirkungen zu führen. Nur wenn der Bazillus die 
Gewebe befällt, ist es wahrscheinlich, daß^die para¬ 
lytische Toxämie eine größere Intensität erlangt. Die 
Invasion scheint am häufigsten von den Bronchien 
auszugehen, obgleich man beobachten kann, daß sie 
in manchen Fällen vom Ernährungstrakt ausgegangen 
ist. Am Sitze einer solchen Invasion findet ein Kampf 
auf Leben und Tod zwischen den Bazillen und den 
Leukozyten statt. Es ist ein Kampf, in welchem die 
Leukozyten nach einer langen Reihe von Siegen 
schließlich vernichtet werden, denn ihre Kraft, sich zu 
erneuern, ist beschränkt, während die der Bazillen 
virtuell unbegrenzt ist. Eine lokale Invasion zeigt 
sich klinisch in einem kongestiven Anfall. Große 
Reihen von Bazillen gelangen in die Zirkulation ent¬ 
weder auf dem Wege durch die Lymphgefäße oder 
durch die Kapillarwände. Man kann sie im Blut- 
strom in der Nachbarschaft der Infektionsherde sehen. 
Die meisten Bazillen, welche das Blut erreichen, werden 
schnell von Leukozyten aufgenommen und verdaut, 
aber manche entrinnen dein Kreislauf auf einem oder 
dein andern von 2 Wegen, nämlich durch die Kapil¬ 
laren der Niere in den Urin oder durch die Wände 
der Ilirngefäße in die adventitiellen Lymphräume. 
Der weitere Zerfall der Bazillen, der in diesen Lymph- 
räumen Platz greift, verursacht eine lokale toxische 
Wirkung. Es gibt so eine allgemeine Toxämie 
infolge des Zerfalls der Bazillen am Sitze der In¬ 
vasion und im Blut, und außerdem eine lokale toxische 
Wirkung im Gehirn infolge des Zerfalls der Bazillen, 
die das Endothel der Hirngefäße passiert haben. In 
manchen Fällen folgt dem erfolgreichen Zurückschlagen 
der Invasion eine längere Periode, in der die Bazillen 
niedergehalten werden. Klinisch entspricht das einer 
Remission. Gewöhnlicher ist eine andauernde, ver¬ 
hältnismäßig geringe Absorption von Toxinen von 
dem Infektionsherde aus und eine Reihenfolge von 
mehr oder weniger schweren Invasionen, die von Zeit 
zu Zeit zurückgcschlagen werden. Schließlich aber 
werden die Verteidigungskräfte überwunden. Es 
kommt dann zu einem verhängnisvollen paralytischen 
Anfalle. 

Bezüglich der Pathogenese der Tabes dorsalis ist 
zu erwähnen, daß Orr und Rows kürzlich gezeigt 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 







48 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 6 


haben, daß tabetische Läsionen des Rückenmarks durch 
die Absorption von Toxinen von peripheren Infektions¬ 
herden aus hervorgerufen werden können. Die Toxine 
wandern an den Perineuralscheiden, ohne die Nerven¬ 
fasern zu schädigen und affizieren die Fasern der 
hinteren Wurzeln beim Eintritt in das Rückenmark 
an der Stelle, wo sie ihr Neurilemm verlieren. Mit 
Rücksicht auf die ähnlichen Läsionen bei der Tabes 
ist es notwendig, hier nach entsprechenden peripheren 
Infektionsherden zu suchen. Nach den jetzigen 
Forschungen ist es wahrscheinlich, daß dieser Herd 
in der Blase liegt. In io aufeinanderfolgenden 
Fällen von Tabes (3 waren Fälle, von denen das 
Material von Dr. Orr in Prestwich-Asylum geliefert 
wurde) wurden außerordentlich zahlreiche lebende 
diphtheroide Bazillen im Urin gefunden, und deshalb 
litten auch diese Patienten an diphtheroider Cystitis. 
in diesen Fällen waren die Bazillen in zu großer 
Zahl vorhanden, als daß sie völlig aus der Uretha 


stammen konnten, welche in anderen Fällen sehr 
häufig einige diphtheroide Bazillen enthielt. Wenn 
weitere Beobachtungen das Resultat dieser 10 Fälle 
bestätigen, so müßten wir schließen, daß bei Tabes 
im Traktus urinarius ein Infektionsherd sitzt, ver- 
gleichlich dem, der bei allgemeiner Paralyse im Kespi- 
rations- und Ernährungstrakt vorkommt. Von dem 
Herde aus machen die Bazillen Einfälle und bringen 
so wesentlich größere toxische Wirkungen hervor, als 
die, welche durch die einfache Passage zerfallender 
Bazillen durch den Harntrakt resultieren. 

Es ist sicher, daß der Paralytiker sich verteidigt 
und oft mit längerem Erfolge, indem er spezifische 
bakteriolytische Antikörper hervorbringt. Es scheint 
deshalb wünschenswert, solche Antikörper bei geeig¬ 
neten niederen Tieren zu erzeugen und sie als thera¬ 
peutische Mittel zu verwenden. Diese Behandlungs¬ 
methode ist jetzt am Royal Edinburgh Asylum in 
Angriff genommen worden. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitte. 

(Fortsetzung.) 


§ 1339. 2. P.O. §§ 617. 622. 

Es ist von Amts wegen zu prüfen, ob die Ehe¬ 
anfechtungsklage rechtzeitig erhoben ist. (R. G. IV. 
11. April 1906.) 

D. R. pag. 803. Entsch. Nr. 1936. 

§ 1568. 

Auf die Klage des Ehemannes wegen Trunksucht 
der Ehefrau wurde die Ehe geschieden und die 
Revision der Ehefrau zurückgewiesen. Zutreffend 
sind beide Vorinstanzen von der Annahme ausge¬ 
gangen, daß beharrliche Trunksucht eines 
Ehegatten als ehrloses oder unsittliches Verhalten 
im Sinne des § 1568 B. G. B. aufgefaßt werden, und, 
wenn die übrigen Voraussetzungen dieser Gesetzes¬ 
vorschrift gegeben seien, einen Scheidungsanspruch 
des andern Ehegatten begründen könne. Begr. B. G. B. 
Bd. IV., S. 595, R. G. IV. 18. Nov. 1901 in J. W. 
1902, S. 71, R. G. IV. 5. Juni 1902 in J. W. 1902, 
Beilage, S. 248, Nr. 50. Die Beklagte ist durch 
Gerichtsbeschluß vom n. Jan. 1904 wegen Trunk¬ 
sucht entmündigt und auf Anordnung ihres Vor¬ 
mundes am 17. April 1904 in einer Trinkerheil¬ 
anstalt untergebracht worden, in der sie sich seit¬ 
dem befindet. Die auf Trunksucht der Beklagten 
gestützte Scheidungsklage des Ehemannes ist dem 


Vormunde der Beklagten am 26. Juni 1904 zuge¬ 
stellt worden Mit Rücksicht auf diesen Tag der 
Klagezustellung hat das L. G. geprüft, ob die Trunk¬ 
sucht der Beklagten als eine ihr anzurechnende Ver¬ 
fehlung mindestens noch am 26. Dezember 1903 
bestanden habe, und es hat diese Frage bejaht. Das 
Berufungsgericht führt aus, die Verschuldung der 
Beklagten reiche auch in die Zeit nach dem 
26. Dezember 1903 hinein. Ohne Rechtsirr¬ 
tum geht das Berufungsgericht davon aus, daß auch 
ein wegen Geistesschwäche beschränkt geschäftsfähiger 
Ehegatte für schwere Eheverfehlungen gemäß § 1568 
B. G. B. verantwortlich zu machen sei. Es folgert 
dann aus dem Briefe, den die Beklagte an ihren 
Pfleger am 15. Mai 1905 geschrieben hat, daß sie 
sich ihres Fehltritts vollständig bewußt gewesen sei, 
und gelangt zu dem Ergebnisse, daß sich die Be¬ 
klagte, mögen auch ihre geistigen Fähigkeiten infolge 
des Trunkes geschwächt worden sein, bis in die ent¬ 
scheidende Zeit hinein in einer ihr als Schuld an¬ 
zurechnenden Weise, dem übermäßigen Genüsse 
geistiger Getränke hingegeben habe. Die von dem 
Berufungsgericht aus dem Inhalt des Briefes ge¬ 
zogenen Schlußfolgerungen lassen sich rechtlich nicht 
beanstanden. (R. G. IV. 15. Januar 1906.) 

J. W. pag. 140. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


49 


1907J 


§ 1569- 

. . . Ein Fortbestehen der geistigen Gemeinschaft 
zwischen den Ehegatten kann zwar nicht schon daraus 
gefolgert werden, daß der Beklagte sich noch bewußt 
ist, verheiratet zu sein, wohl aber kann man sie 
dann nicht für aufgehoben erachten, wenn der Be¬ 
klagte noch in Liebe an seiner Frau und seinen 
Kindern hängt und deshalb bei dem Gedanken einer 
ihm drohenden Scheidung in sichtliche Erregung ge¬ 
rät. Was unter Aufhebung der geistigen Gemein¬ 
schaft zu verstehen ist, darüber bestehen erhebliche 
Meinungsverschiedenheiten. Eine Beeinträchtigung 
der geistigen Gemeinschaft, d. h. des Bewußtseins 
der durch die sittliche Grundlage der Ehe begrün¬ 
deten gegenseitigen Rechte und Pflichten und des 
dementsprechenden gemeinschaftlichen Denkens und 
Fühlens wird in größerem oder geringerem Grade 
fast bei jeder Geisteskrankheit vorliegen, und es 
kann auch eine größere Beeinträchtigung nicht ge¬ 
nügen zur Scheidung der Ehe, sondern dazu ist 
nach dem § 1569 B. G. B. die Aufhebung der gei¬ 
stigen Gemeinschaft erforderlich. Ob wirklich eine 
Aufhebung vorliegt, ist nur nach den konkreten 
Verhältnissen jedes einzelnen Falles zu entscheiden, 
und im vorliegenden Falle kommt dafür in Betracht, 
daß die geistigen Fähigkeiten und Interessen des Be¬ 
klagten von Jugend auf sehr geringe waren, er hatte 
ein menschenscheues, schweigsames Wesen und neigte 
zum Grübeln und Träumen. So war der Beklagte 
bei Eingehung der Ehe; sein Zustand verschlimmerte 
sich dann namentlich infolge der Angst und Sorge 
bei einer schweren Krankheit seiner Frau, und er 
selbst hat dem Sanitätsrat Dr. G. bei der jetzigen 
Untersuchung angegeben, dadurch sei er so herunter¬ 
gekommen , er habe sich Gedanken wegen seiner 
Kinder gemacht. Demnach kann man nur sagen, daß 
die geistige Gemeinschaft zwischen dem Beklagten 
und seiner Ehefrau, die infolge seiner geringen 
Intelligenz und seines grübelnden, träumerischen, 
schweigsamen Wesens immer nur auf niedriger Stufe 
stand, durch Verschlimmerung seines Geisteszustandes 
noch mehr getrübt, nicht aber, daß sie aufgehoben 
ist. Die Verschlimmerung des Geisteszustandes des 
Beklagten, woran dieser nach der Beweisaufnahme 
gar keine Schuld trägt, ist eine Krankheit, die die 
Klägerin als Ehefrau, welche Freud und Leid mit 
ihrem Ehemann zu teilen hat, tragen muß, wie sie 
auch schwere körperliche Krankheit zu ertragen 
haben würde. (L. G. in X. . . .) 

Psych.-neurol. Wochenschr. 1906. Nr. 22. 

? pag. 198—200. 


§ 1571. Abs. 1. 

Dem Kenntniserlangen vom Scheidungsgrundc 
steht ein Kennenmüssen nicht gleich. (R. G. IV. 
12. Okt. 1905.) D. R. pag. 1138. Entsch. Nr. 2629. 

§ 1886. 

Ein dauernder Widerstreit der Interessen des 
Mündels und jener des Vormundes rechtfertigt dessen 
Entlassung. (Bayer. Ob. L. G. 16. Dez. ^05.) 

D. R. pag. 118. Entsch. Nr. 168. 

§ I 9 ia 

Eine Verständigung mit einem unter Pflegschaft 
zu stellenden Gebrechlichen ist nicht schon dann un¬ 
möglich, wenn der Gebrechliche eine gültige Willens¬ 
erklärung abzugeben außer stände ist, sondern nur 
dann, wenn es nicht möglich ist, ihm die Absicht 
und Bedeutung der Pflegschaftsanordnung verständ¬ 
lich zu machen, und der Gebrechliche nicht imstande 
ist, sich in einer dem Gerichte verständlichen Weise 
über sein Einverständnis zu der beabsichtigten Ma߬ 
regel zu äußern. (K. G. 9. März 1905.) 

D. R. p. 184. Entsch. Nr. 318. 

§ fie¬ 
lst infolge eines geistigen Gebrechens ein Voll¬ 
jähriger außer stände, eine auf vernünftigen Erwä¬ 
gungen beruhende Willensmeinung zu äußern, so kann 
für ihn ohue seine Einwilligung ein Pfleger bestellt 
werden. 

Die Möglichkeit der Verständigung liegt nicht 
schon deswegen vor, weil G. M. R. die Bedeutung 
der beantragten Anordnung einer Pflegschaft kennt 
und seiner Willensmeinung über diese Maßregel klaren 
Ausdruck zu geben vermag. Es kommt vielmehr 
darauf an, ob die Willensmeinung, die er äußert, 
durch vernünftigen Erwägungen folgende Überlegung 
bestimmt oder von krankhaften Vorstellungen be¬ 
herrscht ist. I st bei seiner Entschließung infolge der 
Geisteskrankheit die freie Willensbestimmung aus¬ 
geschlossen, so ist, wie der jetzt entscheidende Senat 
schon in dem Beschlüsse vom 6. Mai 1905 ausge¬ 
sprochen hat, darüber, ob die Pflegschaft anzuordnen 
sei, eine Verständigung mit ihm nicht möglich , sein 
Widerspruch stellt sich nicht als das Ergebnis einer 
Verständigung dar, sondern als einen Ausfluß seiner 
Geisteskrankheit und vermag deshalb die Anordnung 
einer Pflegschaft nicht zu verhindern. Damit steht 
auch der Beschluß des K. G. Berlin vom 9. März 
1905 nicht im Widerspruch; er verneint, ohne sich 
mit der hier in Betracht kommenden Frage zu be¬ 
fassen , daß jede Geisteskrankheit ohne weiteres die 
Möglichkeit einer Verständigung ausschließe, und be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



50 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 6 


zeichnet es als den Gegenstand besonderer Prüfung 
und Feststellung, ob ihr diese Wirkung zukommt. 
Das Beschwerdegericht durfte sich daher der Prüfung 
der von der Beschwerdeführerin aufgestellten Behaup¬ 
tung, daß ihr Mann in der Frage der Anordnung 
einer Pflegschaft für das Scheidungsverfahren ebenso 
von seinen krankhaften Vorstellungen beherrscht sei, 
wie in seinem Verhalten in diesem Verfahren, nicht 
entschlagen. (Bayr. O. L. G. 20. Okt. 1906.) 

D. R. p. 1320. Nr. 3207. 

IV. Zivilprozessordnung. 

§ 29. 

Bei klinischer Behandlung ist für das Arzthonorar 
kein Gerichtsstand des Erfüllungsortes begründet. 
(K. G. 21. Februar 1901.) 

D. R. p. 1007. Entsch. Nr. 2391. 

§§ 2 8b, 313, Nr. 4, Z. P. O. 

§§ 10, 11, 26, A. L. R. IO. 

. . . Allerdings hatte der Beklagte gemjS?fc$5 Vo, 
11 und § 26 A. L. R. 16 der KIägerii^£J allen, 
auch den nur mittelbaren Schaden, welcher 
die Beobachtung des Gesetzes hätte .vermieden 
werden können, aufzukommen. Allein w< 

Leiden der Klägerin zu einem unterscheidbaren* 
Teile lediglich die Folge der durch den Prozeß in 
ihr hervorgerufenen Gemütsbewegungen ist, so kann 
solche schädigende Wirkung des unternommenen, 
bezw. schwebenden Rechtsstreites nicht auf den vom 
Beklagten zu vertretenden Unfall als die Ursache zu¬ 
rückgeführt werden. 

Diese Einwirkung des Prozesses ist auch nicht 
einmal als mittelbare Folge der unerlaubten Hand¬ 
lung des Beklagten im Sinne von § 3 A. L. R. I 6 
anzusehen. Der Schade hat in soweit seine Ent¬ 
stehungsursache in besonderen Umständen, welche 
in der Persönlichkeit der Klägerin, einer gesteigerten 
körperlichen und psychischen Empfindlichkeit der¬ 
selben gegenüber den mit der Prozeßführung ver¬ 
knüpften Eindrücken gelegen sind oder die, wenn 
sie auch nicht bloß individueller Natur sein mögen, 
doch als selbständige, von dem Unfall der Klägerin 


rechtlich unabhängige Kausalität in Betracht kommen. 
Allerdings würde die hier fragliche Schadensfolge 
nicht eingetreten sein, wenn sich der Unfall, welcher 
zu dem Prozeß geführt hat, nicht ereignet hätte. 
Allein durch solchen bloß äußerlichen, tatsächlichen 
Zusammenhang ist die innere Beziehung zwischen 
dem Verschulden des Beklagten und dem Schaden, 
wie sie auch in den Vorschriften des Pr. A. L. R. 
(vergl. §§ 8, io, 11, 13 I 3, R. G. 42, 291 ff.) immer- 
hin vorausgesetzt wird, noch nicht hergestellt; ein 
adäquater Kausalzusammenhang ist damit noch nicht 
begründet, daß der vom Beklagten zu vertretende 
Unfall den Anlaß zu dem späteren Rechtsstreit ge¬ 
geben hat. Die tatsächlich hier bei der Klägerin 
eingetretene Folgeerscheinung, die nicht durch ihre 
körperliche Verletzung an sich, sondern durch das 
hinzugekommene Prozeßverfahren herbeigeführt ist, 
fällt außerhalb des Bereiches der Schädigung, welche 
der Beklagte als Folgen seiner unerlaubten Handlung 
■a^worten hatte. Denkbar wäre es zwar, daß 
der v W*erletzten auf Schadenersatz belangte 

nachteiligen Einfluß der Prozeß- 
nihnmg c^ffdie Gesundheit des Klägers zu ver- 
treteiLi häü^ wofern der Beklagte mutwillig oder 
den begründeten Anspruch des Klägers be¬ 
stritten hatte. (R. G. VI. 5. März 1906.) 

J. W. p. 231. 

§§ ^87. 323. 

Der im Falle eines Unfalls Ersatzpflichtige, der 
die zeitliche Beschränkung einer auf Lebenszeit be¬ 
anspruchten Rente aus dem Grunde beantragt, weil 
der Verletzte auch ohne den Unfall dauernd in 
späterem Lebensalter den genossenen Verdienst nicht 
gehabt haben würde, hat die Umstände geltend zu 
machen und eventuell nachzuweisen, welche geeignet 
sind, für eine solche Annahme die erforderliche Unter¬ 
lage zu schaffen. Eventuell bietet der § 323 Z. P. O. 
die geeignete Handhabe, um bei veränderten Ver¬ 
hältnissen auch eine Änderung des Urteils zu er¬ 
wirken. (R. G. II. 2. Febr. 1906.) 

D. R. p. 308. Entsch. Nr. 769. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Oesterreichische kriminalistische Vereini- 
gung. Diskussion; über die Reform des Vorver¬ 
fahrens. (Sitzungen in Wien vom 19. und 30. November 
und vom 19. Dezember 1906). 

Professor Dr. H. Groß (Prag) hält den ein¬ 
leitenden Vortrag. Der heutige Stand des Vorver¬ 


fahrens ist nicht zufriedenstellend. Daß eine Reform 
des Vorverfahrens in Oesterreich notwendig ist, 
kann nicht bestritten werden. Da handelt es sich 
zunächst um die kardinale Frage, ob alles neu gemacht 
werden soll, oder ob es sich empfiehlt, an den Grund¬ 
zügen des jetzigen österreichischen Vorverfahrens 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






1007 ] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


lestzuhalten. Vortr. setzt sich für Letzteres ein. Zu 
verwerfen sei vor allem bloßer Eklektizismus; was im 
Rahmen eines Strafrechtes wertvoll ist, kann im Rahmen 
eines andern störend sein. Die Reform soll dahei 
vielmehr darauf zielen, das System, das sich im großen 
und ganzen bewährt hat, in seinen Details so gut als, 
möglich auszugestalten. 

In Deutschland hat der Staatsanwalt einerseits 
größere Befugnisse als in Oesterreich, namentlich be¬ 
züglich der Vorerhebungen, andererseits geringere 
Rechte hinsichtlich der Einstellung des Verfahrens. 
Das schottische Verfahren räumt dem Staatsanwalt 
die weitestgehenden Befugnisse ein; der Staatsanwalt 
hat hier das ganze Vorverfahren zu leiten und ersetzt 
auch den Untersuchungsrichter. Es muß aber wohl 
betont werden, daß die Persönlichkeit des unabhängigen 
Untersuchungsrichter dem Staatsbürger eine sicherere 
Gewähr bietet. Auch ist zu bedenken, daß die Vor¬ 
untersuchung oft eine Art Hauptverhandlung im 
kleinen ist; es ist also nicht gut, daß der Unter¬ 
suchungsrichter durch den Staatsanwalt ersetzt wird. 
Aehnliche Gründe sprechen gegen ein gemischtes Ver¬ 
fahren, bei dem Staatsanwalt und Untersuchungsrichter 
gleichzeitig arbeiten. .• •' ” 

Wichtig ist die Frage, inwieweit das Vorverfahren 
Kontradiktorisch sein soll. Die einen wollen das ganze 
Vorverfahren kontradiktorisch haben, die andern nur 
das EröfFnungsverfahren. Die crstere Forderung stößt 
auf kaum überwindbare Schwierigkeiten; sie ist* ab^i 
auch übertrieben. Wenn man die Tätigkeit des .Un¬ 
tersuchungsrichters in der richtigen Weise auffaßt, wenn 
man also erkennt, daß für den Untersuchungsrichter 
jeder einzelne Fall ein wissenschaftliches Problem zu 
sein hat, an das er ganz voraussetzungslos heran¬ 
treten soll, wird man nicht so ängstlich darauf 
bedacht sein, das Vorverfahren kontradiktorisch zu 
gestalten. 

Weiter wäre zu erwägen, ob und in welcher Be¬ 
ziehung das Verfahren der Vorerhebung auszugestalten 
»äre. Etwa so, daß die Vorerhebungen zu regel¬ 
rechten Voruntersuchungen werden (Vorerhebungs¬ 
richter)? Außerdem wäre die Frage des Anklage- 
t rinzips aufzuiollen, ferner die Frage, ob der Staats- 
Anwalt auch die Tat zu qualifizieren haben soll usw. 

Professor Dr. Löffler (Wien) ist gegen die Vor¬ 
untersuchung durch den Staatsanwalt, weil dieser, 
nachdem er einmal den Verdacht ausgesprochen hat, 
nicht mehr unvoreingenommen sein kann. Auch er¬ 
hält der Zeuge bei der ersten Vernehmung sozusagen 
erst die Formulierung seiner Wahrnehmungen, der 
Zeuge — besonders der minderintelligente Zeuge — 
gelangt bei der ersten Vernehmung „in den Besitz 
einer Formel,“ die er bei der Hauptverhandlung ein¬ 
fach wiedergibt; es ist nun gewiß nicht gleichgültig, 
ob diese Formulierung unter Mitwirkung des nicht 
voreingenommenen Untersuchungsrichters oder des 
jedenfalls voreingenommenen Staatsanwaltes erfolgt. 
Redner tritt schließlich für die völlige Trennung der 
Karriere der Untersuchungsrichter von der der staats- 
anwaltschaftlichen Funktionäre ein. 

Oberstaatswalt Dr. Hoegel wendet sich gegen 
die Behauptung des Vorredners, daß der Staats¬ 


anwalt voreingenommen sein müsse; er dürfe es 
gar nicht sein, sein Amt sei keineswegs die blind¬ 
wütige Verfolgung. 

Prof. Löffler begründet dem gegenüber seinen 
Standpunkt. 

Oberlandsgerichtsrat Dr. Wach regt an, daß die 
Diskussion an der Hand eines Fragenschemas abge¬ 
führt werden solle. 

Prof. Groß macht sich erbötig, ein solches Schema 
auszuarbeiten. 

In der Sitzung vom 30. November 190b liegt 
dieses Schema bereits vor. 

I. Anklageprinzip oder An klage verfahren? 

a) Anklageprinzip, bei welchem der ganze Prozeß 
in Einleitung, Durchführung und Beendigung, im 
ganzen und in den einzelnen Momenten, auf Anklage 
beruht, welche auch durchgeführt wird, wo die Maxime 
nicht haltbar ist (z. B. § 89 Abs. 2, 262, 457, 
Schluß etc.).' 

b) Anklageverfahren, bei welchem eine Anklage¬ 
behörde besteht, bei der sowohl angezeigt wird und 
die im Namen der Bürger anzeigt, die auch pro¬ 
zessuale, anklagende Funktionen übernimmt, welche 
zum Zwecke des Ganges des Verfahrens nötig er¬ 
scheinen.. 

II. Vergleich der östreichischen und reichsdeutschen 
St. P. O., namentlich: 

S§ 156 bis 1 f>8; 176 bis 195; 199 bis 209 D. 
R. S.t. P. O. und § 75 D. Ger. Verf. Ges. 

III. Vorverfahren neu machen oder ändern? 

A. Ganz neu machen: 

a) Der Staatsanwalt macht alles: Vernehmen, Kon¬ 
frontieren, Verhaften, Haussuchung, Lokalaugenschein, 
Requisitionen etc. 

b) Der Staatsanwalt darf bloß Zeugen eruieren 
und vernehmen, Requisitionen erlassen, Feststellungen 
durch Polizei-Gendarmerie veranlassen — während 
alles, was: 

u) ein Eingriff gegen den Beschuldigten oder: 

ft) eine vorausgenommene Konstatierung für die 
Hauptverhandlung darstellt (Haussuchuug, 
Lokalaugenschein etc.) — durch den Unter¬ 
suchungsrichter vorgenommen werden muß. 

c) Es bleibt bei der Voruntersuchung mit der 
Tätigkeit durch den Untersuchungsrichter, aber in 
kontradiktorischer Form, und zwar entweder: 

u) wirklich kontradiktorische Vorunter¬ 
suchung oder: 

ft) Voruntersuchung wie jetzt, aber am Schlüsse 
kontradiktorisches Eröffnungsver- 
fah ren. 

d) Es bleibt bei der Voruntersuchung durch den 
Untersuchungsrichter, aber diese ist öffentlich und es 
gäbe entweder: 

«) öffentliche kontradiktorische Voruntersuchung 
oder: 

öffentliche kontradiktorische Eröffnungsverhandlung. 

B. UnserVerfahren bloß verbessern; namentlich: 

1. Aenderungen im Gesetze selbst: 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 



52 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 6 


a) Vorerhebungen bei den Bezirksgerichten genau 
regeln. 

b) Rechtsmittelverfahren umformen und die Frage 
der Mündlichkeit (insbesondere bei den Beschwerden 
gegen den Untersuchungsrichter und Einspruch gegen 
die Anklage) erwägen. 

c) Haftverhängung. 

d) Delegierung der Voruntersuchung an Bezirks¬ 
gerichte. 

2. Aenderungen in der Auffassung: 

a) Jede Untersuchung ist als wissenschaftliches 
Problem anzusehen, welches voraussetzungslose For¬ 
schung verlangt. Dann fällt das Märchen vom Ver¬ 
folger und Entscheider in einer Person des Unter¬ 
suchungsrichters von selbst weg. 

b) Dementsprechend muß für den Untersuchungs¬ 
richter die äußerste wissenschaftliche Bildung und 
Stellung verlangt und es müssen ihm die Mittel zu 
ihrer Erreichung geboten werden. 

c) Die Untersuchungsrichter sind möglichst lange 
in ihrer Stellung zu belassen, diese muß als ein Vor¬ 
teil im Vorwärtskommen gestaltet werden, und es 
muß der Untersuchungsrichter nicht bloß als solcher 
— etwa bis zum Oberlandesgerichtsrat inklusive — 
avancieren können, sondern er muß hierbei auch 
besser vorwärts kommen, als in anderer Stellung. 

Gerichtsarzt Dr. Stransky (Wien) will vom Stand¬ 
punkte des Psychiaters kurz einige Wünsche zur Straf¬ 
prozeßreform Vorbringen. Der erste bezieht sich 
darauf, daß man den psychiatrischen Sachverständigen 
möglichst frühzeitig mit der Person des Inkulpaten 
bekannt werden lassen möge. Es wäre da vielleicht 
zweckmäßig, bei gewissen Kategorien von Delikten, 
z. B. bei Affektdelikten, bei denen erfahrungsgemäß 
ungemein häufig im Laufe der gerichtlichen Unter¬ 
suchung an den Psychiater appelliert wird, baldmög¬ 
lichst, eventuell gleich nach erfolgter Anzeige an das 
Gericht, resp. die Staatsanwaltschaft, und regelmäßig 
psychiatrischen Augenschein vornehmen zu lassen, 
falls dies äußerlich möglich ist. Es ist von großer 
Wichtigkeit: daß der Sachverständige den Täter, wenn 
schon nicht im Bewußtseinszustand, in dem er die 
Tat beging, so doch bald möglichst darnach sehe, 
um nicht erst nach Wochen und zuweilen Monaten 
aus dem ihm vorgelegten schriftlichen Akten material 
den Geisteszustand tempore delicti rekonstruieren zu 
müssen. Letzteres ist bisweilen eine recht mißliche 
Aufgabe, wenn man bedenkt, daß man meist auf den 
Angaben von Laien weiterbauen muß, wo doch fest¬ 
steht, daß die Erkennung und Beurteilung mancher 
Zustände von Bewußtseinstrübung nicht einmal jedes 
Arztes Sache ist, sondern wirkliches psychiatrisches 
Wissen verlangt und selbst damit oft noch schwierig 
ist; Redner verweist auf die Ausführungen v. Sölders 
und v. Wagners in diesem Verein vor einigen 
Monaten (siehe Bericht in dieser Wochenschrift). 
Schließlich erhebt Redner noch gewisse Bedenken 


bezüglich des § 45 der österr. Strafprozeßordnung 
insofern darin die Bestimmung vorkommt, daß dem 
Beschuldigten auch die Gutachten der Sachverstän¬ 
digen auf Verlangen bekannt gegeben werden müßten. 
Redner weist darauf hin, daß es hier und da raffi¬ 
nierte Simulanten gebe, auf welche die im § 2 St. G. 
normierten Strafausschließungsgründe nicht zutreffen; 
diesen Leuten in den psychiatrischen Gutachten, die 
gerade in solchen Fällen äußerst genau und motiviert 
sein werden, förmlich Lehrbehelfe für die Zukunft an 
die Hand zu geben, mit deren Hilfe sie sich sozu¬ 
sagen ausbilden könnten, wäre doch unangebracht: 
gibt es doch sehr seltene, aber doch immerhin vor¬ 
kommende Fälle, wo in äußerst geschickter und 
methodischer Weise Geisteskrankheit simuliert wird; 
wozu dem Vorschub leisten? Redner ist sich klar, 
daß hier in erster Linie juristische Gesichtspunkte 
entscheiden müssen, vermag aber von seinem engeren 
Standpunkte aus nicht einzusehen, welchen Sinn es 
haben soll, jemandem das psychiatrische Gutachten 
über seine Person direkt in die Hand zu geben; 
vielleicht ließe sich ein zweckentsprechender Mittelweg 
schaffen. (Autoreferat). (Schluü folgt.) 


Personalnachrichten. 

— Irrenanstalt Friedrichsberg. Der Assistenz¬ 
arzt Dr. Karl Ernst Arthur Mordhorst, geboren 
am 3. Mai 1872 zu Flensburg, ist am gestrigen Tage 
von hier ausgeschieden. 

— Göttingen. Der erste Assistenzarzt der 
Künigl. Klinik für psychische und Nerven-Kranke, 
Privatdozent Dr. W enden bürg, ist zum Abteilungs¬ 
arzt an der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in 
Lüneburg ernannt. 

— Provinz Posen. Die III. Aerzte an den 
Irrenanstalten Dr. Baller in Owinsk, Dr. Christoph 
in Obrawalde und Dr. v. Domarus in Dziekanka 
sind zu Oberärzten der betreffenden Anstalten er¬ 
nannt worden. 

— Bremen. Am 25. April verstarb Herr Dr. 
Scholz, früherer Direktor der Krankenanstalt und 
des St. Jürgenasyls in Bremen. 

Ein sachkundiges Urteil über „Union-Cameras.“ 
„Den von Ihnen gelieferten photographischen Apparat 
„Union 27“ habe ich auf einer 6 monatlichen naturwissenschaft¬ 
lichen Studienreise nach Deutsch-Ostafrika mitgenommen und 
in ausgiebigster Weise benutzt. Er hatte die Feuchtigkeit der 
mit Urwald bestandenen Höhen Usambaras und des Kilimand- 
jaro wie gelegentlicher Ueberschwemmungen zur Regenzeit in 
der Ebene, er hatte die Trockenheit der Umba- und Massai¬ 
steppe zu ertragen, die Hitze dieser Gebiete wie die nachts 
unter den Gefrierpunkt gehende Kälte auf dem Kilimandjaro, 
und hat sich bei alledem ganz vorzüglich bewährt. Der Apparat, 
am besten mit Ihren leichten, bequemen und doch lichtdichten 
Metallkassetien ausgerüstet, eignet sich demnach auch ganz 
hervorragend für Ausland- (Tropen) Reisen.“ 

Hochachtungsvoll 
(gez.) Dr. Chr. Schröder 

Der neueste Prospekt über Union-Cameras liegt heute 
unserem Blatte bei. 


Für den redactionellen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J liresler Lublinitz, (Schlesien). 

Ersehe-int jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Taga vor der Aufgabe. — Verlag von Carl M arhold in Halle a. S 

Heynomann’srho Bnrhdnirkere.i (Gebr. Wniff) in TTalle a. S. 


Digitized by 


Go«. igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 





Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Red igirt vr.n 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler. 

I.uhltnitz (Schieden'. 

Verlac vnn CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Ad rem* : Marhold Verla*. Halleiaale. Fernsprecher 823. 

n- Mai. 1907. 

Bestellung*.) nehmen jede Ruchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Rresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Nr. 7. 


Beschäftigungstherapie bei Geisteskranken 11 ). 

Von Dr. Josef Slarlmger , Direktor der Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling. 


Meine Herren! 

chon Parchappe sagt: Die Arbeit ist nicht bloß 
ein Gebot für den Menschen, sondern ein Be¬ 
dürfnis. Es darf daher nicht Wunder nehmen, 
daß in neuester Zeit die Beschäftigung auch in den 
Irrenanstalten als natumotwendig erkannt und in der 
Folge geradezu zu einer Therapie ausgebaut wurde. 

Ganz neu ist allerdings auch dieses Heilmittel 
Dicht, weder für die Geisteskranken, noch für die 
kianke Menschheit überhaupt. Das sagt schon Paetz 
in seiner „Kolonisierung der Geisteskranken“, ja in 
Wirklichkeit dürfte es wohl kaum einen Zeitabschnitt 
gegeben haben, in dem Geisteskranke nicht be¬ 
schäftigt worden sind. 

Neu ist nur die prinzipielle Anwendung 
der Beschäftigung, ihre systematische Ver¬ 
wertung zu therapeutischen Zwecken, so¬ 
wie die hohe Bedeutung, die dieses Mittel in 
letzter Zeit, zumal in Irrenanstalten, erlangt hat. 

Es wäre verlockend, dem allmählichen Werde¬ 
gang dieser therapeutischen Richtung etwas detaillierter 
nachzugehen, auch wäre es sicherlich von großem 
Interesse, das gestellte Thema ganz allgemein und 
unter Zugrundelegung der Erfahrungen aller in dieser 
Hinsicht in Frage kommenden Betriebsstätten abzu¬ 
handeln, aber der historische Rückblick würde zu 
weit abführen und müßte zumeist Bekanntes wieder¬ 
holen und für eine allgemeine Behandlung unserer 
Frage fehlt es zur Zeit noch an den nötigen Ver¬ 
öffentlichungen dieser Art. 

Es scheint mir aus diesem Grunde überhaupt 
fraglich, ob eine solche allgemeine Abhandlung 
derzeit schon von besonderem Wert wäre, selbst 
wenn sie versucht würde. Praktisch wichtiger ist 
sicherlich die Vorführung von konkreten Verhält- 

*) Vortrag, gehalten in der Wandet Versammlung des Ver- 
tios tür Piych. u. Neurol. in Wien vom 6. Okt. 1906. 


nissen lind deshalb beschränke ich mich zumeist auf 
die Beschäftigungstherapie in Mauer-Öhling, für die 
ja bei der Errichtung dieser Anstalt die Erfahrungen 
an anderen Orten vielfach vorbildlich gewesen sind. 

Ich fasse demnach die Aufgabe meines heutigen 
Vortrages dahin auf, dal.» ich unter Zugrundelegung 
der auf die Beschäftigung der Geisteskranken sich 
beziehenden prinzipiellen Einrichtungen in Mauer- 
Öhling, die daselbst gemachten Erfahrungen dar¬ 
lege und eventuell noch jene Ausblicke anfüge, 
die sich uns unmittelbar zu ergeben scheinen. 

Mauer-Öhling war von Haus aus für die Be¬ 
schäftigungstherapie geaicht. Schon im Statute heißt 
es, daß diese Anstalt für die Beschäftigung von heil¬ 
baren und unheilbaren Geisteskranken dienen 6oll, und 
nach § 18 hat eine angemessene Beschäftigung der 
Kranken eine ständige Sorge der Anstaltsärzte zu 
bilden. 

Mit Rücksicht auf diesen Zweck wurde schon bei 
der Anlage der Anstalt auf eine große Anzahl Be¬ 
schäftigungsarten Bedacht genommen, die seit¬ 
her ständig noch vermehrt wurden. 

Unter Beschäftigung wurde stets jede Art von 
Betätigung, sei sie bloß nützlich oder nur unter¬ 
haltend, als zweckentsprechend verstanden und 
deshalb nicht bloß jede Arbeit, sondern auch 
jedes Vergnügen verwertet und zur Anwendung 
gebracht, wenn nicht ein besonderes Bedenken da¬ 
gegen obwaltete. 

Zur ersten Kategorie, zu den nützlichen Beschäf¬ 
tigungen, resp. Beschäftigungsmittel id est Arbeiten 
im vulgären Sinne zählen in erster Linie alle land¬ 
wirtschaftlichen Arbeiten, wie sie in den zwei 
landwirtschaftlichen Betrieben, dem Wirtschaftshofe 
der Anstalt und in dem unweit derselben gelegenen 
großen Meierhofe, reichlichst zu Gebote stehen. Dazu 
kommen viele Park- und Gartenarbeiten, die Pflege 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 








54 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 7 


der großen Gemüsefelder und das große Glashaus 
mit seiner Blumenzucht. 

Weiter erlaubt das eigene große Werkstätten¬ 
gebäude alle gangbaren professionellen A r beiten, 
wie Schuster, Schneider, Tischler, Schlosser, Schmiede, 
Korbflechten, Tapezierer, Anstreicher, Buchbinder und 
Buchdruckerei etc. 

Ferner gewährt der große Holz- und Kohlen¬ 
hof einer großen Zahl jugendlicher Schwachsinnigen 
mit dem Zurichten und Verfrachten von Holz und 
Kohle in die einzelnen Pavillons beliebte und passende 
Beschäftigung. 

Den weiblichen Pfleglingen bietet wiederum das 
große Feld der häuslichen Arbeiten, die An¬ 
staltsküche und Wäscherei, die Näh- und Spinn¬ 
stuben , sowie die sonstigen weiblichen Handarbeiten 
nicht bloß unerschöpfliche, sondern auch weitgehendst 
individualisierbare Betätigung. 

Auch ein eigenes Atelier für Zeichnen, Malen, 
Laubsägen, Formen findet stets lebhaften Zuspruch. 

Eine Reihe von Kranken findet Verwendung in 
den Kanzleien der Anstalt und privaten Haus¬ 
haltungen der Angestellten. 

Schließlich gibt es eine größere Anzahl von Pa¬ 
tienten und Patientinnen init ganz speziellen 
Beschäftigungen, wie Briefträger, Kutscher, Gänse¬ 
mädchen, Wegmacher, Gemüseausträger, Badediener, 
Bodenbürster, Ministrant und dcrgl., wie es eben ein 
großes Hauswesen jeweils gebiert und mit sich bringt. 

Dieselbe Mannigfaltigkeit, wie diese nützlichen 
Betätigungen, zeigt die zweite Kategorie der Beschäf¬ 
tigungsmittel, die mehr oder ausschließlich unter¬ 
haltender Natur sind. 

Nicht bloß, daß alle gewöhnlichen kirchlichen und 
profanen Feste in der Anstalt ihren lebhaften Wieder¬ 
hall finden, werden alljährlich mehrere spezielle 
An staltsfeste begangen, wie Schlußsteinlegung der 
Anstalt, Pratereröffnung, wozu oft tagelange Vor¬ 
kehrungen nötig sind und die Kranken in Spannung 
erhalten. 

Inzwischen wird die Zeit möglichst ausgefüllt mit 
Theater oder Konzerten, bei denen die Kranken 
ausschließlich oder vielfach mitwirkcn, oder mit 
Grammophon-, Urania-, Variete- und sonstigen Vor¬ 
trägen unterhaltender oder belehrender Art, damit 
die Monotonie des Anstaltslebens möglichst unter¬ 
brochen und nicht besonders beengend empfunden 
wird. 

Auch dem Sport, wie Lawn Tennis, Krocket, 
Radfahren , Schlittschuhlaufen, Eisschießen etc*., wird 
fleißig gehuldigt und namentlich Pensionäre hierzu auf- 

Digitized by Google 


gemuntert, wenn sie zu einer anderen Beschäftigung 
nicht zu bewegen sind. 

Auf jeder Abteilung befinden sich die gangbarsten 
Gesellschaftsspiele, fast überall sind Klaviere 
oder Billards vorhanden, liegen Zeitungen und Zeit¬ 
schriften auf und steht eine größere Bibliothek mög¬ 
lichst uneingeschränkt zur Verfügung. 

Musik, Gesang, Turnen wird gerne und fleißig 
betrieben zur Freude der Ausübenden sowohl, wie 
der Zuhörer, resp. Zuschauer. 

An Sonn- und Feiertagen machen zahlreiche 
Kranke einzeln und in Gruppen mit und ohne Be¬ 
gleitung Ausflüge in die Umgebung. 

Eine besondere Einrichtung besitzt die Anstalt 
im sogenannten Anstaltsprater. Abseits von der 
Anstalt, mitten im Walde, befindet sich eine Lich¬ 
tung, in der ' ein Musikpavillon mit Tanzboden, 
Ringelspiel, Marionettentheater. Glückshafen, Kegel¬ 
bahnen und Buschenschänken errichtet sind. Dahin 
wandern allsonn- und feiertäglich alle halbwegs ver¬ 
läßlichen Krankenfnach {der Nachmittagspause, um 
sich bei Musik, Tanz etc*, bis zum Abendessen zu 
unterhalten. 

Außer den genannten Arbeiten und Unterhal¬ 
tungen liefern die 05 Familien pflegestellen noch 
eine Reihe von Beschäftigungs- und Ablenkungsmög- 
lichkeiten mit all dein, was das gewöhnliche Leben 
zu bieten pflegt. 

Selbst die Freuden und Leiden des Familien¬ 
lebens bleiben nicht unwirksam zur Ablenkung der 
kranken Regungen. 

Trotz dieser nur summarischen Aufzählung 
unserer Beschäftigungsmittel ist wohl schon deren große 
Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit deutlich ersicht¬ 
lich, wie sie nic ht häufig in einer Irrenanstalt anzu¬ 
treffen sein mag und noch seltener übertroffen werden 
dürfte. Dieses besonders zu betonen, ist mit Rück¬ 
sicht auf dessen Bedeutung für unsere Frage nötig, 
wie später erhellen wird. 

Vorderhand soll noch die Art der Anwend u n g 
der Arbeitstherapie und die Organisation der Arbeiten 
in Mauer-< )hling näher erläutert werden. 

Alle Arbeiten stehen unter ärztlicher Leitung. 
Um 7 Uhr früh (im Winter VjN Uhr) findet täglich 
durch die Kolonieärzte im Beisein des Arbeitsober¬ 
pflegers die Arbeitsverteilung statt, die sich nach¬ 
mittags um 1 Uhr wiederholt. Die Kranken be¬ 
schäftigen sich in der Regel von 7—11 Uhr und 
von 1 — 5 Uhr, die Vor- und Nachmittagsjause ein¬ 
gerechnet. Alle Arbeitsgruppen werden tagsüber 
wiederholt von den Kolonieärzten, sowie dem Arbeits¬ 
oberpfleger kontrolliert, um sich von allen Vorkomm- 


Origirval from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


nisscn an Ort und Stelle Kenntnis zu verschaffen 
und sich von der gehörigen Durchführung der ärzt¬ 
lichen und administrativen Anordnungen zu über¬ 
zeugen. * 

Über alle Vorkommnisse und Beobachtungen hat 
der Arbeitsoberpfleger täglich einen schriftlichen Früh¬ 
rapport vorzulegen. 

Daß niemand zur Arbeit gezwungen werden darf, 
braucht wohl nicht besonders hervorgehoben zu werden, 
obwohl dieses mit dem Momente des medizinalen 
Charakters der Beschäftigung nicht besonders in 
Widerspruch stünde. In dieser Hinsicht unterscheidet 
sich die Arbeitstherapie gar wesentlich von der übrigen 
Medikation in den Anstalten. 

Für die eigentlichen Arbeiten haben sich bei uns 
einige Regeln als bemerkenswert herausgebildet, die 
für die Praxis der Anstalts-Therapie von Wert hier Er¬ 
wähnung verdienen. So wird festgehalten, daß der 
oder ein gewisser Nützlichkeitscharakter an den¬ 
selben leicht erkenntlich ist. Zwecklose Arbeiten 
werden möglichst oder ganz vermieden. Je wichtiger 
eine Arbeit, desto natürlicher erheischt sie Mithilfe 
und Anklang bei den Kranken. 

Ein großes Gewicht wird auf die Kontinuität 
der Beschäftigung gelegt, und daß Tag für Tag ge¬ 
eignete Arbeiten vorgesehen sind. Zu dem Zwecke 
wird am Vortage . schon das Arbeitsprogpimm vom 
Wirtschaftsbeamten zusammengestellt und vom Direktor 
genehmigt. Die ununterbrochene Beschäftigung 
gelingt uns bei der großen Zahl der Beschäftigungen 
umso leichter und selbst im Winter hatten wir nie¬ 
mals Mangel an etwaiger passender Beschäftigung. 

Das ist eben der große Vorteil einer großen An¬ 
stalt. So sehr über letztere die Ansichten geteilt 
sein mögen, diesen Vorzug wird eine große Anstalt 
immer voraus haben. Namentlich gilt dies für die 
professionellen Arbeiten. 

Auch ein Grad von Stabilität und Verlä߬ 
lichkeit kann in einer größeren Anstalt wegen der 
großen Zahl von Arbeitskräften auf allen Gebieten 
leichter geboten werden. Der Betrieb eines großen 
Hauswesens muß gesichert sein. Man kann nicht 
heute eine Zahl auswärtiger Kräfte aufnehmen und 
•morgen wieder entlassen. Will man die Arbeits¬ 
therapie lebendig erhalten, darf man diesen Faktor 
niemals außer Acht lassen. Dieser Forderung vom 
rein ärztlichen Standpunkte wird auch schon des¬ 
wegen Rechnung getragen, weil die Verläßlichkeit 
einer Arbeitskraft deren Ansehen erhöht, was wieder 
zu Lust und Freude an der Beschäftigung anregt. 

Wie überall in der Psychiatrie der Individuali¬ 
sierung die größte Aufmerksamkeit geschenkt werden 


55 


muß, so ist dies insbesondere bei der Arbeitstherapie 
nötig, wir gewähren daher den individuellen Nei¬ 
gungen größtmöglichste Berücksichtigung. Ja, wenn 
es halbwegs angeht, suchen wir in besonderen Fällen 
ganz spezielle Beschäftigungen zu ermöglichen, nur 
für den einen Kranken und manchmal oft nur für 
dessen Aufenthalt. 

Eine ständige und sehr wesentliche Sorge der 
Arzte bildet die Auswahl der Kranken zu den 
Arbeiten und nur, wer selbst praktisch dieses zu be¬ 
sorgen hat,* weiß, welche Summe von Arbeit und 
Vorsicht der sorgsame Arbeitstherapeut in dieser 
Hinsicht zu leisten hat. Noch ist es aber nicht 
möglich, rein klinisch die Eignung jedes Kranken zur 
Beschäftigung festzustellen. Es versagen manchmal 
Kranke, denen man oft das beste Prognostikon für 
die Arbeitstherapie gestellt hatte, und wiederum ge¬ 
lingt es, Kranke zu ständigen Arbeitern zu erziehen, 
von denen man das gar nicht erhofft hätte. 

Einen großen Dienst leistet uns für die Auswahl 
der Kranken die sogenannte klinische Arbeits¬ 
gruppe, deren Beschäftigung besonders ausgcwählt 
wird. Drei Pflegepersonen sind derselben zugeteilt, 
eine zur Mitarbeit, eine zur Anleitung und eine 
dritte lediglich zur Aufsicht. Die Gruppe hat nur 
12 Kranke. Hier werden nicht bloß alle zweifel¬ 
haften Fälle vorerst erprobt, ehe sie anderen 
freien Gruppen zugeteilt werden, sondern es werden 
auch von Zeit zu Zeit gar nicht explorierbarc 
und ganz unzugängliche Kranke einfach dieser zu¬ 
geteilt, um sie auf ihre Arbeitsfähigkeit zu erforschen, 
wenn nicht bestimmte körperliche oder psychische 
Gegengründe bestehen. Manche scheinbar unheil¬ 
bare Verblödung und Apathie haben wir da schwin¬ 
den gesehen beim Anblick eines gewohnten Instiu- 
mentes oder einer beliebten Arbeit, mancher ehemalige 
jahrelanger Korridorpatient wurde wieder sozial und 
zugänglich. 

Mit Ausnahme der klinischen Gruppe haben alle 
übrigen Arbeitsgruppen nur einen Pfleger, die Arbeits- 
pfleger (Professionisten) sind wirkliche Traktpfleger. 
Alle Pflegepersonen haben stets fleißig mitzuarbeiten. 
Viele Kranke beschäftigen sich ganz frei und selb¬ 
ständig. Wir haben in Summa 30 Arbeitspfleger und 
2Ö ständige Arbeitsgruppen. 

Soviel Arbeitsgruppen immer komplett und leistungs¬ 
fähig zu erhalten, ist nicht leicht, wenn man bedenkt, 
daß die Anstalt alljährlich 500 Abgänge hat, die 
natürlich zum Großteil die Zahl arbeitsfähiger Kranker 
belasten, so daß wir unter den Arbeitsgruppen einen 
großen Wechsel haben. Die Besorgung des not¬ 
wendigen N a c h w u ch s e s derart, daß alle Gruppen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 7 


56 


leistungsfähig bleiben, ist daher keine leichte. Unsere 
Anregung besteht zunächst in der Betonung der 
therapeutischen Notwendigkeit der Beschäf¬ 
tigung und bei allen Visiten ist dies ein ständiges 
Mahnwort. Der gesundheitliche Zweck, das eigene 
persönliche Interesse wird immer gepredigt durch 
Ärzte und Pfleger. Arbeitsfähigkeit gilt als ein Haupt¬ 
argument geistiger Gesundheit. In vielen Sälen sind 
auch diesbezügliche Inschriften angebracht. Außer¬ 
dem kommen als spezielle Stimulantia zur Arbeit 
noch zur Anwendung Kostzubußen, Tabak, persön¬ 
liche Gratifikationen, freiere Bewegung bis freie Sperre, 
Ausflüge, Unterhaltungen u. dergl. Da die Anstalt 
statuarisch abstinent ist, darf der Alkohol in der 
Hinsicht nicht verwertet werden und, weil die Arbeit 
ein Medikament — und das tatsächlich ein oft ziem¬ 
lich kostspieliges darstellt —, wird auch keine per¬ 
sönliche Entlohnung gewährt. 

Unter Einhaltung der angeführten Verhältnisse 
lehren uns unsere Erfahrungen in Maucr-( >hling über 
die Arbeitstherapie folgendes: 

Zunächst hat die Beschäftigung der Geistes¬ 
kranken in keinem Falle unangenehme Folgen 
nach sich gezogen. Wir zählten an einem Junitage 
bei einem Stande von 1420 Kranken 766 sich be¬ 
schäftigende Patienten und Patientinnen. Trotz dieser 
großen Zahl und trotz vielfacher riskanter Beschäfti¬ 
gungen, z. B. bei den maschinellen Betrieben, der 
Wäscherei, der Landwirtschaft etc., beim Baumfällen, 
Wagenverschieben, Mähen und vielerlei Erdarbeiten, 
haben wir niemals einen nennenswerten Unglücksfall 
zu verzeichnen gehabt, so daß wir neben der allge¬ 
meinen Unschädlichkeit auch noch die relative Un¬ 
gefährlichkeit der Arbeitstherapie betonen können. 
Unser Verletzungsprotokoll weist im abgelaufenen 
Solarjahre 32 Verletzungen auf, darunter nur zwei 
bei den Arbeiten. Einmal quetschte sich ein Kranker 
leicht den kleinen Finger beim Futterschneiden und 
das andere Mal warf ein etwas übermütiger jugend¬ 
licher Imbeziller mit einem Kohlenstück nach einem 
anderen, so daß derselbe eine kleine Rißwunde am 
Kopfe davon trug. 

Bezüglich der nun häufiger folgenden statistischen 
Angaben sei vorausgeschickt, daß diese sich nur auf 
Arbeiten im vulgären Sinne beziehen und diese nur 
dann als voll und zählungswürdig genommen wurden, 
wenn eine gewisse Tagesdauerleistung vorlag. Nur 
zeitweilige oder ganz unregelmäßige Beschäftigungen, 
sei es auf was immer für einem Gebiete, wurden 
nicht mitgezählt. 

Auf dieser Basis hatten wir an dem genannten 
Junitage insgesamt 54% arbeitende Kranke. 

□ igitized by Google 


Das ist für eine Irrenanstalt eine gute Durch¬ 
schnittsziffer und zu ihrer vollen Würdigung ist das 
Ebengesagte, daß nur wirkliche Leistungen mitge¬ 
zählt wurden, in Anrechnung zu bringen. Es gibt 
aber Anstalten, die 70—80% und selbst darüber 
ausweisen. So viel scheint festzustehen, daß unter 
sonst halbwegs modernen Einrichtungen, wozu nament¬ 
lich der landwirtschaftliche Betrieb zu rechnen ist, 
und bei gewöhnlichem Durchschnittsmateriale von 
Kranken die Hälfte derselben zu nützlicher Arbeit 
in den Anstalten zu verwenden ist. 

Tieferen Einblick für unsere Frage gewährt die 
Zusammenstellung der arbeitenden Kranken nach 
ihren Krankheitsformen. 


Darnach beteiligten sich 

nach der 

schon 

mehr- 

mals genannten Zählung im J 

uni 1 . J. 

männl.: 

weibl.: 

Summa 

Mit ang. Blödsinn .... 

• 65 

40 

105 

Mit ang. Schwachsinn . . 

. 12ö 

85 

21 I 

Melancholie. 

2 

14 

ib 

Tollheit (Manie) . . . . 

. — 

2 

2 

Amentia. 

• 7 

4 

I 1 

Paranoia . 

• 50 

9 i 

141 

Psvchosis periodica . . . 

. 6 

8 

14 

Dementia. 

. 88 

93 

187 

Paralysis prog. 

• 9 

2 

I I 

Psych. cum epileps. . . . 

. 27 

IO 

43 

Hyst. Geistesstörung . . . 

. — 

1 

1 

Neurasthen. Geistesstörung 

. 1 

2 

3 

Alkoholismus. 

• 27 

— 

27 

Summa: 408 

358 

760. 


Die meisten Arbeiter stellen somit in Mauer- 


Öhling der angeborene Schwachsinn, der erworbene 
und der angeborene Blödsinn und die primäre Ver¬ 
rücktheit. Dann folgt noch eine größere Zahl Epi¬ 
leptiker und Alkoholiker. Diese Krankheitsformen 
allein ergeben schon 92% aller Beschäftigten, also 
eine Zahl, gegen die alle anderen Erkrankungen zu¬ 
sammen als verschwindend genannt werden kann. 

Noch interessanter für unsere therapeutischen 
Zwecke zeigt sich das Arbeitsverhältnis innerhalb 
der einzelnen Krankheitsformen. 


So beteiligten sich 

vom angeb. Blödsinn.66,9% 

vom angeb. Schwachsinn . . . 97,7% 

von Melancholie.53 % 

von Manie ..50 % 

von Amentia.34 % 

von Paranoia.52 % 

von Psych. periodica.37*8% 

von Dementia.41,8% 

von Paral. prog.14,2% 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




















l 9°7j 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


57 


von Psych. cum epileps. . . . 54,4% 
von hyster. Geistesstörung ... 25 %*) 
von neurasth. Geistesstörung . . 60 %*) 
vom Alkoholismus ...... 96 %. 


*) Die prozentuale Angabe wegen der Kleinheit der Zahl 
der diesbezOgl. Fälle wohl nicht besonders verläfslich, 


Hier rangiert weitaus an erster Stelle der ange¬ 
borene Schwachsinn und der Alkoholismus. 

Diese Erscheinung ist nicht bloß zur Indikations¬ 
stellung für die Beschäftigungstherapie von Belang, 
sondern auch für den Ausbau und die Entwicklung 
des Anstaltswesens von einiger Bedeutung. 

(Fortsetzung folgt.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI* 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitte . 

(Fortsetzung.) 


§§ 373. 402 ff. 

Es ist nicht unzulässig, wenn ein Sachverständiger 
zur Gewinnung des Materials für seine Begutachtung 
durch Nachfragen bei dritten, mit den Verhältnissen 
betrauten Personen Erkundigungen einzieht und diese 
bei der Begutachtung benutzt. In vielen Fällen 
werden derartige formlose Ermittelungen im Interesse 
einer vollständigen und zweckentsprechenden Begut¬ 
achtung sich überhaupt nicht umgehen lassen. In 
der Verwendung eines so begründeten Gutachtens 
liegt an sich kein Verstoß gegen die Vorschriften 
über die Beweisaufnahme (§§ 373 ff., 402 ff. Z. P. O.). 
Es ist Sache der freien Beweiswürdigung des Richters, 
für den das Gutachten nur ein Hilfsmittel bei der 
ihm allein obliegenden Entscheidung bildet, zu er¬ 
wägen , ob demselben Bedenken aus dem Grunde 
entgegenstehen, weil formlose Angaben dritter Per¬ 
sonen dabei benutzt worden sind, und ob danach 
noch eine formelle Beweisaufnahme anzuordnen ist. 

Das Oberlandesgericht hat die auf Erfüllung des 
streitigen Vertrages gerichtete Klage aus dem Grunde 
abgewiesen, weil der Beklagte nach dem Ergebnis 
der hierüber stattgehabten Beweisaufnahmen sich zur 
Zeit des Vertragsabschlusses in einem, die freie 
Willensbestimmung ausschließenden dauernden Zu¬ 
stand krankhafter Störung der Geistestätigkeit be¬ 
funden habe. Die Revision hat diese, an sich die 
getroffene Entscheidung nach § 104 Abs. 1 Ziffer 2 
und § 105 Abs. 1 B. G. B. rechtlich begründende An¬ 
nahme lediglich um deswillen in prozessualer Hin¬ 
sicht angegriffen, weil das vom Oberlandesgericht 
als entscheidend erachtete Gutachten des Kreisarztes 
K. wesentlich auf Aussagen und Erklärungen von 
Personen beruhe, welche diese über die Lebensweise 
und die Art des Auftretens des Beklagten dem Sach¬ 


verständigen in formloser Weise gemacht hätten, daß 
daher das angefochtene Urteil in unzulässiger Weise 
Auskünfte von Personen benutze, die nicht ge¬ 
richtlich vernommen worden seien, jedenfalls der 
Antrag der Klägerin auf Vernehmung dieser Per¬ 
sonen als Zeugen nicht hätte abgelehnt werden 
dürfen. Der Angriff kann indessen als zutreffend 
nicht anerkannt werden. Es ist richtig, daß der 
Sachverständige nach Inhalt seines Gutachtens sich, 
neben seinen wiederholten persönlichen Beobach¬ 
tungen und Untersuchungen des Beklagten, nicht nur 
bei der Ehefrau, sondern auch bei andern, mit dem 
Beklagten genau bekannten Personen über Verhält¬ 
nisse und Vorkommnisse informiert hat, welche für 
die Frage des Geisteszustandes des Beklagten von 
Bedeutung sein mußten, und daß diese Personen 
hierüber nicht in gerichtlicher Form als Zeugen ver¬ 
nommen worden sind. Der Sachverständige war in¬ 
dessen zu den von ihm vorgenommenen formlosen 
Erkundigungen zwecks seiner vollständigen Informa¬ 
tion im Interesse einer erschöpfenden Begutachtung 
unbedenklich berechtigt und auch verpflichtet, und 
es war Sache des Gerichts, für welches das Gut¬ 
achten nur ein Hilfsmittel für die ihm allein zu¬ 
stehende Entscheidung über die Frage der Geistes¬ 
krankheit des Beklagten bei Abschluß des in Frage 
stehenden Vertrages bildete, zu erwägen und zu ent¬ 
scheiden , ob der Schlüssigkeit des Gutachtens Be¬ 
denken aus dem Gesichtspunkte, daß formlose Er¬ 
klärungen bei der Begutachtung benutzt wurden, 
entgegenstanden und ob daher vorerst noch die ge¬ 
richtliche Vernehmung der betreffenden Personen als 
Zeugen anzuordnen sei. (R. G. II. 26. Juni 1906.) 

D. R. p. 941. Nr. 2268. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





58 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 7 


§§ 375 , 39 x * 

Allerdings deckt der Zeiigeneid nicht den Sach¬ 
verständigeneid. Allein eine von einem Zeugen bei 
seiner Aussage gelegentlich abgegebene Bemerkung, 
die ein Urteil enthält, braucht nicht stets mit dem 
Sachverständigeneide bekräftigt zu werden. (R. G. IV. 
20. November 1905.) 

D. R. pag. 310. Entsch. Nr. 770. 

§ 383. Nr. 5. 

Der Tod des Patienten befreit den Arzt nicht 
von seiner Schweigepflicht. (O. L. G. Dresden. 
16. März 1906.) 

Ztschr. f. Mediz.-Beamte. Beilage Nr. 16, p. 107. 

§ 383 , Nr. 5. 

Im vorliegenden Falle ist nur noch die Frage 
aufgeworfen worden, ob nicht, da der Patient, dem 
Dr. S. im Sinne des § 383, Abs. 1, Nr. 5 Z. P. O. 
zur Verschwiegenheit verpflichtet war, inzwischen 
verstorben ist, der letztere jetzt im Sinne des § 385, 
Abs. 2 daselbst als von dieser Verpflichtung ent¬ 
bunden anzusehen sei und deshalb sein Zeugnis 
nicht mehr verweigern dürfe. Diese Frage ist je¬ 
doch mit Recht verneint worden. Nach einer An¬ 
sicht geht das Recht, von der Verpflichtung zur Ver¬ 
schwiegenheit zu entbinden, auf die Erben über. 
Wollte man sich auf diesen Standpunkt stellen, so 
würde entscheidend sein, daß im vorliegenden Falle 
die Erben, die jetzigen Beklagten, diese Entbindung 
nicht haben vornehmen wollen. Spricht man aber 
— was wohl richtiger ist — mit dem O. L. G. 
den Erben das fragliche Recht ab, so wäre doch 
kein Grund erfindlich, weshalb die Verschwiegen¬ 
heitspflicht jetzt weggefallen sein sollte, nachdem der 
Berechtigte bis zu seinem Tode den Schweigepflich¬ 
tigen nun einmal nicht entbunden hatte. Den letz¬ 
teren als entbunden gelten zu lassen, wäre ganz will¬ 
kürlich. Hiernach erschien die Beschwerde als un¬ 


begründet und war daher zurückzuweisen. (R. G. VI. 
23. April 1906.) 

Ztschr. f. Mediz.-Beamte. Beilage Nr. 16, p. ro8. 

§ 383- 

Der Ausdruck „anvertraut“ umfaßt auch dasjenige, 
was die in Ziffer 5 des § 383 genannten Personen 
innerhalb ihres Berufes bei den Verhandlungen mit 
den ihnen Vertrauen schenkenden Personen wahrge¬ 
nommen haben. (O. L. G. Darmstadt. 7. Juli 190.5) 

D. R. p. 806. Entsch. Nr. 1977. 

§ 383, Ziffer 5. 

Eine Verletzung des Berufsgeheimnisses der 
Krankenkassenärzte gegenüber den Krankenkassen - 
mitgliedem liegt bei einer den Krankenkassenvor¬ 
ständen gegebenen Auskunftserteilung nicht vor. (Bad. 
Verwalt.-Gerichtshof. 14. Nov. 1905.) 

§ 389, Abs. 3. 

Das hier an den Zeugen gerichtete Verbot, neue 
Tatsachen oder Beweismittel zur Begründung 
seiner Zeugnisverweigerung geltend zu machen, hin¬ 
dert nicht, daß er seine Weigerung mit neuer recht¬ 
licher Begründung versehen kann. (O. L. G. Colmar. 
2q. November 1905.) 

D. R. p. 122. Entsch. Nr. 202. 

§§ 404, 287. 

In der Beurteilung des Kausalzusammenhangs 
zwischen der unerlaubten Handlung und dem Schaden 
ist das Gericht vollkommen frei und nur an seine 
Überzeugung gebunden. Auch der Sachverständigen- 
beweis steht vollständig im Ermessen des Richters; 
ihm steht die Auswahl der Sachverständigen, ohne 
Rücksicht auf die Anträge der Parteien, zu, und 
Sache seiner Überzeugung ist es, welchem Gutachten 
er folgen zu müssen glaubt. (R. G. VI. 14. Dezbr. 
1905.) D. R. p. 383. Entsch. Nr. 971. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Oesterreichische kriminalistische Ver¬ 
einigung. (Schluß.) 

Hofrat Dr. Feigl (Wien) ist gegen die Führung 
der Voruntersuchung, durch den Staatsanwalt; die 
Bevölkerung sieht den Staatsanwalt jedenfalls als 
Partei an. Er wünscht, daß das Vorverfahren mög¬ 
lichst eingeschränkt und die mündliche Verhandlung 
möglichst bald herbeigeführt werde. Durch das kon¬ 
tradiktorische Verfahren würde die Aufgabe des 
Richters erleichtert werden; leider ist dasselbe aber 
nicht restlos durchführbar, jedenfalls ließe es sich 
aber für gewisse Phasen statuieren. Nach Ansicht 


des Redners sollte der zu Verurteilende bei bezüg¬ 
licher Berufung des Staatsanwaltes in der Frage der 
Strafbemessung gehört werden. Das Einspruchsver¬ 
fahren wäre zu regeln. 

Advokat Dr. Schneeberger wendet sich gegen 
die Bedenken Dr. Stranskys betreffend des § 45 
Str. P. O.; das Gutachten komme dem Angeklagten 
so spät in die Hand, daß ihm ein Studieren desselben 
unmöglich sei. Im übrigen pflichtet er Dr. Stransky 
bei und betont, daß die Angaben der Laienumgebung, 
namentlich der Aufseher mit großer Vorsicht ^ufzu- 
nehineu seien. — Ref. tritt im weiteren lebhaft für das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






IQ07] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 59 


kontradiktorische Vorverfahren ein, stellt verschiedene 
Forderungen vom Standpunkte der Verteidigung. 

Staatsanwalts-Substitut Dr. Altmann (Wien) 
führt aus, daß die Staatsanwaltschaft nicht um jeden 
Preis verfolgt; von 20000 bei der Wiener Staats¬ 
anwaltschaft anfallenden Anzeigen sind nur ungefähr 
4000 verfolgt worden. — Er wünscht mit Dr. Stransky, 
dalJ die psychiatrischen Sachverständigen ehetunlichst 
zugezogen werden; dies wäre schon auf Grund der 
bestehenden Vorschriften durchführbar. Die Wünsche 
Dr. Stranskys bezüglich des § 45 St. P. O. seien 
wohl kaum durchführbar. 

Am 14. Dezember 1906 leitet Oberstaatsanwalt 
Dr. Koegel die Diskussion ein. Der Untersuchungs¬ 
richter soll die Voruntersuchung führen; doch wären 
einige Modifikationen des bisherigen Verfahrens zu 
empfehlen. Zu bedenken ist, daß die Haupt¬ 
verhandlung immer ein Uebel für den Inkulpaten; 
es soll daher so viel als möglich mit der Einstellung 
<chon im Vorverfahren vorgegangen werden. Schon 
im Vorverfahren sollten mehr die Parteien herange¬ 
zogen werden; ein ganz öffentliches Vorverfahren sei 
aber unpraktisch. Jedenfalls sollte in Oesterreich 
•las jetzige Vorverfahren in seinen Grundlinien bei¬ 
behalten werden. 

Gerichtssekretär Dr. We iss (Wien) tritt besonders 
dafür ein, daß die Unterscheidung zwischen Vorer¬ 
hebung und Voruntersuchung fallen solle. Er will 
das inquisitorische Moment im Vorverfahren mehr betont 
wissen und wendet sich gegen die „falsche Humanität“. 

Gerichtsadjunkt Dr. Kästner (Wien) bespricht 
eine Reihe von Detailfragen. 

Advokat Dr. Friedmann (Wien) kommt u. a. 
auf Dr. Stranskys Ausführungen zurück. Die Psy¬ 
chiater sollen namentlich „Volltrunkene“ möglichst 
früh zu sehen bekommen. Redner verlangt, daß 
immer nur wirkliche Psychiater als Sachverständige er¬ 
wählt werden sollten, erzählt einen Fall (Galizien!), in dem 
zwei sog. Wundärzte als Sachverständige intervenierten. 

Gerichtsarzt Docent Dr. v. Sölde r bemerkt, 
die jetzige öster. Strafprozeßordnung nehme auf die 
prozessuale Behandlung der Geisteskranken keine 
Rücksicht. Oft werde den Psychiatern unangebrachter 
Weise die Frage nach der Verhandlungsfähigkeit des 
Inkulpaten vorgelegt. Es fehlt eine Bestimmung 
betreffend die zeitweilige Einstellung des Verfahrens 
wegen Geisteskrankheit. Bei gewissen Delikten sollte 
die psychiatrische Expertise obligat sein, namentlich 
bei Delikten, auf die die Todesstrafe steht, dann bei 
gewissen fast ausnahmslos von Geisteskranken ver¬ 
übten Delikten, wie Unzucht mit Tieren. Mit 
Stransky wünscht er möglichst frühzeitige Beiziehung 
des Psychiaters; eine etwa behauptete Amnesie ist 
nicht selten erst die Frucht späterer Ueberlegungen, zu 
denen man dem Inkulpaten keine Zeit lassen soll. Zum 
Zwecke der Beschaffung einer geeigneten Anamnese 
wäre ein möglichst selbständiges Eingreifen des 
Sachverständigen geboten; jedenfalls sollte der Sach¬ 
verständige an der Vernehmung der Zeugen und an 
der Fragestellung teilnehmen dürfen. Die psychi¬ 
atrische Beobachtung der Beschuldigten sollte er¬ 
leichtert werden, entweder durch ihre Abgabe in eine 


psychiatrische Anstalt oder Beobachtungs-Station, 
etwa wie in Deutschland, oder durch Einrichtung 
einer solchen Station beim Inquisitenspitale. 

Advokat Dr. Pollak beantragt, daß Referate 
über die Ergebnisse der Diskussion ausgearbeitet 
werden sollen. Der Antrag wird von der Versammlung 
beifällig aufgenommen. Berze. 

— Nachstehendes Plakat wurde kürzlich von 
Berlin aus versandt. Ein Kollege, der es zugeschickt 
erhielt, überläßt es uns zur Reproduktion. Commen- 
tar ist überflüssig. Vielleicht ist einer unserer Berliner 
Fachkollegen in der Lage und geneigt, über Valerie 
Gyigyi, ihre Vorträge und besonders deren Einfluß, an 
dem wir bei der abnormen Geistesrichtung eines hohen 
Prozentsatzes der Berliner Bevölkerung nicht zweifeln, 
Näheres mitzuteilen. 


Apill 


J Vorträge 

Valerie Gyigyi 

Aber 

Häckers Welträtsel 

o<ler 

Affenerkenntnis! 


IflHi 


invagonire — 
vidualität — 


Mensch, erkenne dich selbst und hei—rate Deines 
Gleichen. 

1 Wehe, 

19“ Mondenkultus 

Inte — luect. — encheiresin naturae 
einschachtete Deine Affen — in — di 
_ _ gleich Göthes: 

■V Hexen-Einmaleins 

_ oder 

W Die Sohöpfong ans Niohts. 

II Wehe. 

Die Prediger des Todes (Nitsche) 
führen durch gele — erte Wissenschaften , geistige Ver¬ 
wirrungen herbei. 

Daraus folget : 

Wacher — Sinn oder Wahnsinn 

somit das 

III Wehe. 



W* Allgemeines Heim — suohen 

Ta lmud: Der müde im Tal vor dem Tor! 

PV" Betle — heim "W 

Hungernd — Sterbend — WERDE! (Göthe) durch — — 
Wiedergeboren — — beginnt: 

Der Kreislauf der 36 Monaden (Monaten) zurück bis 
zur Offenbarung — — des wahren Wesens des Men¬ 
schen — * Affen — — baar 
somit 

Auferstehung , — — das Alpha u . Omega — — des 
vollbrachten Christentums (Test — am — end) 
oder Bölsches : 

Sieg des Lebens! 


— Verein bayerischer Psychiater. Programm 
der Jahres-Versannnlung am 21. und 22. Mai zu 
München. 

I. Geschäftliches: Bericht der Vorstandschaft 
und derStandeskommission. Rechnungsablage. Wahlen. 

II. Referat: Über stationäre Paralyse. Gaupp- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



6o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


tNr. 7 


Tübingen: Klinischer Teil. Alzheimer - München: 
Anatomischer Teil. 

III. Vorträge: 

1. G u d d e n - München: Über moral insanity. 

2. Specht-Erlangen: Ober den Angstaffekt im 
manisch-depressiven Irresein. 

3. Kraepelin- München: Kranken Vorstellung. 

4. I s e r 1 in - München: Psychologische Versuche an 
M anisch-Depressi ven. 

5. Will man ns,- Heidelberg: Zur Differentialdiag¬ 
nose der funktionellen Psychosen. 

6. Reis-Tübingen: Psychologische Versuche an 
Betrunkenen. 

7. Weygandt -Würzburg: a) Kritische Bemerk¬ 
ungen zur Psychologie der Dementia praecox, 
b) Liquidation bei psychiatr. Begutachtungen. 

8. P 1 a u t - München: Über den jetzigen Stand der 
serologischen Untersuchung bei den syphilido- 
genen Psychosen. 

9. R eh m - München: Über den Wert der cvto- 
logischen Untersuchungen der Zerebrospinal¬ 
flüssigkeit für die Differentialdiagnose. 

10. S pecht-München: Neuere Untersuchungen 
über die psychische Alkohol Wirkung. 

11. Eysath-Hall i. Tyrol: Gliaveränderungen bei 
der Dementia praecox. 

12. Holzmann-München: Blutdruckmessungen bei 
Alkoholberauschten. 

Pfingst-Montag abends 8 Uhr: Begrüßungsabend 
im Hotel Reichshof, Sonnenstraße. 

Pfingst-Dienstag früh 9 Uhr: Sitzung im Hörsaal 
der psychiatrischen Klinik. 12 Uhr: Frühstück in der 
Klinik. Nachm. 5 Uhr: Gemeinsames Essen im 
Künstlerhaus (Lenbachplatz), Couvert 4 M. 

Mittwoch früh 9 Uhr: Sitzung im Hörsaal der 
psychiatrischen Klinik. Mittag: Bei gutem Wetter 
Ausflug nach Feldafing, Mittagessen im Hotel Kaiserin 
Elisabeth. 

München-Eglfing, 4. Mai 1907. 

Dr. V o <:k e. Dr. A 1 z h ei m e r. 


Referate. 

— Zeitschrift für Religionspsychologie. 
Grenzfragen der Theologie und Medizin. * Monatlich 
ein Heft. Jahrgang 10 Mark Halle a. S. 1907. 
Carl Marhold. 

Soeben ist in dern so überaus rührigen Verlag 
von Carl Marhold, Halle a. S., das'erste Heft obiger 
neuen Zeitschrift erschienen. Herausgeber sind Bresler 
und ^Pfarrer Vorbrodt (Alt-Jeßnitz). 

Bisher lägen nur schüchterne Versuche vor, den 
eigentlichen lebendigen Inhalt der Bibel psycho¬ 
logisch zu erfassen, so, daß alle Konfessionen sich 
hier zusammenfinden konnten. Emst wurde die 
Sache erst durch das Bemühen Vorbrodts, und es 
ist sicher ein glücklicher Gedanke, hierfür ein eigenes 
Organ zu schaffen und zur Mitarbeit nicht nur Geist¬ 
liche und Andere, sondern vor allem Psychologen 


und Psychiater herbeizurufen. Der Arbeitsplan soll 
umfassen: 1. die eigentliche Religionspsychologie, 
2. die Anomalien des religiösen Lebens, und 3. die Er¬ 
mittelung der Gesetze einer gesunden Religionspflege, 
also eine „Religionshygiene“. Daß das Unternehmen 
zeitgemäß ist, ersieht man aus der großen Zahl der 
Mitarbeiter und der eingelaufenen Arbeiten. 

Die erste Nummer führt sich ganz vortrefflich 
ein. Die Hauptarbeit, der „Clou“, behandelt die 
Grundfragen der biblischen Religionspsychologie durch 
Vorbrodt. Sie ist außerordentlich gelehrt ge¬ 
schrieben, nicht leicht zu lesen. Verfasser beherrscht das 
naturwissenschaftliche Material in hohem Grade und 
der Aufsatz sprüht von Geist und Kritik. Um so ver¬ 
wunderlicher ist es, daß Verf. noch an den alten Dog¬ 
men hängt und z. B. den Monismus (d. h. den idealen) 
„verschwommen“ nennt. Sehr anregend ist der Aufsatz 
von Freud über Zwangshandlungen und’ Religions¬ 
übung, deren vielfach frappante Ähnlichkeiten er auf¬ 
deckt. iLeider kann aber Verf. von Übertreibungen nicht 
lassen und seine Psychoanalysen klingen meist ganz 
phantastisch und willkürlich. Es folgen endlich kleinere 
Sachen und interessante Notizen aus der Literatur. 

Näcke. 

— S. J. Franz: The time of so me mental 
processes in the retardation and excite¬ 
ment o f insanity. (American Journal of Psycho- 
logy 1906, Jan.) 

Reactionszeitmessungen an zwei normalen und 
vier manisch-depressiven Personen. XI Tabellen. 
Ergebnis: Der Vorstellungsablauf der Manischen ist 
nicht beschleunigt Die Deprimierten zeigen anfangs 
Hemmung die deutlicher bei einfachen als bei com- 
plicierten Denkprocessen hervortritt. Uebung kann 
diese Hemmung günstig beeinflussen. Daher sind 
diese Uebungen auch als therapeutische Maßnahmen 
in Erwägung zu ziehen. Horstmann. 


Möbiusstiftung. 

Bis zum 6. d. Mts. waren insgesamt ge¬ 
zeichnet 4547 Mk. Den opferbereiten Spen¬ 
dern sei wärmster Dank! Fernere Zeich¬ 
nungen wolle man an Herrn Curt Reinhardt, 
Leipzig. Lessingstrasse, gelangen lassen. 


Personalnachrichten. 

•— Hamburg. Irrenanstalt Friedrichsberg. Der 
Assistenzarzt Dr. Adolph Hugo Hasche-Klünder 
ist von hier ausgeschieden. 

— Tapiau. In die freie zweite Anstaltsarztstelle 
(vierter Arzt) bei der hiesigen Landespflegeanstalt ist 
am 1. April d. Js. der Assistenzarzt an der Provinzial¬ 
irrenanstalt Schwetz a. d. W., Dr. Paul Krüger be¬ 
rufen worden. 

— Posen. Bei der Provinzial-Irrenanstalt Dzie- 
kanka ist der Assistenzarzt Dr. Lom'er am 1. Mai 
1907 ausgeschieden. 


Für den rcdactionellen Theil verantwortlich: Obcrai/.t Dr. J Bros Kr Lublinitz, (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tags vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.S 

Heynemann’ache Buchdruckerei (Gebr. Wolff) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinits (Schieden). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-AdrMM: Marhold Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 

18. Mai 1907 . 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewahrt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), so richten. 


Nr. 8. 


Beschäftigungstherapie bei Geisteskranken. 

Von Dr. Josef Starlinger , Direktor der Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling. 

(Schluü.) 


Mau spricht nicht selten bei uns und anderwärts 
von der Errichtung von Schwachsinnigenheimen und 
Trinkerversorgungsanstalten. Unsere Erfahrungen 
zeigen, daß solche nur auf dem Prinzipe der Be¬ 
schäftigungstherapie aufgebaut werden können. 

Und weiter, wenn beide Krankheitsformen unter 
geschulter Pflege und Leitung soviel Arbeitskräfte 
liefern, kann und wird wahrscheinlich auch ihre 
Erhaltung sich beträchtlich billiger gestalten können 
und stehen der Inangriffnahme solcher, sicherlich 
zweckmäßigen Reformen weniger Bedenken entgegen, 
dis vielleicht gemeiniglich angenommen werden mag. 
Ähnliches gilt, wenn auch im verminderten Sinne, 
für die körperlich halbwegs geeigneten erwachsenen 
Idioten, von denen 06,0% in Mauer-Öhling be¬ 
schäftigungsfähig sind, darunter oft die tiefsten Grade, 
wo selbst die körperliche Reinhaltung nicht zu er¬ 
zielen war. Als besonders wohltätig muß bei diesen 
Kranken die Vorarbeit erwähnt werden, die an den 
idiotischen Kindern unserer Idiotenanstalten geleistet 
wird und deren Entwicklung und Ausbau deshalb 
kräftigst zu fördern ist, was noch lange nicht genug¬ 
sam bekannt und gewürdigt zu werden scheint. 

Etwa die Hälfte Beschäftigungsfähige liefern: 


Melancholie.53 % 

Manie.30 % 

Paranoia.32% 

Epilepsie.51 % 

Neurasthenie.00%. 

Ein relativ großer Beschäftigungsprozentsatz ist 
auch zu finden bei: 

erworbener Demenz ....41 % 
periodischer Geistesstörung . 37% 

Amentia.34%. 


Nur geringe Beschäftigungsfähigkeit dagegen ist 


zu erwarten bei Hysterie und Paralyse. Für beide 
Krankheitsformen mag indes der Umstand nicht un¬ 
wesentlich ins Gewicht fallen, daß von Hysterie nur 
die schwersten Formen und von Paralysis progressiva 
nur die fortgeschrittensten Grade den Irrenanstalten 
zuzuw'achsen pflegen. 

Im allgemeinen beteiligen sich bei uns Männer 
und Frauen ziemlich gleichmäßig an der Arbeit, 
und zw'ar die Männer mit 55%, die Frauen mit 33%. 
Nur bei der Paranoia ist das Verhältnis ein stark 
verkehrtes und überwiegt das weibliche Element be¬ 
trächtlich an der Arbeitsanteilnahme. Es beschäftigen 
sich von 1 1S paranoischen Männern nur 50, von 
144 paran. Frauen aber tji Personen. Ich halte 
dies nicht für einen bloßen Zufall und nur in Mauer- 
Öhling zu beobachten. Ich meine vielmehr, daß bei 
dem Umstande der an sich großen Beschäftigungs- 
fähigkeit der Paranoiker die Frau eben an den vielen 
und leicht zugänglichen weiblichen Handarbeiten 
leichter zusagende Beschäftigungen findet, w^as gerade 
für die Paranoiker ein besonderer Vorteil ist. Viel¬ 
leicht mit ein Fingerzeig und Beweis dafür, daß für 
eine gedeihliche Arbeitstherapie nicht bloß eine große 
Auswah 1 der Mittel, sondern auch deren leichte 
Zugänglichkeit unerläßlich ist zur notwendigen 
Individualisierung und Anregung. 

Unter den Beschäftigten linden sich alle mög¬ 
lichen Berufe vertreten. Es gibt also keinen Beruf, 
der nicht auch in der Irrenanstalt sich beschäftigen 
ließe. So beteiligten sich unter den Kranken drittel 
Klasse von ehemaligen 

landwirtschaftlichen Arbeitern 05% 


Fabriksarbeitern.78 °/o 

Prnfessionisten.5.5 % 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






















Ui PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. t Nr - s 


Kopfarbeitern.20% 

Dienstmägden.50%, 

Aber auch von den vielen Kranken in der An¬ 
stalt — in Summa 5Ö7 —, die früher keinem Berufe 
oblagen, konnte die Hälfte zur Beschäftigung heran¬ 
gezogen werden. Auffällig an dieser Zusammen¬ 
stellung ist das relativ hohe Prozent der Fabriks¬ 
arbeiter und das geringe Prozent der Kopfarbeiter. 

Der frühere Beruf ist aber keineswegs immer 
entscheidend für die Arbeit in der Anstalt. Ja selbst 
viele Professionisten weigern sich oft absolut in ihrem 
Berufe zu arbeiten, während sie in anderer, selbst¬ 
gewählter Arbeit fleißig und verwendbar sind. Übrigens 
eine Erscheinung, die auch bei sonst gesunden Leuten 
zur Beobachtung kommen soll, daß sie zu vielen 
anderen Dingen Lust zeigen, nur nicht zur eigent¬ 
lichen Berufsarbeit. 

In Beziehung zwischen Krankheitsform und 
Arbeitsqualifikation haben wir die Erfahrung 
gemacht, daß sich zum Nähen chronische Fälle, 
namentlich Paranoia, erworbener Blödsinn und Epi¬ 
lepsie gut eignen, bei der Landwirtschaft wiederum 
sind besonders Melancholiker mit Vorteil zu ver¬ 
wenden. In der Anstreicherei, bei den Holz- und 
Kohlenarbeiten findet das Gros der Imbezillen 
dankenswerte Arbeitsstätten. Bei den häuslichen 
Arbeiten sind alle Diagnosen vertreten, vorwiegend 
viel Paranoia- und erworbene Blödsinnsfälle, bei den 
Strickarbeiten befinden sich viel Epileptiker. 

Für die professionellen Arbeiten ist natürlich zu¬ 
erst der angelernte Beruf maßgebend, sonst sind alle 
Diagnosen beteiligt. 

Wie sehr auch Ort, Umgebung und Art 
der Beschäftigung für die Beschäftigung selbst wieder 
von Einfluß sein können, möge aus der wiederholten 
Beobachtung gefolgert werden, daß Kranke, die in 
der Anstalt konsequent jede Beschäftigung abgelehnt 
haben, in der Familienpflege oft vom ersten Tage 
an dauernd fleißige Arbeiter geworden sind, oder 
daß Kranke, die sich mit Lust und Fleiß zum 
Federnschleißen oder Spinnen hergeben, jedesmal 
ihre Tätigkeit wieder ganz einstellten, wenn diese 
Arbeiten zufällig oder naturgemäß ausgesetzt werden 
mußten, um jedesmal dasselbe Verhalten zu wieder¬ 
holen, wenn diese Beschäftigung wieder aufs Tages¬ 
programm gesetzt werden konnte. 

Alle die bisher angeführten Beobachtungen gellen 
wohl zumeist nur für die allgemeine Verpflegs- 
klasse. Pensionäre haben im allgemeinen keine 
besondere Neigung Anstaltsarbeiten zu verrichten, 
und wenn schon der eine oder andere sich am 
Holzplatze, oder im Gewächshause oder in «lern 


Kontore einfindet, Verläßlichkeit oder Ausdauer da¬ 
bei ist selten zu erlangen. Viel lieber betreiben sie 
sportliche Tätigkeiten, oder dilettieren in irgend einer 
Kunst. 

Eher noch ist eine gewisse Ausdauer bei den 
sogenannten Freiwilligen zu erzielen. Die An¬ 
stalt hat nämlich auch das Recht, volljährige disposi¬ 
tionsfähige Kranke aufzunehmen. Für diese bildet 
die Beschäftigung ein Gebot, deren Nichtbefolgung 
eventuell die Entlassung zur Folge haben kann. Bis¬ 
her hat nun die Beschäftigung der Freiwilligen keine 
wesentlichen Schwierigkeiten bereitet. Bei einiger 
Auswahl der Beschäftigungsmittel läßt sich leicht 
immer eine Einigung erzielen. 

Die Erfahrungen bei den Unterhaltungen 
und Vergnügungen wurden schon bisher öfters 
gestreift. Die Pflege der Unterhaltungen ist psy¬ 
chisch fast von derselben Wichtigkeit, wie die Pflege 
der Beschäftigung überhaupt, aber ihre Durchführung 
bereitet weniger individuelle Schwierigkeit. Eine be¬ 
sondere Anleitung oder Erziehung hierzu ist mit 
Ausnahme von Musik und Turnen selten nötig. Die 
Unterhaltungen haben einen wesentlichen Einfluß auf 
den a 1 lg ein ei n en G e ist d es H a uses und bilden 
ein kräftiges Stim u la ns für die Arbeitstherapie. Die 
Unterhaltungen müssen vielges taltig sein, um die 
verschiedenen Ansprüche zu decken. Sehr gut ver¬ 
wendbar sind landesübliche Volksbelustigungen 
und Vergnügungen. Unser Prater z. B. hat sich 
vortrefflich bewährt. 

Nie ist neben der rein vergnüglichen Unterhal¬ 
tung die bildende und belehrende zu vergessen. 
Theater, Musik, Gesang, Turnen, ernste und heitere 
Uraniavorträge haben andauernd ihre Anziehungs¬ 
kraft gezeigt. Auch direkt wissenschaftliche Vorträge, 
z. B. über das Wasser, das Eisen, die flüssige Luft, 
haben einen überraschenden Beifall gefunden. Ein 
eigenes Gesellschaftshaus ist hierzu unerläßlich und 
daher in einer modernen Anstalt ebenso nötig, wie 
ein eigenes Werkstättengebäude, eine Küche u. dgl. 

Aber die Vereinigung von Kirche und Festsaal¬ 
lokalitäten muß als ungünstig bezeichnet werden, da 
gerade an Sonn- unrl Festtagen dieselben Räume 
beiden Zwecken zugleich in höherem Maße dienen 
sollen, was immer zu Kollisionen führen muß. 

Ich komme 'nun zu dem Hauptpunkte unseres 
Themas : 

Den Kernpunkt jeder Therapie bilden deren Er¬ 
folge. Dieselben sind mannigfaltig und für die An¬ 
stalt wie für die Kranken gleich wesentlich. Die 
materiellen Erfolge der Beschäftigungstherapie sind 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


W7j 


63 


allerdings streng buchhalterisch noch niemals irgend¬ 
wo festgestellt worden. Aber auch so läßt sich 
deren beträchtliches Ergebnis mit großer Deutlichkeit 
übersehen. Gerade in Mauer-Öhling liegt ein prak¬ 
tisches und faßbares Beispiel vor. Für die Anstalt 
wurde ein Maierhof angekauft, an diesem waren 
:o Personen zur Bewirtschaftung angestellt. 10 da¬ 
von blieben als Ochsenknecht, Pferdeknecht, Schweizer 
etc. Die weiteren 19 Arbeitskräfte wurden durch 
^ Patienten ersetzt und dabei ist der Hof ein 
Muster von Ordnung und Reinlichkeit geworden. 

Ähnlich verhält es sich mit der Betreuung des 
Wirtschaftshofes in der Anstalt, auch da wird von 
den Krauken ein bedeutendes Stück Arbeit geleistet. 
Dazu kommen noch die ca. 20 ha Gemüsefelder, 
»0 für die ganze Anstalt samt den Angestellten das 
Gemüse gezogen werden muß. Außerdem besorgen 
die Kranken die Erhaltung und Reinigung von 5 ha 
Plätzen und Wegen, 3V2 ha Ziergärten, 50 ha Park- 
und Waldanlagen, verfrachten jährlich 20000 Meter¬ 
zentner Kohle in alle Pavillons und verkleinern und 
verführen in demselben Zeitraum 400 m 3 Holz. 

Was in den Werkstätten geleistet wird, davon 
nur eine kleine Auslese. Im ersten Semester dieses 
Jahres wurden laut Aufschreibung unserer Material¬ 
führung nachfolgende Arbeiten ausgeführt: 

In der Tischlerei: 2 große sechstürige und 
; eintürige Wandkästen, 1 Pflegerkasten, 18 Särge, 
24 Kreuze, 3 Wäschekisten und mehrere andere 
Kisten, 3 große Stellagen, sämtliche Tischlerarbeiten 
für ein Freibad, neu, außerdem zahlreiche Repara¬ 
turen an Tischen, Bänken, Fenstern. Türen, sowie 
m den Wirtschaftsgebäuden. 

In der Schlosser- und Sc hmied e w er k - 
stätte: 140 Reparaturen und verschiedene Beschläge 
an Türen, 64 Schlüssel, 70 Reparaturen an Fenster¬ 
rahmen, 30 Reparaturen an Bett- und Vorsteckteilen, 
15 Ofen- und Sparherdreparaturen, 18 Stück Gitter¬ 
türen kleiner gemacht, zahlreiche Reparaturen an 
Kredenzen, Bänken, Werkzeugen und viele Wagen- 
und Geschirr-Reparaturen für die Landwirtschaft. 

In der Tape zier er ei und Sattlerei: 540 
Matratzen, 278 Kopfpolster, neu, 21 Teppiche, 33 
Kouletten, 24 Jalousien, 12 Sofabänke, 4 Ottomane, 
41 Bettvorleger repariert, daneben zahlreiche kleinere 
Ausbesserungen. 

In der Schuhmacherei: 120 Paar Schuhe 
neu und 1707 Paare repariert. 

In der Schneiderei: 210 neue Stücke und 
-195 repariert. 

I n d e r A n s t r e i c h e r e i: 154 Fenster, 52 Türen, 
’b2 Sessel, 3 ö Tische, 410 Bänke, 25 Betten, 730 m 2 


Digitized by 


Gck igle 


Emailanstrich frisch, nebst zahlreichen anderen Re¬ 
paraturen und kleineren Ausbesserungen. 

In der Korbflechterei: 237 Rohrmattcn, 
82 Kohlenkörbe, 33 Waschkörbe neu, 103 Kohlen¬ 
körbe, 31 Waschkörbe, 34 Brotkörbe repariert und 
kleinere Flechtereien. 

In der Buchbinderei und Buchdruckerei: 
1360 Bücher gebunden und broschiert und 56700 
Drucksachen angefertigt, wozu neuestens noch eine 
monatlich einmal erscheinende Anstalts - Zeitung 
kommt. 

Einen Überblick über die Gesamtleistung geben 
auch unsere genau geführten Arbeitstabellen. In 
denselben sind im Berichtsjahre 1.905/06 154000 
Arbeitstage in der Anstalt ausgewiesen. Mag man 
nun diese Arbeitstage im Durchschnitt nur als halbe, 
viertel oder gar achtel Tage taxieren, so bleibt 
immerhin die Arbeitsleistung eine solche, daß nie¬ 
mand mehr von ärztlicher Spielerei zu sprechen 
wagen wird. Die ärztlichen Forderungen werden 
nur mit Unrecht immer den Ärzten aufs Kerbholz 
geschrieben, in Wirklichkeit sind wenigstens unsere 
irrenärztlichen Forderungen eigentlich nur soziale 
Forderungen, aber selbst, w f enn die irrenärzlichen An¬ 
forderungen manchmal stärker in das Fleisch des 
Steuerzahlers einzuschneiden scheinen, so macht 
schon dieser materielle Erfolg der Beschäftigungs¬ 
therapie zum Großteil derartige Forderungen wieder 
wett. Mit der Beschäftigungstherapie ist aber nicht 
bloß in den Irrenanstalten ein bisher verborgener 
Schatz gehoben worden, sondern sie hat wenigstens 
in Mauei-Öhling auch die Irrenfürsorge wesentlich 
erweitern helfen bei der Einführung der Familien¬ 
pflege. Man kann direkt sagen: Ohne Beschäfti¬ 
gungstherapie auch keine Familienpflege in Mauer- 
Öhling, für 80 Heller pro die wäre es einfach un¬ 
möglich, Kranke bei den heutigen Verhältnissen in 
fremde Pflege zu geben, wenn nicht deren teilweise 
Mit- und Beihilfe so hoch angeschlagen würde bei 
der derzeitigen Dienstbotennot am Lande. 

So sehen wir die Wirkung der Arbeitstherapie 
bereits weit über die Anstalten hinausreichen. Aber 
so sehr auch wir Ärzte den materiellen Er¬ 
folg schätzen, müssen wir den inneren psychi¬ 
schen Erfolg noch höher anschlagen. 

Von jeher war bekannt, daß bei Geisteskranken 
der Ablenkung ein großer wohltätiger Einfluß inne¬ 
wohne. Kein Mittel aber vermag dies auf die Dauer 
besser zu bewirken, als die Beschäftigung, ja durch die 
Einführung der systematischen Beschäftigung der 
Geisteskranken trat erst die volle Tragweite der Ab- 
Icnkiingstherapie für diese ganz zu tage. Noch wird 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




64 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 3 


vielen erinnerlich sein, wie schon früher, in der Zeit 
der beschränkten Beschäftigung, noch die Wochen¬ 
tage auf den ruhigen und halbruhigen Abteilungen 
sich relativ geordnet anließen gegen die Sonn- und 
Feiertage, wo man förmlich Spießruten laufen mußte 
durch all die räsonierenden und querulierenden 
Kranken. Das alles ist verschwunden, seitdem auch 
die Langeweile der Sonn- und Feiertage durch ent¬ 
sprechende Ablenkung verschwinden wird. 

Wie sehr neben der allgemeinen Ruhe auch der 
allgemeine Geist durch die Beschäftigung ge¬ 
fördert wird, zeigt auch ein Vorkommnis in Mauer- 
ökling. In der ersten Zeit des Anstaltslebens waren 
die Entweichungen aus der offenen Anstalt ziemlich 
häufig. Nach einer Zeit sah man, daß diese Ent¬ 
weichungen sich zumeist an Sonn- und Feiertagen 
einzustellen pflegten. Da es im allgemeinen harm¬ 
lose Kranke waren, schien die Sache nicht besonders 
bedenklich, obwohl die Bevölkerung um Mauer-Ohling 
noch etwas ängstlich war und hier und da sich des¬ 
halb beklagt hatte. Als aber an einem Sonntage 
gleich vier auf einmal entwichen, mußte eingeschritten 
werden. Weil ich aber die offenen Abteilungen 
nicht verringern wollte, verfiel ich auf den Prater, 
und siehe da, die Entweichungen haben mit Errich¬ 
tung desselben mit einem Schlage an Sonn- und 
Feiertagen aufgehört. Durch die Tätigkeit in der 
Anstalt verwachsen die Kranken direkt mit der¬ 
selben. Sie wird ihnen Heimat, dort haben sie einen 
Weg ausgestochen, diesen und jenen Baum gepflanzt 
usw. Sie fühlen sich mehr als Hausgenosse, weniger 
als Internierte. Und hierdurch wurde das Ansehen 
der Irrenanstalten außerordentlich gehoben, nicht 
bloß, weil der Kranke in der Anstalt weniger das 
Gefängnis und in dem Arzte eine Art Kerkermeister 
sieht, sondern. weil auch das Publikum seine Scheu 
und sein Vorurteil gegen die Irrenanstalten und die 
Geisteskranken immer mehr abgelegt hat, seit es 
Scharen von Kranken auf dem Felde pflanzen oder 
in Gruppen friedlich mähen sah etc. 

Mehr als alle literarischen Vorschläge über tief¬ 
sinnige Benennungen der Irrenanstalten wirken 
derartige Demonstrationen gegen das Vorurteil und 
den Begriff des Unheimlichen, das lange Anstalten 
und Irrenwesen umgürtet hat. 

Neben diesen allgemeinen Erfolgen größerer Ruhe 
und Zufriedenheit, besserer Lenksamkeit, zunehmen¬ 
den Familiengefühles, Hebung des gesamten Anstalts¬ 
rufes, liegt in der Beschäftigungstherapie für den 
Einzelnen zunächst ein großer Erziehungs¬ 
faktor. Der arbeitende Kranke verfällt weniger 
leicht üblen Gewohnheiten, zeigt mehr Nettigkeit und 


□ igitized by Google 


Anstand und bewahrt durch das Zusammenarbeiten 
und Zusaminenhelfen eher seine altruistischen Eigen¬ 
schaften, gerät weniger in vStreit und Zank. Viele 
von ihnen werden direkt zu verschiedenen Arbeiten 
erzogen und ausgebildet, so daß namentlich 
eine Reihe von jugendlichen Imbezillen in den bis¬ 
herigen vier Jahren, die sonst zeitlebens dem lindes» 
säckel zur Last gefallen wären, gegen Kost und Woh¬ 
nung, und einige solche sogar gegen geringen Lohn 
dauernd untergebracht werden konnten. 

Was die Beschäftigung, zumal im Freien, hygie¬ 
nisch bedeutet, und wie sie als Gymnastik den 
Körper stärkt, bedarf wohl keiner weiteren Ausfüh¬ 
rung. Nur soviel mag angeführt werden, daß die 
anfängliche Tuberkulose-Morbidität und -Mortalität 
von Jahr zu Jahr auffallend sich verringert, trotz zu¬ 
nehmender Überfüllung. 

Die psychischen Leistungen der Beschäfti¬ 
gungstherapie für den Einzelnen erschöpfen zu 
wollen, würde allein einen Vortrag ausfüllen und 
Dutzende von Glanzfällen könnten als Beweise über¬ 
all leicht angefülut werden. Gerade in solchen über¬ 
raschenden E»nzelwirkungen liegt eine große thera¬ 
peutische Wohltat und braucht nur mit dem Hin¬ 
weise illustriert zu werden, wie schwer oft ein dis¬ 
sozialer Kranker eine ganze Abteilung zu stören 
vermag. 

Eine detaillierte Anführuug würde zu weit führen. 
Nur eines möchte ich noch hervorlieben. Nach 
unseren Erfahrungen haben wir die feste Überzeugung, 
daß man mit vollem Rechte von der Beschäftigung 
der Geisteskranken als von einer T he rapie sprechen 
darf. 

( hier wie soll man denn das heißen, wenn jahre¬ 
lange Korridorkranke und Zellen Zöglinge, die der Be¬ 
schäftigung zugeführt wurden, nach kürzerer oder 
längerer Zeit der Behandlung der Familienpflege zu¬ 
geführt oder ganz entlassen werden konnten? 

Und wie nennt man ein solches Mittel, das so 
etwas erreichen hilft? 

Die Tatsachen können wir verbürgen. 

Überblicken wir das Gesagte nochmals kurz, so 
finden wir ein allbekanntes Mittel, „die Beschäfti¬ 
gung“ , systematisch und unter Beobachtung ent¬ 
sprechender Verhältnisse (zahlreicher Mittel, schul¬ 
gerechte Anleitung), bei Geisteskranken heute schon 
in ca. 50% anwendbar. Die Erfolge dieser Behand¬ 
lung sind materiell und physisch, allgemein und 
einzeln so bedeutende, daß diese Behandlung den 
größten Errungenschaften der modernen Irrenpflege, 
dem no-restraint, der Bettbehandlung ebenbürtig zur 
Seite gestellt werden kann. 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


65 


1907J 


Bevor ich schließe, möchte ich noch eine nahe¬ 
liegende Frage streifen. Ist der heutige Stand der 
Beschäftigungstherapie selbst dort, wo er auf der 
Höhe der Zeit steht, nicht noch Steigerungs- 
; ä h i g. und in welcher Richtung soll sich dessen 
Ausbildung bewegen? Ich möchte nur auf einiges 
iiinweisen. 

Das größte Gift in einer Anstalt ist die Lange¬ 
weile. Noch immer gibt cs zu große Lücken im 
Anstaltsleben. Wir Ärzte haben den Geisteskranken 
wieder die Freiheit verschafft. Die freie Behandlung 
allein mit dem ungezwungenen Aufenthalt im Pavillon 
■xier dem Herumflanieren im Anstaltsgebiete über- 
brückt die Langeweile,, nicht. Man muß der Freiheit 
mehr Inhalt geben. Schon wenn der Kranke der 
Bettbehandlung enthoben wird, darf er nicht im Tag¬ 
raum nach freier Wahl herumlungern, sondern ist zu 
einer passenden Beschäftigung anzuleiten. Zu diesem 
Zwecke habe ich schon seinerzeit den Vorschlag ge¬ 
macht, den ich heute wiederholen möchte, neben 
dem bisherigen Tagraum in jedem Pavillon einen 
eigenen A rbei ts raum, den ich damals Industrie¬ 
tagraum nannte, einzurichten. Alle arbeitswilligen, 
fähigen und bedürftigen Kranken gehören ebenso 
zusammen, wie im Wachsaale die bettlägerigen, bett- 
oedürftigen, um von den absolut negativen Ele¬ 
menten nicht abgelenkt und verdorben zu werden. 
Der Tagraum soll nur zur Erholung, Ruhe und 
Speiseraum sein. 

Dem Werkstättengebäude muß sich in einer 
modernen Anstalt in Hinkunft eine ganz besondere 
Aufmerksamkeit zuwenden. Lage, Größe, Zahl und 
Anordnung der Räume darin sind von wesentlicher 
Bedeutung. 

In Mauer-Öhling beträgt das Bodenmaß im Werk¬ 
stättengebäude 452 qm, wozu noch 102 qm Sou¬ 
terrainlokale kommen, die zu Werkstätten verwendet 


werden. Dieses Bodenmaß erweist sich aber bei 
weitem zu klein. 

Zum Zwecke der Ablenkung, sowie zur Bekämp¬ 
fung des berüchtigten Anstaltsherzens soll weiter 
den modernen hydrotherapeutischen und 
mecha notherapeutischen Neuerungen auch 
in den Anstalten passender Eingang verschafft 
werden. 

Endlich sind die sogenannten Anstaltsunterlial- 
tungen nicht bloß auf etwa monatlich einmaliger In¬ 
szenierung von Theateraufführungen, einem Konzert 
oder Taschenspielproduktion, dem sich im Winter 
der eine oder andere Ball anschließt, zu erschöpfen, 
sondern es hat eine lückenlose und gleichmäßige 
Ausfüllung in der Richtung zu erfolgen, daß die Ge¬ 
wohnheiten des früheren Außenlebens auch in der 
Anstalt möglichst fortgesetzt werden können. 

Es ist ein Erfordernis der Zukunft, den Zimmei- 
und Hausarrest in den Anstalten aufs notwendigste 
zu beschränken, um die Eintönigkeit des Anstalts¬ 
lebens möglichst wenig sicht- und fühlbar zu machen. 
Hierzu gehören notwendige Einrichtungen, in erster 
Linie ein eigenes Gesellschaftsgebäude und ein eigener 
Lehrer, der Fachunterricht erteilt, Musik und Gesang 
leitet, und zugleich Turnlehrer und Organist sein 
könnte. 

Wenn einmal in dieser oder ähnlicher Weise der 
Anstaltsaufenthalt ausgefüllt werden wird, der Kranke 
neben seiner vollen ärztlichen . auch seine möglichst 
soziale Befriedigung erfährt, dann erst werden wir 
das Sprichwort „Müßiggang ist aller Laster Anfang“ 
auch für die Geisteskranken ganz begreifen und dann 
erst werden wir auch unser Thema „Die Beschäfti¬ 
gungstherapie für Geisteskranke“ voll und ganz um¬ 
fassen lernen*). 

*) Redner illustrierter seine Angaben durch zahlreiche 
Photographien aus dem Leben und Treiben der Anstalt. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI* 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitze. 

(Fortsetzung.) 


§ 40 <*. 

Bestimmte Umstände und Tatsachen lassen das 
Mißtrauen des Klägers gegen die Unparteilichkeit 
der Sachverständigen als auch objektiv begründet er¬ 
scheinen, wenn die Aufrichtigkeit schon der Erklärung 
des Sachverständigen, daß er gewohnt sei, nach Pflicht 


und Gewissen zu urteilen, nicht ini mindesten anzu¬ 
zweifeln ist. (R. G. VII. C. S. 22. Dezember 1905.) 

J. W. p. 88. 

§ 406. 

Ein Sachverständiger kann von der Partei mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 8 


66 • 


der Begründung abgelehnt werden, daß er ihr Kon¬ 
kurrent und ihr feindlich gesinnt sei. 

•Dies ergibt sich aus dem zwischen der Partei 
und dem Sachverständigen bestehenden starken per¬ 
sönlichen Gegensatz gemäß § 406 Z. P. O. in Ver¬ 
bindung mit $4 2 Z. P. O. (O. L. G. C assel. 14. Mai 
1900.) D. R. p. 092. Entsch. Nr. 1681. 

8 406. 

Wird bei der mündlichen Verhandlung gleich¬ 
zeitig über das Gesuch um Ablehnung eines Sach¬ 
verständigen und zur Sache verhandelt, so kann das 
Gericht, wenn es zur Verkündung der Entscheidung 
einen Termin anberaumt, in welchem das Ableh¬ 
nungsgesuch durch Beschluß zurückgewiesen wird, 
gleichzeitig die Verkündung der Entscheidung in der 
Sache bis zur Rechtskraft des auf die Ablehnung er¬ 
gangenen Beschlusses aussetzen und sodann, ohne 
weitere mündliche Verhandlung, in dem demnächst 
anberaumten Termine die Entscheidung in der Sache 
selbst verkünden. ( R. G. II. 1. Juni 1906.) 

D. R. p. 806. Entsch. Nr. 1978. 

406, 549 Abs. 1. 

Der Berufungsrichter hat die Entscheidung eines 
wesentlichen Punktes im gegenwärtigen Prozesse aus¬ 
schließlich auf das Gutachten des Bergassessors a. D. 
Sch. gestützt. Die Klägerin hat diesen Sachver¬ 
ständigen, nachdem er. bereits sein Gutachten er¬ 
stattet hatte, wegen Besorgnis der Befangenheit ab¬ 
gelehnt; den Ablehnungsgrund — persönliche und 
geschäftliche Beziehungen zu den Vorstandsmitglie¬ 
dern der Beklagten — will sie erst nachträglich er¬ 
fahren haben. Der Berufungsrichter hat die Recht¬ 
zeitigkeit des Gesuches unentschieden gelassen, es 
aber als jedenfalls sachlich unbegründet zu¬ 
rückgewiesen. Die Entscheidung ist nicht durch be¬ 
sonderen Beschluß erlassen, sondern lediglich in den 
Entscheidungsgründen des zur Hauptsache ergangenen, 
die Klage abweisenden Endurteils getroffen. Dieses 
Verfahren ist, wie die Revision mit Recht rügt, pro¬ 
zeßordnungswidrig; es verstößt gegen $ 406 Z. P. O. 
Fraglich erscheint es indessen, ob die Klägerin durch 
den gerügten Verstoß beschwert ist und die Ent¬ 
scheidung auf diesem Verstoße beruht (j? 541;, Abs. 1 
Z. P. O). Denn selbst, wenn der Berufungsrichter 
den gesetzlich erforderlichen, besonderen Beschluß 
erlassen hätte, würde doch für dessen Anfechtung 
im Beschwerdewege, da zu gleicher Zeit ein die In¬ 
stanz abschließendes Endurteil erging, kein. Raum 
gewesen sein, und die gegenwärtige Lage der Sache 
ist daher keine andferc als diejenige, die hei gesetz¬ 
mäßigem Prozeßgange eingetreten wäre. Der II. Z. S. 


Digitized by 


Gck igle 


des R. G. hat in einem völlig gleichliegenden Falle 
den letzterwähnten Gesichtspunkt für unbeachtlich 
erklärt, weil die den Schutz der Parteirechte be¬ 
zweckenden gesetzlichen Vorschriften von den In- 
stanzgerichten voll zur Geltung zu bringen seien 
(vgl. das Urteil vom 7. Febr. 1905, R. G. 60/110), 
und die Revision verlangt, vom Boden dieser Rechts¬ 
auffassung aus, auch in der gegenwärtigen Sache die 
Aufhebung des angefochtenen Urteils. Einer Ent¬ 
scheidung darüber, ob dem Verlangen stattzugeben 
oder die Entscheidung der Ver. Z. S. des R. G. ge¬ 
mäß $ 137 G. V. G. einzuholen wäre, bedurfte es 
jedoch nicht, da das Berufungsuiteil schon aus einem 
andern Grunde aufgehoben werden mußte. (Fragen 
wegen eines andern nicht interessierenden prozes¬ 
sualen Verstoßes.) (R. G. V. 4. Juli 1906.) 

J. W. p. 572 . 


8 406. 

Der Umstand, daß ein Sachverständigei vor der 
Abgabe des Gutachtens mit der einen Partei ver¬ 
kehrt hat, genügt nicht, ihn als unzuverlässig er¬ 
scheinen zu lassen; auch ist die einseitige Befragung 
der einen Partei nicht prozeßordnungswidrig. 

Das Berufungsgericht führt aus, irgend eine formelle 
Schranke für den Verkehr zwischen dem Sachver¬ 
ständigen und der Partei bestehe nicht, es dürfe dem 
Sachverständigen insbesondere nicht die Berechtigung 
versagt werden, seine Sachkenntnis durch unmittel¬ 
bare Befragung der Partei zu ergänzen, sofern er 
nur diejenigen Grenzen achte, welche ihm die Un¬ 
parteilichkeit und das Pflichtbewußtsein auferlegen, 
Tatsachen aber, welche nach dieser Richtung den 
Sachverständigen verdächtigen könnten, seien von 
dem Kläger nicht beigebracht. Diese Erwägungen 
sind nicht zu beanstanden. Aber auch die Ausfüh¬ 
rung des Klägers, daß das Verfahren des Sachver¬ 
ständigen nicht prozeflurdnungsmäßig sei, indem 
derselbe so wenig als der Richter, dessen Gehilfe er 
sei, direkt eine Partei befragen könne, ohne die andere 
Partei hierüber zu verständigen, entbehrt der Begrün¬ 
dung. Die Stellung des .Sachverständigen ist von 
der des Richters völlig verschieden. Seine das Gut¬ 
achten vorbereitende Tätigkeit, speziell die Einziehung 
von Erkundigungen, stellt nicht eine Verhandlung 
des Rechtsstreits dar, sondern ist rein informatorisch. 
Die von ihm gewonnenen Ergebnisse hat er dem 
Richter zu unterbreiten, und in dem Verfahren vor 
diesem wird den Parteien Gelegenheit gegeben, an 
dein Gutachten Kritik zu üben sowie die tatsäch¬ 
lichen Prämissen des Sachverständigen zu bekämpfen. 
So wird auch in Bezug auf den Sachverständigen- 

Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 



1907J PSYCHlATRiSCH-NEÜftOLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT. 


beweis der Grundsatz des rechtlichen Gehörs gewahrt. 
(R. G. VII. 28. November igoö.) 

D. R. p. 122. Entsch. Nr. 203. 

§ 407 . 

Ein Sachverständiger, der nach § 407 Z. P. O. 
verpflichtet ist, als Gutachtet- tätig zu werden, kann 
nicht die Erfüllung dieser Verpflichtung von der Zu¬ 
sicherung bestimmtet, das gesetzliche Maß über¬ 
steigender Entschädigungssätze abhängig machen. 
Der Sachverständige hat nur Anspruch auf die 
durch die Z. Geb. O. geordneten Entschädigungs¬ 
sätze. Ein Oberstieg dieser Sätze würde nur nach¬ 
gelassen sein, wenn die Parteien bereit sein würden, 
diesen Aufwand zu tragen, wozu sie aber ira vor¬ 
liegenden Falle nicht bereit sind. Gegen die gesetz¬ 
liche Entschädigung muß der Sachverständige tätig 
werden, einerlei, ob er dabei einen Vermögensschaden 
erleidet oder nicht. (O. L. G. Jena. 17. März iqoO.) 

D. R. p. 692. Entsch. Nr. 1682. 

§ 4 M' 

Allerdings ist vom R. G. ausgesprochen worden, 
daß der Zeugeneid den Sachverständigeneid nicht 
decke (R. G. 6, 3). Allein eine von einem Zeugen 
bei seiner Zeugenaussage gelegentlich abgegebene Be¬ 
merkung, die ein Urteil enthält, braucht nicht stets 
mit dem Sachverständigeneide bekräftigt zu werden, 
und so verhält es sich in Ansehung der von B. ge¬ 
machten Aussage. !R. G. IV. C.-S. 20. Nov. 1903.) 

j. w. p. 27. 

§ 567 verb. mit § 17, Abs. 3. 

Geb.-O. für Zeugen und Sachverständige. 

Die von einem Sachverständigen für ein in der 
Berufungsinstanz erstattetes Gutachten geforderten 
Gebühren sind in geringerer Höhe festgesetzt worden. 
Die von ihm dagegen erhobene Beschwerde ist als 
unzulässig verworfen worden: Das Gesetz gewahrt 
gegen die von dem O. L. G. erlassenen Beschlüsse 
des fraglichen Inhalts ein Rechtsmittel nicht. Zu 
den in $ 17, Abs. 3 Z. Geb. O. als auf die Be¬ 
schwerde gegen Festsetzungen anwendbar bezeich- 
neten gesetzlichen Vorschriften gehört auch der § 567 
Z. P. O. Der zweite Absatz dieses Paragraphen in 
der auf dem Gesetz vom 17. Mai 1898 beruhenden 
Fassung der Z. P. O. bestimmte, daß gegen die in 


M i t t e i 1 

— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
Die Verhandlungen des Vereins wurden durch 


betreff der Prozeßkosten erlassenen Entschcidungeh 
der O. L. G. die Beschwerde nur zulässig ist, wenn 
die Beschwerdesumme den Betrag von loo M. über* 
steigt. Das Gesetz, betreffend Änderungen der Z. P. O. 
vofri 5. Juni 1905, Art. I, Ziffer 9 lautet dahin: 
„Gegen die in betreff der Prozpßkosten erlassenen 
Entscheidungen des O. L. G. ist* eine Beschwerde 
nicht zulässig.“ Im Art. II des eben genannten Ge¬ 
setzes ist bestimmt, daß soweit in Reichsgesetzen auf 
Vorschriften der Z. P. O. verwiesen ist, welche durch 
Art. I des Gesetzes geändert werden, die ent¬ 
sprechenden Vorschriften dieses Gesetzes an ihre 
Stelle treten. Mithin kommt der zweite Absatz des 
§ 567 Z. P. O. in seiner gegenwärtigen Gestalt auch 
im Bereich der Z. Geb. O. zur Anwendung. (R. G. 
VII. 27. Mai 1900.) J. W. p. 395. 

§§ 067, 115, 127. 

Keine Partei ist verpflichtet, sich, um der Gegen¬ 
partei einen Beweis zu erleichtern, als Beweisobjekt 
benutzen zu lassen, am wenigsten auf ihre eigenen 
Kosten, möchte sie auch noch so reich sein. Aller¬ 
dings wäre es nicht ausgeschlossen, daß das Gericht, 
aus der Weigerung einer Partei, ihre Person als Be¬ 
weisobjekt darzubieten, unter Umständen einen Be¬ 
weisgrund zu Gunsten der Gegenpartei entnähme; 
aber in der Regel würde dies doch nur berechtigt 
sein, wenn die erstere Partei in Ansehung der er¬ 
forderlichen Auslagen sich gedeckt fühlen könnte; 
vollends bei einer armen Partei w-ird schwerlich je¬ 
mals Anlaß zu einer ihr nachteiligen Schlußfolgerung 
sein, solange sie nicht mit einem angemessenen Vor¬ 
schüsse versehen worden ist. Also ist nicht der 
Kläger, sondern nur die Beklagte daran interessiert, 
daß jenem durch einen solchen Vorschuß die Reise 
nach St. ermöglicht werde. Insofern gehören die 
Kosten dieser Reise zu den Auslagen, zu deren 
Deckung die Beklagte den Vorschuß von 100 M. 
eingezahlt hat. Es ergibt sich also, daß der Kläger 
zwar ganz in seinem Rechte ist, wenn er ohne Vor¬ 
schuß die Reise nach St. nicht unternehmen will, 
daß aber seine Beschwerde nichtsdestoweniger zu¬ 
rückgewiesen werden mußte. (R. G. VI. 21. |uni 

J. w. 1». ,564. 

(Fortsetzung folgt.) 


u n g e n. 

den Vorsitzenden, Herrn Geheimen Medizinalrat 
Professor Dr. Moeli-Bcrlin, im neuen Bibliotheks¬ 
gebäude des Senckenbergischen Instituts zu Frank¬ 
furt a. M. eröffnet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



68 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 8 


Der Vorsitzende begrüßte die Teilnehmer und 
gedachte der im letzten Jahre verstorbenen Mitglieder, 
der Herren Fürstner, Lewald, Georg Meier, 
Möbius, Pierson, Reib, Scholz, Schroeter, 
Wieder hold, ferner des als Opfer seines Berufes da- 
liingegangenen Dr. Weber in Hofheim, sowie des 
kürzlich in Wiesbaden verstorbenen, um die Fortbildungs¬ 
kurse verdienten Chirurgen Ernst von Bergmann. 

Herr Geheimer Medizinalrat Dr. Pfeiffer-Wies¬ 
baden überbrachte die besten Wünsche des Herrn 
Regierungspräsidenten zu Wiesbaden für den Erfolg 
der Beratungen. 

Herr Bürgermeister G rimm-Frankfurt hieß die 
Versammlung im Namen des Magistrates willkommen 
lind sprach seine Freude darüber aus, daß der Verein 
seine Aufmerksamkeit auch der Idiotenfürsorge und 
der Fürsorge für schwachsinnige Kinder zuwende. 

Herr Dr. Knoblauch, Direktor des städtischen 
Siechenhauses, stellte als Direktor der Senckenbergi- 
schen naturforschenden Gesellschaft die Räume des 
Hauses unter dem Hinweise zur Verfügung, daß der 
Verein die erste wissenschaftliche Körperschaft sei, 
die darin ihre Tagung abhalte. 

Für den ärztlichen Verein richtete Herr Professor 
Dr. Sippel-Frankfurt herzliche Worte der Begrüßung 
an die Versammlung. 

Herr Direktor Dr. Sioli-Frankfurt dankte im 
Namen des Ortsausschusses für die Gastfreundschaft 
der Senckenbergischen Gesellschaft und wies darauf 
hin, daß die Stadt ihr Interesse durch ein groß an¬ 
gelegtes Projekt für den Ausbau der Irrenanstalt be¬ 
wiesen habe. 

Statutenmäßig scheiden die Herren Moeli und 
Hitzig aus dem Vorstand aus. Herr Hitzig hatte 
gebeten, von seiner Wiederwahl Abstand nehmen zu 
wollen. 

Bei der Neuwahl wurde Herr Moeli wieder¬ 
gewählt und für Herrn Hitzig Herr Tuczek-Mar- 
l,urg- 

Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Herr Hitzig, 
Herr Magnan (Frankreich), die Herren ßianchi und 
Tamburini (Italien). 

Herr Siemens-Lauenburg erstattete den Kassen¬ 
bericht. Als Mitgliedsbeitrag für das nächste Jahr 
wurde der Betiag von fünf Mark festgesetzt. Es 
wurde beschlossen, einen Beitrag von 1000 M. zur 
Heinrich Laehrstiftung für das kommende Jahr zu 
bewilligen, für die Kommission für Idiotenforschung 
500 Mark. 

Die Versammlung nahm Kenntnis von dem Be¬ 
richt des Vorstandes der Laehrstiftung. Von einer 
Patientin Laehrs waren ioooo M. gestiftet worden, 
so daß das Vermögen der Stiftung sich jetzt auf 
72000 M. beläuft. 

Herr Laehr berichtete über die Wirksamkeit des 
psychiatrischen Fortbildungskurses, im Oktober iqo(> 
hatten 25 Teilnehmer den Kurs in Berlin absolviert, 
der drei Wochen dauerte, für einen ähnlichen Kurs 


für Oktober 1007 seien bereits 21 Teilnehmer an¬ 
gemeldet. 

Auf Anregung von Herrn Gramer-Göttingen 
begrüßte die Versammlung die Bestrebungen der 
Unterrichts-Kommission der Gesellschaft Deutscher 
Naturforscher und Ärzte und wünschte derselben 
besten Erfolg. 

Es wurde ein Antrag zur Geschäftsordnung an¬ 
genommen, daß die Redefrist für Referate tunlichst 
auf eine halbe Stunde zu bemessen sei, für Vorträge 
auf zwanzig Minuten, für Diskussionsbemerkungen auf 
fünf Minuten. 

Uber die Referate und Vorträge soll in den fol¬ 
genden Nummern berichtet werden. 

Das Senckenbeigische neurologische Institut stellte 
während der Versammlung seine neuen Hirnmodelle, 
Zeichenapparate, Makrotom etc. aus. 

Am 27. April fand eine Besichtigung der städti¬ 
schen Irrenanstalt Frankfurt a. M. mit seiner Abtei¬ 
lung für Jugendliche und den neuen Bädern, sowie 
ein Besuch der Heilanstalt Hohe-Mark bei Ober¬ 
mosel statt. 

Am 28. April tagte der Verein in der Künik für 
psvchische und nervöse Krankheiten in Gießen; es 
schloß sich daran eine Besichtigung der im Bau be¬ 
findlichen Irrenanstalt bei Gießen. 

Wachsmuth-Frankfurt a. M. 


Phytin — eine organische Phosphorverbindung; näheres 
über seine Zusammensetzung am Schluß von Nr. 46, Jahrg. VIII 
dieser Zeitschrift — wird von Sanitätsrat Dr. Fürst-Berlin 
(Einige Erfahrungen über das Phytin als Antirachiticum und 
Mittel gegen Psychasthenie, Zentralblatt für Kinderheilkunde 
1904, Heft 11) bei Rachitis und bei Insuffizienz des Gehirns, 
bei nervösen Erschöpfungszuständen und bei Rekonvaleszenten 
warm empfohlen, also da wo zu wenig Phosphor in der Nahrung 
zugefiihrt wird oder der während der Krankheit eingebüßte 
Verlust an Phosphorreserven nicht rasch genug ersetzt werden 
kann. (Phytin kann auch dem Fötus auf dem Plazentarwege 
zugeführt werden.) Stark atrophische Kinder zeigen baldige 
Gewichtszunahme. Bei nervösen Schulkindern schwand die 
Agrypnie und die nervöse Erregbarkeit und der physischen 
Besserung folgte die psychische. Prof. A. Gilbert und Dr. 
A. Li pp mann, Paris. (Ueber das organische Phosphorprinzip 
der Pflanzensamen Klinische Untersuchungen. La Presse 
mddicale 1904, Nr. 73) sagen über die Wirkung des Phytins 
bei acht Fällen von Neurasthenie nach physischer und intellek¬ 
tueller Ueberanstrengung: „Einige Tage nach der Verabfolgung 
einer nur mittleren Dosis des Produktes (1 g pro die) sahen 
wir eine merkliche Aendcrung des Gedankenganges, eine Auf¬ 
frischung der physischen und moralischen Energie, welche der 
Kranke selbst anerkannte. Die intellektuelle Arbeit wurde 
wieder leicht und der Kranke konnte nach Gutdünken seine 
Aufmerksamkeit, welche noch vor wenigen Tagen so auffällig 
war, konzentrieren und aufrecht erhalten.“ Bei 18 weiteren 
Fällen von depressiver Neurasthenie, auch mit Selbstmordge¬ 
danken, trat ebenfalls rasch eine Besserung des Gesamtbefindens 
nach Verabfolgung von Phytin ein. 

Phytin kommt hauptsächlich in Originalschachteln von 
10 g (enthaltend 40 Kapseln ä 0,25 g) in den Handel und 
wird meistens wie folgt verordnet: Erwachsene 1 g pro Tag, 
Kinder von 2—6 Jahren 0,25—0,5 g, Kinder von 6—10 Jahren 
0,5—1 g. Außerdem gibt es ein Phytinmilchzuckerpräparat, 
Fortossan genannt, für Säuglinge und Kinder unter 2 Jahren. 


Kur den redactionellen 'J heil verantwortlich : Oberarzt I)r. J Ilresler Lublinitz, (Schlesien). 

Krscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inscratenannahme 3 Tags vor der Ausgabe. - Verlag von Carl Marhold in Halle a. S 

Heynamann’sche Buclidruckerei (C.ebr. in Halle a. S. 


Digitized by 


Go«. igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift, 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. B regier, 

Lnblinte (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in «alle a. S. 

_Telegr.-Adrewe: Marhold Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 


Nr. 9. 


25. Mai 


1907. 


Beste 1 lunge.i nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die j gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Auftrigen wird Rabatt gewährt. 
Zuschriften für die Redaction sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), su richten. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitte. 

(Fortsetsung.) 


§§ 645, 68o, 684. 

Der Ehegatte, auf dessen Betreiben die Entmün¬ 
digung des andern Ehegatten erfolgt ist, bleibt auch 
nach rechtskräftiger Scheidung der Ehe für die Klage 
auf Aufhebung der Entmündigung passiv legitimiert. 
( 0 . L. G. Stettin IV. 29. Okt. 1905.) 

D. R. p. 311. Entsch. Nr. 789. 

§§ 648, 650. 

Eines förmlichen Einleitungsbeschlusses bedarf es 
bei dem Entmündigungsverfahren nicht. Das nach 
§ 648, Abs. 1 Z. P. O. zuständige Amtsgericht darf 
die Verhandlung und Entscheidung nach § 650, Abs. 1 
einem andern Amtsgericht nicht ohne Angabe von 
Gründen überweisen. 

Nach § 650, Abs. 1 Z. P. O. soll die Über¬ 
weisung nur erfolgen, wenn sie mit Rücksicht auf 
die Verhältnisse des zu Entmündigenden erforderlich 
erscheint. Es müssen also in jedem einzelnen Falle 
die konkreten Verhältnisse klargelegt werden, welche 
die Überweisung an das Gericht des Aufenthalts¬ 
ortes geboten erscheinen lassen. Die bloße Tatsache, 
.daß der zu Entmündigende sich in einer zum Be¬ 
zirke des andern Amtsgerichts gehörenden Irren- 
anstalt aufhält, vermag die Überweisung nicht zu be¬ 
gründen. (O. L. G. Cassel. 19. März 1906.) 

D. R. p. 508. Entsch. Nr. 1194. 

§ 654* 

Wenn begründete Zweifel über die Geisteskrank¬ 
heit der zu entmündigenden Person nicht bestehen 
können, so daß ihre persönliche Vernehmung durch 
das entscheidende Gericht nicht mehr von ausschlag¬ 
gebender Bedeutung für die Entscheidung sein kann, 


rechtfertigt sich die Vernehmung durch einen er¬ 
suchten Richter. (Bayr. O. L. G. 17. Januar 1906.) 

D. R. p. 942. Nr. 2282. 

V. Reichsgesetz über die freiwillige 
Gerichtsbarkeit. 

§ 46. 

Ein in einer staatlich überwachten Irrenanstalt 
untergebrachter vermögensloser Geisteskranker bedarf 
nicht einer derartigen persönlichen Fürsorge des Vor¬ 
mundes, daß dieser sich periodisch persönlich vom 
Ergehen des Mündels etc. überzeugen müßte. Ein 
wichtiger Grund für die Abgabe der Vormundschaft 
an das Vormundschaftsgericht der Irrenanstalt liegt 
daher nicht vor. (O. L. G. Rostock. 13. April 1905.) 

D. R. p. 253. Entsch. Nr. 507. 

VI. Versioherungsgeseta. 

Versicherungsrecht. 

Allerdings muß der Satz, auf dem die Entschei¬ 
dung des Berufungsgerichtes beruht, im allgemeinen 
für zutreffend erachtet werden, daß nämlich gegen¬ 
über den in Frage stehenden Vertragsbedingungen 
eine Operation nur dann von dem Versicherten ver¬ 
weigert werden dürfe, wenn sie weder als für Leben 
und Gesundheit gefahrlos, noch als bestimmte Hei¬ 
lung verheißend anzusehen ist, in welchen Punkten 
eine Würdigung nach vernünftigem Ermessen einzu- 
trelen hat. Indem dieser Weigerungsfall hier als 
nicht vorliegend angesehen ist, hat jedoch die Vor¬ 
instanz übersehen, daß bei der Frage, ob das opera¬ 
tive Eingreifen als gefahrvoll zu erachten, auch das 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









70 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


subjektive Empfinden der betreffenden Persönlichkeit 
in Betracht kommen kann. Allerdings muß, was ja 
auch die Revision zugibt, von Gefahren, die nur in 
der Einbildung beruhen, abgesehen werden. Eis ist 
aber nicht außer Acht zu lassen, daß auch über¬ 
triebene subjektive Vorstellungen von cter Gefährlich¬ 
keit der Operation nach def Sachlage Berücksichti¬ 
gung verdienen können, zumal da durch derartige 
Empfindungen die Gefahr für das Leben und die 
Gesundheit und der Erfolg des ärztlichen Eingriffes 
in Frage gestellt werden kann. Es wird immer zu 
prüfen sein, ob nicht im Einzelfalle eine der¬ 
artige subjektive Vorstellung nach allgemein herrschen¬ 
der Auffassung, so namentlich gegenüber einer Be¬ 
handlung, die mit Narkose verbunden, als berechtigt 
aufzufassen ist Vorliegend war es für das Berufungsge¬ 
richt um so mehr angezeigt, eine Untersuchung in der 
angedeuteten Richtung nicht, wie geschehen, zu 
unterlassen, als, wie auch von der Revision geltend 
gemacht ist, der Kläger schon in den Vorinstanzen 
unter Beweisantritt die Behauptung aufgestellt hat, 
daß ihm von Dr. M. erklärt worden, ohne Narkose 
gehe es nicht ab, er könne für die Folgen nicht 
einstehen. Eine solche etwaige Äußerung konnte 
möglicherweise in dem Kläger die Auffassung 
hervorrufen, daß er sich einer durchaus gefahrvollen 
Operation zu unterziehen habe. In solchem Falle 
aber war schwerlich dahin zu gelangen, die Weige¬ 
rung als eine unberechtigte anzusehen. (R. G. VII. 
27. Februar 1906.) J. W. p. 206. 

Das O. L. G. gelangt bei Würdigung des Tat¬ 
sachen- und Beweismaterials zu dem Ergebnisse, mit 
Rücksicht auf die Ungewißheit des Erfolges und auf 
die nach den besonderen Umständen mit einer 
Operation verbundenen größeren Gefahren sei dem 
Kläger nicht zuzumuten, die von der Beklagten ver¬ 
langte Operation, die mit dem Verluste des untersten 


[Nr. 9 


Teils der Wirbelsäule verknüpft ist, vornehmen zu 
lassen. Bei dieser Sachlage sei die Beklagte nicht 
berechtigt, auf Grund der §§ 11 und 20 der Ver-* 
Sicherungsbedingungen die Zahlung der Unfallrenten 
zu verweigern. — Die Beklagte, jetzt Revistons- 
klägerin, erhebt hiergegen den Angriff: die den Er¬ 
wägungen des O. L. G. zu Grunde liegende Auf¬ 
fassung des § 11 der Versicherungsbedingungen sei 
unrichtig; dadurch sei vielmehr der Versicherungs¬ 
gesellschaft das Recht gegeben, nach billigem Er¬ 
messen die Maßnahme zur Heilung anzuordnen, und 
der Versicherte könne deren Vornahme, ohne dem 
Präjudize des § 20 zu unterliegen, nur dann ver¬ 
weigern, wenn er beweise, daß von ihm etwas Un¬ 
billiges verlangt werde. Dieser Angriff ist nicht ge¬ 
rechtfertigt: Das O. L. G. hat in dem Rahmen zu¬ 
lässiger Vertragsauslegung und ohne Verletzung des 
materiellen Rechts annehmen können, daß der Kläger 
durch § 11 a. a. O. nicht verpflichtet sei, sich einer 
von der Beklagten angeordneten Operation auch dann 
zu unterziehen, wenn deren Erfolg in dem festge¬ 
stellten Maße unsicher und deren Vornahme nach 
den besonderen individuellen Umständen jnit größeren 
Gefahren verknüpft ist. Dabei ist es durchaus nicht 
rechtsirrig, wenn das O. L. G. im Zusammenhänge 
seiner Erwägungen ausgeführt hat, durch § 11 sei 
eine Verbindlichkeit des Klägers, sich operieren zu 
lassen, nur dann begründet, wenn ein vernünftiger 
Mensch unter Abwägen aller Umstände auch ohne 
rechtliche Bindung sich zur Vornahme der Operation 
entschließen würde. Aus dem Zusammenhänge der 
Gründe und aus der entscheidenden Schlußfeststellung 
wird diese allgemeine Ausführung zureichend er¬ 
läutert. Im übrigen ist eine weiter gerügte Verken¬ 
nung der Beweislast nach Sachlage ausgeschlossen. 
(R. G. II. 3. April 1906.) J. W. p. 341. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
(Fortsetzung.) 

Alzheimer: Die Gruppierung der Epi¬ 
lepsie. 

A. bespricht die Gruppierung der Epilepsie von 
anatomischen Gesichtspunkten. Als Unterlage für 
seine Arbeit diente ihm die genaue und nach neuen 
Methoden durchgeführte Untersuchung von 63 Epi¬ 
leptikergehirnen. Neu sind die Befunde, die er in 
der Glia feststellen konnte. 

Eine Aufteilung der Epilepsie läßt sich auf ana¬ 


tomischem und klinischem Wege erreichen. Gelangt 
man auf beiden Wegen zu dem gleichen Ergebnis, 
so darf man wohl annehmen, das Richtige getroffen 
zu haben. 

Der Sektionsbefund läßt leicht erkennen, daß die 
Epilepsie keine einheitliche Krankheit darstellt. 

Der epileptische Anfall kommt bei den verschie¬ 
densten Krankheiten vor (Tumor, Paralyse, Dementia 
praecox etc.). Es ist nun die Aufgabe, zu unter¬ 
suchen , ob den verschiedenen klinischen Bildern 
(Ätiologie, Verlauf und Endzustände) verschiedene 
anatomische Bilder entsprechen. 

Seit dem Jahre 1825 sind Veränderungen im 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


7i 


1907] 


Ammonshom bekannt und in 40—50% der Fälle 
nachweisbar. 

Weigert fand Markschwund, Nissl wies nach, 
daß die Zellen in ihrer Anordnung verändert, ge¬ 
schrumpft und verkalkt sind. Die Zahl der Giiakeme 
ist vermehrt, die Gefäße sind verdickt. 

Die Veränderungen im Ammonshom erklären aber 
weder die Demenz noch die Anfälle und es sind 
auch schon von Bleuler und Weber diffuse Ver¬ 
änderungen in anderen Gehirnbezirken nachgewiesen. 

Die- Verschiedenheit der Epilepsie läßt daran 
zweifeln, ob eine Krankheit mit so variierendem Ver¬ 
lauf als einheitliche aufzufassen sei. 

Auch durch das Tierexperiment ist bewiesen, daß 
die verschiedenartigsten Gifte zu demselben Erfolge, 
zu Krämpfen führen. Die Ergebnisse auf dem Sek¬ 
tionstisch und bei der mikroskopischen Untersuchung 
sind sehr verschiedenartig. Daher ist es erforderlich, 
Klarheit zu schaffen, um bezüglich der Prognose und 
Therapie weiter zu kommen. 

A. fand in 40% seiner Fälle krankhafte Prozesse 
im Ammonshom. Er demonstriert ein Präparat mit 
Gliawucherung im Ammonshom. Ebenso finden sich 
im Nissl-Präparat erkrankte Nervenzellen und ver¬ 
mehrte Giiakeme. 

Die Veränderungen im Ammonshorn sind als 
Nebenbefunde aufzufassen. 

Der Krankheitsprozeß verläuft in Schüben. Die 
Abbauprodukte werden durch Gliawucherung fort¬ 
geräumt. Eine häufige Wiederkehr des Anfalles 
führt zu Verkleinerung der Nervenzellen und Ver¬ 
ringerung der Nervensubstanz. 

ln der Rinde eines Amokläufers fand sich Ver¬ 
mehrung der Giiakeme, Verkleinerung der Zellen, 
Ausfall von Zellen, Randgliose, verdickte Gefä߬ 
wandungen. 

In drei Fällen fand Ref. bei Status epilepticus 
frische Veränderungen im Ammonshom. Selten findet 
sich ein geringes Übergreifen der Erkrankung auf 
Gyrus dentatus und Gyrus hippocampi. Die ganz 
charakteristischen Veränderungen im Ammonshom 
lassen alle diese Fälle zu einer Gruppe zusammen¬ 
fassen, wenn auch nicht die Erkrankungen dieser 
Gehirnstelle für die klinischen Erscheinungen der 
Epilepsie verantwortlich zu machen sind, aber sie 
sind ein Zeichen einer diffusen Allgemeinerkrankung, 
die dann auch in der Randgliose, der Gliawucherung 
der Hirnrinde sich zeigt. Daneben findet man auch 
eine Anhäufung von Gliazellen in der ersten Rinden¬ 
schicht und Verdichtung derselben (Pyknose). 

In einigen Fällen fanden sich auch besondere 
Arten noch nicht beschriebener Gliakerne, die nicht 
Fasern, sondern Platten von eigentümlicher Färbbar¬ 
keit ausscheiden. 

Im Status epilepticus findet man auch eigentüm¬ 
liche Gliazellen, besonders um die Gefäße herum, 
sogenannte amöboide Zellen. Sie beladen sich mit 
Inhalt, verschiedenfach gefärbten Körnchen, zeigen 
Vakuolen und zerfallen schnell. In den adventitiellen 
Lymphsclieiden der Gefäße findet man dann große 
Fettschollen, Mastzellen, gelegentlich auch kleine 
Lymphocytenhäufchen. 


Auch in den Zentral Windungen finden sich bei 
im Status epilepticus Verstorbenen, besonders in der 
Nähe der Capillaren, nachweisbare Veränderungen, 
amöboide Zellen, die sich mit myeloiden und prota- 
gonoiden Granula, Fettkörnchen etc. beladen. Diese 
zerfallen rasch wieder und gelangen in die adventi¬ 
tiellen Lymphräume. Zwischen den Gliazellen finden 
sich wenig Lymphocyten, keine Plasmazellcn, aber 
regelmäßig Mastzellen. 

Die Kerne der Gliazellen teilen sich häufig. 
Außerdem läßt sich der Untergang feiner Achsen- 
Zylinder nachweisen. 

Diese akuten Veränderungen finden sich nicht, 
wenn längere Zeit vor dem Tode keine Anfälle auf¬ 
getreten waren. 

Die chronischen und akuten Veränderungen finden 
sich in 60% der untersuchten Fälle, die die große 
Gruppe der genuinen Epilepsie bilden. 

Die Gruppierung der Epilepsie gestaltet sich in 
folgender Weise: 

1. Genuine Epilepsie mit Erkrankungen des Am¬ 
monshorns, die aber nur eine Teilerscheinung der 
allgemeinen Himerkrankung sind. 

2. Epilepsie mit atrophischer Sklerose. Beson¬ 
dere Erkrankung in der Markleiste und hochgradige; 
Atrophie. 

Charakteristisch für die zweite Gruppe ist eine 
unregelmäßige Atrophie mit nachweisbarem Zerfall 
von Kernen und Fasern (sogenannte atrophische 
Sklerose). Ätiologisch kommen Alkohol und Blei in 
Betracht. Die Anfälle haben keine einheitliche histo¬ 
logische Grundlage. 

3. Epilepsie bei Allgemeinerkrankungen, besonders 
bei Lues und Arteriosklerose. 

Hierher gehört klinisch die Spätepilepsie, jedoch 
ist dabei erstens zu bemerken, daß unter den Spät- 
Epileptikern viel Genuin - Epileptische sind, und 
zweitens kommt es bei den Genuin-Epileptischen oft 
schon frühzeitig zu schweren Gefäßveränderungen. 
Bei den Spät-Epileptischen zeigt ein Teil charakte¬ 
ristische Veränderungen im Ammonshorn, ein Teil 
der Spätepileptischen wiederum zeigt nichts für Arterio¬ 
sklerose charakteristisches. 

4. Epilepsie bei Idiotie. Makroskopisch findet 
man nicht selten zirkumskripte Verdickungen der 
Pia mit darunterliegender Atrophie der Hirnwindungen, 
mikroskopisch sieht man hier absolute Verödung der 
Rindenpartien« Frische Veränderungen finden sich 
nirgends, trotz zuweilen recht häufiger Anfälle. 

5. Epilepsie mit Entwicklungshemmungen des 
Gehirns. 

Die Prozesse setzen im foetalen Leben ein und 
gehen bis zum Tode weiter. Eine besonders charak¬ 
teristische Form wird als tuberöse Sklerose bezeichnet, 
mit deutlichen eigenartigen histologischen Verände¬ 
rungen. Hierher gehört auch das von Rancke be¬ 
schriebene Stadium verrucosum. 

Zum Schluß erwähnt Ref. noch die tuberöse 
hypertrophische Sklerose, bei der es sich um mangel¬ 
hafte Differenzierung von Ganglienzellen und Glia¬ 
zellen handelt. (Wachsmuth-Frankfurt a. M.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





7.2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 9 


H. Vogt-Göttingen-Langenhagen: Die klini¬ 
sche Gruppierung der Epilepsie. 

Dem Unternehmen, ein so vielgestaltiges und in 
seiner Abgrenzung so viel umstrittenes Gebiet, wie 
die Epilepsie klinisch zu gruppieren, muß vorher¬ 
gehen eine Definition dessen, was unter Epilepsie 
zu verstehen sei. Es handelt sich dabei nicht um 
eine erschöpfende Umschreibung dieses Begriffes — 
was allein den Inhalt eines Referates bilden könnte 
—, sondern nur darum, zu Zwecken der heutigen 
Darstellung eine konventionelle Grenze zu 
ziehen, um für die Lösung der zu stellenden 
Fragen einigermaßen festen Boden unter den Füßen 
zu gewinnen. 

Betrachtet man die lange Reihe der Epilepsien 
oder der epilepsieartigen Krankheitsbilder, so steht 
am einen Ende die psychische Epilepsie, ein Gebiet, auf 
dem die Kontroverse in lebhaftem Gange ist (erinnert 
sei an die Namen Samt, Kraepelin, Siemer- 
ling, Aschaffenburg, Raecke), am anderen Ende 
steht die Gruppe der epileptiformen Zustände, die 
wir von der echten Epilepsie abzutrennen gelernt 
haben, die aber klinisch ihr sehr ähnlich werden 
können, so die Krämpfe bei Urämie, die Eklampsie, 
die Krämpfe der Paralytiker, bei erworbenem Hydro- 
cephalus etc. Diese Gruppen sollen ausgeschieden 
werden, es sollen also nur solche Krankheitszustände 
erörtert werden, deren epileptische Natur von keiner 
Seite bestritten wird, die ausgezeichnet sind durch 
periodisch wiederkehrende Krampfanfälle, die mit 
Störung des Bewußtseins verlaufen, ferner durch eine 
dauernde Veränderung der psychischen Persönlichkeit 

Da die Epilepsie klinisch nicht den Charakter 
einer Krankheit, sondern einer Krankheitsgruppe an 
sich trägt, da wir zwar über die Biologie des epilep¬ 
tischen Anfalls, nicht aber über das Wesen der epilep¬ 
tischen Krankheit einige Aufklärung besitzen, so kann 
die Gruppierung nur so Vorgehen, daß nicht etwa 
das ganze Gebiet klassifiziert wird, sondern daß aus 
der Gesamtmasse der klinischen Bilder einzelne auf 
Grund der klinischen Erfahrung herausgehoben, und 
nach ihrer Ätiologie, Symptomenkomplex, Verlauf, 
Ausgang etc. als Entitäten abgegrenzt werden, man¬ 
chen von ihnen bestätigt die pathologische Histologie 
ihren Charakter als zirkumskripte Typen. 

Die bisherigen Erfahrungen haben ergeben: inner¬ 
halb der Spätepilepsie lassen sich bestimmte, in 
ihrer Wesenheit verschiedene klinische Bilder jeweils 
aber mit dem Charakter der echten Spätepilepsie 
umschreiben. Bei der genuinen Epilepsie ist die 
Gruppierung meist gleichbedeutend mit der Abgren¬ 
zung, was hier bisher als besonderer Typus dargestellt 
werden konnte, hörte auf zu dieser Form zu gehören. 
Sie ist im wesentlichen negativ charakterisiert. 

Die genuine Epilepsie, auf angeborener, ererbter 
oder früh erworbener Grundlage beruhend (Früh¬ 
epilepsie), setzt meist in jugendlichem Alter ein, ist 
gekennzeichnet durch typische Anfälle, durch petit 
mal, durch Dämmer- und Verwirrtheitszustände, durch 
einen progredienten, zu dauernder Veränderung der 
psychischen Persönlichkeit führenden Verlauf (epii.- 


psychopathische Konstitution, epileptische Demenz 
etc. etc.). 

Nahe Beziehungen existieren zwischen ihr und 
der Epilepsie auf organischer Grundlage Bei Kindern 
führen Herdaffektionen zu jenen eigenartigen Zu- 
standsbildem, in denen Idiotie, Lähmung und Epi¬ 
lepsie in der verschiedenartigsten Kombination auf- 
treten. Die Epilepsie, die zunächst als Begleit- oder 
Teilerscheinung auftritt, kann nach Ablauf der akuten 
Erscheinungen habituell werden, sie kann aber von 
vomeherein und dauernd das Bild vollständig be¬ 
herrschen, so daß eine scheinbar genuine Epilepsie 
als Krankheitsbild resultiert. Wie die Fälle von 
Sachs und Peterson, Rosenberg, Osler, 
Goodhart, viele Beispiele bei Bourneville 
zeigen, gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten, durch 
die eine idiopathische Epilepsie vorgetäuscht werden 
kann. Diese Fälle, die sogen, zerebrale Kinder¬ 
lähmung ohne Lähmung, haben Marie, dem 
sich Freud, Sachs und andere angeschlossen haben, 
zu der Annahme geführt, daß alle Fälle echter ge¬ 
nuiner Epilepsie auf Affektionen herdförmigen Cha¬ 
rakters zurückzuführen sind. In dieser Verallgemeine¬ 
rung unrichtig, trifft diese Tatsache zu für eine Gruppe 
ganz bestimmter Fälle scheinbar genuiner Epilepsie. 
Von dieser Seite droht der genuinen Epilepsie keine 
Verflüchtigung. 

Wichtiger sind die Fälle echter genuiner Epilepsie, 
die dafür zu sprechen scheinen, daß die Epilepsie 
ganz allgemein den Charakter einer „organischen“ 
Erkrankung besitze. Länger bekannt sind auf diesem 
Gebiet die Fälle von Pseudo-Jakson, die zahlreichen 
Beobachtungen F e r e s, die Aurasymptome mit Herd¬ 
charakter u. a., indessen hat erst Heilbronner 
und kürzlich auch Redlich gezeigt, daß nicht der 
Reizzustand, sondern die Testierenden Ausfallserschei¬ 
nungen hierin uns Klarheit bringen. Auch diese 
sind in den Erschöpfungssymptomen, Paresen, aphasi- 
schen Störungen (Oppenheim, Heilbronner, 
Raecke, Bernhard u. a.), schon von früher her 
bekannt. Der Anfall: Die motorische Rinde ist stets 
das Ostium, durch welches der vorhandene Reiz in 
Form des generalisierten Krampfes sich entlädt, den 
,Sitz der Erkrankung innerhalb der motorischen Rinde 
können wir dann annehmen, wenn Paresen nach den 
Anfällen Zurückbleiben (Redlich, Voisin), während 
wir von einem extramotorischen Sitze des Anfalls 
dann reden, wenn bei leichten Anfällen, aber schwerer 
progressiver Demenz die Beteiligung der für die In¬ 
telligenz wichtigeren sensorischen Zentren als die über¬ 
wiegendere erscheint. Hier wird die Allgemein¬ 
erkrankung der Rinde, verbunden mit einer beson¬ 
deren Intensität des Prozesses an umschriebenen 
Stellen (Alzheimer, Weber, Bleuler), auch 
klinisch deutlich. 

Ein anderes Gebiet, das mit breiter Fläche in 
die Klinik der genuinen Epilepsie hereinragt, sind 
die funktionellen Neurosen, besonders die 
Hysterie. Schwieriger als die Fälle, wo im Laufe 
der Zeit die Hysterie zur Epilepsie hinzutritt, oder 
umgekehrt (Bratz und Falkenberg), sind die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



I907J 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


73 


Fälle, bei welchen (Binswanger, Nonne) von 
Anfang an eine innige Kombination der Symptome 
besteht Die Fälle sollen hier, als nicht in das Ge¬ 
biet der echten, unkomplizierten Epilepsie gehörig, 
ausgeschieden und von dieser abgetrennt werden, 
eine Besprechung des strittigen Gebietes der „ Hystero- 
Epilepsie tt gehört nicht in den Rahmen des Referats, 
seit Hoch es Referat von 1902, das für den Stand 
unserer Kenntnisse auch heute noch zutrifft, haben 
sich keine Gesichtspunkte mehr ergeben, die eine 
weitere Vertiefung unserer Anschauungen ermöglichten. 

Nur die Gruppe der gehäuften kleinen An¬ 
fälle von Hoche und Heilbronner (einen Teil 
dieser Fälle haben Gelineau, Friedmann dar¬ 
gestellt) muß erwähnt werden. Die Erkennung der 
Natur der Anfälle ist oft ungeheuer schwer, und auch 
der Verlauf, der sonst zwischen Epilepsie und Hysterie 
entscheiden kann, gibt kein sicheres Merkmal, da die 
Fälle rasch zum Tode führen oder heilen, oder in 
echte Epilepsie übergehen können. Auch die ohne 
hysterische Zeichen sind von der echten Epilepsie 
abzutrennen. Sie stellen eine besondere Gruppe dar. 

Die degenerative Epilepsie: durch Bins¬ 
wanger haben wir die einfache und degenerative 
Vererbung unterscheiden gelernt; Cramer hat die 
Rolle der Endogenität bei der Begründung der 
Nervosität kürzlich ins richtige Licht gestellt. Es 
handelt sich um die Tatsache, daß die Degeneration 
nicht nur direkt Ursache auch der Epilepsie sein, 
sondern daß sie auch den durch sie nicht direkt er¬ 
zeugten Erkrankungen eine eigenartige Färbung geben 
kanh. Die Urteilsbegründung stützt sich auf dreierlei: 
Heredität, gehäufte körperliche Degenerationszeichen 
und die psychischen Stigmata der Degeneration. 
Nicht selten verbindet sich die Epilepsie hier mit 
der angeborenen intellektuellen Schwäche verschie¬ 
denen Grades, Debilität bis Idiotie, oft aber tritt das 
degenerative Element nur in der Desequilibration zu 
tage und wir gelangen hier auf ein großes, schwer 
zu umgrenzendes Gebiet von dem D6g£nere superieur 
mit vereinzelten epileptischen Anfällen bis zum aus¬ 
gesprochenen Epileptiker mit den deutlichen Zeichen 
der Entartung. 

Nach dieser Seite ist erst kürzlich eine bestimmte 
Krankheitsgruppe von der genuinen Epilepsie abge¬ 
grenzt worden, die Affektepilepsie von Br atz 
und Leubuscher. Am besten kennzeichnet sich 
der Typus durch die von den Autoren selbst ge¬ 
brauchte Bezeichnung: affektepil eptische 
Krämpfe bei Degenerierten. Das Krankheits¬ 
bild steht auf derselben Linie zwischen der Epilepsie 
und der psychischen Degeneration, wie die psych- 
astheni sehen Krämpfe von Oppenheim 
zwischen der Epilepsie und der Neurasthenie. Er¬ 
wähnt seien noch die Westphalsehen Fälle, die 
Beziehungen der Epilepsie zur Migräne (Binswanger, 
Kowalewsky u. a.), zur Myoclonie (Unverricht, 
Verga). In diesen Fällen handelt es sich meist um 
Kombinationen, das Konkurrieren verschiedener Krank¬ 
heitszustände, ihre differentielle Unterscheidung ist 
praktisch oft recht schwer und wohl in manchen 
Fällen eine Sache des persönlichen Geschmackes. 


Die bisherige Gruppierung ist zugleich eine Ab¬ 
grenzung, versucht man innerhalb der genuinen Epi¬ 
lepsie besondere Gruppen auszuscheiden, so stellen 
sich ganz andere Schwierigkeiten ein. Bei Formen, 
wie der E. rotatoria, retropulsiva etc., handelt es 
sich natürlich nur um einen besonderen Ablauf, oder 
eine besondere Symptomgruppierung im Verlaufe des 
Anfalls etc., bei sonst wesensgleichen Krankheits- 
bildem, bei der E. menstrualis, der Laktations-E. etc. 
darum, daß ein physiologischer Vorgang auslösend 
für die Krankheit oder den Anfall in Erscheinung 
tritt. Auch bei der ätiologischen Betrachtung werden 
keine wesensverschiedenen Bilder gewonnen, denn 
die F eresehe ätiologische Einteilung ist abzulehnen, 
weil sie nicht zugleich eine ätiologisch-klinische ist. 
Nur drei besondere ätiologische Faktoren müssen er¬ 
wähnt werden, weil sie in der Theorie der Epilepsie 
eine gewisse Rolle spielen. 

1. Die Epilepsia ex Eklampsia, die nach Heubner, 
Henoch, Lange und anderen ein wandsfreien Beob¬ 
achtern zu Recht besteht, die aber nach den neueren, 
genauen individualstatistischen Untersuchungen von 
Thiemich abgelehnt werden muß, da aus diesen 
die schon von Binswanger ausgesprochene Tat¬ 
sache hervorgeht, daß die Fälle auf neuropathischer 
Anlage erwachsen, daß die Eklampsie der Ausdruck, 
nicht die Ursache der Erkrankung sei, daß aus dem 
gleichen Boden dann die Epilepsie erwächst. 

2. Die Reflex-Epilepsie: hier wird die zeitliche 
Entwicklung des Anfalls den Wegweiser bieten zur 
Unterscheidung von der durch einen peripheren Reiz 
ausgelösten genuinen E. und von den Krampfanfällen 
bei epileptogenen Zonen, die der Hysterie stets 
dringend verdächtig sind. 

3. Die Stoffwechselepilepsie (toxämische E.): wir 
kennen die Genese dieser Fälle näher seit Krainsky, 
doch konnten Fröhner und Hoppe zeigen, daß 
nur in einer bestimmten Minderzahl von Fällen der 
verhinderte Stickstoffabbau an fall befördernd wirkt, wie 
auch Alt und Hoppe zeigten, daß nicht alle, wohl 
aber ein Teil der Epileptiker stoffwechselkrank ist 
Wie aus den Beobachtungen von Weber u. a. her¬ 
vorgeht, handelt es sich in den Fällen der sogen. 
Magenepilepsie stets um von Natur neuropa- 
thische Menschen, die schwere Belastung, psychische 
Anomalien und unter den Erscheinungen einer In¬ 
testinalerkrankung dann den ersten Anfall darbieten; 
es sind reine Fälle von genuiner (Früh)-Epilepsie, 
wie es auch aus den anatomischen Befunden hervor¬ 
geht (Weber), die Anlage ist von vornherein ge¬ 
geben, die diätetische Behandlung ist (trotz ihrer 
großen praktischen Bedeutung) eine symptomatische, 
nicht eine spezifische. 

Hiermit könnte man das Gebiet der Frühepilepsie 
verlassen, allein es empfiehlt sich, noch ein Gebiet 
kurz ins Auge zu fassen, das ganz besondere Auf¬ 
klärung über die* Epilepsie schon gegeben hat und 
noch mehr verspricht, wenn die fachmännische, 
i. e. ärztliche Aufmerksamkeit sich demselben noch 
mehr als bisher wird zugewendet haben, das Gebiet 
der Beziehungen zwischen der Epilepsie und der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



74 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 9 


Idiotie. Vereinzelte Anfälle können bei allen 
Idioten auftreten, symptomatisch zeigt sich auch 
das Bild einer echten Epilepsie bei den verschieden¬ 
sten Formen der Idiotie, z. B. auch bei der fam. 
amaurotischen Idiotie, bei den Stoffwechselidioten etc., 
dann bei den organischen Formen; eine besondere 
Beachtung verdienen die folgenden Kombinationen, 
die aber eine einheitliche Systematisierung dieses 
noch wenig bekannten Gebietes nicht ermöglichen: 
manche Fälle sind besonders schwere Fälle der echten 
genuinen, andere der degenerativen Epilepsie. Be¬ 
sonders schwere und eigenartige Formen von Idiotie 
und Epilepsie sieht man auf der Basis der heredi¬ 
tären Lues erwachsen (cfr. auch die Fälle von 
Bechterew). Eine besondere Stellung nehmen die 
aus Herderkrankungen hervorgegangenen Formen von 
Idiotie, zerebr. Kinderlähmung und Epilepsie in der 
mannigfachsten Kombination dieser Symptomkomplexe 
ein (s. oben). Eine weitere Form kann man die 
hydrocephalische nennen, nicht Fälle von hoch¬ 
gradigem Hydr. ext. mit Schädel Vergrößerung, sondern 
Fälle, in denen der Hydrocephalus nur als starker 
internus in Erscheinung tritt, der Schädel ist normal- 
groß oder verkleinert, es handelt sich wohl um eine 
auf kongenitaler Anlage entstehende, langsam pro- 
gredierende Form, die klinisch in ausgesprochenen 
Schüben verläuft. Ferner tritt die E. zu Fällen von 
Idiotie aus schwerer Entwicklungsstörung, z. B. bei 
Mikrocephalie, später nicht selten hinzu, es gibt aber 
auch Fälle, die direkt in der Hemmung der Entwick¬ 
lung, namentlich in dem Mangel der späteren organo¬ 
genetischen Differenzierung ihren Grund haben, da¬ 
hin gehören außer anderen noch schwer zu ver¬ 
stehenden Fällen besonders eine besondere Gruppe, 
die seit Bourneville, Bonome, dann vor allem 
Pellizi u. a. näher bekannt ist, die tuberöse Sklerose, 
sie ist anatomisch besser definiert als klinisch, die 
Hemmung der Entwicklung tiitt aber auch in den 
Symptomen hervor. 

Bei der Spätepilepsie führt die ätiologisch¬ 
klinische Betrachtung zu einer Reihe unter sich durch¬ 
aus verschiedener Krankheitsbilder, die aber alle den 
Charakter der echten Spätepilepsie besitzen. Es sind 
zu unterscheiden: die intoxikatorischen Formen, die 
arteriosklerotische Spätepilepsie, die durch Trauma 
entstandene und die syphilitische Form. 

Bei den Intoxikations-Spätepilepsien er¬ 
fordern eine besondere Betrachtung die durch Blei 
entstandene und die alkoholische. Den durch In¬ 
toxikation verursachten ist gemeinsam ein ausge¬ 
sprochen deliriöser Charakter, wie er allgemein im 
klinischen Verlaufe, dann aber besonders bei der 
Alkoholepilepsie durch die nahen Beziehungen und 
die oft in Erscheinung tretende Kombination mit 
dem Delirium tremens sich zeigt (Moeli, Siemer- 
ling, Bonhoeffer, Krukenberg). Bei der 
Bleiepilepsie ist die Natur der Krämpfe (schon 
Jolly unterschied die symptomatische und die In- 
toxikations-E.) oft schwer zu bestimmen, da sie 
(Westphal) durch die Gefäßerkrankung bedingt, 
oder urämischer Natur oder der reine Ausdruck der 


Wirkung des Giftes auf das Cerebrum sein können* 
Die echte Bleiepilepsie zeigt wenig Anfälle, die 
schwer sind, hochgradige Zustände von Verworren¬ 
heit, schwere dämmerhafte Delirien. Bei der Alkohol- 
Epilepsie weist die Zeit des Ausbruchs der Er¬ 
krankung (im zweiten oder dritten Lebensjahrzehnt) 
auf die von Hebold und Wart mann hervorge¬ 
hobene Tatsache hin, daß außer dem Alkohol auch 
die neuropathische Veranlagung ursächlich in Betracht 
kommt (M. Huß, Moeli, Binswanger, Saig6). 
Mit Recht hat Bratz im teilweisen Anschluß an 
Drouet, Jolly und Neumann (Kraepelin 
stimmt ihm bei) zwei Formen unterschieden: i. die 
Alkohol-Epilep'sie, die durch das Verschwunden 
der Anfälle in der Abstinenz, durch das Ausbleiben 
eines typischen Verfalls, durch ihre Beziehungen zum 
Delirium tremens mehr den akuten Geistesstörungen 
auf alkoholischer Basis nahesteht; 2. die habi¬ 
tuelle Epilepsie der Trinker, welche durch 
das Fortbestehen der Anfälle auch in der Abstinenz, 
durch die typischen periodischen Verstimmungen, 
durch ihren progredienten Verlauf, durch ihre Be¬ 
ziehung zu chronischen Psychosen sich als eine echte 
Epilepsie erweist. 

Die arteriosklerotische Epilepsie umfaßt 
einen Teil, nicht, wie Lüth meint, sämtliche Spät¬ 
epilepsien. Klinisch bietet sie in einem Teil der Fälle 
die von Alzheimer und Windscheid beschriebe¬ 
nen Symptome der Himarteriosklerose neben den 
typisch epileptischen Anfällen, sie ist nicht selten 
durch Herdsymptome kompliziert und kann differen¬ 
tialdiagnostisch auch nach anderen Seiten (Bins¬ 
wanger, Vorkastner) Schwierigkeiten bereiten. 
In einer anderen Gruppe von Fällen treten mehr 
die psychischen Erscheinungen, Dämmerzustand und 
periodischer Schwindel (die Anfälle sind selten) in 
den Vordergrund. Dies ist die kardioVasale 
Epilepsie von Schupf er, die wahrscheinlich durch 
eine Erkrankung der größeren Gefäße zu stände 
kommt, nicht reflektorisch vom Herzen aus, wie denn 
eine reine Herzepilepsie abgelehjit werden muß 
(Stinzing, Binswanger, Redlich u. a.). 

Die Fälle der traumatischen Epilepsie haben 
symptomatische Verwandtschaft zu den durch die 
Störung der zentralen Innervationsvorgänge erzeugten 
Krankheiten (traumat. Neur.), wie es zum Beispiel in 
den gemischten Anästhesien sich zeigt. Trotz dfer 
Verschiedenheit des Traumas zeigen (Siemerling) 
alle Fälle traumatischer Epilepsie eine innere Ver¬ 
wandtschaft: brüsken Beginn, typische Anfälle und 
starke Neigung zu schweren psychischen Störungen 
(Wagner, Hay). 

Epilepsie nach Syphilis kann die verschieden¬ 
artigste, klinisch oft schwer genau zu umschreibende 
Genese besitzen: symptomatisch, als einziges Zeichen 
bei Gefäßerkrankungen und als reine postinfektiöse 
Erkrankung. Die zu letzterer gehörige Form der 
parasyphilitischen Epilepsie von Fournier 
ist meist eine echte genuine, die durch eine syphili¬ 
tische Infektion zum Ausbruch gelangt Dagegen 
gibt es im Zusammenhang mit der hereditären und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



, 9 ° 7 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


75 


der erworbenen Syphilis eine Epilepsie als echte 
postinfektiöse Neurose, die postsyphilitische 
Epilepsie (analog der Tabes), wie sie für die err 
worbene Lues von Nonne beschrieben ist. 

Bei der genuinen Epilepsie ist die Gruppierung 
zugleich eine Abgrenzung; auch fernerhin wird die 
klinische Beobachtung aus diesem Gebiete noch 
manche Gruppe ausscheiden können, wodurch der 
Begriff der genuinen Epilepsie mehr und mehr eine 
Einengung, damit aber eine präzisere Umschreibung, 
nicht eine Verflüchtigung erfahren wird. Für das 
Studium der Epilepsie wird sich in Zukunft auch das 
klinische Gebiet der Fälle von Idiotie und Epilepsie 
fruchtbar erweisen. Innerhalb der Spätepilepsie lassen 
sich eine Reihe ätiologisch - klinische Krankheitsbilder 
festlegen. Diese enthalten einstweilen nur einen Teil, 
keineswegs aber alle Formen in der Spätepilepsie. 
Die Epilepsie ist nicht eine Krankheit, sondern eine 
Krankheitsgruppe. (Autoreferat.) 

Diskussion : 

Herr Binswanger-Jena: Es gibt Spontanhei¬ 
lungen der genuinen Epilepsie, sogar häufiger, als all¬ 
gemein angenommen wird, es gibt eine Epilepsie, die 
nicht zur Verblödung führt. Es müssen also aus¬ 
gleichbare Störungen der Gehirntätigkeit vorliegen. 
Eine Reihe der von A. beschriebenen anatomischen 
Veränderungen scheint ja auch vorübergehend zu 
sein. Randgliose scheint nicht immer bei genuiner 
Epilepsie vorzukommen. B. hat auch die von Nonne 
zuerst beschriebene Syphilisepilepsie beobachtet. Die 
gehäuften kleinen Anfälle, die Heilbronner beschrieb, 
will er mit H. von der Epilepsie abgrenzen. 

Herr Heilbronner-Utrecht fragt, ob die von A. 
beschriebenen Veränderungen Zeichen eines chroni¬ 
schen oder schubweisen Prozesses sind. Im allge¬ 
meinen entsprechen Anfälle und Verblödung einander 
nicht ohne weiteres. 

Herr Reich-Herzberge erinnert an seine früheren 
mikrohistochemischen Untersuchungen. Er habe pro¬ 
tagonartige und rayelinartige Granula bei Epilepsie 
schon früher dargestellt. Die gelegentlich vorkom¬ 
menden Zellen der Epilepsie, bei denen eine Unter¬ 
scheidung, ob es Glia- oder Nervenzellen seien, un¬ 
möglich erscheint, hat R. auch gesehen und glaubt, 
das daher erklären zu können, daß sie beide gleicher 
ektrodermaler Abstammung seien. R. hat durch 
langjährige Untersuchungen chemischer und histo¬ 
logischer Art gezeigt, daß man außer den N iss Ischen, 
Hcldschen Granula, den Neurosomen Heids und 
den Pigmentkörnern durch gewisse Härtungs- und 
Färbungsverfahren bestimmt charakterisierte andere 
Körnungen nachweisen kann, die aus Substanzen be¬ 
stehen, die als chemische Bestandteile die Mark¬ 
scheide aufbauen und bei Zerfall oder chemischer 
Zerstörung der Markscheide wieder als Zerfallspro¬ 
dukte nachweisbar werden. R. ging in der Weise 
vor, daß er sich die uns bekannten Markstoffe, das 
Cholesterin, das Lecithin, das Protagon, Cerebrin und 
Neurokeratin zunächst auf chemischem Wege aus Ge- 
himsubstanz darstellte, dann ihr mikrochemisches und 


färberisches Verhalten feststellte und sie dann auf 
Grund der nunmehr gewonnenen Kenntnis ihrer für 
die histologische Untersuchung verwertbaren Eigen¬ 
schaften im Nervengewebe untersuchte. Er hat auf 
diesem Wege eine durch saure Farbstoffe (Säure¬ 
fuchsin) färbbare Substanz im Nervengewebe, die er 
als myelinartige in Anspruch nimmt, und eine ins¬ 
besondere durch metachromatische Färbung mit basi¬ 
schen Anilinfarbstoffen ausgezeichnete Marksubstanz 
unterscheiden können, die ihren chemischen Eigen¬ 
schaften nach als protagonartige Substanz aufzu¬ 
fassen ist. 

R. verweist auf seine Publikationen und auf seine 
Darstellung der Methode im Journal für Psychologie 
und Neurologie, in welchem sich auch die betreffen¬ 
den Literaturangaben finden. 

Herr Anton-Halle macht auf das oft auf¬ 
fallende Mißverhältnis zwischen Gehimmasse und 
Schädelform aufmerksam; ferner müßten Veränderungen 
der übrigen Körperorgane, insbesondere die Ano¬ 
malien der inneren Drüsen mehr berücksichtigt werden 
bei der Frage nach der Entstehung der Epilepsie. 
Damit würden sich auch der Therapie neue Quellen 
erschließen. Er erinnert an die Operation Riedls, 
welcher unter Schonung der Epithelkörper die Schild¬ 
drüse exstirpierte und so einen Zwergwuchs verur¬ 
sachte. Mehr entscheidend scheint die Tatsache, 
daß einzelne Gewebskategorien bei frühzeitiger Störung 
der Korrelation der Drüsen im gegenseitigen Ent« 
wicklungs- und Wachstumsverhältnisse nicht mehr 
proportional bleiben. Er erinnert an den Kretinismus 
und verwandte Zustände, bei denen übrigens die 
Epilepsie nicht so selten sei, wie in einzelnen Büchern 
stehe. Auch die Rhachitis habe vielfach Beziehungen 
zur Epilepsie, wenn auch die Begründung noch aus¬ 
stehe. Weiterhin kommt für die Epilepsie noch in 
Betracht die relative und absolute Hypertrophie des 
Gehirns. Die Besitzer übergroßer Gehirne sind zu¬ 
meist Epileptiker. Es ist wahrscheinlich, daß hierbei 
garnicht die Struktur des Gehirns, sondern das Mi߬ 
verhältnis von Hirn und Schädel die letzte Ursache 
abgeben. Die Regulierung des Blutdrucks zum Ge¬ 
hirndruck käme dabei auch therapeutisch in Betracht. 

So wie die Paralytiker zeichneten sich auch die 
Epileptiker durch Stoffwechselanomalien aus. Das, 
was die Chemiker als Störung der Selbstregulierung 
des Stoffwechsels fassen, muß dabei nicht als Folge 
oder Ursache der Gehirnkrankheit aufgefaßt werden, 
sondern wie das Hirnleiden selbst, als auf fehlerhafter 
Anlage (Constitutionsanomalie) erwachsen. 

Herr Bratz-Wuhlgarten: Die anatomische Unter¬ 
suchung wird erst dann neue Erkenntnis bringen, 
wenn klinische und histologische Bearbeitung Hand 
in Hand gehen. Ein diffuser anatomischer Prozeß 
kann unter Umständen nur als Rcizquelle für die 
Auslösung der Epilepsie gewirkt haben. Die Epilepsie 
ist dann erst später in ihrem klinischen Verlaufe zu 
einer echten Epilepsie geworden. — Der diffuse 
Prozeß kann zweitens in seinem Fortschreiten den 
wechselnden Reizerscheinungen der Epilepsie, den 
Anfällen,den Benommenheitszuständen etc. entsprechen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




76 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 9 


— Drittens muß sich ein anatomisches Korrelat für 
die dauernden Ausfallserscheinungen, besonders für 
die Verblödung, finden. — Wir wissen bisher nicht, 
ob nicht möglicherweise diffuse Großhirnprozesse, 
wie A. sie beschreibt, in ihren verschiedenen Stadien 
mehreren dieser drei Forderungen entsprechen können. 

Schlußwort Alzheimer: A. hält mit Bins- 
wangcr die Epilepsie prognostisch auch nicht immer 
für Ungünstig. Das schließt aber nicht aus, daß auch 
dann eine tatsächliche genuine Epilepsie im histo¬ 
logischen Sinne vorliegt. 

Randgliose hält A. für ein Zeichen eines ganz 
alten Prozesses und der Verblödung. Die akuten 
Veränderungen hat A. meist im Status epilepticus ge¬ 
funden; die organischen Veränderungen nach einem 
einzelnen Anfall sind so gering, daß er auf Heil- 
bronners Frage einstweilen keine Antwort geben 
kann. 

Schlußwort V og t: In der Frage der postsyphilitischen 
Epilepsie bedeuten die Bin swang er sehen Beobach¬ 
tungen eine wesentliche Stütze der Nonneschen 
Mitteilungen. Immerhin wird mit Rücksicht auf die 
Vielgestalt luetischer Prozesse und damit zusammen¬ 
hängender Schädigungen (Endarteriitis, reine Intoxi¬ 
kation etc.) eine rein klinische Entscheidung, welches 
der kausale Faktor ist — ähnlich wie bei der Blei¬ 
epilepsie — schwer sein. In der Stoffwechselfrage 
hält auch V. trotz der Notwendigkeit, die toxämische 
Epilepsie als besondere klinische Gruppe abzulehnen, 
dafür, daß es — vielleicht besonders auf dem von 
Anton gekennzeichneten Wege — Stoffwechsel Vor¬ 
gänge rein causalen Charakters, Anfälle mit einem 
unmittelbaren Intoxikationscoeffizienten zu eruieren 
gelingen wird. Als Wege, die — natürlich neben 
vielen andern — in der nächsten Zukunft dahin 
führen werden, die klinischen Erfahrungen zu ver¬ 
tiefen, bezeichnet V.: 

1. die weitere Beachtung der Heilbronnerschen 
Fälle von genuiner Epilepsie mit Herderscheinungen; 

2. das Stoffwechselgebiet; 

3. das Studium der zahlreichen Kombinationen 

von Idiotie und Epilepsie. (Fortsetzung folgt.) 

— Programm der XXXII. Wanderversamm¬ 
lung der südwestdeutschen Neurologen und 
Irrenärzte am 1. und 2. Juni in Baden-Baden 
im Blumensaale des Konversationshauses. Erste Sitz¬ 
ung Sonnabend , den 1. Juni, vormittags von 11 bis 
1 Uhr. Vorstellungen von Kranken sollen in dieser 
Sitzung erfolgen. Zweite Sitzung am gleichen Tage 
nachmittags von 2 bis 5V2 Uhr: Referat des Herrn 
Prof. Dr. Ho che-Freiburg i. B.: Die klinischen Folgen 
der Unfallgesetzgebungen. 

Daran sollen sich die dazu gehörigen Vorträge 
sowie die Bemerkungen zur Diskussion anschließen. 
Nachmittags 6 Uhr ein gemeinsames Essen im Restau¬ 
rant des Konversationshauses. 

Dritte Sitzung Sonntag, den 2. Juni, vormittags 
von 9 bis 12 Uhr mit Einschaltung oder Anschluß 


von Demonstration mikroskopischer oder sonstiger 
Präparate. 

Vorträge: 

1. D i n k 1 e r - Aachen: Über pemieiöse Anämie 
und die hierbei vorkommenden Rückenmarks¬ 
veränderungen. 

2. Wind scheid-Leipzig: Die klinischen Eigen¬ 
tümlichkeiten der Unfallsneurose mit besonderer 
Berücksichtigung der in der Unfallsnervenklinik 
„Hermannshaus u in Stötteritz bei Leipzig ge¬ 
sammelten Erfahrungen über Beobachtung und 
Behandlung der Unfallshysteriker. 

3. Erb-Heidelberg: Über Diagnose und Früh¬ 
diagnose der syphilogenen Erkrankungen des 
zentralen Nervensystems. 

4. Becker - Baden -Baden: Zur Kenntnis der 
Neuroglia. 

5. Trendelen bürg und Bumk e-Freiburg: Zur 
Frage der Bachschen Pupillenzentren in der 
Medulla oblongata. 

6. Cur sc hm an n- Mainz: Über das funktionelle 
Verhalten der Gefäße bei trophischen und vaso¬ 
motorischen Neurosen. 

7. H ein sh ei m er-Baden-Baden: Gibt es ein 
Training der Verdauungskräfte? 

8. Weygandt-Würzburg: Zur Frage der amnesti¬ 
schen Aphasie (mit Demonstration). 

9. H o mb u rg er-Frankfurt a. M.: Zur Lehre vom 
Aufbau der faserigen pathologischen Nuroglia. 

10. Non ne-Hamburg: Ein weiterer anatomischer 
Beitrag zur Lehre von der syphilitischen Spinal¬ 
paralyse. 

11. Pfersdorff-Straßburg i. E.: Über dialogisie¬ 
renden Rededrang. 

12. S. Auerbach-Frankfurt a. M.: Zur Diagnostik 
und chirurgischen Behandlung der Kleinhirn¬ 
cysten. 

13. Rosenfeld-Straßburg: Über einige Formen 
der vasomotorischen Neurose. 

14. Stark-Karlsruhe: Zur Pathologie der Gehim- 
geschwülste (Demonstration). 

15. Dreyfus -Heidelberg: Die Melancholie im Zu¬ 
standsbild des manisch-depressiven Irreseins. 

16. Kohnstamm-Königstein: Über hypnotische 
Behandlung von Menstruatiunsstörungen. 

17. Knauer-Gießen: Stoffwechselstörungen in einem 
Falle von Pseudotumor. 

18. Gierlich-Wiesbaden: Über einen Fall von 
neuraler Muskelatrophie mit Beginn in frühester 
Kindheit und Veränderungen in der grauen und 
weißen Substanz des Rückenmarks, namentlich 
in den Hintersträngen. 

19. vanOordt-St. Blasien: Sclerosismultiplex oder 
Lues cerebrospinalis. 

20. Edinger* Zur Kasuistik des Nervenaufbrauchs. 

21. B e t h e: Über färberische Differenzen verschie¬ 
dener Fasersysteme (mit Demonstration). 


Für den redactioncllen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J B realer Lublinit*, (Scheuen). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratcnannahme 3 Tags vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.S 

Heynemann’«ehe Buchdruckerci (Gebr. Wolff) io Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 





Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler. 

Lablinits (Schlesien^. 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Teiegr.-AdrMM: Marho Id Verlag, Halletaale. Fernsprecher 823. 

Nr. 10. * I. Juni 

BrsteMunge.i nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grosseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 
Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Or. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), zu richten. 


1907. 


Der ärztliche Nachwuchs für psychiatrische Anstalten. 

Rder.it, erstattet von Dr. Geh. Medizinalrat in J^auenburg i. Pommern, bei der Jaliressitzung des Deutschen Vereins 

fiir Psychiatrie zu Frankfurt a. M. am 26. April 1907. 


Meine Herren! 

Is bei der vorjährigen Tagung unseres Vereins 
in München unser verehrter Kollege Grashey 
in festlicher Rede berichtete, daß in Bayern in den 
letzten Jahren 25 Millionen Mark für neue Irren¬ 
anstalten ausgegeben worden seien und in der näch¬ 
ten Zeit noch mehr ausgegeben werden müßte, da 
sagte er, daß die größte Schwierigkeit jetzt darin be¬ 
stände, daß für die schönen neuen Anstalten tüchtige 
Arzte beschafft würden. — In der Tat: was nützen 
die schönsten Anstalten, wenn diejenigen fehlen oder 
minderwertig werden, welche allein eine unserer fort¬ 
geschrittenen Zeit und Wissenschaft würdige Behand¬ 
lung und Pflege der Geisteskranken gewährleisten > 
Alt, Psychiatrische Wochenschrift, 1906, p. 397.) 

Es ist eine sehr ernste Frage für unsere Anstalten, 
für unsere Wissenschaft, für unsern Stand: die nach 
lern ärztlichen Nachwuchs für psychiatrische Anstalten. 
Audi die Behörden können dieser drohenden Gefahr 
ni< iit gleichgültig Zusehen, denn der Arztcmangel 
schädigt die den Staatsverbänden gehörigen Institute 
und macht sie unfähig, ihren Pflichten gegenüber 
den ihnen zur Behandlung und Pflege anvertrauten 
Kranken nachzukommen. Das Angebot bei der Aus¬ 
schreibung der Ärztestellen an unsern Anstalten ist 
n den letzten 10 bis 15 Jahren in steigendem Maße 
geringer geworden. Das Schlimmste dabei ist. daß 
'dr keine Auslese mehr haben. Zum Irrenarzt 
eignet sich nicht jeder, auch wenn er sonst vielleicht 
ein guter Arzt ist. Jetzt aber bekommt man meist 
überhaupt keine Meldung mehr, oder nur durch 
glücklichen Zufall eine brauchbare. So kann es un¬ 
möglich weiter gehen. Selbst an den Universitäts¬ 
kliniken macht sich der Ärztemangel fühlbar und 
wurde kürzlich im Preußischen Abgeordnetenhause 
äls Kalamität bezeichnet (Marburg'. 


Zur Abhilfe der Ärztenot sind von verschiedenste! 
Seite Vorschläge gemacht worden. Ich will Ihre 
Zeit und Geduld nicht durch Wiederholung von oft 
Gesagtem in Anspruch nehmen, sondern möchte in 
erster Linie hier nur den Stand der Sache kurz 
skizzieren und eine ausgiebige Aussprache anregen. 
Ich darf annehmen, daß Ihnen die Ausführungen 
von Kracpelin, Hoppe, Alt, Vocke u. a. 
gegenwärtig sind. 

Die Vorschläge zur Abhilfe setzen die Kenntnis 
der Ursachen voraus. Die Ursachen sind mancherlei, 
sie zu erkennen, ist nicht so einfach. 

Über fehlenden Ersatz für Assistenzärzte klagen 
zur Zeit nicht nur wir, sondern auch die andern 
Krankenhäuser und sogar die Universitätskliniken, 
und den praktischen Ärzten in Stadt und Land ist 
es fast unmöglich, einen jüngeren Arzt als Vertieter 
für die Zeit der Erholung oder des Fortbildungs- 
kursus zu bekommen. Ich greife nur die Nr. 12 
der Münchener medizinischen Wochenschrift vom 
19. März 1907 heraus und finde nicht weniger als 
53 Assistenzarztstellen angeboten. 

Unzweifelhaft hat in den letzten Jahren über¬ 
haupt eine merkliche Abnahme des Zudrangs zum 
Medizinstudium stattgefunden. Der Zudrang zu allen 
gelehrten Berufsarten hat sich noch immer in Wellen¬ 
bewegungen gezeigt. Während in den letzten Jahren 
zum juristischen Studium eine Hochflut drängte, so 
daß jetzt in Preußen allein über 7000 Referendare 
vorhanden sind, und die Regierung mit allen Mitteln 
abvvehrt, so war der Strom vom medizinischen Stu¬ 
dium merklich abgeflaut. Die Zahl der Medizin- 
studierenden betrug auf allen deutschen Hochschulen 
im Jahre 1880: 8986 und war im Winter 1905/06 
auf 6080 gesunken. Darunter befanden sich 895 Aus- 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 












78 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. io 


länder. Es studierten also in Deutschland etwa 
3000 Personen weniger Medizin als vor 15 Jahren. 

Freilich, die praktischen Ärzte klagen trotzdem 
noch immer über Überfüllung in ihrem Beruf. Sie 
möchten gern, daß die Krankenhäuser noch mehr 
Ärzte beschäftigten, um eine reichliche Entlastung 
der freien Praxis von übermäßigem Zustrom herbei¬ 
zuführen. Das Organ des Leipziger Verbandes (Nr. 6 
vom Februar 1907) sagt, daß dies nur geschehen 
kann, wenn die Stellung der Krankenhaus-' 
ärzte verlockender ist als die Pri vatprax is. 
„Wenn die Krankenhausärzte sich eine bessere mate¬ 
rielle Lage erkämpfen, so werden nicht zuletzt die 
Krankenhäuser selber den Nutzen davon haben. 
Man verdunkele doch nicht die ernste wirtschaftliche 
Frage, welche hier vorliegt, durch allerhand ideelle 
Vertröstungen. . . Meine Herren, es geht zur 
Zeit eine starke wirtschaftliche Bewegung durch die 
Ärzteschaft, welche durchaus ihre Berechtigung hat. 
Die jungen Ärzte gehen — zumkl jetzt nach dem 
in Krankenhäusern zugebrachten praktisc hen Jahr — 
mehr als dies früher der Fall war, sofort in die 
Praxis. Nach dem praktischen Jahr ist die Annahme 
von Volontärarztstellen für sic auch nicht mehr nötig. 
Auf Volontärärzte werden die Irrenanstalten in Zu¬ 
kunft wohl überhaupt verzichten müssen. Das Organ 
des Leipziger Verbandes (Nr. 5 von 1907) hat Recht, 
wenn es sagt, daß das Volontärarztsystem sich über¬ 
lebt hat. Versehen die Volontärärzte Assistenzarzt¬ 
dienst, so soll man ihnen auch Assistenzarztgehälter 
gewähren, ist das nicht der Fall, so besetze man diese 
Stellen mit Praktikanten. 

Auf der andern Seite ist die Zahl der Kranken¬ 
häuser, Anstalten, Heilstätten, Sanatorien und wie sie 
alle heißen, in letzter Zeit sehr schnell gewachsen. Da¬ 
neben brauchen allerlei Institute für besondere Zwecke, 
Untersuchungsämter, Institute für experimentelle 
Therapie, bakteriologische Institute, die chemischen 
und pharmazeutischen Fabriken usf. eine Menge 
Ärzte. Das Heer, die Marine, die Kolonien, die 
Handelsmarine nehmen eine Menge Ärzte auf, die 
staatsärztliche Karriere zieht viele an. Der Bedarf 
an jungen Ärzten ist überall ein sehr großer. Auf 
weibliche Ärzte ist vorläufig auch nicht zu rechnen. 
Einmal ist ihre Zahl noch zu klein, um ins Gewicht 
zu fallen, und dann wollen diese Damen wohl an 
Universitätskliniken oder in der Großstadt, aber bei¬ 
leibe nicht an entlegenen Anstalten praktizieren. So 
ist denn die Knappheit der Bewerber überall eine 
fühlbare. 

Bei unserm Spezialfach wird sich der Mangel 
ganz besonders zeigen. Die Gründe sind ja be¬ 


kannt: Das Mißtrauen und die Vorurteile, mit denen 
unser Beruf zu kämpfen hat, und die er nicht ver¬ 
dient, brauche ich Ihnen nicht auseinanderzusetzen. 
Die Gefahren für Leben und Gesundheit und die 
große Verantwortung, welche er mit sich bringt, die 
Entsagung, welche er verlangt, die mangelnde An¬ 
erkennung, alles das schreckt die jungen Ärzte ab. 

So hat denn die Ärztenot dazu geführt, daß man 
die ganze Stellung der Ärzte an den Irrenanstalten 
einmal mehr ins Licht gerückt hat. Man hat den 
Stand der Irrenärzte einen r vergessenen Stand“ ge¬ 
nannt. Man hat gefunden, daß die Stellung der 
Ärzte an den Irrenanstalten in vieler Hinsicht mangel¬ 
haft ist, nicht zum mindesten auch in wirtschaftlicher 
Hinsicht. Wollen wir also die Ärztenot an unsem 
Anstalten beseitigen, so müssen wir die Mängel der 
Stellen beseitigen. Man muß die Stellen be¬ 
gehrenswert machen. Aus idealem Interesse an 
der Wissenschaft, oder lediglich aus Lust an der 
Arbeit oder der Entsagung wird keiner Irrenarzt. 
Wenn wir dem Arzt nicht eine befriedigende Existenz 
bieten können: entsprechende Lebenshaltung, aus¬ 
kömmliche Besoldung, sichere und befriedigende Aus¬ 
sichten auf die Zukunft, das Recht auf geistige An- 
regung und Fortbildung, auf Erholung nach der 
Arbeit, — so werden wir niemand bekommen. Mit 
Recht machen Alt und Vocke geltend, daß mit 
kleinen Mitteln hier nichts getan ist, daß vielmehr 
großzügige Reformen nötig sind. 

Die Vorschläge zur Besserstellung der Ärzte an 
den Landes-Irrenanstalten (diese habe ich jetzt haupt¬ 
sächlich im Auge) beziehen sich naturgemäß in erster 
Linie auf die Gehalts- und die Beförtlerungs Verhält¬ 
nisse. In zweiter Linie kommen allerlei sonstige Ver¬ 
hältnisse der Anstalten in Betracht. 

Zuerst also die Gehalts- und Beförderungsvei - 
hältnisse: 

Die Gehälter der Assistenzärzte sind meist 
ausreichend, ja in einigen Provinzen sind sie so hoch, 
daß die Assistenzärzte sich mit ihrer freien Station 
viel besser stehen als ihre verheirateten Kollegen. 
Die Assistenzarztgehälter müßten zur Vermeidung des 
Umherziehens und der Konkurrenz der Provinzen 
untereinander einheitlich geregelt werden: 1800 M. 
jährlich und freie Station, jährlich um 200 M. stei¬ 
gend, erscheint angemessen und wird von den meisten 
Behörden schon gegeben. Bei Berechnung der Dienst¬ 
zeit müssen die an andern Anstalten; Kliniken und 
Krankenhäusern zurückgelegten Jahre angerechnet 
werden. Ja bei uns in Pommern können sogar auch 
die Jahre der freien ärztlichen Praxis angerechnet 
werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




iW] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


79 


Nach einer gewissen, möglichst überall 
gleichen Dienstzeit müssen die Assistenzärzte, 
welche beim Fach bleiben wollen und sich dazu 
eignen, zu Oberärzten ernannt und lebenslänglich 
mit Anspruch auf Pension, Unfallentschädigung, 
Witwen- und Walsen Versorgung angestellt werden, 
und ihr Gehalt muß so normiert und ihre Emolu¬ 
mente müssen so beschaffen sein, daß die Ärzte sich 
eine Familie gründen können. Man muß aus den 
Anstaltsoberärzten eine eigene Berufsart machen, eine 
begehrenswerte Beamtenlaufbahn für sie schaffen. 

Der Anstaltsoberarzt muß eine völlig gesicherte, 
deutlich übersehbare Zukunft vor sich haben, auch 
wenn er nicht Direktor wird, was ja nicht alle 
»erden können. Ich nehme bei den jetzigen Kosten 
der Lebenshaltung an: Gehalt, anfangend mit 4000 M., 
steigend nach je drei Jahren um 500 M., bis 6500 M. 
Dazu freie Familienwohnung, freie Heizung und Be¬ 
leuchtung, freie Arznei für sich und die Familie und 
freie Gartenbenutzung. Der mit der Vertretung des 
Anstaltsdirektors ständig betraute Oberarzt erhält noch 
eine besondere pensionsfähige Zulage von 600 M., 
wie wir dies in Pommern bereits seit mehreren 
Jahren haben. Werden die Gehälter so normiert, so 
»eiG jeder, was er zu erwarten hat. Die Oberärzte 
der Irrenanstalten sind damit in ihren Bezügen noch 
etwas besser gestellt, wie die Richter und Ober¬ 
lehrer. 

Eine Zwischenstufe zwischen Assistenz- und Ober¬ 
arzt zu schaffen, wie das Vocke vorschlägt und 
verschiedene preußische Provinzialverwaltungen bereits 
gemacht haben, das kann ich nicht befürworten. Das 
Gehalt bleibt in dieser Stufe („Anstaltsarzt“) unzu¬ 
länglich, die Stellung ist subaltern und unsicher, da 
das Aufrücken in Oberarztstellen ungewiß ist, kurz 
es ist nichts halbes und nichts ganzes. Wir in 
Pommern haben bereits die Oberarztstellen „nach 
Bedarf“ und sind sehr zufrieden damit. 

Das Gehalt der Direktoren müßte für mittlere 
Anstalten (bis 700 Kranke höchstens) auf 6000 bis 
0000 M., für die Mammutanstalten auf 9000 bis 
12 (XX) M. nebst den üblichen Emolumenten (freie 
Wohnung, Heizung, Beleuchtung, Garten) festgesetzt 
werden. 

Um noch ein paar Worte über die leidige Titel- 
frage zu verlieren, die bei uns in Deutschland ja 
noch immer eine gewichtige Rolle spielt, so erscheint 
es angemessen, daß den älteren Oberärzten der Titel 
Sanitätsrat, dem Direktor eo ipso der Titel Medi¬ 
zinalrat beigelegt wird, dem dann später der Geheime 
angehängt wird. 

Ich komme nun zu den sonstigen Verhältnissen 


in den Anstalten. Ich stimme auch darin mit den 
Autoren überein, daß man die Landesanstalten nicht 
mehr in die Einöde oder in die Nähe kleiner 
Städte legen soll, sondern tunlichst dicht an ein 
Verkehrszentrum. Die nötige geistige Anregung für 
die Erwachsenen, höhere Schulen für die Kinder 
muß der Ort bieten und auch das Reisen leicht ge¬ 
statten. 

Sodann muß dafür gesorgt werden, daß nicht 
mehr als 100 Kranke auf einen Arzt kommen, wo¬ 
bei der Direktor aus der Rechnung ausscheidet. Die 
Stellung der Oberärzte muß zu einer möglichst selb¬ 
ständigen gemacht werden. Der Direktor, dessen 
Zeit mit der gesamten Verwaltung, mit der Re¬ 
präsentation nach außen und dem Verkehr mit den 
Behörden schon sehr belastet ist, kann nur noch als 
Konsiliarius in der Anstalt auftreten und kann sich 
um die Details der Behandlung nicht mehr kümmern. 
Was wichtig ist und was er sonst noch vom ärzt¬ 
lichen Dienst wissen muß, kann er in der ärztlichen 
Konferenz, die er abhält, erfahren. Er kann und 
soll sich mit den Assistenzärzten beschäftigen, für 
ihre wissenschaftliche Anregung und Weiterbildung 
sorgen. 

Um den einzelnen Ärzten genügend freie Zeit 
zur Erholung und zu eigener Arbeit zu gewähren, 
ist es nötig, daß ein überzähliger Arzt in der Anstalt 
zur Vertretung bei Beurlaubungen vorhanden ist, 
also einer etatsmäßig mehr als 1 : 100. Kommandie¬ 
rungen von Militärärzten und klinischen Assistenz¬ 
ärzten sind erwünscht. Gemeinsame Erholungsräume 
müssen für die Ärzte vorhanden sein. Jedem Arzt 
steht alljährlich ein Erholungsurlaub, unter Fortbezug 
seiner Kompetenzen, von vier Wochen zu. Alle 
Jahre soll einer der Ärzte an einem Fortbildungs¬ 
kursus teilnehmen. Erwünscht ist die Einrichtung, 
daß abwechselnd ein Arzt zu einer spezialistischen 
Ausbildung einige Monate auf die Hochschule oder 
Akademie geschickt wird. Dies wird dann der An¬ 
stalt dauernd zu gute kommen. Wenn dann jede 
Anstalt einen Gynäkologen, einen Chirurgen, einen 
Augenarzt, einen pathologischen Anatomen unter 
ihren Oberärzten hat, wird das ärztliche Zusammen¬ 
leben und Wirken sich fruchtbringend und anregend 
gestalten. 

Schließlich kann man die Möglichkeit vorsehen, 
einem Anstaltsarzt, welcher aus irgend einem Grunde 
aus der Karriere ausscheiden will, als Abfindung 
gegen den Verzicht auf Pension etc. nach fünf Jahren 
5000 M., nach zehn Jahren 10000 M. zu geben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSUM 



8o 


Dem obigen Vortrag des Herrn Geh Mcdizinalrat Di. 
Siemens dürften zweckmäßiger Weise «lie beachtenswerten 
Ausführungen angefügt werden, welche Herr Direktor Dr. 
Neisser (Bunzlau) bei der Diskussion zu jenem Vortrag in 
der Jahressitzung gab: 

Auch ich möchte mich gegen die Einrichtung 
der sogen. „Anstaltsärzte“ als einer Zwischen¬ 
stufe zwischen Assistenzärzten und Oberärzten mit 
einer besonderen gleitenden Gehaltsskala aussprechen. 
Wir in Schlesien haben sie im vorigen Jahre nach 
westfälischem Muster auch bekommen, allerdings wohl 
ohne besondere Ingerenz der Anstaltsdirektoren. Zu¬ 
nächst bedeutete ja die Einrichtung bei uns eine 
dankenswerte Verbesserung gegenüber dem bisherigen 
Modus, wo die überwiegende Mehrzahl aller Ärzte 
sich trotz viel jähriger Dienstzeit mit dem knappen 
Assistenzarztgehalte bescheiden mußte. Aber als die 
erwünschte und endgültige Lösung kann sie nicht 
erachtet werden, und es war mit Sicherheit voraus¬ 
zusehen, daß die Schwierigkeit, Ärzte zu bekommen, 
dadurch nicht wesentlich beeinflußt werden würde. Es 
muß wohl auch von jedem als eine berechtigte und nicht 
unbillige Forderung erachtet werden, daß der Arzt, 
welcher nach der seitens der Verwaltung für not¬ 
wendig gehaltenen Ausbildung^- und Bewährungsfrist 
definitiv allgestellt wird, eine Bezahlung erhält, welche 
ihn in den Stand setzt, zu heiraten. Das ist aber 
mit dem Gehalte eines Abteilungsarztes bei den heu¬ 
tigen Verhältnissen bei uns nicht möglich. Sollte 
dies aber entsprechend aufgebessert werden, so würde, 
wenn die besondere Stellung und Gchaltsskala der 
Oberärzte beibehaltcn würde, letztere so sehr in die 
Höhe getrieben werden, wie dies den Verwaltungen 
nicht zugemutet werden kann. Es ist aber auch gar 
nicht einzusehen, warum eine förmliche Abscheidung 
der Oberarztstellen von den Abteilungsärzten Platz 
greifen müsse. Ich halte den Vorschlag des Herrn 
Referenten, der ja auch schon mehrfach durchgeführt 
ist, für den richtigen, daß diejenigen Ärzte, welche 
besondere Leistungen übertragen erhalten, wie z. B. 
die Stellvertretung des Direktors und derg). mehr, 
dafür eine besondere — eventuell pensionsfähige — 
Funktionszulage erhalten. Ob dann alle diese Arzte 
„Oberärzte“ genannt werden sollen, das ist eine 
untergeordnete Frage, auf welche ich nicht eingehen 
möchte. Aber unvollständig und für die Steigerung 
des Ärzteangebotes unwirksam würde nach meiner 
bestimmten Überzeugung die Reform sein, wenn 
nicht die weitere Einrichtung hinzuträte, daß die 
anderwärts verbrachte Dienstzeit, insbesondere dann, 
wenn es sich um eine spezialistisch-fachliche Tätig¬ 
keit handelt, bei der Gehaltsabmessung in Anrech¬ 


[Nr. io 


nung gebracht wird. Erst wenn diese drei Gesichts¬ 
punkte: einheitlich fortlaufende angemessene Gehalts¬ 
skala, Funktionszulagen für die Wahrnehmung be¬ 
sonderer Dienstgeschäfte und Anrechnung fremder 
Dienstzeit, zusammengenommen werden, wird wirklich 
eine den Stand hebende und den Betrieb sicher¬ 
stellende Reform geleistet sein. 

Ich möchte nun glauben, daß diese Regelung 
der Dinge noch von einem Gesichtspunkte aus 
dringend notwendig ist, welchen der Herr Referent 
nicht in seine Betrachtungen einbezogen hat, und 
deshalb hauptsächlich habe ich mir das Wort er¬ 
beten. Es besteht noch in einer anderen Beziehung 
eine große Schwierigkeit bezüglich des psychiatrischen 
Nachwuchses: Während nämlich die Landes¬ 
anstalten die größte Mühe haben, über¬ 
haupt Ärzte zu finden, so daß von einer 
Auslese geeigneter Elemente schon längst 
nicht mehr die Rede sein kann, haben auf 
der anderen Seite die Assistenzärzte der 
psychiatrischen Kliniken und Stadtasyle 
ganz außerordentliche Schwierigkeiten 
hinsichtlich ihrer späteren Existenz und 
Versorgung. Daß damit aber auch die Frage 
der Qualität, der fachlichen Ausbildung der den 
Landesanstaltcn zu Gebote stehenden ärztlichen 
Kräfte eng zusammenhängt, bedarf keiner eingehen¬ 
den Ausführungen. Denn die Zeit, da die Anstalten 
selbst zugleich die wesentlichen Bildungsstätten für 
die Psychiater waren, ist längst, und wohl für immer 
vorüber. Mit der Erstehung der zahlreichen Kliniken 
sind diese naturgemäß zu den Trägern der wissen¬ 
schaftlichen Strebungen und Fortschritte geworden, 
mit denen die Anstalten mit ihren vorwiegend prak¬ 
tischen Aufgaben nicht Schritt zu halten vermögen. 
Es ist deshalb dringend wünschenswert, daß die Kluft 
zwischen Wissenschaft und Praxis nicht vertieft, nicht 
aufrecht erhalten, sondern nach Möglichkeit über¬ 
brückt werde, und dat! der Übergang in die prak¬ 
tische Laufbahn des Anstaltsarztes den klinischen 
Ärzten erleichtert werde. Bisher bildete aber die 
innere Geschlossenheit und das Anciennitätsprinzip 
innerhalb der einzelnen Verwaltungsgebiete hierfür 
ein fast absolutes Hindernis. Es ist dies aus der 
Entwicklung der Dinge leicht verständlich. Je mehr 
infolge der neueren Gesetzgebung der Kreis der 
psychiatrischen Aufgaben für die einzelnen Provinzial¬ 
verwaltungen sich erweiterte und somit die Zahl der 
Anstaltsärzte sich mehrte, je mehr andererseits die 
wirtschaftlichen Interessen in den Vordergrund traten 
und dazu nötigten, eine gewisse Sicherheit für die 
Erreichung der wenigen besser besoldeten oberen 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



iqo;J 


Mellen zu gewährleisten und somit das Anciennitüts- 
pnri/.ip mehr und mehr zur Richtschnur zu nehmen, 
und je mehr endlich, dem allgemeinen Zuge der Zeit 
faxend, der Beamtencharakter betont und damit die 
Beförderung innerhalb des eigenen engeren Vcrwal- 
lungsbcreichs eine immer mehr ausschließliche wurde, 
■ieslo geringere Aussichten konnte ein klinischer oder 
städtischer Anstaltsassistent auf ein Einspringen in 
dne seiner Vorbildung entsprechende Stelle im Pro¬ 
vinzialdienste haben. Und hierin liegt nach 
meiner Meinung der tiefgreifendste und 
»irhtigste Grund für das quantitativ und 
qualitativ unzulängliche Angebot für die 
isvch iat rischen Anstaltsstellen. Das wird 
aber anders mit dem Augenblick, wo eine aus¬ 
übende und nach der Anciennität ununterbrochen 
Mitlaufende Gehaltsskala allen definitiv Angestellten 
AüNtaltsärzten *) gewahrt wird. Denn dann wird 

* Die Zahl der ctatsmäfsigen definitiven Anstaltsarzt- 
‘i'.llon soll, wie ich meire, so bemessen sein, dafs auf je 


81 


durch das Eintreten fremder Elemente in eine ihrer 
persönlichen Vorbildung entsprechend bemessene hohe 
Gehaltsstufe' kein anderer geschädigt oder zurückge¬ 
setzt; dann hört das „Ersitzen 14 der „höheren“, der 
Oberarztstellen auf und es werden hierfür, je nach 
dem Vorschläge des Direktors, die wirklich geeigneten 
Elemente zum großen Vorteile der Kranken, sowie 
des ganzen wissenschaftlichen und praktischen An- 
staltslebens herausgesucht werden können. 

Solange und soweit der Arztemangel ein allge¬ 
meiner ist, u'ird derselbe natürlich in unserem Fache 
nicht zum wenigsten sich weiter geltend machen. 
Später aber, und auf die Dauer wird es sich zeigen, 
daß mit den empfohlenen Maßnahmen eine gesunde 
Grundlage der psychiatrischen Ärzteverhältnisse ge¬ 
wannen ist. 

150 Kranke ein solcher Arzt gerechnet wird. Diese Zahl soll 
durch Assistenzärzte eine Ergänzung in der Regel soweit 
finden, dafs dann insgesamt auf je 100 Kranke ein Arzt 
entfällt (wobei der Direktor dann bei grölseren Anstalten nicht 
mitzuzählen ist). 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Irrenärztliches aus Süddeutschland. 


W ährend sich die ökonomische Lage der Aerzte 
an den Irrenanstalten nördlich des Main fort¬ 
schreitend bessert und auch den Assistenzärzten 
dadurch ein Ansporn zum Bleiben gegeben wird, daß 
de nach drei- bis fünfjähriger Dienstzeit in pensions¬ 
berechtigte und wenn auch nicht überreich, so doch 
befriedigend bezahlte Stellen aufrürken künneu,;scheinen 
die maßgebenden Behörden in Süddcutschland grö߬ 
tenteils ein anderes, weniger wohlwollendes Verhalten 
gegenüber den Anstaltsärzten für angezcigt zu er- 
ai bten. 

Auch hier ist natürlich immer ein großer Wechsel 
in den Assistenzarztstcllen. Oft auch sind solche 
Stellen wegen Mangel an passenden Bewerbern längere 
Zeit unbesetzt. Aber dies wird anscheinend als kein 
grober Ucbelstand angesehen. Wenigstens lassen die 
Maßnahmen, die zur Abhilfe ergriffen werden, darauf 
schließen. 

Wie die Assistenzärzte der badischen Irrenanstalt 
Emmendingen eine Eingabe an das Ministerium des 
Innern machten, mit der Bitte, ähnliche Aufrückungs- 
verhältnisse wie an den norddeutschen Anstalten zu 
schaffen, erhielten sie einen ablehnenden Bescheid. 
Sie kündigten darauf ihre Stellung. Natürlich kann 
das Ministerium von sich aus nicht solche neue pen¬ 
sionsberechtigte Stellen schaffen. Aber es kann sie 
oei den Ständen beantragen. Hätte das Ministerium 
eine solche Antragstellung für den nächsten Landtag 
auch nur in Aussicht gestellt, so wären die Assistenz¬ 
ärzte sicher befriedigt gewesen und geblichen. Das 


Ministerium geht aber andere Wege. Es möchte die 
vakanten Assistenzarztstcllen durch billige Medizinal¬ 
praktikanten versehen lassen. Nur fehlen bis jetzt 
dazu auch die Medizinalpraktikanten. Da die be¬ 
teiligten Behörden dieses Fernbleiben der Praktikanten 
an den Irrenanstalten darauf zurückführen zu müssen 
glauben, daß diese an den Anstalten nicht wie in einem 
Krankenhaus ihr ganzes Jahr abdienen können, so 
suchen sie diesem Ucbelstand dadurch abzuhelfen, 
daß sie die Irrenanstalten den Krankenhäusern in Be¬ 
zug auf die Praktikantenzeit gleichgestellt sehen möch¬ 
ten und entsprechende Schritte beim Bundesrat ein- 
leiteten. Ob der Bundesrat auf diesen Antrag 
eingehen wird, ist noch nicht sicher. Aber selbst 
wenn er es tut, wird auch dadurch die Assistenzarzt¬ 
not nicht aus der Welt geschafft w f erden. Tatsächlich 
können die Medizinalpraktikanten in einer Irrenan¬ 
stalt für die allgemeine Praxis nicht das lernen, was 
in einem Krankenhaus, und nach wie vor werden sie 
deshalb die Irrenanstalten bei der Ableistung des 
praktischen Jahres vorwiegend meiden. 

In Baden kommen die pensionsberechtigt ange- 
stellten Anstaltsärzte (Oberärzte) bis zu einem Höchst¬ 
gehalt von 5000 Mark, steigend alle drei Jahr um 
500 Mark. Der Anfangsgehalt richtet sich nach den 
letzten Bezügen als Hilfs(Assistenz)arzt vorher. Die 
freie Familien w ? ohnung ist mit 000 M. pensionsberechtigt. 
Da im nächsten Jahr eine allgemeine Gehaltsauf¬ 
besserung sicher kommt und diese nach einer Meldung 
der Frankfurter Zeitung etwa zehn Prozent des bis¬ 
herigen Einkommens betragen soll, so würden damit 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



82 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


wenigstens für diese Aerzte einigermaßen befriedigende 
Verhältnisse geschaffen. 

Weniger gut, d. h. schlechter, sind die pensions¬ 
berechtigten Irrenärzte (Oberärzte) in Württemberg 
daran. Ihr Höchstgehalt ist 4600 Mark, von 3000 
Mark an alle drei Jahre um 400 Mark steigend. 
Die freie Familienwohnung ist bis jetzt noch nicht 
pensionsberechtigt, soll es aber noch in diesem Jahr 
im Betrag von etwa 400 Mark werden. Wie aus den 
Verhandlungen des württembergischen Landtags zu 
entnehmen ist, haben diese Aerzte eine Eingabe um 
Besserstellung gemacht. Sowohl in der Kommissions¬ 
beratung des Etat, als auch im Plenum wurde diese 
Eingabe vom Landtage wohlwollend behandelt, die 
schwierige Stellung der Irrenärzte voll anerkannt und 
der Berichterstatter erklärte, daß der Landtag bereit 
sei, an der Besserstellung der Oberärzte mit Hand 
anzulegen. Was tut aber die Regierung? Nach dem 
Bericht des „Schwäbischen Merkur“ Nr. 223 antwor¬ 
tete der Minister etwa: „Die Eingabe der Oberärzte 
sei zu spät eingekommen. Die Gehälter stehen im 
Verhältnis zu den übrigen Beamtengehältern in 
Württemberg“. Schon oft ist es vorgekommen 
sowohl im Reichs-, als auch in den Einzel-Landtagen, 
daß im Etatentwurf auf Wunsch der Stände noch 


[Nr. "io 


Abänderungen von der Regierung vorgenommen 
wurden. Dies hätte auch nach den Kommissionsbe¬ 
ratungen bei den Gehaltsätzen der Oberärzte gemacht 
werden können, zumal da bei der geringen Zahl der 
Oberärzte dadurch das Gleichgewicht im Etat nicht 
gestört worden wäre. Leider fehlte es in diesem 
Fall bei der Regierung am Wollen, nicht am 
Können. 

In der gleichen Landtagssitzung kam auch die 
Assistenzarztfrage an den Irrenanstalten zur Sprache 
und auch da wurde von einem Redner mit Zu¬ 
stimmung des Landtags in Anregung gebracht, den 
Assistenzärzten, die dauernd bleiben wollen, wie in 
Norddeutschland, Aussicht auf baldige pensionsbe¬ 
rechtigte Anstellung zu geben. Was antwortete darauf 
die Regierung? Nach demselben! Zeitungsbericht er¬ 
klärte der Minister: „Die Assistenzärzte tun 
gut daran, nicht zu lange zu bleiben, da 
die höheren Stellen an den Anstalten sehr 
wenig seien“. Ob durch diese Erklärung die 
Assistenzarztfrage gelöst, der Assistenzarztnot abge¬ 
holfen wird, erscheint auch mehr als fraglich. Immer¬ 
hin wissen wenigstens jetzt die Assistenzärzte, woran 
sie sind und auf was sie zu hoffen haben. 


Mitteilungen. 


— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
(Fortsetzung.) 

Diskussion zum Referate Siemens. 

Herr Vocke-Eglfing: Die Oberärzte müssen 
höheres Gehalt und höhere Verantwortlichkeit haben. 
V. ist gegen die Bezeichnung eines überzähligen 
Assistenzarztes, dagegen hält er es für erforderlich, 
daß unter Umständen das Verhältnis der Aerzte von 

1 : 100 Kranken zu Gunsten der Aerzte zu 
ändern sei, da Krankheitsfälle, Urlaube. Vakanzen 
in allen Anstalten für viele Monate das Fehlen 
eines Arztes bedeuten. So hatte Eglfing 1906 bei 
zehn Stellen ohne längere Stellenerledigung im 
ganzen 24 Monate Vakanzen (11 1 /a durch Urlaub, 

2 durch Krankheit, 3 durch Fortbildungskurse, 6 durch 
Stellenerledigung etc.). Den Anstaltsarzt habe man 
in Bayern erstrebt, da man doit die Oberärzte 
möglichst selbständig machen wolle und nicht alle 
älteren Aerzte selbständig machen könne 

Herr Cr am er- Göttingen ist gegen das Institut 
der Abteilungsärzte und betont die Notwendigkeit 
der Beschaffung einer größeren Anzahl von Ober- 
arztstellen. 

Herr N eisse r - Bunzlau: (siehe Seite 80 dieser 
Nummer.) 

Herr S to lt en h o f f -Kortau ist für die Schaffung 
von Abteilungsärzten, da es nicht angemessen sei, 
jüngere Aerzte gleich in Oberarztstellen aufrücken zu 
lassen. 


Herr F uc h s - Emmendingen : Die Scheidung 
zwischen Assistenzärzten und etatsmäßigen Aerzten 
ist in Baden schon längere Zeit durchgeführt, aber 
zwei Umstände rauben dieser Einrichtung die werbende 
Kraft, erstens ist die Zahl der mit Zukunftssicherheit 
angestellten Aerzte beschiänkt und zweitens sind die 
Gehälter der etatsmäßig angestellten Aerzte zu gering. 
Die ärztliche Katastrophe, welche die Staatsanstalt 
Emmendingen betroffen hat (sämtliche Assistenzärzte 
= 50% des ärztlichen Bestandes kündigten den 
Dienst) kann auf diese Verhältnisse zurückgeführt 
werden, denn dem Antrag auf aktuelle Gehaltszulage 
wurde seitens des Ministeriums des Innern entsprochen, 
nicht jedoch dem Verlangen nach bestimmten Zu¬ 
sicherungen für die Zukunft, und das konnte das 
Ministerium nicht. Nötig ist eine durchgreifende 
Reform der ganzen Verhältnisse. Eine Erhöhung 
der Assistenzarztgehälter erhöht nur das Ungesunde 
des Zustandes. 

Herr Simon-Warstein berichtet, daß sich in 
Westfalen die Einrichtung der Abteilungsärzte bewährt 
hat, allerdings wäre ein höheres Einkommen, als jetzt 
in den meisten Verwaltungsbezirken besteht, erwünscht. 

Herr Kräpelin -München beantragt eine Kom¬ 
mission zu wählen, für die Angelegenheiten der An¬ 
stellung etc., zur Wahrung der ärztlichen Standes¬ 
interessen. 

Herr Knecht-Ückemiünde regt den Austausch 
von Assistenzärzten mit den Assistenten der Univer¬ 
sitäten an, und Abmachungen mit den Militärbehörden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


8j 


iqo?] 


Herr Fahricius-Dören tritt dafür ein, die An- 
sialtsärate den Beamten gleichzustcllen, den Ober¬ 
lehrern und Richtern. 

Schlußwort: Herr Siemens erinnert daran, 
dal) an den Gymnasien früher auch nur ältere Lehrer 
den Titel Oberlehrer hatten, während jetzt ohne 
weiteres alle definitiv angestellten höheren Lehrer 
Oberlehrer heißen, welche auch alle unter dem Direktor 
<tehen Deshalb möge man auch die Bedenken gegen 
den Oberarzttitel fallen lassen. Wie die Direktoren 
unserer psychiatrischen Anstalten mit ihren Oberärzten 
den Dienst verteilen, das könne man ihnen füglich 
überlassen. 

Es wurde daraufhin folgender Beschluß gefaßt: 

Die Versammlung stimmt einstimmig dem Bericht 
des Herrn Siemens zu und beauftragt den Vor- 
tand, das Refeiat und die wesentlichen Ausführungen 
:u der Diskussion den in Betracht kommenden Be¬ 
rnden mitzuteilen. 

In die oben erwähnte Kommission wurden fol¬ 
gende Herren gewählt: als Vertreter des Vorstandes: 
'i em e n s - Lauen bürg, als Spezialsachverständige 
V'.rke-Eglfing, Cr am er-Göttingen (Universitätskli¬ 
nik!, von Ehren wall - Ahrweiler (Privatanstalt), 
Wach smuth - Frankfurt a. M. (Oberarzt), Müller- 
Düsen (Abteilungsarzt), Schroeder-Alt* Scherbitz 
i Assistenzarzt). 

L Merzbacher -Tübingen: Uber Morphn- 
gie und Biologie der „Körnchenzellen 4 *. 

Unter dem Namen der Abräumzellen möchte der 
Vortragende alle diejenigen zeitigen Elemente im 
Zentralnervensystem zu einer Gruppe zusammenfassen, 
denen die Aufgabe zukommt, geformte oder unge- 
i rmte Abbauprodukte des Zentralnervensystems auf¬ 
zusuchen, sich ein zuverleiben, zu verarbeiten und 
^eder abzugeben. — In diese Gruppe wären die 
K rochen zellen der Autoren als ein besonderer Typus 
rmzureihen. Gegen den bis jetzt üblichen Namen 
erheben sich allerlei Bedenken, die kurz aufgezählt 
»erden. Erst die Berücksichtigung der Funktion der 
Hellen tritt dem wahren Wesen der hier in Betracht 
Kommenden Zellen näher. — Die Abräumzellen haben 
Vs Zellen von eminent aktivem Charakter zu gelten. 
Die Kennzeichen, welche auf eine Aktivität hin- 
leisen, werden aufgezählt. Gewisse morphologische 
Verhältnisse werden so auch in innige Beziehung ge¬ 
setzt zur aktiven Tätigkeit der Zellen, so die Tendenz 
'«ich Rundung und die Maschenbildung. — Die 
Methoden zur Darstellung der Abräumzellen werden 
ebenfalls durch die Rücksicht auf die Funktion der 
Zellen gegeben und gelten vor allem der Darstellung 
ier verschiedenen Abbauprodukte. Die stärkere oder 
*h*ächere Ausbildung der Gesamtsumme von Kenn¬ 
zeichen, die auf eine Aktivität hinweisen, können als 
Einteilungsprinzip bei dem ungemein reichen Formen¬ 
reichtum herangezogen werden. 

Die verschiedenen Formen der Abräumzellen, so- 
wie die Genese derselben wird an der Hand einer 
Keihe von Lichtbildern demonstriert. Als Mutter¬ 
zellen der Abräumzellen kommen die Blutgefäßwand - 


zellen, Fibroblasten, Blutzellen und vor allem Glia- 
zellen in Betracht. Aus letzteren rekrutieren sich 
besonders die bei sekundären Degenerationen auf¬ 
tretenden Abräumzellen, ebenso wie die Abräum zellen 
bei der Tabes, mult. Sklerose, amyotr. Lateralsklerose 
etc., während die mesodermalen Abräumzellen bei 
akuten Prozessen und Zerstörungen der Substanz, bei 
denen es zu reparatorischen Prozessen kommt, die 
größere Rolle spielen. 

Eine besondere Besprechung finden die „Körnchen¬ 
zellen“ des embryonalen Gewebes. Die Frage nach 
einer Encephalitis neonatorum taucht wieder auf. 
Die Kömchenzellen bei Früchten und Neugeborenen 
können nicht als die Begleiterscheinung eines patho¬ 
logischen Prozesses aufgefaßt werden; sie sind viel¬ 
mehr als „Aufbauzellen“ zu betrachten. Es scheinen 
so beim Aufbau dieselben Zellen wie beim Abbau 
in die Erscheinung zu treten. Da im Prinzipe die 
Funktion der Auf- und Abbauzellen die nämliche 
ist, so können auch die embryonalen Aufbauzellen 
unter dem Begriffe der Abräumzellen untergebracht 
werden. Um bei diesen embryonalen Abräumzellen 
Physiologisches vom Pathologischen zu trennen, muß 
einmal die örtliche Verteilung dieser Zellenelemente, 
ihr zeitliches Auftreten und schließlich die Menge 
und Natur der in ihnen vorhandenen Stoffe berück¬ 
sichtigt werden. — Die Frage nach der chemischen 
Natur der in Form von Körnchen sich abscheidenden 
Körper bedarf noch genauerer Untersuchungen. Die 
Gliazellen spielen auch hier wieder als embryonale 
Abräumzellen eine wesentliche Rolle. Zur Unter¬ 
suchung standen eine Reihe menschlicher Foeten 
und Embryonen von Ratten, Mäusen, Kälbern, Schafen, 
Hühnchen zur Verfügung. — Einige farbige Tafeln, 
welche der Darstellung der embryonalen Abrüum- 
zellen dienten, wurden mit Hilfe des Epidiaskops 
demonstriert. 

Die Arbeit wird demnächst in extenso als Beitrag 
in den von Alzheimer und Nissl herausgegebenen 
„Histopathologische Studien der Großhirnrinde“ er¬ 
scheinen. (Autoreferat.) 

— Internationaler Kongreß für Irrenpflege 
in Wien 1908. Im Herbst des Jahies it)o8, und 
zwar in der Zeit vom 7. bis 11. Oktober wird in 
Wien der dritte internationale Kongreß für Irren¬ 
pflege stattfinden. Das vorbereitende Komitee für 
diesen Kongreß hat sich bereits konstituiert und am 
14. Mai nachmittags in der niederösterreichischen 
Irrenanstalt eine Sitzung abgehalten. Erschienen 
waren Hofrat Prof. Di. Obersteiner, der den Vor¬ 
sitz übernahm, Statthallereirat Dr. Nctolitzky, 
Landesoberinspektionsrat G e r e 11 y i, Polizeichefarzt 
kais. Rat Dr. M e r ta, Oberbaurat Beiger, Direktor 
Dr. Schloß (Gugging), Direktor Dr. Starlinger 
(Mauer-Öhling), der interimistische Leiter der Landes¬ 
irrenanstalt Primararzt Dr. ßorze, Stabsarzt Dr. 
D rast ich, Dozent Dr. Pilcz, Landessanitätsrat 
Dr. Lorenz und Advokat Dr. Siegfried Türkei. 
Die Genannten traten in den geschäftlichen Ausschuß 
ein, der durch eine größere» Anzahl von Psychiatern, 
Juristen, Technikern und Verwaltungsbeamten ver- 


Digitized b 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM- 



84 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. io 


größcrt wird. Zum Präsidenten wurde Ilnfrat Prof. 
Dr. Obersteincr, zu Vizepräsidenten wurden Hof¬ 
rat Prof. Dr. Wagner v. Jauregg und Direktor 
Dr. Heinrich Schloß gewählt. 

— Dem in Nr. 7 reproduzierten Plakat, ist ein 
zweites gefolgt, das wir im nachstehenden naturge¬ 
treu wiedergeben, wobei wir die Bitte um nähere 
Auskunft erneuern. 


— Zum Kapitel: Psychiatrische Aufgaben 
der Kreisärzte. Wie dringend notwendig es ist. 
die Fürsorge für die nicht in Anstalten unterge- 
brachten Geisteskranken. die Art ihrer Verpflegung 
und Behandlung kreisärztlich überwachen zu lassen, 
ergibt sich mit trauriger Deutlichkeit aus dem nach¬ 
stehenden Inserat, das wir der Nummer 134 des 
„Breslauer Generalanzeigers" vom 18. Mai, Seite 7, 
entnehmen: 


Valerie (jyigyi 

Die Schöpfungslüge als zu lösendes Problem. 

Judentum. Buddhistentum. Christentum. ~VS 
Institution. Destitution. Restitution. 


Das entnervte Menschentum nnd die Frauenrache 

«•der 

das mythologische — D — rachsucht. 


Jii<lciiK<*lihiiihcit 
alter Schlauch 


(Kraft) 

in 

(«ährtutg 


(hriHtendummheil 
neuer Schlauch. 


Die zu 

erfechtenden sieben Siege durch das problematische — I — 

Religion ohne vernOnftig grundgesetzliches, wissenschaftlich 
nachzuweisendes System oder Methode ist eine falsche irre¬ 
führende Weltanschauung, Erziehung, ein Glauben ohne 
Wissen oder 
der Ohne — Sinn! 

Das Ri des ( olumhus 

oder 

das Mysterium der geistigen Wiedergeburt 
(siederischer Prozess). 

Ciieniiknlisation (der Monade). 

Der MeiiKrh als Zelt im Kaum 

oder 

eleetro ■■ magnetisch (anziehendes und abstoüendes) 
Objekt 

daxwlKrhen: 

Kampf der Seele (Monade) um Daseiu (Seismus). 
(icdankonkraft als («ravitatiousgesetz 

trleich: 

Telephon ohne Draht (Methode ehristl. Science). 
Verneinung der Materie — moderner Humbug 

aber 

Verneinung der Begierdeu — Kunst!!! 

Die üriflamme als leuchtende Zukunft 
Freimaurer Bausteine — fund ■— a —■ mentale 
Jerusalem. 

Klassische Litteratur — moderne Qallenkrankheit. 

Goethes Faust: Hund Im Dreieck: bedarf des Ra ■ t* en- 
zahnes Erlösung — Zeitfrage: (wer ist der gute Hirte, der 
mich meistert?) (Bibel). 

Die mytologische Schlange (geistige Schlinge — 1 ■■ ) 
crystalisirt in dem mytologischen Einhorn. (BOcklln.) 
Auf. er Nteht!! 

■■i Ein vollkommener Widerspruch bleibt gleich geheim¬ 
nisvoll für Kluge wie für Tore. (Goethe.) 


.,Hierdurch mache ich wiederholt darauf aufmerk¬ 
sam, meiner geisteskranken Tochter Else, welche sich 
aus der elterlichen Behausung entfernt hat und sich 
verborgen hält, weder Unterkunft zu gewähren null 
Geld oder Waren zu verabfolgen, da ich für nichts 
mehr aufkomme. Ich warne namentlich Hotelier». 
Gastwirte und Geschäftsleute." 

Unterschrift und Wohnungsangabe lassen wir wohl 
besser weg. 

Fast unmittelbar vor diesem Inserat stehen in 
derselben Rubrik folgende: 

v Kanarienvogel entflogen. Gegen Behv nung ab- 
zugeben. u 

..Schwarzer Hund, weiße Brust, Marke 52, ent¬ 
laufen. Abzngeben.“ 


Personalnachrichten. 

— Hamburg-Friedrichsbcrg. Dem Direktor 
Dr. Rcyc und dem Oberarzt Dr. Neu beiger ist 
vom Senat der P ro fesso rt i t el verliehen worden. 
— Assistenzarzt Dr. II. |. |. Kdrtke ist zum Ober¬ 
arzt erwählt lind am 4. Mai nach der Irrenanstalt 
Langenhorn bei Hamburg, Oheiarzt Dr. K. L. 
Brückner von dort nach Fr icdrichsherg ver¬ 
setzt worden. 

— Wuhlgarten bei Berlin. Dr. P. Leu husch er 
ist Anfang v. Mts. ausgeschieden. 

— Berlin. Dem Direktor der neuen städtischen 
Irrenanstalt Buch. Sanitätsrat Dr. Richter wurde 
der Rote Adlern, den IV. Klasse verliehen. 

Tübingen. Am 22. Mai staib hier Sanitäts¬ 
rat Dr. H. Wildcrmuth aus Stuttgart im Alter 
von 55 Jahren infolge einer Embolie der Art. mesent. 

Orexftnum (annlcum (gerbsaures Phenyldihydro- 
chinazolin , ein in Wasser unlösliches, gelbliches Pulver, wird 
von neuem zur Hebung der Appetitlosigkeit empfohlen von 
Dr. K. Unger, (Ucber Anorexie und deren Behandlung, Wien, 
klin Rundschau iijob, Nr. 31 . herausgegeben von Professor 
A Obermayer und Privatdozent Dr K. Kunn j. und zwar 
sah er günstige Erfolge bei Anorexien im Kindesalter, bei 
hysterischer und neurasthenischer Appetitlosigkeit, bei be¬ 
ginnender Tuberkulose und bei Anämie. Orexin steigert die 
Salzsäuresekretion. Man verordnet 1 — 2 mal täglich 0,3—0,5 g 
pro dosi, ein bis zwei Stunden vor der Mahlzeit in Oblaten 
zu nehmen; Kinder nehmen Orexin in der Form von Schoko¬ 
ladelabletten ä 0,25 g. 


Für den irdartiomdlrn 1 lu*it verun'.uoi tiu h : i . 1 Lr.-»,.-: FubJmitz, iSrh.esien). 

Ersch# int joden Sonnabend. — Schluss «1er Inseratenannahrr.e 5 Tuo' vor d«*r Au — Verlag von Carl Marholdin Halle * . V 

Heynemaxin'sehe Buchdruckerei (Gebr. WoiT ; in Haile a. S. 


□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 





Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitz (Schieden). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marho Id Verlag, Hallesaale. Fenuprecher 823. 

Nr. 11. j. Juni 1907. 

Beste'iunge.1 nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Zur Debatte über das Referat: 

Der ärztliche Nachwuchs für psychiatrische Anstalten 

auf der Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frankfurt. 

Von Dr. F. Chotzen, Breslau. 


T Tnter den Vorschlägen des Ref. Siemens zur 
^ Besserstellung der Anstaltsärzte, behufs Gewin¬ 
nung eines genügenden ärztlichen Nachwuchses, war 

Kernpunkt der, daß nach dreijähriger Assistenten- 
~cit und Bewährung die Ärzte fest angestellt werden, 
die den Titel Oberarzt erhalten und gleichmäßig 
mit dem Dienstalter steigend in die maximale Ge- 
halisblufe der Oberärzte (6500 M. und Nebenbezüge) 
aurrikken sollten. Gegen diese Gleichstellung aller 
lest angestellten Arzte erhob sich in der Debatte 
Widerspruch, es traten mehrere Stimmen für die 
Beibehaltung der jetzigen Zwischenstufe des „An- 
staltsarztes“ ein. Hierbei wurden aber die zwei Seiten 
des Vorschlages, die rein mateiielle und die Frage 
der Titulatur, die eine organisatorische und ideelle zu¬ 
gleich ist, nicht getrennt ; sic sind jedoch m. E. wohl 
auseinanderzuhalten und müssen eine ganz verschie¬ 
dene Beurteilung erfahren. Heute sind die Anstalts¬ 
ärzte in den Bezügen noch schlechter gestellt und 
nur ein Teil von ihnen kann als Oberarzt in die 
höchst bezahlten Stellen aufrücken. Dem gegenüber 
ist der oben erwähnte, vom Verein auch angenom¬ 
mene Vorschlag eine zweifellose Verbesserung. Denn 
die materielle Sicherstellung ist wohl die unbedingte 
Voraussetzung für eine ausreichende Meldung von 
Bewerbern; es muß jeder die Gewißheit haben, 
nach fester Anstellung auch sicher ein wirklich aus¬ 
kömmliches Gehalt zu erreichen, was bei der Ab¬ 
stufung und der beschränkten Zahl der Oberärzte 
jetzt doch nur bei einem Teil der Fall ist. Hier 
wird also von der Durchführung des Beschlusses 
eine erfreuliche Wirkung zu erwarten sein. 

Es schien auch, als ob die Opponenten, obwohl 
es nicht ausdrücklich erwähnt wurde, nur die andere 
Seite der Frage, die der Titulatur, und zwar haupt¬ 


sächlich aus organisatorischen Rücksichten, im Auge 
hatten. 

Es waren Anstaltsdirektoren, welche sich in diesem 
Sinne aussprachen, während aus den Reihen der an¬ 
gestellten Ärzte leider überhaupt niemand das Wort 
nahm; indes der Beifall, der die Ausführungen des 
Ref. begleitete, läßt darauf schließen, daß er die 
Meinung dieser Kreise zum Ausdruck gebracht hat. 

Während jene die bewährten, auch umfassenderen 
und in gewisser Hinsicht vielleicht wertvolleren Dienste 
der älteren Ärzte erwähnten und dafür eine beson¬ 
dere Hervorhebung durch den Titel für richtig hielten, 
legte man auf der anderen Seite gerade auf die 
gleichmäßige Bezeichnung aller Ärzte als „Oberärzte“ 
Wert. Hierbei scheint es sich aber nicht um eine 
bloße Titelfrage zu handeln, sondern, wie aus den 
Begründungen Siemens’ hervorging, vielmehr um 
einen ideellen Gesichtspunkt, der sicher vollkommen 
berechtigt ist. Da aber diese Frage gleichzeitig eine 
organisatorische ist, die doch immer nach dem prakti¬ 
schen Bedürfnis sich regelt, so wird es sich fragen, ob 
dieser Gesichtspunkt sich mit den tatsächlichen Verhält¬ 
nissen ebenso verträgt, wie der gegnerische; ja als 
eine überwiegend praktische wird diese Frage viel¬ 
leicht unter verschiedenen Verhältnissen, also in ver¬ 
schiedenen Anstalten eine verschiedene Lösung finden 
können und müssen. 

Es ist angeführt worden, daß der Titel Oberarzt 
der Ausdruck einer größeren Selbständigkeit sein soll, 
unter Hinweis auf die ähnlichen Verhältnisse bei den 
Oberlehrern. Aber dieser Vergleich ist doch nur für 
die Gehaltsverhältnisse, die bei den Oberlehrern in 
der hier für die Ärzte vorgeschlagenen Weise durch¬ 
geführt sind, anwendbar, sonst hinkt er m. E. auf 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 








86 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 11 


beiden Füßen. Schon was die Titulatur an langt, so 
erhalten die älteren Oberlehrer zur Hälfte den Titel 
n Professor“, werden also vor den übrigen ausge¬ 
zeichnet, obwohl ihr Dienst seinem Wesen und seiner 
Art nach von dem der jüngeren gar nicht verschieden 
ist. An Selbständigkeit aber kann sich doch die 
Tätigkeit des Lehrers mit der des Aiztes gar nicht 
messen. Dort geschieht alles nach einem festen 
vorausbestimmten Plan und alle Angelegenheiten 
der Schüler werden stets durch ein Kollegium ent¬ 
schieden. 

Dagegen hat der Arzt dem einzelnen Kranken 
gegenüber eine ganz persönliche Tätigkeit, die er für 
jeden Fall seinem Wissen und seiner Erfahrung nach 
ganz nach eigenem freien Ermessen einrichten und 
variieren kann, und worin ei nur durch seine ärzt¬ 
liche Verantwortlichkeit beschränkt ist. Eben weil dem 
so ist, besteht in großen Anstalten das Bedürfnis, 
zwischen den einzelnen Ärzten und der Oberleitung 
eine Kommunikation herzustellen, welche dieser eine 
gewisse Kontrolle ermöglicht. Diese soll natürlich 
nicht eine einengende beständige Bevormundung sein. 
Im Gegenteil, Ärzten von einer gewissen Erfahrung 
und Ausbildung muß die Möglichkeit zu selbständiger 
Initiative geboten sein, auf ihren Stationen unter 
eigener Verantwortung auch wohl eigene Ideen zur 
Durchführung zu bringen. Eine Beschränkung in 
dieser Beziehung liegt nicht im Interesse des Ganzen, 
da sie dem einzelnen alle Arbeitsfreudigkeit und Tat¬ 
kraft nimmt. Wenn sich also das Verlangen nach 
Selbständigkeit gegen eine etwaige unnötige Bevor¬ 
mundung richtet, so müssen dem wohl alle Verstän¬ 
digen beistimmen; nur hat eine solche meiner Mei¬ 
nung nach mit einem Titel gar nichts zu tun, und 
liegt nicht in einer bestimmten Organisation, sondern 
nur in der Art ihrer Handhabung. Jede Anstalts¬ 
verfassung ermöglicht sicher eine weitgehende Selb¬ 
ständigkeit, andererseits schützt der Titel Oberarzt 
wohl kaum gegen Neigung zur Einschränkung und 
Bevormundung. Keineswegs aber braucht die Stel¬ 
lung besonderer Oberärzte eine solche zu begünstigen, 
und schließlich erfordern doch eben große Anstalten 
Hilfskräfte für die ganze Verwaltung. 

Die Selbständigkeit der Ärzte findet ihre natur¬ 
gemäße Begrenzung in der Notwendigkeit einer ein¬ 
heitlichen Leitung. Nicht nur die gemeinsamen wirt¬ 
schaftlichen Angelegenheiten verlangen eine Über¬ 
einstimmung, auch der ganze Geist und Zuschnitt 
des ärztlichen Betriebes können nicht auf jeder 
Station anders sein und mit jedem neuen Arzt 
wechseln. Bei Versetzungen von Ärzten aus einer 
Anstalt in die andere könnte das doch zu unlieb¬ 


samen Gegensätzen führen, deren Duldung man 
keinem Anstaltsleiter zurauten kann, wenn sie dem 
Gesamtinteresse nicht förderlich sind. 

Die Übereinstimmung kommt natürlich bei längerem 
Zusammenarbeiten von selbst und es genügt bei er¬ 
fahreneren Ärzten, und das sind ja die festangestellten, 
auch dazu, gewiß, wenn der Direktor, wie das ge¬ 
fordert wurde, nur Konsiliarius der einzelnen Ärzte 
ist. Aber auch dazu gehört Bekanntschaft mit den 
Kranken und Zeit. Nun gibt es aber auch jüngere 
Ärzte, welche erst herangebildet, angeleitet und auf 
ihre Eignung begutachtet werden sollen, welche ihrer¬ 
seits von der Erfahrung und der größeren Geschick¬ 
lichkeit in der Behandlung und im Umgang mit 
schwierigeren Fällen von einem älteren Arzt profi¬ 
tieren wollen. Hier ist also eine intensivere Beschäf¬ 
tigung mit dem jungen Arzt und seiner Kranken¬ 
station nötig. Daneben sind alle Verwaltungsge¬ 
schäfte zu erledigen. Dazu sind aber mehrere Per¬ 
sonen nötig, denn die Tatsache ist doch nun einmal 
nicht aus der Welt zu schaffen, daß bei der Größe 
der jetzt üblichen Anstalten dieses ganze Arbeits¬ 
gebiet die Leistungsfähigkeit eines einzelnen über¬ 
steigt. Es müssen ältere Ärzte den Direktor unter¬ 
stützen, und das kann auch nicht anders sein, wenn, 
wie nach den neuen Anstellungsbedingungen ja zu 
erwarten ist, bald alle Ärzte der Anstalt fest ange¬ 
stellt, also nur Oberärzte vorhanden sein werden. 
Der Titel verliert dann eigentlich sehr an Bedeutung 
und behält Wert nur mehr nach außen hin, wozu 
doch bei Ärzten kein großes Bedürfnis besteht, da 
sie in dem ^Dr.“ einen im Publikum wohl akkredi¬ 
tierten Titel besitzen. 

Könnten denn nun alle diese Oberärzte innerhalb 
des Anstaltsgetriebes wirklich ganz gleichgestellt sein ? 
Doch höchstens dort, wo die gesamten Direktions¬ 
arbeiten noch von einem bewältigt werden können, 
also nur in den heute doch sehr seltenen kleinen 
Anstalten. Auch in den großen muß aber sowohl 
die Verwaltungstätigkeit, als auch die gesamte ärzt¬ 
liche Oberleitung — und dazu gehört auch eine ge¬ 
wisse Kenntnis aller Kranken — zentralisiert sein, 
d. h. bei möglichst wenigen, dem Wechsel weniger 
unterworfenen, also älteren Ärzten liegen. Ich kann 
mir z. B. nicht denken, wie der Geschäftsgang ohne 
Schwierigkeiten und Weitläufigkeiten geregelt werden 
kann, wenn der Arzt einer Station von 150 Kranken 
wegversetzt wird und kein zweiter diese Kranken 
einigermaßen kennt. 

Also ebenso wie für die Verwaltungs-, so auch 
für die ärztliche Tätigkeit, ist in den großen oder in 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


87 


1907J 


Anstalten mit großer Krankenbewegung eine ver¬ 
ständige Arbeitsteilung nötig, wenn nicht die eine 
oder die andere, oder beide Aufgaben gleichmäßig 
leiden sollen. 

Sind junge Ärzte vorhanden, so ist die Folge 
einer ungenügenden Unterstützung oft ein Über¬ 
wuchern untergeordneter Faktoren. 

Eine ganze Reihe Angelegenheiten der inneren 
Verwaltung sind aber mehreren Stationen, meist 
einer Geschlechtsseite gemeinsam und werden am 
besten von je einem erledigt, wie z. B. die Personal¬ 
angelegenheiten, die in gutgeleiteten Anstalten in einer 
Hand ruhen. 

Sind also einerseits Gehilfen für die Beteiligung 
an den direktorialen Geschäften nötig, so ist es doch 
anderseits nur freudig zu begrüßen, wenn dabei zu¬ 
gleich gewisse Interessen und Neigungen der Ärzte 
innerhalb der Anstalt ihre Förderung finden. Das 
Kennzeichen einer guten Verwaltung ist es doch, 
daß sie die Leistungen und Fähigkeiten der einzelnen 
möglichst zum Vorteil des Ganzen ausnützt. Eine 
kluge Leitung wird also immer bestrebt sein, wo ein 
besonderes organisatorisches Talent oder eine Be¬ 
gabung zu wissenschaftlichen Leistungen und An¬ 
regungen hervortritt, sie möglichst dem Ganzen zu 
gute, kommen zu lassen, und ihnen ein entsprechendes 
Arbeitsfeld einräumen. 

Dem Bedürfnis und diesem Bestreben einer sorg¬ 
samen Verwaltung kommen auf der andern Seite 
die Wünsche und Neigungen der betreffenden Ärzte 
entgegen. Wie in dem Bestreben nach größerer 
Selbständigkeit der allgemeine Wunsch nach freier 
und ungehinderter Betätigung steckt, so werden doch 
auch und erst recht einzelne mit weitergehenderen 
Interessen und Zielen nach einem ihren Neigungen 
und Fähigkeiten angepaßten Arbeitsfelde verlangen. 
Das begrenzte Arbeitsgebiet einer einzelnen Station 
wird solchen auf die Dauer keine Befriedigung ge¬ 
währen, sie werden ihre Leistungsfähigkeit in einer 
größeren und einflußreicheren Stellung zu heben 
und zur Geltung zu bringen suchen. Solange aber 
bei der Größe der Anstalten die Zahl der Direktor- 
steilen so sehr beschränkt ist, werden sie diese Stel¬ 
lung innerhalb der großen Anstalten suchen müssen, 
und diese kann sie ihnen, wie gezeigt, ja auch geben. 
Sollte das nicht der Fall sein, so würden Elemente, 
welche die schlechtesten nicht sind und nur er¬ 
wünscht sein können, aus den Anstalten höchstwahr¬ 
scheinlich verschwinden. Eine Beschränkung der 
übrigen Ärzte braucht aber aus ihrer Stellung gar 
nicht zu resultieren; es ist doch nicht einzusehen, 


warum die konsiliarische Mitwirkung des Direktors 
nicht durch einen ständigen Vertreter ausgeübt werden 
sollte und warum sie da diückender oder lästiger sein 
sollte. Das sind immer nur Fragen der Persönlich¬ 
keit und nicht der Organisation. 

Also sowohl das Bedürfnis einer geordneten Lei¬ 
tung als die Bestrebungen gerade der tatkräftigeren 
Ärzte führen dahin, daß immer eine Anzahl Ärzte 
Befugnisse haben werden, welche über den Rahmen 
einer Station hinausgehen, die also durch ihren 
Wirkungskreis und übertragene Funktionen im Rahmen 
des Ganzen eine von den übrigen verschiedene Stel¬ 
lung einnehmen werden. Diese Differenzierung wird, 
wenn sie in der Entwicklung der Sache notwendig 
begründet liegt, durch eine gleiche Titulierung nicht 
verhindert werden, sondern es wird im Gegenteil für 
diese besondere Klasse von Oberärzten, etwa die 
dirigierenden Oberärzte oder Abteilungsvorsteher, sich 
bald ein eigener Titel einstellen, umso eher noch 
wie bei den Oberlehrern, weil hier eine besondere 
Funktion auch eine entsprechende Bezeichnung ver¬ 
dient. Denn wenn auf die Titulatur überhaupt Wert 
gelegt wird, entspricht es nur der Gerechtigkeit, be¬ 
sondere und Mehrleistungen auch im Titel hervor¬ 
zuheben. 

Darum ist den Gründen der Herren, welche den 
r Oberarzt“ für diese Stellen reserviert haben wollten, 
wohl beizustimmen. 

Die Beibehaltung des „Anstaltsarztes“ würde wohl 
auch einen genügenden Ersatz kaum hindern, wenn 
ihm erst nicht mehr der heute noch begründete 
unangenehme ökonomische Beigeschmack anhaftet. 
Sollte aber ein klingenderer Titel für die Entschlie߬ 
ungen junger Ärzte doch mitbestimmend sein, so 
wird der Frankfurter Beschluß ja um so eher Erfolg 
haben. 

Nur wird es eben bei der Gleichförmigkeit nicht 
lange bleiben, ein Unterschied in Stellung und Leist¬ 
ungen schafft von selbst eine unterscheidende Titu¬ 
latur; vielleicht wird sich auch bei uns die in den 
österreichischen Anstälten eingeführte und auch bei 
uns in manchen städtischen Krankenhäusern ange¬ 
deutete Stufenleiter, Assistenzarzt, Sekundärarzt, 
Primärarzt und Direktor einbürgern, welche die funk¬ 
tionelle Differenzierung gut zum Ausdruck bringt. 

Sollte aber mit der gleichförmigen Titulatur mehr 
als eine soziale Gleichstellung beabsichtigt sein, soll 
sie wirklich einer Organisation die Wege ebnen, 
bei der gerade die leistungsfähigeren und strebsameren 
Elemente nicht auf ihre Rechnung kämen, dann wäre 
der Beschluß zu bedauern; denn wenn auch der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



88 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. n 


Nachwuchs ausreichend sein würde, so fragt es sich 
doch, ob ihm dann nicht gerade ganz schätzenswerte 
Bestandteile fern bleiben werden. 

Vermutlich wird aber die Abänderung einer Organi¬ 


sation, welche zugleich aus dem wirklichen Bedürfnis 
der Anstalten herausgewachsen zu sein scheint, auch 
durch einstimmige Beschlüsse nicht gelingen. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schultet. 

(Fortsetzung.) 


Ob aus der Polizenklausel, daß der Versiche¬ 
rungsnehmer bei Vermeidung des Verlustes seines 
Entschädigungsanspruchs sich den zur Beförderung 
seiner Heilung von der Unfallversicherungsgesellschaft 
getroffenen Anordnungen fügen müsse, bei deren Nicht¬ 
befolgung dem Verletzten die Einrede der Verwirkung 
seines Anspruchs entgegengehalten werden kann, 
richtet sich danach, ob die betreffende Anordnung 
nach den Umständen des Falles gerechtfertigt war 
und ob ihm deren Befolgung nach seinen persön¬ 
lichen, Familien- und sonstigen Verhältnissen zuge¬ 
mutet werden konnte. (O. L. G. Colmar. 4. Novbr. 
1905.) D. R. p. 257. Entsch. Nr. 548. 

Die über die physische Unmöglichkeit der Er¬ 
stattung der Unfallanzeige an die Gesellschaft ge¬ 
gebenen Ausnahme Vorschriften der Versicherungsbe¬ 
dingungen müssen entsprechende Anwendung finden, 
wenn es dem Verletzten unmöglich ist, zu erkennen, 
daß ein Ereignis überhaupt nachteilige Folgen für 
ihn haben werde oder daß die aufgetretenen Ge¬ 
sundheitsstörungen im Zusammenhang mit dem Er¬ 
eignis stehen können. (R. G. VII. 23. Januar 1906.) 

D. R. p. 572. Entsch. Nr. 1384. 

Der Versicherte verletzt seine Anzeigepflicht nicht, 
wenn er sich darauf verläßt, daß sein Arzt, der von 
der Gesellschaft über seinen Gesundheitszustand be¬ 
fragt ist, hierüber richtige und erschöpfende Angaben 
gemacht habe. (R. G. VII. 11. Juli 1905.) 

D. R. p. 1275. Nr. 3168. 

Ein infolge unterlassener Einholung genügender 
tatsächlicher Unterlagen abgegebenes sach widriges 
Gutachten einer ärztlichen Sachverständigenkommis¬ 
sion ist nicht als maßgebend anzusehen, selbst wenn 
es nach dem mit der Privat-Unfallversicherungsgesell- 
schaft abgeschlossenen Versicherungsverträge für beide 
Teile rechtskräftig bindend sein soll. (R. G. VII. 
17. November 1905.) 

Ztschr. f. Med.-Beamte. Beilage 4, p. 25. 


V£L Haftpflichtgesetz. 

7. Juni 1871. 

Der Beklagte hat dem Kläger den Schaden zu 
ersetzen, der ihm in Zukunft aus der erlittenen Ver¬ 
letzung entstehen wird. — Wegen dieser (im vor¬ 
liegenden Fall) keineswegs fernliegenden Möglichkeit 
ist auch der Ein wand des Beklagten abzu weisen, daß 
es an den gesetzlichen Voraussetzungen für die vom 
Kläger (hilfsweise) erhobene Feststellungsklage fehle. 
Die Verpflichtung des Beklagten zum Schadenersatz 
folgt aus der nachgewiesenen Verletzung, und das 
Interesse des Klägers an der Feststellung des damit 
begründeten Rechtsverhältnisses vor dem Eintritt eines 
zur Leistung verpflichtenden Schadens wird durch 
die Möglichkeit gegeben, daß solcher Schaden zu¬ 
künftig eintreten kann. Tritt aus dem einen oder 
andern Grunde eine weitere Beeinträchtigung der 
Sehkraft ein, so erleidet der Kläger einen Erwerbs¬ 
verlust und kann diesen insoweit erstattet verlangen, 
als er ohne den Unfall nicht eingetreten sein würde. 
(R. G. VI. C. S. 4. Dezember 1905.) 

J. W p. 92. 

VIII. Beamtenunfallfürsorgegesetz. 

2. Juni 1902. 

§ 1, Abs. 6. 

Demgemäß konnte nach dem Reichsgesetze 
darüber kein Zweifel bestehen, daß das Gesetz unter 
den Kosten des Heilverfahrens auch solche außer¬ 
ordentliche Aufwendungen mitverstanden wissen 
wollte, wie gerade die Kosten einer Badereise. Das 
gleiche mußte aber nach dem engen äußeren und 
inneren Zusammenhänge, der, wie das Berufungsurteil 
bereits zutreffend dargelegt hat, zwischen dem Reichs¬ 
beamten fürsorgegesetze und dem entsprechenden 
preußischen Gesetze bestand, auch für das An¬ 
wendungsgebiet des letzteren Gesetzes gelten. (R. G. 
18. Sept. 1906.) J. W. p. 69Ö. 

Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


□ igitized by 


Google 








igo7] 


IX. Krankenversiohernngsgesetz. 

§ i, Nr. 2 . 

Nach § i, Nr. 2 K. V. G. sind gegen Krankheit 
zu versichern: „Personen, die im Handelsgewerbe, 
Handwerk und in sonstigen stehenden Gewerbe-Be¬ 
trieben gegen Gehalt oder Lohn beschäftigt sind“. 
Unter Gewerbe hat man jede zum Zwecke des Er¬ 
werbes als unmittelbare Einnahmequelle betriebene 
dauernde Tätigkeit zu verstehen mit Ausnahme der 
rein künstlerischen und rein wissenschaftlichen Berufe. 
Es fragt sich hiernach, ob die vom Kläger betriebene 
Privatklinik als ein stehendes Gewerbe im Sinne des 
K. V. G. anzusehen ist. 

Diese Frage war zu bejahen. 

Für die Entscheidung ist es nicht von Erheblich¬ 
keit, ob die Ausübung der Heilkunde Gegenstand 
eines Gewerbes bildet. Die Anstalt bildet an sich, 
sobald sie dauernden Erwerbszwecken dient, einen 
selbständigen Gewerbebetrieb, in welchem die ärzt¬ 
liche Hilfeleistung neben der Verpflegung und Wartung 
einen Teil des Unternehmens darstellt. Die Person 
des Inhabers ist mithin nicht von entscheidender Be¬ 
deutung. Aus dem'Sinne, Zweck und der Tendenz 
des K. V. G. folgt, daß, wenn die Privatklinik objek¬ 
tiv als Gewerbebetrieb anzusehen ist, sie diesen Cha¬ 
rakter nicht dadurch verlieren kann und auch nicht 
verliert, daß der Arzt selbst ihr Unternehmer ist, 
d. h. sie in seinem Namen und für seine Rechnung 
betreibt. Andernfalls würden die in der Klinik des 
Arztes angestellten Personen der Wohltat des Ge¬ 
setzes verlustig gehen, was sicherlich nicht mit der 
Tendenz des Gesetzes vereinbar ist. 


89 


Nach dem Ergebnisse der Beweisaufnahme und 
den eigenen Angaben des Klägers ist erwiesen, daß 
die von ihm betriebene Klinik Erwerbszwecken dient, 
wenn auch bedürftige Kranke hin und wieder un¬ 
entgeltliche Aufnahme gefunden haben. Die Preise 
in der Klinik des Klägers sind die üblichen, welche 
auch in solchen, welche von Nichtärzten unterhalten 
werden, gezahlt zu werden pflegen. Mag auch die 
von einem Arzte gehaltene Klinik für diesen häufig 
keine besondere Einnahmequelle bilden, so spricht 
dies nicht gegen eine Gewinnabsicht. Ist eine solche 
vorhanden, so muß in der solchergestalt betriebenen 
Klinik ein stehendes Gewerbe im Sinne des K. V. G. 
gefunden werden. Denn zum Begriffe des „Ge¬ 
werbes“ gehört nicht die tatsächliche Einnahme; ent¬ 
scheidend ist vielmehr der Zweck, der auf Erwerb 
gerichtet ist. Diese Absicht ist bei dem Kläger um 
so mehr zu bejahen, als er auch Patienten des Dr. 
N. N. in seine Klinik aufgenommen hat. Denn 
diese Aufnahme, mag sie im großen oder kleineren 
Maßstabe stattgefunden haben, ist erfolgt, um den 
Betrieb der Klinik finanziell besser und einträglicher 
zu gestalten. 

Demgemäß sind die in der Klinik des Klägers 
beschäftigten Personen versicherungspflichtig, wenn 
ihr Einkommen aus dem Arbeitsverdienst bei Zu¬ 
grundelegung der in § 1, Nr. 5 K. V. G. vorgeschrie¬ 
benen Berechnung nach dem Durchschnittswerte der 
Naturalbezüge jährlich 2000 Mark nicht übersteigt. 
(L. G. Königsberg i. P. 23. Jan. 1906.) 

Ztschr. f. Med.-Beamte. 

(Schluti folgt.) 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCH E WOCH ENSCH RIFT. 


Mitteilungen. 


— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
(Fortsetzung.) 

Liepmann- Berlin: Über die Rolle des 
Balkens beim Handeln und das Verhältnis 
der aphasischen und apraktischen Stör¬ 
ungen zur Intelligenz. 

L. hatte auf der Naturforscher-Versammlung in 
Meran auf Grund umfangreicher klinischer Unter¬ 
suchungen folgende Sätze aufgestellt: 

1. Die linke Hemisphäre ist bei der Mehrzahl 
der Menschen in erheblichem Maße führend bei den 
Zweckbewegungen, ganz besonders den aus dem Ge¬ 
dächtnis auszuführenden. 

2. Der Balken vermittelt diesen Einfluß der linken 
auf die rechte Hemisphäre. 

3. Störungen des Handelns der linken Hand 


können daher d urch U nterbre c h u n g v o n 
Balken fasern bedingt sein. Eine Unterbrechung 
des Balk en kü rp ers selbst muß daher die 
linke Hand führerlos machen, d. h. D y s - 
praxi e derselben bedingen. 

L. kann nun heute an der Hand eigener und 
fremder Fälle die anatomische Bestätigung dieser 
Lehre bringen (Fälle von Liepmann und Maa 11 , 
von van VI euten und von Hartmann). Die 
Serienschnitte zweier dieser Gehirne, in denen der 
Balken zu über zwei Dritteln zerstört ist, beide Hemi¬ 
sphären bis auf geringe Mitbeteiligung des medialen 
Stirnmarkes intakt sind, und die im Leben eine Dys- 
praxie der linken Hand gezeigt haben, werden demon¬ 
striert. Während die Tierphysiologie sowohl wie die 
menschliche Pathologie bisher uns vollkommen über 
die Folgen der Balkenzerstörung im unklaren ge¬ 
lassen hatte, ist also jetzt ein Ausfallssymptom der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



90 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. ii 


Balkenläsion erkannt und bewiesen. Ein wie großer 
Teil des Balkens zerstört sein muß, um erhebliche 
Dyspraxie der linken Hand zu machen, steht noch 
dahin. Bei den ausgesprochenen Linkshändern und 
der nicht geringen Zahl ursprünglicher Linkshänder, 
welche durch Erziehung zu Rechtshändern geworden, 
in Wirklichkeit aber Zwie- Rechtser sind, müssen 
die betr. Störungen fehlen. Bei der Mehrzahl der 
Menschen aber wird das Symptom einer ausge¬ 
dehnten Balkendurchtrennung eine Dys¬ 
praxie der linken Hand sein, die allerdings 
nicht immer in die Augen springend, aber durch ge¬ 
eignete Untersuchungen aufzudecken sein wird. 

L. bespricht die verschiedenen Störungstypen, die 
bei verschiedenen Lagen der Läsionen zu tage treten 
werden, und weist darauf hin, wie wichtig diese Fälle 
mit Balkendurchtrennung für die Frage der Beziehung 
von Apraxie und Intelligenz sind. 

Hier sind nicht die kortikalen Prozesse, welche 
dem Entwurf der Handlung, auch nicht die korti¬ 
kalen Residuen, welche dem Gedächtnisbesitz für Be¬ 
wegungen entsprechen, beeinträchtigt, sondern nur 
ihr Abfluß gewissermaßen in das Bewegungszentrum 
der linken Hand. Bezüglich des Verhältnisses von 
Apraxie und Aphasie zur Intelligenz führt L. gegen¬ 
über der Anschauung P. Maries, daß diese Stör¬ 
ungen abgesehen von der Anarthric in der Haupt¬ 
sache auf Intelligenzschwäche zurückzuführen seien, 
folgendes aus: Bei Herderkrankungen kommt dreier¬ 
lei in Betracht, i. eine das ganze Gehirn gleich¬ 
mäßig betreffende Ernährungsstörung (Arterioskle¬ 
rose etc.) kann die Gesamtheit der geistigen Leist¬ 
ungen proportional ihrer Schwierigkeit schädigen; 
daß derartige allgemeine Störungen des Vorstellungs¬ 
verlaufes zu apraktischen Symptomen, den sog. 
ideatorischen Formen führen können, haben Pick 
und L. ausführlich gezeigt. Eine Reihe der bisher 
in der ideatorischen Gruppe der Apraxie gerech¬ 
neten Fälle scheint sogar auch lokalisierbar zu 
sein; 2. verletzt jeder Herd, außer den Strukturen, 
nach deren Ausfallssymptomen a potiori der Fall 
benannt wird, andere Strukturen. Es werden hier¬ 
durch und durch Abtrennung von Verbindungen 
andere Funktionen mitgeschädigt, daher die Isoliert¬ 
heit einer Schädigung immer etwas relatives ist, und 
dieser Ausdruck vernünftigerweise nicht buchstäblich 
zu verstehen sei. Je kleiner der Herd einerseits ist, 
je mehr andererseits Veranlagung und Ausbildung 
die betr. Person zu einer kompensatorischen Aus¬ 
nutzung des Erhaltenen befähigt, destomehr werden 
sich die Nebenstörungen der Null nähern; 3. bedingt 
die Apraxie und Aphasie selbst, je nach ihrer 
Art selbst einen erheblichen intellektuellen Ausfall. 
„Verlust von Erinnerungsbildern u und „Intelligenz¬ 
einbuße“ sind eben kein Gegensatz. Bei der Ab¬ 
hängigkeit des Denkens von der inneren Sprache 
muß jede Schädigung der letzteren ersteres mit- 
schwächcn. Diejenigen Formen der Apraxie, welche 
mit einem für kurze Verständigung passabeln, für die 
wissenschaftliche Kennzeichnung ^ aber ■ sehr unzu¬ 
treffenden Ausdrucke als Verlust des Begriffs der 
Bewegung bezeichnet werden, bedeuten selbst einen 


weiteren Intelligenzdefekt. In Wahrheit sind ganz 
selten die betr. Begriffe verloren, sondern Ausfall von 
Partialkomponenten derselben oder Konnextrennungen 
zerfetzen sie gewissermaßen und vermindern ihre 
Brauchbarkeit im Denkprozeß. 

So haben wir also bei vielen großen Herdkranken 
durch die Wirksamkeit der unter 2. und 3. genannten 
Faktoren allein einen Intelligenzdefekt; die Intelligenz¬ 
störung ist dann nicht Ursache, sondern Folge. So¬ 
weit der Gesichtspunkt 1 in Frage kommt, ist es 
umgekehrt. Daß bei Aphasischen so häufig das 
Rechnen sehr schlecht ist, läßt sich aus den unter 
2. und 3. gegebenen Gesichtspunkten vollkommen 
verstehen. 

Unter Umständen wird die Rechenunfähigkeit 
nur durch die fehlende Ausdrucksfähigkeit vorge¬ 
täuscht. 

Schließlich sehen wir in den heute demonstrierten 
Fällen Apraxieformen, die mit Intelligenzeinbuße gar 
nichts zu tun haben. Kurz, es ist nicht möglich, 
das fundamentale Problem der Beziehung von Aphasie 
und Apraxie zur Intelligenzstörung durch eine glatte 
Auflösung der ersteren in die letztere zu lösen. 

Das bisher über den Balken gesagte betrifft die 
Apraxie der linken Hand. Auf die Lokalisationen der 
Apraxien beider Hände, oder nur der rechten, kann 
heute nicht eingegangen werden; nur soviel sei gesagt, 
daß die Eupraxie an die Kooperation vieler Rindenbe¬ 
zirke mit dem linkshirnigen Sensomotorium geknüpft 
ist. Diese Kooperation kann an verschiedenen Stellen 
unterbrochen werden und zu dyspraktischen Störungen 
führen. Es ist ein Irrtum, wenn mir von verschie¬ 
denen Seiten eine Art Praxiezentrum im gyrus supra- 
marginalis untergeschoben wird. Das Mark des gvr. 
supramargin. ist von mir immer nur als eine Stelle 
bezeichnet w'orden, deren Läsion aus Gründen der 
Anatomie und Übungsverhältnisse in besonderem 
Grade die Eupraxie schädigt. Die Apraxie des 
Regierungsrates habe ich nicht auf den Herd im 
gyr. supramarg. allein, sondern auf die fast allseitige 
Isolierung des Armzentrums zurückgeführt. Also 
nur die überwiegende Bedeutung, welche dem 
linkshirnigen Sensomotorium in erster, den übrigen 
linkshirnigen Sinnesgebieten in zweiter Linie zukommt, 
bewirken es, daß es innerhalb des großen, zur Praxie 
zusammenarbeitenden Apparates besonders empfind¬ 
liche Stellen quoad Praxie gibt, die den Schein von 
Praxiezentren erwecken. 

Liepmann-Berlin (Schlußbemerkung zur Dis¬ 
kussion): Ausnahmen von der Regel werden durch 
individuelle Differenzen in der Selbständigkeit der 
rechten Hemisphäre bedingt sein. Die Stärke der 
Erscheinungen kann natürlich auch von Ausdehnung 
und Lage der Herde abhängen. Unerfahrene können 
Folgen von Agnosie, Ataxie u. a. fälschlich als 
Apraxie deuten. Bezüglich des Rechnens mache 
wohl der Bildungsgrad des Kranken einen großen 
Unterschied: jemand, dessen Maximalleistung in ge¬ 
sunden Tagen das Einmaleins war, wird bei gleicher 
Schädigung augenfälligere Störungen zeigen als ein 
firmer Rechner. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


□ igitized by 


Gck igle 









1907] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. gi 


Störungen, in denen Agnosie und Apraxie zu- 
sammenflossen, hatte L. an verschiedenen Stellen be¬ 
sprochen; auch den sekundär beirrenden Einfluß, den 
verkehrte Manipulationen momentan auf die Auf¬ 
fassung üben können. Daß in der Erziehung vielfach 
die Übung der linken Hand behindert werde, halte 
auch er für einen Fehler. 

Tue ze k - Marburg: Bericht über die Tätig¬ 
keit der Kommission für Idiotenforschung 
und Idiotenfürsorge. 

Am 3. August 1906 hatte die Kommission, be¬ 
stehend aus Alt, Anton, Kluge, Möller, 
Tuczek und Weygandt, in Uchtspringe eine 
Sitzung abgehalten und war dabei zu folgenden Be¬ 
schlüssen gelangt: 

Die vom Deutschen Verein für Psychiatrie ein¬ 
gesetzte Kommission steht auf dem vom Verein ver¬ 
tretenen Standpunkt, daß im Sinne des Gesetzes 
vom 11. Juli 1891 geeignete Anstalten für Schwach¬ 
sinnige und Epileptiker nur ärztlich geleitete 
Anstalten sind. Die Kommission wird neben der 
Schwachsinnigenforschung und -fürsorge auch die an- 
zomessene Mitwirkung der psychiatrischen Ärzte beim 
Hilfsschul- und Fürsorgeerziehungswesen zum Gegen¬ 
stände ihrer Tätigkeit machen. Sie stellt sich folgende 
Aufgaben: 

1. regelmäßige Berichterstattung an den Verein 
über die wissenschaftliche Erforschung des jugend¬ 
lichen Schwachsinns und der Epilepsie — Ätiologie, 
Symptomatologie, pathologische Anatomie, Therapie, 
Prophylaxe, anthropologische, forensische und ad¬ 
ministrative Beziehungen — und Über das Anstalts- 
wesen. 

2. Aufklärungsdienst: 

a) Verfolgung der Zeitschriften, Tagespresse, Ver- 
^altungsberichte; 

b) Teilnahme an Versammlungen und Konferenzen 
betr. Sch wachsinnigen fürsorge, Hilfsschul- und Für¬ 
sorgeerziehungswesen ; 

c) Besichtigung von Anstalten; 

d) Mitteilung einschlägiger privater Erfahrungen. 

Die Kommission wird mindestens einmal jährlich, 

rechtzeitig vor Festsetzung des Zeitpunktes der näch¬ 
sten Tagung des Vereins zusammentreten, um das 
gesammelte Material zu besprechen und die Themen 
und Referenten für die nächste Tagung des Vereins 
festzusetzen. 

Die Kommission beantragt, daß Ärzte, welche 
sich um eine Stellung an einer nicht ärztlich ge¬ 
leiteten Anstalt für Schwachsinnige und Epileptische 
bewerben, vor Abschluß des Anstellungsvertrags mit 
der Kommission sich in Verbindung setzen. Die 
Versammlung nahm den Antrag an. 

Kluge-Potsdam: Die Mitwirkung des Psy¬ 
chiaters bei der Fürsorgeerziehung. 

Der Vortr. kam zu folgenden Leitsätzen: 

1. Unter den Fürsorgezöglingen befinden sich 
45 bis 50 Prozent, die infolge von Entwicklungs¬ 
hemmungen, sowie durch Entbehrungen, Krankheiten 
usw, in ihrer Verstandestätigkeit beeinträchtigt sind. 


2. Diese defekten und abnormen Fürsorgezöglinge 
sind möglichst frühzeitig zu ermitteln und in allen 
zweifelhaften Fällen einer gründlichen psychiatrischen 
Beobachtung zu unterwerfen. 

3. Die Mitwirkung des psychiatrisch durchgebildeten 
Arztes ist notwendig. 

4. Zur Durchführung einer spezielleren Behandlung 
cmpfiehlt^sich eine Sonderung a) dem Alter nach, in 
kindliche und halberwachsene, bei welch letzteren 
man in noch stärkerem Maße die männlichen von 
den weiblichen trennen muß; b) dem Grade der Defekte 
und Abnormitäten nach; c) dem Grade der Lenkbar¬ 
keit und Evziehbarkeit nach. 

5. Demgemäß sind die Fälle schwereren Schwach¬ 
sinns usw. den ärztlich geleiteten Idioten- und Irren¬ 
anstalten zuzuweisen. 

6. a) Die leichteren Grade von Schwachsinn, als 
psychopathisch-minderwertig bezeichneten Degenerier¬ 
ten sind in den pädagogisch geleiteten Erziehungs¬ 
anstalten zu belassen, jedoch von den gesunden und 
normalen Zöglingen zu trennen. Diesen Anstalten 
ist ein psychiatrisch geschulter Arzt zuzuteilen; b) die 
leichtesten Fälle dieser Art können auch in Anstalten 
untergebracht werden, vorausgesetzt, daß deren Vor¬ 
steher und Leiter ein ausreichendes Verständnis für 
die Behandlung besitzt und daß für eine regelmäßige 
Beaufsichtigung durch einen fachärztlich gebildeten 
Arzt Sorge getragen ist. 

7. Für solche defekten Fürsorgezöglinge, die durch 
ihre antisozialen und verbrecherischen Neigungen die 
erzieherische Tätigkeit an den Erziehungsanstalten als 
auch die nachgiebige Behandlung an den Kranken¬ 
anstalten stören, sind besondere Anstalten einzu¬ 
richten. 

8. Ein Drittel der Zöglinge ist auf die Kranken- 
und Zwischenanstalten und ungefähr zwei Drittel auf 
die Erziehungsanstalten zu berechnen. 

9. Alle diese Anstalten müssen sich die Aufgabe 
stellen, die Fürsorgezöglinge nach Möglichkeit wieder 
dem bürgerlichen Leben zuzuführen, am besten auf 
dem vermittelnden Wege der Familienpflege. 

Um die Vorsteher und Leiter der Rettungshäuser, 
der Erziehungs- und Besserungsanstalten über das 
Wesen und die Behandlungsweise der defekten und 
abnormen Fürsorgezöglinge aufzuklären und auf dem 
Laufenden zu erhalten, erscheint es dringend erwünscht, 
in jeder Provinz eine Zentralstelle zu begründen und 
einem Psychiater zu übertragen, der den einzelnen 
Anstaltsvorständen mit Rat und Tat zur Hand geht. 

11. Die Mitwirkung des Psychiaters bei der Für¬ 
sorgeerziehung setzt also ein schon bei der Einleitung 
des Ueberweisungsverfahrcns, sie begleitet den defekten 
und abnormen Fürsorgezögling in allen Phasen seiner 
Erziehung und Behandlung, und sie darf ihn auch in 
vielen Fällen nicht aus dem Auge lassen nach Ab¬ 
schluß der Fürsorgeerziehung. 

Weiler-München: Untersuchungen mit dem 
Arbeitsschreiber bei Unfallkranken. 

Bisher wurde mehrfach versucht, die von den 
Unfallkranken immer betonte Steigerung der Ermüd¬ 
barkeit mittels der von Kräpelin ausgearbeiteten 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. u 


92 


Rechenmethode einer objektiven Messung zu unter¬ 
ziehen. Da jedoch die Untersuchungsrcsultate der 
einzelnen Forscher von einander ab wichen, erschien 
es angezeigt, zur Klärung der Frage andere Unter- 
suchungsmethoden mit zu verwenden. Der von dem 
Vortragenden konstruierte Arbeitsschreiber erschien 
geeignet. — Der Arbeitsschreiber, ein modifiziertes 
Ullmannschcs Dynamometer, gestattet, 100 mit der 
Hand hintereinander ausgeübte Pressungen aufzu¬ 
schreiben, ohne daü das Instrument aus der Hand 
gelegt zu werden braucht und ohne Verwendung 
von beruhtem Papier. Die bei jeder Pressung ge¬ 
leistete Arbeit kann direkt in Kilogrammen abgelesen 
werden. — Mit diesem Apparat stellte Vurtr. Versuche 
bei Gesunden, Unfallkranken, körperlich Kranken und 
Hysterischen in der Weise an, da!.» die Versuchs¬ 
personen je an 10 aufeinanderfolgenden Tagen um 
dieselbe Tageszeit mit dem Instrument arbeiteten 
und zwar so, daß an den ungeraden Tagen je 60 
Pressungen im Rythmus von 2 Sek. ausgeführt wurden; 
an den andern Tagen wurde nach der 30 steil 
Pressung eine Pause von 2 Min. eingeschaltet. Auf 
die Einzelheiten der so gewonnenen Arbeitskurven 
kann hier nicht eingegangen werden, nur sei das 
Gesamtresultat mitgeteilt. 

Vortr. glaubt nach den gefundenen Werten, die 
von ihm untersuchten Unfallskranken (18) in zwei 
bezüglich ihrer Ermiidbaikeit wesentlich verschiedene 
Gruppen cinteilen zu sollen. Die absolute Arbeits¬ 
leistung war bei allen Unfallkranken sehr viel geringer 
als bei den Gesunden. Während nun ein kleiner 
Teil (5) eine deutliche Steigerung der Ermüdbarkeit 
aufwies, — tiotz geringer Arbeitsleistung war die 
Ermüdung grob und nach der Pause blieb ein grober 
Ermüdungsrest, gröber wie bei den Gesunden zurück, 
— zeigten die anderen keine Steigerung der Ermüd¬ 
barkeit, vielmehr war der Ermüdungsfaktor bei diesen 
meist geringer wie bei den Gesunden, und anstatt 
dab nach der Pause, infolge der noch vorhandenen 
(bei Gesunden stets) Ermüdung, die Leistung geringer 
war, wie vorher, stieg sie an. Vortr. glaubt, als Ur¬ 
sache der Herabsetzung der Leistung bei der ersten 
Gruppe, den Ermüdbaren, eine organische Störung 
annehmen zu müssen, während die anderen in Folge 
von Wil 1 eils Störungen weniger leisten als die 
Gesunden. In dieser Auffassung bestärkt ihn die 
Tatsache, dab die Untersuchungen bei körperlich 
Kranken <; Rekonvalescenten) ähnliche Ergebnisse liefer¬ 
ten, wie die ermüdbaren Unfallkranken, während die 
bei der Gruppe zu Tage tretenden Erscheinungen 
auch bei den Hysterischen gefunden wurden. Auch 
mit Rücksicht auf die Vorgeschichte und das übrige 
klinische Verhalten der Kranken unterschieden sich 
die beiden Gruppen. Die Kranken mit gesteigerter 
Ermüdbarkeit hatten einerseits schwere, den Kopf 
treffende Traumen mit Hirnerschütterung durchge¬ 
macht und andererseits zur Zeit keine eindeutig 
hysterische Symptome, während die anderen durch- 
gchends nur leichtere Verletzungen, vor allem nicht 


solche, die das Zentralnervensystem direkt zu schädigen 
vermochten, erlitten; bei diesen waren auch ander¬ 
weitige psychogene (hysterische) Störungen nachweisbar. 

(Fortsetzung folgt.) 

— Allgemeiner österreichischer Irrenärzte¬ 
tag. In der Jahressitzung des Wiener psychiatrischen 
Vereines vom 14. Mai wurde beschlossen, daß der 
schon früher angezeigte österreichische Irrenärztetag 
am 4. und 5. Oktober 1907 in Wien stattfinden solle. 

Es sind folgende Referate vorgesehen: I. Zum 
gegenwärtigen Stande der Pflegerfrage, Ref. Dr. Star- 
1 i n ger -Mauer-Oehling. II. Aerzteaustausch zwischen 
Kliniken und Anstalten, Ref. Hofrat v. W agner- 
Wien. III. Zur Reform der psychiatrischen Kuratel, 
Ref. Dr. S c:h weighö f er-Salzburg und J. U. Dr. 
Siegfried Türkei- Wien. 

Anmeldungen von Vorträgen werden bis Ende 
August erbeten an die Schriftführer des psychia¬ 
trischen Vereins: Priv.-Doz. Dr. A. Pilcz, Wien IX,2, 
Lazarethgasse 14, und Priv.-Doz. Dr. E. Raima nn. 
Wien IX/3, Alserstrasse 4. 

Personalnachrichten. 

— Heilanstalt Schussenried, Württbg. Ausge¬ 
treten: Assistenzarzt Dr. Kl ein in ger am 1. März, 
um als Assistenzarzt an der Irrenanstalt Schleswig 
einzutreten. Assistenzarzt Gröschel am 1. April, 
um als Hdfsarzt an der Irrenanstalt Hubertusburg 
einzutreten. Eingetreten: Als Assistenzarzt Dr. Stock- 
m a yer am 1. März, vorher Schiffsarzt der Hamburg- 
Amerika-Linie. 

Die Direktion der städt Irrenanstalt zu Fiankfurt a. M 
hat von der letzten Jahresversammlung des „Deutschen Verein* 
für Psychiatrie“ noch P h o t ogr a phie 11 vo m V orstan d e fGrobe 
18:25 cm) zur Verfügung und gibt solche für Interessenten zum 
Preise von M. 2,— pro Stück (und 20 Pf für Porto» ab. 

KfisnmtOäCS eine Verbindung, in der das Wismut zu 
22° 0 an Eiweib gebunden ist. welche zum Ersatz des basisch- 
salpelersauren Wismuts eingeführt wurde, hat gegenüber dem 
letzteren den Vorteil, daß die Verteilung im Magen schneller 
um sich greift. Für die Behandlung des Magengeschwürs mit 
Bismuteiweiß sind die Fleinerschen Vorschriften wichtig: 

„Bei Beginn der Kur grobe Dosen entsprechend 10 g Wis¬ 
mutnitrat oder 50 g Bismutose. Verabreichung nüchtern bei 
leerem Magen. In Suspension in einem Glas warmen Wassers 
eine Stunde rach Reinigung des Magens durch Genuß von 
150 glauwarmem Karlsbader, Vichy- oder Neuenahrer Wasser. 
Nach Beseitigung der Schmerzen die halbe Dosis täglich, später 
nur alle zwei Tage. Sorge für Stuhlgang durch tägliche Wasser¬ 
oder Oeleinläufc. Absolute Bettruhe und Diät.“ 

Prof. Lenharlz glaubt gute Erfolge von der Behandlung 
mit großen Dosen Bismutose auch bei Darmgeschwüren und 
Blutungen bei Abdominaltypbus gesehen zu haben, Schrocder 
und Wehmer gaben sie mit günstiger Wirkung bei Diarrhöen der 
Phthisiker. Bei kindlichem Magendarmkatarrh erwies sich 
folgende Vorschrift für kleinere Kinder geeignet (Starck): Rp. 
Bismutose, Murilag. gurnrni arabici äa 30,0, Aq. destillat. 
aa 200,0 Mds. Stündlich 1 —2 Kaffeelöffel voll zu nehmen. Bei 
2—5 jährigen Kindern wurde Bismutose als Schachtelpulvcr 
(stündlich eine gchäuite Messerspitze) gegeben und nach kurzer 
Zeit Besserung erreicht (Dr. J. Kuck, Ein Beitrag zur An¬ 
wendung des W'ismuts und der Bismutose bei Magendarmleiden. 
Medizinische Klinik, 190", Nr. 10, herausgegeben von Prof. 
Dr. Brandenburg). 


Für den redactionellen Thcil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Iireslor Lublinitz, (Sch’.esien). 

Frschfcint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahmc 3 Tag^ vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a. S 

Heynemann’sche Buchdruckerci (Gebr. WoilT) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigirt von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinits (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telefr.-Adresse: Marhold Verlag, Hallesaale. Fernsprecher 823. 

15. Juni 1907. 

BesteMnncea nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhand l un g von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grömeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften fBr die Redaction sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), su richten. 


Nr. 12. 


Die Neurologie im Beginne des 19. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. Mönkemöller, Hildesheim. 


ft/fag die heutige Neurologie auf ihre Leistungen 
'*’*■*■ noch so stolz sein, auf eine lange Vergangen¬ 
heit vermag sie nicht zurückzublicken. Die Ge¬ 
schichte der Nervenheilkunde als Krankheitsdisziplin 
für sich kraucht ihren Schülern kein allzugroßes 
Kopfzerbrechen zu verursachen. Ist doch in Haesers 
Geschichte der Medizin (3. Auflage, 1881, Jena) die 
Neurologie überhaupt noch nicht besonderer Erwäh¬ 
nung gewürdigt. Wenn der denkende Neurologe 
erwägt, daß seine Fachgenossen sich erst jetzt von 
den Schürzenbändem ihrer schon mehr angejahrten 
Tante, der Psychiatrie, losgerissen und eine nur der 
Pfleg! neurologischer Interessen gewidmete Gesell- 
schaft gegründet haben, so wird er zwar stolz sagen 
können, daß er mit all seinen fürtrefflichen Leistungen 
nicht auf den Schultern vergangener Jahrhunderte 
steht. Aber er wird auch den nagenden Schmerz 
der Ritter vom jungen Buchadel verwinden müssen, 
die wegen ihrer glänzenden Verdienste geadelt 
worden sind, aber von den Trägern des alten Brief¬ 
adels über die Achsel angesehen werden. In der 
letzten Zeit war die Neurologie mit der Psychiatrie 
durch die engsten verwandtschaftlichen Bande ver¬ 
knüpft. Vordem waren beide im großen Hause der 
inneren Medizin in bescheidenen Dachstübchen unter¬ 
gebracht und in noch weiter zurückliegenden Zeiten 
kurierte der praktische Arzt, der damals, Gott sei 
Dank, noch alles konnte, die verzwicktesten und ihm 
noch ziemlich rätselhaften Affektionen des Nerven¬ 
systems mit der gleichen Fülle von Arzneimitteln, 
mit denen er die Attacke gegen die übrigen Krank¬ 
heiten eröffnete. 

Nicht war es ihm vergönnt, seine Beobachtungen 
in den Spalten zahlreicher, von Gelehrsamkeit und 
Geist stxotzender Fachzeitschriften niederzulegen, die 
Ohren der Spezialkollegen blieben ihm in den Fach- 
versaramlungen verschlossen, die sich jetzt so oft mit 


Digitized by Google 


Wonne den fulminanten Entdeckungen auf diesem 
Gebiete erschließen. Wollte er seine wissenschaft¬ 
lichen Gefühle und Gedanken nicht in einer Mono¬ 
graphie ausströmen lassen (und damals zahlten die 
Verleger noch nicht die märchenhaften Summen, die 
heute dem wissenschaftlichen Arbeiter aufgedrängt 
werden), so war er gezwungen, seine Geistesblitze in 
den allgemein - wissenschaftlichen medizinischen Zeit¬ 
schriften jener Zeit niederzulegen, die auch noch nicht 
in der üppigen Fülle unserer Tage prangten. 

In dem Hufelandschen Journale, der Zeit¬ 
schrift, die damals weitaus über den größten Leser¬ 
kreis zu verfügen hatte, finden wir vor einem Jahr¬ 
hundert noch pine ganz ausgiebige Ausbeute. Auf 
große historische Entdeckungen werden wir zwar 
verzichten müssen. Aber der Geist, in dem man 
damals die Erkrankungen des Nervensystems ansah, 
dringt doch mit in unsere Zeit hinüber. Und wenn 
der Duft, der aus diesen alten Bänden uns entgegen¬ 
weht, entschieden etwas an Lavendel- und Kamillen- 
thee erinnert, und wenn auch die behagliche Breite 
jener Publikationen, die zu der lapidaren Kürze 
unserer zeitgenössischen Veröffentlichungen in schnei¬ 
dendstem Gegensätze steht, unsere überreizten Nerven 
etwas angreift, verachten dürfen wir diese neurologi¬ 
schen Exposes doch nicht Einmal macht man wieder 
die alte Erfahrung, daß manche Gedanken, die wir 
für unsere Zeit mit Beschlag belegen, auch den 
schlichten Landärzten jener Zeit gekommen sind, und 
stellen wir uns vor, wie man in hundert Jahren viel¬ 
leicht einmal über die gehaltvollen Veröffentlichungen 
unserer Tage denken wird, so wird eine geziemende 
Bescheidenheit in unserem Busen einziehen. 

Im allgemeinen wandelten unsere neurologischen 
Altvorderen ihre eigenen Wege. Die felsenstarren 
Meinungen der medizinischen Schulen, auf die man 
in jenen Zeiten noch mehr schwor wie heutzutage, 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











94 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 12 


leuchteten verhältnismäßig wenig in das Dunkel der 
Nervenkrankheiten hinein, und da es keine speziellen 
Vorlesungen über dies heikle Gebiet gab, war jeder 
noch mehr auf sich selbst angewiesen. Was alle 
einte, das war der tiefe Respekt, den man vor den 
Krankheiten dieses zartesten allei Organe hatte. 
Gegen die Eiterungen, die Durchfälle, die gebroche¬ 
nen Gliedmaßen fuhr man mutjg das Rüstzeug einer 
robusten Therapie auf, gings gegen die^erkrankten 
Nerven, so suchte man oft durch eine Fülle von ge¬ 
lehrten und tiefsinnigen Bemerkungen sich selbst 
darüber wegzutäuschen, daß man nicht wußte, was 
eigentlich los war. Und das kommt, Gott lob, jetzt 
überhaupt nicht mehr vor! 

Am meisten kam noch hier die Grundlage allen 
medizinischen Wissens, die pathologische Ana¬ 
tomie, zu kurz. Krankhafte Sektionsbefunde der 
Nerven selbst und des Rückenmarkes werden in der 
ganzen Zeit mit völligem Stillschweigen gestraft und 
auch die Befunde im Gehirne sind recht wenig aus¬ 
giebig. 

Kor tum (De apoplexia nervosa) wies zwar nach, 
daß das Gehirn einen hohen Grad von Druck ohne 
Störung seiner Funktion ertragen könne, wenn dei 
Druck nur langsam zunehme, aber wie wenig 
Weikard in der pathologischen Gehirnanatomie zu 
Hause w^r, geht daraus hervor, daß er das hydro- 
zephalische Fieber, die Gehirnwassersucht, gänzlich 
leugnete. Da beobachtete ein ungenannter Schriftsteller 
(1799) doch ganz anders. Bei einem Manne, der 
die Sprache und das Bewußtsein verloren hatte und 
unter krankhaften Erscheinungen ohne jede Spur von 
Entzündung oder Würmern gestorben war, fand er, 
daß sich unter der Tunica arachnoidea, die sich 
leicht absondem ließ, in allen Gängen und Höhlen 
eine milde eiterartige Flüssigkeit offenbarte, ohne daß 
die Himsubstanz im mindesten davon angegriffen war. 

. Ein anderes Mal setzte man eine Apoplexie auf 
Rechnung einer haselnußgroßen Exostose am rechten 
Felsenbein. 

Mit den ätiologischen Faktoren fand man 
sich schon weit leichter ab. Daß man das Zahnen 
der Kinder als Ursache der Konvulsionen ansah., 
darf uns nicht befremden, wenn wir bedenken, daß 
dieser bedeutsame Vorgang sich diese gebietende 
Stellung bis in unser erleuchtetes Jahrhundert hinein 
bewahrt hat. Sogar beim Durchbrechen der Weis¬ 
heitszähne sah Ideler (1800) noch klassische An¬ 
fälle mit Stierheit der Augen auftreten. 

Den gefährlichsten Konkurrenten in der Vor¬ 
geschichte der Krämpfe hatten die durchbrechenden 
Zähne in den Würmern, die ja allerdings auch 


noch jetzt nicht ganz ihre Rolle auf dem Krankheits¬ 
theater ausgespielt haben. 

Lützelberger (1799) beschreibt heftige kon¬ 
vulsivische Krämpfe mit Verlust aller Sinne, bei 
denen der Spasmus tonicus und der clonicus mit 
dem Trismus, dem Pleurotonus und Schreckkrämpfen 
in fürchterlicher Abw'echslung sich einstellten. Diese 
unordentliche Bewegung des Nervensystems beruhte 
einzig und allein auf Wuimreiz. Mehr zu Herzen 
geht üns die Schilderung einer chronischen Cephal- 
algie, die uns 1809 ein Kollege mit dem ominösen 
Namen Bouteille, der Sohn, dramatisch schil¬ 
dert. Zuletzt gurgelte der Unglückliche gegen den 
Kopfschmerz, der mit einer Zusammenziehung des 
oberen Teiles des Schlundes und einer schmerzhaften 
Erschütterung des Stammes einherging, vor lauter 
Verzweiflung mit purem Essig, hielt die Nase fest zu 
und atmete stark aus, um das Naß zum Gehirn 
dringen zu lassen. Inmitten dieser an greifenden Be¬ 
schäftigung sprangen plötzlich zwei große Würmer 
aus seinem linken Ohre heraus, was die Umstehenden 
so erschreckt, daß sie das Weite suchten. Heilung! 
Trotzdem bewegten den Verfasser viele sehr diffizile 
Fragen. Nährten sich diese Würmer vom Cerumen? 
Wo blieben ihre Exkremente? Waren sie durch die 
Eustachsche Ohrtrompete eingedrungen ? 

Vergebens mahnte.schon 1799 Selig, daß man 
doch nicht alles den Würmern in die Schuhe 
schieben dürfe. 

Eine Gehirnentzündung führt Löffler (1797) 
darauf zurück, daß der Betreffende mit dem Kopfe 
gegen ein Kaminfeuer geschlafen hatte. Wedekind 
sah 1800 einen Gesichtsschmerz dadurch entstehen, 
daß ein Rheumatismus auf die Nerven über¬ 
sprang, um sich im Gänsefuß auszutoben. Meist 
aber spürte man für die mysteriösen Erkrankungen 
nach ebenso geheimnisvollen Ursachen, man „ver¬ 
mutete Schärfen und Unreinigkeiten in den ersten 
Wegen“, öder „eine widernatürliche Reizbarkeit des 
Magens* 4 , man trachtete, die festsitzenden Schärfen 
in den Verdamm gswregen durch die heroischsten 
Laxantia zu beseitigen und es mußte schon ganz 
schlimm kommen, wenn man infolge eines „stinken¬ 
den Ausflusses aus dem rechten Ohre Wasser oder 
Jauche im Gehirne vermutete 44 . 

Eine quälende Angst hatte man dabei bei der 
Behandlung der verschiedensten Krankheiten, sie 
möchten sich, wenn sie vertrieben würden, auf das 
Nervensystem, als den locus minons resistentiae, 
schlagen. Fußschweiße, Krätze und Kopfgrind waren 
vor allem solche boshafte und rachsüchtige Leiden, 
gegen die man mit heiligster Scheu vorging. „Als 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSiTY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


95 


•9°7 J 


die liebe Kur nicht anschlagen wollte, blieb mir wohl 
der Reizstoff im Unterleibe im Auge und ich fürchtete 
nicht, daß die äußerliche Behandlung der Hautkrank¬ 
heitsmaterie determiniert würde, die Haut zu ver¬ 
lassen und ihren Ablagerungsort im Nervensysteme 
zu nehmen.“ 

Mit der Untersuchung wegen Fehlern 
im Kopfe war man nur zu oft schnell fertig. 
Wenn in der Physiognomie und den Augen „nicht das 
mindeste Fremde“ bemerkbar war, so war man schon 
zufrieden. Wenn obendrein noch die Pupillen nicht 
widernatürlich erweitert waren, wenn die Augen nicht 
verdreht und der Puls nicht unordentlich war, ließ 
man den Kranken meist in Ruhe. 

Die Einteilung der Nervenkrankheiten zeichnete 
sich durch größte Einfachheit und Übersichtlichkeit 
gegenüber der verwirrenden Vielseitigkeit unserer 
modernen Lehrbücher aus. Obgleich schon eine 
ganze Reihe von altbekannten und bewährten Nerven¬ 
krankheiten zu Gebote stand, finden wir unter den 
Nachrichten, die von H u f e 1 a n d und Fritze von 
dem Zustande des Krankenhauses der Charite her¬ 
ausgegeben wurden, von ihnen nur: Hirnhöhlen¬ 
wassersucht, Hypochondrie, Hysterie, Nervenschwind¬ 
sucht, Schwindel, Schlagfluß, Hirnerschütterung, halb¬ 
seitige Lähmung, Lähmungen der Extremitäten, 
nervösen Kopfschmerz, Epilepsie, Zuckungen und 
Konvulsionen, Katalepsie, Krämpfe der Neugeborenen 
und Trismus. 1804 gab es 14 Fälle von Hypochon¬ 
drie und Hysterie, 26 Lähmungen, 9mal Epilepsie, 
26 mal Zuckungen und Krämpfe, 3 mal Kinnbacken¬ 
krampf und 8 mal Schlagfluß. Die Assistenzärzte 
jener Zeit wußten sicherlich nicht das Glück zu 
würdigen, daß sie so wenig Krankengeschichten zu 
schreiben brauchten. 

Damit war natürlich die Auswahl der Krankheiten 
nicht «schöpft, eine ganze Reihe von Leiden, die 
dem modernen Nervenärzte die Butter aufs Brot 
gewähren, erfüllten auch damals diese Aufgabe. Am 
meisten wird über die Gehirnentzündung, die Him- 
wassersucht geschrieben, Über deren Symptomatologie 
man recht gut orientiert war. Flies macht 1803 ganz 
besonders auf die klonischen Zuckungen, das Schielen, 
das Erbrechen, die erweiterten Pupillen und den 
langsamen Puls aufmerksam. Die Ursache suchte 
man meist im weit entfernten Unterleibe, dem man 
dafür zur Strafe das nötige Kalomel zuführte. 

Conradi, der 1799 über die Wassersucht der 
Himhöhlen besonders bei Kindern berichtete, stellte 
als Hauptsymptom für Wasser im Hirne das Schielen 
nach einer Seite hin, grüne stinkende Stühle und 


Digitized by 


Gck igle 


einen fressenden stinkenden Urin, der die Wäsche 
braun machte und die Kissen zerfraß, fest. 

Als Ursache sah er in einem Falle qinen Sturz 
auf den Kopf an. Nach diesem hatte das Kind 
nicht so gespeichelt wie andere Kinder und der zu¬ 
rückgehaltene Speichel schlug sich auf das Gehirn 
und verursachte hier die Wassersucht. Bei einem 
zweiten Kinde vermißte er den dünnen Schmutz auf 
dem Kopfe, den er bei anderen- Kindern regelmäßig 
fand, die Ausdünstung mußte demnach zu geling 
sein und die Wasseransammlung im Gehirn erklärte 
sich zwanglos auf diese Weise. 

Ganz zu Hause fühlte man sich bei den Läh¬ 
mungen. Mit ausgesprochener Vorliebe widmete 
man sich der Schilderung isolierter Facialisläh- 
mungen, wenn „der Mund durch einen ununter¬ 
brochenen Speichelfluß ekelhaft“ verunstaltet war. 
Bald wurde durch den Krätzstoff der Schlagfluß aus¬ 
gelöst, nachdem jener durch unrechtmäßige Mittel zu¬ 
rückgetrieben worden war, bald wurde, wie der welt¬ 
berühmte Kollege Müller (1803) berichtet, diese 
höchst merkwürdige Lähmung der Gesichtsmuskeln 
durch eine unterdrückte monatliche Reinigung hervor¬ 
gerufen: „die zurückgetretene Reinigung verdickt die 
Nervenscheiden in dem foramine stylomastoideo und 
verursacht dadurch einen Druck, wodurch die Ge¬ 
sichtsmuskeln ihre bewegende Kraft verlieren“. 

Durch Abführmittel heilte man eine Paraplegie, 
die sich durch Ameisenlaufen in Händen und Füßen 
und Unsicherheit beim Stehen und Gehen kenn¬ 
zeichnete. Der Patient hatte der Trunkenheit und 
dem übermäßigen Fressen gehuldigt und war sehr 
bequem gewesen, die „Ausleerungen“ verursachten 
einen Druck auf die Gefäße des Unterleibes und 
eine Kongestion nach dem Kopfe; durch Druck auf 
die Nerven des Unterleibes veranlaßten sie das fatale 
Ameisenlaufen. 

Auf das Gegenteil der Lähmung, auf die über¬ 
mäßige Tätigkeit der Muskeln war die Aufmerksam¬ 
keit der Ärzte besonders durch Schäffer gelenkt 
worden, der sich 1793 ausführlich über den Begriff 
der Irritabilität oder unwillkürlichen Muskelbewegung 
verbreitet hatte. Pfündel berichtet über die weh¬ 
mütigen Schicksale eines „die Blattern oder Masern 
noch nicht gehabten Knabens“, der an dieser selt¬ 
samen Krankheit litt, „die bei der jetzt immer mehr 
überhandnehmenden kränklichen Beweglichkeit des 
Nervensystems häufiger zu werden droht“. Irgend 
ein Teil des Körpers befand sich immer in einiger 
Aktivität, der Knabe verzerrte den Mund, konnte 
nicht sprechen, taumelte und wurde gedächtnisschwach 
und blödsinnig» Nachts ging es ihm besser, aber 


Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 





96 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 12 


dafür fielen eiskalte Schweiße über ihn. Weil die 
damals herrschende Konstitution ganz gallicht war, 
vermutete Pfündel gallichte Reize in den Präkordien. 
Brechmittel! Die Anzeigen von gallichten Cruditäten 
verloren sich. Abführmittel! Jetzt glaubte Pfündel 
den Sitz des Übels in einer widernatürlichen Crudität 
der Nerven suchen zu müssen. Bilsenkrautextrakt! 
Nun ging der Knabe aus der Kur weg, weil ein so¬ 
genannter Balsamträger schnellere Hülfe versprach. 
Aber da traten Konvulsionen ein und der unglück¬ 
liche Knabe wurde epileptisch. Hilfeheischend ging 
er zu einem Harnpropheten, der ihm Flußtropfen 
verschrieb, weil die Krankheit ein bloßer Fluß sei 
Jetzt taumelte er gar wie ein Betrunkener, fiel über 
seine eigenen Füße und schnitt dazu Grimassen. 
Umsonst gingen zwei Spulwürmer ab: „es ist ja ge¬ 
wiß, daß dergleichen Tiere Nervenkrankheiten aller 
Art erregen“: Wurmlatwergen, Kalomel! Vergebens. 
Jetzt vermutete man bei ihm eine feine Schärfe. 
Diät, Valeriana, Eichelabkochung! Dazu wurde er 
noch von Pfuschern und Quacksalbern durch Laxier¬ 
mittel heruntergebracht Um die Ausschlagsschärfe 
auf einen äußeren Teil hinzuleiten, setzte man ihm 
Fontanellen auf beide Schenkel, ließ ihn zur Stär¬ 
kung der Nerven ein Schlackenbad auf einem Eisen¬ 
hammer nehmen und brachte ihm Akonit bei! 
Schließlich wurde der Knabe des Einnehmens müde, 
was man ihm auch nicht übelnehmen kann. Das 
Sonderbare dieser Krankheit, „wo er noch nie etwas 


von gelesen hatte“, fiel dem Autor sehr auf, er war 
sich nur darüber einig, daß der Reiz auf eine sanfte 
Art aus dem Körper geschafft werden müsse. Wie 
das aber anzufangen sei, war ihm dunkel, einzig und 
allein vertraute er dem Allerweltsbaldrian. ,»Sollte 
man die Krankheit nicht als ein Mittelding zwischen 
Veitstanz und Epilepsie betrachten?“ Der Fall be¬ 
weist übrigens, wie auch unsere damaligen Nerven- 
kollegen unter der Konkurrenz der Quacksalber zu 
leiden hatten, die gerade auf diesem Gebiete die 
meisten Lorbeeren pflückten. 

Selbstbewußt tadelte Selig (1799) die „Ärzte von 
gemeinem Schlage“ und Nichtärzte, die diese kon¬ 
vulsivische Krankheit der Kinder und jungen Per¬ 
sonen schlechthin eine Nervenkrankheit benannten 
uud sie, ohne sich „um ihre veranlassende Ursache“ 
zu kümmern, mit krampfstillenden und sogenannten 
Nervenmitteln behandelten. Dadurch werde ihr 
Wachstum gehindert, ihre moralische Erziehung zu¬ 
rückgesetzt und ihre körperlichen und Geisteskräfte 
auf lange Zeit geschwächt Er unterschied ein fieber¬ 
haftes und ein nicht fieberhaftes Stadium. Verursacht 
werde diese merkwürdige Krankheit (es hat sich an¬ 
scheinend um eine chorea electrica gehandelt) durch 
katarrhalische und rheumatische Schärfen in den 
Säften oder schleimigte, gallichte, atrobiliarische und 
faulartige Unreinlichkeiten, die sich durch Epidemie 
oder Diätfehler in den Eingeweiden des Unterleibes 
erzeugt hätten. (Fortsetzung folgt.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der 
gerichtlichen Psychiatrie. VI. 

Aus der Literatur des Jahres 1906 zusammengestellt 
von Professor Dr. Ernst Schnitte . 

(Schluss.) 


X. Preuss. Ausführungsgesetz 
vom II. Juli 1891 zum Reichsgesetz 
über den Unterstützungswohnsitz 

§§ 1 . 3i- 

. Durch die Novelle vom n. Juli 1891 

haben die Landarmenverbände allgemein die armen¬ 
rechtliche Verpflichtung erhalten, auch gemeinge¬ 
fährliche Geisteskranke aufzunehmen, während die 
entstehenden Kosten als Kosten der Armenlast nach 
Vorschrift des § 31 zu behandeln sind. Auf Grund 
des Dotationsgesetzes besteht außerdem eine nicht 
armenrechtliche (auch auf bemittelte Personen 


sich erstreckende) Verpflichtung der dotierten Kom¬ 
munalverbände, das Unterkommen für gemeingefähr¬ 
liche Geisteskranke, wegen deren es die zustän¬ 
digen Behörden verlangen, zu ermöglichen. . 
. . . (Entsch. des preuß. Oberverwaltungsgerichts vom 
20. Juni 1905.) 

Psych.-Neurol. Woch. 1906, Nr. 46—48. 

XL Gewerbeordnung. 

§ 30 - 

Nach § 30 der Gew.-Ordn. darf die Konzession 
zum Betriebe einer Privat-Irrenanstalt versagt werden, 
wenn Tatsachen vorliegen, welche die Unzuverlässig- 

Original from 

HARVARD UNIVERSUM 


□ igitized by 


Google 





1907 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


97 


keit des Unternehmers in Beziehung auf die Leitung 
oder Verwaltung der Anstalt dartun. Daß dieser Be¬ 
stimmung nicht lediglich allgemeine polizeiliche Er¬ 
wägungen, sondern auch Rücksichten der Gesund¬ 
heitspflege, welche bei der Beurteilung der persönlichen 
Eigenschaften des Antragstellers maßgebend sein sollen, 
zu Grunde liegen und daß eine Garantie für die 
Erhaltung des Charakters der Anstalten als gemein¬ 
nützige Unternehmen zu verlangen ist, hat das Ober¬ 
verwaltungsgericht in seinem Urteile vom 12. Mai 
1880 aus den Gesetzesmaterialien nachgewiesen. Mit 
diesen Grundsätzen stimmt es überein, wenn der 
Bezirksausschuß in dem angefochtenen Urteile be¬ 
merkt, daß peinliche Sauberkeit ein Haupt¬ 
erfordernis für die ordnungsmäßige Füh¬ 
rung einer Privat-Irrenanstalt bilde und 
daß Tatsachen, welche die Person der Klägerin be¬ 
treffen und das Bestehen von Garantien für die Er¬ 
haltung solcher Sauberkeit in Frage stellen, geeignet 
seien, deren Unzuverlässigkeiten Beziehung auf die 
Leitung- und Verwaltung der Anstalt darzutun. 

Der Bezirksausschuß hat nun für tatsächlich fest¬ 
gestellt erachtet, daß die sechzehnjährige Stieftochter 
der Antragstellerin, namens H. K., einmal in Bezug 
auf ihren Körper und mehrfach in Bezug auf ihre 
Unterkleider unsauber betroffen worden ist; 

Die Revision wendet sich auch nicht sowohl 
gegen diese Feststellung, als vielmehr dagegen, daß 
aus der Unsauberkeit der Stieftochter ein Vorwurf 
gegen die Klägerin hergeleitet wird. Aber auch die 
hierbei in Frage kommenden, vom Bezirksausschüsse 
gezogenen Folgerungen sind, weil nicht sachwidrig, 
mit der Revision nicht anfechtbar. Es muß in dieser 
Instanz dahingestellt bleiben, ob nach Lage der Sache 
die Klägerin für die Unsauberkeit der Stieftochter 
schlechthin verantwortlich zu machen war oder ob 
vielmehr das vorgeschriebene Alter des Mädchens, 
die Bereitstellung ausreichender Wäsche und vielfache 


Ermahnungen zur Sauberkeit, sowie die sonstigen 
schweren Pflichten der Klägerin das Unterbleiben 
einer wirksamen Kontrolle erklärlich und entschuldbar 
erscheinen ließen. Denn der Bezirksausschuß hat 
ein Verschulden der Klägerin mit der Begründung 
festgestellt, daß sie ihre Stieftochter; deren Mangel 
an Erziehung sie hervorhebe, in einer so wichtigen 
Sache wie der der körperlichen Reinlichkeit keinesfalls 
hätte sich selbst überlassen dürfen. Daß es sachwidrig 
und daher ausgeschlossen wäre, aus der Unsauber¬ 
keit der im Haushalte befindlichen Stief¬ 
tochter einen ungünstigen Schluß auf die 
Eigenschaften der Klägerin zu ziehen, läßt 
sich jedenfalls nicht behaupten. (P. O. V. G. III. 
6. Juli 1905.) 

Ztschr. f. Mediz.-Beamte. Beilage Nr. 10, p. 69. 

§ 30 - 

Es herrscht in Wissenschaft und Rechtsprechung 
darüber Einverständnis, daß als eine Privatkranken¬ 
anstalt ein auf eine gewisse Dauer berechnetes, in 
Privathänden befindliches Unternehmen zu gelten hat, 
in welchem Kranke in bestimmten, dazu hergerichteten 
Räumen und Anlagen Behandlung ihrer Leiden oder 
Pflege oder beides zugleich in der Weise finden, 
daß ihr Aufenthalt in jenen Räumen eine gewisse 
Dauer erreicht. (Sächs. Oberverw.-Ger. L Senat. 
25. Okt. 1905.) 

Ztschr. f. Med.-Beamte. Beilage Nr. 21, p. 209. 

XII. Allgemeines Landrecht. 

§ 46, II, 12. 

Die Hilfsschule gehört zu den Volksschulen, welche 
nach § 46, II, 12 des Allgemeinen Landrechts so¬ 
lange von den Kindern besucht werden muß, bis sie 
die erforderlichen Kenntnisse nach dem Befunde des 
Schulinspektors erworben haben. (K. G.) 

Ärztl. Sachverst.-Ztg. p. 80. 


Mitteilungen. 


— Hilfsverein für Geisteskranke im König¬ 
reich Sachsen. Am 27. Mai fand in Bautzen die 
Mitgliederversammlung des Hilfsvereins für Geistes¬ 
kranke im Königreich Sachsen statt. Der kurze 
Überblick, den der Vorsitzende, Herr Anstaltsdirektor 
Geh. Medizinalrat Dr. Weber- Sonnenstein, über die 
Vereinstätigkeit im vergangenen Jahre gab, bestätigt 
einen Zuwachs von 160 Mitgliedern und 600 M. 
Beitragsgeldern. Die Zahl der Vereinsmitglieder be¬ 
läuft sich danach zur Zeit auf etwa 3800. Erfreu¬ 
lich war es zu hören, wie auch im vergangenen 


Jahre die meisten der Ausschußmitglieder in den 
einzelnen Amtshauptmannschaften treue Mitarbeit ge¬ 
leistet haben, Geisteskranke und deren Familien mit 
Rat und Tat unterstützend. Über 6000 M. konnten 
zu diesen Unterstützungen verwendet werden. Aber 
die Unterstützung, welche die Geisteskranken durch 
den Hilfsverein erfahren, besteht weiter darin, über¬ 
haupt Interesse für diese ärmsten Kranken im Volke 
zu wecken. Diesem Zwecke dient eine vom Vor¬ 
sitzenden der Versammlung angekündigte Beilage des 
Jahresberichts 1906, eine kurze volkstümlich zusammen- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



98 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 12 


gefaßte Erklärung der verschiedenen Geisteskrank¬ 
heitsformen (von einem Vereinsmitglied, Herrn An¬ 
staltsoberarzt Dr. Ilberg-Großschweidnitz, verfaßt). 
Der statutengemäß ausscheidende Vorstand wurde 
durch Zuruf wiedergewählt: Herren Anstaltsdirektor 
Geh. Medizinalrat Dr. Weber, Vorsitzender, An¬ 
staltspfarrer P. Kays er, stellvertretender Vors, und 
Schriftführer, Anstaltsoberarzt Dr. Ackermann, 
Kassierer, sämtlich in Sonnenstein. Im Anschluß an 
diese Zusammenkunft der Mitglieder hielt der Hilfs- 
verein eine starkbesuchte öffentliche Versammlung ab, 
in welcher Herr Anstaltsbezirksarzt Dr. Hofmann- 
Bautzen über: „Geisteskrankheit und Verbrechen 44 
sprach. 

— München, i. Juni. Der prakt. Arzt Di. 
Ludwig Kahn aus Augsburg, der seit sechs Monaten 
in der psychiatrischen Klinik untergebracht 
war, entfloh gestern von dort. Er wurde später bei 
Truderjng auf dem Gleise als schrecklich verstümmelte 
Leiche aufgefunden. (Augsb. Abendztg.) 

— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
(Fortsetzung.) 

W o l f f - Katzenelnbogen: Psychiatrisches aus 
Syrien. 

Dem Vortrag liegt ein Material von 300 Fällen 
zu Grunde, über die der Vortr. Notizen hat. Da¬ 
nach sind Psychosen in Syrien durchaus häufig; 
außer diesen 300 hat W. noch eine Menge gesehen, 
so daß seine Erfahrung die Zahl 1000 übersteigt 

Geht man aber von diesen genauer beobachteten 
300 Fällen aus, so ist darunter am meisten die 
Dementia praecox (136; 100 M., 36 Fr.) ver¬ 
treten, d. h. 45% der Fälle. Diese Zahl sinkt auf 
30—35%, wenn nur die Fälle berücksichtigt werden, 
die bei der Aufnahme nicht über zwei Jahre 
krank waren; eine Einschränkung, die man machen 
muß, weil die andern Psychosen etwa binnen zwei 
Jahren durch Heilung und Tod verschwinden, die in 
Rede stehenden Kranken jedoch sich ansammeln 
und dadurch leicht der Eindruck entsteht, als ob sie 
viel öfter vorkämen, als das tatsächlich der Fall ist. 
Schon so ist die Prozentzahl außerordentlich hoch 
und übersteigt die hiesige etwa um das 
Doppelte. Die Hebephrenie und die Kata¬ 
tonie haben daran — beide ungefähr gleichmäßig 
— den größten Anteil; die Dementia paranoides 
nur ungefähr soviel wie hier zu Lande. Alle drei 
Krankheitsbilder sehen etwa so aus wie hier, die 
Hebephrenie hat eine ebenso ungünstige Prognose, 
die Katatonie eine viel bessere (30% Heilungen) als 
jene, die Dementia paranoides ist unheilbar. Bei 
letzterer findet man die modernsten Ideen, wie z. B. 
die Beeinflussung durch „Elektrizität ohne Draht“. 
Eine Reihe der Dem. p^aecox-Kranken kehrte krank 
aus dem Auslande zurück. Vortr. tritt bezgl. Frage, 
ob Ausgewanderte, resp. Eingewanderte leichter er¬ 
kranken als Einheimische, dem Standpunkte Lohmers 
bei, daßxdies allerdings geschehe, und zwar nicht nur, 
weil vorwiegend „defekte Menschen“ auswandern, 


wie Pratt meint, sondern wegen der „ Umkrem pelung" 
der ganzen Persönlichkeit. 

Haben wir in der Dementia praecox die häufigste 
Krankheit Syriens, so folgt dieser mit nicht viel 
weniger Prozenten das manisch-depressive 
Irresein mit etwa 25%. Auch diese Krankheit 
erscheint also außerordentlich häufig, u. zw. ebenfalls 
beinahe doppelt so häufig als bei uns. 
Männer und Frauen stellen ungefähr die gleiche Zahl, 
vielleicht die Frauen etwas mehr. Die ein fach- 
manisch - depressive, manisch -stuporöse, 
periodische, zirkuläre Form verteilte sich auf 
Männer und Frauen gleich, während die im allge¬ 
meinen kurzdauernde Anfälle veranlassende d e 1 i r i Ös 
manische Form mit Verwirrtheit, Halluzinationen, 
Illusionen, Wahnideen, Angst, Gewalttätigkeit bei 
weitem mehr Männer betraf, hingegen die Melan¬ 
cholie viel mehr bei Frauen gesehen wurde. Wäh¬ 
rend in Syrien sonst Selbstmord fast gar nicht 
vorkommt, traten bei Kranken der depressiven, melan¬ 
cholischen Kategorie Selbstmordversuche oft und mit 
großer Hartnäckigkeit ausgeführt auf. Charakter, Reli¬ 
gion und Lebensbedingungen des zufriedenen, sanguini¬ 
schen Volkes sind d^n ganz entgegen; die Krank¬ 
heit bringt ein ganzes Extrem hervor. Deshalb ver¬ 
tritt der Vortragende den Satz, daß die Neigung 
zum Selbstmord ganz und gar aus der Krankheit 
stammt und daß daran nie und nirgends das Naturell 
eines Volkes etwas daran ändert, sobald ein Ange¬ 
höriger desselben von Melancholie befallen ist. Mit 
andern Worten: Der Melancholiker ist bei 
allen Völkern gleich sei bstgefäh rlich. J Der 
Selbstmord, resp. das, was dazu treibt, die „Vernei¬ 
nung des Willens zum Leben“, liegt viel tiefer, viel 
mehr im „Unbewußten“, als z. B. der Trieb zum 
Altrocid. Es liegt nicht im Naturell, im Charakter 
eines Volkes, sondern es liegt in der Natur der 
Menschheit überhaupt Vor der Melancholie fallen 
quasi die Schranken der Volkscharaktere, und der 
bloße Mensch — nicht mehr der „Orientale“, der 
„Skandinavier 44 , der „Romane 44 — kommt hier in 
Frage. Der Vortragende konnte bei der in Rede 
stehenden Krankheitsform die Wirkung von Infektions¬ 
krankheiten beobachten (Intermittens, Typhus). Die 
kurzen Anfälle der chron. Intermittens änderten 
an dem Bilde nichts, dagegen schien der Typhus 
den Eintritt der Heilung zu beschleunigen. 

Seltener als diese beiden Krankheitsformen, seltener 
auch als bei uns, ist in Syrien die Dementia para- 
lytica. Sie betrug 6% der Fälle. Den so olt ge¬ 
hörten Ruf großer Seltenheit bewahrte sie aber dem¬ 
nach auch nicht. Mit jedem Jahr sah Vortragender 
mehr Paralysen und er meint, daß die Prozentzahl 
eher etwas zu klein ist und 8% etwa das Richtige 
treffen dürfte. Ein Vergleich mit der Häufigkeit der 
Paralyse in Ägypten (Jahresberichte Warnocks aus 
Kairo) ergibt auch dort 6% , aber nach Abzug der 
dort häufigen Haschisch- und Pellagrakranken S°h. 
Im allgemeinen erscheint das Alter, in dem sie 
eintritt, etwas niedriger als hier: 26. bis 30. und 35. 
bis 40. Lebensjahr gegen 40. bis 45. Lebensjahr 
hier (Kraepelin). Syphilis war in 50% sicher, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


99 


1907] 


in weiteren 30% wahrscheinlich; bei Warnock in 
Ägypten in ca. 65% sicher. Alkoholismus kam nur 
in einem Fall etwa in Betracht. Die Angabe von 
der Seltenheit der Paralyse bei fremden 
Völkern ist nur mit Vorsicht aufzirnehmen. 
Vortragender sah sie von hervorragenden Ärzten mit 
großer Praxis nicht erkannt, auch wenn sie ohne 
weiteres auf der Hand lag. Nur das Zeugnis von 
Fachleuten kann gelten, und diese müssen an 
Ort und Stelle ihre Beobachtungen ge¬ 
macht haben. Auch die Tabes ist in Syrien 
nicht selten. Syphilis ist dort ungefähr so häufig 
w ; e bei uns zu Lande, auch dort auf dem Lande 
selten, in der Stadt sehr häufig. Nach den Berichten 
müßte der ganze Orient mit Syphilis durchseucht 
sein; dies ist eine Übertreibung. Vortragender be¬ 
kam einige Fälle von H i r n 1 u e s zu sehen, deren 
Prozentsatz aber jedenfalls größer ist. 

An „Amentia“ litten 6%; davon gut 2 /s Frauen. 
Dieser Prozentsatz dürfte etwas zu klein sein deshalb, 
weil viele dieser Fälle rasch abheilen und dann, weil 
die krankmachenden Faktoren für diese Formen in 
Syrien häufig sind. Es sind dies hauptsächlich die 
Generationsvorgänge beim Weibe und Infektions¬ 
krankheiten. Von den letzteren ist dort sehr ver¬ 
breitet Malaria und Typhus, ebenso Pocken. Die 
gynäkologischen Krankheiten sind ebenfalls sehr 
häufig, leiten sich meist her von Gonorrhoe und Ge¬ 
burten. Die meisten Fälle gehören der erregten Form 
an (Ursache: Infektionskrankheiten), eine kleinere 
Anzahl der ruhigen, apathischen. 

Eine verhältnismäßig sehr kleine ZahJ wird yom 
Alkoholismus gestellt, 3%. Das verbreitetste Ge¬ 
tränk ist der Arrak (aus Wein hergestellt). Der 
Orientale ist mäßig und genügsam, eine „Sucht u ent¬ 
wickelt sich bei ihm nicht oft. Immerhin waren 
meine Fälle, bis auf einen, nicht im Ausland ge¬ 
wesen, hatten das Trinken demnach nicht über¬ 
nommen , sondern selbst gelernt. Ein Moslim war 
dabei Es handelte sich durchweg um schwere 
Erkrankungen, viermal unter neun Fällen um sog. 
Alkoholpseudoparalyse, zweimal Alkoholhalluzinose, 
zehnmal Korsakowsche Psychose und zweimal ein¬ 
fachen chron. Alkoholismus; fünf Fälle starben, nach¬ 
dem sich spastische Erscheinungen, Kon¬ 
trakturen ausgebildet hatten. Dem Vortragenden 
machte cs den Eindruck, als ob der Orientale den 
Alkohol schlechter vertrage; drei Deutsche, die er 
dort behandelte, davon einer mit Alkoholpseudotabes, 
und die alle schon über 20 Jahre tranken, erlitten 
keine solche Schädigung. Bei einem chron. Alkoho- 
listen löste ein Malaria-Anfall ein Delirium 
tremens aus. 

Die Krankheiten des Rückbildungsalters, wie 
Melancholie, Dementia senilis sind nicht 
selten, Apoplexien, wie postapoplekt. Demenz, 
sieht man leicht. Die Arteriosklerose in der 
einfachsten Form mit Schwindel usw. bis zu Herd¬ 
erkrankungen ist recht häufig. Auffallend ist es, wie oft 
Tumoren des Gehirns dort aufzutreten scheinen; 
Vortr. sah acht Fälle davon, und weitere sechs Fälle 
gehörten nicht sicher dazu; einige sind jedenfalls auf 


Cysticcrkcn zurückzuführen gewesen — das Wech¬ 
selnde des Bildes und das Paralysenähnliche sprach 
dafür —, denn Taenia ist in Syrien ungeheuer häufig. 

Die Neurosen, Epilepsie, Hysterie, Neu¬ 
rasthenie, sind alle sehr häufig in Syrien, für 
Zwangsideen gibt es ein eigenes arabisches Wort. 
Auch die Nervenkrankheiten, wie Paralysis agitans, 
multiple Sklerose, spastische Spinalparalyse, Chorea 
in ihren verschiedenen Arten, Ischias, Neuralgien, 
zerebrale und spinale Kinderlähmung (sehr häufig!), 
Porencephalie etc. sind dort oft zu sehen. 

(Autoreferat.) 

Vortrag wird erweitert in der Allg. Zeitschr. oder 
Zentr.-Bl. f. Neurol. u. Psych. veröffentlicht. 

Otto Rehm-München: Verlaufsformen des 
manisch-depressiven Irreseins. 

Vortr. hat an einem Material von über 400 Fällen 
von manisch-depressivem Irresein die Verlaufsformen 
untersucht, zu welchem Zwecke die Verfolgung des 
ganzen Lebenslaufes notwendig gewesen ist. Es er¬ 
gab sich eine Einteilung in vier Gruppen: 

1. periodische Fälle, 

2. Ersterkrankungen, bezw. einmalige Erkran¬ 
kungen, 

3. chronische Fälle, 

4. subchronische Fälle. 

Die einzelnen Gruppen umfassen manische, de¬ 
pressive und zirkuläre Fälle, bezw. alternierende 
Formen. Über die Hälfte des Materials gehört den 
periodischen Formen der ersten Gruppe an, in 
welcher die zirkulären Fälle dominieren. Die Erst¬ 
er Kränkungen, die zweite Gruppe, bilden in der 
Mehrzahl die erste Phase von periodischen Erkran¬ 
kungen. Ungefähr der dritte Teil der Fälle beginnt 
in der Involution; es sind meistens Depressionen bei 
weiblichen Kranken. Die Fälle der dritten Gruppe • 
mit chronischem Verlaufe weisen von Jugend 
auf in ununterbrochener Kette ohne freie Zeiten 
Symptome einer manisch-depressiven Erkrankung auf. 
Die Mehrzahl dieser Fälle trägt zirkulären Charakter. 
Die subchronischen Fälle, die vierte Gruppe, 
haben einen zeitlich fixierbaren Beginn; sie zeigen 
einen schleichenden gleichmäßig andauernden Ver-t 
lauf; die Intensität der Erkrankung ist meist keine 
sehr bedeutende. Die Phasen wechseln rasch und 
fließen vielfach ineinander über. Mischzustände sind 
außerordentlich häufig. — Vortr. weist dann auf eine 
Gruppe von Fällen hin, die nach jahrelangem, gleich¬ 
mäßig schwerem Verlauf in Heilung übergehen und 
die wohl zu den periodischen Formen gehören. Eine 
weitere Erkrankungsform wird erwähnt, die De¬ 
pressionen der Involution umfaßt; das klinische Bild 
ist einförmig, die psychomotorischen Störungen treten 
zurück, schwachsinnig erscheinende Kleinheits- und 
Verfolgungsideen treten in den Vordergrund. Die 
Fälle sind noch nicht zum Abschluß gekommen. 
Ihre Zugehörigkeit zum manisch-depressiven Irresein 
ist fraglich. Schließlich wird erwähnt, daß manche 
zirkuläre und depressive Formen in der Involution 
durch sekundäre, senile oder arteriosklerotische 
Schwächezustände kompliziert sind. Möglicherweise 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





IOO 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 12 


bilden diese Fälle den Rest des Krankheitsbildes der 
Melancholie. — Die Grundlage des manisch- 
depressiven Irreseins ist eine spezifische Degeneration. 
Die Psychose ersteht auf einer konstitutionellen Ver¬ 
stimmung und Erregung, oder auf einem dauernden, 
leichten zirkulären Zustande. Zu erwähnen sind vor¬ 
kommende delirante, oft amentiaartige Formen. Die 
Mannigfaltigkeit des klinischen Bildes ist eine unge¬ 
heuer große. Stammes- und Rassenunterschiede sind 
von Bedeutung. Es ist wahrscheinlich, daß in der 
Reihe der.Symptome die Denkstörung, als eine 
Folge erhöhten inneren Abgelenktseins, gegenüber 
der Affekts- und Willensstörung in den Vordergrund 
des Krankheitsbildes gestellt werden muß. 

Tafeln mit der graphischen Darstellung der ver¬ 
schiedenen Verlaufstypen, nach Art eines Lebens¬ 
laufes, werden projiziert. (Autoreferat) 

(Fortsetzung folgt.) 


Referate. 

— Sexuelle Ethik. Ein Vortrag von Prof. 
Dr. Forel. München 1906. 

Der Vortrag bietet für den, der die „sexuelle 
Frage a F.s kennt, nichts neues. F. entwickelt als 
Idealgebot der sexuellen Ethik: durch den Sexual¬ 
trieb und seine Taten weder den einzelnen noch 
vor allem die Menschheit zu schädigen, sondern den 
Wert beider nach Kräften zu erhöhen. Unter den 
heutigen Verhältnissen ist eine wahre Rassen Züchtung 
ohne Regulierung und Verhinderung der Zeugungen 
nicht vorzubereiten. F. empfiehlt daher den ausge¬ 
dehnten Gebrauch der Präservatifs und damit all¬ 
mählich eine Sterilisierung der unbrauchbaren und 
leidenden Menschen herbeizuführen. 

Als Anhang folgen Beispiele ethisch-sexueller Kon¬ 
flikte aus dem Leben. Hegar-Wiesloch. 

— Der moralische Schwachsinn. Von 
Dr. Schäfer, Oberarzt a. D. Halle a. S. 1906. 
Carl Marhold. Juristisch - psychiatrische Grenzfragen. 

Der Zweck der Schrift ist, die soziale Bedeutung 
des Schwachsinns Nichtpsychiatern, Ärzten, Militär¬ 
ärzten, Lehrern, Juristen darzulegen. Der erste Teil 
behandelt den Begriff und die Erscheinungen des 
Schwachsinns in den verschiedenen Lebensepochen, 
Kindheit, Schul-, Lehr-, Militärzeit etc. In ausführ¬ 
licher Weise geht er auf die Erkennung der Erkran¬ 
kung ein; als Grundlage der Diagnose hat der Nach¬ 
weis der Urteilsschwäche zu dienen. Verf. wendet 
sich in seinen Erörterungen in lebhafter Weise direkt 
an die Person des Lesers, sucht mit Beispielen und 
Gleichnissen seine Beweisführung zu illustrieren, bringt 
Erlebnisse aus seiner ärztlichen und Sachverständigen¬ 
tätigkeit, verwendet Zeitungsnachrichten aus den letz¬ 
ten Jahren. Die Ausführungen gewinnen dadurch 
sehr an Eindringlichkeit und machen die Lektüre 
auch für den Psychiater anregend; auch die zahl¬ 
reichen , wohl wenig bekannten Zitate aus den alten 


Schriftstellern sind von Interesse. Der zweite Teil 
ist der Bekämpfung der Ursachen des Schwachsinns 
gewidmet. Bei der enormen Verbreitung desselben 

— Verf. nennt ihn eine endemische Volkskrankheit 

— sind auch weitreichende Mittel nötig: Bekämpf¬ 
ung des Alkoholismus durch hohe Besteuerung der 
Getränke, ausgedehnte Belehrung aller Faktoren, die 
mit der Erziehung und Bildung der Jugend zu tun 
haben, Strafreforra (Untersuchung jedes jugendlichen 
Verbrechers auf seinen Geisteszustand), Anstellung 
von Irrenärzten an den Gefängnissen, Errichtung von 
Militärirrenanstalten, Reichsirrengesetz. Vor allem 
geht Verf. energisch vor für die Hebung der morali¬ 
schen Volksdisziplin, um die allgemeine egoistische 
Genußsucht und Verrohung, besonders auf sexuellem 
Gebiete, einzuschränken. Er betont die Notwendig¬ 
keit gerade der sittlichen Hygiene; das Blühen der 
Kunst ist ihm durchaus nicht ein Beweis einer ge¬ 
sunden Kultur, eher ein Warnungssignal. 

Nicht zu umgehen ist nach Verf. zur Unter¬ 
bringung und Behandlung der Schwachsinnigen die 
Gründung möglichst zahlreicher „eigenartiger u An¬ 
stalten. Er macht in diesem Zusammenhänge als 
Muster auf die von der inneren Mission begründeten 
Arbeiterkolonien und Heime aufmerksam. Der Hin¬ 
weis S.s auf diese Asyle erscheint mir sehr be¬ 
merkenswert, da dieselben anscheinend gute Erfolge 
erzielen und Arbeitswerte schaffen, wozu wohl auch 
die Möglichkeit der größeren Initiative ihrer Leiter 
und das Fehlen des Verwaltungsballastes unserer 
Irrenanstalten beiträgt. 

Nicht ganz in den Rahmen einer populär-medi¬ 
zinischen. Veröffentlichung scheinen mir zwei Punkte 
zu gehören: einmal die Erörterung über die innere 
ärztliche Organisation der Irrenanstalten und dann 
die Ausführungen über die Entlassung und Ent¬ 
weichung sogen, gemeingefährlicher Kranken; so 
fordert Verf. die Rechtsanwälte auf, die Direktoren 
wegen jeden Schadens haftpflichtig zu machen, eine 
etwas beängstigende Perspektive für Anstaltsleiter, 
denen die ärztliche Fürsorge für 30 bis 40% vor¬ 
bestrafter oder sonst gegen die Gesetze verstoßender 
männlicher Kranker, die täglich nach ihrer Entlassung 
f ragen, an vertraut ist. Bei den künftigen Anstellungs¬ 
bedingungen unserer Anstaltsärzte wird wohl neben 
freier Heizung und Beleuchtung noch freie Haftpflicht¬ 
versicherung erscheinen. 

Als neu für die Fachkollegen bezeichnet Verf. 
seine Auffassung, daß der Querulanten Wahnsinn nur 
eine Form des Schwachsinns ist. Ich glaube, daß 
viele aus ihrer eigenen Erfahrung Ausnahmen für 
diesen Satz mitteilen können. Hegar-Wiesloch. 


Peraonalnachrichten. 

— Ahrweiler. Dr. F. Mörchen, bisher Ober¬ 
arzt der Privatklinik Hohemark, vom 1. Juni d. J. 
ab Oberarzt an der von EhrenwalIschen Anstalt 
Ahrweiler. 


Für den redactionellcn Theil verantwortlich : Oberarzt Dr. J Bresler Lublinitz, (Schlesien). 

Krscbcint jeden Sonnabend. — Schluss der Inscratcnannahmc 3 Taga vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.S 

Heynemann’scho Buchdruckerei (Gebr. VVoifT) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Brtfsler, 

I.ublinitz (Schlesien) 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

I elegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaal c. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 13. 22 . juni 1907. 

BesteUtiDge.t nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 4» Pfg. berechnet. Bei grdmeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bretter, Lublinitz (Schieden), zu richten. 


Der ärztliche Nachwuchs für psychiatrische Anstalten. 

Von Direktor Dr. Vocke~ Eglfiog. 


|n Nr. 11 dieser Wochenschrift kommt Chotzen - 

Breslau auf die Debatte zum Referat Siemens bei 
der Frankfurter Versammlung zurück. Ich habe diese 
Debatte eingeleitet und möchte nicht mißverstanden 
werden, wenn ich hierbei gegen die Beförderung aller 
Assistenzärzte zu Oberärzten nach dreijähriger Dienst¬ 
zeit sprach. In der Versammlung selbst glaubte ich 
richtig verstanden worden zu sein, allein die Aus¬ 
führungen des Herrn Kollegen Chotzen, die von 
allen Fachgenossen gelesen werden, zeigen doch, 
dal) über die Tendenz meiner Äußerung gewisse 
Zweifel bestehen, die ich beseitigen m$chte^ 

Mein Bestreben geht dahin, die psychiatrische 
Anstaltskarriere in vier Stufen zu gliedern; die Titel¬ 
frage ist sekundär, entsprechende Besoldung selbst¬ 
verständlich. 

I. Stufe: Assistenzärzte. Zeit der theoretischen und 
praktischen Ausbildung und der Erprobung als selbst¬ 
ständiger und zuverlässiger Abteilungs- (Stations-) 
Arzt. 

II. Stufe: Lebenslänglich angestellter, pensions¬ 
berechtigter Arzt mit auskömmlichem, je nach dem 
Dienstalter steigendem Gehalt, mit der Möglichkeit, 
einen Hausstand in der Anstalt zu gründen, selbst¬ 
ständig, aber im Benehmen mit dem Oberarzt seine 
Station führend; die älteren Ärzte dieser Stufe heran¬ 
gezogen zur Stellvertretung der Oberärzte. 

III. Stufe: Oberärzte. Leitende Ärzte für 
in ehr er e Stationen; in kleineren Anstalten z. B. 
je einer für Männer- und Frauen-Abteilung, in größeren 
je-einer für 300 bis 400 Kranke. Möglichst selbst¬ 
ständig und mit weitgehender Verantwortlichkeit nach 
den Intentionen der Oberleitung arbeitend, welche 
den leitenden Ärzten aber einen Spielraum für berufs¬ 
freudige Initiative gewähren muß. Nur dann kann 
die Stellung eines Oberarztes auch als Endstellung 


der psychiatrischen Karriere einigermaßen befriedigen. 
Gehalt selbstverständlich dementsprechend bemessen. 

Durch Einreihung in eine höhere Gehaltsklasse 
oder Gewährung einer pensionsfähigen Zulage wäre 
aus Stufe III herauszuheben in Stufe lila der 
Direktor-Stellvertreter. Stufe IV der Direktor, dem 
die ärztliche Oberleitung und die Verwaltungsdirektion 
zukommt. 

Ich strebe also genau das an, was Chotzen 
wünscht (vergl. mein Referat Allg. Z. f. Ps. Bd. 63, 
Seite 873) und lege ein ganz besonderes Gewicht 
nicht auf die fcehaltStegüHerung allein, sondern gerade 
auf diese vierstufige Gliederung in der ärztlichen 
Organisation. 

Wir haben noch Anstalten mit nur zwei Rang¬ 
stufen — wenigstens in Bayern. In deren Statuten 
heißt es: „Der älteste — oder I. — Assistenzarzt 
führt den Titel »Oberarzt*. a Der „Oberarzt* 1 ist ein 
leerer Titel, die Stellung ist die eines Assistenzarztes 
ohne den i n n eren Gehalt der von mir angestrebten 
Oberarztstellen, also unter Umständen ein lebens¬ 
länglicher Assistenzarzt 1 

Realisieren sich die Vorschläge Siemens 1 , so erhalten 
wir drei Stufen, deren erste in drei Jahren durch¬ 
laufen, deren dritte von manchen nie erreicht wird. 
Wen kann eine Karriere locken, die für nicht wenige 
schon nach drei Jahren definitiv abgeschlossen ist, 
außer den zu ersitzenden Dienstalterszulagen? Wir 
wollen doch wieder erstklassigen Nachwuchs herbei¬ 
führen , und da kommt es nicht allein auf den Ge¬ 
halt an, sondern auf eine befriedigende wissenschaft¬ 
liche und berufliche Betätigung in gesicherter Stellung 
mit Aussicht auf ein Vorwärtsschreiten zu höheren 
Stellen und höheren Zwecken. Die Erfahrung in der 
ganzen Beamtenwelt lehrt, daß nichts mehr Mißver¬ 
gnügen und Unzufriedenheit erzeugt, nichts mehr die 
Initiative lähmt und die Berufsfreudigkeit ertötet als 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 












io 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 13 


ein trostloses Avancement, wie es die mangelhafte 
Differenzierung eines Beamtenkörpers bedingt. Eine 
Lebens-Karriere mit dreimaligem Avancement ist 
schon schlecht genug, namentlich wenn — infolge der 
Größe vieler Anstalten — die dritte Vorrückungsstelle 
(Direktor) für manchen verschlossen bleiben muß. 
Darum sind namhafte Dienstalterszulagen, insbesondere 
in der dritten Stufe, unbedingt notwendig. 

Auch die Stellung der Abteilungs- oder Anstalts¬ 
ärzte — oder wie man sie sonst nennen will — be¬ 
darf eines reicheren Inhalts, denn der ewige Stations¬ 
dienst stumpft ab. Dies kann bewirkt werden durch 
verständnisvolle Förderung und Ausnützung gewisser 
besonderer Neigungen und Fähigkeiten der einzelnen 
Ärzte zum Wohle des Ganzen, wie Chotzen sehr 
richtig ausführt und meines Erachtens ganz besonders 
durch die Ausbildung eines gewissen Spezialisten- 
tumes unter den Ärzten. Wissenschaftliches Arbeiten 
ist nicht jedermanns Sache, und es ist psychologisch 
wohl verständlich, daß der arbeitsfreudige Anstaltsarzt 
weniger Befriedigung darin findet, in seinen knappen 
Mußestunden monatelang an der Herstellung eines 
kleinen Bausteines für das klinische Lehrgebäude 
unserer Wissenschaft zu arbeiten, zu arbeiten oft ohne 


sichtlichen Erfolg, oft nur zu dem Zwecke, um die 
Unbrauchbarkeit eines Bausteines nachzuweisen. Viel 
befriedigender ist für ihn die Betätigung einer Spe¬ 
zialneigung im Anstaltsgetriebe (Beschäftigungstherapie, 
Photographie, Arzneimittelwesen) oder gar die Kulti¬ 
vierung einer anderen medizinischen Spezialität (Chi¬ 
rurgie, Augenheilkunde, pathologische Anatomie etc.), 
die er stets praktisch erfolgreich betätigen kann und 
die ihn zum natürlichen und willkommenen Kon¬ 
siliarius der anderen Stationsärzte in solchen Spezial¬ 
fällen macht. 

Die Frankfurter Diskussion war eine ganz kurze 
und konnte nicht länger ausgedehnt werden. Ehe 
aber die von der Versammlung gewählte Kommission 
Zusammentritt, wäre es sehr wünschenswert, wenn 
auch die jüngeren Herren sich noch vernehmen ließen, 
falls sie neue Gesichtspunkte aufdecken, neue Vor¬ 
schläge machen oder ungekannte Wünsche äußern 
wollen. Darum begrüße ich den Artikel des Kollegen 
Chotzen, der die Diskussion wieder aufnimmt, und 
wünsche nur, der verehrte Redakteur dieser Wochen¬ 
schrift möge deren Spalten auch der noch folgenden 
Diskussion bereitwillig öffnen. 


Zum Grossbetriebe der Irrenanstalten. 

Von Direktor Dr. J. Starlinger , Mauer-Öhling. 


Tn Nr. 12 vom Jahre 1906 dieser Zeitschrift hat 
-** Delbrück unter der Aufschrift „Zur Kosten¬ 
frage größerer oder kleinerer Krankenpavillons“ an 
der Hand interessanter mathematischer Erwägungen 
neuerlich den Kostenvorteil großer Krankenpavillons 
gegenüber kleiner in Zweifel gezogen und dabei be¬ 
dauert, daß über diese eminent wichtige Frage nicht 
mehr einwandfreies Zahlenmaterial vorliegt 

Diese Klage ist mehr als berechtigt und jedem, 
der einmal Gelegenheit gehabt hat, bei Anstaltsneu¬ 
bauten als Experte zu fungieren, ist sie fühlbar ge¬ 
worden, aber er hat sein Bedenken meist mit dem 
Einwurf wieder unterdrücken lassen, daß der Kosten¬ 
unterschied eben zu sehr für den großen Pavillon 
spreche. 

Die Untersuchungen Delbrücks lassen indes 
die Kostenfrage keineswegs so ausgemacht zu Gunsten 
des großen Pavillons enden, wenigstens soweit dessen 
bauliche Anlage in Frage kommt. Aus diesem 
Grunde erscheint es nicht bloß gerechtfertigt, sondern 
notwendig, einmal vom reinen Erfahrungsstandpunkte 
diese Frage zu untersuchen, um dieser Unsicherheit 


in den Anschauungen wenigstens teilweise ein Ziel 
zu setzen. 

Es ist in der Tat unbegreiflich, warum nicht 
schon längst auf diesem Wege eine Lösung versucht 
wurde. Die vielen neuen Anstalten würden sicher¬ 
lich Material genug liefern zu einem mehr oder 
weniger einwandfreien Urteile. Da nun in Mauer- 
Öhling die Verhältnisse ganz besonders in diesem 
Sinne verwertbar erscheinen, so mögen sie den ersten 
Beitrag liefern zur Lösung der Kostenfrage und zu¬ 
gleich Anregung geben, passende Verhältnisse von 
anderen Anstalten der Veröffentlichung zuzuführen. 

Mauer-Öhling wurde in eigener Regie des Landes 
Niederösterreich erbaut. Jede kleinste Ausgabe wurde 
naturgemäß buchhalterisch genau behandelt. Die 
Bauleitung war während des ganzen Baues ein und 
dieselbe. Die Technik und Bauführung daher für 
alle Objekte gleichwertig. 

Das durchweg ebene Anstaltsterrain hat als Unter¬ 
grund eine homogene Schotterschicht, die weit unter 
das Souterrain noch hinunterreicht. Bei den Bauten 
wurde viel in Beton gearbeitet, selbst alle Tram- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


103 


böden wurden durch Beton ersetzt, da Betonschottcr 
und Sand sich tadellos an allen Baustellen vorfand 
und eine Reinigung des Materials nicht erst not¬ 
wendig war. 

Alle Parterres liegen in gleicher Höhe über dem 
Erdboden. Heizanlagen, Licht- und Wasserleitungen 
zeigen, mit Ausnahme der Kolonie, fast identische 
Verhältnisse. 

Selbst die Innenausstattung ist in den geschlosse¬ 


nen Krankenhäusern, namentlich aber bei den in 
Betracht kommenden Pavillons für 100 und für 50 
überwachungsbedürftige Kranke, völlig gleichwertig. 

Schon diese etwas skizzenhafte Darlegung der 
Bauverhältnisse dürfte ihre Vergleichbarkeit genügend 
erweisen und einen verläßlichen Schluß gestatten. 

Bei den vorgenannten Objekten ergeben sich nun 
folgende Berechnungen: 


Kaiser Franz Josef Landesheil- und Pflegeanstalt Mauer-öhling. 


Nr. 

Baukosten der: 

1*) 

11**) 

m***) 

1. 

Baumeisterarbeiten. 

120968,60 

53 533 .oo 

26526,80 

2. 

Heizung und Wasserleitung. 

8400,— 

6000,— 

(s. Hafnerarbeiten) 

3 * 

Zimmermannsarbeiten. 

10384,84 

4 974,33 

3 349.72 

4 * 

Spenglerarbeiten.. . 

5 218,68 

2412,47 

2 554,62 

5 - 

Holzzementarbeiten und Isolierung. 

2 446,07 

1 076,081 

3*5,96/ 

1067,79 

6. 

Tischlerarbeiten. 

6 145.98 

3 252,90 

2158,36 

7 - 

Schlosserarbeiten. 

14 257.29 

36*8,65 

* 999.52 

8. 

Anstreicherarbeiten .. 

8 220,02 

3 867,68 

2 278,07 

9 - 

Malerarbeiten. 

1773.71 

971,08 

436,92 

IO. 

Glaserarbeiten. 

2 696,96 

774,— 

461,97 

11. 

Plachenarbeiten. 

239.40 

88,10 

176,50 

12. 

Terazzoarb eiten. 

7086,57 

1410,65 

, Brettelböden 

1 020,98 
Brettelböden 

2 603,64 

Hafnerarbeiten 

13 - 

Herdlieferung. 

430 ,— 

3 758,18 

1 290,— 

1408,50 
Herde 

185,60 

* 4 - 

Diverses. 

35 °» 66 

— 

40,62 

* 5 - 

Färbelung. 

2425.05 

I 111,26 

832,68 

16. 

Trottoirherstellung .. 

1040,80 

471,56 

409,08 

* 7 - 

Klosetts-, Bade- und Wasserleitungsanlagc .... 

8132,96 

2 229,04 

2 936.74 

18. 

Heizungs- und Ventilationsanlage. 

18489.33 

1 * 639,32 

— 

19. 

Elektrische Beleuchtungs-Anlage. 

3 665,04 

1890,49 

1037,89 

20. 

Blitzableiter-Anlage .. 

407,80 ! 

326,24 

244,68 

21. 

Aufschriften. 

74,88 

37,44 

37,44 

22. 

Garten - Einfriedigung. 

4300— 

1806,80 

— 

23- 

Verbindungsgänge. 

627,321 

627,32 

— 


Zusammen rund Kronen: 

227 800,— 

106 500,— 

51 800,— 


Umbauter Raum m 3 

15 140 

6696 

3316 


Verbaute Fläche m 2 

1 287 

542 

429 


*) I. Pavillon für 100 überwachungsbedürftige Kranke. 

**) n. Pavillon für 50 überwachungsbedürftige Kranke. 

***) JII. ftoloniepavillon, offene Abteilung für 50 ruhige harmlose Kranke. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 
































104 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. ,3 


Nach dieser Zusammenstellung ergibt sieh also 
gegen alle Erwartung für den kleineren Pavillon eine 
als um die Hälfte geringere Bausumme, wie für 
den doppeltgroßen, oder besser gesagt, wie für 
den Pavillon mit doppelt so viel Krankenbetten. 

So ganz ohne Korrektur ist aber dieses Resultat 
nicht hinzunehmen, so groß, wie es hier scheint, ist 
die Differenz nicht. Diese Körrekturen betreffen die 
Posten 7, g, 17. 

Da im Pavillon für 100 Kranke durchweg die 
Innenfenster der Wachsäle aus teuren, festen, klein- 
täfligen Eisenfenstern bestehen, sowie relativ mehr 
Zellen enthalten und eine doppelte Badeanlage be¬ 
sitzen, ist an diesem Posten bei dem Pavillon für 
100 gegenüber dem Pavillon für 50 Kranke ein 
Abzug anzubringen, um die Vergleichbarkeit herzu¬ 
stellen. 

Zufolge dieser Mehrauslagen ist die Bausumme 
des größeren Pavillons insgesamt um etwa 11 ooö 
bis 12000 Kronen zu reduzieren, so daß rund 215000 
Kronen als Bausumme des größeren, 106000 Kronen 
für den kleineren gegenüberzustellen sind. Also noch 
immer eine Zahl, die größer als die doppelte Bau¬ 
summe des Pavillons für 50 Kranke ist. Der Bau 
des kleinen Pavillons stellt sich somit billiger, als 
der Bau des großen und selbst, wenn man noch 
minutiöser bei dem gegenseitigen Abwägen der ein¬ 
zelnen Posten vorgehen wollte, eines glaube ich, darf 
man in unserem Falle sicher annehmen: „wesent¬ 
lich teurer kommen die kleinen Pavillons 
nicht.“ 

Die ledigen Baumeisterarbeiten kosten bei großen 
wie bei den kleinen beiderseits genau 7,98 Kronen 
per Kubikmeter umbauten Raumes. Beim ausge¬ 
statteten Objekte stellt sich das Verhältnis per Kubik¬ 
meter umbauten Raumes des Pavillons für 100 Kranke 
zum Pavillon für 50 Kranke, wie 15,04 Kronen 
zu 15,23 Kronen, also gleichfalls keine erhebliche 
Differenz und wieder eine Bestätigung für das vor¬ 
hin ausgesprochene Resultat 

Wenn auch dieses Ergebnis der Kostenfrage zu¬ 
nächst für die kleinen Pavillons sprechen würde, so 
entscheidet sich doch damit noch immer nicht die 
gesamte Anstaltsanlage, d. h. ob in allen Fällen 
nur kleinen Krankenhäusern der Vorzug einzuräumen 
ist, und ob ein für alle Male über die großen Pavil¬ 
lons der Stab gebrochen werden soll. 

Für eine Anstaltsanlage kommen eben doch noch 
eine Reihe anderer Punkte in Berücksichtigung, die 
den kleinen Pavillons nicht das Wort reden. 

Vor allem erfordern die Großstädte und deren 
Verhältnisse eine gewisse Ausnahmsstellung. Gerade 


da sehen wir fast überall den „Großbetrieb“ in der 
Irrenpflege sich entwickeln. 

Sicherlich nicht ohne Grund. 

Die Tausende von Geisteskranken dieser Volks¬ 
zentren lassen sich eben nicht mehr in kleinen Irrenan¬ 
staltsanlagen bewältigen. Meist fehlt es für solche an 
dem nötigen Bauareale, bald ist nicht das genügende 
Wasser überall zu beschaffen, oder es kann keine 
entsprechende Verbindung ermöglicht werden, anderer¬ 
seits sträuben sich mit Recht die Bewohner gegen 
eine allzugroße Entfernung ihrer kranken Angehörigen. 

Über diese berechtigten Forderungen, resp. Ein¬ 
wände kann und wird keine Kommune mehr ledig¬ 
lich zu Gunsten der ärztlichen Ansprüche hinweg¬ 
schreiten. 

Deshalb habe ich selbst immer den Standpunkt 
vertreten, daß wir, so sehr auch die Vorteile der 
kleinen Anstalten in die Augen springen, uns den¬ 
noch auch mit den großen Anstalten abflnden, ihre 
Fehler und Mängel besprechen und auszugleichen 
suchen sollten, zumal auch die große Anstalt wieder 
Vorteile hat, die der kleinen Anstalt abgehen. Ich er¬ 
innere da nur an die Beschäftigungstherapie. Eine 
größere Zahl von Beschäftigungen läßt sich nur in 
einer großen Anstalt mit der notwendigen Konti¬ 
nuität herstellen. 

Teilweise ärztliche Dezentralisation und prinzipiell 
kleine Abteilung gleichen wieder andere Mängel der 
großen Anstalt aus, wie ich aus Erfahrung bestätigen 
kann, und so, glaube ich, läßt sich auch für die 
große Anstalt ein Status vivens schaffen, mit dem 
sich auch ärztlich befriedigend wirtschaften läßt. 
Aber damit soll nicht gesagt sein, daß das ärztlich 
besonders anzustreben ist. — Das Ideal ist und 
bleibt die idyllisch kleine Anstalt. 

Ähnlich liegen meines Erachtens auch die Um¬ 
stände bezüglich der großen und kleinen Pavillons. 
Nicht der große Pavillon oder das große Bauobjekt 
ist das absolut verwerfliche, sondern die große Ab¬ 
teilung. Keine Abteilung soll mehr als 25 Kranke 
haben, diese Zahl läßt leicht individualisieren, deckt 
sich passend mit dem Pflegerdienst und gewährt für Tag 
und Nacht auch eine vorzügliche Verteilung. Ja der 
große Pavillon hat andererseits, wie ich gleichfalls 
aus Erfahrung bestätigen kann, wieder den Vorteil, 
daß jederzeit ohne Schwierigkeit Versetzungen von 
Kranken von einer Abteilung in eine andere vorge¬ 
nommen werden können. 

Eine kleine Provinzanstalt mit 600 bis 800 Kranken 
läßt sich in kleinen Pavillons noch hersteilen, das ist 
keine Frage, aber größere Anstalten in solche kleine 
Häuser auflösen zu wollen, müßte, selbst wenn genug 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907J 


Bauareal vorhanden ist, wie schon Moeli*) hervor¬ 
hebt, durch die ausgedehnteren Zuleitungen von 
Licht, Heizung, Wasser, Kanalisation, Wege, be¬ 
trächtliche Mehrauslagen ergeben. 

Auch die ßetriebsauslagen sind nicht zu ver¬ 
gessen. Ein großer Pavillon erfordert relativ weniger 
Pflegepersonal, als ein kleiner, und die Erwärmung 
eines kleinen Pavillons ist nicht unbedeutend teurer. 
Wir haben heuer im Winter für einen Pavillon für 
50 Kranke 12 Körbe Kohlen pro Tag, hingegen 
für einen Pavillon für 100 Kranke nur 20 Körbe 
gebraucht. 

Nicht uninteressant ist endlich auch die Bausumme 
für einen offenen Pavillon der Kolonie, wenngleich 
sie für die vorstehende Frage nicht direkt in Betracht 
kommt. Sie stellt sich für die gleiche Anzahl von 
Betten kaum auf die Hälfte der Baukosten der ge¬ 
schlossenen Objekte. Auch die einzelnen Summen 
der betr. Zusammenstellung gewähren manche inter¬ 
essante Gegenüberstellung, sie findet aber hier keine 
nähere Ausführung, weil sie jeder Leser selbst leicht 
zu finden vermag. 

Das Ergebnis dieser Betrachtungen würde sich 
demnach etwa folgendermaßen gestalten. Kleine 
Anstalten können und sollen durchweg kleinere Pa¬ 
villons haben, und dort, wo sie sich ermöglichen 

*) Diese Zeitschrift, Jahrg. IV., S. 466. 


105 


lassen, sollen wir sie, als dem ärztlichen Ziele näher 
kommend, unbedingt vorziehen. Dagegen sollen wir 
den Großbetrieb, wo er eben nicht anders möglich 
ist, nicht prinzipiell bekämpfen, sondern uns dem¬ 
selben anzupassen streben. In letzterem Falle brauchen 
wir auch die großen Pavillons nicht glattweg zu per- 
horeszieren, wenigstens nicht für die Wachabteilungen. 
Für die offenen Abteilungen hingegen wären sie 
besser fallen zu lassen, nachdem sicher anzunehmen 
ist, daß die kleineren nicht teurer zu stehen kommen, 
als große. Zudem sind bei den offenen Abteilungen 
die zentralen Heizungsanlagen nicht nötig, auch 
brauchen diese kleineren Pavillons nicht erheblich 
auseinander zu rücken, was auch die bezüglichen An¬ 
lagen und Zuleitungen wieder erheblich mindern 
würde. 

Solche Berechnungen über Anstaltskosten wären 
nacli verschiedenen Seiten hin fortzusetzen, nicht 
bloß allein, was den Bau und die Anlage betrifft, 
sondern namentlich auch, wie sich der Betrieb ge¬ 
staltet. 

Eine Frage z. B. ist noch ganz offen: Welche 
Reparaturen und Abnutzung werden sämtliche großen 
Zentralanlagen, vorwiegend die zentralen Heizungen 
ergeben. Man sieht, die Feder allein tuts' nicht 
immer, es dürfte gut sein, dieselbe auch recht oft 
mit dem Rechenstift zu verbinden. 


Herr Geheimer Medizinalrat Dr. Haard t - Emmendingen (Baden) sendet uns folgende Ausführungen 
mit dem Ersuchen um Abdruck: 

Irrenärztliches aus Süddeutschland. 


I T nter dieser Ueberschrift finden sich in Nr. 10 
dieser Wochenschrift Ausführungen, die, soweit 
sie Baden betreffen, nicht unwidersprochen bleiben 
können. Von einem weniger wohlwollenden Verhalten 
der maßgebenden Behörden gegenüber den Anstalts¬ 
ärzten kann hier keine Rede sein. Insbesondere hat 
das Großherzogliche Ministerium des Innern stets 
allen Anträgen stattgegeben, die auf Vermehrung der 
ärztlichen Hilfskräfte an den Anstalten hinzielten. 
Als Emmendingen bei der Notlage des Landes bis 
zur Inbetriebnahme neuerAnstalten sich als die größte 
und besteingerichtete Anstalt entschließen mußte, alle 
mit einer außerordentlichen Überfüllung einher¬ 
gehenden UnZuträglichkeiten auf sich zu nehmen, 
stellte das Ministerium sogleich den Grundsatz auf, 
daß stets die Mittel zur Verfügung stehen sollten zur 
Gewinnung ärztlicher Kräfte sowohl, wie zur Ver^ 


mehrung der Stellen des Pflegepersonals, daß in dieser 
Beziehung nicht die geringste Schwierigkeit erwachsen 
und keinesfalls gekargt werden sollte. Hiernach wurde 
auch gehandelt. Emmendingen war stets in der Lage, 
neue Hilfsarztstellen völlig ausreichend, ja über den 
Bedarf hinaus, einzurichten. Es war noch nicht ein¬ 
mal die Einhaltung eines bestimmten Zahlenverhält¬ 
nisses, etwa ein Arzt auf 100 bis 120, verlangt worden. 
Lediglich die entstehenden Schwierigkeiten waren 
maßgebend; Emmendingen hätte so viele Hilfsärzte 
einstellen dürfen, wie es nur hätte verwenden können. 
Wenn es trotzdem nicht über die Zahl von zehn 
Ärzten, den Direktor eingeschlossen, hinausgekommen 
war, so lag das eben an dem gegenwärtig in Deutsch¬ 
land allgemein herrschenden Mangel an ärztlichen 
Hilfskräften. Niemals aber ist auch nur der Gedanke 
gestreift worden, in dieser Beziehung Geld zu sparen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



io6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 13 


Und ganz und gar sonderbar berührt die Meinung, 
das Ministerium möchte die vakanten Assistenzarzt- 
steilen durch „ billige Medizinalpraktikanten tt versehen 
lassen. Daran hat selbstverständlich nie ein Mensch 
gedacht und denken können. Emrnendingen hat 
allerdings von vornherein die Einrichtung von Medi¬ 
zinalpraktikantenstellen freudig aufgegriffen, aber nur 
in der Absicht und in der Hoffnung, auf diese Welse 
den Zuzug junger Mediziner in die Irrenanstalt zu 
fördern und eine gewisse Auslese für die Hilfsarzt- 
stellen zu ermöglichen. Schon im Jahresbericht 1905 
schrieben wir da: Der ärztliche Dienst hat im allge¬ 
meinen keine Veränderung erfahren. Doch ist hier 
der Neueinstellung von Medizinalpraktikanten zu ge¬ 
denken. Die Praktikanten wurden hauptsächlich den 
Abteilungen Überwiesen, in denen die klinische ärzt¬ 
liche Tätigkeit überwog und sich die ausgiebigste Ge¬ 
legenheit zu körperlichen Untersuchungen der Kranken 
ergab. Doch waren sie nicht etwa auf diese be¬ 
stimmten Abteilungen beschränkt, sondern sie wurden 
zu allen sonstigen wichtigen Untersuchungen und 
therapeutischen Maßnahmen in den verschiedensten 
Krankenhäusern herangezogen. Auch wurde darauf 
gesehen, daß sie bald auf der Männer-, bald auf der 
Frauenseite tätig waren, so daß die hier gestellte neue 
Aufgabe, was die Vielseitigkeit der ärztlichen Tätig¬ 
keit, die intensive Betätigung aller Untersuchungs¬ 
methoden, die hier nötige besondere Kunst des 
ärztlichen und allgemein menschlichen Verkehrs mit 
den Kranken, nicht zum wenigsten auch das kollegiale 
Zusammenarbeiten anbelangt, in der Anstalt wohl als 
gut gelöst betrachtet werden konnte. Wir hoffen, 
daß sich die neue Einrichtung weiter bewähren wird, 
daß es uns gelingt, immer mehr Stellen zu besetzen, 


daß unsere Stellen füt die Praktikanten ein Gegen¬ 
stand der Nachfrage werden. Wir denken dabei auch 
daran, daß es uns auf diese Weise einmal leichter 
möglich sein wird, die Stellen der Hilfsärzte 
regelmäßiger und schneller zu besetzen 
und überhaupt geeignete ärztliche Kräfte 
der Irrenpflege stets neu zuzuführen und 
zu erhalten. Die Schwierigkeiten sind ja in dieser 
Frage außerordentlich groß, und die Anstalt ist in 
der Erlangung tüchtiger Kräfte vom glücklichen Zufall 
abhängig. Darum haben wir von Anfang an der 
Einrichtung der Medizinalpraktikantenzeit auch nach 
dieser Richtung hin für uns eine besondere Bedeutung 
beigelegt und uns sogleich um eine Anzahl solcher 
Stellen beworben. Daß wir gleich im ersten Jahre 
mit zwei Praktikanten rechnen konnten, die beide 
allerdings nur ein halbes Praktikantenjahr abzuleisten 
hatten, war uns ein glückliches Vorzeichen. a 

Was die etatsmäßigen (Oberarzt-) Stellen anbe¬ 
langt, so hat das Ministerium des Innern ebenfalls 
keine Budgetperiode vorübergehen lassen, ohne neue 
derartige Stellen anzufordern. Wenn eine gründliche 
Verbesserung dieser Verhältnisse im großen Zuge 
bisher nicht möglich war, so lag das an der allge¬ 
meinen Beamtenpolitik des Landes, aus der eine be¬ 
sondere Regelung der Verhältnisse der Anstaltsärzte 
nicht ohne weiteres herauszunehmen war, sind doch 
hier die Ärzte direkte Staatsbeamte und in den all¬ 
gemeinen Gehaltstarif eingereiht. Wir erwarten aber 
bestimmt, daß eine gründliche Verbesserung dieser 
Verhältnisse angesichts der unleugbaren Not nicht 
allein vom Ministerium des Innern, sondern auch 
vom Staatsministerium in seiner Gesamtheit durch¬ 
geführt wird. 


Die Neurologie im Beginne des 19 . Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. AfönkemölUr , Hildes heim. 


(Die Fortsetzung dieses Artikels erscheint in nächster Nummer.) 


Mitteilungen. 


— Für den in der Zeit vom 2. bis 7. September 
1907 in Amsterdam im Universitätsgebäude (Oude- 
manhuisport, Eingang Kloveniersburgwal bei Nr. 78 
oder O. Z. Achterburgwal bei Nr. 227) stattfindenden 
Internationalen Kongreß für Psychiatrie, Neu¬ 
rologie, Psychologie und Irrenpflege ist soeben 
das zweite vorläufige Programm verschickt worden. 
Ueber die folgenden Themata wird ein Referat ab¬ 
gehalten; I. Psychiatrie, Neurologie. Neueste 


Theorien über den Ursprung der Hysterie. — Chro¬ 
nische Alkoholpsychosen mit Ausnahme der reinen 
Demenzformen. — Asymbolie und Aphasie. — Diffe¬ 
rentielle Diagnose zwischen Dem. Paralyt. und an¬ 
deren Formen erworbener Demenz. — Kortikale 
Lokalisation der sensibeln Funktionen. — Herd¬ 
erscheinungen bei genuiner Epilepsie. — Der Labyrinth¬ 
tonus. — Der Zerebellartonus. — Sekundär-Kontrak- 
furen bei der Hemiplegie. — Myasthenia gravis und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHlATRlSCM-MÄUftOLOGlSCHß WOCHENSCHRtFt. 


1907] 


107 


andere Formen von Myasthenie. — II. Psycholo¬ 
gie und Psycho-Physik. Die Psychologie der 
Pubertät. — Heutiger Stand der Lange-Jamesschen 
Theorie über die Affekte. — Unterschied zwischen 
Wahrnehmung und Vorstellung. — Die Sekundär¬ 
funktion. — Die Vorgeschichte der Psychopathen. — 
III. Irrenpflege. Die Verwaltungseinrichtung der 
Irrenanstalten und die staatliche Beaufsichtigung der 
Irrenpflege. — Das Pflegepersonal, sein Unterricht, 
seine Rechte und Pflichten. — Die Familienpflege 
und die Arbeit auf dem Lande. — Die Pflege solcher 
Irren, die früher mit dem Richter in Berührung ge¬ 
kommen sind. — Die Pflege der Alkoholisten. — Die 
Anwendung der Psycho-Analyse und der Psycho- 
Svnthese bei der Behandlung der Geisteskranken. — 
Gesamte Fürsorge der abnormen Kinder. 

Die Ausstellung wird umfassen: 1. Die von 
Dr. C. E. Daniels zusammengestellte Ausstellung „Histo¬ 
rische Dokumente, eine frühere Periode der Irren¬ 
pflege“ betreffend; 2. Einsendung von Gegenständen, 
die heute bei der Pflege von Irren und Nerven¬ 
leidenden verwendet werden. 3. Geräte, Instrumente 
im Gebrauche bei Laboratorien der Psychiatrie, Neu¬ 
rologie und Psychologie. 

Vorläufiges Programm der Festlichkeiten. 
Empfang durch die Städtischen Behörden. Sonder¬ 
vorstellung im Theater. Wasserfahrt durch die Stadt. 
Besuch des Rijksmuseums. Empfang im Studenten- 
verein. Ausflug nach Leyden (Besuch der Irrenanstalt 
„Endegeest“), Haag und Scheveningen (Festessen). 

Die Kongreilkomitees setzen sich für die Besucher 
aus deutschen Ländern wie folgt zusammen: Deutsch¬ 
land: Prof. Dr. K. Alt, Uchtspringe (Sachsen). Prof. 
Dr. A. Cramer, Göttingen. Prof. Dr. H. Ebbinghaus, 
Halle a. S. Prof. Dr. O. Külpe, Würzburg. Prof. 
Dr. E. Meumann, Königsberg i. Pr. Prof. Dr. G. E. 
Müller, Göttingen. Prof. Dr. R. Sommer, Gießen. 
Prof. Dr. C. Stumpf, Berlin. Prof. Dr. H. Westphal, 
Bonn. Prof. Dr. Th. Ziehen, Berlin, Präsident. 
Oesterreich: Prof. Dr. G. Anton, Halle. Prof. 
Dr. L. F. von Hochwarth, Wien. Prof. Dr. J. Wag¬ 
ner von Jauregg, Wien, Präsident. Prof. Dr. C. Mayer, 
Innsbruck. Prof. Dr. H. Obersteiner, Wien. Prof. 
Dr. A. Pick, Prag. Dr. E. Redlich, Wien. Dir. Dr. J. 
Starlinger, Mauer-Oehling. Schweiz: Dir.Dr. P. Amaldi, 
Mendrisio. Prof. Dr. A. Forel, Yvorne. Prof. Dr. 
A. Mahaira, Lausanne. Prof. Dr. C. von Monakow, 
Zürich. Prof. Dr. D. W. von Speyr, Bern. Dr. Ulrich, 
Zürich. Prof. Dr. R. Weber, Genf, Präsident. 

Der Kongreß wird am Montag den 2. September 
2 Uhr Nachmittags in Gegenwart Ihrer Majestät der 
Königin eröffnet werden. — Anmeldungen zur Teil¬ 
nahme am Kongreß (Mitgliedskarte M. 16,50, für 
Damen M. 8,25) und von Vorträgen werden mög¬ 
lichst bis 1. August an das Sekretariat des Inter¬ 
nationalen Kongresses für Psychiatrie etc. er¬ 
beten, welches auch weitere Auskunft erteilt. Das Sekre¬ 
tariat befindet sich bis zum Beginn des Kongresses 
Prinsengracht 717, während desselben im Universitäts¬ 
gebäude. 

— Wien. Der III. Internationale Kongreß 
für Irrenpflege findet, wie schon mitgeteilt, unter 


dem Präsidium des Herrn Hofrates Professors Dr. 
Oberst ein er vom 7. bis 11. Oktober 1908 in 
Wien statt. 

Beitrittserklärungen zu demselben, sowie Anmel¬ 
dungen von Vorträgen wollen bis spätestens 1. Juli 
1908 an den General-Sekretär Dozent Dr. Alexander 
Pilcz in Wien, IX., Lazarettgasse 14, eingeschickt 
werden, welcher auch nähere Auskünfte zu erteilen 
bereit ist. 

Das genauere Programm wird seinerzeit verlaut¬ 
bart werden. 

Das vorbereitende Komitee für den 

III. Internationalen Kongreß für Inenpflege in 
Wien 1908. 

Der Präsident: Hofrat Professor Dr. Obersteiner. 

Der General - Sekretär: Priv.-Dozent Dr. Alexander Pilcz. 

— Hamburg. Zufolge dem Gesetz betr. die 
Gehaltsordnung der Staatsbeamten in Hamburg 
erhalten die ärztlichen Direktoren der allgemeinen 
Krankenhäuser und der Irrenanstalten 13000 Mk., 
die Oberärzte in St. Georg mit Friedrichsberg je 
9000—11000, der 1. Oberarzt an der Irrenanstalt 
Langhorn 9000-11000, der 2. 5600—7400 Mk. 
Sämtliche Direktoren und Oberärzte dürfen konsul¬ 
tative Praxis ausüben. 

— Gesellschaft deutscher Nervenärzte. Erste 
Jahresversammlung in Dresden am 14. und 15. Sep¬ 
tember 1907. Programm: Eröffnung und Be¬ 
grüßung Sonnabend, den 14. September, früh 9 Uhr 
durch Oppenheim - Berlin. Wahl des Vorsitzen¬ 
den und des Vorstandes. Definitive Festsetzung der 
Statuten. Referat: Chirurgische Therapie der Ge¬ 
hirnkrankheiten mit Ausschluß der Tumoren. Ref. 
F. Krause-Berlin. — Die Hirnpunktion. Ref. 
E. N ei ß er-Stettin. — Chirurgische Behandlung der 
Rückenmarkshautgeschwülste. Ref. L. Bruns-Han¬ 
nover. — Therapie der Cauda equina. Referent R. 
Cassir er-Berlin. Vorträge: Non n e-Hamburg: 
Differentialdiagnose des Tumor cerebri. — Schüller- 
Wien: Schädelröntgenographie mit Demonstrationen. 

— Hartmann-Graz: Beiträge zur Diagnostik ope¬ 
rabler Himerkrankungen. — Sänger- Hamburg: 
Ueber Herdsymptome bei diffusen Hirnerkrankungen. 

— A. Pick-Prag: Thema Vorbehalten. — 15. Sept. 
9 l jt Uhr. Aschaffenburg-Köln: Die Bedeutung 
der Angst für das Zustandekommen der Zwangsvor¬ 
stellungen. — von Frankl-Hochwart-Wien: Ueber 
die Differentialdiagnose der juvenilen Blasenstörungen 
und das spinale Blasenzentrum. — Küh ne-Kottbus: 
Die kontinuierliche Bezold - Edelmannsche Tonreihe 
als Untersuchungsmethode für den Nervenarzt — 
L. R. Müller-Augsburg: Ueber die Empfindungen 
in unseren inneren Organen. — Kohnstamm-König- 
stein und Warnke-Berlin: Demonstration zur 
physiologischen Anatomie der Medulla oblongata. — 
Oppenheim-Berlin! Allgemeines und Spezielles zur 
Prognose der Nervenkrankheiten. — Verag uth-Zürich: 
Die Bedeutung des psychogalvanischen Reflexphä¬ 
nomens. — E. Müll er-Breslau (a. G.): Ueber die 
Symptomatologie der multiplen Sklerose. — K. 
Reicher-Wien (a. G.): Kinematographie in der Neu¬ 
rologie. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




io8 PSYGHlATRISCH-NEÜROLÖGlSCrtE WoCriENSCti&lFT. 


— Berlin. Die Wächter der Verwahrungs¬ 
häuser bei den städtischen Irrenanstalten, welche 
bisher nur mit Säbeln bewaffnet waren, sollen in Zu¬ 
kunft Revolver erhalten. Es ist jedoch mit Rück¬ 
sicht darauf, daß bei dem häufigen Ausbrechen immer 
nur Geisteskranke in Frage kommen, der Gebrauch 
der Schußwaffe lediglich zum Zwecke der Verhinderung 
der Flucht verboten. Von der Waffe soll vielmehr 
nur in den Fällen Gebrauch gemacht werden dürfen, 
die unter den Begriff der Notwehr, besonders aber 
bei Hilfeleistung durch Komplizen von außen her, 
fallen. 

— Mannheim, 28. Mai. In aller Stille tagte 
am Sonnabend und Sonntag im Ballhaus der dritte 
deutsche Spiritistenkongreß.(!) Die Wände des 
Versammlungslokals waren mit kolorierten Darstellungen 
von Pflanzen und Landschaften dekoriert, die als das 
Werk von Geistern bezeichnet wurden, deren Medien 
nicht die geringste zeichnerische Fertigkeit besäßen. 
Eine zahlreiche Auswahl spiritistischer Photographien 
und Litteratur lag auf. Der Privatmann Hartmann- 
Mannheiin sprach über „Spiritismus“, und der Leiter 
der Bewegung, Schriftsteller Rudolf Feilgenbauer-Köln 
über die „Kulturaufgabe des Spiritismus“. Nach Feil¬ 
genbauer betrachtet sich der Spiritismus als der be¬ 
rufene Faktor, „die christliche Lehre durch experi¬ 
mentelle Forschungen zu beweisen“. Bei der Abend¬ 
unterhaltung sang eine Dame aus Karlsruhe im 
„Trance“-Zustande Lieder, während eine 13jährige 
Tochter ebenfalls in Trance klassische Musik tanzte. 
Unter dem Eindruck dieser Vorführungen verfielen 
einige der Zuschauerinnen gleichfalls in den Trance¬ 
zustand und mußten aus dem Saal gebracht weiden. (!!) 
(Frankfurter Ztg. 30. V. 07,) 

— Sonnenstein. Der Direktor der Heil- und 
Pfleganstalt Sonnenstein bei Pirna, Geheimer Rat 
Dr. Weber, beging am 4. Juni seinen 70. Ge¬ 
burtstag. Dem um die Neugestaltung des Sonnen¬ 
steins und um die Entwicklung des Irrenwesens im 
Königreich Sachsen hochverdienten Psychiater wurden 
zahlreiche Ehrungen zu teil und herzliche Glück¬ 
wünsche von fern und nah dargebracht. In den 
Vormittagstunden überbrachte ihm Ministerialdirektor 
Geheimer Rat Dr. Apelt die Verleihung des Titels 
und Rangs als Geheimer Rat, und nachmittags 1 Uhr 
fand in dem Saal des unteren Frauenhguses der An¬ 
stalt ein Festaktus statt. Eingeleitet wurde die Feier 
durch eine Motette für Männerchor. Hierauf be- 
g^ßten den Jubilar Oberarzt Dr. Reichelt im Namen 
der Beamten des Sonnensteins, das Königl. Landes¬ 
medizinalkollegium durch den Leibarzt Geheimen 
Rat Professor Dr. Fiedler, Exz., weiterhin Anstalts¬ 
direktor Obcrmedizinalrat Dr. Günther-Hubertusburg 
an der Spitze einer Deputation der sächsischen Irren¬ 
ärzte, der ärztliche Bezirksverein Pirna durch seinen 
Vorsitzenden, Sanitätsrat Dr. Wulkow, Oberamtsrichter 
Dr. Weltz-Dresden als Sprecher einer Abordnung der 
forensischpsychiatrischen Vereinigung zu Dresden und 
die ehemaligen externen Hilfsärzte des Sonnensteins, 

=— welche die für die staatsärztliche Prüfung (Phy- 


■* 

sikatsprüfung) vorgeschriebene viermonatliche prak¬ 
tische Vorbildungszeit in Psychiatrie auf Sonnenstein 
absolviert haben —, durch Bezirksarzt Medizinalrat 
Dr. Rechholtz - Freiberg. Dabei wurden von den 
Beamten der Anstalt Sonnenstein ein zum Schmuck 
des neuen Festsaals bestimmtes, von Professor Sterl- 
Dresden gemaltes, lebensgroßes Porträt Dr. Webers, 
vom Landesmedizinalkollegium ein Album mit den 
Photographien sämtlicher Mitglieder, und von den 
sächsischen Irrenärzten eine künstlerisch ausgeführte 
tabula gratulatoria überreicht. Die ehemaligen Ex¬ 
ternen übermittelten den Grundstock zu einer Ge¬ 
heimer - Rat - Dr. - Weber-Stiftung, deren Zinsen hilfs¬ 
bedürftigen ehemaligen Kranken der Anstalt Sonnen¬ 
stein zu Gute kommen sollen. Ein Lied für Männer¬ 
chor beschloß die erhebende Feier. — Oberarzt Dr. 
Ilberg-Großschweidnitz hatte dem Jubilar seine bei 
Teubner-Leipzig eben erschienene populäre Darstellung 
der Geisteskrankheiten gewidmet. 


Möbius Stiftung. 

— Der Verein Sudwestdeutscher Neuro¬ 
logen und Irrenärzte hat auf seiner am 1. und 
2. Juni in Baden-Baden stattgehabten Versammlung 
beschlossen, der Möbiusstiftung den Betrag von 
100 M. zu überweisen. Den Gebern sei an dieser 
Stelle wärmster Dank abgestattet. Die Summe der 
bisherigen Zeichnungen beläuft sich auf 4905 M. 
Weitere Zeichnungen nimmt entgegen Herr Curt 
Reinhardt, Leipzig, Lessingstraße, 


Personalnachrichten. 

— Neuruppin. Dem Direktor der Branden - 
burgischen Landesirrenanstalt in Neuruppin, Sanitäts¬ 
rat Dr. Seile, wurde der Rote Adler-Orden IV. Kl. 
verliehen. 

— Breslau. Dem Prof. Dr. Bo nh de ff er in 
Breslau wurde der Rote Adler-Orden IV. Klasse 
verliehen. 

— Colditz. Das Offizierskreuz des Albrechts- 
ordens wurde verliehen dem Obermedizinalrat Dr. 
F el gn er. 

— Göttingen. Oberarzt Dr.‘ Knapp an der 
Universitätsklinik für psychische und Nervenkrank¬ 
heiten hat sich für Psychiatrie und Neurologie habi¬ 
litiert. 

— Frankfurt a. M. Dr. Auerbach und Dr. 
La<nier wurde der Titel Sanirütsrat verliehen. 

— Sonnenstein. Dem Direktor der Kgl. sächs. 
Heil- und Pfleganstalt Sonnen stein bei Pirna, 
Dr. Weber, wurde vom König von Sachsen Titel 
und Rang als Geheimer Rat, dem Oberarzt Dr. 
Reichelt in Sonnenstein das Ritterkreuz 1. Kl. 
des Albrechtsordens verliehen. 

-- Prag. Dr. Oskar Fischer wurde vom Unter- 
iichtsministerium als Privatdozent für Psychiatrie an 
der medizinischen Fakultät der Prager deutschen 
Universität bestätigt. 


Für den redactionclien Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J liresh-r Lublinitx, (Schlesien). 

Erseht int jeden Sonnabend. — Schluss der Insorutenannahme 3 Tag;.' vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.S 

Heynemann’sehe Bnc^idruckerei (Gebr. Wold) in Halle a. S. 


Digitized b 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 


Redigiert v'on 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitz (Schlesien) 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Kallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 14. 29 . juni _ 1907. 

Botte 1 1wage.1 nahmen jede Bnchhandlung, die Poet sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold In Halle a. S. entgegen. 

Inserate werden für die 3 gespaltene PetitseUe mit 40 Pfg. berechnet. Bei grteeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), su richten._ 


Casuistisches zum Nervenaufbrauch. 

Von Prof. Dr. Edinger , Frankfurt a. M. 


r\ie Überzeugung, daß die Lokalisation der meisten 
^ peripheren und zentralen Nervenkrankheiten 
durch die Funktion selbst bedingt wird, ist keines¬ 
wegs eine allgemeine. Es verlohnt deshalb durchaus, 
immer wieder Fälle beizubringen, welche besonders 
klar in diesem Sinne sprechen. Für den, der auf 
dem eingangs erwähnten Standpunkt steht, bedarf es 
allerdings solcher Fälle nicht mehr. Die Praxis führt 
ihm täglich Beweise zu, weil er, und das kann nicht 
intensiv genug hervorgehoben werden, bei jeder ein¬ 
zelnen Beobachtung untersucht, aus wel¬ 
chen Gründen ein etwaiger Ausfall so und 
nicht anders lokalisiert ist. Ohne solche 
spezielle Nachforschung bleibt die Mehrzahl der Beob¬ 
achtungen steril. 

1. Seit meiner letzten ausführlichen Mitteilung*) 
sind auf meine Veranlassung wiederholt die Sehnen- 
reflexe nach schweren Anstrengungen 
untersucht worden. Existiert der postulierte Auf¬ 
brauch, so mußten sie gelegentlich schwinden. In der 
Tat fand S. Auerbach, daß von 39 Radfahrern zehn 
die Kniesehnenreflexe nach einem Rennen vorüber¬ 
gehend verloren. Viermal waren sie ungewöhnlich 
gesteigert. Diese Steigerung tritt, wie ich selbst an 
Läufern gefunden, sehr bald auf und ist wahrschein¬ 
lich ein Vorläufer des Untergangs. Von zwölf Teil¬ 
nehmern eines 100-Kilometer- Marsches konnte Schil¬ 
ling bei acht eine hochgradige Abschwächung, bei 
einem den totalen Verlust konstatieren, und Ökono¬ 
makis, welcher auf meine Bitte 14 Marathon-Läufer 
bei den olympischen Spielen untersucht hat, sah 
bei vier die Sehnenreflexe verschwunden bei vier 
schwach geworden, bei den anderen Erhöhungen. 
Ähnliches hatten übrigens schon vor Jahren Knapp 

•) Deutsche med. Wochenschrift 1904 Nr. 45, 49, 52, 
1905 Nr. 1 u. 4. 


und Thomas bei einem 40 - Kilometer - Lauf in 
Amerika festgestellt. 

2. Über deutlichen Auf brauch eines peri¬ 
pheren Nerven konnte aus meiner Beobachtung 
Lilienstein berichten. Bei einer blutarmen Telepho¬ 
nistin erlahmte und schwand hochgradig die Hand¬ 
muskulatur, welche den schweren Hörer viele Stunden 
lang halten mußte. Nach Einführung von Kopf¬ 
hörern trat Heilung ein. 

3. Schon in meiner ersten Mitteilung glaubte ich 
Bleilähmungen als funktionellen Aufbrauch bei 
durch Blei geschädigtem Boden ansprechen zu dürfen. 
Den dort beigebrachten Tatsachen kann ich heute 
zwei, durchaus in gleichem Sinne sprechende, bei¬ 
fügen. Einmal den bereits von Lilienstein veröffent¬ 
lichten Fall einer Letternschleiferin. Hier war 
Ulnaris- und nicht Radiaiis-Lähmung eingetreten. 
Als Ursache konnte nachgewiesen werden, daß die 
Lettemschleifer wesentlich die Ulnaris - Muskulatur 
anstrengen. Und dann sah ich einen Fall, der fast 
die Beweiskraft eines Experimentes hat. In unserer 
Poliklinik wurde in langer Kur ein bleikranker An¬ 
streicher von seiner rechtseitigen Radiaiis-Lähmung 
geheilt. Noch zu schwach in der Hand, um den 
Ölfarbenpinsel zu führen, welcher beim Streichen fast 
ausschließlich durch die Radialis-Muskulatur dirigiert 
wird, nahm er das Anstreichen mit Wasserfarben auf. 
Dabei wird eine schwere besenartige Bürste mit der 
'Hand festgehalten — keine geringe Kraftleistung — 
und mit ihr im wesentlichen aus dem Schultergelenk 
gestrichen. Bei diesem Mann trat nun bald Parese 
und ziemlich hochgradige Atrophie der ganzen Hand¬ 
muskulatur ein. Bei einem Bleikranken war also 
zuerst die Radialis-Muskulatur erlahmt, so lange sie 
stark angestrengt wurde. Sie war geheilt. Es waren 
aber dann Ulnaris- und Medialis-Lähmungen auf- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







HO 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


getreten, als an diese Nerven besondere Anforder¬ 
ungen gestellt wurden. 

4. Die Augenärzte sind bekanntlich ätiologisch 
befriedigt, wenn sie in einem Falle von Pupillar- 
Lähmung vorausgegangene Syphilis nach weisen 
können. Ich habe schon früher darauf hingewiesen, 
daß die Syphilis allein ätiologisch nicht ausreicht, und 
ein im Dezember 1906 mir vorgekommencr Fall, den 
mehrere Augenärzte gesehen hatten, beweist, daß 
neue Fragen und präzise Aufklärungen erwachsen, 
wenn man sich auf den Standpunkt der Aufbrauch- 
Theorie stellt. Es ergab sich nämlich, daß ein 
Patient, der außer seiner fast totalen Pupillenlähmung 
keine Nervenstörungen bot, am Tage bevor die Er¬ 
krankung aufgetreten war, viele Stunden auf hell¬ 
glitzernden Schneefeldern der Jagd obgelegen hatte. 
Die Pupillen des Syphilitischen haben dieser enormen 
Kontraktions-Anstrengung nicht stand gehalten. Ueber 
ähnliche Fälle habe ich früher berichtet, und ich 
zweifle nicht, daß bei richtiger Art des Fragens ihre 
Zahl sich rasch mehren wird. 

5. Auch auf dem Gebiet des zentralen Auf¬ 
brauchs sind mir wieder eine große Anzahl inter¬ 
essanter Beobachtungen vorgekommen, ich will sie 
aber zurückstellen, um hier im Aufträge von Dr. 


Loewenthal in Braunschweig zwei Fälle von ein¬ 
seitiger Ataxie bei Tabes zu erwähnen. Es sind 
typische Tabiker mit allen Erscheinungen. Der eine, 
ein Kapellmeister, steht täglich mehrere Stunden beim 
Dirigieren mit der Körperlast auf dem rechten Beine. 
Jetzt kann er wegen hochgradiger Ataxie desselben 
auf diesem überhaupt nicht mehr stehen. Links ist 
die Ataxie nur unbedeutend. Auch die sonst typischen 
Sensibilitätsstörungen sind am rechten Beine viel 
stärker als links. Der zweite, ein Bahnbeamter, hat 
mehrere Jahre vor Ausbruch der Tabes sein rechtes 
Knie gequetscht und schont dieses. Jetzt, wo er 
typisch tabisch ist, ist der Sehnenreflex auf der Seite 
des geschonten Beines noch vorhanden; er ist also 
nur auf dem linken, das überwiegend benutzt wurde, 
geschwunden. 

6. Schließlich darf ich es als eine willkommene 
Bestätigung der Aufbrauch-Theorie bezeichnen, daß 
vor kurzem Witmaak durch fortgesetzte Geräusche 
bei Tieren das klinische und anatomische Bild der 
progressiven nervösen Ertaubung erzeugen 
konnte! Dieses Leiden, welches bekanntlich familiär 
auftritt, hatte ich früher schon zu den Aufbrauch- 
krankheiten bei angeborener zu schwacher Entwick¬ 
lung eines einzelnen Nerven gestellt. 


Die Neurologie im Beginne des 19. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. MönkemölUr , Hildesheim. 

(Fortsetzung.) 


Über den Veitstanz, der sich schon seit Jahr¬ 
hunderten eines hohen Ansehens erfreute, wußte man 
in klinischer Beziehung wenig neues beizubringen, mit 
größerem Interesse schon beschäftigte man sich mit 
dem „widernatürlichen Beben der Augenlider, auch 
Augenwinken oder Nictitatio genannt“, das man bei 
schwachen und reizbaren Leuten, die an Nerven¬ 
krankheiten litten, wie auch bei Säufern konstatierte. 
Die Therapie war ebenso vielseitig wie wenig er¬ 
folgreich und oft mußte man zu guter Letzt die 
Nervendurchschneidung vorschlagen oder man griff 
zum glühenden Eisen. 

Ebensowenig war man mit seinen Erfolgen beim* 
Gesichtsschmerz, dem Tic douloureux, zufrieden, 
der zur Zeit seiner höchsten Wut auch durch die 
leiseste Berührung aus dem Schlaf geweckt wurde. 
Die schlimmsten Erscheinungen sah man in seinem 
Gefolge. Daß nach ihm eine Melancholie sich er¬ 
stellte, wird man ihm wohl zubilligen können, aber 
wenn die damaligen Ärzte auch eine Verhärtung der 


Drüsen des Unterleibes und Krebs des Halses in 
seinen Spuren wandeln sahen, können wir uns ihnen 
nicht mehr anschließen. 

Lentin hatte 1800 innerhalb 27 Jahren 14 solche 
Kranke zu behandeln und sah das um so mehr als 
ein Unglück an, als er nicht zu sehr auf seine thera¬ 
peutischen Erfolge pochen konnte! „Ich bitte, nicht 
zu früh Sieg zu rufen, denn dieser Feind kehrt auch, 
und oft stärker zurück.“ Um so erfreuter war 
Rademacher (1796), als sich nach energischer 
Darreichung von Akonit und Sassafras ein Herpes 
bildete, der einem Abszesse am harten Gaumen 
Platz machte, worauf die ersehnte Heilung eintrat. 

Auch mit dem Flimmerskotom, dem schon 
1791 eine längere Monographie gewidmet worden 
war und das man damals den falschen Schwindel 
benannte, beschäftigte man sich gern. Kor tum, 
der Urahne des beliebten Dalldorfer Psychiaters, 
schilderte dies Phänomen in außerordentlich anschau¬ 
licher Weise. Als Ursache sah er unter andern zu 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


III 


dünne und leichte Westen; in selteneren Fällen eine 
zu dünne Bekleidung der oberen Extremitäten. Wie 
gut die Ärzte jener Zeit beobachteten, zeigt auch die 
plastische Schilderung, die Herz 1797 dieser Er¬ 
scheinung zu teil werden läßt und die sowohl den 
Erscheinungen von seiten des Sehorgans wie des 
Nervensystems vollkommen gerecht wurde. Er nannte 
es den partiellen oder topischen Schwindel und 
fand ihn am meisten bei hysterischen und reizbaren 
Personen nicht nur bei Überfüllung oder Leere des 
Magens, sondern auch bei Abnormitäten der Zeu¬ 
gungsorgane, >,denn der Same steht mit dem Seh¬ 
organe in vorzüglichster Verbindung“. 

Die längsten Krankengeschichten halte natürlich 
die Nährmutter der Nervenärzte, die Hysterie 
auf dem Gewissen, die zwar unter den mannig¬ 
fachsten Verkappungen und fast immer verhüllt durch 
den Schleier der Anonymität durch die Spalten des 
Journals schreitet, im übrigen aber schon damals die 
mannigfachen Symptome zeitigte, die heute dem 
wohlbeschlagenen Nervenärzte die glänzende Diag- 
nuse ermöglichen und ihm jahrelang den Beutel mit 
güldenen Dukaten spicken. 

Pikiert berichtet Stieglitz 1797 „über eine Un¬ 
fähigkeit von Dauer im Stehen und Gehen ohne Läh¬ 
mung und Verunstaltung“, die sich damals noch 
nicht des wohlklingenden Namens der Abasie-Astasie 
erfreute. Eine junge Demoiselle von 17 Jahren, die 
früher schon häufig an allen möglichen nervösen 
Symptomen gelitten hatte, bekam häufig Nerven- 
zufälle am Fuße, an dem früher eine Fontanelle ge¬ 
sessen hatte, auch litt sie an enormem Meteorismus. 
Unzufrieden erklärte Stieglitz, die mannigfachen 
Übel der Kranken bildeten kein ganzes, und so be¬ 
richtete er „nur rhapsodisch“ die einzelnen Punkte. 
Sie aß unglaublich wenig und nahm trotzdem zu, si$ 
litt an periodisch auftretendem Fieber und schließlich 
bekam sie auch noch eine Lähmung bis zum Fu߬ 
gelenk, und konnte doch noch sitzend alle Be¬ 
wegungen ausführen. Das Bein wurde nicht atro¬ 
phisch und als man ihr eine Moxe setzte, bekam 
sie noch dazu konvulsivische Zufälle. Nach allen 
möglichen Versuchen hatte der Autor nur noch Ver¬ 
trauen zu gut ausgedachten, allmählich fortschreiten¬ 
den, oder an einer Stunde des Tages ausgesetzten 
Übungen im Gebrauche der Füße. 

Auf hysterischem Boden bewegt sich auch Rensers 
„Geschichte einer merkwürdigen Nervenkrankheit als 
Folge einer vor drei Jahren erlittenen nervösen Apo¬ 


plexie“ (1804). Es handelte sich um eine links¬ 
seitige Lähmung mit linksseitiger Taubheit, die nach 
einer Erregung eingetreten war und ebenso plötzlich 
wieder verschwand und Amnesie zurückließ. Da 
der Kranke mehrere solche Anfälle, "hatte und eine 
starke geistige Begabung aufwies, „hätte man an »Be¬ 
trug* denken können“, Rens er taufte diese Krank¬ 
heit, in der der Kranke zusammenhängend delirierte 
und jedes Delirium an das zuletzt verflossene an¬ 
knüpfte, Amentia partialis. 

Über die Macht der psychischen Infektion be¬ 
richtet Hildebrand (1800) tief erstaunt, als er die 
„Heilkünste“ der Vitriolsäure in Nervenkrankheiten 
preist Wie es unsere hysterischen und epileptischen 
Verbrecherinnen auch heutzutage noch gerne tun, 
verfiel ein Weib, als sie in Haft gebracht werden 
sollte, in Zuckungen, die sich auch später zur Zeit 
der Menses wiederholten. Umsonst waren die Asand- 
pillen, umsonst die Zimmettinktur. Jetzt legte man 
eine zweite Kranke hin, die ähnliche Anfälle aus 
boshafter Leidenschaft bekommen hatte. Nun kon¬ 
zertierten die beiden in ihren Zuckungsanfällen und 
als man sie schließlich trennte, lauerten sie trotz ihrer 
Angst vor Anfällen durch die Öffnungen des Zimmers 
aufeinander. Mit Recht hält der würdige Autor diese 
„Begierde nach schaudervollen Empfindungen“ für 
eine Seelenkrankheit. „Einige Wütige unterhalten 
sich gerne mit dem Hunde, der sie ins Unglück ge¬ 
stürzt hat, und viele Menschen wohnen gerne öffent¬ 
lichen Züchtigungen bei, obgleich ihnen der Anblick 
Wehmut bereitet.“ Baldrian und Zinkblumen ver* 
sagten, zuletzt stieg während der Zuckungen durch 
Vomituation ein blutiger Chymus aus dem Munde 
auf. Nur der unterdrückte Gebärmutterfluß konnte 
also schuld daran sein. Vitriolsäure heilte endlich 
das grimmige Leiden, bloß ein Kopfzittem blieb be¬ 
stehen „aus wahrhaft indirekter Schwäche“. Auch 
einen „schrecklichen Veitstanz und fürchterliche Selbst¬ 
befleckungszuckungen“ heilte die Vitriolsäure. Ob 
diese heilsame Wirkung dem Sauerstoffe zuzuschreiben 
sei, „überließ er dem Urteile scharfsinniger Ärzte* 4 . 
Sich selbst scheint er das Epitheton auch gegönnt 
zu haben, denn behaglich berichtet er: „Ich würde 
auf die lächerlichste Art täuschen, wenn ich be¬ 
hauptete, alle Krankheiten zu heilen, doch schmeichele 
ich mir, sehr viele Nervenkrankheiten zu mildem**. 
Heutzutage denkt man über so etwas wohl nach, 
aber man setzt es nicht in die Fachzeitschriften. 

(Fortsetsuog folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




11 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


Mitteilungen. 


— XVII e Congres des Medecins Alienistes 
et Neurologistes de France et des Pays de langue 
Fran^aise. Geneve et Lausanne — 1 er—7 Aoüt 1907. 

Programme: 

Geneve. Jeudi ier Aoüt: Matin: Seance d’in- 
auguration. Apres-midi: ier Rapport. M. Gilbert 
Ballet: L’expertise medico-legale et la question de 
responsabilite. — Discusslon. Soir: Promenade en 
bateau et diner sur le lac. — Vendredi 2 Aoüt: 
Matin: Seance a fAsile de Bel-Air. Communications 
diverses. Apres-midi: 2e Rapport. — M. Anthe- 
aume: Les psychoses periodiques. — Discussion. 
Reunion du Comite permanent. Samedi 3 Aoüt: 
Matin: Communications diverses. — Demonstrations 
anatomiques et projections. Apres-midi: Communi¬ 
cations diverses. Reunion du Congres en Assemblee 
generale. Dimanche 4 Aoüt: Pas de reunion officielle. 
Les congressistes iront a Divonne-les-Bains (Ain) ou 
k Evian-les-Bains (Hte-Savoie), oü des receptions sont 
organisees par les etablissements hydrotherapiques de 
ces stations. 

Lausanne. Lundi 5 Aoüt: Matin: Seance au 
Palais de Rumine. 3e Rapport. — MM. Glaude 
et Schnyder: Nature et definition de l’hysterie. — 
Discussion. Apr&s-midi: Asile de Cery-sur-Lausanne. 
Demi&re seance. — Communications diverses. Colla- 
tion Offerte par FAsile. Depart pour Montreux-Territet 
Mardi 6 Aoüt: Excursion ä Glion, Caux, Rochers de 
Naye. Dejeuner a Caux. — Diner au Kursaal de 
Montreux. Mercredi 7 Aoüt: Excursion dans la 
Gmyere. — R6ception par FAsile de Marsens (pres 
Bulle). Dislocation du Congres. Le Congris com- 
prend: j 0 Des Membres adherents (Docteurs en 
medecine). 2 0 Des Membres associes (Dames, mem¬ 
bres de la famille, etudiants en medecine, presentes 
par un membre adherent). Les Asiles qui s’inscrivent 
au Congres figurent parmi les membres adherents. 
Le prix de la cotisation est de: 20 francs pour les 
Membres adherents; 10 francs pour les Membres 
associes. Priere d’adresser sans retard ä M. le Dr. 
Long, secretaire general du Congres, 6, rue Con- 
stantin, Geneve: i u Les adhesions et le montant des 
cotisations; 2 0 Les titres et resumes des Communications. 
Un Programme plus detaille avec des indications pour 
les hotels, excursions, etc , sera envoye k la fin de 
juin aux adherents deja inscrits et aux medecins qui 
en feront la demande. Les membres adherents et 
associes inscrits recevront en raeme temps un formu- 
laire ä remplir pour les demandes de billets de reduc- 
tion sur les chemins de fer francais (reduction 50%, 
duree: 25 juillet-15 aoüt). Ce formulaire avec l’indi- 
cation du trajet k parcourir jusqu’ä Geneve (gare du 
P. L. M.) devra revenir au Secretariat general avant 
le 10 juillet. 

— München. Ein Unfall in der Psychiatrischen 
Klinik. (Landgericht München I.) Am Abende des 
10. Februars 1907 wurde der Tagelöhner Michael 
Brandl, welcher an delirium tremens litt, in der 


Psychiatrischen' Klinik in der Nußbaumstraße hier auf¬ 
genommen und ihm als Beruhigungsmittel ein warmes 
Bad (35 0 C) verordnet. In die Badezelle verbracht, 
in der sich vier Badewannen befinden, zeigte sich 
der Kranke sehr aufgeregt. Erst moigens um 1 / s 6 
Uhr konnte er von dem Wärter Scharf in das Bad 
gebracht werden. Der Kranke wollte jedoch drinnen 
nicht bleiben, der Wärter verhinderte ihn jedoch am 
Heraussteigen und ließ, um ihm eine bequeme Lage 
zu verschaffen, einen Teil des Badewassers ab. Früh 
6 Uhr wurde Wärter Scharf durch den Krankenwärter 
Joseph Wenzel, der fünf Tage zuvor als Bediensteter 
der Psychiatrischen Klinik aufgenommen worden war, 
abgelöst. Inzwischen war in den Baderaum ein 
zweiter Kranker gebracht worden, welchem das Bade¬ 
wasser in seiner Wanne als zu kalt erschien. Die 
Badewannen in der Psychiatrischen Klinik sind so 
eingerichtet, daß die, die Zufuhr von heißem und 
kaltem Wasser regelnden Hähne nicht an der Bade¬ 
wanne angebracht sind, sondern es befinden sich die 
Wasserleitungshähne in einem verschlossenen, an der 
Wand angebrachten Kästchen, und zwar je vier Hähne 
für zwei Badewannen. Um dem Verlangen des neben 
dem Brandl in der Badewanne befindlichen Kranken 
nachzukommen, öffnete Krankenwärter Wenzel den 
Heißwasserhahn,*) versehentlich aber jenen, welcher 
die Zufuhr von Heißwasser in die Wanne des Brandl 
vermittelte, und das ungefähr 80 0 C heiße Wasser 
ergoß sich in die Badewanne des Brandl. Er wollte 
aus der Badewanne herausspringen. Der Wärter 
Wenzel, in der Meinung, der Kranke bekomme einen 
neuerlichen Anfall, hielt ihn mit Gewalt in der Bade¬ 
wanne fest und übersah dabei, wie heiß das Bade¬ 
wasser war. Im beiderseitigen Ringen vergingen 
einige Minuten. Als man Btandl aus der Badewanne 
heraushob, hing ihm die Haut in Fetzen vom Leibe, 
nach einigen Minuten starb er. Als Todesursache 
wurde Verbrühung festgestellt. 


*) Nach dem Bericht der „Münchener Zeitung* vom 
7. Juni 1907 über denselben Vorfall war der aufgedrehte Hahn 
mit der Aufschrift „Wann“ versehen. Wenn das lutrifft, er¬ 
scheint es ganz unfaßbar, wie eine Wasserleitung, deren In¬ 
halt ungefähr 8o° Celsius bat, die Bezeichnung „Warm“ tragen 
kann. Jm Hinblick darauf dürfte das Verschulden des Pflegers 
sich noch wesentlich verringern, denn wenn er auch über die 
Handhabung des Bades instruiert worden ist, so mußte doch 
diese falsche Bezeichnung, die er beständig vor Augen hatte, 
bei ihm die Vorstellung auf kommen lassen, daß es eben nichl 
heißes, sondern warmes Wasser ist, das beim Oeffnen des 
Hahnes in die Wanne fließt, und mußte die Sorglosigkeit not¬ 
wendig zur Folge haben. Es ist das nicht der erste Fall von 
Verbrühung, der in Krankenhäusern durch diese falsche Be¬ 
nennung der Heißwasserleitung zum mindesten mit verursacht 
worden ist. Ich habe bei einem ähnlichen traurigen Ereignis, 
Jahrg. VHI, S. 71, schon darauf hingewiesen. Wenn es gelungen 
ist, zur Vermeidung von Verwechslungen und Irrtümern bei 
der Messung der Körpertemperatur Fiebernder in Krankenhäusern 
die ausschließliche Benutzung der Celsius-Thermometer (statt 
der Thermometer mit Rlaumur- und Celsius-Skala) einzuführen, 
so dürfte es doch ein Leichtes sein, jene irreführende Bezeichnung 
an den Badeeinrichtungen endlich zu beseitigen im Interesse 
der Kranken. Red. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


113 


Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Wenzel, 
der früher einige Zeit in der Irrenanstalt Gabersee 
als Wärter bedienstet war und nunmehr als Tage¬ 
löhner arbeitet, mußte zugeben, mit der Instruktion 
über das Baden von Kranken vertraut gemacht worden 
zu sein. Hiernach darf der Kranke erst ins Bad 
gebracht werden, wenn das Badewasser bereits in 
demselben sich befindet. Ist das Nachfüllen von 
heißem Wasser erforderlich, muß der Kranke die 
Badewanne verlassen und darf erst nach dem Nach¬ 
fallen des heißen Wassers wieder in die Badewanne 
zurück. Bei dem Einhalten dieser Instruktion wäre 
also ein Unfall, wie der vorgekommene, nicht 
möglich. Dagegen behauptet Wenzel, wie zwei 
andere zeugenschaftlich vernommene ehemalige Kran¬ 
kenwärter, daß eine Verwechslung der Hähne für die 
verschiedenen Badewannen leicht möglich sei. Im 
übrigen gesteht Wenzel die unglückselige Verwechs¬ 
lung zu. Wenzel wurde zur Gefängnisstrafe von einem 
Monat verurteilt und als Strafmilderungsgrund be¬ 
zeichnet, daß nach Ansicht des Gerichts die Vor¬ 
richtung der Zuleitung von kaltem und heißem Wasser 
keine besonders praktische ist und zur Verwechslung 
leicht Anlaß geben könne, wenn nicht ein besonders 
geschultes Personal vorhanden sei. (Münch. Neueste 
Nachrichten. 7. VI. 07.) 

— Zum Kapitel: Gesundbeten. Zwei Todes¬ 
fälle in der Stadt New York haben wieder die öffent¬ 
liche Aufmerksamkeit auf das heillose Wirken der 
Gesundbeter gelenkt, und es steht zu erwarten, daß 
die Behörden dazu Stellung nehmen werden. In dem 
eigen Fall handelte es sich- um* eine Frau McBride, 
die infolge Lungenentzündung gestorben ist. Sie war 
eine Anhängerin der „Christlichen Wissenschaft“. Eine 
Jury des Coioners - Amts — der Coroner ist der 
städtische Leichenbeschauer — untersuchte den Todes¬ 
fall und tadelte in ihrem Verdikt den Mann der Ver¬ 
storbenen dafür, daß er es unterlassen halte, einen 
Arzt zu konsultieren. In dem zweiten Fall handelt 
es sich um ein sechsjähriges Mädchen, das gleichfalls 
an Lungenentzündung starb. Sein Vater sagte vor 
der Coroners-Jury aus, daß er vor elf Jahren An¬ 
hänger der Christian Science geworden sei. Er erklärte 
auf Befragen, daß er bereits Frau und zehn Kinder 
durch den Tod verloren habe. Fünf Mitglieder der 
Familie starben unter der Behandlung von Gesund¬ 
betern. Auch im vorliegenden Falle rief er keinen 
Arzt herbei. Er erklärte direkt, daß er Aerzte als 
ein Ueberbleibsel des dunklen Zeitalters betrachte. 
Beide Fälle zeugen von einem haarsträubenden Fana¬ 
tismus der überzeugten Gesundbeter. Auch in dem 
Fall des Kindes sprach die Jury, wie in dem ersten 
Fall, die Ansicht aus, daß das Kind am Leben ge¬ 
blieben wäre, wenn ihm sachgemäße ärztliche Be¬ 
handlung zu Teil geworden wäre. Diese beiden 
eklatanten Fälle dürften dazu führen, daß ein Gesetz 
erlassen wird, welches die Heranziehung von Aerzten 
in Krankheitsfällen anordnet. Als Antwort auf den 
von der Coroners-Jury im Falle der Frau McBride 
ausgesprochenen scharfen Tadel haben die Gesund¬ 
beter durch das Christian Science Publication Com¬ 
mittee eine Erklärung erlassen, in welcher der Vor¬ 


wurf gegen den Gatten der Verstorbenen zurtick- 
gewiesen wird, indem behauptet wird, daß die Kranke 
selbst jede ärztliche Behandlung abgelehnt habe. 
Weiter heißt es in der Erklärung, daß nach Ansicht 
vieler Aerzte, unter, ihnen Professor Osler an der 
Oxford-Universität, gerade bei Lungenentzündung 
Medikamente absolut schädlich seien und daß die 
verschiedenen ärztlichen Schulen sich bezüglich der 
richtigen Behandlungsmethoden in den Haaren lägen. 
Aus statistischen Aufstellungen wiid dann angeführt, 
daß die Sterberate im Staate New York 8 pro 1000, 
unter den Gesundbetern aber nur 4,01 pro 1000 
betragen habe. Die Erklärung tritt jenen scharf ent¬ 
gegen, die ein Vorurteil gegen die Christian Science 
haben und weist auch die Behauptung, daß 
Kranke in unheilbaren Fällen an Aerzte verwiesen 
würden, mit der Bemerkung zurück, daß es jedem 
Patienten'freigestellt sei, einen Arzt zu Rate zu ziehen 
oder nicht. Die Erklärung schließt mit der Bemerkung, 
daß die Gesundbeter oder Anhänger der Christian 
Science auch halbwegs vernünftige Menschen seien, 
und wenn sie krank seien, ebenso, wie andere mög¬ 
lichst schnell wieder gesund werden wollten. Wenn 
sie aber die Heilmethoden der Christian Science vor¬ 
zögen, dann wählten sie die Behandlung, die sie nach 
ihrer ehrlichen Ueberzeugung schneller als irgend eine 
andere Behandlung gesund mache! (Berl. Börsen- 
Zeitung. 30. V. 07.) 

— Oesterreichische kriminalistische Ver¬ 
einigung. Sitzungen in Wien am 1., 15. und 
22. Februar 1907. Diskussion Über die Be¬ 
handlung der geistig minderwertigen Ver¬ 
brecher. 

Gerichtspsychiater Doz. Df. Rai mann leitet die 
Diskussion durch einen Vortrag ein, in welchem er 
den gegenwärtigen Stand der Fiage eingehend dar¬ 
stellt. Besonders sorgfältig behandelt er die Frage 
der jugendlichen Minderwertigen. Die bisher gegen 
Verwahrlosung der Jugend ergriffenen Maßnahmen 
sind für die zwei Gruppen, die unterschieden werden 
müssen, nämlich für die. äußerlich Verwahrlosten und 
die defekt Veranlagten, identisch. An den Aufnahms¬ 
bestimmungen für die an zwei österrerchischen Ge¬ 
fängnissen (Prag und Marburg) bestehenden Jugend¬ 
abteilungen für Verbrecher zwischen 14 und 24 Jahren 
setzt Vortr. aus, daß sie nur nach rein juristischen 
Kriterien geregelt seien. In den sogen. Besserungs¬ 
anstalten (Aufnahme bis zum 18. Jahre, oberste De- 
tentionsgrenze: 20. Jahr) wird gleichfalls der psycho- 
pathologischc, der ärztliche Standpunkt nicht berück¬ 
sichtigt. Auch in Deutschland steht es bezüglich der 
Zwangserziehung nicht viel besser als in Oesterreich. 
Vortr. plädiert für die Verschmelzung der Jugendabteil¬ 
ungen der Gefängnisse mit den Besserungsanstalten, 
welche den * ärztlichen Forderungen entsprechend zu 
reformieren wären. Worin die Reformen zu bestehen 
hätten, setzte Vortr., auf englische und amerikanische 
Vorbilder verweisend, genau auseinander. Die Strafe 
in der bisherigen Form sei bei den jugendlichen 
Minderwertigen nicht am Platze. — Bezüglich der 
erwachsenen Minderwertigen betont Vortr. die große 
Gemeingefährlichkeit, welche die jetzt häufig geübte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



114 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


Milde, namentlich Freisprüche, sehr bedenklich erschei¬ 
nen läßt. Unter Hinweis auf Koch, der schon 1881 
besondere Anstalten für die gemeingefährlichen Minder¬ 
wertigen gefordert hat, führt Vortr. aus, daß namentlich 
der Forderung der unbestimmten Detentionsdauer, im 
Gegensätze zur begrenzten Strafdauer, entsprochen 
werden müsse. Als nächste Forderung für die jetzigen 
Verhältnisse verlangt er mit v. Wagner die Errichtung 
von Kriminalasylen, Staatsirrenanstalten, in welche die 
.hochgradigen Minderwertigen einzuweisen wären. Nach 
seiner Berechnung käme man mit einer ganz kleinen 
Anzahl von solchen Kriminalasylen aus. Die Ein¬ 
weisung der betreffenden Minderwertigen in diese 
Asyle sei durch eine engere Fassung des Begriffes der 
Zurechnungsfähigkeit erreichbar; während heute die 
Grenze für die Zurechnungsfähigkeit zwischen die 
Geisteskranken und die Minderwertigen falle, müßte 
sie dann zwischen den Minderwertigen und den Ge¬ 
sunden gezogen werden. 

Ober-Staatsanwalt Hoegel führt aus, daß 
er sich gegen die Dreiteilung wenden müsse. Es sei 
kein Vorteil, wenn an Stelle einer Grenze zwei 
fließende Grenzen treten. Ein Psychiater habe auf 
dem letzten deutschen Juristen tag erklärt, man könnte 
nach den von Kahl angeregten Sätzen jeden Delin¬ 
quenten als minderwertig qualifizieren. Redner wendet 
sich entschieden gegen die Praxis, aus der Natur des 
Deliktes selbst auf psychische Anomalie zu schließen, 
verteidigt schließlich die Grundsätze des geltenden 
Strafrechtes, verwirft Erziehungsanstalten, fordert eine 
gründliche Reform des Strafvollzuges. 

Hofrat Prof. Dr. v. Wagner führt zunächst aus, 
daß die mildere Bestrafung gewisser Gruppen von 
minderwertigen Verbrechern sinnlos ist, zeigt dies an 
Beispielen. Andererseits müsse auf Fälle verwiesen 
werden, in denen jede Strafe sicher ein schweres Un¬ 
recht ist. Was die Sexuell-Personen betreffe, ließe 
sich im Rahmen des geltenden Strafgesetzes leicht 
Wandel schaffen — durch Abschaffung einiger weniger 
zweckloser Paragraphen. Die verm. Zurechnungs¬ 
fähigkeit könne dagegen nicht in das jetzige System 
hineingeschoben werden. Bei der Behandlung der 
gertieingefährlichen Minderwertigen, jener gegen jede 
Strafe refraktären Leute, müsse man vor allem an den 
Schutz der Gesellschaft denken; Vortr. verweist be¬ 
züglich der seiner Meinung nach zu empfehlenden 
Maßnahmen auf seine Vorschläge in der Enquete 
über die Reform des Irrenwesens. 

Prof. Dr. Löffler opponiert hinsichtlich der 
Dreiteilung den Ausführungen Hoegels und führt aus, 
daß man mit dem Prinzip der Strafe nicht ganz brechen 
könne, wenn man auch nicht, wie Hoegel, zu sehr 
auf der Vergeltungstheorie fuße. Vortr. wäre für die 
Kompromißvorschläge der J. K. V. — Juristen und 
Psychiater müssen darnach trachten, gemeinsam Grenz¬ 
linien zu konstruieren, wenn auch die Uebergänge 
fließende seien. 

Primararzt Dr. Berze betont, daß der Ausdruck: 
geistige Minderwertigkeit, keineswegs eine Gradbestim¬ 
mung der geistigen Defekte enthält, daß somit die 
geistig Minderwertigen in strafrechtlicher Beziehung 
ganz verschieden au beurteilen sind und daher, wenn 


über die Behandlung der geistig minderwertigen Ver¬ 
brecher diskutiert wird, zunächst immer möglichst 
genau festzustellen ist, welche Gruppe der Minder¬ 
wertigen Gegeiistand der Erörterung ist. Die Minder¬ 
wertigkeit kann i. strafrechtlich ganz irrelevant sein, 
2. eine Verminderung der Schuld bedingen, 3. so 
hochgradig sein, daß sie einer exkulpierenden Geistes¬ 
störung gleichzusetzen ist; und von ganz besonderem 
Interesse ist eine 4. Gruppe, die gewissermaßen zwischen 
t der 2. und 3. Gruppe rangiert, die Gruppe der dubiosen 
Fälle, d. h. derjenigen Fälle, von denen nicht mit 
Sicherheit zu sagen ist, ob für sie noch Zurechnungs¬ 
fähigkeit mit verminderter Schuld oder schon Un¬ 
zurechnungsfähigkeit anzunehmen ist. Die eigentliche 
„Minderwertigen-Frage“ betrifft die 2. Gruppe. Hin¬ 
sichtlich dieser Gruppe sollte der Psychiater nicht 
allzu hohe Forderungen an das Strafrecht stellen, und 
in der Vertretung von Reform Vorschlägen, die zur 
Erreichung der Grundforderung nicht unbedingt nötig 
sind, nicht zu weit gehen. So sollte der Psychiater 
nicht hartnäckig auf dem Standpunkte verharren, daß 
die Dreiteilung (zurechnungsfähig — vermindert zu¬ 
rechnungsfähig — unzurechnungsfähig) an Stelle der 
Zweiteilung unbedingt nötig sei, wenn gezeigt wird, 
daß das Grundpostulät: Anpassung der Repression 
an die geistige Eigenart des minderwertigen Ver¬ 
brechers, auch im Rahmen der Zweiteilung erreicht 
werden kann. Auch muß sich namentlich der Psy¬ 
chiater darüber klar zu werden trachten, daß nicht 
alles vom Strafrecht verlangt werden darf, sondern 
daß es in Sachen der Minderwertigen in bedeutendem 
Maße auch auf zivil-, und. verwaltungsrechtliche Ma߬ 
nahmen ankommt; wer dies verkennt, trägt zur Ver¬ 
wirrung der an sich schwierigen Frage der strafrecht¬ 
lichen Behandlung der gemeingefährlichen minder¬ 
wertigen Verbrecher bei. Hinsichtlich der 4. Gruppe 
(„Dubiosen-Frage“) pflichtet Vortr. den Ausführungen 
des Herrn Doz. Dr. Raimann ganz bei, drückt aber 
die Befürchtung aus, daß daraus allein, daß man diese 
Personen für unzurechnungsfähig erklärt, kein zu¬ 
reichender Grund für ihre längere Detention in 
einer Irrenanstalt abgeleitet werden kann. Man 
sollte die Detention nicht durch Erborgung des Titels: 
geisteskrank, motivieren; wenn man halbe Maßregeln 
vermeiden will, muß die Detention notorisch gemein¬ 
gefährlicher Minderwertiger ermöglicht werden, ohne 
daß zur Konstruktion einer Psychose s. str. gegriffen 
werden braucht. 

Ober-Staatsanwalt Dr. Hoegel findet, daß die 
vorhandenen Bestimmungen für die Behandlung der 
Minderwertigen ausreichen. Gegenüber den For¬ 
derungen der Psychiater müsse die Bedeutung der 
Generalprävention betont werden. Gegen Löffler 
erklärt Vortr., er sei nur in dem Sinne Anhänger der 
Vergeltungstheorie, daß er an der Forderung eines 
gewissen Verhältnisses zwischen Delikt und Strafe 
festhalte. 

Gerichtspsychiater Dr. v. Sölder führt aus, daß 
heute manche Psychopathen nicht exkulpiert werden 
können, obwohl die Voraussetzungen der Zurechnungs¬ 
fähigkeit für die betreffenden Handlungen fehlen. 
Der Minderwertige stehe verschiedenen Straftaten 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


"5 


1907-] 


nicht in gleicher Weise gegenüber; es komme also 
auch auf die Art der Tat an. Namentlich hinsicht¬ 
lich der Homosexuellen sei der österreichische Ge¬ 
richtspsychiater in einer unangenehmen Situation; 
unter § 2 a österr. St-G. werden nur Geistesstörungen 
im engeren Sinne subsumiert, der § 2 g aber ist vom 
obersten Gerichtshof dahin ausgelegt worden, daß der 
Begriff: unwiderstehlicher Zwang, nur in dem Sinne 
eines „äußeren“ Notstandes aufgefaßt werden dürfe. 

Advokat Dr. Kienböck erklärt, der Vergeltungs¬ 
begriff dürfe nicht ausgemerzt werden, die Strafe 
müsse als Uebel empfunden werden. Die Praxis und 
das Volksempfinden lassen eigene Zwischenanstalten 
nicht empfehlenswert erscheinen. 

Advokat Dr. Schneeberger meint, die „Min¬ 
derwertigkeit“ sei nur ein Auskunftsmittel der Psy¬ 
chiater; das Gesetz verlange die volle Zurechnungs¬ 
fähigkeit, mit einer vermischten sei nichts anzu¬ 
fangen. 

Hofrat Prof. v. Wagner stimmt v. Sölders Aus¬ 
führungen zu, betont dann, daß man dem Psychiater 
im allgemeinen zu viel zuschiebe, da die quantitative 
Diagnose der Geistesstörung nicht diesem, sondern 
dem Richter zugehöre. Hinsichtlich des richtigen 
Verhältnisses zwischen Delikt und Detentionsdaucr 
komme es nur auf eine entsprechende Formulierung 
der betreffenden Gesetzesbestimmungen an. Vaga¬ 
bundengesetz und Zwangsarbeitsanstalt beweisen, daß 
schon heute Maßnahmen im Sinne einer Detention 
gewisser Elemente möglich sind, wie sie von den 
Psychiatern für die Minderwertigen gefordert wird. 

In einem kurzen Schlußworte verweist Dozent 
Dr. Raimann auf seine Ausführungen in der Ein¬ 
leitung der Diskussion und betont nachdrücklich, daß 
der Trialismus entschieden eine Besserung gegenüber 
den heute geltenden Bestimmungen bedeuten würde. 

B e r z e. 

— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
(Fortsetzung.) 

Moses-Mannheim: Idioten fürsorge und 
Fürsorgeerziehung. 

Es ist eine bedauerliche Tatsache, daß eine große 
Anzahl noch bildungsfähiger Idioten von einer sach¬ 
verständigen Anstaltserziehung zurückgehalten werden. 
Die Zahl dieser Kinder ipt mindestens ebenso groß; 
als die der anstaltlich versorgten. Wie weit kann 
und soll zur Beseitigung dieses Mißstandes die Für¬ 
sorge-(Zwangs-) Erziehungsgesetzgebung nutzbar ge¬ 
macht werden? Die Schuld an dem Fernhalten der 
Kinder von der ihnen zukommenden erzieherischen 
Versorgung liegt häufig an der Unwissenheit, Indo¬ 
lenz oder Renitenz der Eltern oder sonstigen Er¬ 
ziehungsberechtigten. Das Verständnis für die hohe 
Bedeutung einer sachgemäßen Sdnvachsinnigenerzich- 
ung für das Individuum selbst, wie für die Gesell¬ 
schaft, ist im allgemeinen nicht groß genug, um die 
Abneigung der Eltern gegen eine Trennung von ihren 
Kindern zu überwinden. Die antisozialen Gefahien 
des Schwaclwhnns sind nicht genügend von der All¬ 


gemeinheit gewürdigt. Unklar und unzulänglich sind 
auch die landläufigen Anschauungen über die Bil¬ 
dungsaussichten bei idiotischen Kindern, wenn hier 
auch die Einsicht in die Erfolge der Hilfsschulen 
einen Wandel vorbereitet. Die ungenügende Zahl 
und die weiten Entfernungen der Anstalten, auch 
der Name „Idioten-Ajistalt“ und manche Mißstände 
in den Anstalten selbst, steigern den Widerstand 
mancher Eltern. Viele Vorurteile sind freilich ganz 
grundlos, und der erzieherische Einfluß, der eine An¬ 
staltsfürsorge besonders in ethischer und sozialer Be¬ 
ziehung zeitigt, kann zu Hause nur unter ganz ex¬ 
zeptionell günstigen äußeren Bedingungen erreicht 
werden. 

Die Erziehungspflicht an Schwachsinnigen ist in 
Deutschland gesetzlich weder einheitlich noch ge¬ 
nügend geregelt. Für die Hilfsschulen ist in neuester 
Zeit die Schulpflicht wohl in allen Bundesstaaten 
obligatorisch gemacht worden. Es liegt hier die 
Rechtslage auch weit einfacher, weil der Hilfsschule 
der Charakter der öffentlichen Volksschule,. für welche 
die gesetzliche Schulpflicht besteht, zukommt. 

In Preußen fehlt es für die Idiotenerziehung 
an irgend welchen klaren und bindenden gesetzlichen 
oder behördlichen Unterlagen. Im Gegensatz hierzu 
ist in Bayern die Materie präzis geregelt durch die 
„Vollzugsvorschriften und Erläuterungen zur Schul- 
pflichtordnung“ vom 30. März 1906. Die Schul¬ 
pflicht ist ausdrücklich für die geistig oder körperlich 
nicht genügend entwickelten, bildungsfähigen oder 
bildungsbeschränkten Kinder festgelegt. 

Auf die Eltern und Erziehungsberechtigten solcher 
Kinder soll durch geeignete Belehrung- eingewirkt 
werden, daß das Kind in einer passenden Anstalt 
untergebracht oder daß sonst in zweckmäßiger Weise 
für seine Erziehung gesorgt wird. „Unter Umständen 
kann auch die Anwendung der Vorschriften des 
§ 1666 B. G. B., des Zwangserziehungsgesetzes vom 

10. Mai und des Artikels 81 des Polizeistrafgesetz¬ 
buches in Frage kommen.“ Ähnlich ist die Ange¬ 
legenheit in Braunschweig durch das Gesetz vom 
30. März 1894 geregelt. In Sachsen enthält schon 
das Gesetz vom 16. April 1873 die Vorschrift, daß 
. . . schwach- und blödsinnige Kinder in die hierzu 
bestimmten öffentlichen oder Privatanstalten unterzu¬ 
bringen sind, sofern nicht durch die dazu Verpflich¬ 
teten anderweit für ihre Erziehung gesorgt ist. Eine 
Verordnung vom 6. Juli 1899 besagt, daß bei Wider¬ 
spruch der Eltern die Entschließung dem Vormund¬ 
schaftsgerichte gemäß §§ 1666 und 1838 des B. G. B. 
zu überlassen ist. In Baden ist das Gesetz vom 

11. August 1902 maßgebend, das einen Zwang zur 
Verbringung eines Kindes in eine Anstalt nur nach 
Maßgabe der Bestimmungen des B. G. B. zuläßt. 

Wo, wie in Bayern, die gesetzlichen Vorschriften 
klar und bestimmt sind, wird bei hartnäckiger Weige¬ 
rung der Erziehungsberechtigten, einem schwach¬ 
sinnigen Kinde die ihm gebührende Anstaltserziehung 
zu teil werden zu lassen, die zwangsweise Überfüh¬ 
rung durch das Vormundschaftsgericht oder durch 
das Zwangserziehungsgesetz unschwer zu erreichen 
sein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


116 


In Preußen wird man großen Schwierigkeiten 
begegnen. Zunächst ist der Versuch zu machen, 
durch Anrufen des Vormundschaftsgerichtes auf Grund 
des § 1666 des B. G. B. den Widerstand zu be¬ 
seitigen. Für taubstumme und blinde Kinder ver¬ 
weist ein Ministerialerlaß vom 19. Juli 1906 auf 
diesen Weg, ohne auf schwach- und blödsinnige 
Kinder dabei abzuheben. Für die nicht vollsinnigen 
Kinder ist in den Ausführungsbestimmungen des 
Preuß. Fürsorgeerziehungsgesetzes ausdrücklich vor¬ 
gesehen, daß Fürsorgeerziehung eiatreten kann in 
Fällen, in denen die Eltern die ihnen gebotene Ge¬ 
legenheit zur Pflege und zum Unterrichte ihrer nicht 
vollsinnigen Kinder zurück weisen. Idioten und 
Schwachsinnige sind nicht mit aufgeführt. 

Prinzipielle Hindernisse für die Anwendung der 
Fürsorgeerziehung auf idiotische Kinder bestehen 
freilich gesetzlich nicht. Sie können, wenn die Für¬ 
sorgeerziehung über sie verhängt wird, in geeignete 
Anstalten verbracht werden. Nur ganz bildungsun¬ 
fähige Idioten fallen ebenso wie unheilbare Geistes 
kranke aus dem Rahmen der Fürsorgeerziehung. 

Wenn ein idiotisches Kind eine strafbare Hand¬ 
lung begeht, kann jedenfalls Fürsorgeerziehung ein- 
treten. Das Fürsorgeerziehungsgesetz soll aber vor 
allem prophylaktisch wirken und der jugendliche 
Schwachsinnige soll sich das Recht, auch gegen den 
Willen kurzsichtiger Eltern einer für ihn förderlichen 
Erziehung übergeben zu werden, nicht erst durch 
das Begehen einer kriminellen Handlung erwirken 
müssen. Unser Bestreben muß vielmehr dahingehen, 
die Fürsorgeerziehung zu erreichen, ehe ein Konflikt 
mit dem Strafgesetzbuch eingetreten ist. Ein der¬ 
artiges Bestreben muß sich stützen auf Nr. 1 und 3 
des § 1 des Fürsorgeerziehungsgesetzes; es muß 
demnach entweder ein schuldhaftes Verhalten der 
Eltern, durch welches die Kinder in Gefahr geraten, 
sittlich zu verwahrlosen oder die Gefahr der völligen 
sittlichen Verwahrlosung ohne Schuld der Erziehungs¬ 
berechtigten nachgewiesen werden. Wo der gesetz¬ 
liche Schulzwang auch für Schwachsinnige besteht, gilt 
das Abhalten der Kinder von dem Anstaltsbesuche 
als schuldhaftes Verhalten der Eltern; ebenso in 
Preußen, wenn die Eltern die ihnen gebotene Ge¬ 
legenheit zur Pflege und zum Unterrichte nicht voll¬ 
sinniger Kinder zurückweisen. Es muß dahin ge¬ 
wirkt werden, daß die Schwachsinnigen in dieser Be¬ 
ziehung , nicht anders behandelt werden, als die 
Viersinnigen. In Fällen grober körperlicher Ver¬ 
nachlässigung seitens der Eltern wird bei schwach¬ 
sinnigen Kindern in derselben Weise, wie bei nor¬ 
malen Kindern, Fürsorgeerziehung einzuleiten sein. 

Es wird sich noch fragen, ob nicht Nr. 3 des 
§ 1 für die erzieherische Versorgung der Schwach¬ 
sinnigen angezogen werden kann. . In Ziffer 3 des 
§ 1 wird der Nachweis der Gefahr der völligen sitt¬ 
lichen Verderbnis gefordert. Nicht der Nachweis 
eines subjektiven Verschuldens seitens der Erziehungs¬ 
berechtigten wird verlangt, sondern die objektive 
Verwahrlosung wird getroffen. Es kommt auf die 


Tatsache an, daß die Kinder verwahrlost sind und 
ein öffentliches Interesse für ihre Besserung im Wege 
staatlicher Fürsorge vorhanden ist. Man wird mit 
dem Nachweise, daß diese Bedingungen zutreffen, 
die zwangsweise Einweisung von Idioten in Anstalts¬ 
erziehung wohl hie und da erzielen können. 

Jedenfalls müssen wir dort, wo nach unserem 
ärztlichen Wissen und Gewissen die Anstaltserziehung 
für ein idiotisches Kind notwendig und aussichtsvoll 
ist, die Fürsorgeerziehung erstreben mit Hilfe eines 
Gutachtens, das neben den Ergebnissen der physi¬ 
schen und psychischen Untersuchung sich über die 
Aussichten einer heilpädagogischen ärztlichen An¬ 
staltserziehung und über die Gefahren, die bei Nicht¬ 
anwendung einer solchen dem Kinde in sittlicher 
Beziehung drohen, ausspricht Es steht wohl bald 
eine Novelle zum Fürsorgeerziehungsgesetz in Aus¬ 
sicht. Dabei muß auch das Recht der schwach¬ 
sinnigen Minderjährigen auf die ihrer Befähigung und 
Eigenart angemessene Erziehung gewahrt werden. 
Entsprechend dem prophylaktischen Charakter des 
ganzen Gesetzes soll es auch dazu dienen, die 
Schwachsinnigen vor Verwahrlosung und Verderbnis 
und den Staat und die Gesellschaft vor einer großen 
Gefahr rechtzeitig und wirksam zu schützen. Die 
Fürsorgeerziehungsgesetzgebung muß dazu beitragen, 
die Idiotenfürsorge auf die wünschenswerte Höhe zu 
heben. 


Referate. 

— Dr. med. E. Lobedank: Rechtsschutz 
und Verbrecherbehandlung. (Grenzfragen des 
Nerven- und Seelenlebens, herausgegeben von Dr. 
L. Loewenfeld. Nr. 46. 89 S.) 

Die vorliegende Arbeit gewährt einen umfassenden 
Übei blick über alle wichtigeren Reform Vorschläge 
betreffend die zukünftige Strafrechtspflege, welche in 
den letzten Jahren von namhaften Psychiatern und 
Juristen gemacht wurden; außerdem enthält sie eine 
Menge beherzigenswerter eigener Ideen des Ver¬ 
fassers. 

Nach einer einleitenden Ausführung über äußere 
und innere Ursachen des Verbrechens stellt L. die 
Forderung auf, den Verbrecher und seine Hand¬ 
lungen vom naturwissenschaftlichen Standpunkt aus 
zu analysieren; demzufolge müssen künftighin Richter 
und höhere Strafanstaltsbeamte psychologisch und 
psychiatrisch vorgebildet sein, um im Einverständnis 
mit dem medizinischen Sachverständigen die richtigen 
Maßnahmen für einen wirksamen Rechtsschutz treffen 
zu können. Er verbreitet sich dann eingehend über 
das zukünftige System der Strafen im allgemeinen 
und den Strafvollzug im speziellen. Weitere Ab¬ 
schnitte sind der künftigen Behandlung geisteskranker 
und geistig minderwertiger, sowie jugendlicher Ver¬ 
brecher gewidmet. 

Es ist zu wünschen, daß die Arbeit in möglichst 
weiten Kreisen Eingang finden möge. 

v. Hößlin-Eglfing; 


Für den redacdonellen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Bresler Lublinitx, (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schleus der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.S 

Heynemann’sche Buchdruckerei (Gebr. Wolf!) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 





Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Breslör, 

Lublinitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. . 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Kallesaale. — Fernspr. Nr. 823. ( 

Nr. 15. 6. juii 1907* 

Besteilangen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 

Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 1 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarst Dr. Joh. Rresler, Lublinits (Schienen), su richten. 


Die Neurologie im Beginne des 19. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. Mönkemöller % Hildesheim. 

(Fortsetzung.) 


An einer traumatischen Hysterie scheint der 
Kranke Hebreards (1809) gelitten zu haben, bei 
dem nach einem Falle auf die Schulter die obere 
Extremität unempfindlich geworden war* bei völlig 
erhaltener Beweglichkeit. Der Kranke konnte längere 
Zeit glühende Kohlen auf der Hand tragen und 
fühlte bei einer Fraktur nicht den geringsten Schmerz. 

Sehr lebendig beschreibt Jördens 1803 die 
Schlaflosigkeit, die Plage übrigens gesunderund 
tätiger Geschäftsmänner und Gelehrter. Für am 
schlimmsten hält er die Schlaflosigkeit ohne merk¬ 
bares Obeibefinden. Die Hauptursachen sind starke 
sinnliche Reize, Überarbeitung, Übervergnügungen 
und die Macht der Leidenschaften. Die in großen 
Städten, eingeführten Soupers sind so wenig dem 
Schlafe günstig als die Saufgelage kleiner Städte, 
nach welchen der Magen die Nacht hindurch noch 
viele Maß Bier verdauen und das System der Ham- 
absonderung in unablässiger Tätigkeit bleiben muß. 
Die übliche zärtliche Erziehung weichlicher und ner¬ 
vöser Leute läßt solche Personen durch das geringste 
Geräusch, ja selbst durch die in ihrem Unterleibe 
herumirrenden Blähungen wecken. Für gerade so 
schlimm erachtete der Autor das Kaffeetrinken der 
Gelehrten. Um wieder in Schlaf zu geraten, müssen 
wir uns ähnliche Bilder vor Augen stellen, wie sie 
die Träume darstellen, reizende Gefühle und Ge¬ 
stalten, wir müssen vor dem Zubettegehen Hogarth- 
sche Bilder betrachten, zählen, einen Apfel essen 
oder am Ufer eines Flusses spazieren gehen. Da 
das Opium unangenehme Nebenerscheinungen habe, 
solle man nur in den äußersten Fällen dazu greifen, 
höchstens solle man die Augenlider mit Opiumtinktur 
bestreichen. Noch besser sei es, wenn man sich 
gegen Abend magnetisieren lasse. Dringend em¬ 
pfiehlt er, die Ohren mit Baumwolle zu verstopfen, 


oder man solle kleine Kissen von Baumwolle ati den 
Teilen der Nachtmütze anbringen, die die Ohren be¬ 
deckten. 

Und $0 plätscherte jördens wohlgemut in den 
sanften Wellen der Therapie, in dehen sich die 
Ärzte jener Zeit weit behaglicher fühlten wie in den 
eklen Morästen der Theorie, der Anatomie, def Diag¬ 
nostik. Weitaus die Mehrzahl der Veröffentlich fingen 
begibt sich nach einem verhältnismäßig kurzen Aus¬ 
fluge in den Symptomenkomplex und das sonstige 
Klinische ohne weitere» in die blumigen Auen der 
Thetapie, in der mehr Blümlein sprosset!, als sie 
unsere in —in und -*-on watende Zeit aufzuweisen 
hat Trotzdem sprach män über seinen therapeu¬ 
tischen Erfolg gerade auf dem Gebiete der Nerven¬ 
krankheiten sehr kleinlaut, und wehmütig ruft Becker 
(1808) aus, als er über die Heilung einer dreijährigen 
Paralyse der unteren Extremitäten berichtet: Läh¬ 
mungen gehören zu den Krankheiten, wo unsere 
Kunst vorzüglich mit Schande besteht, weil die 
Nerven die terra incognita bleiben, die es vor Jahr¬ 
hunderten* war. Und ebenso wie heutzutage war 
man der Meinung, daß die Fülle der gegen eine be¬ 
stimmte Krankheit gepriesenen Arzneimittel durchaus 
nicht parallel mit den Heilerfolgen irr besagter Krank¬ 
heit laufe. 

Zudem scheint man in der Reklamekunst 
etwas seiner Zeit vorausgeeilt zu sein. So kündigt 
vorsichtigerweise Santer, als er ein neues anima¬ 
lisches Anodynum anpries, großmütig an, er werde 
nicht mit denen hadern, die nicht die gute Wirkung, 
so wie er, fänden und entschuldigte sich, daß er 
noch ein neues Mittel vorbringe, da doch „die 
Materia raedica mit Mitteln überfüllt sei und die 
gegenwärtige Jagd nach neuen, mit großem Lärm an- 
gekündigten Mitteln, die nur zu oft die Erwartung 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 










PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


118 


der Beobachter täuschteh, schon zum voraus Mi߬ 
trauen gegen die Ankündigung eines neuen Heil¬ 
mittels erregen müsse“. Bescheiden hofft er, nicht 
für einen Neuigkeitsjager zu gelten, wenn er die 
tinctura circinellae septe mpunctatafe gegen 
schmerzhafte Nervenzufälle anpreist, die aüs lebendig 
im Mörser zerquetschten Käfern bestand. Er selbst 
erzielte herrliche Erfolge bei Prosopalgieen und habi¬ 
tuell periodisch-halbseitigen Kopfschmerzen, an denen 
sich schon eine ganze Zunft von Ärzten schachmatt 
kuriert hatte. 

Auch sonst mußte oft eine Medizin in ihrem Ur¬ 
sprünge etwas auffallendes haben, oder in der Zu¬ 
sammensetzung eine gewisse Eigenart darbieten, um 
gegen die geheimnisvollen Nervenkrankheiten etwas 
ausrichten zu können. Man zog das Chenopodium 
ambrosoides gegen Zungenlähmungen, Sprach ver¬ 
loste und Krämpfe .heran, man führte gegen Schwindel¬ 
anfälle Opium, das mit Salmiakgeist, Rosen¬ 
wasser und Quittenschleim gemischt war, ins 
Feld, man nahm . sogar seine Zuflucht zum Pfeil¬ 
oder Upa8gifte in allen den Krankheiten, in denen 
Schwäche oder Mangel an Tätigkeit des Rücken- 
. markes zu Grunde lag. 

Sonst aber mußten Tier-, Pflanzen- und Mineral¬ 
reich ohne Unterschied herhalten, um die wider¬ 
spenstigen Nerven mores zu lehren. Spießglanz¬ 
goldschwefel gab man gegen einen periodischen 
Schmerz in der Stirne, den man der Malaria an die 
Rockschöße heftete, Salzsäure heilte Ischias und 
Konvulsionen. Pommeranzenblätter, Belladonna 
und Bilsenkrautextrakt suchten dem Wesen der Epilepsie 
gerecht zu werden, Kamillenextrakt empfahl 
Hufeland zusammen mit salzsaurer Schwererde 
gegen die Nervenschwäche, die von Onanie und 
häufigen Pollutionen herrühre, KÖlpin ließ 1796 
die Tinctura Colocynthidis gegen Läh¬ 
mungen los. , 

Nebenher gab man nach gutem alten Brauche, 
da die Nervenkrankheiten meist energisch gegen die 
medikamentösen Eingriffe aufbegehrten, kräftige Brech¬ 
mittel und entlockte durch Drastika und Kly¬ 
stier e. im trauten Bunde dem Darme seinen massigen 
Inhalt. , Man scheute sich sogar nicht, bei frischen 
. Lähmungen nach kaum erfolgter Gehirnblutung die 
kräftigsten Brechmittel zu verabfolgen. 

In besonderem Ruhme stand im ersten Dezennium 
des 19. Jahrhunderts der Zink, dem man bei den 
verschiedensten Nervenkrankheiten, insbesondere bei 
Chorea und Epilepsie (meist in Gestalt der Zink¬ 
blume) ein unbegrenztes Vertrauen entgegenbrachte. 
Neu aufgekommen war der Gebrauch der Alkalien 


gegen die verschiedensten krampfartigen Zu¬ 
stände. Triumphierend berichtet Stütz, der diese 
Methode aufgebracht hatte, 1802 in seinen: „Ver¬ 
suchen und Beobachtungen verschiedener Ärzte über 
die von mir bekannt gemachte Methode, konvul¬ 
sivische Krankheiten zu heilen > nebst verschiedenen 
Bemerkungen" über die schönsten Erfolge. Es wurde 
in den mannigfachsten Modifikationen verwertet. Be¬ 
sonders gute Erfolge erzielte Hargens 1799 mit 
dem Oleum tartari per deliquium gegen die 
Krämpfe und den Tetanus der Kinder. Michaelis 
lobte (1797) mehr das fixe vegetabilische Laugensalz. 
Bei einer Hysterika, die nach einer Züchtigung 
in Krämpfe verfallen war, hatte das sonst so hoch¬ 
verehrte Klystier von stinkendem Asant nur eine 
halbseitige Lähmung erzielt Das Laugensalz im Bunde 
mit Zinkblumen und einer Unmenge von Laxantien 
führte die Heilung herbei. 

Michaelis bekämpfte daher mit ihm auch 
Magenkrämpfe hysterischer Art, „wobei zugleich 
eine beständige Essigbrauerei im Magen stattfand". 

Von der Wirksamkeit des Phosphors in der 
Epilepsie schwärmte 1799 Handel. Mit zween 
Ärzten alliiert stritt eine magere Demoiselle vergebens 
gegen die hartnäckige Krankheit (Das Hauptkontin¬ 
gent der damaligen Nervenkranken scheint überhaupt 
das schöne Geschlecht gestellt zu haben.) Er hatte 
bei ihr Phosphor unter Wasser stehen sehen und 
als einmal die Aura sich meldete, und der gebräuch¬ 
liche Pfeffermünzaufguß nicht zur Stelle war, griff er 
in seiner Höllenangst nach der Phiole, warf den 
darin enthaltenen inflammabilen Stoff weg, flößte das 
Wasser der Kranken ein und der Paroxysmus blieb 
weg. Selbstzufrieden ruft der erfindungsreiche Handel 
aus: „Heil mir übrigens, wenn ich durch gegenwär¬ 
tigen Beytrag zum antiepileptischen Arzneyenkatalog 
etwas zur Erleichterung des traurigen Schicksals fall- 
süchtiger Kranken beytrage und meine besseren 
Collegen die guten Erfahrungen bestätigen, das Urteil 
der anderen, sey es, wie es wolle, wird mich nicht 
afficieren“. 

Vom Phosphor und von der mit ihm ver¬ 
wandten Phosphorsäure hielt man überhaupt große 
Stücke. 

Diese bringe, erklärte man 1800, in Nervenkrank¬ 
heiten, Krämpfen und Ohnmächten neuen Lebensstoff 
und gebe dem besonderen Sitze des Lebensprinzipes 
Funktion und Stärke. Sie passe besonders bei direkter 
Schwäche, wo Mangel an passenden Lebensreizen 
und zugleich die Reizfähigkeit erhöht sei, aber auch 
in jenen verwickelten Fällen, wo indirekte mit direkter 
Schwäche sich verbinde, biete sie die hilfreiche Hand. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Die Vitriol säure, die gegen Hysterie, Hypo¬ 
chondrie, Veitstanz, Zittern und Zuckungen das Er¬ 
sprießlichste wirkte, hatte den Vorzug, daß sie auch 
bei äußerlicher Anwendung die Nervenkrankheiten 
günstig beeinflußte. 

Nebenher gebrauchte man fleißig den Kampfer, 
da der Nervenzustand häufig von flüchtigen Nerven¬ 
reizen, z. B. von Frieseischärfe abhänge, in der 
Melancholie besonders dann, wenn eine krätze¬ 
artige Schärfe mit im Spiele sei. Nur wenn Milch- 
versetzung vorhanden war, war die Wirkung zweifel¬ 
haft In der Epilepsie befreite sie im Vereine 
mit der Valeriana das Nervensystem von der 
Schärfe. 

Bei einem Schneider, der an Tetanus universalis 
und während seiner opisthotonusartigen Anfälle 
an Samenverlusten litt und Krämpfe im Cremaster 
hatte, verhütete Hildebrand (1798) diesen „wider¬ 
natürlichen Tanz der Testikel“ dadurch, daß er die 
„Geburtsteile“ mit einer Salbe von Kampfer und 
Opium einreiben ließ. 

Das Opium behielt die herrschende Stellung im 
Reiche der Nervenkrankheiten bei, wenn man auch 
etwas kritischer in seinem Gebrauche wurde. 

So klagt Selig (1799), daß die krampfkranken 
Kinder bis dahin immer mit Opium mißhandelt 
worden seien, jetzt, wo man die Krankheiten gründ¬ 
lich erforscht habe, sei das nicht mehr nötig. 

Die Homöopathie, die ja in jener Zeit aus 
der Taufe gehoben winde, fand gerade in den Er¬ 
krankungen des Nervensystems ein ausgiebiges Feld 
für die Entfaltung ihrer Kräfte. Nach seinem Grund¬ 
sätze: „Ähnliche Mittel in ähnlichen Krankheiten“, 
empfahl Hahnemann in seinem „Versuch über 
ein neues Prinzip zur Auffindung der Heilkräfte der 
Arzneisubstanzen nebst einigen Blicken auf die bis¬ 
herigen“ das Conium maculatum gegen Augen¬ 
konvulsionen und Gliederzittem, den Hundsdill- 
gleiß (Clethusa Cinapium) gegen die mit Raserei 
abwechselnde Blödsinnigkeit, den Giftwüterich 
(Cicuta virosa) gegen den Kinnbackenkrampf und 
die wahre Fallsucht. In der Hand des behutsam - 
kühnen Arztes täten die Cokkelskörner Wunder 
gegen Angstzustände, Solanum Dulcamara ver¬ 
treibe .alle möglichen Lähmungsbeschwerden, die 
Zungenlähmung, die Krämpfe und die Mutterwut. 
Solanum niger sei gut gegen die Besessenheit 
mit wunderbar emphatischen Reden und Verdreh¬ 
ungen der Gliedmaßen und direkt spezifisch gegen 
die Kriebelkrankheit. Atropa Belladonna wirke aus¬ 
gezeichnet gegen klonische Krämpfe und die Fall¬ 
sucht, sie besänftige Rasereien oder benehme ihnen 


1 *9 


das Stürmische, sie verschlimmere oder errege da¬ 
gegen die N o s t a 1 g i e, sie sei wirksam bei geschwäch¬ 
tem Gedächtnisse und hebe schwierige Schlaflosig¬ 
keiten. 

Hyoscyamus niger wirke gegen die Unempfind¬ 
lichkeit und Schwerbeweglichkeit der Gliedriiaßen und 
apoplektische Zufälle, gegen die Epilepsie, gegen Ge¬ 
dächtnisverluste, gegen die chronische Schlaflosigkeit, 
gegen den Schwindel, gegen Kopfschmerzen — kurzum, 
es war ein Allerweltsmittel. Virginiatabak war aus¬ 
gezeichnet gegen die Fallsucht und Hysterie, die 
IgBatiusbohne verbannte Zittern, Zuckungen, sardoni¬ 
sches Lachen und Schwindel. Digitalis räumte mit 
der Epilepsie und dem Gefühl von Auflösung eines' 
nahen Todes auf. Ebenso wenig war die Fallsucht 
dem Nereum Oleander, dem Unholdoleander, 
gewachsen, Ohnmächten, Ängstlichkeit und Um¬ 
nebelung des Geistes strichen das Segel vor dem 
Sumpfporst, dem Ledum palustre. Arsenik führte 
ruhigen Schlaf herbei, besonders bei zu straffer Faser 
und zu substanziösem Blute, Aconitum Napellüs griff 
energisch ein auf Ohnmächten, Schwächen, Schlag- 
fiüsse, transitorische Lähmungen, allgemeine und 
Partiallähmungen sowie Hemiplegien. Dieser nfeuro* 
therapeutische Hans in allen Gassen, der auch Aus¬ 
gezeichnetes gegen eine Art Manie leistete, in der 
Frohsinn und Verzweiflung abwechselten (offenbar 
das manisch-depressive Irresein), war am Platze bei 
der Hysterie, da er eine Empfindung hervorrufe, als 
stiege eine Kugel aus dem Nabel in die Höhe und 
verbreite am oberen und hinteren Teile des Kopfes 
eine Kälte. Während Lorbeerkirschenwasser dem 
Tetanus ein Dorn im Auge war, arbeitete der Kampfer 
gegen Epilepsie und Konvulsionen, sowie auch gegen 
Manien, deren Hauptsymptom Gleichgültigkeit war 
mit unterdrücktem, langsamem Pulse, zusammenge¬ 
zogener Pupille und mit aufwärts gezogenen Hoden 
(dies letztere hochbedeutsame Symptom hatte Auen- 
b r u g g e r angegeben). Safran schlug .Hahnemann 
vor gegen Schwindel, Kopfweh und Schlagflüsse. In 
einen Taumel des Entzückens aber gerät er bei der 
Anpreisung des Taumellolchs, der noch bei 
den hartnäckigsten Arten von Schwindel und Kopf¬ 
weh, die die Ärzte wegen ihrer Unheilbarkeit zu 
verlassen pflegten, am Platze sei. Für sie sei der 
Taumellolch geschaffen, vermutlich auch gegen die 
Blödsinnigkeit, den Skandal der Arzneikunst. Vera¬ 
trum album half gegen die Hydrophobie, gegen 
hysterische und hypochondrische Anfälle und gegen 
Nervenübel, die sich durch Hoffnungslosigkeit und 
Verzweiflung auszeichneten. Da auch noch Agaricus 
rauscarius gegen mit Zittern verbundene Fallsucht 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






120 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


sich erfolgreich erwies» hätte man annehmen sollen,, 
daß bei dieser enormen Fülle von inneren Mitteln 
auf jeden weiteren ärztlichen Eingriff hätte verzichtet 
werden können. 

Aber auch in der äußeren Behandlung der 
Nervengcbreste hatte man sich eine anerkennens¬ 
werte Vielseitigkeit bewahrt, die es mit jener furcht¬ 
los auf nahm* 

Paß man die Piät bis ins kleinste Detail regelte, 
versteht sich bei dem praktischen Sinne und der 
Subtilität jener Ärzte am Rande. Unverständlich er¬ 
scheint uns jetzt die enorme Menge Alkohol, die 
mgn damals unter dem Einflüsse der Lehren Browns 
den Nervenkranken angedeihen ließ. Man ließ so¬ 
gar kleine Rinder, die an Krämpfen litten, mit Bier 
und mehreren Gläsern Wein mißhandeln. 

Neben den innerlichen Gewaltkuren, durch die 
man eine Umstimmung des ganzen Organismus her¬ 
beizuführen gedachte, durch die grandiosen Brech-, 
Abführ- und Schwitzkuren, die jetzt in das Armamen- 
tarium der Tierärzte übeigcgangen sind, vergaß man 
auch nicht den ihnen ebenbürtigen Aderlaß, mittels 
dessen man in vergangenen Jahrhunderten der kräf¬ 
tigsten Naturen Herr geworden war. Daß er nicht 


in Vergessenheit geriet, dafür sorgten die verschieden¬ 
sten Publikationen, wenn auch die nötigen Einschrän¬ 
kungen nicht vergessen wurden. So warnte Hilde- 
brand (1798) davor, ihn in Schlagflüssen bei er¬ 
schöpften Individuen anzuwenden, während er bei 
vollblütigen dringend indiziert sei. 

Konnte man sich zum Aderlässe nicht entschließen, 
so zapfte man wenigstens durch Blutegel eine er¬ 
kleckliche Menge Blut ab, um die straffe Faser zu 
mildem, oder man schröpfte ihn trocken oder blutig 
nach Herzenslust Besonders am Platze war das 
blutige Schröpfen am Hinterkopfe bei den verschieden¬ 
sten Kopfkrankheiten, vor allem dem Schwindel. 
Wenn man einmal mit Riesenviszeralklystieren eine 
erhebliche Menge verhärteten Unrat abgeführt hatte, 
benutzte man nicht selten auch die gute Gelegen¬ 
heit und brachte dem Kranken gleichzeitig nerven¬ 
stärkende Klysmen bei. Unter der Beobachtung der 
sthenischen und asthenischen Methoden führte man 
so den hintersten Nervenendigungen Roborantia und 
Nervina in jeglicher Form und Dosis zu. Sogar 
große Mengen starken Weines ließ man auf diesem 
unwürdigen Wege dem Organismus angedeihen. 

(Fortsetzung folgt.) 


Zur Anstalts-Arzt-Frage. 


H errn Direktor Vocke stimme ich bei, daß bei 
Neuregelung der Anstalts-Arzt-Stellen die Frage, 
wie vielen von den festangestellten Ärzten der 
Oberarzttitel verliehen werden solle, von sekundärer Be¬ 
deutung ist Seinem Vorschlag, die festangestellten 
Ärzte auch nach Gehalt, Rang und dienstlicher 
Funktion in zwei Klassen zu gliedern, möchte ich 
entgegentreten. Ich glaube in der Entwickelung, die 
die Arztfrage gerade in den letzten Jahren genommen 
hat, einen Bundesgenossen gegen Vocke zu be¬ 
sitzen. 

Bei unserer Forderung nach Vermehrung der festen 
Arztstellen, nach möglichster Beschränkung der As¬ 
sistentenstellen, war neben dem berechtigten Wunsch 
nach Sicherstellung der Zukunft das Hauptargument 
der Hinweis, daß tatsächlich die Assistenten zum 
großen Teil den gleichen Dienst zu versehen, die 
gleichen Pflichten zu übernehmen hatten, wie die 
wenigen fest angestellten Ärzte, der Hinweis darauf, 
daß die vorhandene Gliederung eine künstliche, keine 
inhaltlich begründete war. Unsere Forderung ist in¬ 
zwischen von der Mehrzahl unserer Behörden als 
prinzipiell berechtigt anerkannt worden, und in Zu¬ 
kunft werden überall die Assistenz- und Volontär¬ 
arztstellen — der Titel tut auch hier nichts zur 
Sache — bis auf wenige in feste Arztstellen umge¬ 
wandelt sein. Nun scheint mir aber, daß auch nach 
Durchführung dieser Reform — nehmen wir einmal 


an, sie erfolge nach Vockes Vorschlägen — die „An¬ 
staltsärzte“ unter Umständen Jahrzehnte lang Werden 
warten müssen, bis sie in eine frei gewordene „Ober¬ 
arztstelle 1 * einrücken können. 

Ihren Dienst sollen die „Anstaltsärzte“ nach 
Vocke „selbständig, aber im Benehmen mit dem 
Oberarzt 14 versehen. Das bedeutet, wenn es wirklich 
durchgeführt wird, und nicht nur auf dem Papier 
steht, ihre Unterordnung unter die Oberärzte. Daß 
aber ältere „Anstaltsärzte“ ihre Unterordnung nicht 
mehr unmittelbar unter den Direktor, sondern unter 
einen vielleicht nur wenig älteren Oberarzt krän¬ 
kend und drückend empfinden müssen, daß diese 
Unterordnung dauernd zu Reibereien und Eifersüchte¬ 
leien Veranlassung geben muß, scheint mir unaus¬ 
bleiblich zu sein. Nicht eine viergliederige Beamten¬ 
hierarchie — durch die Sonderstellung des ältesten 
Oberarztes, Klasse lila nach Vocke, wird es gar 
eine fünfgliederige — wollen wir anstreben, sondern 
ein Ärztekollegium ähnlich dem Lehrerkollegium an 
einer unserer höheren Lehranstalten. Daß eine ge¬ 
wisse Gliederung aus Gründen der Praxis auch da 
erfolgen muß, ist selbstverständlich. Immer wird aus 
praktischen Gründen auf jeder Geschlechtsseite ein 
Arzt den Direktor in diesem und jenem entlasten 
müssen. An den neueren Riesenanstalten wird diese 
Gliederung tiefer greifen als an Mittelanstalten. Aber 
auch an diesen Riesenanstalten sollte sie sich der 


Original from 

HARVARD UNIVER5ITY 


□ igitized by 


Gck igle 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


12 I 


• 9 ° 7 j 


Einheitlichkeit des Betriebes wegen auf zwei Ärzte, 
je einen für jede Geschlechtsseite, beschränken — 
Vocke schlägt einen „Oberarzt“ für je 300 bis 400 
Kranke vor — und auch diese beiden Ärzte sollten 
nach Möglichkeit prirai inter pares bleiben. 

Vockes Befürchtung, die Berufsfreudigkeit der 
Arzte könne bei nur dreimaligem Avancement leiden, 
wird hinfällig, wenn der die Anstalt in Abwesenheit 
des Direktors leitende Oberarzt, der für seine Ver¬ 
tretung eine pensionsfähige Zulage erhält, nicht nach 
dem Dienstalter, sondern nach Tüchtigkeit und Fähig¬ 
keit ernannt wird. 


Endlich noch eins. Es sind in der Diskussion 
Zweifel an der Durchführbarkeit der Siemensschen 
. Vorschläge aufgetaucht. Die Entwickelung der Arzt¬ 
frage in Pommern hat gezeigt, daß diese Zweifel un¬ 
begründet sind. Bis auf die zur Ausbildung des 
‘Nachwuchses nötigen Assistentenstellen werden hier 
in Kürze nur noch Oberarztstellen vorhanden sein. 

Dr. Deutsch, 

Oberarzt an der Provinzial-Heilanstalt 
Lauenburg i. Pom. 


Der ärztliche Nachwuchs für Irrenanstalten. 

Von Dr. Sandner , Ansbach. 


D ie Schaffung wirksamer Maßnahmen zur Siche¬ 
rung ärztlichen Nachwuchses für die Irren¬ 
anstalten steht zur Zeit im Vordergrund der 
Diskussion; leider haben sich die jüngeren Anstalts¬ 
ärzte zu der Frage bis jetzt nur in ganz vereinzelten 
Fällen vernehmen lassen. Es ist das um so auffal¬ 
lender, als gerade sie die Bedenken kennen müssen, 
die bei den Studierenden und eben approbierten Medi¬ 
zinern gegen den Eintritt in die Anstaltskarriere bestehen; 
ob die Reihe der gemachten Vorschläge dazu angetan 
sein wird, diese weitverbreiteten Bedenken zu beheben, 
kann doch der am besten beurteilen, der selbst vor 
seinem Eintritt sie erwog, der die mancherlei Schatten¬ 
seiten nun an sich selbst erfahren hat und daher die 
Punkte kennt, an denen Hilfe not tut. Woher dieses 
fast allgemeine Stillschweigen kommt, weiß ich nicht; 
für manche Anstalten mag die Erklärung in dem 
Pessimismus liegen, den die jahrelangen, immer frucht¬ 
losen Bemühungen um Besserstellung allmählich zeitigten. 
Er ist auch der Grund dafür, daß diejenigen, die nicht 
so leicht zur Resignation neigen, forttrachten nach 
den vereinzelten Anstalten, an denen man wenigstens 
einige Reformvorschläge schon verwirklicht hat; es ist 
doch gewiß bezeichnend, daß in der Zeit des höchsten 
Mangels an Irrenärzten in den Fachzeitschriften 
stellesuchende Psychiater zu finden sind, die von dem 
Ort ihrer bisherigen Tätigkeit wegzukommen suchen. 
Die schlechtesten sind es nicht, denn hätten sie 
nicht Liebe zum Fach, sie suchten sich andere 
Gebiete ärztlicher Betätigung. Die Abhilfe, die bis 
jetzt an einzelnen Anstalten nicht in Fluß kam, weil 
mancher nicht einsehen konnte, warum die Jüngeren 
Besseres genießen sollten, als sie selbst in den An¬ 
fangsjahren ihrer Tätigkeit, tut also dringend not, die 
Frage dabei . bleibt nur, ob die in Aussicht genom¬ 
menen Vorschläge allein eine Garantie für den Er¬ 
folg in sich bergen. Wer nun die verbreiteten Bedenken 
gegen die Anstaltskarriere kennt, wird dies verneinen, 
nicht etwa, weil die gemachten Vorschläge falsch 
wären, sondern weil sie unvollständig sind und ge¬ 
wisse schwerwiegende Punkte unberücksichtigt lassen. 
Diese Er.wägung, von der ich weiß, daß sie auch 
von anderen geteilt wird, veranlaßt mich, das Wort 
zu nehmen, in der Hoffnung, daß auch noch weitere 
Herren sich dazu äußern werden zumNulzen des Ganzen. 


Eines muß ich vorausschicken: den hier ausge¬ 
sprochenen Gedanken liegen im allgemeinen die 
bayerischen ,Anstaltsverhältnisse, die übrigens auch 
hier in den einzelnen Kreisen sich nicht decken, zu 
Grunde. Sie werden aber auch für außerbayerische 
Anstalten manches Zutreffende enthalten. 

Wesentlich ist es, für die Aufstellung der Reform¬ 
vorschläge zwei Punkte voneinander zu trennen: die 
Gehaltsfrage und die nach der Art des ärztlichen 
Anstaltsdienstes und der damit zusammenhängenden 
Anstalts-Laufbahn. Über die erstere ist viel gesagt 
worden, wenig über die letztere. Daß eine auskömmliche 
Bezahlung der Ärzte erstrebt werden muß, ist ja selbst¬ 
verständlich; die Kosten des Studiums, die Art des 
irrenärztlichen Dienstes, des Krankenmaterials und all die 
sattsam erörterten hier einschlägigen Punkte sprechen 
dafür; es wäre wohl auch Torheit weiterhin zu erwarten, 
daß sich die Ärzte um eine Entlohnung bemühen sollen, 
die in ihren Anfangsstadien das Gehalt des Anstalts¬ 
maschinisten, * des Oberpflegers usw. gar nicht oder 
eben erreicht. Die derzeitige Lebensverteuerung, die 
in allen Sparten des Beamtentums den Ruf nach bes¬ 
serer materieller Stellung mit Recht laut werden läßt, 
mag jedoch schuld daran sein, daß die Gehaltsfrage zu 
sehr in den Vordergrund gerückt wird und dabei andere 
Faktoren geringschätzig behandelt werden. Man hat 
in den letzten Jahren durch einseitige Erhöhung 
der Anfangsgehälter Ärzte zu bekommen versucht; 
es war nichts damit, weil dadurch das Unzulängliche 
der späteren Gehaltsstufen noch krasser wurde; 
wollte man heute nur die Gehälter insgesamt auf¬ 
bessern, es wäre ebenso erfolglos, weil die anderen 
Momente, die den Anstaltsdienst so einseitig und auf 
die Dauer so abstumpfend machen, damit nicht be¬ 
seitigt werden. Die Frage der Gehaltsaufbesserungen 
wird sich übrigens von selbst regeln müssen; Ärzte 
braucht man, und wie überall, so steigen auch hier 
die Preise mit dem Rückgang des Angebots. Be¬ 
schleunigen aber kann man diesen natürlichen Ent¬ 
wicklungsgang einfach dadurch, daß man eine Reihe 
kleinlicher Ein wände gegen die materielle Aufbesse¬ 
rung der Anstaltsärzte fallen läßt: der an maßgebender 
Stelle beliebte Vetgleich mit den Gehältern der 
Juristen ist so ein Hemmschuh; wenn die für 
unsere Frage kompetenten Verwaltungskreise sich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



122 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


nach der Aufbesserung der Irrenärzte zu gering 
besoldet sehen, so kann das doch nur beweisen, 
daß auch bei ihnen Hilfe not tut, nie aber kann 
daraus eine Absage für die Bestrebungen der 
Ärzte abgeleitet werden. Den Gehalt gar nach der 
Lage der Anstalt bemessen zu wollen, mag manchem 
unglaubhaft erscheinen, aber auch das kommt vor; 
die Frage, wozu denn die Ärzte an entlegenen An¬ 
stalten die Aufbesserung brauchten, ist mancherorts 
tatsächlich recht verbreitet. 

So sicher nun ist, daß die Sachlage allein natur¬ 
notwendig zu einer befriedigenden Regelung der 
Gehaltsverhältnisse treibt, ebenso fest steht, daß die 
blosse materielle Besserstellung den Ärzte¬ 
mangel nicht beseitigen kann. Man hat darum 
geglaubt, daß das mangelnde Avancement schuld 
sei an dem geringen Angebot; es liegt darin ein 
wahrer Kern, doch sollte man bedenken, daß die 
ganze Ausbildung des Arztes und seine Tätigkeit 
bei ihm das Streben nach Titel und Rang lange 
nicht zu der sonst gewohnten Bedeutung kommen 
läßt; ihm kommt es darauf an, selbständig zu 
sein, zu schaffen zum Wohle der Kranken, diese in 
allen Stücken selbst zu führen, in eigener Verant¬ 
wortung und — wenn ihm ein Erfolg glückt — 
zur eigenen Befriedigung. Dieser Tatsache wird 
aber bis heute in den Anstalten nur selten Rechnung 
getragen; in der Frage der Dienstesobliegenheiten 
liegt daher ein Hauptfaktor aus der Reihe der Be¬ 
denken gegen die Anstaltskarriere. Es besteht ein 
krasser Unterschied zwischen der Tätigkeit des Arztes 
außerhalb der Anstalt und der in derselben; der 
praktische Arzt draußen behandelt seine Kranken 
und hat daher auch seine Erfolge; der Anstaltsarzt 
untersteht selbst nach jahrelanger Erfahrung der steten 
Kontrolle; es würde das auch in Zukunft so bleiben, 
wenn der Satz Verwirklichung finden sollte, daß der 
nach den Assistentenjahren „ selbständige und zuver¬ 
lässige Abteilungsarzt im Benehmen mit dem Ober¬ 
arzt seine Station zu führen hat“ (Vocke, Nr. 13 
dieser Wochenschr.); mancher, er Liebe zur Psychiatrie 
hat, bleibt dann der Karriere liebei fern. Tatsäch¬ 
lich bestehen diese Bedenken und es kann daher 
nur eine Reform geben: die Schaffung selbständiger 
Abteilungsärzte. Kranke können nur von einem 
Arzt behandelt werden; das ist eben der Abteilungs¬ 
arzt, der seine Patienten regelmäßig besucht, alle 
Schwankungen ihres Befindens selbst beobachtet und 
so die Therapie oder Beschäftigung bestimmen kann. 
Würde in Zukunft die Tätigkeit des Anstaltsarztes 
die aus der Art der ärztlichen Arbeit heraus natur- 
notwendig zu fordernde Selbständigkeit haben, der 
Ärztemangel wäre schon um einiges verringert, weil 
jeder diese dann befriedigende Stellung gerne er¬ 
strebte. Dies wäre so leicht zu erreichen durch 
die Schaffung von drei Aerztegruppen: den Assis¬ 
tenzärzten ohne eigene Abteilung, den selbst¬ 
ständigen Stationsärzten und den Direktoren; da¬ 
gegen sollte die Bezeichnung „Oberarzt“ nichts weiter 
sein als ein Titel, den die Dienstjahre bringen, doch 


könnte er auch als Ersatz für die Bezeichnung „Stations¬ 
arzt“ gewählt werden. Dagegen schrecken „leitende“ 
(Vocke, 1 . c.) d. h. die „selbständigen“ Abteilungs¬ 
ärzte kontrollierende Oberärzte den jungen Mediziner 
ab, weil die dauernde Kontrolle der ärztlichen Ver¬ 
ordnung eine Lähmung der Berufsfreudigkeit nach 
sich zieht. 

Würden sich in Zukunft gute Gehaltsverhältnisse 
und eine Befriedigung gewährende Selbständigkeit mit¬ 
einander verbinden, es wäre mehr Aussicht auf Zu¬ 
gang von Ärzten; ließe man dann noch den Irren¬ 
arzt heraus aus der Abgeschlossenheit des zur Ein¬ 
seitigkeit erziehenden Anstaltsdienstes, dann käme 
vielleicht die Zeit, wo der Direktor wieder aus einer 
Reihe von Bewerbern auswählen könnte. 

So wie heute die Verhältnisse liegen, hält man 
den Irrenarzt streng in seinen Mauern; was der 
Arzt draußen zur Aufnahme in der Anstalt begut¬ 
achtet, das darf er nehmen; weit interessanter wäre 
die Anstaltspsychiatrie, viel verständlicher die Genese 
mancher Psychose, dürfte sich der Anstaltsarzt hinaus¬ 
holen lassen vom Publikum, könnte er seinen Rat 
geben, ob und wann Anstaltsbehandlung notwendig 
ist. Wie leicht ließen sich die Besuche von ent¬ 
lassenen oder beurlaubten Kranken damit verbinden; 
es würde das Publikum mit eigenen Augen sehen, wie 
der in weiten Kreisen verschrieene Irrenarzt mit 
seinen Patienten verkehrt; die immer wieder geschürte 
Verdächtigung der Irrenanstalten ließe sich so auch 
einigermaßen bekämpfen. Müßte es weiter nicht im all¬ 
gemeinen Interesse liegen, wenn % die Irrenärzte ihren 
Aufnahmebezirk in örtlicher und sanitärer Hinsicht 
aus eigener Anschauung kennen lernten? Eine unent¬ 
geltliche Anstaltssprechstunde für bedürftige Nerven¬ 
kranke, das Recht zur Ausübung von Consiliarpraxis 
für alle erprobten, selbständigen Anstaltsärzte würden 
nur den Blick erweitern helfen und die Tätigkeit 
interessanter gestalten. Und bei alledem würde 
das Publikum zum Vertrauen zu den Anstalten er¬ 
zogen. 

Eine allgemeine freudige Begrüßung seitens der 
jüngeren Aerzte wird der in letzter Zeit gemachte 
Vorschlag finden, nach dem „besondere Neigungen 
und Fähigkeiten der Einzelnen gefördert und ausge¬ 
nutzt werden sollen“. Diese Möglichkeit wird gewiß 
manchen anziehen, aber sie behebt nicht die Be¬ 
denken gegen den Eintritt in eine nach außen in 
jeder Beziehung abgeschlossene Tätigkeit. Ließe es 
sich dagegen ermöglichen, in Zukunft den Irrenarzt 
aus seiner bisherigen Abgeschlossenheit mehr ins freie 
Leben hinaus zu stellen, die Anstaltstätigkeit wäre 
vielseitiger und darum mehr begehrt als dies zur Zeit 
der Fall sein kann. 

Wünschenswert wäre es, daß sich noch mehr 
Herren zu diesen Fragen äußern. Bewiese ihre Zu¬ 
stimmung, daß auch nach ihren Erfahrungen mit der 
Verwirklichung der gemachten Vorschläge sich der 
Zuzug von Aerzten heben ließe, dann fänden sie 
wohl auch bei den maßgebenden Kreisen die ver¬ 
diente Berücksichtigung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


123 


*907] 


Mitteilungen. 


— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 

Sioli-Frankfurt a. M.: Die Beobachtungs¬ 
abteilung für Jugendliche an der städti¬ 
schen Irrenanstalt zu Frankfurt a. M. 

Die Abteilung hat sich in den letzten sieben Jahren 
allmählich aus dem praktischen Bedürfnisse heraus 
entwickelt; es wurden seit 1900 40 Knaben und 29 
Mädchen (sämtliche im schulpflichtigen Alter) aufge¬ 
nommen. 15 davon verteilten sich«auf die Diagnose: 
Erschöpfungspsychose, Dementia präcox, Neurasthenie 
und Hysterie, 16 wurden als unheilbar (epileptisch, 
idiotisch) in Pflege- und Siechenanstalten abgegeben. 
Die übrigen 38 waren degenerativ veranlagt und mit 
abnormen Trieben, Poriomanie, Kleptomanie und ab¬ 
normen sexuellen Neigungen behaftet; 12 davon 
konnten nach eingetretener Besserung der Fürsorge¬ 
erziehung überwiesen werden, die übrigen aber wurden 
als nicht erziehungsfähig und nicht Gegenstand des 
Fürsorgeerziehungsgesetzes begutachtet. Von den ab¬ 
normen Trieben wurzelt am tiefsten der Hang zum 
Stehlen. Die Behandlung ist eine systematische 
medizinisch-pädagogische; es wird regelmäßiger Unter¬ 
richt von einem hauptamtlich angestellten Lehrer er¬ 
teilt. Die Einlieferupg der Jugendlichen erfolgt sowohl 
auf Veranlassung der Eltern als auch der Schulärzte, 
des Waisenamts und der Zentrale für private Fürsorge. 
Iiü April ds. Js. zählte die Abteilung elf männliche 
und zehn weibliche Jugendliche. Sioli empfiehlt Er¬ 
richtung gleicher Abteilungen in anderen größeren 
Anstalten. 

Nitsche-München: Ober die chronische 
Manie. 

Während man früher, gemäß einer symptomati¬ 
schen Fassung dieses Krankheitsbegriffes, unter chro¬ 
nischer Manie chronische Erregungszustände über¬ 
haupt verstand und dabei ganz vorwiegend Endzu¬ 
stände von Verblödungspsychosen im Auge hatte, 
wies man später, nachdem man gelernt hatte, das 
Bild der Manie in der jetzt noch geltenden Weise 
zu umschreiben, wiederholt darauf hin, daß diese für 
gewöhnlich akut verlaufende Krankheit in seltenen 
Fällen chronisch werden kann. Man faßte diese 
chronisch-manischen Erregungen schwerer Art meist 
als Ausgangsformen akuter Fälle auf. In neuerer 
Zeit haben einige Autoren darauf aufmerksam ge¬ 
macht, daß es chronische hypomanische Zu¬ 
stände gibt, die sie als chronische Manie (Wernicke, 
Siefert, Specht) bezeichneten. Auch die von 
Jung beschriebene manische Verstimmung, 
sowie die damit identische konstitutionelle Er¬ 
regung Kraepelins gehören hierher als hypo¬ 
manisch gefärbte Krankheitsbilder leichtester Art, die 
von beiden Autoren zu den Zuständen von psycho¬ 
pathischer Minderwertigkeit, resp. unter die originären 
Krankheitszustände gerechnet werden. Kraepelin 


nimmt an, daß es sich bei den als chronische 
Manie zu bezeichnenden Fällen um Formen de9 
manisch-depressiven Irreseins mit verwischter Ver¬ 
laufsart und unvollkommenen Intermissionen handelt. 
Demgegenüber sehen Wer nicke und Specht in 
der chronischen Manie ein selbständiges Krank¬ 
heit s b i 1 d. Der letztere Autor rechnet sie zu den 
konstitutionell psychopathischen Zuständen, gibt je¬ 
doch zu, daß sie den periodischen Psychosen nahe 
verwandt und durch Obergangsformen mit ihnen ver¬ 
bunden sei. Er nimmt an, daß das auch symptoma¬ 
tisch eigenartige Bild zur Zeit der Ausreifung der 
Persönlichkeit entsteht, auf der Höhe des Lebens 
eine Verschlimmerung erfährt und erst im Alter all¬ 
mählich nachdunkelt. 

Vortragender erörtert nun auf Grund einiger, teils 
von ihm beobachteten, teils in der Litteratur ver¬ 
öffentlichten Fälle von chronisch hypomanischem 
Charakter die Frage nach dem Verlauf und der 
klinischen Stellung dieser Formen. — Unter den be¬ 
trachteten Fällen befand sich zunächst eine Gruppe 
von Kranken, bei denen das Krankheitsbild dauernd 
das der konstitutionellen Erregung Kraepelins 
blieb. Meist, aber nicht immer, ließ sich die Störung 
bis in die frühe Jugend zurückverfolgen. Die Pa¬ 
tienten, bei denen das möglich war, hatten meist bis 
gegen die zwanziger Jahre hin das Bild sanguinischer 
Psychopathen gegeben, und es war emt dann eine 
Steigerung der Erscheinungen zu der definitiven Höhe 
zu konstatieren. Meist unterlag der Zustand Schwank¬ 
ungen. In einigen weiteren Fällen zeigte sich bei 
konstitutionell Erregten um das 30. Lebensjahr eine 
schwerere hypomanische Erregung. Ein 54 jähriger 
Kranker dieser Art blieb fernerhin frei von solchen 
akuten Steigerungen und bot wie zuvor das Bild 
eines manischen Querulanten. Bei einem andern 
von gleichem Alter traten im 28., 38. und 48. Lebens¬ 
jahre akute manische Phasen von schwererer Art 
und zunehmend langer Dauer auf, deren einer eine 
Depression voraufging, und es schien sich auch der 
intervalläre Dauerzustand allmählich etwas zu ver¬ 
schlimmern. — Wieder eine andere Gruppe von 
Kranken zeigt zunächst, bis gegen das 30. Jahr etwa, 
das Bild von unternehmungslustigen, streitsüchtigen 
Psychopathen mit gehobenem Selbstgefühl; es steigert 
sich dann diese Eigentümlichkeit, die Kranken bieten 
zunächst das Zustandsbild einer konstitutionellen Er¬ 
regung, und in vorgeschrittenerem Alter, gegen das 
40. oder 50. Jahr hin, setzt eine deutliche Hypo¬ 
manie ein, die bald mehr stabil, bald unter Schwank¬ 
ungen verläuft, ein oder zwei Jahrzehnte dauert und 
bis jetzt nicht wieder abgeklungen ist (es handelt 
sich um Leute im Alter von 50 bis 60 Jahren). 
Eine 64 Jahre alte Patientin endlich ist seit 25 Jahren 
hypomanisch, und zwar erinnert ihr Zustand sympto¬ 
matisch offenbar sehr an die Fälle, die Specht im 
Auge hat. Die Hypomanie hat sich jedoch erst 
im 36. Lebensjahre aus einer schweren Depression 
von dreijähriger Dauer herausentwickelt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




124 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


Es fällt auf, daß bei diesen Fällen die ausge¬ 
prägten psychotischen Exazerbationen erst in späteren 
Jahren, frühestens gegen das 30. Lebensjahr hin, 
auftreten und daß auch, wo solche akute Steige¬ 
rungen chronisch werden, es im höheren Alter ge¬ 
schieht; 

Vortr. bespricht nun kurz die symptomatische 
Eigenart der Fälle. Er möchte den Begriff der kon¬ 
stitutionellen Erregung auch auf gewisse psycho¬ 
pathische Individuen ausdehnen, die für gewöhnlich 
unter die Gruppe der hysterischen Charaktere ge¬ 
rechnet, oder wohl auch als folie raisonnante be¬ 
zeichnet werden. Den Individuen mit hysterischem 
Charakter gegenüber zeichnen sie sich durch das 
Fehlen der Beeinflußbarkeit und durch den endo¬ 
genen Charakter der etwa vorhandenen Schwankungen 
aus. Die ausgeprägt hypomanischen Zustände waren 
meist charakterisiert durch starkes Zurücktreten der 
motorischen Erregung, durch Überwiegen räsonnierender 
und querulierender Stimmungsnüancen. Wo Wahn- 
bildungen vorhanden waren, erschienen die perseku- 
torischen mehr nur episodisch, traten jedenfalls sehr 
zurück hinter den megalomanischen. Systematisie¬ 
rung fand nur vorübergehend auf Höhepunkten der 
Erregung statt. Eigentliche Ideenflucht fehlte sehr 
oft; doch zeigten die Kranken meist eine auffallende 
Weitschweifigkeit. Sehr häufig waren Erinnerungs¬ 
fälschungen. 

Erbliche Belastung zeigten von fünfzehn Kranken 
elf, und zwar vier in Form einer gleichartigen Be¬ 
lastung. 

Was schließlich die klinische Stellung solcher 
Fälle anlangt, so gilt für manche unter ihnen das 
Wort Kraepelins von Formen des manisch-de¬ 
pressiven Irreseins mit verwischter Verlaufsart und 
unvollkommenen Intermissionen. Bei den Fällen mit 
mehr stabilem Verlauf ist diese Deutung nicht zu¬ 
lässig. Indessen sieht Vortragender keinen Grund 
ein, nicht auch sie der großen Gruppe des manisch- 
depressiven Irreseins einzureihen, auch dann, wenn 
der Zustand schon in det Jugend begonnen hat. 
Solche Fälle würden dann eigenartige manische Er¬ 
krankungen darstellen, die schon in früher Jugend 
eingesetzt haben. Daß die Fälle von konstitutioneller 
Erregung, wenn die Störung bis in die Kindheit zu¬ 
rückzuverfolgen ist und dauernd bestehen bleibt, 
Übergangsformen vom manisch - depressiven Irrespin 
zu den originären Krankheitszuständen darstellen, 
liegt auf der Hand; gehen sie doch ohne scharfe 
Grenze in noch innerhalb der Gesundheitsbreite be¬ 
findliche eigenartige Charakter über. Gewisse Beob¬ 
achtungen sprechen dafür, daß auch so leichte, das 
Bild der manischen Erregung nur streifende Störungen, 
wie wir sie zur konstitutionellen Erregung rechnen, 
keineswegs dauernde persönliche Eigentümlichkeiten 
darstellen müssen, — ein Grund mehr, solche Fälle 
nicht vom manisch-depressiven Irresein abzutrennen 
und in der konstitutionellen Erregung chronisch¬ 
manische Erregungen leichtester Art zu sehen. 


Der Vortrag wird in erweiterter Form veröffent¬ 
licht. (Autoreferat.) 


Referate. 

— Rieger: Untersuchung über Muskel¬ 
zustände. Begrüßungsschrift, dem II. Congreli 
für experimentelle Psychologie dargebracht von der 
psychiatr. Klinik der Universität Würzburg. Jena 
1906. Gustav Fischer. 

Mit der vorliegenden Schrift bringt Rieger in 
kürzester Form die lang erwarteten ersten Resultate 
seiner seit mehr als einem Jahrzehnt mit vorbild¬ 
licher Exaktheit und staunenswertem Scharfsinn an- 
gestellten Untersuchungen über einige ganz neue 
Fragen der Muskelphysiologie und gibt mit ihnen 
eine wertvolle Grundlage für neue Forschungen auf 
diesem für den Neurologen und. Psychiater so wich¬ 
tigen Gebiete. Wie er selber sagt, befindet er sich 
bei den jetzt mitgeteilten Untersuchungen noch 
ganz im Parterre des zu errichtenden wissenschaft¬ 
lichen Gebäudes: doch werden auch hier schon weile 
Ausblicke an gedeutet, die man von künftigen höheren 
Etagen voraussichtlich erhält. 

Auf das Ganze seiner, durch zahlreiche Abbild¬ 
ungen einem weitem Leserkreise leicht verständlich 
gemachten Versuche einzugehen, ist hier nicht der 
Platz. Erwähnt sei nur folgender Kraftnachweis 
Ri eg er’s: Neben zahlreichen, der „toten Physik* 4 
angehörenden Erscheinungen, treten bei der Muskel¬ 
aktion Wirkungen (die „Bremsungen“ Ri ege r’s) auf, 
die eipe völlige Umkehr der Verhältnisse erziele?, 
wie sie durch die tote Mechanik bedingt wären; 
diese „Bremsungen“ wirken, wie sich auf das exakteste 
nachweisen läßt, in durchaus zweckmäßiger Weise 
und lassen sich durch ein relativ einfaches Verfahren 
graphisch zur Darstellung bringen. 

O. Ranke-Wiesloch. 

■V* Der heutigen Nummer unseres Blattes ist 
über eine größere Reihe interessanter Schriften aus der 
Verlagsbuchhandlung Carl Marhold, Hallea.S. 
ein Prospekt beigelegt, den wir zur gefl. näheren Be¬ 
achtung und regsten Benutzung unseren Lesern bestens 
empfehlen. 

Ein sachkundiges Urteil über „Union-Cameras*. 

„Den von Ihnen gelieferten, photographischen Apparat 
„Union 27 u habe ich auf einer 6 monatlichen naturwissenschaft¬ 
lichen Studienreise nach Deutsch-Ostafrika mitgenommen und in 
ausgiebigster Weise benutzt Er hatte die Feuchtigkeiten der 
mit Urwald bestandenen fiöhen Usambaras und des Kilimand- 
jaro wie gelegentlicher U eher schwemm ungen zur Regenzeit in 
der Ebene, er hatte die Trockenheit der Umbar und Massaisteppe 
zu ertragen, die Hitze dieser Gebiete, wie die nachts unter den 
Gefrierpunkt gehende Kälte auf dem Kilimandjaro, und hat 
sich bei alledem ganz vorzüglich bewährt. Der Apparat, 
aip besten mp Ihren leichten, bequemen und doch lichtdichten 
Metallkassetten ausgerüstet, eignet sich demnach auch ganz her¬ 
vorragend für Ausland-(Tropen-)Reisen.“ 

Hochachtungsvoll 
gez. Dr. Chr. Schröder. 
Der neueste Prospekt über Union-Cameras liegt heute unserem 
Blatte bei. 


Für den redactionellcn Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Hresler Luhlinitz, (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.Ä 

Heynemann’sche Buchdruckerei (Gebr. Wolflf) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bröslei*, 

Lubltnitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Tclegr.-Adrcssc: Marhold Verlag Hallesaal c. — Femspr. Nr. 823. 

i 3- Juü 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Port sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Brosler. Lublinitz (.Schlesien». *u richten. 


Nr. 16. 


Einiges zur Pflegerfrage. 

Von Oberarzt Dr. C. Wickel , Obrawalde bei Meseritz (Posen). 


G utes Pflegepersonal ist för Krankenanstalten un¬ 
entbehrlich. Ganz besonders sind wir in der 
irrenpflcge auf gutes und zuverlässiges Pflegepersonal 
ingewiesen. 

Ohne Frage ist es mitunter schwer, für den Irren¬ 
pflegerberuf geeignete Personen zu gewinnen und vor 
allem zu erhalten, obwohl von allen Seiten und auf 
die verschiedenste Weise dahingestrebt wird, die 
Pflegerstellen begehrenswerter zu machen. 

Es ist aber nicht zutreffend, wenn aus den Pro¬ 
zentzahlen des Wechsels ungünstige Schlüsse auf' die 
Güte des Irrenpflegepersonals überhaupt gezogen 
»erden. Der Wechsel ist allerdings groß. Vor¬ 
liegend hat er indes unter den neu Eingetretenen 
statt, denen aus irgend einem Grunde der Dienst, 
das engbegrenzte Anstaltsleben nicht behagen, die 
sich als ungeeignet erweisen. Wohl die meisten An¬ 
stalten haben einen guten, zuverlässigen und erprobten 
Stamm von Pflegepersonal. 

Von einer Abnutzung, von Apathie habe ich bei 
von Hause aus tüchtigen Pflegern auch nach mehr 
'*ie zehnjähriger Dienstzeit nichts beobachtet 

Um das Pflegepersonal theoretisch und praktisch 
zu fördern, wird heute fast allgemein von den Ärzten 
Pflegeunterricht erteilt Ein Examen findet, so¬ 
weit ich weiß, in der Regel nicht statt. Auf Grund 
eigener Erfahrung kann ich nach Beendigung des 
Kurses ein Examen in Gegenwart des Direktors em¬ 
pfehlen. Ein solches Examen hebt an sich nicht 
nur die Bedeutung des Unterrichts in den Augen 
des Personals, es spornt auch zu vermehrtem Eifer an. 

In Niederösterieich ist man in den letzten Jahren 
dazu übeTgegangen, den Pf 1 egeunterrieht offi¬ 
ziell zu regeln. Es sollen mindestens je zwei 
Kurse im Jahr von zweimonatlicher Dauer, getrennt 
für Männer und Frauen, stattfinden. Nach Schluß 
der Kurse finden Prüfungen nach genauen Bestim- 

Digitized by Google 


mungen statt. Der LandesausschuCreferent kann ihnen 
beiwohnen. Ober das Ergebnis werden Prädikate 
erteilt. Bei ungenügendem Erfolg kann die Prüfung 
einmal nach Ablauf eines Jahres und Absolvierung 
eines neuen Kurses wiederholt werden. Alle neu 
ein tretenden Pfleger haben sich binnen zwei Jahren 
der Prüfung zu unterziehen. Ungenügender Aus¬ 
fall hat zur Folge, daß nur ein Aufrücken bis zur 
zweiten Lohnkategorie erfolgen kann. Deiters 
meint hierzu, daß es des Guten zuviel tuen heiße, 
einen so großen offiziellen Apparat in Bewegung zu 
setzen. Mit weniger Umständlichkeit dürfte man 
Gleiches erreichen können. Ich möchte eher einer 
ähnlichen offiziellen Regelung des Pflegerunter¬ 
richts mit dadurch zu erwerbenden günstigeren Ge¬ 
halts-, Anstellungs- etc. Verhältnissen auch bei uns 
das Wort reden. Die Absolvierung eines behördlich 
vorgeschriebenen Lehrgangs das Bestehen einer be¬ 
sonderen Prüfung, dürfte außerdem nicht nur geeignet 
erscheinen, wie Stransky schon ausführte, das 
Standesgefühl zu heben, es würde dadurch auch, 
worauf großer Wert zu legen wäre, der Irrenpfleger¬ 
beruf bei den Femerstehenden eine bessere, höhere 
Einschätzung und Wertung erfahren. 

Die bei dem Examen gezeigten Kenntnisse müßten 
m i t berücksichtigt werden bei Ernennungen zum 
Stations- und zum Oberpfleger. 

Es wäre weiterhin daran zu denken, durch Extra¬ 
kurse oder durch besondere Gestaltung der regel¬ 
mäßigen Kurse, den Pflegern zu ermöglichen, das 
Heilgehilfenexamen zu bestehen. Bei Pflegerinnen 
kämen Stellen als Gemeindepflegerinnen in Frage. 

Daß in einer Irrenanstalt mehr wie genug Ge¬ 
legenheit zur Pflege körperlich Kranker vorhanden 
ist, bedarf keiner Ausführung. Man denke nur an 
die Siechen- und Lazarettabteilungen. 

Es wäre auch zu überlegen, wie schon angeregt 

Original froi 

HARVARD UN ^RSITY 



126 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


wurde, den Pflegern etwa durch Beurlaubung die 
Möglichkeit zu bieten, sich als Desinfektoren auszu¬ 
bilden. Überhaupt erscheint es nicht unangebracht, 
daß eine Anstalt selbst ein bis zwei Pfleger (Ober¬ 
pfleger) zum eigenen Bedarf als Desinfektoren aus¬ 
bilden und prüfen läßt. 

Vielleicht trüge die Möglichkeit, später mit Hilfe 
des an der Anstalt Gelernten einen anderen wie 
den Irrenpflegerberuf zu ergreifen, zumal, wenn ein 
älterer Pfleger aus irgend einem Grunde ausscheiden 
muß, dazu bei, die Pflegerstellen erstrebenswerter 
zu gestalten. 

Eigene Zimmer für das Pflegepersonal werden an 
vielen Anstalten schon geboten. Noch mehr Gutes 
scheinen mir die besonderen Häuser für das unver¬ 
heiratete Pflegepersonal zu haben und geeignet zu 
sein, manchen zum Verbleiben im Dienst zu veranlassen. 

Sie erlauben am bequemsten, daß das Pflege¬ 
personal für sich ist, daß jeder sein eigenes Zimmer 
hat und, so oft es sich einrichten läßt, allein schläft. 

Die vielfach eingerichteten Pflegerheime (besondere 
Zimmer zur Erholung) dürften, bei dem männlichen 
Personal wenigstens, nicht den Anklang gefunden 
haben, den man erwartet hat. 

Im nachstenden seien die in Niederösterreich 
geltenden Bestimmungen über die methodische 
Ausbildung des Pflegepersonals wieder¬ 
gegeben. 

Einen besonderen Wert legt der Landes-Ausschuß 
auf eine gründliche systematische Ausbildung des 
Pflegepersonals, sowie auf die Nach Weisung der er¬ 
langten theoretischen und praktischen Kenntnisse im 
Wege der Ablegung einer Prüfung, welche Intention 
die volle Zustimmung des hohen Landtages ge¬ 
funden hat. 

Es wird daher — gemäß den bezüglichen An¬ 
ordnungen des hohen Landtages — in Zukunft jede 
Pflegeperson sich einer Pflegerprüfung zu unterziehen 
haben, welche nicht bloß als Formsache zu betrachten, 
sondern mit dem gebotenen Ernste zu behandeln 
sein und hinsichtlich ihrer Ergebnisse auch zur Be¬ 
urteilung der Sorgfalt, welche auf die Unterweisung 
des Pflegepersonals verwendet würde, wesentlich bei¬ 
tragen wird. 

Die bisher zufolge hohen Erlasses vom 12. Mai 
1901, ZL 11296, in Kraft gestandenen Verfügungen, 
betreffend die Organisation des Pflegerunterrichts und 
der Pflegerprüfung werden nunmehr unter Zugrunde¬ 
legung des hohen Landtagsbeschlusses vom 12. Nov. 
1903 durch dife nachstehenden ersetzt. 

I. Allgemeine Grundsätze für den Pflege¬ 
unterricht und die Pf 1 egeprüfungen. 

1. Dem Pflegeunterrichte und den Pflegeprüfungen 
ist der mit Landesausschußerlaß vom 13. Dezember 
1900, ZI. 36155, approbierte, von Dr. Heinrich Schlöß 
verfaßte „Leitfaden zum Unterrichte für das Pflege¬ 
personal an Öffentlichen Irrenanstalten 41 , ferner die 


Dienstbelehrung und die Hausordnung der betreffenden 
Anstalt zugrunde zu legen. 

2. Neben diesen soll die Lehre von den wichtigsten 
und notwendigsten Verbänden und Instrumenten, 
deren eingehende Darlegung im Leitfaden nicht in 
vollkommen zweckentsprechender Weise stattfinden 
kann, sowohl Gegenstand des Unterrichts als auch 
der Prüfung sein. Von den Instrumenten sollen 
hierbei dui die gebräuchlichsten und wichtigsten Na¬ 
men, Zweck, Gebrauchsweise, Art der Reinigung usw M 
beim Unterricht und bei der Prüfung in Betracht 
kommen, von den Verbänden nur die einfachen 
Tücher und Rollbindenverbände unter Ausschluß des 
immobilisierenden Verbandes. 

3. Die anatomisch-physiologische Einleitung des 
zweiten Teiles soll Gegenstand des Unterrichts sein, 
doch soll nur über jene vom Kursleiter den Schülern 
besonders zu bezeichnenden Teile derselben geprüft 
werden, welchen unmittelbar praktische Verwertung 
für die Krankenpflege zukommt 

4. Die geschichtliche Einleitung des ersten Teiles 
mit ihren Hinweisen auf das Wesen und die Be¬ 
deutung der modernen Irrenpflege soll wohl Gegen¬ 
stand des Unterrichts, aber nicht der Prüfung sein. 

II. Spezielle Vorschriften über den Pflege¬ 
unterricht 

1. Zum. Zwecke der Vorbereitung für die Pflege¬ 
prüfungen sind jährlich Unterrichtskurse in der Dauer 
von je drei Monaten, und zwar in der Regel in je 
zwei Abteilungen getrennt für das männliche und 
weibliche Pflegepersonal abzuhalten. Die Zahl der 
Unterrichtsstunden wird nach Bedarf bestimmt, die 
Termine für die Kurse werden auf die Monate 
Februar, März, April, bezw. September, Oktober, 
November festgesetzt. In Ausnahmsfällen kann die 
Direktion eine Verschiebung der Unterrichtstermine 
verfügen, die sich aber stets innerhalb der Frühjahrs¬ 
und Herbstzeit bewegen muß. 

2. Die Unterrichtskurse werden von jenen Anstalts¬ 
ärzten geleitet, welche der Direktor hierzu bestimmt. 
Die Abhaltung der Kurse ist eine Dienstpflicht der 
Anstaltsärzte, für welche eine besondere Honorierung 
nicht stattfindet. 

3. Die Kurse werden 14 Tage vor ihrem Beginn 
dem gesamten Pflegepersonal unter Namhaftmachung 
der Kursleitung angekündigt. Die Pflegepersonen, 
die an den Kursen teilzunehraen beabsichtigen, haben 
sich acht Tage vor Beginn des Kurses Bei dem Kurs¬ 
leiter zu melden, welcher bei Beginn des Kurses der 
Direktion die Liste vorlegt. Die Teilnehmer der 
Kurse werden vom Direktor im Einvernehmen mit 
dem Kursleiter bestimmt. 

4. Die Zahl der Teilnehmer an einem Kurse soll 
die Zahl von 15 nicht überschreiten. 

5. Das Erfordernis für die Anschaffung der zum 
Unterricht notwendigen Lehrmittel ist jeweilig in den 
Anstaltsvoranschlag einzustellen. 

III. Pflegeprüfungen. 

1. Die Pflegeprüfungen werden in dem der Be¬ 
endigung eines Kurses folgenden Monat abgehalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


127 


1907J 


2. Zur Ablegung der Prüfung haben sich die 
Pfleger bei der Direktion der Anstalt mündlich zu 
melden. 

3. Die Meldung zur Prüfung hat innerhalb des 
zweiten Jahres der Dienstzeit, jedoch nur nach Ab¬ 
solvierung des vorgeschriebenen Kurses zu erfolgen. 

4. Nach Schluß der Meldungen legt der Direktor 
dem Landes-Ausschuß mindestens acht Tage vor dem 
Prüfungstermin die Liste der zur Prüfung Vorgemerkten 
vor, und berichtet der Direktor hierbei über den Zeit¬ 
punkt der Prüfung. 

5. Die Pflegeprüfungen finden in Zukunft stets 
unter dem Vorsitz des Landesausschuß-Referenten, 
bezw. eines von demselben delegierten Amtsorgans 
statt. 

6. Die Prüfungskommission besteht aus dem Lan¬ 
desausschuß-Referenten, bezw. dessen Delegierten als 
Vorsitzenden, dem Direktor (event dessen Stellvertreter) 
und aus dem Kursleiter. War der Direktor der Kuxs- 
leiter, so soll einer der Anstaltsärzte zur Prüfungskom¬ 
mission zugezogen werden. In jenen Anstalten, für 
welche Abteilungsvorstände sistemisiert sind, hat auch 
noch der Abteilungsvorstand, falls er nicht selbst Kurs¬ 
leiter ist, als Mitglied der Prüfungskommission zu 
fungieren. 

7. Die Prüfung der Pflegepersonen erfolgt nach 
der Reihenfolge der Anmeldungen, doch soll allen 
Pflegepersonen die Möglichkeit geboten sein, die 
Prüfung im unmittelbaren Anschlüsse an den Unter¬ 
richtskurs abzulegen. 

8. Die Fragestellung geschieht durch den Kurs¬ 
leiter. Es steht jedoch jedem Kommissionsmitglied 
das Recht zu, auch seinerseits Fragen zu stellen. 

9. Die Klassifikation erfolgt mittels der drei Noten: 
„sehr gut“, „gut“, „ungenügend“. Die Note „sehr 


gut“ darf nur dann gegeben werden, wenn alle Kom¬ 
missionsmitglieder einverstanden sind; die Note „un¬ 
genügend“ ist hingegen schon dann zu erteilen, wenn 
auch nur ein Kommissionsmitglied dafür stimmt. 

10. Das Prüfungsergebnis wird den Pflegepersonen 
sofort nach Beendigung der Prüfung mitgeteilt. 

11. Bei ungenügendem Erfolge ist eine Wieder¬ 
holung der Prüfung nur einmal, und zwar erst nach 
Ablauf eines Jahres und nach neuerlicher Absolvierung 
eines Kurses zulässig. 

Die Wiederholungsprüfung findet unter dem Vorsitz 
des Landesausschuß-Referenten, bezw. dessen Dele¬ 
gierten statt. 

12. Prüfungszeugnisse werden nicht ausgegeben; 
das Prüfungsergebnis wird in die Qualifikationstabelle 
der geprüften Pflegepersonen, und im Falle des Aus¬ 
tritts derselben aus dem Anstaltsdienste in das Ab¬ 
gangszeugnis eingetragen. 

13. Die Prüfung soll sich auf das Wesentliche 
und Wichtige beschränken, vorwiegend praktische 
Gegenstände betreffen, jeden bloßen Memorierstoff 
ausschließen und keinerlei Anforderungen an die Rede¬ 
gewandtheit stellen. 

Die Prüfungsfragen sollen sich enge dem Inhalte 
des Leitfadens und der Fassung der Dienstinstruktion 
anschließen. 

14. Den Angestellten und Bediensteten der An¬ 
stalt kann auf ihr Verlangen von der Direktion ge¬ 
stattet werden, den Pflegeprüfungen beizuwohnen. 

Als äußeres Kennzeichen der abgelegten Prüfung 
dient hier bei den Pflegern ein gelber schmaler 
Streifen auf der Dienstkappe; bei den Pflegerinnen 
eine Brosche. 

Materiell erfolgt die Erhöhung des Lohnes um 
vier Kronen. 


Zur Debatte über die Ärztefrage. 


D er irrenärztliche Nachwuchs hängt nicht in letzter 
Linie von der Stellung ab, welche den älteren 
Ärzten gegeben wird. 

Die wirksamste Betätigung der ärztlichen Kräfte 
und hiermit eine zufriedenstellende Lösung der Ärzte¬ 
frage dürfte durch folgende, in den Grundzügen her¬ 
gesetzte Organisation, welche vielleicht schon in dieser 
oder jener Anstalt besteht, gewährleistet werden: 

Die Anstalt besteht aus Abteilungen von 400 Kranken 
(bei vorwiegend Pflege-Anstalten können es mehr 
sein). Eine Abteilung wird von dem Direktor und 
die übrigen von Oberärzten ärztlich geleitet und zwar 
mit voller ärztlicher Selbständigkeit und Verant¬ 
wortlichkeit unbeschadet des Aufsichtsrechts des Direk¬ 
tors, welcher Konsiliarius' und der Vorgesetzte bleibt 
und sozusagen die Funktion des Landespsychiaters 
den Abteilungsleitern gegenüber ausübt. Die gesamte 
ärztliche Korrespondenz ihrer Abteilungen wird 
ihnen zugewiesen. Jede Abteilung zerfällt in Unter¬ 
abteilungen, welche unter der Leitung des Abteilungs¬ 
leiters den anderen Ärzten mit soweit als möglich 


reichender ärztlicher Selbständigkeit in der Behandlung 
der Kranken unterstellt sind. 

Natürlich müssen alle auf einer Abteilung be¬ 
schäftigten Ärzte die gesamte Abteilung gründlich 
kennen. 

Empfehlenswert ist ferner ein Wechsel der Ärzte 
sowohl auf den Abteilungen, als auf den Unterab¬ 
teilungen, auf den ersteren etwa alle zwei bis drei, 
auf den letzteren etwa alle ein bis zwei Jahre. 

Bei Behinderung des Direktors am Dienst über¬ 
nimmt die Direktorialgeschäfte der älteste Oberarzt, 
es sei denn, daß er wegen Führung der Verwaltungs¬ 
geschäfte Verzicht leistet, indem er mit seiner Stellung 
abgeschlossen hat, in welchem Falle der nächstältere 
Oberarzt den Direktor vertreten würde. Während 
der Vertretung wird die Abteilung des Direktors von 
dem ältesten Arzt seiner Abteilung mit ärztlicher 
Selbständigkeit und Verantwortlichkeit geleitet. 

Die Anstellung der Aerzte nach fünQähriger Dienst¬ 
zeit als Oberärzte ist neben den in der Debatte be¬ 
reits erwähnten Gründen auch aus dem Grunde zur 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



128 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. x6 


sozialen Hebung des Irrenärztestandes erstrebenswert, Bei dieser Organisation werden die Nachteile des 
weil die Heiratsaussichten größere sind, wenn der Baues großer Anstalten aufgewogen, 
unter den Töchtern des Landes Umschau haltende Dr. Kerris, Galkhausen. 

Arzt den Schwiegereltern eine sichere Aussicht unter¬ 
breiten kann. 


Die Neurologie im Beginne des ig. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. Mönkemöller % Hildesbeim. 

(Fortsetzung.) 


Den langen Zug der Umschläge und Einreibungen 
ließ man mit gleicher Unermüdlichkeit gegen das 
Nervensystem vorgehen. Man legte Riesenkataplasmen 
auf den Unterleib, wusch Unterleib und Magen¬ 
gegend mit den stärksten Weinen und Arrak, rieb 
gelähmte Gliedmaßen mit einer Auflösung von Phos¬ 
phor oder in Naphtha vitrioli und machte kalte, 
heiße und laue Umschläge an den Kopf. Man legte 
bei dem Tic douloureux Kompressen, die mit Subli¬ 
mat getränkt waren, auf die Trigeminusgegend, oder 
betunkte sie bei Tage mit einem Sublimatschwamm. 
Bei Apoplexien befeuchtete man den vorher abge¬ 
schorenen Kopf beständig mit Schwefeläther. Wurde 
die Sache dringlicher, so legte man Senf teige dort 
auf, wo sich Platz fand, man ließ spanische Fliegen 
die krankhafte Materie aus den Nerven ziehen, 
oder applizierte große Blasenpflaster auf Schädel und 
Nacken. 

Über die Hauptidee bei der Anwendung dieser 
hautreizenden Mittel verbreitet sich Jördens (1810) 
in seiner „merkwürdigen Lähmung“. Der Krätzestof), 
der durch unrechtmäßige Mittel zurückgetrieben war, 
habe den Schlagfluß ausgelöst. Zwar riefen die Sina- 
pismen einen sehr wichtigen Ausschlag hervor, aber 
obgleich auch große Portionen Stein- und Rheinwein 
gereicht wurden, da auch Asthenie die Ursache sei, 
überfiel den Kranken eine neue Synkope. 

Ließ alles andere im Stiche und wurden die 
Krankheiten zu hartnäckig, so mußte die alte gute 
graue Salbe in die Funktion treten, die sie auch 
heute noch mit solchem Erfolge ausübt. 

Bei Gehirnentzündungen und ähnlichen 
Prozessen rasierte man den Schädel, machte Ein¬ 
schnitte, die sich über die ganze Kopfhaut erstreckten, 
ließ sie brav ausbluten, streute Mercur praecip. rubrum 
ein, machte darüber laue Umschläge und ließ es 
dann gehörig eitern. 

Auch sonst scheute man nicht die Kraftkuren. 
Exter beschreibt (1799) eine „geschwinde Heilung 
des nervigten Hüftwehs“. Bei dieser Gelegenheit 
moquiert er sich über C o t u n n i, der das alte Hüft¬ 


weh, das längst von Hippokrates beschrieben worden 
sei, wieder ausgegraben habe und sich nun mit der 
Erfindung brüste. Die Lähmung, die „Dönsucht 
des Schenkels und die Krümme des Beines“ stellten 
zur Genüge die Diagnose sicher. 

Als Exter nach Petrini mit einem scharfen 
glühenden Eisen die schmerzlichste Stelle gebrannt 
hatte, erzielte er eine prompte Heilung. Nicht immer 
aber kam es also. Bei einem Tic douloureux schritt 
man schließlich zum kreuzweisen Zerschneiden des 
Zahnfleisches: „Reißen, Schneiden, Blutegel, Pflaster, 
Schröpfen hinter dem Ohre wechselten auf dem 
Schmerzensschauplatz, was Wunder, daß die Leidende 
über diese sinnreichen Anstalten fast von Sinnen 
kam“. 

Nicht besser erging es einem Kranken Kapps, 
der gleichfalls an einem Gesichtsschmerze litt, ohne 
daß Krebsgift nachzuweisen war und ohne daß 
Stirrohositäten der Brüste zugegen waren. Die Durch¬ 
schneidung des n. intraorbitalis und frontalis blieb 
fruchtlos, obgleich die Enden durch Hin- und H er¬ 
fahren mit dem Bistouri voneinander entfernt und 
lange eiternd gehalten wurden. Sehr richtig bemerkt 
Kapp: „Sollte nicht die Darstellung solcher Fälle, 
bei welchen die Anwendung mechanischer oder 
chemischer Heilmittel nichts fruchtete, reiner Gewinn 
für die Kunst und zunächst für die leidende Mensch¬ 
heit sein“. 

Die meisten seiner Kollegen hatten allerdings 
diese Selbstverleugnung nicht, lieber berichteten sie 
über ihre glänzenden Heilerfolge und am wohlsten 
fühlten sie sich, wenn sie berichten konnten, wie sie 
auf eine ganz neue Manier den häßlichen Nerven¬ 
krankheiten ein Schnippchen schlagen konnten. 

Conradi (1799) ^ >anc ^ bei einer Wassersucht der 
Himhöhlen in Scheiben geschnittene Zwiebeln 
unter die Fußsohlen, Succon heilte (1800) bei einer 
Dame, die an hysterischen Umständen litt, eine 
Fazialislähmung durch Auflegen eines schwarzen 
Lämmerfelles, und ein Unbekannter verordnete 
bei einer Himwassersucht N i e ß m i 11 e 1 , worauf sehr 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 


□ igitized by 


Gck igle 






1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


129 


viel klare Flüssigkeit auf das Schnupftuch ausgeleert 
wurde, „vielleicht besteht eine Verbindung der Gefäße 
des Gehirns mit denen der Nase“. 

Nachdem man schon früher vermittels Reiben 
mit einer scharfen Bürste bei Lähmungen vorge¬ 
gangen war, widmete ihr Mollwitz (1800) einen 
besonderen Artikel: „Einige Beobachtungen über die 
Wirkungen der Metallbürste, nebst der Abbildung 4 *. 
Dieses Wunderinstrument, das die Wirkungen der 
Friktion, des Druckes, Peitschens und Bürstens in 
sich vereinigte, heilte allgemeine Hyperästhesie und 
Krämpfe, weil dadurch die Spannung der Nerven 
vermindert wurde. 

Gegen eine Facialisparese, die von unter¬ 
drückter monatlicher Reinigung herrührte, verordnete 
Müller Bähungen mit heißer Luft an den G e - 
burtsteilen, gleichzeitig aber auch stärkere Leibes¬ 
bewegung tfnd sogar mäßiges Tanzen, und ging da¬ 
mit zu den Grundsätzen der physikalischen Therapie 
über. 

Eine besonders nachdenkliche Vorrichtung hatte 
Pfündel (1796) bei einer Epileptika ausgesonnen, 
bei der die Aura durch ein aufsteigendes Gefühl im 
Unterschenkel dargestellt wurde. Er ließ sie ein 
breites Band mit einer Schlinge über dem Knie an- 
legen, das sie zuziehen sollte, wenn die Aura käme. 
Ob viele Krämpfe in dieser* heimtückischen Falle 
gefangen worden sind, berichtet der sinnreiche Autor 
nicht 

Über eine Methode, die in jener Zeit ganz be¬ 
sonderes Aufsehen erregte, berichtet Beddoes(i800) 
in seiner „Nachricht von einigen Beobachtungen, 
welche in der medizinisch -pn eumatis ch en An¬ 
stalt gemacht wurden u . In dieser Anstalt atmeten 
die Patienten vor allem dephlogisdsierte Salpeterluft 
ein. Nicht alle Nervenkranken kamen bei dieser 
Kur gleich gut fort, bei Epileptikern rief das Ein¬ 
atmen von Sauerstoff Erregungszustände, Euphorie 
und motorische Unruhe hervor, bei einer Hysterika 
stellten sich heftige Krämpfe ein und bei einer an¬ 
deren wurde eine tiefe Ohnmacht ausgelöst. Er 
hielt daher diese Methode nicht bei solchen Krank¬ 
heiten der Nerven angezeigt, bei denen ein organischer 
Fehler die Ursache sei, wohl aber zur Kur der Läh¬ 
mungen und ähnlicher Nervenkrankheiten, die einen 
Mangel an Nervenenergie zur Ursache hätten. So 
wurde einem Manne, der nach vieljährigen Exzessen mit 
gegorenen Getränken gelähmt worden war, eine 
Besserung insofern erzielt, als die Empfindung in 
den gelähmten Extremitäten wiederkam und die 
Kopfschmerzen geringer wurden. 

Und so schritt Beddoes auf seiner Bahn weiter, 


obgleich „der geistereehende Blick der Furchtsamkeit 
in einigen Punkten der obigen Erzählung furchtbare 
Umstände finden mochte.“ Den Unterschied in der 
Wirkung erklärte er sich dadurch, daß das, was in der 
Lähmung fehle, in der Hysterie zuviel da sei. Das 
feine Fluidum, das die Nerven aus dem Blute auf¬ 
nähmen, werde in ungleicher Stärke dorthin über¬ 
geführt. 

Hufeland seinerseits wies in mannigfachen 
Veröffentlichungen auf die unersetzlichen Vorteile der 
körperlichen Bewegung, des Genusses der 
frischen Luft und einer leichtverdaulichen nahr¬ 
haften Diät hin, die bei der Behandlung der meisten 
Nervenkrankheiten gar zu leicht unterschätzt würden. 
Nur unter ihrer Hilfe erklärte er sich die Erfolge so 
mancher Badekuren in den mannigfachsten Nerven¬ 
leiden. 

Den Einfluß der Bäder hatte man ja insbe¬ 
sondere bei allen Lähmungskrankheiten nie ganz 
vernachlässigt, und die lokalisierte Badetherapie wurde 
mit liebevoller Ausdauer und ausgiebigster Variierung 
angewandt Man gab Fußbäder, Handbäder, Sitz¬ 
bäder, kalte, lauwarme, Tropf-, Guß-, Spritzbäder, 
man ließ in Eisen baden, steckte die Kranken in 
Milchbäder und setzte den Bädern alles zu, was man 
schicklicherweise darin auflösen konnte. 

Die verschiedenen Kurorte erfreuten sich eines 
gleich lebhaften Zuspruches bei den Nervenkranke 
heiten, wenn man auch ab und zu die unverhohlene 
Freude der vielgeplagten Ärzte durchblicken sieht, 
daß sie ihre Patienten für einige Zeit losgeworden 
waren. Eine besondere Verehrung genoß das Seebad 
in Dobberan, das insbesondere bei Hysterie und 
Kopfschmerzen sich als heilend erwies. Das Baden 
setzte die Blähungen dermaßen in Bewegung, daß 
die Schwäche schwand und die Kranken Dobberan 
als ein wahres Bethesda bezeichneten. Ohnmächten 
und stumpfer Kopfschmerz, Schwäche und Reizbar¬ 
keit wurden mit gleichem Nachdrucke beseitigt. Be¬ 
sonders freute sich Vogel (1798) über die Heilung 
einer Dame, die an Krämpfen, halbseitigen Kopf¬ 
schmerzen und Beklemmungen litt: „ihre reizbaren 
und empfindlichen Teile hatten durch mannigfaltige 
Gemütsbewegungen ihren gesunden Ton verloren, da¬ 
her hatte sich eine feine Schärfe, „der man einen 
beliebigen Namen geben mag**, entwickelt, die das 
System beunruhigte und in unregelmäßige Tätigkeit 
versetzte. Sie badete bald warm, bald kühler, zu¬ 
letzt auch ganz kalt“. Tiefsinnig bemerkt der tüch¬ 
tige Arzt: „die Heilung vieler Krankheiten hängt ge¬ 
wiß von einer Menge von Dingen ab, die man ver¬ 
geblich in den Büchsen der Apotheken sucht. Es 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





130 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


ließe sich eher der Mont Blanc in ein Mauseloch 
schieben, als manche Krankheiten mit Arzneyen 
allein heilen, indessen Triebe, Lebensweise und Ge¬ 
mütsstimmung unabänderlich sind“. 

Die Hauptsache bei der Bäderbehandlung in 
Dobberan war, wie ein anderer Autor 1797 be¬ 
merkt, die individuelle Behandlung. Nerven¬ 
schwäche schwand vor ihr wie auch periodische 
krampfhafte Zufälle, und so auch eine Hysterie, die sich 
auf einer Flechtenschärfe entwickelt hatte und Symp¬ 
tome darbot, deren Aufzählung ganze Seiten füllen 
konnte. Bei einer andern Kranken beruhten die¬ 
selben Erscheinungen auf einem herumschweifenden 
Giftstoffe. Auch Lähmung, die mit Schwachheit der 
Seele einherging, wurde bei einem Herrn besser, bis 
ihn ein dritter apoplektischer Insult „blitzschnell ins 
Grab stürzte“. 

Auch Hufeland selbst rühmte den günstigen 
Einfluß des Seebades auf nervigte Übel, besonders 
auf das Gemüt und Nervensystem hypochondrischer 
und nervenschwacher Personen. 

Lentin (1800) schwärmte mehr für die Nenn- 
dorfer Bäder, die gegen Krämpfe, Hysterie, 
Kopfschmerzen und Lähmungen einen gleich günstigen 
Einfluß ausübten. Sogar eine Depression wegen an¬ 
geblicher Impotenz, die mit nervösen Schmerzen im 
Perineum einherging, wich den heilsamen Bädern. 

Auch Rehburg stand wohl im Flore und Dri¬ 
burg besiegte die Nervenschwäche, infolge deren 
innere und äußere Eindrücke verkehrt auf die Nerven 
wirkten. Laue Bäder und die besänftigende Luft¬ 
säure besserten die Empfindungsorgane und heilten 


M i t t e i 1 

— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28. April 1907. 
(Fortsetzung.) 

Westphal-Bonn: Im Anschlüsse an Liep- 
manns Vortrag demonstrierte Westphal Photo¬ 
graphien eines Falles von motorischer Apraxie. (Die 
beabsichtigte Demonstration des Patienten mußte wegen 
plötzlich eingetretener Verschlechterung im Befinden 
desselben unterbleiben.) 

Es handelte sich um einen Fall von vorwiegend 
linksseitiger motorischer Apraxie. Die rechtsseitigen 
Extremitäten nahmen nur in geringem Grade an den 
apraktischen Störungen Anteil. Die linksseitige Apraxie 
war eine konstant nachweisbare Erscheinung. Als 
wechselnde inkonstante Erscheinungen waren zeit¬ 
weilig aphasische Symptome und ganz vorübergehend 
auch mitunter Störungen im Erkennen von Gegen¬ 
ständen (Seelenblindheit?) nachweisbar. 


die Bewegungswerkzeuge, paralytische Zustände, ins¬ 
besondere, wenn sie auf dem Boden von gichtischen 
und skrophulösen Schärfen erwachsen waren, wurden 
gut beeinflußt, zurückgetriebene Ausschläge erschienen 
wieder, Paralysen aus allgemeiner Schwäche und 
Überbleibsel einer Nervenschwäche, Neigung zum 
Schwindel, der so oft durch Abdominalreize verur¬ 
sacht wurde, gingen der Heilung entgegen. Die 
Hypochondrie, dirum nullis medicabile sucris, reisete 
durch alle Bäder herum, in Driburg wurde sie ge¬ 
heilt. „Ihre trägen Glieder durchdringt in diesem 
wahren Bade der Wiedergeburt neues Leben“. Nur 
in Lähmungen nach Blutschlagflüssen würde der 
Gebrauch des Brunnens einen neuen Anfall her¬ 
beiführen und war deshalb kontraindiziert. 

Teplitz pries 1796 Hansa an in seinen „Prak¬ 
tischen Beobachtungen über die Heilkraft des wannen 
mineralischen Bades zu Töplitz in Böhmen in Schlag¬ 
flüssen und Lähmungen und über die Wirkungen 
des Schreckens und der Imagination und einer zwey- 
maligen Pockenansteckung“. 

Er rät es in leichteren Fällen mit „wohltuender 
Skepsis“ an, es wirkte vor allem gut, wenn die Psyche 
leidlich intakt sei. Man soll ein warmes Bad nehmen, 
darauf die Gliedmaßen frottieren, eine aromatische 
Salbe in den Rücken einreiben, um ihn dann mittels 
warmen, mit aromatischem Hauch durchdrungenen 
Flanells abzureiben, auch könne man Ventosen appli¬ 
zieren. Sehr schlecht stellte Hansa die Prognose, 
wenn er u. a. einen, zwar nur für reizbare Nerven 
fühlbaren Geruch, der ziemlich in das Kadaveröse 
hineinfiel, wahrnahm und riet dann dies Bad ab. 

(Fortsetzung folgt.) 


u n g e n. 

Wenn nun auch ein gewisser Grad von Agnosie 
(sensorischer Asymbolie) bei vereinzelten Fehlreak¬ 
tionen des Patienten wohl mit beteiligt war, konnte 
doch der beobachtete Symptomenkomplex in keiner 
Weise durch die vorübergehenden leichten Störungen 
des Erkennens auf optischem und akustischem Gebiet 
erklärt werden. .Die Erscheinungen der motorischen 
Apraxie beherrschten das Krankheitsbild. 

Der Fall wird ausführlich publiziert werden. 

(Autoreferat.) 

Spielmeier: Schlafkrankheit und pro¬ 
gressive Paralyse. 

Aus den bisher vorliegenden klinischen Daten 
über die Schlafkrankheit geht hervor, daß die unter 
Fieber verlaufende zentrale Erkrankung zu einer fort¬ 
schreitenden psychischen Schwäche führt, und daß 
sich im Verlaufe der Krankheit regelmäßig auch 
körperlich nervöse Erscheinungen entwickeln, wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Störungen der Sehnenreflexe, Paresen, Spasmen, Kon¬ 
trakturen, epileptiforme Anfälle, universeller Tremor, 
artikulatorische Sprachstörung. Wenn schon die Schlaf¬ 
krankheit von der Paralyse durch das so auffallende 
Symptom der Schlafsucht und durch das Fieber 
unterschieden ist, so berührt sie sich doch mit ihr in 
dieser Kombination von fortschreitendem Schwachsinn 
mit körperlichen nervösen Symptomen. Freilich tut 
sie das mehr oder weniger auch mit anderen organi¬ 
schen Himerkrankungen; und die bisher bekannten 
klinischen Tatsachen reichen nicht aus, um nähere 
Beziehungen zwischen Schl, und pr. Par. zu ermitteln. 
Doch hat die Schl, noch die Lymphocytose der 
Zerebrospinalflüssigkeit mit der pr. Par. gemeinsam. 

Viel wichtiger sind für einen Vergleich zwischen 
Schl, und pr. Par. die histopathologischen Befunde. 
Mott hat bei Schlafkranken eine diffuse, meningeale 
und perivaskuläre Infiltration mit kleinen und mitt¬ 
leren einkernigen Leukocyten festgestellt. Daß sich 
in diesen infiltrativen Vorgängen die Gewebsbilder 
bei der pr. Par. und der Schl, berühren, darauf hat 
vor allem Alzheimer hingewiesen, und für den 
Vortr. war diese Tatsache bestimmend, Untersuch¬ 
ungen darüber anzustellen, ob sich auch sonst Paral¬ 
lelen zwischen Paralyse und Schlafkrankheit, resp. 
Trypanosomenkrankheiten überhaupt auffinden ließen. 
Diese zunächst auf experimentellem Wege vorgenom- 
raenen Untersuchungen wurden später im Hamburgi- 
schen Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten an 
Material von schlafkranken Menschen und Affen fort¬ 
gesetzt. — So unfertig diese ' histopathologischen 
Studien auch sind, so läßt sich doch heute schon so 
viel daraus schließen, daß die histologischen Gesamt¬ 
bilder bei der Schl, und der pr. Par. in mannig¬ 
fachen Beziehungen miteinander übereinstimmen, 
wennschon im allgemeinen die unterscheidenden 
Momente eine anatomische Abgrenzung der einen 
von der anderen erlauben dürften. Die wichtigsten 
unter den gemeinsamen anatomischen Merkmalen 
sind: die diffuse Infiltration der Meningen und Ge¬ 
fäße mit Plasmazellen und lymphocytären Elementen, 
vor allem die Auskleidung der Rindenkapillaren mit 
Plasmazellen, die Wucherung der Intima- und Ad- 
ventitia-Zellen, Gefäßprozeßbildungen, das Vorkommen 
zahlreicher Stäbchenzellen und die degenerativen Ver¬ 
änderungen an der funktiontragenden Nervensubstanz 
mit entsprechender Vermehrung der Neuroglia. Unter 
den unterscheidenden histologischen Merkmalen sind 
am bemerkenswertesten: die ganz allgemeine Ver¬ 
breitung von Plasmazellen in allen Körperorganen, 
die Neigung der Plasmazellen, die adventitiellen 
Lymphräume zu verlassen und in das Gewebe vor¬ 
zudringen, und die offenbar regellosere Verteilung 
des Prozesses über den Großhimmantel. 

Die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen 
Schl, und pr. Par. erlangen ihre eigentliche Bedeu¬ 
tung erst bei einem Vergleich der Trypanosomen¬ 
krankheiten überhaupt mit der Syphilis und Meta¬ 
syphilis. Unter den Trypanosomenkrankheiten scheint 
die Beschälseuche der Tiere (die Dourine) klinisch 
und auch anatomisch (Mott, Vortr.) der Syphilis 
nahe verwandt. Den metasyphilitischen Erkrank¬ 


Digitized by 


Gck igle 


13 I 


ungen gleichen die Schlafkrankheit — sie steht der 
paralytischen Form der Metasyphilis nahe — und 
die vom Vortr. beschriebene „Trypanosomentabes“ 
der Hunde — sie stimmt prinzipiell mit der mensch¬ 
lichen Tabes überein. 

Ihr allgemeines Interesse gewinnen alle diese 
Beziehungen zwischen Trypanosomiasis — Schlaf¬ 
krankheit und Syphilis — Paralyse — Tabes im 
Lichte der Entdeckungen Schaudinns. Schau- 
dinn hat den Beweis erbracht, daß die Trypano¬ 
somen in der Protozoenreihe der Gruppe der Spiro- 
chaeten sehr nahe stehen, zu welch letzteren ja auch 
der (wahrscheinliche) Erreger der Lues gehören 
würde. Die auf biologische Untersuchungen gegrün¬ 
dete Hypothese von der Verwandtschaft der Erreger 
findet eine wesentliche Stütze in den Ergebnissen 
der klinisch-anatomischen Forschung: wie zwischen 
den Erregern, so bestehen nahe Beziehungen zwischen 
den durch sie erzeugten anatomischen Veränderungen 
und klinischen Krankheitsäußeiungen. 

Eine ausführliche Wiedergabe des Vortrags erfolgt 
demnächst in der Münchener medizinischen Wochen¬ 
schrift. 

Hübner-Bonn: Über die klinische Stel¬ 
lung der Involutionsmelancholie. 

Vortr. hat an dem Material der Bonner Klinik 
die Frage zu prüfen versucht, ob es berechtigt ist, 
die sogen. Involutionsmelancholie als eine selbständige 
* Krankheitsform anzusehen und sie daher vom zirku¬ 
lären Irresein loszutrennen. 

1. Er führt aus, daß es einige Tatsachen gibt, 
die zu Gunsten einer solchen Trennung verwertet 
werden könnten. Hierzu gehört die Seltenheit nicht 
rezidivierender Melancholien in jugendlichem Alter und 
diejenige einmaliger Manien im höheren Lebensalter. 

2. Konstante klinische Merkmale, die es ge¬ 
statteten, einen depressiven Anfall des zirkulären 
Irreseins von einer Involutionsmelancholie zu unter¬ 
scheiden , gibt es nicht. Die von verschiedenen 
Autoren beschriebene Hemmung des Denkens und 
Handelns kann bei zirkulären Depressionen fehlen. 
Bei letzteren kommt es auch bisweilen vor — wie 
oft, wird noch näher zu untersuchen sein —, daß 
die ersten Anfälle das Bild der Hemmung darbieten, 
während die späteren, in höherem Alter auftretenden 
Attacken mehr den Charakter der Angstmelancholie 
annehmen. 

3. Ehe man die Involutionsmelancholie vom zirku¬ 
lären Irresein abtrennt, wird es notwendig sein, ein¬ 
mal systematisch zu prüfen, wie weit das zunehmende 
Alter den Verlauf und die Symptomatologie der 
depressiven Phasen des zirkulären Irreseins beein¬ 
flußt. Es gibt eine ganze Reihe von Tatsachen, 
welche für das Vorhandensein eines derartigen Ein¬ 
flusses von verschiedenen Autoren angeführt worden 
sind. 

4. Wenn eine sogen. Involutionsmelancholie in 
Demenz ausgeht, so handelt es sich um eine Kom¬ 
bination der funktionellen Psychose „Melancholie“ 
mit der organischen Gehirnerkrankung „senileDemenz“, 
wie sie auch bei den Zirkulären, die in höherem 
Alter stehen, bisweilen beobachtet wird. 


Original from 

HAR 1 ARD UNIVERSITY 




132 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


5. Was den „depressiven Wahnsinn“ anlangt, so 
glaubt Vortr. den größeren Teil der Fälle der Melan¬ 
cholie zurechnen zu müssen. 

Der Umstand, daß es Beobachtungen gibt, in 
denen sich Anfälle vom Charakter des depressiven 
Wahnsinns bei dem gleichen Individuum mehrfach 
im Leben wiederholen, erscheint insofern bedeutungs¬ 
voll für die klinische Stellung der Melancholie, als 
dadurch die Wahrscheinlichkeit einer inneren Ver¬ 
wandtschaft zwischen letzterer und dem zirkulären 
Irresein beträchtlich erhöht wird. 

6. Die sogen, senilen Depressionen sind ätio¬ 
logisch mit der Melancholie night identisch. Sie 
lassen sich klinisch von derselben auch meist ab- 
grfcnzen. Da sie oft eine Reihe spezifisch seniler 
Züge aufweisen, wird man in Zukunft sorgfältig er¬ 
wägen müssen, ob nicht diese senilen Depressionen 
überhaupt nur ein Zustandsbild der Altersdemenz 
darstellen. Zu Gunsten dieser Annahme spricht der 
fast regelmäßige Ausgang in Verblödung. 

7. Von verschiedenen Autoren ist zu Gunsten der 
klinischen Sonderstellung der Melancholie auch an¬ 
gegeben worden, die Heredität der Melancholiker sei 
quantitativ und qualitativ eine andere, als diejenige 
der Zirkulären. Vortr. kann dies nicht bestätigen, 
ebensowenig die Ansicht, 

8. daß die Involutionsmelancholie vorwiegend 
exogenen Schädlichkeiten ihre Entstehung verdanke, 
während das zirkuläre Irresein eine ausgesprochen* 
endogene Erkrankung sei. Denn es finden sich bei 
Altersmelancholikern keineswegs immer äußere Schäd¬ 
lichkeiten, die mit der Psychose in ursächlichen Zu¬ 
sammenhang gebracht werden könne. 

Vortr. glaubt nicht, daß ein ätiologischer Unter¬ 
schied zwischen der Involutionsmelancholie und dem 
manisch-depressiven Irresein gemacht werden darf. 

(Autoreferat.) 


Referate. 

— A. Nolda-St. Moritz: Über die Indi- 
kationen der Hochgebirgskuren fürNerven- 
kranke. (Hoche’s zwanglose Abhandlungen, VII. Bd., 
Heft 3.) Halle a. S. 1906. C. Marhold. 

Nolda’s Arbeit zieht ihre Schlußfolgerungen aus 
Erfahrungen, welche während 16jähriger ärztlicher 
Tätigkeit in St. Moritz än über 3000 Nervenkranken 
gesammelt worden sind. Über 2000 seiner Fälle 
zählt der Autor zur „Neurasthenie“; außer diesen 
kamen Kranke mit „echter Herzneurose“, mit Herai- 
cranie, nervösen Dyspepsien, ,,Hystero-Neurasthenie“, 
Epilepsie, Paralysis agitans, Basedowsche Krankheit, 
nervösem Asthma und Chlorose zur Behandlung. 
Von besonders günstiger Wirkung zeigte sich das 
Höhenklima auf Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und 
Schlaflosigkeit sehr vieler Neurastheniker, auch eine 
große Anzahl der Basedowkranken, besonders aber 
auf das nervöse Asthma, dessen Anfälle bei der ein¬ 


heimischen Bevölkerung in Davos und dem Ober¬ 
engadin überhaupt nicht vorzukommen scheinen, und 
bei 76% der kurbedürftigen Ausländer völlig ver¬ 
schwanden. 

Als Indikationen gegen Hochgebirgskuren be¬ 
zeichnet der Verfasser: Arteriosklerose, ausgesprochene 
Dilatation und Hypertrophie und schwerere myo- 
karditische Veränderungen bei nervöser Angina pec¬ 
toris, Fortbestehen der Schlaflosigkeit bei Morbus 
Basedow» nach 10—14tägiger, der Schlaflosigkeit 
bei Neurasthenie nach drei Wochen langer Anwesen¬ 
heit im Hochgebirge. O. Ranke- Wiesloch. 

— O. D. Chwolson: Hegel, Häckel, 
Kossuth und das zwölfte Gebot Braun¬ 
schweig 1906. Friedrich Vieweg & Sohn. 90 S. 

Verf., Professor der Physik in Petersburg, stellt 
als zwölftes Gebot auf: „Du sollst nie über etwas 
schreiben, was du nicht verstehst.“ Den beklagens¬ 
werten Antagonismus zwischen Naturforschern und 
Philosophen führt er auf Überschreitung dieses Ge¬ 
botes in beiden Lagern zurück. Seine äußerst scharfe 
Kritik wendet sich besonders gegen Häckel und 
dessen Behauptungen in den Welträtseln. Die Ver¬ 
antwortung für die heftigen Angriffe muß dem Autor 
überlassen bleiben. Die Schrift regt zum Nachdenken 
und zur eigenen Kritik an. Noch eindrucksvoller 
würden die Ausführungen wirken, wenn der Ton 
nicht zuweilen höhnend und gehässig wäre. 

Horstmann-Treptow a. R. 

— Hubert Schnitzer: Moderne Behand¬ 
lung der Geis teskranken. Berlin 1906. Walther. 
24 Seiten. 

Ein laienverständlicher Vortrag, der den gegen¬ 
wärtigen Stand der Irren behändlung mit gutem Ge¬ 
schick darlegt und zur Aufklärung verbreitet zu werden 
verdient. M e r c k 1 i n. 

— E. Dühren: Retif de la Bretonne 
Berlin 1906. Verlag Harrwitz. 

Als Gegenstück zu seinem Maiquis de Sade hat 
der produktive Autor im Retif de la Bretonne eine 
Monographie über eine interessante Erscheinung des 
französischen kulturellen Lebens in der zweiten Hälfte 
des XIII. Jahrhunderts geliefert, die auch von seiten 
der Psychopathologen ernste Berücksichtigung ver¬ 
dient, wennschon ein großer Teil der Leser sich 
wohl aus Sensationslüsternen rekrutieren wird. 

Der realistische Schriftsteller Retif hat in all 
seinen zahlreichen Werken gewissermaßen Abschnitte 
einer großen Autobiographie dargeboten. Einen un¬ 
verhältnismäßig breiten Raum seines psychischen 
Lebens nimmt die Erotik ein, die ihre eigenartigen 
Züge hat, einmal durch die exzessive Ausdehnung 
und dann in gewissen reizsteigemden Momenten, 
wie in der Incestidee und vor allen im Fußfetischis¬ 
mus , den man nach Dühren Retifismus nennen 
sollte. Eingehend wird die hohe schriftstellerische 
Bedeutung des in der französischen Literaturgeschichte 
angesehenen R&tif dargelegt. Auch als Milieuskizze 
ist das Buch interessant. W. 


Für den redactioncllcn Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Iiresler Lublinitx, (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inscratenannahrne 3 Tagü vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a. S 

Heynemann’sche Buchdrucker ei (Gebr. Wollt; in Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitx (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Halles aale. — Femspr. Nr. 823. 


Nr. 17, 3o. juii 1907. 

Bestei hingen nehmen jede Buchhandlung, die Poet sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Lublinitx (Schlesien), su richten. 


Die Neurologie im Beginne des 19. Jahrhunderts. 

Von Oberarzt Dr. Afönkemöller, Hildesheim. 

(Schluß.) 


Gegen hysterische Krämpfe empfahl man das 
ßukowiner Bad in Miltiz, Schlesien (jetzt 
Militsch ?). 

Bei einem alten Potator, der sich eine Herai- 
piegie zugezogen hatte, traute Conradi (1798) dem 
Pyrmonter Wasser nicht und wollte jenem lieber 
ein tägliches kaltes Kopfbad geben, dem der Patient 
einerseits mißtraute. Trotz der Gefahr einer neuen 
Apoplexie setzte man die — recht beträchtliche — 
Weinportion nur auf ein Drittel herab und nahm 
keinen Anstand, den Brech Weinstein in den üblichen 
riesigen Dosen zu versetzen. 

Ganz in den Windeln lag noch die für den 
heutigen Neurologen so unentbehrliche Anwendung 
des elektrischen Stromes, obgleich man seit der 
Entdeckung des Galvanismus und dem Bekannt- 
»erden der galvanischen Säule gerade in jener Zeit 
auf diesem Gebiete ein bedeutendes Stück weiter 
gekommen war. Die theoretischen Anschauungen 
spiegelten sich in den Köpfen der praktischen Ärzte 
meist in recht verworrener Weise wieder, man be¬ 
schrankte sich meist auf einen ganz rohen Empiris¬ 
mus und ging tastend, sprungweise, ohne Konsequenz 
vor. Von einer Elektrodiagnostik war noch keine 
Rede, und wenn die elektrische Behandlung beim 
Publikum schon recht beliebt war, so liegt das an 
dem sinnfälligen Charakter der Methode, deren 
Funkenziehen und Schläge auch dem verhärtetsten 
Geraüte zum Bewußtsein brachten, daß etwas be¬ 
deutendes geschah. 

Im allgemeinen hatte man sich bei der Behand- 
iung der Lähmungen schon etwas zu beherrschen 
gelernt Anschaulich schildert 1798 Struve („Über 
die Wirkung der Elektrizität, besonders bei Lähmung 
der äußeren Gliedmaßen“), wie man früher Extremi- 
tttenlähmungen mit gewaltigen elektrischen Schlägen 


behandelt habe. Jetzt ging man gelinder vor, nach« 
dem man die gelähmten Teile mit Flanell bedeckt 
hatte, oder zog die elektrische Materie aus den ge¬ 
lähmten Teilen, nachdem man den Kranken isoliert 
hatte. Selten brachte man ihm Erschütterungen mit 
der Leydener Flasche bei, manchmal genügte das 
Anwehenlassen des elektrischen Hauches. Gelegent¬ 
lich verstärkte man die Wirkung durch Anbringen 
von Metallbelägen an den gelähmten Teilen. Als 
einen Haupterfolg sah man es an, wenn die Aus¬ 
dünstungen vermehrt wurden, manchmal wirkte die 
Elektrizität auch auf die Harnorgane und vermehrte 
den Urin, „die Geschwulst der gelähmten Teile nimmt 
ab, dann nimmt das Gefühl und zum Schlüsse die 
Kraft zu M . 

Struve klagte, die Ärzte hätten sich zu früh 
entmutigen lassen und die Physiker hätten die Haupt¬ 
sache getan. Die Elektrizität enthalte sehr viel 
Sauerstoff, und deshalb warnte er, sie bei Schwind¬ 
süchtigen, die sowieso zu viel Sauerstoff hätten, an¬ 
zuwenden, obgleich sich diese im elektrischen Bade 
recht wohl fühlten. 

Überhaupt sei die elektrische Erschütterung, die 
durch das Funkenziehen und Durchströmenlassen 
hervorgerufen werde, durchaus nicht ungefährlich, 
man könne Zerreißungen der Gefäße und Kongestionen 
nach dem Kopfe hervorrufen. 

Einen Unterschied zwischen der positiven und 
negativen Elektrizität vermochte er nicht zu ent¬ 
decken, er riet, man solle mit beiden abwechseln, 
mit Minuten anfangen und dann bis zu einer Viertel¬ 
stunde steigen. Das elektrische Bad könne man bis 
auf eine Stunde ausdehnen. Nie dürfe man den 
Elektrometer vergessen und müsse auch manchmal 
mit der Behandlung aussetzen. Auch nach der 
Heilung müsse man geraume Zeit damit fortfahren, 


Digitized b) 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 










*34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


um Rückfälle zu verhüten. Im elektrischen Bade 
atme der Kranke den Lebensstoff der Elektrizität 
ein, die einsaugenden Gefäße im ganzen Körper 
nähmen sie in sich auf, nie dürfe er nach dem 
Elektrisieren an die frische Luft, damit nicht die 
Ausdünstung unterdrückt werde. 

Hufeland wandte die Elektrizität u. a. mit 
großem Erfolge bei Krämpfen an, wobei er zuerst 
kräftige Funken aus den Krampfkranken zog, um 
ihnen dann ordentliche elektrische Erschütterungen 
zu versetzen. Auch gegen den globus hystericus und 
die deliria hystericä erzielte er damit erhebliche Er¬ 
folge. 

Großes Furore machte Lentin (1803) mit seinem 
Vorschläge, die Elektrizität zur Anwendung flüchtiger 
Arzneymittel bei Krankheiten zu benutzen. Er nahm 
an, die äußerliche Anwendung von flüchtigen Sub¬ 
stanzen würde durch den Strom der elektrischen oder 
galvanoelektrischen Materie mit Schnelligkeit auf die 
Nerven verbreitet, und hatte zu diesem Zwecke ganz 
besonders Phosphor und Quecksilber ausersehen. 

Noch mehr im Vordergründe stand selbstver¬ 
ständlich der Galvanismus. Er zeitigte so viele 
Monographien, daß man sich in die Neuzeit ver¬ 
setzt glauben könnte, und auch in Hufelands 
Journal erging man sich begeistert im Preisen der 
neuen Behandlungsart, wenn man sich auch über die 
Art der Wirkung noch im unklaren war. Grapen- 
gieß er glaubte (1803), die Heilung einer lokalen 
Schwäche am Arme nach Trauma des Schulter¬ 
gelenkes sei dadurch erzielt worden, daß der galva¬ 
nische Strom eine mechanische Ausdehnung der 
Muskeln und Nerven herbeigeftihrt habe. Hufe¬ 
land fand ihn ganz ähnlich der Elektrizität, aber 
näher mit der organischen Natur und dem Lebens¬ 
prozesse verwandt und besonders auf das Nerven¬ 
system influierend. Bischof (1801), der sich seiner 
bei der Zungenlähmung, gegen Ischias, gegen den 
Tic douloureux, gegen Hemiplegieen bediente, pries 
ihn ganz besonders gegen Epilepsie an, nur daß er 
als vorsichtiger Mann zugleich innerliche Mittel und 
vor allem Zinkblumen verwandte. 

Mittlerweile schlug noch immer der tierische 
Magnetismus seine Wellen in Deutschland und 
die Lehren Meßraers fielen auf einen fruchtbaren 
Boden, wenn man auch gerade in Deutschland die 
unsinnigsten Auswüchse der phantastischen Lehre zu 
beseitigen versucht hatte. 

Der angesehene Lentin klagte (1801, Etwas 
vom tierischen Magnetismus), durch das charlatan- 
gleiche Benehmen von Meßraer und Konsorten 
sei der tierische Magnetismus unverdientermaßen in 


Vergessenheit geraten. Lentin wandte sich an die 
denkenden Ärzte des Vaterlandes und teilte ihnen 
seine Beobachtungen mit, ohne die Rokkenphilosophie 
und Schwärmerei in eine Klasse zu werfen. Wohl 
aber befürchtete er, daß die schwärmerische Stim¬ 
mung so vieler Damen, die sich auch in jener Zeit 
mit dieser interessanten Materie beschäftigten, da¬ 
durch Schaden leiden könne. 

Lentin berichtet über die Heilung einer jungen 
Dame, die nach einem Schrecken Krämpfe bekommen 
hatte, durch 1 1 /ajährige Anwendung des tierischen Mag¬ 
netismus, wobei sie zuweilen in somnambule Zustände 
verfiel. Als einmal ein metallner Stockknopf ihrem 
Arme zunahe gebracht wurde, bekam sie Muskel¬ 
hüpfen, wurde leicht ohnmächtig und klagte nachher 
über höchst unangenehme Empfindungen. So stark 
war die in ihr schlummernde magnetische Kraft! 

Beim Magnetisieren strich Lentin, mit halbaus- 
gebreiteten Fingern von der Stirne divergierend, leise 
und gleichförmig am Körper herab und wiederholte 
diese Methode so lange, bis er seine Absicht er¬ 
reicht hatte, oder er strich leise kalmierend über die 
schmerzhaften Teile. „Der Zustand der somnambulen, 
oder richtiger magnetischen Exaltation scheint in 
einer erhöhten Erregung der nervösen und senso¬ 
riellen Funktion zu bestehen“, und so erachtete er 
den Magnetismus für nützlich in allen krankhaften 
Erscheinungen, die ihren Grund hätten in nach¬ 
teiligen Eindrücken, die das Sensorium und Nerven¬ 
system beträfen. 

Damit bewegte man sich ja vollständig auf dem 
Boden der Hypnose, auf der auch so viele andere 
therapeutische Maßnahmen ihr Fundament hatten. 
So auch der Perkinismus,' bei dem die geheimnis¬ 
volle Kraft durch eiserne Nadeln in die erkrankten 
Partien überfließen sollte. 

Lentin stellte (1801) fest, daß die Einbildung 
dabei die Hauptsache sei und daß mit hölzernen 
Stiften dieselbe Wirkung erzielt werde wie mit den 
Perkinsschen Nadeln: durch die Mahagoninadeln 
wurde der Kopfschmerz prompt aus der Stirne her¬ 
ausgezogen. 

Alle diese Methoden erzielten um so größere 
Erfolge, als der Aberglaube auch bei den Ärzten 
noch tiefe Wurzeln geschlagen hatte. Schrieb doch 
Runtzmann (1810) allen Ernstes einen Artikel 
„Über das Besprechen der Rose“. Dreimal muß der 
Arzt alleine mit dem Manne im Zimmer sein und 
durch Bewegung der Lippen sprechen: „Wildes 
Feuer, hüte dich, das gute Feuer treibet dich“, wo¬ 
bei er seinen Geist in eine magnetische Stimmung 

Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 


□ igitized by 


Gck igle 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


135 


i9°7] 


versetzte. „Aus dem Gesichte des Arztes fließt 
der Magnetismus auf die Rose.“ 

Noch einen wichtigen Zweck hatte das Hufe- 
1 a n d sehe Journal zu erfüllen. So sich ein Medikus 
mit einer besonders intrikaten Krankheit herumzu¬ 
schlagen hatte, ihm der Rat ausging und auch die 
Nachbarkollegen ihn im Stiche ließen, schrieb er eine 
ausführliche Krankengeschichte in die Zeitschrift und 
erbat sich die Hilfe wohlmeinender und besser be¬ 
schlagener Kollegen. Bald liefen denn auch aus¬ 
führliche Mitteilungen ein, die sich meist über längere 
Zeit hin erstreckten, und der beglückte Frager nahm 
sie dann alle der Reihe nach vor und berichtete ge¬ 
treulich, wie sie angeschlagen hatten. 

So erging 1803 eine Anfrage an Deutschlands 
Ärzte wegen einer Gehimerkrankung, die mit halb¬ 
seitigen Lähmungen, Ödemen und schweren apha- 
sischen Störungen einherging. 

Nr. 1 der konsultierenden Ärzte beteuerte zwar, 
er würde sich nie herbeidrängen, aber müsse doch 
sagen, daß Aconitum Napellus dabei unfehlbar sei, 
nur müsse es aus einer ganz bestimmten Apotheke 
genommen sein. 

Nr. 2 meinte, es handelte sich um Schwäche mit 
verminderter Erregbarkeit, die Ursache sei ein mecha¬ 
nisch auf die Substanz des Gehirns drückender Pro¬ 
zeß. Man müsse baden und ordentlich elektrisieren, 
das Funkenziehen sei dabei weniger unangenehm, 
wie der elektrische Wind. Nach dieser Methode 
besserte sich die Kranke soweit, daß sie das Alpha¬ 
bet, wenn es ihr vorgesagt wurde, schreiben 
konnte, aber nur in der gewöhnlichen Reihenfolge, 
nicht außer dem Zusammenhänge. Diese Schrift¬ 
züge konnte sie aber nicht aussprechen. Vorge¬ 
sprochenes konnte sie nicht nachsprechen, verstand 
das Vorgelesene, konnte auch selbst lesen und notierte 
sich selbst manche Dinge in einem Buche, ermüdete 
aber sehr leicht. 

Die erzielten Erfolge imponierten aber Nr. 3 
nicht im mindesten: Schwächende Potenzen hätten 
das Hautorgan affiziert, alles andere seien nur Meta¬ 
stasen gewesen. Man müsse Friktionen mit er¬ 
wärmtem Öle vornehmen, ingleichen trockene Rei¬ 
bungen mit geräuchertem Flanell, solle trockene 
Schröpfköpfe setzen, brav Luft- und Dampfbäder 
an wenden, gegen den Kopfschmerz brauche man ja 
nur eine Trepanation vorzunehmen. Fleißige Be¬ 
wegung und Zerstreuung werde dann das übrige tun. 

Nr. 4 erklärte hingegen, die Sprachorgane seien 
in Ordnung, es fehle nur an der nötigen Einwirkung 
des Willens auf sie. Also solle man ihr ein Tropf¬ 
bad auf den geschorenen Schädel, den Nacken und 


das Schultergelenk applizieren, allmählich immer 
kälter und höher, auch seien methodische Übungen 
der schwachgewordenen Geisteskräfte nicht zu ver¬ 
gessen. Die Kranke müsse Vokabeln lernen, wobei 
ein Lexikon zu benutzen sei, weiterhin solle sie die 
Schriftzüge wieder lernen und sich methodisch im 
Sprechen üben. 

Da noch mehrere Consilia eingelaufen waren und 
der ratheischende Kollege zunächst alle Hände voll 
zu tun hatte, die sinnreichen Ratschläge zur Aus¬ 
führung zu bringen, verbat er sich bis auf weiteres 
die fernere Einsendung. Ganz scheinen sie aber 
doch die Aphasie nicht zu Falle gebracht zu haben, 
denn bald meldeten sich wieder neue kundige Kol¬ 
legen zum Worte. 

Nr. 5 vermutete mit vollem Rechte eine patho¬ 
logische Veränderung der Substanz des Hirns oder 
nur irgend eine mechanisch auf dasselbe wirkende 
Ursache (z. B. ein geringes seröses Extravasat, ent¬ 
weder auf demselben oder in dessen Ventrikeln, oder 
sonstige organische Dinge, z. B. Polypen oder Hyda- 
tiden). Auf schwarze Galle dürfe man keinen Ver¬ 
dacht haben, denn die Laune der Kranken neige 
weder zur Melancholie noch zur Schwärmerei), auch 
den Ham möge man aus dem Spiele lassen. „ Frische 
Luft und Bewegung sind die Anfangsbuchstaben im 
therapeutischen Alphabet.“ Mäßigkeit im Essen 
und Trinken und laue Bäder mit Weinzusatz kämen 
dann in Betracht. Sonst brauche man nichts mehr 
zu tun, abgesehen davon, daß man noch auf das 
Hinterhaupt ein Kantharidenpflaster legen müsse. 
Auch müsse man daselbst noch einige Skarifikationen 
vornehmen, an der Zunge eine Ader öffnen und an 
der Schläfe ein paar Blutegel setzen. Wenn man 
doch noch Stahlwasserklystiere gebe, werde es wohl 
wieder werden. 

Nr. 6 meinte, die Krankheiten des Gehirns 
könnten im Bauche ihren Grund haben und verlegte 
seine Tätigkeit auf dies vom Gehirne so weit abge¬ 
legene Gebiet. 

Nr. 7 las einer ähnlichen Kranken die ganze 
Krankengeschichte vor und ergötzte sich an dem Be¬ 
hagen dieser Dame, die ganz entzückt darüber war, 
daß sie über dieselben Krankheitssymptome verfügen 
konnte. Dieser Kollege sprach sich wichtig und ge¬ 
heimnisvoll dahin aus, daß der jetzige Hämorrhoidal- 
zustand mit Gichtschärfen kompliziert sei, „die Dame 
muß nichts fürs Herz lesen, keine Romane, keine 
Trauerspiele, sondern etwas Wissenschaftliches und 
manchmal, um einmal zu lachen, ein Lustspiel“. 
Noch mehrere Arzte deponierten ihre geistvollen 
Aper^üs, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


136 


Ob die unglückliche Kranke bei dem Anstürme 
so vieler Medici mit dem Leben davon kam und 
ob ihr geschwächter Körper so mannigfachen thera¬ 
peutischen Ergüssen gewachsen war, wird nicht be¬ 
richtet. 

Die absolute Einigkeit, die jetzt in der Beurtei¬ 
lung schwerer Erkrankungen des Nervensystems so 
wohltuend berührt und es verhindert, daß ein Kranker 


von einem Nervenärzte zum anderen läuft, war leider 
damals nicht vorhanden. Damals kam es leider noch 
manchmal vor, daß ein Kollege die Diagnose und 
Therapie eines anderen nicht anerkannte. Aber aus 
der Bereitwilligkeit, mit der sich so viele Ärzte an 
dieser Beratung beteiligten, kann man sehen, welches 
Interesse die Nervenkrankheiten für sich in An¬ 
spruch nahmen. 


Freiluft - Dauerbäder. 


J"^ie günstigen Erfahrungen, die mit der Behänd- 
lung aufgeregter Kranker in freier Luft wie 
anderwärts auch hier gemacht wurden, führten zu 
dem Wunsche, die Vorzüge dieser Behandlungs¬ 
methode den Patienten auch während ihres Aufent¬ 
halts im Dauerbade zu gute kommen zu lassen. 

Da in hiesiger Anstalt am Gebäude für unruhige 
Männer ein Gärtchen zur Verfügung stand, das bisher 
keine Verwendung hatte, wurden im vorigen Jahre 
dort provisorisch fünf Badewannen aufgestellt, zu 
denen das kalte und warme Wasser durch Schläuche 
aus dem Reinigungszimmer des Hauses geleitet wurde. 
Die Einrichtung war einfach, aber für einen Versuch 
völlig genügend und ermöglichte die Benutzung an 
allen warmen Sommertagen. Es ließ sich nun beob¬ 
achten, daß die badenden Kranken durch die kleinen 
Vorkommnisse im Garten, das Zufliegen und Singen 
der Vögel, die Bewegung des Laubes an den Bäu¬ 
men und dergleichen von ihren krankhaften Ge¬ 
danken und Empfindungen abgelenkt wurden und 


sich ruhiger und geordneter verhielten, als das im 
Dauerbade im Hause der Fall war, und wiederholt 
sprachen sich die Patienten ungefragt mit großer Be¬ 
friedigung über das Baden im Freien aus. 

Auf Grund dieser Erfahrungen wurde in diesem 
Frühjahre die provisorische Einrichtung zu einer defi¬ 
nitiven umgewandelt, indem Wannen aus Stampf¬ 
beton und Leitungsanlagen für den Zufluß von kaltem 
und warmem Wasser, sowie für den Abfluß des ge¬ 
brauchten Wassers hergestellt wurden. Gegen die 
Sonnenstrahlen schützt neben dem Schatten der 
Bäume ein verschiebbares Dach aus Segeltuch. Der 
Eindruck dieser Bäder im Garten ist ein außerordent¬ 
lich freundlicher. 

Eine Seite des Gartens wird von einer Wandel¬ 
halle begrenzt, die bei der Benutzung der Bäder als 
Liegehalle für zu überwachende unruhige Männer Ver¬ 
wendung findet. 

Heilanstalt Dösen (Leipzig), Juli 1907. 

Dr. Lehmann. 


Der Aerztemangel an Irrenanstalten. 

Von Oberarxt Dr. Potsdam. 


E ndlich frischer Wind in einer Frage, die schon 
lange gründlicher Besprechung bedurfte. Endlich 
offene Aussprache und endlich Benutzung der 
Presse, nachdem man sich begnügt hatte, jahrelang 
in den Ärztekasinos zu knurren und zu murren. 

Der Ärztemangel an den Irrenanstalten wird von 
allen Seiten zu bekämpfen gesucht, einerseits durch 
Mittel, die von außen her als Gehalts- und Titel¬ 
erhöhungen helfen sollen, andererseits durch Erhebung 
der abhängigen Stellung der Ärzte innerhalb der 
Anstalten. 

Was die Besoldung betrifft, so erscheint es mir 
als ganz selbstverständliche Forderung, daß Gleich¬ 
stellung mit den Richtern verlangt wird. Bedenklich 
erscheint es mir, immer wieder auf die Oberlehrer¬ 
stellung hinzuweisen; denn erstens ist die Art des 


Dienstes dieser urlaubgesegneten Herren doch eine 
ganz andere und meistens besteht die große Gefahr, 
daß die Behörden glauben könnten, die Psychiater 
erstrebten Rang und Besoldung einer Beamtenklasse, 
die selbst auf das eneigischste eine Richtergleich¬ 
stellung verlangt. Bei der Gehaltsfrage sei hierbei 
betont, daß natürlich die Direktoren mit ihren immer 
mehr wachsenden Pflichten in Zukunft nicht mehr 
einen Gehalt beziehen können, der vielleicht ange¬ 
bracht war, als die Anstalten noch 300 bis 400 Pat 
zählten. 

Was die Titelfrage, die ja auch mit der Gehalts¬ 
frage verknüpft ist, betrifft, so kann ich derselben 
keine große Bedeutung beimessen. Wenn nach drei 
oder fünf Jahren eine feste Anstellung, und das 
muß erstrebt werden, erfolgt, und eine Bezahlung eintritt, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


137 


die von da ab in etwa Triennalzulagen von 500 Mk. 
langsam ansteigt, so ist es doch eigentlich gleichgültig, 
ob alle festangestellten Ärzte Oberärzte heißen, oder 
ob der jüngere Teil den Titel Anstaltsarzt oder der¬ 
gleichen führt. Das ist doch klar und wird mit 
mathematischer Sicherheit eintreten, daß die älteren, 
ach, es gibt auch uralte Oberärzte, ein Schönheits¬ 
pflaster zu ihrem Oberarzttitel wollen und sicher auch 
bekommen. Also darum keine Uneinigkeit, es wird 
dann eben später zwei Sorten Oberärzte geben, wie 
es jetzt Anstalts- und Oberärzte gibt 

Meines Erachtens nach also nach drei bis fünf 
Jahren feste Anstellung mit auskömmlichem Gehalt, 
das andere können wir den Behörden überlassen. 

Was nun die zweite Hauptgruppe der Forderungen, 
nämlich die Stellung innerhalb der Anstalten betrifft, 
so liegt hier leider der Keim verborgen, der die 
Direktoren und Ärzte event. in Uneinigkeit bringen 
könnte. Ich muß heikle Funkte berühren und ich 
darf wohl versichern, daß es mir himmelweit entfernt 
liegt, Zwiespalt zu säen, aber man darf sich nicht 
scheuen, Wunden zu berühren, wenn man zu ihrer 
Heilung beitragen will. 

Es wird verlangt, daß den Ärzten an den An¬ 
stalten größere Selbständigkeit gewährt wird. Ich 
persönlich nun glaube, daß diese Forderung mit 
zu den wichtigsten gehört, und bin überzeugt, daß 
schon mancher die Psychiatrie verließ, weil es in 
dieser Beziehung geradezu trostlos aussah. Ob noch 
viele Direktoren so fortschrittlich denken, wieVocke 
und Siemens, die Frage wage ich nicht zu ent¬ 
scheiden. Je größer aber die Anstalten werden, desto 
mehr schwindet die Möglichkeit, je einen einflu߬ 
reichen Posten zu bekommen; es wird die Zeit 
kommen, daß die erhebende Erscheinung der Ober¬ 
ärzte, die es zum Sanitäts- oder Medizinalrat bringen, 
häufiger wird, ja sogar geheime Medizinalräte werden 
einst den Oberarztstand schmücken. Wie schön wird 
es dann sein, wenn ein grauhaariger Herr in der 
Konferenz berichten wird, der Pat. Krause hat mit 
Kot geschmiert, und der Herr Wirkliche Geheimrat 
Direktor wird den Herrn Geheimrat Oberarzt wohl¬ 
wollend darauf hinweisen, daß in solchem Fall ein 
Einlauf vorher als erprobt gelten könne. 

Doch Scherz bei Seite; es ist wirklich nicht nötig, 
daß der Direktor jede Kleinigkeit zu hören bekommt 
und eventuell der ältere erfahrene Arzt jedes Gramm 
Chloral erst verantworten muß. Auch ich halte die 
Conciliartätigkeit als die einzig richtige. Der Direk¬ 
tor hat wirklich wichtigere Sachen zu tun, als jede 
Anstaltskleinigkeit erst noch mit zu beraten. 

Ja aber, wer soll denn nun selbständiger Arzt 
sein.*) Meines Erachtens müßten die fest angestellten 
Ärzte einer kleinen Anstalt, also Anstalts- und Ober- 


*) Anmerkung bei der Korrektur: 

§ 19 der preuß. Ministerial-Anweisung über Unterbringung 
in Privatanstalten für Geisteskranke, Epileptiker und Idioten 
vom 26. März 1901 lautet: 

„1. Die Anstalten müssen, soweit es sich nicht um wirt¬ 
schaftliche und Bureau-Angelegenheiten handelt, von einem in der 
Psychiatrie bewanderten Arzt geleitet werden, der durch längere 
Tätigkeit an einer größeren öffentlichen, nicht uur für Unheil¬ 
bare bestimmten Anstalt oder an einer psychiatrischen Universi- 


ärzte, je eine eigene Abteilung führen, ohne daß 
einer dem andern etwas drein zu reden hat. Ist die 
Anstalt aber groß, sagen wir von 1000 bis 1200 
Kranken an, so stehe an der Spitze jeder Geschlechts¬ 
seite ein älterer Oberarzt, der neben einer kleinen 
Abteilung das Personal unter sich habe. Ihm aller¬ 
dings muß eine beratende Stimme den Ärzten seiner 
Seite zustehen, denn er ist ja dann der eigentliche, 
um mich so auszudrücken, Chefarzt der Abteilung, 
während der Direktor wahrlich ganz genug der Ver¬ 
waltung und der Angabe der großen Gesichtspunkte 
zu tun hat. Dieses System ist in seinen beiden 
Variationen bereits mehrfach mit Erfolg durchgeführt. 

Assistenzärzte nun, und nach dem neuen System 
wird es ja keine alten mehr geben, sollten, da sie 
häufig wechseln, zwar eine eigene Abteilung erhalten, 
jedoch um den Zusammenhang des Dienstes zu ge¬ 
währleisten, einer gewissen Oberaufsicht etwa des 
ältesten Oberarztes unterstehen. 

Was nun den Tagesdienst betrifft, so trägt an 
manchen Stellen dessen Ungeordnetsein zur Flucht 
der Ärzte bei. Es ist eine ganz unnötige Freiheits¬ 
beschränkung, wenn an den Nachmittagen alle Ärzte 
in der Anstalt zurückgehalten werden; ein resp. zwei 
(an großen Anstalten) Ärzte du jour genügen vollauf 
und die anderen Kollegen können frische Anregung 
außerhalb der Anstalt suchen. 

Überhaupt die Freiheitsbeschränkung. Es ist noch 
an vielen Stellen ein Rest der Zeit geblieben, wo 
der Direktor als Patriarch und guter Vater in der An¬ 
stalt waltete und glaubte, auch die Ärzte wie ein Vater 
in Bezug auf Ausgang usw. halten zu können. Es gibt 
noch Anstalten, wo selbst der älteste Oberarzt seinen 
Wochenausgang wie das Küchenpersonal hat und den 
Herrn Direktor fragen muß, wenn er sonst mal weg 
will. So etwas paßt nicht mehr in unsere Zeit und 
es ist kein Wunder, wenn ein junger Psychiater in 

tätsklinik — wenn auch zum Teil als Volontär — sich die nötigen 
Kenntnisse verschafft hat. 

In der Regel ist für die Leitung einer größeren oder einer heil¬ 
bare Kranke aufnehmenden Anstalt eine etwa zweijährige Tätig¬ 
keit dieser Art erforderlich. Je nach dem Bestände und Wechsel 
der Kranken und wenn die Anstalt ausschließlich unheilbare 
Kranke aufnimmt, kann die Dauer der Ausbildung auf etwa 
ein Jahr herabgesetzt werden“ etc. 

Also — die schwierige Frage, nach welcher Dienstzeit in 
der Regel einem Anstaltsarzt selbständige, ja sogar leitende 
Tätigkeit anvertraut werden darf, ist durch eine Vorschrift 
bereits beantwortet und zwar von einer Stelle aus, die für 
preußische Anstalten hinreichend maßgebend sein dürfte. Wenn 
nun gar für die verwickelteren Verhältnisse der Privatanstalten, 
bei denen die Notwendigkeit der Kontrolle und Beaufsichti¬ 
gung wenigstens im Volksmunde so oft und gern betont wird, 
schon zwei oder selbst nur ein Jahr Vorbereitungsdienst lür den 
leitenden Arzt genügen, wie kommt cs dann, daß in den 
öffentlichen Anstalten andere Anschauungen herrschen? Wie¬ 
viel mehr Zutrauen seitens der Regierung muß doch dem Arzt 
in seinen Aufgaben geschenkt werden und wie gering erscheint 
dagegen das Verlangen der Irrenärzte an öffentlichen Anstalten 
nach einer gewissen Selbständigkeit, der durch die autoritative 
Conciliartätigkeit der Chefs ja doch eine Reihe von Schranken 
gesetzt wäre. Nur einen Bruchteil des Vertrauens der Regie¬ 
rung zu den Privatanstalten verlangen wir also von unseren 
Chefs und ich glaube, den werden wir sicherlich auch in freund¬ 
lichem Entgegenkommen erhalten, und brauchen eicht, wie 
schon einzelne Kollegen fordern, in dieser Hinsicht eine generelle 
Anweisung von unseren Behörden wünschen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


138 


spe, auf diese Erzählung hin, das Hasenpanier ergriff. 
Glaubt denn ein Chef, der noch nicht einmal das 
no-restraint bei seinen Ärzten durchgeführt hat, daß 
die Freiheitsbeschränkung vielleicht zur wissenschaft¬ 
lichen Betätigung führt? Gerade das Gegenteil ist 
der Fall; die Anstalten um Berlin, wo man den 
Ärzten in jeder Hinsicht Freiheit läßt, produzieren 
auch wissenschaftlich, ich verweise nur auf Dalldorf, 
Herzberge usw. Dagegen — na ja. 

Ein weiterer Punkt, und der ist es vor allem, der 
schon viele Ärzte ihrem Beruf entfremdet hat, ist die 
leider vorhandene Neigung einer Reihe von Direk¬ 
toren, wichtige Sachen bloß und unter Übergehung des 
Arztes mit dem Ober-Pflegepersonal zu erledigen. In 
der Konferenz mit dem letzteren wird dem Chef oft 
schon eine Meinung über irgend einen Pfleger oder 
einen Kranken beigebracht; der Chef handelt bereits, 
trifft Anordnungen, verlegt usw. und ist dann viel¬ 
leicht später noch erstaunt, wenn der Arzt eine 
andere Meinung hat. Es entstehen Konflikte, im 
Kampf mit der hochmögenden Oberin zieht der Arzt 
den kürzeren, da der Chef seine Anordnung nicht 
zurücknehmen will. Hat der Arzt diese Erfahrung 
mehrmals gemacht, dann geht er entweder oder — 
er verfällt mit der Zeit in jenen Zustand, den man 
so hübsch Anstaltskatatonie getauft hat. 

Zum Schluß noch die Wohnungsfrage der jüngeren 
Ärzte. Auch hier wird viel gefehlt und mancher 
junge Arzt bliebe den Anstalten erhalten, wenn er 
ein gemütliches Heim in der Anstalt hätte. Ich sehe 
ganz von der oft entsetzlichen Möbelausstattung ab und 
nehme nur die Lage der Wohnung ins Auge. Wer 
wie ich gezwungen war, vier Jahre auf einer Abteilung 
mit 60 Kindern auf demselben Korridor zu wohnen, 
der wird nur bleiben, wenn er große Neigung zur 
Psychiatrie hat. Es ist seitens der Baubehörde ganz 
falsch, Ärztewohnungen auf die Abteilung zu ver¬ 
legen, der Radau der Kranken, das ständige Beobach¬ 
tetsein seitens derselben ist geradezu aufreibend und 
der Zweck der Einrichtung, stets auf Abteilung zur 


Stelle zu sein, ist auch hinfällig, wenn etwa der Arzt 
gar eine andere Abteilung hat, oder sich zu gut 
dünkt, Oberaufseher zu spielen. Das Heim des 
Arztes liege ruhig im Verwaltungsgebäude und sei 
seiner Stellung angemessen. 

Das wäre so ungefähr, es ließ sich noch manches 
anführen, was schon viele Ärzte aus dem Anstalts¬ 
dienst getrieben hat. Nachdem aber die Direktoren 
Vocke und Siemens in so dankbarer Weise vor¬ 
gegangen sind, kann man sich wohl der sicheren 
Hoffnung hingeben, daß auch die anderen Direk¬ 
toren zu der Frage Stellung nehmen, wie den Ärzten, 
abgesehen von Geld und Titel, der Anstaltsdienst 
möglichst erstrebenswert gemacht wird. Ich weiß, 
wir, der Nachwuchs, verlangen vieles von unseren 
älteren Kollegen, wir verlangen von ihnen Verzicht 
auf einen Teil ihres Einflusses, Verzicht auf lang¬ 
jährige Gewohnheiten, Verzicht auf Ansichten, in 
denen sie z. T. alt geworden sind. Wir wissen aber 
auch, daß sie aus Liebe zur Sache uns diese Opfer 
bringen werden, so weit sie dieselben nicht bereits 
gebracht haben. 

Bei unseren Vorgesetzten Behörden aber müssen 
wir mindestens die Frankfurter Forderungen, die ja 
in der Provinz Brandenburg und Pommern z. T. 
schon erfüllt sind, zur Geltung bringen. Der in 
Frankfurt gewählte wirtschaftliche Ausschuß ist aufs 
freudigste zu begrüßen; noch mehr würde ich mir 
aber versprechen, wenn etwa jeder psychiatrische 
Verein einen wirtschaftlichen Ausschuß wählte, diese 
Ausschüsse untereinander in Fühlung träten und auf 
diese Weise unter Führung der in Frankfurt gewähl¬ 
ten Herrn allen Behörden gleichmäßig ein Wunsch¬ 
zettel unterbreitet würde; der in Prinzip Richtergleich¬ 
stellung verlangte, nach unten ein Gehaltsminimum 
feststellte und insoweit den Behörden einen höchst 
wünschensweiten Spielraum ließ, indem dieselben 
durch graduell abgestufte Servisklassen je nach der 
Teuerung des betreffenden Ortes das Gehalt variieren 
könnten. 


Mitteilungen. 


— Bericht über die Jahresversammlung des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie in Frank¬ 
furt a. M. und Gießen vom 26. bis 28 April 1907. 
(Schluß). 

Sommer-Gießen: Psychiatrie und Fami¬ 
lienforschung. Vortr. empfiehlt zur Durchführung 
einef methodischen Familienforschung und Ermittelung 
der Beziehungen des Pathologischen und des Ver¬ 
brechens und der angeborenen Anlage die Verwen¬ 
dung mathematischer Formeln zur einfachen Bezeich¬ 
nung des Verwandtschaftsgrades nach dem Vorgänge 
von Lorenz. Durch dieses Familienstudium würde 
auch der Familiensinn neu belebt werden. Zur Er¬ 
forschung der angeborenen Anlage ist die Messung 
und Feststellung der Reaktionsart und des Reaktions¬ 
ablaufs sehr wichtig. (Der Vortrag erscheint in der 
Münch, med. Wochenschrift. Vortr. verweist auch 


auf sein Werk: F a mil ienforschung und Ver¬ 
erbungslehre 1907. Leipzig. J. A. Barth.) 

Geelvink: Über die Grundlagen der 

Trunksucht. Von den in den letzten vier Jahren 
in die Frankfurter Irrenanstalt aufgenommenen Ge- 
wohnheitstrinkerinnen waren 4O°/ 0 krankhaft veran¬ 
lagt, nämlich: 12 imbezill, 8 psychopathisch, 3 
klimakterisch, 8 epileptisch, 13 hysterisch, von den 
Gewohnheitstrinkern waren es 3 2°/ 0 . Unter 600 
Trinkern waren 8,6 °/ 0 durch Trunksucht, 4,6 °/ 0 durch 
Geisteskrankheit eines der Erzeuger belastet, bei 100 
Trinkerinnen 9 °/ 0 bezw. 4 °/ 0 . Unter den Psycho¬ 
pathen waren drei Fälle von leichtgradigem manisch- 
depressivem Irresein. Von den Alkoholistinnen waren 
40 °/ 0 im Schankgewerbe mehr oder weniger be¬ 
schäftigt gewesen. 

Hartraann-Graz: Ueberdie unter dem Ein- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


139 


1907] 


fluß geistiger Tätigkeit auftretenden Verän¬ 
derungen in der Größe der Muskelarbeit. 

Die Muskelarbeit vermindert sich absolut unter 
dem Einfluß der Denktätigkeit in dem Verhältnis zu 
der zur Beendigung der Denkaufgabe erforderlichen 
Zeit. Die mittlere Leistungsverminderung des Muskels 
ist eine konstante, von der Muskelermüdung nicht, 
dagegen von Übung und Ermüdung zentraler Teile, 
Verdauung, Schlaf etc. abhängige Größe. Vielleicht 
wird die bei der Leistungsabnahme des Muskels ge¬ 
sparte Energie für die zerebrale Tätigkeit verwendet. 
Dem entspricht die Gegensätzlichkeit der vasomoto¬ 
rischen Erscheinungen bei Muskelarbeit einerseits und 
bei Denkarbeit andererseits, als eine Art Selbstregu¬ 
lierung des Organismus. 

Abraham-Zürich: Über die Bedeutung 
sexuellerjugendträumen für die Symptoma¬ 
tologie der Dementia präcox. Vortr. weist 
an einigen Fällen nach, daß Erlebnisse sexueller Art 
zwar nicht die Ursache der Dementia präcox bilden, 
aber doch die Symptome der Krankheit determinieren 
und den Wahnideen und Halluzinationen ihren in¬ 
dividuellen Inhalt verleihen können. 

Kleist-Halle a. S.: Über die Motilitäts¬ 
psychosen Wernickes. Bei einem Falle cyklischer 
Motilitätspsychose beobachtete Vortr. im akinetischen 
Stadium völlige Bewegungsunfähigkeit und Fehlbe¬ 
wegungen, ohne daß die Bewegungsvorstellungen fehlten 
oder eine Willensstörung vorlag. Er vermutet eine 
Affektion der Kleinhirnthalamus - Stimhimbahn. 

Knapp-Halle: Über funktionelle reine 
Worttaubheit. Bei einer hysterischen Dame mit 
einer organisch bedingten Herabsetzung des Hörver¬ 
mögens stellt sich in unmittelbarem Anschluß an die 
Anwendung des Siegleschen Ohrtrichters eine voll¬ 
ständige Taubheit mit einer linksseitigen Facialis- 
parese ein. Mehrere Jahre später gelingt es auf 
suggestivem Wege sowohl die Fadalislähmung als auch 
die Taubheit zu beseitigen. Es bleibt aber eine 
funktionelle reine Worttaubheit zurück, die ebenfalls 
der suggestiven Therapie zugänglich ist. (Ausführ¬ 
liche Publikation erfolgt in Ziehens Monatsschrift) 

(Autoreferat.) 

.5. Sitzung am 28. IV. 1907 vormittags 1 /* 11 
bis nachmittags 1 Uhr in Gießen. 

Am 28. April fand der im Progamm vorge¬ 
sehene Ausflug nach Gießen statt. Es waren daran 
ungefähr 80 auswärtige Psychiater und Neurologen 
beteiligt Die Ministerialabteilung für öffentliche Ge¬ 
sundheitspflege war vertreten durch die Geheimräte 
Dr. Neidhart und Dr. Hauser. Erst wurde der 
Seltersberg mit seinen klinischen Neubauten inspiziert, 
sodann gelangten die Teilnehmer in die festlich ge¬ 
schmückte Klinik des Herrn Professor Sommer. 
Nach einem von der Regierung zur Verfügung ge¬ 
stellten Frühstück folgte die wissenschaftliche Sitzung. 

Sommer-Gießen : Die Beziehungen des 
menschlichen Körpers zu den elektromo¬ 
torischen Vorgängen. 

v. Tarchanoff brachte die Hände eines Menschen 


zum Nachweis von Beziehungen des menschlichen 
Körpers zu den elektromotorischen Vorgängen mit 
einfachen Elektroden (Wattebäusche mit Rohsalz ge¬ 
tränkt) in Berührung und sah in den Schwankungen 
des Stromes, welche durch ein Spiegelgalvanometer 
sichtbar gemacht werden, die Wirkung psycho -phy¬ 
sischer Vorgänge. Sticker suchte diese Methode 
klinisch nutzbar zu machen. Sommer verbesserte die 
Elektroden (aufgeblasene, mit Stanniol überzogene 
Gummimembranen), auf welche sich der Handteilet 
abdrückt und erhielt bei Experimenten mit diesen 
Elektroden einen nach rechts oder nach links ge¬ 
richteten Ausschlag des Spiegels, je nach dem stärkeren 
Druck auf der einen oder anderen Seite, welcher der 
Differenz zweier von der rechten und linken Hand 
ausgehender, einander entgegengesetzter Ströme ent¬ 
spricht. Bei der Fortsetzung der Versuche fanden 
Sommer und Fürstenau, daß die Haut eine be¬ 
stimmte Stelle in der Spannungsreihe einnimmt. 
Sommer konstruierte nun zwei verschiedene Elek r 
troden, eine aus Kohle, eine aus Aluminium, wobei 
der Druck der Hände auf die Elektroden nach Art 
einer Briefwage gemessen wird. Man erhält bei 
dieser Methode stets Ausschläge des Spiegels in der 
gleichen Richtung, dabei sind die Ausschläge schon 
früher ungleich stärker. Es zeigt sich dabei die 
persönliche Gleichung der einzelnen Versuchspersonen 
in individuell sehr verschiedener Stärke der Aus¬ 
schläge. Durch Ausdrucksbewegungen wird der Aus¬ 
schlag modifiziert. Ein genereller Unterschied zwischen 
Männern und Frauen besteht nicht. 

Sommer warnt davor, aus diesen elektromoto¬ 
rischen Endresultaten von psycho-physiologischen Be¬ 
wegungen auf die eigentliche Natur dieser zu schließen. 

Dannemann-Gießen: Psychiatrische Auf¬ 
gaben bei der Heranbildung der Polizei¬ 
beamten. 

D. hat im verflossenen Winter in der Schutzmann¬ 
schule zu Darmstadt einen populär-psychiatrischen 
Kurs abgehalten (Fürsorgeerziehung, Zeugenaussage, 
krankhafte Anschuldigung, Aufnahme von Tatbe¬ 
ständen , Verhalten bei Festnahme und Transport 
Geisteskranker, Schilderung der wichtigsten Krank¬ 
heitszustände). Er hofft auf diesem Wege auch 
manchem Schutzmann die erforderlichen Kenntnisse 
für die Führung von Vormundschaften über Geistes¬ 
kranke beizubringen (BerufsVormünder). 

Hiernach sprach der zur Klinik kommandierte 
Stabsarzt Dr. Becker über „Untersuchungen 
über Simulation bei Unfallsnervenkrank- 
h eiten“. 

Bei der vorgeschrittenen Zeit mußte der Vortr. 
den zusammenfassenden Teil des Vortrags und die 
genauere Analyse der vorgezeigten Kurven unter¬ 
lassen, die demnächst in der „ Klinik für psychische 
und nervöse Krankheiten“ erscheinen werden, und 
sich auf die Besprechung mehrerer im verflossenen 
Halbjahr auf der Klinik von ihm beobachteten und 
begutachteten Fälle beschränken. 

In all diesen Fällen war von namhafter ärztlicher 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



140 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


Seite, z. T. nach wiederholter Untersuchung die 
Diagnose auf Simulation resp. schwere Aggravation 
gestellt worden. 

In allen Fällen ergab die genaue objektive Unter¬ 
suchung und Beobachtung eine mehr oder weniger 
große Zahl objektiver Krankheitszeichen im Allgemein¬ 
befinden, Zirkulationsapparat und vor allem im neuro¬ 
logischen und psychologischen Befund, die nicht simu¬ 
liert sein konnten. Hierzu kamen in überzeugendster 
Weise die Ergebnisse der psychophysischen Auf¬ 
nahmen, Kurven aus Kniereflexen, Zitterkurven und 
Haltungskurven, die in ihrer charakteristischen Art, 
Gleichheit bei vielfachen Untersuchungen etc., nicht 
willkürlich nachahmbar sind. Hierauf bezogen sich 
eine Reihe von Kurven, in denen die Assistenten 
der Klinik Zittererscheinungen zu simulieren versucht 
hatten: der Vergleich mit den von Kranken genom¬ 
menen in ihrer Gleichheit, im Verlauf, der Zahl der 
Zitterbewegungen in der Zeiteinheit und dem Typus 
des Zitterns, bot ohne weiteres einen Hinweis darauf, 
daß die von den Kranken genommenen nicht will¬ 
kürlich erzeugt waren. 

Die Analyse der Kurven bietet einen sehr wert¬ 
vollen Baustein zur Beurteilung der nach Unfällen 
eintretenden Neuropsychosen. 

Berliner- Gießen demonstriert makroskopische 
und mikroskopische Präparate von in der Klinik beob¬ 
achteten Hirntumoren. In dem einleitenden Vortrag 
wird über den klinischen Verlauf einer Reihe von Fällen 
berichtet: 1. Zwei Tumoren des Stimhims. 2. In 
beide Stimlappen eingewachsener Balken - Tumor. 
3. Tumor der Hypophyse. 4. Tumor des linken 
Parietalhims. 5. Tuberkulöse Neubildung des Pons. 
Die Darstellung wird von Projektionen begleitet. 

(Autoreferat.) 

Hackländer-Gießen: Demonstration von 
neuen Apparaten zur optischen Exposition. 

Hackländer gibt zunächst einen entwicklungs- 
geschichtlichen Überblick über Apparate zur optischen 
Exposition. An einer Sammlung von Modellen zeigt 
er die allmähliche Vervollkommnung dieser Apparate, 
erinnert aber an einige Unzulänglichkeiten der ruck- 
weisen Fortbewegung einer Scheibe oder Trommel 
zum Zwecke rhythmischer Exposition von Reizworten, 
unvermeidliches Geräusch, Verschiebung des Reiz¬ 
wortes im Spalt, wie sie von Watt dem gebräuch¬ 
lichen Apparat von Wirth zum Vorwurf gemacht 
werden. Er zeigt dann einen von Herrn Mechaniker 
Hempel in Gießen konstruierten völlig geräusch¬ 
losen Rotationsapparat, bei dem auf die Arretierung 
der Trommel selbst verzichtet ist und das rhythmische 
Festhalten des fliehenden Wortbildes erreicht wird 
durch einen der Bewegung des Wortes entsprechend 
sich einstellenden Spiegel. Die Einstellung wird be¬ 
wirkt durch das Schleifen eines mit dem Spiegel 
verbundenen Hammers auf den Kurven eines mit 
der Trommel verbundenen Zahnrades. Bei einem 
zweiten Apparat ist auf Anregung des Herrn Prof. 


Sommer das Prinzip des sich neigenden Spiegels 
angewandt für die Exposition größerer Bilder. Ein 
vertikal stehender Spiegel wird nach Niederdrücken 
einer Anschlagfeder durch ein Pendelgewicht geneigt 
und macht das unter ihm liegende Bild sichtbar in 
dem Augenblick, wo er durch Anschlägen an Kon¬ 
taktstifte den Chronoskopstrom schließt Es können 
Bilder bis zu einer Größe von 13/18 cm exponiert 
werden. Hackländer konstruierte einen Apparat, 
der es ermöglicht, Reizworte in beliebig variierbarer 
Reihenfolge und Wiederholung zu exponieren. Mit 
dem Reizwort beschriebene Karten stehen in einem 
Kästchen und können durch leichten Druck auf 
Tasten, die mit dem Reizwort bezeichnet sind, aus 
ihrem Versteck erhoben werden. Die Karten schließen 
einen Kontakt in dem Augenblick, wo sie durch die 
Kontaktvorrichtung selbst arretiert werden und ruhig 
stehn. Hackländer weist darauf hin, daß man es 
vollständig in der Hand hat, vermutlich indifferente 
Reizworte zu geben, oder Worte, von denen man 
vermutet, daß sie Komplexreaktionen hervorrufen 
könnten. Der Apparat gestatte, mit letzteren bei 
Kriminellen zum Beispiel ruhig zu warten, bis sie 
gut und ohne jeden dolus reagieren, und ihnen dann 
plötzlich ein auf Komplexreaktion hinzielendes Wort 
vorzulegen. Hackländer glaubt, mit seinem Apparat 
Assoziationsversuche zur Tatbestandsdiagnostik und 
andere Assoziationsstudien in exakterer Weise anstellen 
zu können, als es bisher möglich war. 

(Eigenbericht) 

Eine ausführlichere Beschreibung soll anderweitig 
gegeben werden. 

Diskussion: 

Reich. Sommer. 

Im Anschluß an den Vortrag von Dr. Hack- 
1 ä n d e r teilte Professor Sommer mit, daß die 
deutsche Gesellschaft für experimentelle Psychologie 
beabsichtige, eine Sammlung von Apparaten und 
Untersuchungsmethoden aus dem Gebiete der experi¬ 
mentellen Psychologie und medizinischen Psychologie 
anzulegen, zu welcher er die Vorarbeiten übernommen 
habe. Aus dieser Sammlung werden Mitglieder der 
Gesellschaft eventuell Apparate leihweise für einige 
Zeit erhalten können. 

Am Festmahle nahmen Teil der stellvertretende 
Rektor der Gießener Universität Geheimrat Professor 
Dr. Vossius und Beigeordneter Curschmann. 
Beide Herren sprachen Worte der Begrüßung namens 
der Universität und der Stadt. Herr Medizinalrat 
Dr. Kreuser gedachte dann des um die hessische 
Psychiatrie so hochverdienten Geheimrat Ludwig 
in Heppenheim. Herr Professor Dr. Sommer 
dankte dann der Regierung und der Stadt für das 
Entgegenkommen, das sie der heutigen Versammlung 
dargebracht hätten. Gegen 3 Uhr folgten die Teil¬ 
nehmer einer Einladung der Stadt zum Besuche der 
neuerbauten Irrenanstalt. 


Für den redactionellen Theil verantwortlich : Oberarzt Dr. J B r e s 1 o r Lublinitz, (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Ihseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marboldin Halle a.S 

Heynemann'sehe Buchdruckerei (Gebr. Wolff) in Halle a. S. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 


I 


Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telejgr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

27. juii 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), tu richten. 


Nr. 18. 


La Reaction des Anticorps syphilitiques dans la Paralysie g6n6rale et le Tab6s. 

par M. M. A. Marie, de Villejuif, et C. Lrvaditi\ de l'Iustitut Pasteur. 


M. M. Wassermann et Plaut*) ont recemment 
applique la methode de Bordet et Gengou ä la re- 
cherche des antieorps syphilitiques dans le liquide 
ccphalorachidien des paralytiques generaux. 

Cette methode a permis a C, Neisser, Wassermann 
et Bruck de deceler les antieorps et les antigenes 
de la Syphilis (produits derives des spirochetes de 
Schaudinn) dans les liquides et les tissus des malades 
s\*philitiques, ainsi que des singes syphilis6s. 

Le principe de cette methode est le suivant: 

A. On forme un Systeme compose de: i° Comple- 
aent de cobaye (cytase); 2° un amboceptem h6mo- 
'vtique sp&nfique; 3 0 hematies. 

B. A ce compose on ajoute un melange d’an- 
ticorps et d’antigene. 

On empeche ainsi Phemolyse qui s’opererait 
lormalement a defaut de ce melange. 

Par ce procede et en prenant comme antigene 
iextrait de foie et de rate de foetus heredo-syphili- 
tiques, Wassermann et Plaut ont pu deceler les 
antieorps syphilitiques specifiques dans 32 sur 41 
liquides cephalo-rachidiens de paralysie generale. 

Nous avons applique**) la reaction de Wasser¬ 
mann et Plaut it Petude du liquide c6phalo-rachidien 
chez 67 malades de notre Service, et nous avons 
fait un norabre de reactions superieur ä ce chiffrej 
En effet, dans plus d’un cas, nous avons examine 
la teneur de ce liquide en antieorps a plusieurs 
reprises chez iin. m£me malade. Voici les resultats 
ioumis par nos recherches: 

1. Paralysie generale. 

Le nombre total des paralytiques 


*) W. et P. Deutsche m6d. Woch. 44. 1906. 

**) Nos recherches ont fait l’objet d’une communication 
‘ b Societ6 m^dicale des höpitaux de Paris le 21 D6cembre 
1906 et d’un expos£ dans les Annales de Tlnstitut Pasteur 
Mars 1907. ‘ 


generaux a et6 de 39. Nous nous sommes 
efforces de soumetre a notre examen les cas les plus 
varies comme forme de la maladie, comme gravite 
des symptomes, comme allure d’evolution, etc., et si, 
dans la grande majorite de nos recherches, nous 
nous sommes adresses ä des paralytiques gen&raux 
type, nous avons eu soin egalement d’examiner des 
individus dont le diagnostic de P. G. 6tait douteux, 
Jes symptomes etant relativement peu accuses. Ceci 
etait necessaire, vu que nous desirions nous faire 
une opinion de la valeur de la m&thode au point 
de vue des Services qti’elle pourrait rendre au dihg- 
nostic precoce de l’affection paralytique. 

Parmi ces 39 cas, 29 ont donne üne 
reaction positive, ce qui fournit un pourcen- 
tage de 73 p. 100. Ce pourcentage est inferieur 
a celui de Wassermaun et Plaut (88%). D’apres 
nous, cette difference s’explique par le fait que nous 
avons soumis k notre examen les types les plus 
varies de paralysie generale, des formes legeres 
comme des formes tres avancees. Or, si dans ces 
formes avancees, la reaction est presque consmmment 
positive, eile est le plus souvent negative chez les 
paralytiques pris au debut de Pevolution de Paffec- 
tion (v. plus loin). 

Le tableau resume les donnees concernant nos 
recherches sur la paralysie generale. Nous avons 
eu soin d’indiquer dans ce tableau les caracteres; les 
plus saillants de la maladie et de classer nos obser- 
vations en trois categories. Voici quels ont 6te; les 
criteriums ayant servi a cette Classification: 

Presqüe toüs nos malades presentaient la trjade 
de symptomes caracteristiques de la, paralysie gfenejale, 
a savoir Pinegalite pupillaire, Pembarras de la parole 
et la, demence amnesique. Ont ete rang£s danfe la 
premiere categorie: 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 












PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


142 


[Nr. 18 


Tableau I. — Paralysie generale. 


I Periode II 

Nr. 

Age 

Date 

d’entree 

Indications sur la 
Syphilis 

Resultat 
de la 

Reaction 

Observations 





Accid* veneriens 




1 

35 

Juil. 06 

ily a 8 ans 

zkxo 

Etat stationnaire. 


2 

38 

Sept* 06 

Nie la Syphilis 

+ + + 



3 

53 

Avril 06 

'Nie la syphilis 

zero 

Forme a evolutiou lente (2 entrees, la r en 







1892). 

d> 

xj 

4 

49 

Janv. 03 

Nie la syphilis 

zero 

Forme a evolution lente. 

'S 

5 

28 

Nov. 02 

Syphilis en 1892 

zero-(—1- + + 

Le liquide d’une seconde ponction faite 23 j 

Ph 






plus tard,a donne une reaction positive. 


6 

4 ° 

Dec. 05 

Nie la syphilis 

zero 

Alcoolique. A une seconde ponction faite 







34 j. apres react. positive faible. 


7 

4 i 

Oct. 03 

Nie la syphilis 

zero 

Forme k rechutes. 


8 

35 

• — 

— 

zero 

Pas d’antecedents connus. 


9 

39 

Oct. 03 

— 

zero 

Pas d’antecedents connus. Forme lente. 


10 

32 

Oct. 06 1 

Syphilis en 1893 

zero 

Forme k Emission. 


11 

43 

A out 05 

Syphilis en 1898 

+ 

Sa femme a actuellement des acc. syph. 


12 

45 

Juin 05 

Syphilis il y a 20 ans 

+ + + + 

Evolue de la 1 cre k la 2 c periode. 

0 

13 

34 

Janv. 06 

? 

+ + + + 


T 3 

14 

38 

Janv. 06 

? 

+ + + + 

Demi-remission. 

M 

0) 

Pu 

15 

33 

Oct. 00 

Nie la syphilis 

z6ro 

Stationnaire. 

V , • 

16 

40 

: Juil. 06 

Syphilis il y a 20 ans 

+ 



17 

46 

Sept. 06 

Syphilis douteuse 

+ + + + 



1 18 1 

t 

51 

Juin 05 

? 

zero 



19 

48 

Aout 04 

1 Pas d’indic. 

+ + + 



20 

46 

Janv. 06 

Syphilis il y a 20 ans 

+ + + + 



21 

47 

Juil. 06 

Syphilis douteuse 

+ 



22 

66 

Nov. 05 

Syphilis ancienne 

+ + 



23 

45 

Aout 03 

Syphilis ancienne 

+ + 



24 

36 

Sept. 06 


+ 

Pas d’antecedents. 


25 

35 

Mai 04 

Syphilis ancienne 

+ + 



26 

33 

Juil. 05 

Syphilis il y a 16 ans 

+ 

Forme depressive. 


27 

34 

Nov. 06 

Syphilis il y a 16 ans 

+ + 

Decede depuis. 

V 

28 

38 

Avril 06 

Syphilis il y a 23 ans 

+ + 


t: 

0 

29 

39 

Nov. 06 

Syphilis il y a 21 ans 

+ + + + 

Commence ä entrer dans la 3 e periode. 

0 

pL» 

30 

34 

Dec. 06 


+ H—b 

Pas d’indication sur la syphilis. 

V 

rO 

3 i 

50 

Mai 06 

? 

+ + H—f- 

Sa femme lui aurait communique aff. vene- 







rienne. Decede depuis. 


32 

38 

Janv. 06 

Syphilis il y a 20 ans 

+•+ + + 



33 

39 

Janv. 06 

Syphilis probable 

+ + + + 

Decede depuis. 


34 

44 

Oct. 05 


+ + + 

Pas d’indication sur la syphilis. 


35 

2 7 

Oct. 05 

Maladie ven. au regiment 

zero 

Demence paral. type. Decede depuis. 


36 

41 

Janv. 06 


+ + + + I 

Pas d’indication sur la syph. Deced& depuis. 


37 

55 

Dec. 06 

Nie la syphilis 

+ + + + | 



38 

37 

Janv. 07 

Syphilis il y a 15 ans 

+ + + + . 



39 

42 

Aout 06 

Nie la Syphilis 

+ + + + ! 



Digitized by »oie 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


*43 


a) Des cas atypiques, possibles du diagnostic 
de pseudoparalysie generale; 

b) Des paralytiques generaux, averes, mais dont la 
mal&die evoluait lentement, presentant des r6missions 
suivies de rechutes (forme en cascade). Plusieurs 
de c«s malades avaient quitte l’Asile, pour y revenir 
quelque temps apres; 

De la seconde categorie font partie des 
paralytiques generaux av6res plus avances que ceux 
de la premiere, mais qui etaient capables de travailler, 
ayant conserve une partie de leurs facultes. 

Enfin, appartiennent a la troisieme categorie 
les paralytiques generaux tres avanc6s, pour la plupart 


g£n6rale. Or, comme dans le dispositif experimental 
imagine par Wassermann et Plaut, cette reaction est 
un indice de la presence d’anticorps syphilitiques 
dans le liquide cephalo-rachidien, cela revient k dire 
que ces anticorps s’accumulent dans 1 e liquide 
cerebrospinal au für et ä mesure que le 
processus morbide de la paralysie generale 
avance et que s’aggravent les alterations 
encephalomeningees qui forment le sub- 
stratum materiel de ce processus. La preuve 
de l’existence d’un lien de causalite entre les deux 
facteurs qui viennent d’etre cites, reside dans le fait 
que dans plus d’un cas l’examen du liquide c£phalo- 


Tableau II. — Tabes-paralyse. 


u 

z 

Nom 

du 

Malade 

Age 

Diagnostic 

Date 

de 

l’Entree 

Indications 

sur la 

Syphilis 

Resultat 

de la 

Reaction 

% Observations 

I 

Bi. . . . 

48 

Tabo-par. 

Oct. 06 

Syph. douteuse 

+ “1” + + 

Decede depuis. 

2 

Im.. . . 

46 

Tabo - par. 

Nov. 06 

— 

+ + + + 

Pas d’indication sur la syphilis. 

3 

Val. . . 

43 

Tabo-par. 

Dec. 06 

Nie la syphilis 

++++ 

Decede depuis. 

4 

Depl. . 

47 

Tabo-par. 

Juil. 06 

— 

zero 

Pas d’indic. sur la syphilis. P. G. ä 
debut tabetique. 

5 

Coif. . . 

70 

Tabo-par. 

Oct. 06 

Nie la syphilis 

+ + + 

P. G. a debut tabetique. Decede 
depuis. 

6 

Guer. . 

43 

Tabes 

Dec. 05 

— 

++ +■ 

Tabes avec affaiblis. intellectuel. 

7 

Gauch.. 

45 

Tabes 

Aout 06 

Syph. anc. 

zero 

Tabes avec affaiblis. intellectuel. 

8 

Fo.. . . 

55 

Tabes 

Juil. 06 

Syph. il y a 18 ans 

zero H—b 

Tab. dementieL React. legerement 
positive k une 11 e ponction. 

9 

Liar. . . 

65 

Tabes 

Janv. 06 

— 

zero 

Tabes avec affaiblis. intellectuel. 


gateux et alites. Certains de ces malades ont d’ailleuis 
succombe depuis le commencement de nos recherches 
qui remontent dejä k plusieurs mois. 

L’analyse des donnees resumees dons le tableau II 
permet quelques reflexions, dont voici les principales: 

a) Si Ton fait le pourcentage des cas ayant 
donne une reaction positive, dans chacune des trois 
categories qui viennent d’etre definies, prise ä part, 
on obtient les chiffres suivants: 
le categorie: 10 cas, dont 1 positif = 10 p. 100. 
II e categorie, 9 cas, dont 7 positifs = 77 p. 100. 
III C categorie, 20 cas dont 19 positifs = 95 p. 100. 

Ces chiffres sont des plus expressifs. Ils 
prouvent l’existence d’une relation intime 
entre* la frequence des resultats positifs 
fournis par la reaction de Bordet et de 
Gengou et l’etat avance de la paralysie 


rachidien, fait k deux reprises et k un intervalle de 
quelques semaines chez le meme individu, nous a 
montre l’existence d’un accroissement dans la richesse 
de ce liquide en principes actifs. Or, l’observation 
clinique montrait une aggravation parallele du syndrome 
paralytique chez ces individus. 

b) L’examen du meme tableau permet de 
preciser jusqu’ä quel point la presence dans le liquide 
cephalo-rachidien de substances capables d’empecher 
l’hemolyse est en rapport avec les antecedents 
syphilitiques des paralytiques generaux. Des 
l’abord, il faut reconnartre que l’enquete clinique est 
assez souvent impuissante ä nous renseigner d’une 
fa<;on exacte sur ces antecedents, etant donne l’ 4 tat 
mental des paralytiques generaux. Aussi avons-nous 
eu soin de ne consigner dans le tableau que les 
donnees qui meritaient quelque confiance, etant corro- 
boree d’une part par des renseignements preds fournis 


Digitized by 


Goi igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 











144 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 18 


par le malade lui-meme, d’autre part par les temoig- 
nages de sa famille. 

Parmi les 39.paralytiques examines par nous, vingt 
etaient sürement ou tres probablement syphilitiques, 
leur Syphilis remontait ä 8—15 et meme 23 ans en 
arriere. Si Fon calcule le pourcentage moyen des 
reactions positives chefc ces vingt paralytiques generaux 
syphilitiques, on le trouve egal ä 80 %. Celamontre 
de la fa^on la plus nette que la Syphilis doit 
etre consideree au moins comme une des 
causesqui provoquentchez les paralytiques 
generaux l’apparition de substances empe- 
chantes dans le liquide cerebrospinal. Cette 
conclusion est d’autant plus justifiee que, si on fait 
le pourcentage des cas ayant donn&. une r&action 
positive chez les paralytiques generaux qui 
nient avoir eu une affection venerienne quel- 
conque, on le trouve egal a <36%, c’est-ä-dire 
sensiblement inferieur ä celui foumi par les malades 
ayant des antecedents specifiques. D’ailleurs, le fait 
que dans quelques observations (no. 2, 37 et 39), la 
recherche des anticorps dans le liquide cephalo- 
rachidien a donn6 des resultats positifs, quoique les 
malades aient formellement ni£ la syphilis, ne saurait 
etre invoque comme un argument contre ce que nous 
venons de dire. En effet, cette syphilis niee peut 
n’^lre qu’une syphilis ignoree, ou oubli£e par des 
malades atteints d'amnesie dfementielle. 

c) Parallelement a la recherche de la reaction de 
Bordet et Gengou^ nous avons examine le liquide 
cephalo-rachidien de certains de nos malades au point 
de vue de sa richesse en Elements figures et de sa 
teneur en matiireproteiques albumo-diagnostic*). 

Le cyto-diagnostic nous a montre Fabsence de 
tout rapport const&nt entre la presebce de lympho- 
cytes dans ce liquide et sa teneur en principes capables 
d’empecher Themolyse. II a ete frequent de ren- 
contrer des liquides donnant une forte sero - reaction 
et qui cependant ne contenaient que peu ou pas 
d’elements cellulaires. Par contre, et quoique le 
nombre de nos Observation^ soit encore restreint, nous 
pouvons affirmei l’existence d’un parallelisme 
frappant entre les donnees fournies par la 
sero-riaction et celles de l’albumo-diag- 
nöstic**). 

*) Noub pratiquons Palbumo-diagnostic de la fa^on suivante: 
on m^lange ä volumes 6gaux, du liquide cdphalo-rachidien preal- 
ablement filtrd ou centrifugd, et une solution saturde de sulfate 
de soude. La rdaction est positive, lorsque rdbullition provoque 
l’apparition d’un trouble apparent. 

**) Dans cinq cas de paralysie gdndrale et dans trois cas 
de Pg. tabds, la mdningo-encdphalite a dtd constatde ä la nd- 
qropsie. 


2. Tabes et Tabo-paralysie. 

Le nombre des tabetiques purs, non paralytiques 
generaux, observes par nous, a ete restreint (4) et il 
en fut presque de meme de celui des malades alleints 
ä la fois de tabes et de paralysie generale (5). Nous 
avons resume dans le tableau II le resultat de Texamen 
du liquide cephalo-rachidien dans ces neuf cas de 
tabes pur ou associe. 

Ce tableau montre que le pourcentage des 
reactions positives dans le tabes pur ou 
associe est inferieur a celui de la paralysie 
generale, puisqu’il n’atteint que le chiffre 
de 66% au iieu de 73%. 

II semble etre plus petit encore, si on s’adresse 
exclusivement aux cas de tabes non combines a la 
paralysie generale (50 % au lieu de 80 %). Mais le 
nombre de nos observations est trop insuffisant, pour 
permettre de formuler une conclusion definitive au 


Tableau III. — Cas temoins. 


£ 

Nom du 

Malade 

Diagnostic 

Indications 
sur. la 
Syphilis 

X c 
2 rt .£ 
”3 Z 

cn c es 

ptt p; 

1 

Rom. . . . 

Melancolie 


zero 

2 

Roch. . . . 

Demence epileptique 


— 

3 

Ca. 

Epileptique 

— 

— 

4 

Mar. . . . 

Mal de Little 

— ' 

— 

5 

Ger. 

Demence traumat 

— 

— 

6 

Lern. . . . 

Idiotie 

— ■ ' 

— 

7 

Dup. . . . 

Saturnin, Hemiplegie 

— 

— 

8 

Saubl. . . . 

Satumin, alcoolique 

— ' 

— 

9 

Ol. .... 

Persecute 

| Syphili- 

— 

IO 

Math. . . . 

Demence precoce 

J tiques 


11 

Bl. 

Imbecile 

— 


12 

Fran. . . . 

Dem. precoce 

; — 

— 

13 

West. . . . 

Idiotie 

— 

— 

14 

Bouch. . . 

1 Epilepsie 


— 

15 

Für. 

! Dem. precoce 

— 

— 

16 

Liz. 

Dem. precoce 

•- 

— 

17 

Charb. . . 

Dem träum. 

I 

1 " 1 

— 


sujet de la frequence des anticorps specifiques dans 
le liquid ecephalo-rachidien des tabetiques. Donc ce 
que Fon peut dire, c’est que ces anticorps existent 
reellement et que cela fou::rit un argument de plus 
en faveur du lien intime qui rclie te tabes a la mala- 
die de Bayle. 

Cas temoins. — Nos cas temoins ont ete 
choisis parmi les melancoliques, les epileptiques, les 
idiots, les dements alcooliques ou traumatiques de 

Original from 

HARVARD UNlVERSiTY 


Digitized by 


Go^ 'gle 







i9°7] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


notre servier. Hs sont au nombre de 17, et se trou- 
vent resumes dans le tableau XII. 

Ce tableau nous dispense de tout commentaire. 

Lasero-reaction du liquid e cephalo-rach i- 
dien provenant de ces cas tetaoins nous a 
constamment fourni un resultät negatif. 

* * 

* 

Les constatations que nous venons de resumer 
dans ce qui precede nous permettent de synthetiser 
de la fa^on suivante les indications foumies par 
l’etude du liquide cephalo-rachidien des paralytiques 
generaux et des «tabetiques, ä l’aide de la methode 
proposee par Wassermann et Plaut: 

II laut d’abord reconnaitre que du moins pour ce 
qui conceme la paralysie generale, la proportion des 
reactions positives est suffisamment elevee pour pou- 
voir considerer l’apparition de substances specifiques 
dans le liquide cephalo-rachidien comme un pheno- 
mene presque constant. La question est de savoir 
si la methode appliquee par Wassermann et Plaut 
peut servir ä faciliter le diagnostic de paralysie generale 
dans le cas oü la clinique n’a pas ä sa disposition 
des donnees süffisantes pour affirmer avec certitude 
ce diagnostic. Notre etude nous autorise a repondre 
negativement ä cette question. En effet, nous venons 
de voir que precisement, lorsque le clinicien se trouve 
embarrasse pour formuler un diagnostic sür, la me¬ 
thode des anticorps donne des resultats negatifs ou 
peu certains, et ce n’est que dans la paralysie generale, 
conErmee et meme avancee, que ces resultats de- 
viennent franchement affirmatifs. D’ailleurs, quand 
meme la recherche des anticorps dans le liquide 
cerebro-spinal donnerait des indications pouvant guider 
le clinicien dans des circonstances embarrassantes, eile 
ne saurait encore servir couramment dans la pratique 
joumaliere. Le maniement de la methode est des 
plus delicats et exige un certain nombre de dosages 
preliminaires assez minutieux. Bien entendu, cela 
nenleve nullement aux constatations de Wassermann 
et Plaut leur interet theorique. 

Ainsi, un des problemes qui se posent a l’esprit 
est celui des conditions qui president a l’apparition 
des prindpes specifiques decouverts par les obser- 
vateurs alle man ds, dans le liquide cephalo-rachidien. 
Ce que nous venons d’enoncer nous autorise a ac- 
corder, avec Wassermann et Plaut, un role prepon- 
derantäl’infection du Trypanosoma pal 1 i d um dans 
la genese de ces prindpes specifiques. Mais la 
Syphilis suffit-elle ä eile seule pour pro- 
voquer la penetration des anticorps speci- 


M5 


fiques dans le liquide cephalo-rachidien? 
Nous ne le pensons pas et void pourquoi. 

Parmi nos malades pris comme temoins, qui 
n’avaient aucun signe de paralysie generale, il s’en 
trouve deux (No. 9 et 10) qui sont süremeht des 
anciens syphilitiques; or, le liquide cephalo-rachidien 
de ces malades atteints J’un de manie de persecufioh 
et l’autre de d6mence precoce, s’est montre totalement 
depourvu d’anticorps. Cela demontre de la fa^on la 
plus nette que Ja Syphilis seule est impuis** 
sante ä faire apparaitre dans le liquide 
cephalo-rachidien les substances speci¬ 
fiques de Wassermann et Plaut. 

Devant cette constalation, on est porte ä faire 
intervenir dans le processus dont il est question, 
d’autres facteurs en plus de l’infection syphilitique, 
en particulier l’existence d’une lesion syphilitique ou 
para-syphilitique des centres nerveux. Nos recherches 
nous ont montre que si la presence d’une teile 
lesion est effectivement necessaire pour faire appa¬ 
raitre les anticorps dans le liquide cerebro-spinal, ses 
qualites et surtout son siege sont d’une importance 
de premier ordre k ce point de vue. Ainsi chose 
surprenante au premier abord, il nous est impossible 
de deceler des substances empechantes dans le liquide 
cephalo - rachidien provenant des deux individues 
syphilitiques porteurs de lesions cerebrales en foyer. 
Voici d’ailleurs en quelques mots les observations aux- 
quelles nous faisons allusion: 

Mor. . . .,39 ans. Syphilis il y a 15 ans. Alco- 
olisme aigu, hallucinations, agitation. Contraction 
pupillaire, heqiiplegie gauche avec exageration des 
reflexes remontant k 5 ans. Reforme pour syphilis 
cerebrale. Reaction negative. 

Il serait interessant de rechercher ces anticorps 
dans le liquide cephalo-rachidien des syphilitiques en 
pleine periode secondaire. 

Selaid. . . ., 32 ans. Syphilis il y a 12 ans. 
Hemiplegie droite avec aphasie; inegalite pupillaire, 
affaiblissement intellectuel. Reaction negative. 

Ceci prouve l’insuffisance du facteur syphilis et 
du facteur cerebral dans la production des substances 
specifiques contenus dans le liquide cephalo-rachidien. 
Cette production est dominee par l’existence 
de lesions interessant a la fois le cortex et 
les meninges et surtout par l’etat avance 
de.ces lesions. Nous avons vu, en effet, que le 
plus grand nombre de reactions positives a ete fourni 
par les malades atteints de meningo-encephalite chro- 
nique diffuse et que, parmi ces malades, ceux qui 
etaient le plus eprouves par ces lesions ont donne 
les liquides cephalo-rachidiens les plus actifs. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



146 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 18 


Devant ces faits, nous sommes enclins ä admettre 
que la production des principes specifiques 
contenus dans le liquide cerebrospinal des 
paralytiques generaux doit etre assuree par 
les elements cellulaires qui prennent part ä 
rinflammation cortico-meningee qui carac- 
terise la maladie de Bayle. C’est un acte 
de secretion dont il s’agit, et en celä, nous nous 
rapprochons de l’opinion dejä emise ä ce propos par 
Wassermann et Plaut. Neanmoins äl y a une nu- 
ance qui nous separe de ces savants; eile reside en 


ce que, pour nous, ce sont les leucocytes, en parti- 
culier les lymphocytes, qui assurent cette secretion, 
cependant que pour Wassermann et Plaut, ce sont 
les centres nerveux euxmemes qui ont cette Charge. 

En resume, l’apparition des anticorps dans 
le liquide cerebrospinal est, d’apres nous, 
conditionnee par l’existence d’une syphilis 
plus ou moins ancienne et par la localisation 
cortico-meningee d’un processus inflamma- 
toire syphilitique ou para-syphilitique 
intense et prolonge. 


Zur Ärztefrage. 

Von Dr. Ennen , Oberarzt an der Rhein. Prov.-Heil- und Pflegeanstalt Merzig. 


D ie Verhandlungen über die Ärztefrage in der 
diesjährigen Sitzung des Deutschen Vereins für 
Psychiatrie haben bereits eine Reihe von Ver¬ 
öffentlichungen über diesen Gegenstand gezeitigt, die 
mehr oder weniger verschiedene Anschauungen zum 
Ausdruck brachten. Am meisten wurde neben der 
Gehaltsfrage die Schaffung bezw. das Bestehen einer 
Zwischenstufe zwischen Oberärzten und Assistenz¬ 
ärzten erörtert. Eine derartige Einrichtung scheint 
mir durchaus angebracht. Es wird immer darauf 
hingewiesen, daß nicht alle Oberärzte Direktoren 
werden könnten und daß die Behörden sich bei Be¬ 
setzung der Direktorenstellen freie Wahl unter den 
Oberärzten ihres Verwaltungsbezirks Vorbehalten müßten. 
(Ich betone ausdrücklich „ihres Verwaltungsbezirks“, 
weil bei der jetzt bestehenden Abgeschlossenheit der 
einzelnen Staaten und Provinzen in dieser Hinsicht 
das Hineinziehen fremder Ärzte für die eigenen eine 
schwere Zurücksetzung bedeutet.) Wenn nun nicht 
jeder Oberarzt Direktor wird und auch nicht werden 
kann, so muß doch billigerweise den nicht Beförderten 
ein gewisses Äquivalent gegeben werden und das 
kann nur dadurch geschehen, daß die Stellung des 
Oberarztes, die ja in vielen Fällen den Abschluß der 
Laufbahn bilden wird, möglichst gehoben wird. Dann 
wird sie, wenn auch vielleicht nicht allen, so doch 
vielen Inhabern die nötige Befriedigung gewähren. 
Den Titel Oberarzt allen fest angestellten Ärzten zu 
geben, halte ich nicht für richtig. Schließlich gibt es 
dann nur noch Direktoren und Oberärzte, und das 
ist meiner Ansicht nach ein Unding. Der Vergleich 
mit dem „Oberlehrer“ ist nicht richtig, denn die Be¬ 
deutung der Bezeichnungen Oberarzt und Oberlehrer 
ist im allgemeinen Gebrauch eine ganz andersartige. 
— Ich denke mir die Laufbahn der Anstaltsärzte 
folgendermaßen. Die Assistenzärzte erhalten, wie 
jetzt fast allgemein üblich, 1800 Mark Anfangsgehalt 
nebst den bekannten Emolumenten, nach zwei Jahren 
2000 Mark und werden nach weiteren zwei Jahren 
als Anstaltsärzte lebenslänglich und mit Pensionsbe¬ 
rechtigung angestellt. Im Durchschnitt werden sie 
dann, da jetzt das medizinische Studium durch die 


neue Prüfungsordnung erheblich verlängert ist, 30 
bis 31 Jahre alt sein. In diesem Alter will man 
nun eine möglichst selbständige Stellung haben, in 
der man seine Kenntnisse verwerten und sich frei 
betätigen kann, aber nicht mehr als Assistent ledig¬ 
lich nach Anordnungen anderer handeln. Weiterhin 
ist das die Zeit, wo die meisten an die Gründung 
einer Familie denken. Die Stellung des Anstaltsarztes 
muß also so beschaffen sein, daß sie diesen beiden 
Erfordernissen genügt; sie muß aber auch der Stellung 
des Oberarztes einen gewissen Vorrang lassen. Die 
Oberärzte werden nach dem Dienstaüter aus den 
Reihen der Anstaltsärzte ernannt, in der Regel in 
jeder Anstalt zwei, und zwar für jede Geschlechts¬ 
seite einer. Wo die Verhältnisse es möglich oder 
wünschenswert machen, können auch drei oder vier 
Oberärzte vorhanden sein. Zum Beispiel, wenn neben 
Männer- und Frauenabteilung noch eine Kinderab¬ 
teilung wie in Süchteln vorhanden ist, oder wenn die 
Anstalt so groß ist, daß jede Seite noch einmal ganz 
in zwei große Abteilungen getrennt wird. Die Ge¬ 
schlechtsseiten werden in Abteilungen geteilt, von 
denen eine dem Oberarzt, die andere oder wenn es 
mehr sind, die anderen den Abteilungsärzten über¬ 
wiesen werden. Oberärzte und Abteilungsärzte sind 
in Bezug auf ärztliche Behandlung selbständig und 
nur dem Direktor unterstellt. Der äußere Betrieb, 
Personal, Inventar usw. bleibt dem Oberarzt Vorbe¬ 
halten, dem zu seiner Entlastung ein Assistenzarzt 
zugewiesen wird. Er hat dadurch dem Abteilungsarzt 
gegenüber eine bedeutendere Stellung, ohne daß 
dieser zum Assistenzarzt mit fester Anstellung herab¬ 
gedrückt wird. Die etwa noch vorhandenen über¬ 
zähligen Oberärzte kann man in ihrem Titel und 
Gehalt belassen, bis sie zu wirklichen Oberärzten 
aufrückten, denn die dritten und vierten Oberärzte 
haben jetzt doch nur meist die Stellung, wie ich sie 
für die Anstaltsärzte angegeben habe. Dem Vorschlag 
von Kerris*), daß der Direktor auch eine Abteilung 
übernehmen soll, kann ich nicht zustimmen. Der 


*) Psvch. Wochenschrift Nr. r6. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


147 


Direktor soll die allgemeine Leitung haben, aber doch 
den Ober- und Abteilungsärzten möglichst freie Hand 
lassen. 

Die Gehaltsfrage ließe sich am besten regeln, 
wenn bei ausreichendem Anfangsgehalt für Abteilungs¬ 
und Oberärzte dasselbe Endgehatt festgesetzt würde. 
Das Anfangsgehalt müßte neben freier Wohnung uswi 
mindestens 3600 Mark betragen. Das ist zur standes¬ 
gemäßen Führung eines Haushalts heute unbedingt 
nötig. Alle zwei Jahre Steigerung um 300 Mark bis 
zum Höchstbetrage von 6000 oder besser noch 6600, 
entsprechend dem bisherigen Höchstgehalt der Richter 
und Oberlehrer. Die Oberärzte beziehen, sofern sie 
bei ihrer Ernennung diesen Betrag noch nicht er¬ 
reicht haben, 4500 Mark und steigen im übrigen 
weiter wie die Anstaltsärzte. Der erste Oberarzt und 
Vertreter des Direktors erhält noch eine persönliche 
Zulage, etwa 600 Mark. Das würde dann bei 
6600 Mark Endgehalt dem Höchstgehalt eines Rieh* 
ters nach der neuen Gehaltsordnung entsprechen. 
Die Frage, ob und wie durch diese Regelung die 


Gehälter der Direktoren beeinflußt würden, will ich 
hier nicht berühren. 

Die Kommission, die der Deutsche Verein für 
Psychiatrie eingesetzt hat, wird keine leichte Arbeit 
haben, aus allen Vorschlägen, die wohl noch 
kommen werden, das Rechte herauszufinden und 
es einigermaßen allen zu Dank zu machen. Ge¬ 
rade darum ist es aber wünschenswert, wenn sich 
viele zu dieser Frage äußern. Wenn wir auch alle¬ 
samt berechtigte Wünsche in Bezug auf unsere Lauf¬ 
bahn haben, so dürfen wir aber auch hoffen, daß sie 
in Erfüllung gehen. Denn es läßt sich nicht leugnen, 
daß die Verwaltungen in den letzten Jahren viel in 
dieser Sache getan und sich den Wünschen der Ärzte 
wohlwollend gegenübergestellt haben. Wir haben 
also Grund zu der Hoffnung, daß sich im Laufe der 
Jahre unser Stand zu einem auch von den Besten 
begehrenswerten entwickeln wird, nicht zu unserm 
Wohle allein, sondern zum Wohl unserer Kranken 
und der Allgemeinheit. 


Mitteilungen. 


— Bericht der Commissio in Lunacy des 
Staates New York für die Zeit vom 1. Oktober 
1904 bis 39. September 1905. 

Vor mir liegt ein dickleibiger Band von 1144 
Seiten. Es ist der Bericht der Commissio in Lunacy 
des Staates New York, wie ihn mir alljährlich die 
Smithsonian Institution im Wege der Akademie der 
Wissenschaften zusendet. 

Die Commissio berichtet über die Irrenfürsorge 
des Staates New York für die Zeitperiode vom 
1. Oktober 1904 bis 30. September 1905. 

Dieser Bericht enthält so viel Lehrreiches, daß 
es gestattet sein mag, einiges aus dem reichen In¬ 
halte anzuführen: 

Auf eine Bevölkerung von 8066672 Seelen des 
Staates New York kamen, ungerechnet die etwa 6000 
nicht in Anstaltspflege befindlichen Kranken, 27300 
Irre oder 1 auf 299. 

Diese Kranken waren untergebracht in 13 Staats-, 
2 staatlichen Verbrecher- und in 25 Privat-Irren - 
anstalten. 

Hierbei sei bemerkt, daß die schwachsinnigen 
Kinder, Idioten und Epileptiker hier nicht mit¬ 
gerechnet werden, weil über diese und ihre Anstalten 
der State Board of Charities speziell an die Legis- 
lature und den Governor berichtet. Das jährliche 
Budget dieser Anstalten beträgt ungefähr 400000 
Dollar. 

Nachfolgende Tabelle gibt eine anschauliche 
Übersicht über die Einteilung des Staates New York 
in seine Aufnahmsbezirke, deren Bevölkerungszahl, 
die Zahl der Irren in denselben, den Belegraum der 


zugehörigen Irrenanstalten und die wirkliche Zahl 
der Kranken in denselben. 

Für die beiden Verbrecherinnenanstalten ist der 
ganze Staat Aufnahmsbezirk. 

Die 25 Privatirrenanstalten verpflegten auf einem 


d 

55 

Staats-Irrenanstalt 

Allgemeine 
Bevölkerung 
des Bezirkes 

Kranke 
Bevölkerung 
im Bezirke 

Belegraum 

der 

Irrenanstalt 

Zahl der Pa¬ 
tienten in der 
Irrenanstalt 

I 

Utica .... 

456299 

1346 

I I IO 

1*77 

2 

Willard .... 

416820 

1256 

2322 

2288 

3 

Hudson River . 

740048 

2672 

2035 

2 275 

4 

Middletown . . 

2747.58 

886 

1222 

I 285 

5 

Buffalo .... 

558426 

163Q 

I678 

1685 

6 

Binghamton . . 

377023 

1141 

1443 

14OO 

7 

St. Lawrence . 

572105 

1430 

1693 

I 727 

8 

Rochester . . . 

311628 

950 

1305 

73 * 

9 

Long Island . . 

1358891 

3890 

655 

1 211 

IO 

Gowanda . . . 

I 94 I 3 I 

461 

812 

757 

11 

Manhattan . . 

2457172 

8118 

3244 

4361 

12 

Kings-Park . . 

*51130 

277 

242O 

2916 

»3 

Central Islip 

198241 

300 

3568 

3619 


Totale: 

8066672 

24366 

23525 

25432 


Belegraume von 1373 Betten 985 Kranke, um 
13 weniger gegen das Vorjahr. 

Die Krankenbewegung im Berichtsjahr 1904/05 
in den Staatsirrenanstalten gestaltete sich folgender¬ 
maßen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 






148 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 18 


AufnahmemitEinschluÜderTransferierungen 0564 
Ohne dieselben (direkte Aufnahmen) . . 5346 
Entlassen wurden u. z.: 


Geheilt ..1442 

Gebessert . ..1257 

Ungeheilt.1278 

Nicht geisteskrank. 71 

Gestorben.2017 


6065 

In den beiden Verbrecherinnenanstalten Matteawan 


und Dannemora waren 

990 Personen 

verpflegt, 

darunter 95 Frauen. 

Es verblieben am 1. X. 04 

761 Männer 

83 Frauen 

Aufgenommen wurden . . 

134 

12 


895 Männer 

95 Frauen 

Entlassen wurden u. z.: 

Geheilt ... ... 

. . 24 Männer 

1 Frau 

Gebessert. 

• . 17 

1 „ 

Ungebessert. 

. . 17 

1 » 

Nicht geisteskrank . . . 

. . 1 

0 „ 

Gestorben. 

. . 22 

3 » 


81 Männer 

6 Frauen 


Die Anstalten für die kriminellen Irren unterstehen 
administrativ dem Superintendenten der Staatsgefäng¬ 
nisse, welcher die fiskalische Verwaltung ausübt. Für 
beide Anstalten beträgt das jährliche Budget ungefähr 
150000 Dollar. 

Für die Staatsirrenanstalten wurden 5267311,91*) 
Dollar verausgabt, eine Summe, die bei uns beinahe 
manches ganze Landesbudget ausmacht. 

Sehr instruktiv und lehrreich ist der Bericht des 
ärztlichen Inspektors, der im Berichtsjahre nicht 
weniger als 3862 Kranke examinierte, ihre Be¬ 
schwerden prüfte und in einem detaillierten, flott 
geschriebenen Essay: „In what respects can the state 
hospitals Service be bettered?“ („In welcher Hinsicht 
kann der Spitaldienst verbessert werden ? 4t ) folgende 
Punkte bespricht: 

' 1. Die klinischen und wissenschaftlichen Arbeiten 
der Anstalten. 

2. Den Pflege- und Abteilungsdienst. 

3. Die Speisenorm. 

4. Die Bekleidung der Kranken, die Beschaffen¬ 
heit der Betten etc. 

5. Die Arbeitstherapie, und 

6. Die Sicherheit der Kranken bei Feuersgefahr. 

Der Board of alienist’s berichtet über 407 Kranke, 
von denen 112 in die respektiven Heimatsorte der 
Union und 299 in die diversen Heimatsgemeinden 
Europas abgegeben wurden. 

Gegen das Vorjahr kamen um 1560 kranke Ein¬ 
wanderer mehr in Amerika an, d. i. über 41 %. 

Auf Ellis Island wurden nicht weniger als 


*) 1 Dollar 4 Mark - 5 Kronen. 


722741 Personen (Zwischendeckpassagiere) unter¬ 
sucht, von denen 30 % auf den Staat New York 
entfielen. (Fortsetzung folgt.) 

— Eine zweifelhafte Zeitschrift. Nach freund¬ 
licher Mitteilung der Herren Kollegen Dr. Nerlich in 
Waldheim und Dr. Brackmann in Colditz in Sachsen 
versendet ein Herr Walter Wenge aus Berlin 
den Prospekt einer kriminalanthropologischen Zeit¬ 
schrift, in welchem ich als Mitarbeiter des ersten 
Heftes genannt werde. Ich kenne den angeblichen 
Herausgeber in keiner Weise, so daß ein Mißbrauch 
meines Namens vorliegt. 

Allerdings vermute ich, daß derselbe identisch 
mit dem rätselhaften Dr. Steinberg ist, vor dem ich 
in dieser Wochenschrift, 1906, Nr. 37 und 1907, 
Nr. 2, gewarnt habe. Die weiter gegen den Schwindel 
nötigen Schritte sind getan. Sommer-Gießen. 


Referate. 

— Der Alkoholismus. Seine Wirkungen und 
seine Bekämpfung. Leipzig 1906. Teubner. (103. 
und 104. Bändchen der Sammlung: Aus Natur und 
Geisteswelt.) 

Der Zentralverband zur Bekämpfung des Alkoho¬ 
lismus veröffentlicht hier die während der wissen¬ 
schaftlichen Kurse zum Studium des Alkoholismus 
in Berlin gehaltenen wertvollen Vorträge von <Wey- 
gandt, Hartmann, Keferstein, Stadtrat 
Münsterberg, Dr. jur. von Strauss u. Torney 
Rubner, Max Laehr, Juliusburger, Rosen¬ 
thal, de Terra. Vielseitiger gediegener Inhalt, 
schöne Ausstattung und mäßiger Preis lassen diese 
Bände besonders geeignet erscheinen zur Verbreitung 
in den Kreisen der Gebildeten, die in erster Reihe 
zum Nachdenken und zur Mitarbeit gewonnen werden 
müssen, wenn die Alkoholschäden ernstlich bekämpft 
werden sollen. Merck 1 in. 


Personalnachrichten. 

— München. Med.-Rat Dr. Heinrich Ullrich, 
früherer Direktor der Kreis-Irrenanstalt Kaufbeuren 
ist gestorben. 

— Düsseldorf. Den Lehrstuhl für Psychiatrie 
an der Akademie für praktische Medicin in 
Düsseldorf übernimmt SanitätSrat Direktor Dr. 
Peretti in Grafenberg bei Düsseldorf. 

— Hamburg-Friedrichsberg. Dr. Bern dt ist 
als Assistenzarzt am 23. Juli eingetreten. 

Druckfehlerberichtiguug. 

In Nr. 18 muß es in dem Artikel von Oberarzt Dr. Hopf 
statt Conciliartätigkeit heißen: „Consiliartätigkcit“ undinder Fu߬ 
note S. 137, zweite Spalte, Zeile 11 von unten statt doch „dort“ 


Für den rcdactio nellen Theil verantwortlieh: Oberarzt I)r. J Breslc r Lublinitz, (Schlesien). 

Krscht-.int j eilen Sonnabend. — Schluss der Inseratenannabmc j Taj^* vor der Au^abc. — Verlag von Carl Marhold in Halle 3 . S 

Heynemann’sche Buchdruckerei (<robi. WollT) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gch igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 












Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Job. Bresler, 

Lublinitx (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

3. August _ 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung non Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitseile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grSmeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinits (Schlesien), so richten. 


Nr. 19. 


Adnexe an Gefängnissen für geisteskranke Verbrecher. 

Von Medizinal rat Dr . P. Näcke in Hubertusburg. 


r\ie Unterbringungsfrage der geisteskranken Ver- 

brecher will immer noch nicht zur Ruhe kommen 
und immer noch wogt der Streit zwischen Zenlralan- 
stalten, Adnexe an Gefängnissen oder Irrenanstalten. 
Das Zünglein der Wage neigt sich aber doch nur zu 
den zwei ersten Modi. Seit Jahren sind jedoch keine 
neuen durchschlagenden Gründe vorgebracht worden^ 
um das Eine oder Andere vrizuziehen. Meist spiicl.t 
nur Theorie und subjektives Ermessen, wobei Rutci- 
leidenschaft mitspricht. 

Wiederholt ist von mir und anderen gesagt worden, 
daß man auch in diesen Dingen nicht Prin¬ 
zipienreiter sein darf. Was für das eine Land 
paßt, paßt nicht für das andere. Es müssen also 
allerlei Erwägungen Platz greifen. Jedes System hat 
ferner selbstverständlich seine Vor- und Nachteile. 
Für größere Länder mögen Zentralanstalten gut sein, 
für kleine kommen sie nicht in Frage. Aber selbst 
in größeren fragt es sich, ob dies dem Ideale ^rk- 
lich entspricht. 

Ganz neuerdings bricht Colin in Villejuif bei 
Paris eine Lanze für die Zentralanstalten *), wie er 
dies schon öfters, getan hat. Er kritisiert zunächst 
abfällig die Adnexe an den Gefangenenanstalten. zu 
Düren und Bruchsal und meint, nach Ansichten der 
schottischen Ärzte sei der Adnex am Gefängnisse 
zu Perth durchaus .nicht empfehlenswert „Alle ant¬ 
worteten mir, wie auch selbst der Arzt dieses Asyls: 
„wenn Sie etwas machen, unterlassen Sie einen Adnex 
am Gefängnisse und besonders unternehmen Sie 
nichts, was dem Asyle in Perth gleicht.“ Colin hat 
von dem Adnex am Zentralgefängnisse zu Budapest 
einen ungünstigen Eindruck empfangen, desgleichen 
vom neuen in Bruchsal, dessen Arzt, Dr. Stengel, 
sich durchaus diesem System abhold zeigt, wie auch 

*) Colin: Deux quartiers de süretl pour alilnls criminels 
(Düren et Bruchsal). Revue de Psychiatrie etc. 1907, pag. (77. 


Dr. Fischer, der Direktor der neuen Irrenanstalt 
zu Wiesloch. Colin sieht das einzige Heil in den 
Zentralanstalten, wie sie in Broadmoor (England), in 
Matteawan und Dannemora (Amerika) gut funktio¬ 
nieren. „Für diese (seil, geisteskranken Verbrecher) 
wird ein großes Asyl die Möglichkeit gewähren, die 
nötige Auswahl zu treffen; dort allein können sie 
nach ihren Erfordernissen und menschlich behandelt 
werden; dort allein kann die Arbeit organisiert werden; 
die Überfüllung wird unmöglich sein, wenn man, wie 
es in den Ländern, die wir anführten, stattfindet, den 
Ärzten erlaubt, in die gewöhnlichen Irrenanstalten 
die harmlosen Kranken zu schicken und wenn man 
unbestimmten Urlaub gewährt (liberation conditionelle).“ 
Dem hofft Verf. in dpr neuen Abteilung der Irren¬ 
anstalt zu Villejuif, welche also eigentlich einen Adnex 
an der Irrenanstalt darstellt, in s^ch aber ein abge¬ 
schlossenes Ganze mit mehreren Pavillons darstellen 
wird, Folge leisten zu können, wenn auch nur unter 
den gegebenen Verhältnissen, da leider dort die 
kriminellen oder besonders gefährlichen Geisteskranken 
den lasterhaften oder schwer zu behandelnden Kranken 
beigemischt werden sollen. „Was immerhin geschehen 
möge, fügte Colin bei, so ist es doch sehr unwahr¬ 
scheinlich, daß in Frankreich die Gefängnisadnexe je 
Aussicht haben, sich zu realisieren.“ 

Man sieht, die Gründe* welche Verf. für die 
Schaffung von Zentralanstalten anführt, sind nicht neu. 
Die angeführten Vorteile lassen sich grö߬ 
tenteils auch in Gefängnisadnexen ver¬ 
wirklichen, wie ich dies schon in früheren Arbeiten 
dartat Denn wie sie jetzt sind, lassen diese Adnexe 
freilich noch viel zu wünschen übrig, obgleich sie im 
ganzen bei uns, speziell aber in Preußen, recht zu¬ 
friedenstellende Resultate ergeben, weshalb dies 
System alle Aussicht hat, noch weitere 
Ausbreitung zu finden und zwar nicht nur 
in Deutschland, sondern auch außerhalb 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 










PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 19 


»5Q 


Auf der anderen Seite habe ich früher gezeigt, daß 
Broadmoor, Matteawan und Dannemora — von den 
italienischen Zentralanstalten schweigen wir lieber 
ganz — nichts weniger als ideale Zustände bilden 
und fortwährend, trotz möglichen Abflusses, überfüllt 
sind und trotz mannigfacher Arbeitsgelegenheit und 
Verteilung der Kranken für Ärzte und Wärter nichts 
weniger als ein Paradies darstellen, da auch hier die 
Anhäufung so vieler gefährlichen Elemente stets be¬ 
denkliche Erscheinungen zeitigt 

Soll ein Adnex an Gefängnissen wirklich dem 
Idealen nahe kommen, so sind folgende Erfordernisse 
nötig: 

1. Die Anstalt soll nicht nur zur Beobachtung 
und vorläufigen Unterbringung dienen, sondern die 
gemeingefährlichen Elemente so lange bewahren, bis 
sie harmlos geworden sind, einige also eventuell 
lebenslang. Die Harmlosen, soweit sie nicht über¬ 
haupt ganz entlassen werden können, würde man 
einer gewöhnlichen Irrenanstalt zuführen, wogegen 
von dort, aber in besonderen Räumen, gefährliche, 
lasterhafte, aber nicht mit dem Gesetz in Konflikt 
geratene Geisteskranke eingetauscht werden könnten, 
was besser ist, als für letztere in den Irrenanstalten 
besondere Räume zu reservieren. 

\ 


2. Ein größeres Gebäude mit mehreren Abteilungen 
zur Verteilung der Kranken würde genügen, eventuell 
zwei oder drei Pavillons mit Bädern, Einzelräumen 
usw. 

3. Auf mannigfaltige Arbeit ist natürlich zu sehen, 
besonders auf Garten- und Feldarbeit, was sich leicht 
bewerkstelligen läßt, da Gefängnisse meist in kleineren 
Städten und ein größeres Areal einnehmen. In 
großen Städten ist das allerdings nicht oder kaum 
durchführbar. 

4. Der durchaus selbständige Arzt, ein Psychiater 
natürlich, wird auch Urlaube geben dürfen und Ent¬ 
lassungen, Versetzungen vornehmen, mit Einvernehmen 
der richterlichen Behörden. 

Man wird nun vielleicht einwenden, daß, wenn 
solche Einrichtungen getroffen würden, dies teurer zu 
stehen kommen würde, als eine oder zwei Zentral¬ 
anstalten zu bauen. Das könnte wohl sein, aber die 
sonst aus obigem Systeme fließenden Vorteile, nament¬ 
lich die leichte Überführung von Kranken der Ge¬ 
fängnisanstalt in den Adnex, der Wegfall von größeren 
Transporten, die Möglichkeit, vor allem auch die ge¬ 
fährlichen, nicht bestraften Geisteskranken aus den 
gewöhnlichen Irrenanstalten mit aufnehmen zu können, 
würde die etwaigen Mehrkosten reichlich lohnen. 


Ein Besuch in einer französischen Kreis-Irrenanstalt. 

Von Oberarzt Dr. Hans Dutz und Frau , Landesirrenamtalt Philippshospital bei Goddelau. 


eigentlich eines mehrtägigen Aufenthalts in Mar- 
seille, im Februar dieses Jahres, nahmen wir 
die Gelegenheit wahr, die dortige Irrenanstalt, die 
wohl die Kranken der Provence aufnimmt, zu be¬ 
suchen; leider konnten wir nur den letzten Nach¬ 
mittag dazu verwenden, weshalb die Besichtigung 
weniger eingehend war, als wir gewünscht hätten. 
In unserem Hotel hatte man uns liebenswürdigerweise 
eine Empfehlung eines Arztes verschafft. Die elek¬ 
trische Bahn brachte uns in einer über x /* stünd. 
Fahrt aus der Stadt hinaus, bis an deren äußerste 
Grenze, wo auf sehr weitem, hügeligem Terrain die 
Anstalt liegt. Durch das' Pförinerhaus Einlaß findend, 
kamen wir auf einen großen, freien Platz, der rechts 
und links von Beamtenhäusern, hinten von einem 
langgestreckten Verwaltungsgebäude begrenzt ist In 
dem hohen, sehr geräumigen Korridor des letzteren 
führte eine Reihe von Türen in ärztliche Amts¬ 
zimmer, des Direktors Bureau und verschiedene Ver¬ 
waltungsräume. Ein älterer, gemütlicher Mann in 


Pantoffeln, den wir gleich für einen Patienten hielten, 
fragte nach unserem Begehr und führte uns zum 
Direktor. j 

Dieser empfing uns sehr freundlich und zuvor¬ 
kommend, gestattete bereitwilligst den Besuch der 
Anstalt, und da er eines Fußleidens wegen verhin¬ 
dert war, uns selbst zu führen, gab er uns den eben 
erwähnten Kranken als Führer mit. Dieser gab uns 
meist in französischer, auch bisweilen in deutscher 
Sprache Auskunft auf unsere Fragen und ist, außer 
dem einen oder anderen Wärter, unser Gewährsmann 
für all das, was unsere Sinne uns nicht ohne weiteres 
zugänglich machten. Ein Plan der Anstalt konnte 
uns momentan nicht gezeigt werden. Sie soll un¬ 
gefähr 50 bis 60 Jahre alt sein, ist teils in Korridor-, 
teils in Pavillonsystem gebaut. Eine ungefähre Skizze 
mag hier folgen, die, wenn auch nicht vollständig 
richtig, das Verständnis der folgenden Darstellung 
erleichtern dürfte. Wieviel Gebäude im Übrigen der 
Anstalt (loch zugehörten, können wir nichtsagen (Abb. 1). 


Digitized b 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Nach den Angaben des Führers waren in der 
Anstalt 1400 Kranke in über 40 „Quartiers“ unter¬ 
gebracht; die Verwaltung, Küche und Kirche liegen 
in der Mitte und trennen die Männerabteilung von 
der der Frauen. Freundliche Gartenanlagen um die 
einzelnen Gebäude vermißten wir. Hinter dem Ge¬ 
bäudekomplex dehnt sich weites Gartenland und Feld 
aus, das sich bis an einen mit Zypressen bestandenen 
Hügel heranzieht, auf dem der große Kirchhof von 
Marseille liegt. 

Wir kamen durch zwei geräumige, inein ander¬ 
gehende Küchen für einfache und bessere Patienten, 
in denen zahlreiche Kranke, die sich vom Personal 
wenig abheben, gerade bei der Essenausgabe be- 



Vcrw«ltim{. 


ir|U 

ifruf. 


IJKrfXt«»- 


I Hauff. 



AnfttifL' 

jjau. 


Mwr /VWr 

Abb. 1. 

teiligt schienen. Die Installation, die Kessel usw. 
wiesen schon auf längeren Bestand. 

In der Männerabteilung sahen wir zuerst das 
„Refectoire“ für arbeitende Kranke, einen großen, 
schmucklosen Raum mit mehreren Tischen, an denen 
die ruhigen, einfachen, arbeitenden Patienten gemein¬ 
sam ihre Mahlzeiten einnehmen sollen. 

Die männlichen Patienten werden hauptsächlich 
mit Garten- und Feldarbeiten beschäftigt, während 
die Frauen in der Küche und bei der Wäsche Ver¬ 
wendung finden. In einer Arbeiterabteilung sahen 
wir einen großen, sehr hohen, geräumigen Schlafsaal 
mit ca. 30 Betten, deren eiserne Bettstellen recht 
einfach waren. Die nicht sehr großen Fenster 
waren auffallend hoch angebracht und durch Läden 
vollständig zu verdunkeln. Der Raum, in dem jede 
andere Ausstattung fehlte, erinnerte an einen großen 
Schlafraum des Asyls für Obdachlose in Berlin. 


= 

Durch einen Korridor kam man in den wohl ebenso 
großen Aufenthaltsraum, „Chauffoir“, in dem unserer 
Erinnerung nach nur Bänke, ohne Tische, ringsum’ 
an den vollständig kahlen Wänden entlang ange¬ 
bracht waren. In der Mitte befand sich ein ein¬ 
facher, eiserner, großer Ofen, welcher ein rundum 
laufendes Schutzgitter hatte. Etwa 30 Kranke saßen 
oder standen ziemlich stumpf im Saale herum und 
ließen sich durch unsere Anwesenheit kaum stören. 
Personal war nur vereinzelt zu sehen. 

Wir betraten nun die kleine Kirche, die freund¬ 
lich und hübsch war. Einige Nonnen, die ständig 
in der Anstalt sind, waren mit kranken Frauen beim 
Abendgebet darin. Über ein ziemlich großes Stück 
noch unkultivierten Landes gingen wir in die, in 
einem besonderen Gebäude untergebrächte Wäscherei, 
deren Größe und Geräumigkeit vorteilhaft auffiel. 
Beim maschinellen Betrieb sollen Kranke keine Ver¬ 
wendung finden. Bei der Waschküche war eine 
neue Desinfektionsanlage im Bau begriffen. Unser 
Führer zeigte uns nun noch das Gebäude für die 
unruhigsten männlichen Pensionäre; durch ein Zimmer, 
das wohl früher als kleines Aufenthaltszimmer ge¬ 
dient haben mochte — es standen eine Anzahl mit 
Schonungsüberzügen versehene Polstermöbel darin —, 
gelangten wir in den T-förmigen Korridor, auf dessen 
beiden Seiten eine größere Anzahl Zellen sich be¬ 
fanden. Eine wurde uns geöffnet. Sie enthielt nur 
ein Bodenbett; das höchstens 1 1 /s m im Quadrat 
große Gitterfenster war in Manneshöhe angebracht, 
wie bei uns wohl nur in Gefängnissen oder in 
Bauten für verbrecherische Kranke, und konnte vom 
Korridor durch einen Eisenladen vollständig ge¬ 
schlossen werden. Im Mittelpunkt des T-Korridors 
befand sich ein kleiner Eisenofen. 

Die Fenster aller sehr hohen Räume, die wir 
sahen, waren solid vergittert, die Wände überall, 
auch in den Arbeiterabteilungen, waren vollständig 
kahl, Blumen- oder Bilderschmuck war nirgends zu 
sehen, im ganzen der Eindruck lange nicht so freund¬ 
lich , wie wir ihn in den deutschen Irrenanstalten 
gewöhnt sind. Auch das Personal fiel nicht vorteil¬ 
haft auf. Die angestrichenen Böden waren vielfach 
mit Sägemehl bestreut. 

46 Zellen sollen in der ganzen Anstalt ziemlich 
regelmäßig besetzt sein, 18 in dem Bau für männ¬ 
liche Pensionäre, zu denen die Kranken gerechnet 
werden, die pro Tag 3 bis 13,50 Fr. aus eigener 
Tasche zahlen; dort sind auch Beamte, Militär¬ 
personen usw. vom Staate untergebracht. In dem 
Zellenbau befand sich noch ein schönes, hohes, ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 






152 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 19 


räumiges, rundes Badezimmer, dessen Durchmesser 
8 bis 10 m betragen mag. 

Ein sehr großes, aber sehr hoch angebrachtes 
und dadurch vor Einschlagen geschütztes Fenster 
sorgte für gute Belichtung. 4 Zinkwannen standen 
in weitem Abstande voneinander und waren am 
Kopfteile durch einen kurzen Hals mit einem flach 
ausgerundeten Teller als Ruheplatz für den Kopf 
versehen (Abb. 2). 

Es sollen dort nur prolongierte Bäder bis zu 
einigen, höchstens sechs Stunden, und diese nur am 
Tage gegeben werden. Für sehr erregte Kranke 
wird ein Holzdeckel angewandt, der die Wanne fest 
abschließt und nur einen runden Ausschnitt für den 


nungen in der geschlossenen Wand des Käfigs von 
allen Seiten erhielt (Abb. 3). 

Kranke, die sich der Schlauchdusche nicht gerne 
unterziehen, sollen da hineingebracht werden, manche 
auch ganz gerne hineingehen. 

Wir verließen diesen Ort, kamen an dem großen 
Pensiönärbau vorbei, konnten nur noch rasch einen 
Blick in den Theatersaal werfen und mußten, da 
das Abendessen ausgegeben wurde und auch unser 
Führer danach Verlangen hatte, unseren 5 /i ständigen 
Besuch beenden. 

Kranke hatten wir wenige gesehen, darunter aber 
doch einige Schwarze aus den französischen Kolo¬ 
nien. Daß Angehörige mancher Länder und Rassen 
auch in der Irrenanstalt der Hafenstadt Marseille sich 


Abb. 2. 



Abb. 3. 




Hals des {tranken zeigt. Sehr unruhige Patienten 
sollen sich manchmal an dem Deckel die Knie ver¬ 
letzen. 

Meines Erachtens sollte ein solcher Deckel, ebenso 
wie Deckel aus Segeltuch mit Halsausschnitt, wie sie 
wohl vereinzelt auch in Deutschland verwandt werden, 
als schlimmstes Zwangsmittel unter allen Umständen 
vermieden werden. 

Aus dem großen Baderaum kamen wir in die 
Duschekammer; in dieser befand sich eine kleine, 
kanzelähnliche Erhöhung für den Wärter, und neben 
ihr ein längerer Schlauch, aus dem aus einem geraden 
Ansatzstück eine Dusche in beliebiger Richtung ge¬ 
geben werden konnte. In einer Ecke stand ein 
eiserner runder Käfig, der Raum für eine aufrecht¬ 
stehende Person gewährte, die durch eine offene 
Seite hineingebracht wurde, durch Verschließen einer 
Gittertüre zum Verweilen gezwungen war und nun 
eine Dusche von oben und durch zahlreiche Öff¬ 


finden müssen, kann einen nicht Wunder nehmen, wenn 
man das bunte Leben und Treiben dort gesehen hat. 

Wie wir hörten, besteht das Ärztepersonal dieser 
Anstalt für 1400 Kranke aus einem Direktor und 
nur vier Ärzten. Ein Überfluß an Personal dürfte 
auch nicht vorhanden sein. 

Gerne hätten wir zum Vergleiche einige Tage 
später auch die Irrenanstalt St. Pons für das Departe¬ 
ment Alpes maritimes von Nizza aus besucht, ließen 
uns aber doch bei unserer beschränkten Zeit davon 
abschrecken, als wir hörten, daß der Verkehr dahin 
durch einen Omnibus vermittelt werde, der vom 
alten Hafen gewöhnlich nachmittags, aber nur nach 
Bedarf, gehe und die Hin- und Herfahrt allein zwei 
Stunden in Anspruch nehme. 

Geben diese Mitteilungen auch nur ein sehr un¬ 
vollständiges Bild der Marseiller Irrenanstalt, so 
dürften sie doch einiges von allgemeinem Interesse 
enthalten, was ihre Einsendung rechtfertigt. 


□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEU KOLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


153 


1907] 


Über die forensische Tätigkeit der Anstaltsärzte. 

Von k. Oberarzt Dr . Wagner , Bayreuth. 


I n dem Artikel „Der ärztliche Nachwuchs für Irren¬ 
anstalten“ hat Dr. Sandner-Ansbach darauf 
hingewiesen, daß den älteren Ärzten an den 
öffentlichen Irrenanstalten eine viel größere Selb¬ 
ständigkeit und eine angemessene psychiatrische Tätig¬ 
keit auch außerhalb der Anstalt gewährt werden 
müßte, wenn für die jüngeren Kollegen die irren¬ 
ärztliche Karriere eine stärkere Anziehungskraft wie 
bisher erhalten sollte. Es wundert mich, daß der 
Herr Kollege dabei einen Punkt nicht wenigstens 
kurz erwähnt hat, der meines Wissens bisher keine 
eingehende Besprechung in unsem Fachzeitschriften 
gefunden hat, die Tätigkeit des Anstaltsarztes als 
Sachverständiger. Soll derselbe als Abteilungs-, 
Stationsarzt, oder wie man ihn sonst heißen mag, 
vollkommen selbständig seine Abteilung führen, so 
müßte er notwendigerweise auch alle, natürlich an die 
Anstaltsdirektion gerichteten Anfragen und Schreiben 
von seiten der Angehörigen der Kranken, sowie ins¬ 
besondere seitens der Behörden selbständig erledigen, 
er müßte bei Patienten, gegen welche das Entmün¬ 
digungsverfahren eingeleitet ist, dem festgesetzten 
Termine als Sachverständiger beiwohnen und das 
geforderte ärztliche Gutachten auf eigene Verant¬ 
wortung erstatten, er müßte endlich die auf Grund 
des § 81 St. P. O. eingewiesenen Untersuchungsge- 
fangenep, die meiner Station zugeteilt sind, während 
der Beobachtungszeit eingehend untersuchen und 
explorieren, um nach Ablauf derselben das wissen¬ 
schaftlich begründete Gutachten an die Gerichtsbehörde 
abgeben zu können und schließlich den „Fall“, wo 
es nötig, selbst in foro zu vertreten. 

Die Begutachtung von Geisteskranken, sei es in 
zivil-, sei es in strafrechtlicher Beziehung, ist nicht 
immer eine leichte Sache, insbesondere setzt der 
Nachweis von psychischer Störung in zweifelhaften 
Fällen neben einer vollständigen Beherrschung der 
psychiatrischen Disziplin eine feine Beobachtungsgabe, 
ein scharfes Urteil, einen hohen Grad von Menschen¬ 
kenntnis, ferner eine große Übung und Erfahrung 
voraus, die man sich nicht in wenigen Wochen und 
Monaten aneignen kann! Deshalb sollten sich unsere 
jüngeren Herren schon frühzeitig mit der gutachtlichen 
Tätigkeit vertraut machen, bezw. es sollte ihnen Ge¬ 
legenheit hierzu geboten werden und geschähe dies 
anfangs nur in der Art und Weise, daß der Kollege 
irgend einen „frischen Fall u in obigem Sinne be¬ 
arbeiten würde. 

Wer aber unterweist den angehenden Psychiater 
in der Anfertigung von Gutachten? Wer gibt ihm 
dazu die nötige Anleitung? Diese Aufgabe könnte 
wohl niemand anderem zufallen als dem Anstaltsvor- 
stande, in seiner Vertretung dem Oberarzte, von dem 
man wohl eine gewisse Schulung in forensischer Be¬ 
ziehung voraussetzen darf. Gerade die gutachtliche 
Tätigkeit wäre in erster Linie dazu angetan, innerhalb 
der Anstalt die Ärzte und zwar in ihrem Spezialfache 


weiter fortzubilden und in hervorragender Weise ein 
Mittel, dem an und für sich so monotonen und er¬ 
müdenden Berufe des Psychiaters neue und inter¬ 
essante Seiten abzugewinnen. Dazu ist allerdings 
noch in hohem Grade wünschenswert, daß den 
älteren Ärzten von Zeit zu Zeit der Besuch von 
psychiatrischen Fortbildungskursen ermöglicht werde, 
wobei diese auch Gelegenheit finden, mit juristischen 
Kreisen in engere Fühlung zu treten. 

Hierbei möge mir gestattet sein, noch auf einen 
besonderen Vorteil hinzuweisen, den die forensische 
Tätigkeit in gleicher Weise für die Anstalt wie für 
die betreffenden Abteilungsärzte brächte. Bei dem 
leidigen Ärztemangel sind die Stationen, welche den 
einzelnen Kollegen zugewiesen werden müssen, über 
Gebühr groß. Kann ich mich doch an eine Zeit 
entsinnen, da wir uns zu dreien auf 620 Kranke 
verteilen mußten! Unter solchen Verhältnissen ist 
es schlechterdings nicht möglich, alle Patienten so 
genau zu kennen, daß man ohne weiteres über einen 
jeden ein ausführliches motiviertes Gutachten erstatten 
könnte. Gerade eine occasionelle eingehendere Be¬ 
schäftigung mit einzelnen Kranken und gerade erst 
mit solchen, denen man als „abgelaufene Fälle“ meist 
weniger Beachtung schenkte, wirkt in hohem Grade 
instruktiv und belehrend. Nicht selten wurde dabei 
eine früher unrichtig gestellte Diagnose korrigiert, 
nicht selten die Aufmerksamkeit zufällig, bezw. gerade 
durch ein eingeleitetes Entmündigungsverfahren auf 
einen Patienten gelenkt zu einem Zeitpunkte, da der¬ 
selbe eben einer wesentlichen Besserung entgegenging. 
Möglichst individuelle Behandlung, eingehende Be¬ 
schäftigung mit unseren Pfleglingen, auch mit den 
älteren Fällen, wäre so sehr im Interesse unserer 
Kranken gelegen! Allein, daran ist nicht eher zu 
denken, als in den Anstalten auf je höchstens 100 
Patienten ein Arzt trifft, den Direktor und stellver¬ 
tretenden Oberarzt nicht inbegriffen. 

Um auf das ursprüngliche Thema zurückzukommen, 
so gibt es bereits eine Menge von Anstalten, in 
welchen die Ärzte schon seit Jahren zu gutachtlicher 
bezw. forensischer Tätigkeit herangebildet und heran¬ 
gezogen werden. Dagegen existieren deren noch 
viele, in welchen die gesamte forensische Praxis 
lediglich in den Händen des Anstaltsvorstandes liegt, 
der auf diese Weise über Gebühr mit Arbeit über¬ 
lastet ist. Der Grund hierfür liegt in dem Umstande, 
daß die betreffenden Direktoren die mit der Tätig¬ 
keit als Sachverständiger verbundenen Nebenein¬ 
nahmen als integrierenden Bestandteil ihres Jahres¬ 
einkommens betrachten und sich diese Einnahmequelle 
in Wahrung ihrer berechtigten Interessen nicht ent¬ 
gehen lassen können. Diesem Übelstande wäre damit 
wohl am einfachsten und besten abgeholfen, wenn 
dem Anstaltsvorstande für Entgang der gerichtlichen 
Tätigkeit eine angemessene jährliche Entschädigung 
gewährt würde, wie dies beispielsweise an der ober- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



»54 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 19 


bayerischen Heil- und Pflegeanstalt Eglfing und der 
früheren Münchener Kreisirrenanstalt schon seit 
mehreren Jahren der Fäll ist. 

Die Vorteile, welche die Ärzte in einer Anstalt, 
wo die gutachtliche bezw. forensische Tätigkeit in 
dem angegebenen Sinne geübt und gepflegt wird, — 
und die Anstalt selbst — daraus ziehen können, 
dürfen nicht hoch genug angeschlagen werden. Gar 
manche Forderungen und Wünsche, wie sie im 
Dr. Vockeschen Referate, (Über die Lage des 
irrenärztlichen Standes) das für uns in Bayern die 
Grundlage aller Reformbestrebungen bildet, könnten 


auf diese Weise mächtig gefördert werden, wie z. B. 
größere Selbständigkeit der Anstaltsärzte, entsprechende 
Fortbildung derselben unter Anleitung des Direktors, 
Erhöhung der Berufsfreudigkeit durch Verminderung 
der Eintönigkeit des psychiatrischen Abteilungsdienstes 
u. dergl. m. Freilich müßte dabei vielfach mit alten 
und veralteten Prinzipien und Anschauungen ge- 
brochen und hier, wie in so manchen anderen Dingen, 
der banale und fortschrittfeindliche Grundsatz für 
immer aus der Welt geschafft werden: „Früher war 
das nicht so, warum das jetzt anders machen ?“ 


Mitteilungen. 


— In der Zeit vom 4. bis 23. November d. J. findet 
in der psychiatrischen Klinik in München ein psychi¬ 
atrischer Fortbildungskurs statt. Es sind folgende 
Vorlesungen in Aussicht genommen. 

1. Alzheimer, N ormale und pathologische Anatomie 
der Hirnrinde (27 Stunden). 

2. Gudden, Anatomie des Zentralnervensystems 
(6 Stunden). 

3. Kattwinkel, Neurologische Demonstrationen 
(9 Stunden). 

4. Kraepelin, Klinische und forensische Demon¬ 
strationen (28 Stunden). 

5. N i t s c h e, Methodik der klinischen Krankenunter¬ 
suchung (5 Stunden). 

6. Plaut, Serodiagnost. Untersuchungen (3 Stunden). 

7. Re hm, Cytodiagnostik der Cerobrospinalflüssig- 
keit (3 Stunden). 

8. Rüdin, Tatsachen und Probleme der Entartung. 
(6 Stunden). 

9. Specht, Kriminalpsychologie (8 Stunden). 

10. Specht, Klinische Experimentalpsychologie (8 
Stunden). 

11. Weiler, Physikalisch-klinische Untersuchungs¬ 
methoden (5 Stunden). 

12. Besichtigung von Anstalten. 

Der Kursus wird täglich die Stunden von 8 bis 12 
und von 4 bis 6 in Anspruch nehmen. Teilnehmer¬ 
karten 60 Mark. Anmeldungen bis 1. September er¬ 
beten. 

— M ai Ile, der am 14. Juli auf den Präsidenten der 
französischen Republik, Fallier es das Attentat aus¬ 
führte, hat sich als geisteskrank erwiesen. Wie er 
dem Untersuchungsrichter gestand, wird er von 
frühester Jugend an durch unsichtbare Hände geleitet. 
Dieser merkwürdige Zustand dauert, seitdem er seine 
Mutter im Gefängnis gesehen hat. Seit jener Zeit 
ist er auch „nicht mehr sicher, daß er er selber ist“. 
Namentlich muß er beständig seinen „richtigen Kopf 
suchen“, denn derjenige, den er jetzt trägt, ist eigent¬ 
lich ein fremder Kopf. Es ist übrigens ein merk¬ 
würdiger Kopf, eine „tete voyante“. Was heißt das? 
— fragte ihn der Untersuchungsrichter. „Das heißt, 
daß man immer sehen kann, was ich denke!“ — 
Nach diesen konfusen Erklärungen hat der Unter¬ 


suchungsrichter es für angebracht gehalten, seinen 
Klienten einem Irrenarzt abzutreten. Erkundigungen 
in Mailles Heimat belehren darüber, daß dieser bis 
vor ein paar Jahren ein ordentlicher Arbeiter war, 
sich dann aber plötzlich der „grünen Nymphe“, dem 
Absinth trinken ergeben hat. Das scheint die erbliche 
Anlage zur Reife gebracht zu haben. Mailles Physiog¬ 
nomie deutet auf einen Degenerierten: ein flaches 
Gesicht, eine sehr niedrige Stirn, und zwischen angst¬ 
voll zusammengezogenen Brauen ein paar entsetzte 
Augen. (Nationalzeitung.) 

— Der Generalsekretär der Commission 
internationale pour l’etude des causes des 
maladies mentales et leur prophylaxie, Herr 
Prof. Dr. Ferrari in Bertalia, Bologna versendet 
folgendes Zirkular: 

S. M. le Roi d’Italie, en accueillant le voeu de la 
Commission Internationale, vient d’accepter gracieuse- 
ment le haut patronage de lTnstitut International 
pour l’ätude des causes des maladies men¬ 
tales et leur prophylaxie, propose par Mr. le 
Dr. Frank au II me Congres de l’Assistance des 
Alienäs tenu ä Milan en 1906. 

II faut donc maintenant se mettre k l’oeuvre pour 
tacher de xealiser le programme de cet Institut. 

Le Ministere des Affaires Etrangers de lTtalie va 
inviter les differents Gouvernements k vouloir nommer 
leur Delegues officiels ä l’Institution; mais de sa pari 
la Presidence du Comite Italien propose une reunion 
du plus grand nombre des membres du Comite Inter¬ 
national k Amsterdam au 2 au 7 Septembre k l’occa- 
sion du Congres International de Psychiatrie, Neuro¬ 
logie et Assistance familiale des alienes afin d’etablir 
d’une fa^on definitive les lignes directrices du Pro¬ 
gramme de travail, les moyens k adopter et la 
repartition des differentes charges parmi les membres 
ou parmi les nations qui seront representees. 

Herr Prof. Ferrari bittet um recht zahlreiche Be¬ 
teiligung an den Beratungen. 

— Bericht der Commissio in Lunacy des 
Staates New York für die Zeit vom 1. Oktober 
1904 bis 30. September 1905. (Schluß.) 

Der Bericht behandelt eingehend die Fortschritte 
in der Fürsorge für Tuberkulose, akute und heilbare 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 






* 9 ° 7 ] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


*55 


Kranke, deren Unterbringung in speziellen Pavillons 
bei allen Anstalten. Unter anderem wird auch in der 
City von New York ein zu erbauender Pavillon verlangt. 

Diesem Berichte schließt sich der des Professors 
Dr. Adolf Mayer, des Direktors des pathologischen 
Institutes und der Klinik auf Wards Island an, der 
in eingehender Weise eine Änderung der Statistik 
und Gruppierung der psychischen Erkrankungen be¬ 
spricht. 

Er schlägt drei große Gruppen mit Unterabteilungen 
vor: 

A. Krankheiten, welche abhängen von einer deut¬ 
lich fühlbaren Beeinträchtigung (Interference) des Ge¬ 
hirns und seiner Ernährung in Form mancher be¬ 
stimmter Himerkrankung oder mancher Rauschzustände, 
Autointoxikationen, Infektionen und Erschöpfungs¬ 
krankheiten : 

1. i. Psychosen mit einer nervösen Erkrankung 
oder einem nervösen Komplex oder einer wahrnehm¬ 
baren Himerkrankung im Mittelpunkte des Interesses: 

a) Himgeschwulst mit psychischen Symptomen. 

b) Traumatische Psychosen. 

c) Deutlich hervortretende Herderkrankung. 

d) Ausgebreitete Gefäßsystemsverletzungen. 

e) Gehirnsyphilis. 

f) Ausgebreitete Prozesse: multiple Sklerose, Chorea, 
zentrale Neuritis, Psolyneuritis (wenn nicht spe¬ 
zifiziert unter Rauschzuständen). 

2. Die wirklich senilen Psychosen ohne oder mit 
Herdsymptomen. 

3. Allgemeine Paralyse, cerebrale (diffuse oder 
Herd-), tabische oder gemischte. 

3a. Fälle, verdächtig auf allgemeine Paralyse. 

IL Psychosen infolge von Rauschzuständen: 

1. Alkoholische Psychosen: 

Pathologische Rauschzustände, Delirium tremens, 
akute und subakute Hallucinose Korsakow complex. 

Alkoholische Konstitution. 

Alkoholparanoia. 

Alkoholische Störungen mit mehr abhängigem symp¬ 
tomatischem Typus. 

2. Intoxikations - (Vergiftungs -)Psychosen: 

a) Angewöhnungen (habits). 

b) Akute und subakute Vergiftungen. 

c) Vergiftungen infolge Ausübung des Gewerbes. 

d) Vergiftungen durch Nahrungsmittel (Pellagra, 
Ergotismus, Tee und Kaffee.) 

III. Störungen durch Autointoxikation, durch In¬ 
fektionskrankheiten oder durch Erschöpfung: 

a) Von der Schilddrüse ausgehende Störungen. 
(Kretinismus, Myxödem und Gravessche Krankheit.) 

b) Durch Urämie, Eklampsie, Diabetes und erwiesene 
Ernährungsstörungen (gastrointestinale Störungen) her¬ 
vorgerufene Psychosen. 

c) Febrile und postfebrile Delirien. 

d) Erschöpfungsdelirien und ihre verwandten Psy¬ 
chosen (Verwirrtheitszustände = amentia). 

B. Störungen, welche vorläufig und vermöge ihrer 
mehr oder weniger auffallenden Symptomatologie am 
meisten interessieren vom Gesichtspunkte*der symp¬ 
tomatischen Äquivalente des Krankheits¬ 
verlaufes und des Ausganges der Erkrank¬ 


ung; einfache Erregungs- und Depressionszustände, 
dementia praecox > paranoische Entwicklungsphasen 
und manisch-depressive Zustände. 

Symptomatisch - prognostische Gruppen mit ätio¬ 
logischem Zusammenhänge: 

1. Dem exhaustiv-infektiösen Typus verwandte 
Zustände (nicht differenzierte Delirien und Verwirrt¬ 
heitszustände). 

2. Depressionszustände: 

a) Wirkliche, nicht genügend differenzierte Depres¬ 
sionszustände. 

b) Symptomatische Depressionszustände. 

c) Depressive Halluzinose. 

d) Agitierte Depression oder Angstpsychose. 

e) Depressionszustände mit Nebensymptomen (para¬ 
noische Züge oder andere Komplikationen). 

3. Essentielle Verblödungsprozesse (Deterioradon) 
oder Dementia praecox, einfache hebeplirenische, kata¬ 
tonische und paranoide Typen. 

3a. Verwandte Zustände zu den Verblödungs¬ 
formen (Deteriorations - Typen), symptomatisch oder 
ätiologisch oder beides. 

4. Paranoische Zustände. 

5. Manisch - depressive (Depressions-) Zustände, 
Erregungszustände und Mischformen. 

5 a. Den manisch-depressiven Psychosen verwandte 
Zustände. 

C. Störungen, in welchen wir die Merkmale von 
manchen bekannten Neurosen, Hysterie, Epilepsie, 
Neurasthenie, Psychasthenie, einer eigentümlichen 
Form (make-up) Imbecilliät und Idiode sehen. 

Psychosen, die zu den als Neurosen definierten 
oder den eigentümlichen Formen (make-up) gehören. 

1. Neurasthenische Form. 

2. Psychasthenische Form. 

3. Epileptische Form. 

4. Hysterische Form. 

5. Konstitutionelle Schwäche (Inferiority = Minder¬ 
wertigkeit) und abnormale eigentümliche Form (make- 
up) mit oder ohne Erregungszustände. 

6. Idiode und Imbecillität. 

Nun folgt ein Überblick über das klinische Ma¬ 
terial des letzten Jahres mit einer eingehenden und 
interessanten Erläuterung dieser im ganzen 168 Fälle. 

Ferner folgt eine Übersicht über die klinischen 
und histologischen Laboratoriumsarbeiten in den ein¬ 
zelnen Staatsspitälern, dann ein interessanter Bericht 
über experimentelle und vergleichende Anatomie. 
Den Bericht beschließt eine übersichtliche Darstellung 
über die photographische Abteilung und ein Plan 
über die Fortbildungskurse für Anstaltsärzte. 

Die Seiten 122 bis 239 enthalten einen Bericht 
über die am 31. Januar, 9. Mai und 12. Okt. 1905 
stattgefundenen Konferenzen der Commissio in Lunacy 
mit den Superintendenten der einzelnen Spitäler, 
mit vielen sehr lehrreichen Vorträgen der einzelnen 
Direktoren. 

Interessant sind die Angaben auf Seite 240 bis 
260, wo wir die von Jahr zu Jahr steigenden Summen 
verzeichnet finden, welche der Staat den einzelnen 
Spitälern von 1893 bis Ende 1905 bewilligte, u. z.: 
für Behandlung und Pflege der inter- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



156 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 19 


nierten Kranken, für Gehälter und 
Auslagen für die Commissio in Lunacy, 
für Beamte, Pflegepersonen, Diener, be¬ 
sondere Agenten, für das pathologische 
Laboratorium etc.: 

Bis ^o. Sept. 1894 ...... 2386109,14 Dollar. 

» » i8 95 .2270391,33 

„ „i 896 (Gesetz v. J. 

1895, Kap. 693).4200000,00 „ 

Bis 30. Sept. 1897 (Gesetz v. J. 

1896, Kap. 44).4478445,49 „ 

Bis 30. Sept. 1898 (Gesetz v. J. 

1897, Kap. 460).4734910,67 „ 

Bis 30. Sept. 1898 (Gesetz v. J. 

1898, Kap. 636) . . . .5145672,58 

Bis 30. Sept. 1899 (Gesetz v. J. 

1898, Kap. 636).5053100,00 „ 

Bis 30. Sept. 1900 (Gesetz v. J. 

1899, Kap. 569, 590, 572) . 5644891,89 
Bis 30. Sept. 1901 (Gesetz v. J. 

1900, Kap. 62, 367, 412, 419) 4525 500,00 „ 

Bis 30. Sept. 1902 (Gesetz v. J. 

1901, Kap. 322, 644, 645) 4132600,00 „ 

Bis 30. Sept. 1903 (Gesetz v. J. 

1902, Kap. 418, 593) . . .5419100,00 „ 

Bis 30. Sept. 1904 (Gesetz v. J. 

1903, Kap. 540, 511, 598, 

599).6087840,97 

Bis 30. Sept. 1905 (Gesetz v. J. 

1904, Kap. 635, 728, 729) . 6500406,77 „ 

(Gesetz v. J. 1905, Kap. 699, 

709, 702). 

Nach einem ausführlichen Berichte über die Per¬ 
sonalien der Commissio in Lunacy, der Staats- und 
Privatirrenanstalten, folgen die Berichte der einzelnen 
Staatsanstalten, unter denen hauptsächlich der des 
Manhattan State Hospital auf Wards Island hervor¬ 
gehoben zu werden verdient. Er enthält nämlich 
eine ausführliche wissenschaftliche Darstellung und 
Anwendung der neuen, früher angeführten Einteilung 
der Psychosen nach Prof. Mayer auf das Kranken¬ 
material der Anstalt und der neu eingeführlen Bäder¬ 
behandlung von dem verstorbenen Superintendenten 
Dr. Dent. 

Ein ausführlicher Bericht der State charities Aid 
association mit den angeschlossenen Berichten ihrer 
Visitoren über die einzelnen Spitäler an die Com¬ 
missio in Lunacy über ihre Wahrnehmungen über die 
Irrenfürsorge in den einzelnen Spitälern, mit vielen 
praktischen und guten Vorschlägen beschließt den 
interessanten Bericht. 

Dieser enthält neben minder wichtigen Dingen : 

Die Notwendigkeit der Einsetzung eines Subcom- 
mittee on the after care for the insane. 

Die Begründung der Erbauung eines oder zweier 
Pavillons auf den Gründen des Bellevuehospitals zur 
vorübergehenden Aufnahme und Behandlung der 
psychisch erkrankten oder auf Krankheit verdächtigen 
Einwanderer. 

Den Bericht über die Transferierung, den Trans¬ 
port der Kranken und die Überfiillung der Spitäler. 


Hier ist folgende beigefügte Tabelle interessant, 
weil sie zeigt, wie enorm die Zahl der Irren im 
Staate New York von zehn zu zehn Jahren im Ver¬ 
hältnis zur Bevölkerung gestiegen ist: 


Jahr 

Einwohner¬ 

zahl 

Zahl der 
Irren 

Verhältnis 
zur Be¬ 
völkerung 

1875 

4 698 958 

6975 

673 

1888 

5 082 871 

9537 

532 

1890 

5 997 852 

l6 002 

374 

1900 

7 268012 

23 772 

305 

1905 

8006672 

27 408 

294 


Es folgt dann ein Bericht über die Lokalisierung 
der neuen Irrenanstalt im Norden New Yorks. Daran 
schließt sich eine längere, sehr logisch entwickelte 
Schilderung über die Tätigkeit des ärztlichen Inspektors, 
die besonders über die unhaltbar gewordene Ober¬ 
bürdung desselben mit Amtsgeschäften klagt, dessen 
karge Bezahlung betont, und in der die Forderung 
nach erhöhter Entlohnung (von 3500 auf 5000 Dollar' 
desselben, sowie die Creierung mehrerer solcher In¬ 
spektorstellen zur Bewältigung der gestellten, im 
Interesse der Kranken gelegenen Aufgabe erhoben 
wird. 

Zur Begründung dieser Forderung wird die inter¬ 
essante Tatsache erwähnt, daß in dem Staate Mary¬ 
land alle vier Kommissionsmitglieder und der Sekretär 
derselben, im Staate Massachussetts zwei von den vier 
Mitgliedern der Staatsirrenkommission und die zwei 
ihr beigegebenen Beamten Ärzte sind. Der Bericht 
sagt sehr richtig: „Wo mehr Ärzte in der Staats¬ 
irrenkommission als Funktionäre sich befinden, be¬ 
steht eine geringere Gefahr, daß die wissenschaftlich 
ausgebildete Behandlung der Kranken dem Geschäfte 
untergeordnet wird, als dort, wo die Zahl derselben 
auf ein Minimum beschränkt ist“ 

In der Tat sind die erwähnten Staaten Maryland 
und Massachussetts, wo die Anstalten der psychisch 
Abnormen nicht teurer verwaltet werden als anderswo, 
in der Irrenfürsorge die fortgeschrittensten. 

Wenn man bedenkt, daß in allen 45 Staaten und 
Territorien der U. S. A. eine gleich intensive Für¬ 
sorge für die Geisteskranken, schwachsinnigen Kinder, 
Idioten, Epileptiker und Armen herrscht, dabei viel¬ 
fach neben der Staatsfürsorge auch noch die Für¬ 
sorge der Gemeinden und der Privatwohltätigkeit 
eingreift, und man weiß, daß über alle diese Wohl¬ 
fahrtsakte eingehend an die Behörden des Staates 
berichtet wird, so kann man sich einen Begriff von 
dem Fleiße und der Arbeitskraft machen, welche das 
amerikanische Volk der Wohlfahrtspflege in einem 
Jahre zuwendet. 

Dr. Anton Hockauf. 


Personalnachrichten. 

Dem Direktor der städtischen Irrenanstalt zu 
Frankfurt a. Main, Dr. Sioli, ist das Prädikat 
Professor beigelegt worden. 


Für (len redaktionellen Theil verantwortlich : Oberarzt Dr. J Brcsler Lublinitx, (Schieden). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tags vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Merbold in Halle a.S 

Heynemann’acho Buchdruckerei (Gehr. Wolff) in Helle a. & 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

HARVARD UNIVERSITY 












Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

J.ublinitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse : Mar ho Id Verlag Hall es aale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 20, IO. August 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 

Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Rettungshausarbeit und Psychiatrie. 

Von Dr. Falkenberg % Oberarzt an der Irrenanstalt Herzberge der Stadt Berlin zu Lichtenberg. 


I ^Vas lebhafte Interesse, das in den letzten Zeiten 
von den Leitern und Erziehern der der Für¬ 
sorgeerziehung dienenden Anstalten den psychischen 
Eigentümlichkeiten ihrer abnormen Zöglinge entgegen- 
gebracht wird, zeigte sich auch jüngst wieder darin, 
daß auf die Tagesordnung der diesjährigen X. Kon¬ 
ferenz der deutsch-evangelischen Rettungshausverbände, 
die am 5. Juni in Posen stattfand, als Hauptverhand¬ 
lungsgegenstand ein psychopathologisches Thema 
gesetzt war und zu eingehender Diskussion Anlaß 
gab. Das Referat über dies Thema: „Leichte psy¬ 
chische Abweichungen bei Jugendlichen“ hatte ich 
auf Ersuchen des Vorstandes der Konferenz um* so 
lieber übernommen, als die mannigfachen Veröffent¬ 
lichungen und Erörterungen der letzten Jahre eine 
genügende Übereinstimmung ergeben haben über die 
Richtung, in der wir Irrenärzte eine Weiterentwicke¬ 
lung der Fürsorgeerziehung für notwendig halten, 
und über die Ziele, die uns dabei erstrebenswert 
erscheinen: es fällt uns nunmehr die nicht minder 
wichtige Aufgabe zu, jede Gelegenheit zu be¬ 
nutzen , um psychiatrisches Wissen und Denken 
den übrigen an der Fürsorgeerziehung beteiligten 
Organen näher zu bringen und uns mit ihnen über 
die geeigneten Mittel und Wege zu verständigen, die 
ein Erreichen unserer Ziele in Aussicht stellen. Diese 
Erwägungen, die u. a. a. in der jüngsten Arbeit 
Laquers zum Ausdruck kommen, und von denen 
sich Bresler*) schon 1901 bei seinem Referat auf 
der Jahresversammlung des Schlesischen Rettungshaus¬ 
verbandes in Breslau und später Schwalbe sowie auf dem 

*) „Die Behandlung psychisch abnormer Kinder 
in Rettungshäusern“; Rettungshausbote 1902, April. 
B.’s Arbeit, die wohl die erste psychiatrische Äußerung nach 
Inkrafttreten des Fürsorgeerziehungsgesetzes gewesen ist, ist 
wegen des Orts ihrer Veröffentlichung wenig bekannt geworden 
und auch zu meiner Kenntnis erst nach Erstattung des Refe¬ 
rats gekommen. 


Fürsorgeerziehungsthge zu Breslau 1906 Neisser bei 
seinem Vortrage über „Psychiatrische Gesichtspunkte in 
der Beurteilung von Fürsorgezöglingen“ leiten ließen, 
mußten auch für mich bei der Abfassung des Referates*) 
und der seinen Inhalt kurz zusammenfassenden Leit¬ 
sätze maßgebend sein. Ich gab daher zunächst eine 
möglichst präzise Schilderung der wichtigsten bei 
den Zöglingen zu beobachtenden psychischen Ab¬ 
weichungen , wobei ich von vornherein dem uns 
in Laienkreisen immer wieder entgegentretenden 
Vorurteil, daß wir Psychiater alles irgendwie Auf¬ 
fallende als Zeichen geistiger Störung zu bewerten 
geneigt seien, zu begegnen suchte. Bei Besprechung 
der Behandlung der abnormen Zöglinge wies ich 
auf das von der Provinz Brandenburg unter der 
rührigen Mitwirkung Kluges gegebene Beispiel hin, 
durch möglichst frühzeitige — womöglich schon 
im vorbereitenden Verfahren erfolgende — Über¬ 
weisung psychisch verdächtiger Jugendlicher an die 
Beobachtungsabteilungen der Provinzial - Epileptiker- 
und Idioten-Anstalten in Potsdam, die abnormen 
Zöglinge von den für ihre Erziehung nicht geeigneten 
Anstalten fernzuhalten; ferner erwähnte ich die in 
der gleichen Provinz gemachten Versuche, auf Grund 
von ausgesandten Fragebogen die schon in den An¬ 
stalten befindlichen abnormen, besonders schwer zu 
behandelnden Fürsorge-Zöglinge kennen zu lernen, 
um sie, soweit notwendig und angängig, diesen Be¬ 
obachtungsabteilungen zuzuführen und sie je nach 
Befund eventuell in einer besonderen ebenfalls in 
Potsdam schon in Betrieb befindlichen Anstalt oder 
unter Zuhilfenahme weiterer von der Provinz bei 
einzelnen größeren Fürsorgeerziehungsanstalten ge- 

*) Referat und Diskussion werden in den demnächst im 
Verlage der Agentur des Rauhen Hauses, Hamburg 
erscheinenden Verhandlungen der X. Konferenz der deutschen 
evangelischen Rettungshausverbände und Erziehungsvereine ab¬ 
gedruckt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

HARVARD UNIVERSITY 







158 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 20 


planten Einrichtungen zu erziehen. Diese an sich 
sehr empfehlenswerten Maßnahmen würden aber, selbst 
wenn die übrigen Verwaltungen dem Vorgehen Bran¬ 
denburgs folgten, doch nur einem Teil der mit psy¬ 
chischen Abweichungen behafteten Zöglinge zu gute 
kommen können; das Gros der abnormen evan¬ 
gelischen Zöglinge würde nach wie vor in den 
Rettungshäusem verbleiben müssen, um hier der 
vom Gesetz geforderten Erziehung teilhaftig zu 
Werden. Auch die Anerkennung einer krankhaften 
Gehirnanlage, einer psychischen Anomalie, als Grund¬ 
lage des sittlichen Verfalls vertrage sich sehr wohl 
mit der Betätigung des Grundsatzes, auf dem die 
Rettungshausarbeit beruhe: „Niemanden und Nichts 
aufgeben“, nur sei eine Modifikation der Arbeits¬ 
methode erforderlich. Wenn vom Arzte, der zur 
Beratung und bei der Erziehung und Behandlung des 
abnormen Zöglings heranzuziehen sei, verlangt werden 
müsse, daß er die Eigenheiten des kindlichen Seelen¬ 
lebens kenne und für pädagogische Fragen, insbe¬ 
sondere auch für die Rettungshausarbeit, Interesse 
habe, so sei nicht minder notwendig, daß auch die 
Erzieher eingehende, möglichst auf praktische Er¬ 
fahrung gestützte Kenntnisse in der Psychopathologie 
der Jugendlichen besäßen. Eine Ergänzung und 
Vertiefung ihrer Ausbildung in dieser Richtung 
sei daher anzustreben. Im übrigen empfahl ich, 
an einzelnen größeren Anstalten die von Mönke- 
möller, Seelig, Ne iss er und Anderen geforderten 
besonderen Lazarett- und Beobachtungsabteilungen 
einzurichten, in denen die besonders schwer zu be¬ 
handelnden abnormen Zöglinge durch geeignete ärzt¬ 
liche Maßnahmen über die schlimmsten Zeiten hin¬ 
weggebracht werden könnten, und durch entsprechende 
Verteilung der Zöglinge die kleineren Anstalten mög¬ 
lichst von psychisch Defekten zu entlasten und diese 
in relativ größerer Zahl den für den speziellen Zweck 
dann besser ausgerüsteten Anstalten zuzuweisen. 

In der sich an das Referat anschließenden Dis¬ 
kussion wurde durchweg anerkannt, daß die Zahl der 
psychisch abnormen Zöglinge eine recht große sei, 
und daß bei ihrer Erziehung und Behandlung die 
Erfahrungen der Psychopathologie berücksichtigt werden 
müßten. Die Mitarbeit der Psychiatrie sei daher mit 
Freuden anzunehmen; aus erzieherischen Erwägungen 
wurden aber von einem Redner Bedenken geäußert, 
ob es zweckmäßig sei, psychisch verdächtige Zöglinge 
Idioten- und ähnlichen Anstalten zur Beobachtung 
zuzuweisen. Schließlich wurde auf Vorschlag des 
Direktors des Rauhen Hauses in Hamburg, Pastor 
Hennig, der auf die günstigen Erfolge des 
dort von Dannemann gehaltenen Kursus hinwies, 


einstimmig eine Resolution angenommen, in der 
den Rettungshausverbänden empfohlen wurde, be¬ 
sondere Informationskurse für die Erzieher und 
Helfer der Rettungshäuser einzurichten, um diese mit 
dem Wesen und der Behandlung psychisch abnormer 
Zöglinge besser vertraut zu machen; dem gleichen 
Zweck solle durch Ausstattung der Anstaltsbibliotheken 
mit geeigneter Literatur und durch Besprechung der 
Regelwidrigkeiten der abnormen Zöglinge mit den 
Lehrern und Erziehern auf den von den .Vorstehern 
geleiteten Konferenzen, gedient werden. — Außerdem 
erklärte die Versammlung ihre Zustimmung zu den 
von mir vorgelegten Leitsätzen. 

Es bedarf an dieser Stelle keiner weiteren Aus¬ 
führungen, daß der gefaßte Beschluß, der zur allge¬ 
meinen Einführung empfiehlt, was schon früher — auch 
von Leitern einzelner Rettungshäuser — als notwendig 
bezeichnet worden ist*), allein nicht ausreichen wird, um 
den vorhandenen Schwierigkeiten und Unzuträglichkeiten 
so zu begegnen, wie wir Irrenärzte es im Interesse 
der abnormen Zöglinge wünschen müssen. Anderer¬ 
seits ist es auch ebenso gewiß, daß wir unser Ziel 
nur dann erreichen können, wenn wir uns der stän¬ 
digen Mitwirkung der Männer versichern, die mit 
ernstem Streben in eifriger Arbeit für die Erziehung 
der verwahrlosten und gefährdeten Jugend tätig sind. 
Die auf der Konferenz erneut hervorgetrelene Bereit¬ 
willigkeit, aus den Ergebnissen der psychopathologischen 
Forschung auch für die Erziehungsarbeit zu lernen, 
lind das gerade uns Psychiater besonders sympathisch 
berührende Abweisen jeder Schablone sowie das Be¬ 
tonen der Notwendigkeit streng individualisierender 
Erziehung und Behandlung werden eine Verständigung 
und ein gemeinsames Arbeiten sicherlich erleichtern. 
Bemerkenswert waren auch die mehrfach ausge¬ 
sprochenen Wünsche, daß die Militär-Ersatzbehörden 
über die abnormen Fürsorgeerziehungszöglinge ähn¬ 
lich, wie es für die Hilfsschulen vorgeschrieben sei, 
unterrichtet werden sollten, sowie die treffenden 
Äußerungen über die Stellung der abnormen Jugend¬ 
lichen im Strafprozeß, z. B. als Zeuge. Auch die im 
weiteren Verlaufe der Tagung gepflogenen Erörterungen 
über die Notwendigkeit, die schulerwachsenen Zög¬ 
linge möglichst aus den Anstalten herauszunehmen 
und in geeigneter Weise außerhalb unterzubringen, 
zu erziehen und beruflich auszubilden, boten manches 
für uns Irrenärzte Interessantes. Wenn auch die 
Ansichten über die Art, wie diese Forderung am 


*) In der Erziehungsanstalt zu Lichtenberg werden von 
Seelig schon seit längerer Zeit belehrende Vorträge für das 
Erziehungspersonal gehalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


159 


•9P7] 


besten zu erfüllen sei, noch weit auseinandergingen, 
kann es doch nicht zweifelhaft sein, daß auch bei 
den abnormen, für die Unterbringung in Familien 
geeigneten Zöglingen die erzieherischen Gesichtspunkte, 
insbesondere die Notwendigkeit einer systematischen 
beruflichen Ausbildung, in den Vordergrund treten 
müssen. Die Nutzbarmachung der unter irrenärzt¬ 
licher Aufsicht stehenden Familienpflege kann 
daher, wie auch B r a t z meint, für Fürsorgezöglinge, die 
wegen akuter Verschlimmerung einer Irren- oder 
Epileptikeranstalt überwiesen waren, nur ausnahms¬ 
weise, auf Grund besonderer den Einzelfall treffender 
Erwägungen in Frage kommen. Umsomehr muß 
ärztlicherseits immer wieder auf die Notwendigkeit 
hingewiesen werden, daß auch die Familien und die 
Lehrherren, bei denen von den Erziehungsanstalten 
abnorme Zöglinge untergebracht werden, Verständnis 
für die krankhafte Veranlagung ihrer Pfleglinge ge¬ 
winnen. Das wird ja gewiß nicht ganz leicht sein, 
andererseits zeigen aber doch die Erfahrungen in der 
Familienpflege Geisteskranker, daß man auch hier 
nicht allzu pessimistisch in die Zukunft zu schauen 
braucht, vorausgesetzt, daß zunächst die Leiter und 
Erzieher an den Erziehungsanstalten psychopatho- 
logisch besser ausgebildet sind und dann ihrerseits 
auf die Pfleger entsprechend einwirken. Von der 
Einrichtung der Informationskurse kann auch nach 
dieser Richtung hin Gutes erwartet werden. 

Tritt aber der Arzt in derartigen Kursen den 
in der Erziehungsarbeit Tätigen erst regelmäßig 


persönlich näher, und weiß er das Interesse seinei 
Hörer anzuregen und zu fesseln, so wild sich 
aus einer besseren Erkenntnis und einem tieferen 
Verständnis des Pathologischen die Notwendigkeit 
von selbst herausbilden, ärztlichen Rat und Hilfe in 
weiterem Umfange bei der Erziehung und Be¬ 
handlung psychisch abnormer Zöglinge heranzuziehen. 
Nach dem Verlauf der Konferenz scheint mir die 
Hoffnung berechtigt, daß wir dann in nicht allzu 
ferner Zeit, wenn wir nur auf die Eigenheiten der 
Rettungshausarbeit die notwendige Rücksicht nehmen 
und uns streng an den Grundsatz suum cuique 
halten, auch noch zu der Einrichtung besonderer Lazarett- 
und Beobachtungsabteilungen an den für die Heran¬ 
ziehung psychiatrischer Hilfe günstig gelegenen größeren 
Rettungshäusern kommen werden. Berücksichtigen wir 
nun den hohen Prozentsatz der Fürsorgezöglinge, der den 
evangelischen Rettungshäusem überwiesen wird, sowie 
die Wertschätzung, die diese Häuser bei der Ver¬ 
waltung genießen, so liegt, glaube ich, kein Anlaß 
vor, das Ergebnis der Posener Konferenz gering zu 
schätzen; wir werden vielmehr, wenn die Rettungs¬ 
hausverbände die gegebene Anregung in die Tat 
umsetzen, einen zwar kleinen aber doch bedeutsamen 
Schritt zur sachgemäßen Weiterbildung der Fürsorge¬ 
erziehung zu verzeichnen haben. Aufgabe der mit 
der Abhaltung der Informationskurse betrauten 
Psychiater wird es dann sein, in gemeinsamer Arbeit 
mit den Erziehern und Leitern der Häuser die Wege 
für ein weiteres gedeihliches Fortschreiten zu ebnen. 


Über Temperamente. 

Von Dr. BUa R 6 v£sz t II. Oberarzt an der königl. Landes-Irrenanstalt zu Nagy-Szeben, Ungarn. 


r^iie vier Kategorien, in welche die mittelalterliche 
Medizin die Menschen nach ihren Charakter¬ 
eigenschaften einteilte, die sogen. Temperamente — 
sanguinisch, cholerisch, melancholisch, phlegmatisch 
—, sind schon längst veraltet. Man gebraucht diese 
Benennungen noch, aber teils im Bewußtsein dessen, 
daß man etwas Inkorrektes sagt (wie man etwa vom 
„Untergehen* der Sonne spricht), teils weil man 
nichts besseres an ihre Stelle setzen kann — wenig¬ 
stens derzeit nicht. 

Im folgenden möge angeregt werden, auf psycho- 
pathologischer Basis die Eigenschaften der Menschen 
auf eine, dem realen Sein entsprechendere Weise 
einzuteilen. Den Ausdruck „Temperament“, so 
passend er auch in der Sprache des gewöhnlichen 
Lebens sein möge, möchte ich ganz fallen lassen. 


Denn erstens erinnert er zu sehr an das veraltete 
System, zweitens ist er zu einseitig, denn er nimmt 
nur die schnellere oder langsamere Reaktionszeit 
eines Menschen auf einen äußeren Reiz in Betracht 
(hitziges, kaltes Temperament), ohne aber sich auf 
andere psychische Eigenschaften, z. B. den Gemüts¬ 
zustand, die Energie etc., zu beziehen, drittens muß 
der Ausdruck „Temperament* in Kombination mit 
den verschiedenen „Säften u als Begriffe der seeligen 
Humoralpathologie im Gegensätze zur herrschenden 
Zellularpathologie als entschieden anachronistisch an¬ 
gesehen werden. 

Statt „Temperament* schlage ich das Wort 
Charakter vor, natürlich nicht in dem Sinne, in 
welchem ein Mensch einem gegebenen Moralsysteme 
sich mehr qder weniger anpaßt, also nicht etwa, wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





i6o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 20 


wenn man in einem Romane von einem „edlen“ 
oder „erbärmlichen“ Charakter spricht. Als Cha¬ 
rakter möchte ich, in dem uns beschäftigenden Sinne 
— Einteilen der Menschen in Kategorien je nach 
ihren psychischen Eigenschaften —, bezeichnen: 
Einesteils die natürliche Anlage eines Individuums, 
seinem Milieu gegenüber Stellung zu nehmen und 
sich darin mehr oder minder zu betätigen, andrer¬ 
seits die Art und Weise, wie dasselbe Individuum 
die Reize der Außenwelt aufarbeitet. Der Charakter 
in diesem Sinne ist demnach aktiv und passiv zu¬ 
gleich, das Individuum übt Aktion nach außen aus, 
muß aber auch Reaktion erleiden. Der Vorteil einer 
solchen Auffassung ist meiner Meinung nach vor 
allem der, daß nicht nur der Charakter des Indivi¬ 
duums als Einzelwesen in Betracht kommt, sondern 
daß das Individuum als Atom der sozialen Masse 
aufgefaßt wird. Das „Temperament“ war eine Auf¬ 
fassung , welche nur das Individuum betrachtete, 
ohne irgend einen Einfluß der Gesellschaft, und 
hierin liegt sein großer Fehler — abgesehen von 
der schon erwähnten Verquickung mit den „Säften“ 
der alten Humoralpathologie. 

Bemerken muß ich, daß ich mich durchaus nicht 
an den terminus technicus „Charakter“ binde; im 
Gegenteil, ein Wort, welches nicht immer an den 
landläufigen Begriff im moralischen Sinne erinnern 
würde, wäre besser. Worauf ich jedoch unbedingt 
bestehe, ist die individuelle und soziale Nuance darin. 

Nach der Definition des „Charakters“ schreite 
ich zur Einteilung der Menschen in Kategorien und 
unterscheide, auf psychopathologischer Basis fußend, 
folgende Charaktere: 

1. Melancholische, 

2. Manische, 

3. Manisch-depressive, 

4. Paranoide, 

5. Neurasthenische, 

6. Hysterische, 

7. Hypochondrische, 

8. Imbezille, und zwar sthenisch und asthe¬ 
nisch Imbezille. 

Ich verwahre mich dagegen, als wenn den so¬ 
eben angegebenen acht Kategorien von Menschen 
etwas pathologisches zu Grunde liegen würde, aber 
die Individuen, welche ich nach den obgenannten 
Kategorien einteile, besitzen als Hauptzug ihres 
Charakters die Symptome der Krankheiten ähnlichen 
Namens, wenn auch stark abgeschwächt und, was 
natürlich conditio sine qua non ist, ohne pathologi¬ 
sche Basis. Da es jedoch, wie bekanntzwischen 
pathologischem und gesundem Geiste keine strenge 


Grenzlinie gibt, so erleichtert dies unsere Thesis, 
nämlich jemand kann z. B. Zeit seines Lebens melan¬ 
cholischer Stimmung sein, alles pessimistisch auf¬ 
fassen, einen dieser Stimmung entsprechenden Ge¬ 
sichtsausdruck haben, und dennoch braucht er kein 
Melancholiker im pathologischen Sinne zu sein. 
Sehr ernste Menschen, die sich fast nie ein Lächeln 
erlauben, pessimistische Philosophen bilden den Typus 
dieses Charakters. 

Die ewig heiteren, immer gut aufgelegten, die 
fortwährend spaßhaften und geistreichen Leute ge¬ 
hören zum manischen Charakter. 

Wieder gibt es solche, bei denen die heiterste 
Laune mit ausgesprochener Gemütsdepression ab¬ 
wechselt Das sind diejenigen, welche bald himmel¬ 
hoch jauchzen, bald zu Tode betrübt sind, wie sie 
schon der große Dichter hervorgehoben hat 

Zur- vierten Kategorie gehören diejenigen, bei 
welchen sich Eitelkeit, Selbstbewußtsein, Eigenliebe, 
Überzeugung vom eigenen Wert in Gestalt von Selbst¬ 
überhebung als Haupteigenschaften zeigen, Eigen¬ 
schaften, welche das ganze Tun und Lassen dieser 
Leute, ihr Denken für sich, ihr Handeln nach außen 
und die Reaktion der Außenwelt auf ihr ganzes Ge- 
bahren beeinflussen. 

Zur fünften Kategorie gehören die Neurastheni- 
schen. Leicht erregbar und leicht ermüdend, jeder 
größeren Anstrengung nur schwer fähig, zeigen sie 
die Symptome der Neurastheniker, ohne Neurasthe¬ 
niker zu sein. 

Die zur sechsten Kategorie gehörigen, die Hyste¬ 
rischen, tragen sozusagen in abortiver Form mehr 
oder weniger jene Zeichen, die die Hysteriker aus¬ 
zeichnen : Willensschwäche, Neigung zur Unwahrheit, 
Sich-interessant-machen, Vortäuschung unwahrer Zu¬ 
stände. 

Die Hypochonder — zur siebenten Kategorie 
gehörig — sind wehleidig, haben vor allem Sorge 
um die eigene liebe Gesundheit, empfehlen diese 
oder jene Hausmittel, sind sicher, an irgend einem 
schleichenden Übel zu leiden etc. 

Die der achten Kategorie zugeteilten sind die 
Armen im Geiste, von denen ein Teil mit sich und 
der Welt unzufrieden ist und mit allem und jedem 
hadert, ohne einsehen zu können, daß sie eben ihrer 
schwachen Kräfte wegen nicht den so sehr ge¬ 
wünschten Standpunkt einnehmen können. Der an¬ 
dere Teil ist mit sich und mit allem zufrieden, kämpft 
sich durch, soweit es eben geht, und behauptet dann 
ruhig seinen Platz. Breiteste Schichten der Gesell¬ 
schaft gehören zu dieser Kategorie. 

* * 

* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


IÖI 


Gegen die in dem Obigen proponierte Einteilung 
könnte man folgende Einwendungen machen: 1. Es 
geht nicht an, normale Menschen nach pathologischen 
Formen in Kategorien einzuteilen, umso eher, als ja 
diese pathologischen Formen zum großen Teil noch 
nicht endgültig fixiert sind. 2. Nicht a 11 e Menschen 
passen in diese Kategorien, demnach ist die Ein¬ 
teilung entweder eine willkürliche, oder aber müßte 
die Zahl der Kategorien vermehrt werden. 3. Es 
gibt Mischformen, nämlich solche Menschen, bei 
denen zwei oder mehrere Charaktere zu beobachten 
sind. 4. Wenn bei Gesunden und Kranken die¬ 
selben Symptome zu beobachten sind — und daß 
die Symptome, allerdings in stark abgeschwächter, 
in abortiver Form bei den Gesunden Vorkommen, 
dies war ja die Basis der Vergleichung —, worin 
besteht also demnach jener Unterschied zwischen 
Normalen und Abnormalen ? 5. Auch diese acht 

Kategorien umfassen nicht sämtliche psychischen 
Phänomene. 

Der ersten Einwendung könnte man das Folgende 
erwidern: Es scheint zwar natürlich, daß es eine 
Pathologie erst nach der Physiologie geben kann, 
daß die Lehren der ersteren nur von den Tatsachen 
der letzteren abgeleitet werden können. Aber die 
Praxis lehrt gerade das Entgegengesetzte, denn man 
braucht eben nur die so nahe liegende Neurologie 
anzuführen, um zu zeigen, wie oft gerade das patho¬ 
logische Verhalten eines Organes die Physiologie über 
den Zw'eck und die Leistung des gesunden Organes 
aufgeklärt hat. Demnach ist es gestattet, über die 
Einteilung der gesunden Charaktere auf Basis der 
pathologischen Veränderungen der Psyche zu sprechen. 
Abgesehen hiervon, muß die Wahrheit willkommen 
sein, woher sie auch komme. — Der andere Teil 
der Einwendung ist schon ernster. Allerdings sind 
die pathologischen Formen in der Psychiatrie noch 
nicht fixiert, denn dieser ganz junge Zweig der 
Medizin hat es bis jetzt noch nicht vermocht, die 
ganz genauen Grenzen endgültig zu bestimmen. Ver¬ 
schiebungen kommen noch immer vor. Nichtsdesto¬ 
weniger ist das Wesentliche dieser Formen fixiert, 
dieses Wesentliche bildet ein festes Zentrum, dessen 
Grenzgebiete an diejenigen anderer Zentren anstoßen 
und darin übergehen. Auf die zweite Einwendung 
kann man antworten, daß es eine Einteilung in der 
Natur überhaupt nicht gibt, da letztere in Form von 
unzähligen Übergängen und Schattierungen alle ab¬ 
solute Systematik unmöglich macht. Einteilen ist nur 


eine Erfindung des menschlichen Geistes, um sich 
das Auskenneri in den unzähligen Erscheinungen der 
Sinnenwelt zu erleichtern. Demzufolge macht obige 
Einteilung in acht Kategorien durchaus keinen An¬ 
spruch an Vollkommenheit. Es wird tatsächlich 
zugegeben werden müssen, daß nicht alle Menschen 
in diese Kategorien passen, daß die Zahl letzterer 
eventuell vermehrt werden muß. Willkürlich kann 
jedoch obige Einteilung nicht genannt werden, da 
sie sich auf natürlicher, wenn auch pathologischer 
Basis bewegt. 

In der dritten Einwendung ist von Mischformen 
die Rede. Daß es deren gibt, gebe ich ohne Rück¬ 
halt zu. So z. B. kenne ich paranoide Charaktere, 
die zugleich melancholisch sind, andererseits Misch¬ 
formen von paranoiden und imbezillen, ferner von 
manischen und neurasthenischen. Ein eingehenderes 
Studium kann die Einteilung vertiefen und der Wahr¬ 
heit auch näher bringen. 

Die vierte Einwendung befaßt sich mit der Frage, 
wo eigentlich die feste Grenzlinie zwischen Normalen 
und Abnormalen liegt. Diese Grenzlinie gibt es 
eben nicht. Gerade die Forschung der letzteren Jahre 
hat jene Wahrheit als anerkannt erwiesen, daß Krank 
und Gesund nicht voneinander getrennt sind, sondern 
daß es zwischen ihnen breite Grenzgebiete gibt, auf 
welchen Normal und Abnormal ineinander über¬ 
gehen. Und wie in der Natur kein Blatt dem an¬ 
deren gleicht, so kann man sagen, daß es zwischen 
Gesund und Krank so viele Nuancen gibt, als es 
eben Menschen gibt. Wie man sieht, läßt sich auch 
diese Frage, wie übrigens die allermeisten des mensch¬ 
lichen Erkennens, nicht auf eine absolute Weise 
lösen. 

Die letzte Einwendung ist: Die angeführten acht 
Kategorien umfassen nicht sämtliche psychischen Er¬ 
scheinungen. Dies ist allerdings wahr. Aber abge¬ 
sehen davon, daß wir noch nicht alle psychischen 
Erscheinungen, ja nicht einmal deren Einfachheit 
oder Komplexität kennen, maßte ich mir in den ein¬ 
leitenden Worten keine Einteilung an, welche sämt¬ 
liche Phänomene des Seelenlebens umfassen sollte. 
Ich wollte lediglich vorschlagen, an Stelle der längst 
veralteten und ungenügenden „Temperamente“ etwas 
sicheres und mehr umfassendes zu setzen. x 

Dem gütigen Leser, der mir bisher gefolgt ist, 
möge es anheimgestellt sein, in der bezeichneten 
Richtung fortfahrend, mit neueren Propositionen her¬ 
vorzutreten, die das Thema vertiefen sollen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSITY 



16 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT/ 


[Nr. 20 


Zur Einrichtung der Preiluft-Dauerbäder. 

Von Dr. Tintemann s Assistenzarzt der Provinzial - Heil- und Pflegeanstalt GUttingea. 

rVe allgemein anerkannten Resultate der Freiluft- folgt direkt in die Kanalanlage. Rings um das Bad 
^ behändlung aufgeregter Geisteskranker hatten sind Rosten aus Holzleisten angebracht, um einer 
auch in der hiesigen Anstalt wie in Dösen (cf. Ar- Unsicherheit und Gefährdung des Wartepersonals 
tikel n Freiluft-Daueibäder u in Nr. 17, Jahrg. 1907 ds. und der Kranken, die durch Nass- und Schlüpfrig- 

Wocheuschr.) bereits im vorigen Jahr zur Einrichtung werden des Bodens infolge verspritzten Wassers immer¬ 
eines Freiluft-Dauerbades auf der Unruhigen - Station hin einmal eintreten könnte, vorzubeugen. Der Schutz 

Veranlassung gegeben. Ermutigt durch den Erfolg des Kopfes der Kranken erfolgt bei zu starker Be- 

des letzten Jahres haben auch wir in diesem Sommer sonnung durch einen einfachen, breitkrämpigen Stroh- 

dasselbe von neuem aufgestellt und gedenken das ^ ut » w * e di e Emtearbeiter tragen. 

Freiluft-Dauerbad zu einer dauernden Behandlungs- Etwas komplizierter wie im Dauerbad im Hause 
methode in unserer Therapie zu machen. Es ist in ist die Regulierung des Wärmegrades des Wasser- 
der Tat auffallend, welchen beruhigenden Einfluß ein bades. Die Temperatur muß nach der Wärme und 
derartiges Dauerbad im Freien auf Erregte hat. Die- der Luftbewegung in gewissem Grade reguliert werden, 
selben finden in den immer wieder wechselnden Vor- d. h. sie muß bei größerer Hitze und Windstille 

gängen auch in der einfachsten Gartenumgebung eine etwas niedriger, bei kühlerem Wetter und etwas be- 

stetig neue Ablenkung ihrer leicht erregten Aufmerk- wegter Luft etwas höher sein, als im Zimmerdauer- 

samkeit, die verstärkt durch den Eindruck des Neuen bad. Die ganze Anlage ist im Gegensatz zu der in 
und Ungewohnten ihr Verhalten beeinflußt, und wie Dösen nicht in einem abgesonderten, sondern im all- 
das im Bade in einem geschlossenen Raum nicht zu gemeinen Krankengarten der Unruhigen-Station, wo 
erreichen ist. sich auch die übrigen Kranken tagsüber frei bewegen, 

Allerdings ist dieses therapeutische Verfahren ja, aufgestellt, ohne daß dadurch Unzuträglichkeiten ent- 
wie sich besonders im jetzigen Sommer bemerkbar standen wären. Es liegt hier dasselbe Prinzip zu 
macht, in einem nicht geringen Grade abhängig von Grunde, welches wir auch bei unseren Dauerbadan¬ 
der Gunst oder Ungunst der Witterung, die nur zum lagen im Haus befolgen, die sich sämtlich nicht in 

Teil durch geeignete Maßnahmen parallelisiert werden abgeschlossenen, sondern mit den Wachsälen direkt 

kann. Wir haben bei unserer Einrichtung, die mög- * n Verbindung stehenden Räumen befinden. Diese 
liehst einfach gestaltet ist, überhaupt von der An- Einrichtung ist getroffen, nicht um Personal zu sparen, 
bringung eines Schutzdaches, welches nur den Vor- — « n überwachender Wärter sitzt stets neben der 
teil einer Ermöglichung des Badens auch bei Regen Wanne — sondern um diesem, wenn es nötig wird, 
bieten würde, abgesehen. Die Badewanne steht, die Unterstützung durch das übrige, die im Garten 
auch ohne daß von einer Schattenwirkung der Bäume befindlichen Kranken beaufsichtigende Wartepersonal 
Gebrauch gemacht wird, auf einer von der Sonne zu sichern. 

beschienenen Rasenfläche, sich anschließend an die Die Einrichtung und Handhabung dieser Bäder 
Hauswand, in der sich der Zulauf für bereits ge- wird ja vielleicht nach den individuellen Verhältnissen 
mischtes warmes und kaltes Wasser, das abgeleitet der einzelnen Anstalten eine etwas verschiedenartige 
wird aus der Dauerbadeeinrichtung im Hause, be- sein müssen, jedenfalls aber verdienen sie eine Be¬ 
findet; der Abfluß des Wassers aus der Wanne er- rücksichtigung unter den therapeutischen Maßnahmen. 


Mitteilungen. 

— XIV. Versammlung des Norddeutschen ruh-Tapiau, Schnitz er-Stettin, Kurr er-Conrad- 
Vereins für Psychiatrie und Neurologie zu stein, Reinhardt-Conradstein, Franz-Conradstein, 
Danzig am 8. Juli 1907. — (Referent: Werner- Werner-Owinsk, Bogusat-Tapiau, Havemann- 
Owinsk.) Anwesend waren: K r o e m e r - Conradstein, Tapiau, Go Idstein-Königsberg i. P., Hoppe-Allen- 
Kayser-Dziekanka, Seemann-Danzig, Boege- berg, Poddey-Lauenbürg, Dodillet-Owinsk, Sie- 
Owinsk, Stoitenhoff-Kortau, Wallenberg-Danzig, m en s- Lauenburg, Bim bach er-Danzig, Luther- 
v. Karczewski-Kowanowko, v. Skorzynski-Posen, Lauenburg, Ball er-Owinsk, Deut sch-Lauenburg, 
Lauschner-Lauenburg i. P., Krakow-Tapiau, Un- Gersten berg-Lauenburg, Heinke-Lauenbuig, 


□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UN1VERSITY 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


163 


1907] 


Heise-Neustadt i. W., H einze- Neustadt i. W., 
Titius- Allenberg, Krebs-Allenberg. Den Vorsitz 
führte Werner- Owinsk. B oege - Owinsk wurde zum 
Schriftführer ernannt 

Werner-Owinsk begrüßte die VeiSammlung, nach¬ 
dem er die Sitzung um n Uhr eröffnet hatte. 
Wallenberg-Danzig überbringt der Versammlung 
Grüße von Herrn Geh. Rat Freymuth-Danzig. 
Der Vorsitzende teilt mit, daß bisher 49 Kollegen 
sich als Mitglieder des Vereins gemeldet haben — es 
soll weiter Propaganda gemacht werden — und schlägt 
als Geschäftsführer für 1908 vor: M e r c k 1 i n - Treptow 
1 R. und Schauen -Schwetz. Beide werden ein¬ 
stimmig gewählt. 

Abrechnung: 30,11 Mark hat der Vorsitzende 
Meyer-Königsberg zugeschickt erhalten. Die zu 
Grunde liegende Abrechnung wird ohne Widerspruch 
für gut befunden. Für künftighin soll nur noch 1 M. 
jährlich als Beitrag erhoben werden. Warschauer- 
Hohensalza und Wickel-Obrawalde begrüßen tele¬ 
graphisch die Versammlung. Meyer-Königsberg 
entschuldigt brieflich sein Ausbleiben, sein angekün¬ 
digter Vortrag fällt daher aus. v. Skorzynski- 
Posen meldet sich als Mitglied des Vereins und wird 
einstimmig aufgenommen. Kroemer -Conradstein 
schlägt vor, ein Telegramm abzusenden zum 70. Ge¬ 
burtstag von Weber-Sonnenstein und eben ein 
solches an die Angehörigen des verstorbenen Pro¬ 
fessors Mendel-Berlin. Beides wird einstimmig ge¬ 
nehmigt und die Versammlung erhebt sich auf Vor¬ 
schlag des Vorsitzenden zum Andenken an den ver¬ 
storbenen Mendel von ihren Sitzen. 

Dr. Kayser-Dziekanka: Die Behandlung der 
Dementia paralytica mit Mergal. 

(Der Vortrag wird später als Original in dieser 
Wochenschrift erscheinen.) 

Diskussion. 

Werner fragt nach dem Preise des Mittels. 
Hoppe begrüßt die angestellten Versuche; er unter¬ 
scheidet drei Gruppen, die Späterkrankung nach 
Syphilis, die eigentliche Hirn - Syphilis und Paralyse- 
ähnliche Erkrankungen (traumatische und alkoholische 
Formen). 

Dr. Goldstein-Königsberg: Einige Bemerk¬ 
ungen über Sprachhalluzinationen. 

Es wird versucht, die Sprachhalluzinationen in 
Beziehung zu setzen zu den normalen Sprachvor- 
gängen und zu den Erfahrungen aus dem Gebiete 
der Aphasielehre. Besonders werden in diesem Sinne 
die Perzeptionshalluzinationen der Sprache besprochen 
und dargetan, daß die durch die Analyse dieser 
Halluzinationen und der normalen Sprachvorgänge 
sich ergebenden Resultate im wesentlichen überein¬ 
stimmen. Es wird der Hoffnung Ausdruck gegeben, 
durch eine derärtige Betrachtung sowohl der Lehre 
von der Aphasie und der Erkenntnis des Aufbaues 
des Sprachapparates zu nützen, als auch die Sprach- 
halluzinationen genetisch besser zu verstehen. (Aus¬ 
führlicher siehe in einer demnächst erscheinenden 
Arbeit im Archiv für Psychiatrie „Zur Theorie der 
Halluzinationen“.) 


Dr. Bailer-Owinsk: Manisch-depressive 
Mischzustände. 

Die Mischzustände bilden einen wichtigen Be¬ 
standteil im Krankheitsbilde des manisch-depressiven 
Irreseins, sowohl was die Häufigkeit ihres Auftretens 
anbetrifft, als auch hinsichtlich der Diagnose. Man 
unterscheidet nach Kraepelin undWeygandt im 
wesentlichen vier Hauptmischzustände: die zornige 
Manie, die depressive Erregung oder agitierte De¬ 
pression, die gedankenarme Manie und den manischen 
Stupor. Diese verschiedenen Mischzustände kommen 
zustande, wenn ein oder das andere Symptom einer 
Phase des manisch-depressiven Irreseins an Stelle 
eines Symptoms der anderen Phase tritt. Besonders 
die Fälle, die gleich beim ersten Anfalle als Misch¬ 
zustände in Erscheinung treten, können unter Um¬ 
ständen Schwierigkeiten in der Diagnose bieten, meist 
wird aber das Vorkommen bestimmter Grundsymp¬ 
tome des manisch-depressiven Irreseins auf die Zu¬ 
gehörigkeit zu dieser Psychose hinweisen. 

Zur Illustration der einzelnen Mischzustände 
wurden Krankengeschichten angeführt 

Diskussion. 

Luther-Lauenburg meint, daß die sogenannte ge¬ 
dankenarme Manie oft nur durch lange Beobachtung 
von der Dementia praecox zu scheiden sei. Skor- 
zynski-Posen betont, daß man die Fälle genau auf 
die Primärsymptome analysiere; eine Diagnose sei 
auch nach langer Beobachtung oft nicht möglich. 

Dr. Boege-Owinsk: Psychosen mit Herd¬ 
erkrankungen. 

Vortr. bespricht kurz die Eigentümlichkeiten, die 
fünf von ihm untersuchte Fälle von Herderkrankungen 
in klinischer und anatomischer Hinsicht geboten haben. 
Es handelte sich um einen Cysticercus racemosus, 
um eine angeborene Cyste, um zwei Gliome und ein 
Sarkom. — Photographien und mikroskopische Prä¬ 
parate werden herumgegeben. — Epikritisch hebt er 
hervor, daß auch seine fünf Fälle die Erfahrung be¬ 
stätigt haben, daß schwere Benommenheit bis zum 
tiefen Coma, Schwerbesinnlichkeit, Schwerfixierbarkeit 
und Apathie für die Psychosen durch Herderkrankung 
charakteristisch sind, daß es zu eigentlicher Demenz 
dagegen im allgemeinen nicht kommt. — Der Vor¬ 
trag wird in der „Allgem. Zeitschr. f. Psychiatrie“ in 
extenso erscheinen. 

Diskussion. 

Siemens hält die Cysten für porencephalische 
Herde. 

Dr. Fritz Hoppe-Allenberg: Hirnbefunde 
bei periodisch verlaufenden Psychosen. 

Bei den typisch-verlaufenden Fällen von manisch- 
depressivem Irresein sind charakteristische, pathologisch¬ 
anatomische Merkmale am Gehirn bisher nicht er¬ 
hoben. In seltenen Fällen findet man die Zeichen 
der Hirnatrophie, wie sie auch bei anderen Geistes¬ 
störungen vorkommt. 

Die periodischen, meist atypisch verlaufenden und 
zur Verblödung führenden Psychosen, bei denen Hirn¬ 
herde bestehen, sind als sekundäre, symptomatische, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




164 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 20 


spychische Funktionsstörungen aufzufassen, die ihre 
Ursache in einem periodischen Aufflackern des orga¬ 
nischen Hirnherdreizes haben. 

Dr. Adolf Wallenberg-Danzig hält einen Vor¬ 
trag über „Neue Beiträge zur Anatomie des 
Gehirns der Teleostier und Selachier“. 

Der Vortr. stellt an der Hand schematischer Ab¬ 
bildungen die Resultate zusammen, die er aus zahl¬ 
reichen experimentellen Degenerationen und aus dem 
Studium normaler Weigert-Präparate bei verschie¬ 
denen Teleostier- und Selachier-Arten erhalten hat. 

Er vergleicht die Ergebnisse über den Verlauf der 
sensiblen Bahnen bei diesen Tieren mit denen, 
welche von Säugern und Vögeln bekannt geworden 
sind, und sucht den Nachweis zu führen, daß ein 
genetischer Zusammenhang zwischen den sekundären 
sensiblen Systemen sowie ihren Endstätten bei diesen 
vier Vertebraten-Klassen besteht. 


Referate. 

— Prof. Dr. med. Lapponi, Leibarzt des 
Papstes Pius X. und Leo XIII. Hypnotismus 
und Spiritismus. Medizinisch - kritische Studie. 
Autorisierte deutsche Ausgabe von M.Luttenbacher, 
Straßburg i. E. Preis 4M. Leipzig. Verlag von 
R. Elischer Nachfolger. 

Ref. kann sich mit dem Herrn Übersetzer nicht 
einverstanden erklären, daß das Erscheinen des 
Lapponischen Buches „geradezu ein Ereignis“ be¬ 
deute. 

Wenn auch der historische Abriß über den Hyp¬ 
notismus und Spiritismus infolge seiner Ausführlich¬ 
keit bes. der alten Quellen recht interessant ist, so 
ist doch der Inhalt des Buches sonst weit entfernt 
von dem, was man von ihm erwartet. Die Dar¬ 
stellung des Hypnotismus steht nicht auf der Höhe 
der Zeit; geradezu frappiert ist man aber beim Lesen 
des Kapitels über die Phänomene des Spiritismus. 
Eine reichhaltige Sammlung zwar! Daß aber ein 
Arzt, der noch dazu zugibt, daß ihm die Möglich¬ 
keit gefehlt hat, die verschiedenartigen Phänomene 
persönlich zu prüfen, trotzdem an deren Wirklichkeit 
festhält und sie für ebenso bewiesen erachtet wie 
etwa tropische Krankheiten oder bekannte geographische 
Tatsachen, die zu sehen und kennen zu lernen, er 
nie Gelegenheit hatte, ist nicht verständlich. Wenn 
das Buch Verbreitung findet, so verdankt es dies 
mehr der Stellung des Verfassers und dem recht 
augenfälligen Umschlag, als seinem Inhalt. 

Hei nicke-Waldheim. 

— Wissenschaftliche Beilage zum 19. 
Jahresbericht (1906) der Philosophischen 
Gesellschaft an der Universität Wien. Leip¬ 
zig 190Ö. Verlag von Ambrosius Barth. 

Von den in dieser Beilage enthaltenen vier Vor¬ 
trägen (1. Grenzfragen der Mathematik und Philo¬ 
sophie von F. Klein und A. Höfler; 2. Versuch 


einer Theorie der scheinbaren Entfernungen von 
R. von Sterneck; 3. Schiller als Vorgänger des 
wissenschaftlichen Sozialismus von J. Ofner; 4. Philo¬ 
sophische Grundlegung der modernen Psychologie 
von Dr. O. Ewald), soll der letzte nur referiert 
werden, da aus begreiflichen Gründen sein Inhalt die 
Fachkollegen am meisten interessieren wird: Entgegen 
der Ansicht der absoluten und der psychophysischen 
Materialisten treten sämtliche andere Psychologen 
dafür ein. daß es ein eignes Gesetz der Seele und 
ein eignes Gesetz des Körpers gibt. Daraus ent¬ 
springt die Notwendigkeit, jede dieser Gesetzessphären 
zu erforschen und einer gesonderten Betrachtung zu 
unterziehen. 

Die psychische Gesetzlichkeit zu ergründen, ist 
die Aufgabe der psychologischen Disziplin, sowohl 
nach deren innerer Beschaffenheit, als auch nach der 
Art, in der sie unserem Bewußtsein gegeben ist. 
Dabei zeigt es sich, daß beide Fragen unlöslich ver¬ 
kettet sind. Hei nicke-Waldheim. 


„Ueber den Nährwert der Somatoae“ 

schreibt Dr. Leopold Nemerad, Olmütz, in der Allgemeinen 
Wiener medizinischen Zeitung, Nr. 15, 1907. 

„Nach langjährigen Erfahrungen kann ich zur Genüge be¬ 
stätigen, daß die Somatose zur Kräftigung aller Kranken, bei 
welchen die Nahiungsaufnahme eine geringe und die Ernäh¬ 
rung eine mangelhafte ist, wesentlich beiträgt. Hebung des 
Appetits und rasche Zunahme des Körpergewichtes, das sind 
die Hauptvorzüge der Soinatosedarreichung und in dieser Hin¬ 
sicht wirkt das Präparat wirklich in vorzüglicher Weise. Nur 
in diesem Sinne, nicht etwa als Ersatz für Nahrungsmittel hat 
die Somatose einen effektiven Nährwert. Somatose kann zwar 
vermöge seines Eiweiügehaltes eine gewisse Menge Nahrungs¬ 
mittel, z. B. Fleisch, ersetzen, aber das ist nicht ihr eigentlicher 
Vorzug. Dieser besteht eben darin, daß die Sornato.se eine 
appetitanregende Beikost ist, die die Verdauung fördert ur.d 
rasch Körperansatz bewirkt. Ich habe Somatose zu verordnen 
Gelegenheit gehabt bei langandauerndem Magenkatarrh, bei 
Blutarmut, Abmagerung nach Bronchitis, Influenza, hauptsäch¬ 
lich aber in der Rekonvaleszenz nach langwierigen Krankheiten. 
In allen diesen Fällen habe ich schon nach kurzer Zeit Hebung 
des Appetits, bessere Verdauung, lebhaftere Gesichtsfarbe, 
raschen Panniculusansatz beobachten können. Ich habe ferner 
die Somatose auch besonders schätzen gelernt in Fällen, wo 
den Patienten eine kräftigende Diät mittels Eiern, Kraftsuppe. 
Milch, Wein etc. zuwider geworden war. Auch bei Tuber¬ 
kulose leistet dieses bewährte Kräftigungsmittel gute Dienste. 
Ich verordnete es auch in einschlägigen Fällen in meiner 
Familie.' 4 

Verf. beschreibt einige prägnante Fälle, in denen „sich die 
kräftigende Wirkung der Somatose bewährt hat und die be¬ 
treffenden Patienten diesem vortrefflichen Mittel ihre Gesund¬ 
heit zu verdanken haben. 

Die Somatose ist heute ein sehr wertvolles diätetisches 
Hilfsmittel, das ich in der Praxis nicht entbehren möchte 
Weder Eier noch Wein, auch keine noch so leichte Fleisch¬ 
sorte können die gesunkenen Kräfte des Kranken so schnell 
heben wie die Somatose. Ich hatte Gelegenheit, dies wieder¬ 
holt zu beobachten, und ich weiß keinen einzigen Fall, in dem 
die Somatosc vom Kranken nicht vertragen worden wäre; ja 
selbst Säuglinge, deren Verdauung ganz darniederlag, waren bald 
genesen und haben sich binnen kurzer Zeit vollkommen erholt. 
Kurz, für schwache, herabgekommene Kranke und Rekonvales¬ 
zenten ist, meiner Ansicht nach, die Somatose das Geeignetste, 
um die Schwäche binnen kurzer Zeit zu beseitigen und die 
Kräfte zu heben." 


Für den irdactionellcn Thcil verantwortlich: Oberarzt I»r. J Bresler, Lublinitx (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenan nähme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von C'ai 1 MarhoWl in Halle tu 5 

Heynemann’sche Buchdruckerei (Gebrv Wollf) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 





Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitz (Schlesien). 


Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adrcsse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 21. 17 - August 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 

Inserate werden für die 3 gespaltene Petitxeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grflmeren Auftlägen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Kedartion sind an Oberarst Dr. Job. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Die Heilungsaussichten in der Irrenanstalt. 

Von Direktor Dr . *StrAo/*-Obrawalde. 


V or einiger Zeit forderte die Behörde von den 
Direktoren der Posener Provinzialanstalten einen 
Bericht darüber ein, woher es komme, daß in den 
Anstalten der Provinz so wenig Kranke als heilbar 
bezeichnet würden. Ich führte damals u. a. aus, es 
scheine mir zweifelhaft, ob. wirklich, wie man so oft 
behaupte, eine frühzeitig eingeleitete Anstaltsbehand¬ 
lung bessere Heilungsaussichten biete, als eine ver¬ 
zögerte. Zwischen der Genesungsziffer und der An¬ 
staltspflege bestehe nur insofern ein Zusammenhang, 
als bei erleichtertem Aufnahmeverfahren mehr heil¬ 
bare Kranke in die Anstalt gebracht würden. Und 
dieser Umstand allein sei die Ursache jener schein¬ 
bar besseret Heilungsresultate, die die Anstalten mit 
schneller Aufnahmefähigkeit gewährten. Alkoholdeli¬ 
ranten, erregte Epileptiker oder sonstwie transitorisch 
Gestörte kämen in manche Landesirrenanstalten kaum 
hinein, weil sie gesund würden, ehe noch Angehörige 
oder Behörden ihren Entschluß zur Anstaltsüber- 
führung des Erkrankten in die Tat umgesetzt hätten. 

Ich weiß nicht, oh diese Ausführungen an der 
Stelle, für die sie bestimmt waren, Anklang gefunden 
haben. Nach einem Beschluß des letzten Provinzial¬ 
landtages soll den Ortsarmenbehörden, die die Ein¬ 
heferung eines Kranken „zum Heilversuch“ beschleu¬ 
nigen, eine Zahlungserleichterung zuteil werden. Der 
Beschluß ist natürlich recht dankenswert, etenn er 
wird manchem Kranken eine rasche gute Pflege ver¬ 
schaffen und Patienten und Publikum vor Mißhellig¬ 
keiten und Gefahren schützen, aber seine ursprüng¬ 
liche Absicht wird er nicht erreichen: nicht ein 
einziger Kranker wird in Zukunft schneller 
geheilt werden als vordem! 

Denn was in Wahrheit leistet die Anstaltsbehand¬ 
lung? Sie gewährt eine geschulte, einsichtsvolle Pflege, 
an der es draußen oft gebricht, und nimmt dadurch 
der Krankheit einen guten Teil ihres abschreckenden 


Charakters. Sie legt den Ausbrüchen kranker Leiden¬ 
schaften Zügel an, gibt Trost und Ruhe, beseitigt 
üble Gewohnheiten, erzieht zur Sauberkeit und Sorg¬ 
falt und sichert vor Gefahren, vor Mißhandlungen 
und Spott. Das ist viel und mehr als genug, sie zu 
empfehlen. Doch was sie nicht vermag — bis jetzt 
nicht —, das ist, daß sie Patienten, die draußen nicht 
genesen wären, heilt, ja auch nur, daß sie Heilung, 
wo solche von vornherein zu erwarten, rascher bringt, 
als es unter anderen Umständen der Fall wäre. 

Ich weiß, solch skeptische Meinung stimmt mit 
der allgemeinen ärztlichen Ansicht nicht überein. 
Auch die Lehrbücher der Psychiatrie wollen von ihr 
nichts wissen. „Hundertfältige Erfahrungen“, so heißt 
es irgendwo, „beweisen uns immer aufs Neue die Rich¬ 
tigkeit des Satzes, daß die Heilungsaussichten bei 
schneller Aufnahme des Kranken in die Anstalt 
wachsen.“ Aber ich meine, die Erfahrung hat das 
durchaus nicht bewiesen. Wir können im günstigsten 
Falle vermuten, daß es so ist, indem wir die, von 
einer schönen, stillen Hoffnung getragene Schlußfolge¬ 
rung ziehen: gute Pflege befördert die Heilung, 
schlechte hindert oder verschleppt sie; die Irren¬ 
anstalt bietet gute Pflege, also wird sie auch bessere 
Heilresultate haben. Der Fehler liegt im Vordersatz: 
in der unzulässigen Verallgemeinerung. 

Wohl aber wissen wir etwas anderes. „Hundert¬ 
fältige Erfahrung“ lehrt uns, daß akute Psychosen 
(und um die handelt es sich zunächst nur) heilen überall» 
wo es nur sein mag, in der Anstalt und außerhalb, bei 
guter Pflege und bei schlechter. Wollten wir nun fest¬ 
stellen, ob die Anstaltspflege wirklich überlegen ist 
(immer in Bezug auf die Heilung!), so müssen wir Ver¬ 
gleiche zwischen dem Verlauf einer Psychose drinnen und 
draußen ziehen. Aber das können wir nicht. Denn 
die Anfälle, sagen wir meinetwegen bei einem Manischen 
oder Epileptischen, wechseln an Dauer und Heftig- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

HARVARD UNIVERSUM 









i66 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2 t 


keit auch bei gleichbleibenden äußeren Verhält¬ 
nissen, z. B. in der Anstalt selbst. Unsere Folge¬ 
rungen wären also niemals eindeutig und über 
Wahrscheinlichkeitsschlüsse kämen wir nicht hinaus. 

Gut denn, ist es wahrscheinlich, daß die 
Anstaltspflege die Heilung beschleunigt und daß sie sonst 
Unheilbaren Genesung gibt? Wir erleben hundert- 
Utid tausendfach (hier paßt der Ausdruck wirklich), 
wie Kranke ihre manischen oder depressiven Phasen, 
ihre Amentia, ihre Delirien und andere Bewußtseins- 
tiÜbungen draußen durchmachen und wie sie genesen, 
oft ohne jede Behandlung, ja unter den erbärmlichsten 
Verhältnissen. Wir sehen, wie man ihnen mit Vor¬ 
würfen, Drohungen, Prügel, Gebeten und Teufelsaus¬ 
treibungen zusetzt. Aber gesund werden sie doch. 
Müßte man nicht das Gegenteil erwarten? Wer eine 
Manie hat, wird sie wieder los, — das ist die Regel, 
und für die Heilbarkeit besagt es nichts, wo der 
Patient sein Leiden überwindet, ob init Stricken ge¬ 
bunden im Spritzenhaus oder im schönen Bett des 
Irren haus wachsaals. Wir sehen akute Psychosen in 
Gefängnissen kommen und schwinden, und Alkoho¬ 
liker machen ihr Delirium in der verpönten Kranken¬ 
hauszelle ebenso rasch durch, wie in der modernsten 
psychiatrischen Klinik. Protrahierte Delirien trifft man 
in Irrenanstalten an und nicht protrahierte in der 
Isolierhaft — oder auch umgekehrt. Wie es gerade 
kommt, — nirgendwo eine erkennbare Regel! Im 
Irrenhaus verläuft das eine Mal die manische Er¬ 
regung rasch, das andere Mal langsam, also unter ganz 
denselben äußeren Verhältnissen. Verworrentobsüch¬ 
tige Kranke, die gestern noch Geschirr zerbrachen 
und ihr Hemd zerrissen, erwachen heute zur Gesund¬ 
heit, daß wir erstaunt uns fragen, woher die plötzliche 
Wendung gekommen. Wir erleben Spätheilungen, an 
die kein Irrenarzt mehr zu denken gewagt, und 
Patienten, die in der Anstalt „nicht vorwärts kamen“, 
genesen (welche Ironie!) nach der Entlassung. Können 
wir da wirklich von einem Verdienst der Anstalt um 
die Heilung sprechen ? Unsere Vorgänger haben mit 
der Coxschen Schaukel und dem Drehbrett, mit 
Ekelkuren und der Zwangsjacke gearbeitet, haben die 
Kranken gestraft, wenn sie nicht parierten, haben 
ihnen Eimer kalten Wassers auf den Kopf gegossen, 
um den „starren Trotz“ zu brechen, haben ihnen die 
Wahnideen und Halluzinationen wegdisputiert, kurzum, 
nach unseren Begriffen Fehler Über Fehler gemacht 
und — haben ihre Kranken auch geheilt. Oder war 
die Prognose damals schlechter als heute, wo wir 
Wachsaal, Bett und Bad besitzen und kein Arzt mehr 
Authenriethsche Salbe auf den kranken Schädel 
schmiert ? 


Nein, es gelingt uns nicht, Heilung und Anstalts¬ 
behandlung in erkennbare Beziehungen zu setzen. 
Wir müssen schon auf den Stolz verzichten, es in 
der Therapie so herrlich weit gebracht zu haben. 
Da sind Gesetze offenbar im Spiel, die wir nicht 
kennen, von denen uns aber scheinen will, als hätten 
sie mit dem Milieu, darin der Kranke sich befindet, 
recht wenig zu tun. Vielleicht dürfen wir zu unserm 
Trost ein anderes vermuten: wir wissen nicht recht, 
ob ein akuter Geisteskranker an seiner anatomischen 
Gehirnstörung (also abgesehen von interkurrenten 
Krankheiten und Unglücksfällen) sterben kann. Sollte 
das zutreffen, so mag vielleicht (vielleicht!) eine gute 
Anstaltspflege eher lebensrettend wirken als die häus¬ 
liche Behandlung. Aber häufig werden solche Fälle 
sicher nicht sein, sonst würden uns die praktischen 
Aerzte aus ihren Erfahrungen Öfter vom Exitus an 
akuten Psychosen erzählen können. Im allgemeinen 
dürfen die akuten Geistesstörungen nicht zu den töd¬ 
lichen Krankheiten gerechnet werden und eine In- 
dicatio vitalis hat die Anstalt bei der Behandlung 
der Psychosen selbst nur selten zu erfüllen. 

Der älteren psychiatrischen Schule war es leichter, 
an die Heilwirkung der Anstalt zu glauben. Sie 
unterschied zwischen primären und sekundären Seelen¬ 
störungen und nahm an, daß sich aus ungeheilt ge¬ 
bliebenen akuten Psychosen eine sekundäre De¬ 
menz entwickeln könne. Bei solcher Auffassung war 
es nicht so schwer, zu vermuten, daß wohl manchmal 
auch die mangelhafte Behandlung Schuld an dem 
traurigen Ausgang trage. Zudem spielte der Glaube 
an den exogenen Faktor bei der Entstehung der 
Psychose in der alten Wissenschaft noch eine größere 
Rolle, als er es jetzt tut. Heute ist manches anders 
geworden. Die moderne Psychiatrie faßt das Wesen 
des Krankheitsprozesses einheitlicher auf. Für sie 
liegt der klinische Verlauf und Ausgang schon in der 
Diagnose ausgesprochen. Die Krankheit nimmt alle¬ 
mal den Ausgang, den sie nehmen muß, ohne Rück¬ 
sicht auf die Einflüsse von außen. Die psychotische 
Entwicklung bringt nichts Neues, sie ist einfach die 
Auswicklung bereits vorhandener, latenter Keime. 
Eine akute Amentia genest unter allen Umständen, 
— die Tendenz zur Heilung macht eben die Eigen¬ 
art ihres Wesens aus. Bleibt die Krankheit, die man 
ursprünglich für eine Amentia gehalten, ungeheilt, so 
ist es eben keine Amentia gewesen, man hat sich in 
der Diagnose geirrt. Und wo zwei Leiden mit den¬ 
selben Symptomen beginnen und anfangs sozusagen 
den gleichen Weg marschieren, um später erst ge¬ 
trennte Pfade einzuschlagen, das eine Mal den zur 
Genesung, das andere Mal den zur Verblödung (wie 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 




1907] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


167 


etwa bei der Katatonie), da zögern wir nicht, zu er¬ 
klären, daß unsere Diagnostik noch zu unvollkommen 
sei, um gleich zu Beginn die beiden in ihren Symp¬ 
tomen ähnlichen, aber in ihrem Verlauf verschiedenen 
Prozesse auseinander zu halten. Die Verfeinerung 
der Diagnose bedeutet so die Verfeinerung der Prog¬ 
nose. Nicht aber kommt es uns bei, zu sagen: diese 
oder jene Katatonie ist geheilt worden, weil der 
Kranke bald in günstige äußere Verhältnisse, in die 
Pflege einer Anstalt kam. In keinem Lehrbuche ist 
das zu lesen, es widerspricht denn doch zu offen¬ 
kundig der Erfahrung. Wohl ist auch die Umgebung, 
das Milieu in weitestem Sinne genommen, von Be¬ 
deutung, aber nicht für den Krankheitsverlauf, 
sondern nur für das Gebahren des Kranken, für die 
Krankheitssymptome, und selbst hier nur innerhalb 
eng gesteckter Grenzen, weil auch die beste Behandlung 
einem Melancholischen nicht seine Versündigungsideen 
und einem Paranoiker nicht sein erhöhtes Selbstbe¬ 
wußtsein nimmt. Die Therapie kann nichts weiter 
ausrichten, als dem Kranken Ruhe und Linderung 
schaffen, ihm und seiner Umgebung das Leiden er¬ 
träglicher gestalten und ihn vor Gefahren schützen. 
Was man ,,verschleppte Fälle“ nennt, das sind, wie 
auch Bleuler (diese Wochenschrift, Band VI, S. 441) 
hervorhebt, von vornherein chronische Leiden, die 
infolge mangelhafter Fürsorge häßliche äußere Formen 
angenommen haben. Ich mag noch so oft die Liste 
meiner ungeheilten Kranken durchgehen, ich finde 
niemanden darunter, von dem ich auch nur mit ge¬ 
ringer Wahrscheinlichkeit sagen könnte, er wäre bei 
rechtzeitiger Anstaltspflege zu heilen gewesen. Und 
doch soll es solcher Fälle „eine große Menge“ geben 
und „jedem Irrenarzte sollen sie bekannt“ sein. 

Wir kennen die Bedingungen der Genesung nicht. 
Wir wissen auch nicht, warum das eine Mal die 
Lösung lytisch, das andere Mal kritisch erfolgt, warum 
und unter welchen Umständen Remissionen und In¬ 
termissionen, Progressionen und Exacerbationen vor 
sich gehen. Auch hier dürfen wir wohl vermuten, 
daß bestimmte, uns aber noch unbekannte Gesetz¬ 
mäßigkeiten dahinter stecken, denen wir nicht bei¬ 
kommen können. Nicht in der Therapie liegt darum 
unser Heil, es liegt in der Prophylaxe, in der Be¬ 
kämpfung der drei großen Irrenanstaltslieferanten: 
des Alkohols, der Syphilis und der ererbten Degene¬ 


ration. Und hier teile ich nicht den skeptischen 
Standpunkt, den manche Zweifler vertreten, die da 
sagen, es sei doch alles nutzlos, denn dies endogene 
Moment (das psychotische, wie es Fuhrmann nennt) 
lasse sich nicht aus rotten, weil geistiger Verfall nur 
die Reversseite geistigen Fortschritts im Kultur¬ 
leben bilde. Freilich, wir wissen es: Not, Verbrechen, 
Elend und Krankheit werden aus der Welt nie 
schwinden, aber wer wollte darum tatenlos daran 
vorüber gehen! Was in Jahrhunderten sein wird, 
kümmert uns heute nicht. Jede Generation mag für 
sich und die nächste Zukunft sorgen, so gut sie cs 
kann und versteht, für spätere Aufgaben wird schon 
ein späteres Geschlecht bereit sein. 

An dem Verlauf der einmal ausgebrochenen 
Krankheit aber werden wir, so fürchte ich, mit unsrer 
Therapie für jetzt nichts ändern. Vielleicht, daß 
neue, glücklichere Zeiten noch einmal ein Serum oder 
was es sonst sein mag, entdecken, das einst die 
Therapie in ungeahnte Bahnen lenkt. Was wir bis 
jetzt in unsern Anstalten leisten, ist Pflegedienst, und 
wir dürfen zufrieden sein, w'enn unser Mühen dem 
unbekannten Heilprozesse nicht entgegenwirkt. Natura 
sanat, medicus curat. Zur Zeit steht die Bettruhe 
im Vordergründe der Behandlung. Aber wie lange 
wird sie dauern ? Schon jetzt macht sich die Reak¬ 
tion leise zwar, aber deutlich geltend, und vielleicht 
ist die Epoche, wo ein Viertel oder ein Drittel unsrer 
Kranken wochen- oder monatelang im Bett faullenzte, 
bald vorüber. Dann kommt ein anderes an die Reihe 
und — geht wieder! Aber mögen die Erscheinungen 
wechseln, das eine bleibt bestehen: den Irrenanstalten 
kann ihr schönes Recht niemals genommen werden, 
ein Zufluchtsort und Heim für unglückliche Menschen 
zu sein. Und der Dienst an solcher Stätte bringt 
uns hohe Aufgaben genug! 

. Ich selbst, ich gestehe es, habe einst wohl da und 
dort gegen die Angehörigen meiner Kranken mit 
hartem Wort gesündigt: hätten Sie Ihren Sohn oder 
Gatten der Anstalt früher zugeführt,, so wäre Heilung 
noch zu hoffen gewesen! Das war falsch und darum 
doppelt grausam, — ein Fehler der Erkenntnis zwar 
und nicht des Willens, aber darum nicht entschuld¬ 
bar. Wie ist es doch: wir handeln unrecht nie mit 
solcher Ruhe, als wenn wir es aus falschem Prinzipe 
tun! 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





i68 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 21 


Über einen mit einseitiger Mikrophthalmie verbundenen Fall von angeborener 

Facialis - Paralyse. 

Von Dr. Robert , Arzt in Crefeld. 

Nach einem im Crefelder Ärzte-Verein gehauenen Vortrage. 


Meine Herren! 

inseitige Mikrophthalmie ist eine verhältnismäßig, 
angeborene Facialis-Paralyse eine außergewöhn¬ 
lich seltene Erscheinung; eine Kombination beider 
finde ich, soweit mir die Literatur zur Verfügung steht, 
bisher noch nicht beschrieben. Ich kann Ihnen heute 
einen solchen Fall vorstellen. 

Johanna S., am 7. 12. 06 als Kind eines Fabrik¬ 
arbeiters geboren, ist das fünfte ihrer Eltern. Zwei 
Kinder leben noch und sind vollständig gesund; eins 
starb an Brechdurchfall, ein anderes an Keuchhusten; 
eins war eine Totgeburt. Der Vater will immer ge- 



Abb. 1. 

sund, die Mutter stets etwas anämisch gewesen sein. 
Syphilis wird geleugnet, leichter Alkoholismus beim 
Vater zugegeben. Die Schwangerschaft verlief normal, 
ohne alle Zwischenfälle; die Geburt erfolgte spontan, 
ohne jede Hilfe. Bald nach der Entbindung fiel der 
Mutter auf, daß der linke Augapfel des Kindes viel 
kleiner sei, als der rechte; ferner, „daß die linke 
Gesichtshälfte immer stehen und das linke Auge 
immer offen bleibe; beim Weinen werde das Gesicht- 
chen rechts verzogen, ohne daß dieses Auge träne, 
während die Tränen langsam aus dem linken Auge 
rollten, das aber selbst unverändert bleibe; das Kind 


sei sonst gesund, nur klinge die Stimme etwas matt, 
auch wenn es heftig schreien wolle.“ 

Bei der Untersuchung der jetzt halbjährigen 
Patientin findet sich an dem sonst gesund er¬ 
scheinenden und normal entwickelten Kinde, das 
keinerlei Spuren hereditärer Syphilis zeigt, eine 
sehr deutliche Verkleinerung des linken, im übrigen 
äußerlich anscheinend normal entwickelten Augapfels; 
bei der ophthalmoskopischen Untersuchung, die Herr 
Augenarzt Dr. Scheffels vornahm, wurde aber ein 
Kolobom des Sehnerven, der Retina und der Chori- 
oidea 'nach unten entdeckt. Es besteht ferner ein 
leichter Nystagmus horizontalis, während Augenmus¬ 
kelstörungen sonst fehlen. Das rechte, anscheinend 
gesunde und normal große Auge zeigt die gleiche 
Kolobom-Bildung. Das linke Auge kann nur halb 
geschlossen werden, beim Lächeln verzieht sich das 
Gesichtchen nur rechts, beim Weinen weint nur die 
rechte, nicht die linke Seite; Tränen werden aber 
auffallenderweise auf der gesunden Seite mir in ganz 
geringem Maße sezerniert, während aus der leicht ge¬ 
öffneten Lidspalte der gelähmten Seite die Tränenflüssig¬ 
keit gleichmäßig langsam herabroll, nicht der Stärke 
des Weinens entsprechend in wechselndem Maße. 
Die Stirne w'ird nur rechts gerunzelt. Störungen der 
nasalen Sekretion infolge Nichtabflusses der Tränen 
in die Nase sind bei der großen Jugend des Kindes 
noch nicht beobachtet. Das Gaumensegel wird beider¬ 
seits gleich gut gehoben. Wie es scheint, bestehen 
nirgends Sensibilitätsstörungen; Blase und Mastdarm 
sind auch wohl frei; irgend eine Atrophie läßt sich nicht 
nachweisen. Die elektrische Untersuchung des Facialis 
und der entsprechenden Muskeln zeigt das Aufge¬ 
hobensein jeder Erregbarkeit sowohl bei galvanischem 
wie faradischem Strome. Es handelt sich also um 
eine angeborene periphere Facialis-Lähmung mit erlo¬ 
schener elektrischer Erregbarkeit,verbunden mit einer ein¬ 
seitigen Mikrophthalmie und doppelseitiger Hemmungs¬ 
bildung der inneren Augenhäute und der Sehnerven, 
in anderen Worten um die Lähmung eines einzelnen 
Hirnnerven zugleich mit der Verkümmerung eines 
Sinnes-Organes. 

Auffallend ist in erster Linie das Verhalten der 
Tränensekretion, denn sonst pflegt bei Facialis- 



□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 







PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


169 


iwj 


Lähmungen die — vom Facialis ja innervierte — 
Tränendrüse nicht zu sezernieren. 

Die angeborene isolierte Facialis-Lähmung ist so 
selten, daß Möbius in seiner Monographie „über 
den infantilen Kernschwund“, Münchener med. Ab¬ 
handlung 1892, Heft 4, Seite 18 sagt, man könne 
sich fragen, ob es nicht auch Fälle gäbe, in denen 
nur Facialis-Lähmung bestehe oder etwa Facialis- 
Lähmung verbunden mit einer anderen Hirnnerven- 
Lähmung, oder etwa nur Hypoglossus-Lähmung; er 
idle die Möglichkeit durchaus nicht bestreiten, es 
sei ihm aber bisher nicht gelungen, zum Beispiele 
geeignete Beobachtungen aufzufinden. Fr. Schulze 
hat jedoch später (Neurolog. Zentralblatt Nr. 14, 
1892) den — wie es scheint— bis jetzt einzigen Fall von 
ingeborener Facialis - Lähmung ohne Beteiligung 



Abb. 2, lächelnd. 

anderer Hirnnerven beschrieben. Auch in unserem 
Falle ist kein anderer Hirnnerv affiziert, wohl aber 
ist ein Sinnesorgan in Mitleidenschaft gezogen, ein 
Zusammentreffen, das M. nicht hat feststellen können, 
denn er erwähnt wohl Seite 9 seiner Monographie 
einen Fall von angeborener Ophthalmoplegia exterior 
mit Facialis-Lähmung, den er aber selber in Bezug 
auf die Facialis - Lähmung für zweifelhaft ansieht, 
sowie Seite 10 fünf Fälle von angeborener doppel¬ 
seitiger Abducens-Facialis-Lähmung, spricht aber nicht 
von einer isolierten Facialis-Lähmung, die mit Stör¬ 
ungen im Gebiete des inneren Auges einhergeht. 
Als pathologisches Substrat für derartige Lähmungen 
betrachtet Möbius einen infantilen Kernschwund, eine 
Entwicklungshemmung der grauen Gehimkerne, für 
die er den Alkoholismus der Eltern verantwortlich 


machen möchte, den auch Schultze in seinem „Lehr¬ 
buch der Nervenkrankheiten“ Seite 18 insofern heran¬ 
zieht, als „man dabei in erster Linie an stark alko¬ 
holische Mütter denken müßte“. Bei der Mutter des 
demonstrierten Kindes kann aber von einer derartigen 
Ätiologie keine Rede sein. 

Schwer zu entscheiden ist die Frage, ob dieser Kern¬ 
schwund primär oder sekundär ist, da, wie Schultze 
am Ende der oben erwähnten Abhandlung über die 
angeborene isolierte Facialis-Paralyse ausführt, „nach 
dem bekannten Guddenschen Gesetze auch nach 
Destruktion der peripherischen Nerven im frühesten 
Lebensalter eine starke Involution der zugehörigen 
Kerne erfolgt.“ 

Vielleicht gibt uns der zweite hervorstechende 
Befund, die einseitige Mikrophthalmie, eine Andeutung 
zur Lösung dieser Frage, wenigstens soweit unser Fall 
in Betracht kommt. Es ist nämlich wohl anzunehmen, 



Abb. 3, weinend. 


daß dieselbe Schädigung, welche die Mikrophthalmie 
erzeugt hat, auch eine Rolle bei der Entstehung der 
Facialis-Paralyse spielte; ist diese als eine primäre 
zu betrachten, so wird man auch die Kernlähmung 
als eine solche anzusehen haben. Es sei mir daher 
gestattet, hinterher die bemerkenswertesten Theorien 
über die Entstehung der Mikrophthalmien wiederzu¬ 
geben, zumal unser Fall nicht allein in neurologischer, 
sondern auch in ophthalmologischer Hinsicht be¬ 
merkenswert ist. 

Es handelt sich bei ihm — wde gesagt — 
um eine einseitige, nicht doppelseitige Mikroph¬ 
thalmie. Vossius sagt in seinem „Lehrbuch der 


□ igitized by Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 









170 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2l 


Augenkrankheiten“, Seite 225, daß sie fast immer 
beiderseitig zu beobachten sei. Als pathologische 
Grundlage, meint er, könne eine verminderte Bil¬ 
dungsenergie als Veranlassung vorliegen; in diesem 
Falle bestehe ein relativ gutes Sehvermögen und sonst 
keine Anomalie am Auge. Da bei dem demonstrierten 
Kinde sich auf beiden Augen Kolobome der inneren 
Augenhäute und der Sehnerven, und zwar rechts im 
normal großen Auge, in ausgedehnterem Maße als 
links im Mikrophthalmus finden, käme diese Ätiologie 
nicht in Betracht; wir müßten mehr an eine Hemmungs¬ 
bildung denken, die Vossius, Seite 226, auch als 
ätiologisches Moment für die Entstehung der Mikroph¬ 
thalmie angibt. Im Gegensatz zu ihm schreibt Michel 
in seinem „Lehrbuch der Augenheilkunde“, 2. Auf¬ 
lage, Seite 421, nachdem er ebenfalls erwähnt hat, 
daß der Mikrophthalmus fast immer auf beiden 
Augen vorkäme, „regelmäßig sind diese oder jene 
Komplikationen anzutreffen; als solche seien anzu¬ 
führen Hornhauttrübungen, Linsenschrumpfungen, 
Kolobom-Bildung usw.“, betont also in erster Linie 
die Hemmurigsbildungen, indem er sagt, cs sei am 
wahrscheinlichsten, „daß diese Zustände in der weit¬ 
aus größten Zahl der Fälle in Verbindung stehen mit 
Störungen in demjenigen Entwicklungsstadium des 
Auges, in dem die Schließung der fötalen Augenspalte 
erfolge. 

Heß erwähnt in Graefes Archiv, 34. Bd., S. 186, 
daß Kundrat (Wiener medizinische Blätter 1885, 51, 
52) der Meinung sei, daß „die Mikrophthalmie keine 
einfache Mißbildung des Auges, sondern in den 
meisten Fällen durch eine Entwicklungshemmung des 
Kleinhirns bedingt sei.“ Demgegenüber spräche sich 
Arlt dahin aus, daß der Mikrophthalmus durch 
einen verspäteten, unvollständig oder gar nicht zu¬ 
stande gekommenen Verschluß der fötalen Augenspalte 
entstelle. Daß in unserem Falle die Theorie Deutsch¬ 
manns (Klinisch. Monatsblatt 1880, Seite 507), als 
Ursache für den Mikrophthalmus liege eine em¬ 
bryonale Entzündung, eine Sclero - Choreoditis zu 
Grunde, nicht zutrifft, läßt sich daraus schließen, 
daß für vorausgegangene entzündliche Vorgänge 
sich positive Anhaltspunkte im Augeninnern nicht 
feststellen lassen. Ähnliche Ansichten wie Deutsch¬ 
mann äußert de Vries. Er fand in einem von ihm 
genau pathologisch-anatomisch untersuchten Falle: 
„über eine Mißbildung des menschlichen Auges“, 


Graefes Archiv, 57. Band, Seite 565, „Eigentümlich¬ 
keiten, welche deutlich dafür sprächen, daß während 
der Entwickelung des Auges eine vorübergehende 
Störung in der Entwickelung stattgefunden habe, 
welche man am einfachsten und für den Arzt am 
klarsten durch eine vorübergehende Krankheit erkläre 1 ', 
also keine eigentliche Entwicklungshemmung infolge 
mangelnder Wachstumsenergie. 

Alle diese Theorien weisen auf eine zentral-pri¬ 
märe Läsion als Ursache des Mikrophthasmus hin; ich 
muß aber hinzufügen, daß Hippel in Graefes Archiv 
Band 47, Seite 231, einen Teil der Mikrophthalmien 
auf Infektion, also auf eine periphere Schädigung, 
welche die Vernichtung der zugehörigen Kerne und 
Organe zur Folge haben kann, zurückführt. Er fand 
Eiter oder eine eitrige Flüssigkeit im Konjunktival- 
sacke bei Fällen von Anophthalmus und Mikrophthal¬ 
mus, dabei aber stets Veränderungen der Hornhaut 
und Gefäßneubildungen, die in unserem Falle voll¬ 
ständig fehlen. Für uns Krefelder ist noch interessant, 
daß Perlia, „Beitrag zur Vererbungslehre bei Augen¬ 
leiden“, Klin. Monatsblatt 1887, Seite 197, bei einem 
Falle von einseitigem Anophthalmus — der Anoph¬ 
thalmus ist ja nur graduell vom Mikrophthalmus ver¬ 
schieden — während der Schwangerschaft erworbene 
Augenverstümraelung der Mutter für die Anomalie 
verantwortlich macht, eine Annahme, die Hippel ( 1 . c.) 
nicht teilt. Eine einheitliche Theorie für die Ent¬ 
stehung der Mikrophthalmie kann mithin nicht fest¬ 
gestellt werden. 

Nerven-Kernschwund und Entwicklungsstörung 
eines Sinnesorganes sind in unserem Falle meines 
Erachtens als primär verursacht anzusehen, denn ein 
und dieselbe Schädigung hat sie sicher hervorgerufen 
und diese ist nicht peripherer Natur gewesen, weil 
wir sonst Beschädigungen des äußeren Auges in irgend 
einer Form erwarten müßten, wenn wir sie auch an 
den peripheren Nervenenden nicht nachweisen könnten. 
Zum Schlüsse habe ich noch eine Besonderheit unseres 
Falles zu erwähnen, nämlich, daß beide Orbitae gleich 
groß sind. Becker erwähnt in Graefes Archiv, 
34. Band, Seite 107, nur einen Fall könne er in der 
Literatur finden, wo bei Mikrophthalmus beide Orbitae 
gleich groß gewesen waren. Wie aus den gezeigten 
Photogrammen hervorgeht, sind in unserem Falle beide 
Orbitae von gleicher Größe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1907] 


*7 1 


Referate. 


— Dr. M. Hirschfeld: Jahrbuch für sexu¬ 
elle Z w ischenstuf en unter besonderer Be¬ 
rücksichtigung der Homosexualität. VII. 
Jahrgang, Band I u< II. Berlin I905. Spohr. 

Der vorliegende Jahrgang enthält ein reiches 
Material verschiedenartigster Arbeiten, die für den 
Arzt nicht alle das gleiche Interesse beanspruchen 
können. Die erbliche Belastung bei Uraniern, Geistes¬ 
gesunden und Geisteskranken wird von Römer be¬ 
sprochen; er kommt zu dem Resultat, daß in urani- 
schen Familien die Belastung nicht größer ist als bei 
den anderen, es kommt bei ihnen Carcinom häufiger, 
Tuberkulose hingegen seltener vor. 

B. Friedländer versucht auf Grund der japa¬ 
nischen Kriegserfolge nachzuweisen, daß die kriegerische 
Tüchtigkeit eines Volkes durch die Freigabe des homo¬ 
sexuellen Verkehrs nicht geschädigt wird. Am Schlüsse 
des ersten Bandes findet sich eine Zusammenstellung 
der Literatur über den Hermaphroditismus von Neu¬ 
gebauer. Der zweite Band enthält einen Jahres¬ 
bericht des Herausgebers und eine Bibliographie der 
Homosexualität von Practorius, letztere ist meist 
ausführlich und kritisch referiert. 

— Dasselbe Jahrbuch: Band VIII. i<)o6. 

Die erste Arbeit stammt von M. Hirschfeld. 
Sie handelt vom Wesen der Liebe mit besonderer 
Berücksichtigung ihrer homosexuellen Abart. Auf 
Grund zahlreicher Mitteilungen von den verschieden¬ 
sten Personen erörtert H. die endlosen Varietäten des 
geschlechtlichen Empfindens. Er fordert unbedingte 
Freiheit für alle Formen des Liebeslebens, der Staat 
habe kein Recht, sich um diese allerpersönlichsten 
Verhältnisse zü kümmern. „Die Ärzte werden die 
Richter der Zukunft sein“. Neben zahlreichen 
kleineren Mitteilungen literarischen und historisch- 
britischen Inhalts finden wir einen Beitrag von Na ecke: 
„Psychiatrische Erfahrungen als Stütze für die Lehre 
von der bisexuellen Anlage des Menschen“. Auch 
dieser Band enthält die Literaturzusammenstellungen 
von Neugebauer und Praetorius und den Jahres¬ 
bericht vom Herausgeber. 

Es braucht wohl kaum noch besonders darauf 
hingewiesen zu werden, daß die Ausstattung der Jahr¬ 
bücher fast luxuriös genannt werden dari. Die bei¬ 
gefügten zahlreichen Abbildungen sind vorzüglich, der 
Druck tadellos. Voss-Greifswald. 

— Ernst Schultze: Weitere psychiatrische 
Beobachtungen an Militärgefangenen, mit 
klinischen, kriminal psychologischen und 
praktischen Ergebnissen aus dem Gesamt- 
material von 100 Fällen. Jena [907. G. Fischer. 
133 S. Preis 3,00 Mk. 

In der vorliegenden Arbeit bringt Schu ltze seine 
psychiatrischen Studien über Militärgefangene zum 
Abschluß, nachdem sein Material sich inzwischen auf 
100 Fälle vermehrt hat. Die Fälle stammen sämt¬ 
lich aus dem Kölner Festungsgefängnis; die erste 
Serie hat Schultze in der Anstalt Andernach, die 
zweite in Bonn beobachtet. 


Ähnlich wie in der früheren Arbeit (cf. psych.- 
neurol. Wochenschrift 1904, pag. 10) werden in be¬ 
sonderen Kapiteln das manisch-depressive Irresein, 
der Schwachsinn, die Dementia praecox, die Epilepsie 
und die Hysterie besprochen. Bei den Manisch- 
depressiven handelte es sich meist um Depressions¬ 
zustände, nur einer hatte ausgesprochen manische 
Zustände. Die Schwachsinnigen wurden, um ver¬ 
gleichbare Resultate zu gewannen, nach dem gleichen 
Schema untersucht wie die früheren Fälle; das Kapitel 
enthält bemerkenswerte Ausführungen über die Metho¬ 
dik der Intelligenzprüfung. Einige der zur Dementia 
praecox gehörigen Fälle geben Anlaß zur Erörterung 
der Differentialdiagnose gegen Hysterie. Epilepsie 
und Hysterie waren in besonders großer Zahl ver¬ 
treten und finden eingehende Besprechung. In einem 
weiteren Kapitel werden dann noch vier Einzelfälle 
besprochen : ein Neurastheniker, ein an pathologischen 
Affcktzuslünden Leidender, ein originär Verschrobener 
und ein Degenerierter. 

Das Schlußkapitel, welches zunächst eine erheb¬ 
liche Zunahme der Überweisungen aus Militärstraf¬ 
anstalten in Irrenanstalten konstatiert, erörtert aus¬ 
führlich die klinischen und kriminalpsychologischen 
Ergebnisse der ganzen Beobachtungsweise, und bringt 
schließlich eine Menge von Anregungen für die mili¬ 
tärärztliche und militärgerichtliche Praxis, die leider 
in einem kurzen Referat nicht wiedergegeben werden 
können, sondern im Original gelesen werden müssen. 

Die in der früheren Arbeit gegebenen Anregungen 
sind, wie Schultze mitteilt, zum Teil von den zu¬ 
ständigen Stellen bereiis accepliert worden; man 
darf also hoffen, daß auch diese neuen bald Aner¬ 
kennung und Verwirklichung finden. Unser Heeres¬ 
wesen kann nur Vorteil daran haben, wenn solche 
ungeeignete Elemente dem Militärdienst ganz fernge- 
halten werden. Dieses praktische Interesse harmo¬ 
niert also mit der ärztlichen Forcierung, zweifellos 
kranke Individuen vor unzweckmäßiger Behandlung 
zu bewahren. Das Bcstieben der modernen Psychi¬ 
atrie, möglichst überall die alte formalistische Denk¬ 
weise durch eine psychologische zu ersetzen, hat sich 
somit aufs beste bewährt; und es ist im wesentlichen 
Schultzes Verdienst, ihr dieses neue Gebiet er¬ 
schlossen zu haben. Deiters. 

— K. Wachtelborn: § § 175 und 218 des 
St. G. B. Geschlechtliche Verirrungen der Gegenwart. 
Ein aufklärendes Wort an deutsche Frauen u. Männer. 
Berlin 1906. W. Pilz. 

Gut gemeinte, durch keinerlei Spezialkenntnisse 
beeinflußte Jeremiade eines typischen deutschen 
Philisters gegen Homosexualität, Empfängnis ver¬ 
hütende Mittel, Fiuchtubtreibung und „Reformehe“. 

O. Ran ke-Wiesloch. 

— Kurt Bieling: Der Alkohol und der 
Al ko hol ism us. (,.Der Arzt als Erzieher“, Heft 23.) 
München 1906. Verlag der ärztlichen Rundschau. 

Eine mit warmer Hingebung und ausgebreiteten 
Kenntnissen geschriebene Kampfschrift gegen den 
Völkerfeind Alkohol. Den verbreiteten Irrtümern, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





1 72 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 2i 


der durch Alkoholika zu gewinnenden „Erwärmung“, 
„Kräftigung“, „psychischen Erregung“, sowie des „Nähr¬ 
wertes“ alkoholischer Getränke, wird energisch zu 
Leibe gerückt, über die besonders actuellen Fragen 
der Schädigung durch Alkoholgenuß bei Sport- und 
Heeresleistungen, besonders im Tropendienste, im 
Anschluß an andere Autoren eingehend referiert, 
erste, in England und der Schweiz gemachte Ver¬ 
suche , den Schädigungen durch Alkoholismus bei 
Lebensversicherung und Unfallgesetzgebung Rechnung 
zu tragen, werden rühmlich hervorgehoben, die Be¬ 
ziehungen zwischen Alkoholismus und kriminellen 
Handlungen, sowie Rassendegeneration, an der Hand 
neuerer statistischer Arbeiten besprochen; in einem 
Schlußkapitel wird auf die großen Aufgaben, welche 
gerade den Ärzten — und unter ihnen wieder be¬ 
sonders den Irrenärzten — im Kampfe gegen den 
Alkohol Zufällen, und auf ihre noch weit verbreitete 
Vernachlässigung hingewiesen. Die einzige rationelle 
Bekämpfung des Alkoholismus findet Verf. in der 
Abstinenzbewegung, über deren Vereinigungen inner¬ 
halb Deutschlands er eine kurze Statistik beifügt. 

O. Ranke-Wiesloch. 

— Wissenschaftliche Beilage zum 18. 
Jahresbericht (1905) der Philosophischen Ge¬ 
sellschaft an der Universität zu Wien. 
Leipzig 1905. Verlag von Joh. Ambrosius Barth. 

Das Heft enthält fünf Vorträge. Der 1.: „Die 
stoische Lehre vom Fatum und der Willensfreiheit“ 
(H. v. Arnim) betitelt, erbringt den Nachweis, daß 
diese Lehre, die durch ihren strengen Determinismus, 
nach , der Meinung ijirer Gegner, den Menschen zur 
willenlosen Ergebung in das Verhängnis nötigt, viel¬ 
mehr in der Verherrlichung freudiger Tätigkeit und 
des Ideals innerer Freiheit gipfelt. 

Im 2. Vortrag: „Die energetische Theorie des 
Glücks“ macht uns W. Ostwald mit einer von ihm 
gefundenen Formel bekannt, die folgendermaßen lautet: 
G = (E + W) X (E — W) = E*— W 2 ; wobei G = 
Glück, E = die willensgemäß betätigte Energie¬ 
menge, W = die widerwillig betätigte Energie¬ 
menge ist. Die Formel hat nach Ostwalds eigner, 
an sich erprobter Erfahrung praktische Bedeutung. 

Ein Mensch ist um so glücklicher, je größer beide 
Faktoren (E -f- W), sowie (E — W) sind; ist dies nicht 
zu erreichen, muß man suchen, mindestens einen der 
beiden Faktoren so groß als möglich zu machen. 
Daraus ergeben sich entsprechende Glückstypen. Ist 
(E + W) sehr groß, so resultiert daraus „das Helden¬ 
glück“; vergleiche Alexander von Macedonien, Napo¬ 
leon I. 

Aber auch bei normaler Gefühlsbeanlagung ist 
nicht zu leugnen, daß das Leben, namentlich, soweit 
es von andern Personen abhängig ist, sehr mannig¬ 
fache und beträchtliche Widerstände mit sich bringt. 

Wie kann man diese vermeiden? Durch zweierlei. 
I. Durch Geld; II. dadurch, daß man sich in solche 
Lebensverhältnisse begibt, in denen Widerstände mög¬ 
lichst wenig auftreten. Dies ist „das Glück in der 
Hütte“ oder „das Glück der Zufriedenheit und Be¬ 
scheidenheit“. Dieses genießt der in der Stille wir¬ 


kende Philosoph, der Forscher u. s. f. Hier ist E 
oft ziemlich groß; wird es geringer, so gelangen wir 
zu dem Menschen, der ohne das Bedürfnis hervor¬ 
ragender Leistung in dem Betriebe seines Berufes und 
im Leben mit seiner Familie Befriedigung findet 
Das äußerste Maß der Befreiung von allen Wider¬ 
ständen erreicht der Stoiker, der Einsiedler. Im An¬ 
schluß hieran spricht Verf. über den Einfluß der 
Mitmenschen auf das Glück anderer. 

Die in der Formel vorkommenden Größen sind 
nicht nach ihrem absoluten Wert zu messen, sondern 
nach dem Anteil, der von ihnen empfunden wird; 
so kann ein und derselbe objektive Zustand dem 
einen Glück, dem andern schweres Unglück dünken. 
Der Weg zum Glück liegt also in der Steigerung der 
Empfindung für E und in einer Verminderung für W. 
ln dieser Beziehung spielt die Religion, die Philo¬ 
sophie als Lebenseinheit eine große Rolle. 

Endlich lassen sich die Widerstandsempfindungen 
vorübergehend durch Narcotica ausschalten (Alkohol, 
Äther, Haschisch, Opium etc.). 

Der 3. Vortrag enthielt eine kritische Beleuchtung 
des Systems Schopenhauers durch Boltzmann, 
die nicht besonders günstig für Sch. ausfällt. — „Men¬ 
schen- und Tiergehirn“ betitelt Dr. B e n ed i k t einen 
weiteren Vortrag. Verf. hat zahlreiche vergleichende 
hirnanatomische Studien gemacht, deren Einzelheiten 
im Original nachzulesen sind. Auf Grund seiner Un¬ 
tersuchungen kommt er zu dem interessanten Resultat, 
daß der Typus als äußeres Bild wohl das Produkt 
von Spezialorganisationen gibt, aber an und für sich 
für den Adel der Gruppen nichts aussagt. Dabei 
weist er auf die Oberfläche des Moufflongehims hin, 
das den komplettesten, alle Typen darstellenden 
Bau hat. 

Der 5. Vortrag von Dr. Carl Sigel beschäftigt 
sich mit Raumvorstellung und Raumbegriff. 

H e i n i c k e -Waldheim. 


Alypin und Coryfin werden neuerdings von Prof Dr. 
S e i f e r t - Würzburg („Ueber die Behandlung der akuten Katarrhe 
der oberen Luftwege“, Deutsche med. Wochenschrift, Nr. 20, 
1907) bei Rhinitis catarrhalis acuta empfohlen. Auch Säug¬ 
lingen bringt er mit Hilfe der Kehlkopfspritze eine Cocain¬ 
lösung in Verbindung mit Alvpin in die Nase. „Einige Tropfen 
von 5 % iger Cocain-Alypinlösung genügen, um sofort die Nase 
frei zu machen, ohne daß bei solchen kleinen Quantitäten von 
Cocain Intoxikationen zu befürchten sind. 14 Alypin ist be¬ 
kanntlich das von den Farbenfabriken vorm. F. Bayer & Co, 
Elberfeld, 1905 hergestellte Cocain-Ersatzmittel, das weniger 
giftig ist als Cocain und auf das Auge angewandt nicht wie 
jenes den intraokulären Druck erhöht. Coryfin erzeugt eine 
andauernde Mentholwiikung und ist ein sehr angenehm wirken¬ 
des Schnupfmittel. Bei Pharyngitis catarrhalis acuta mit starken 
Schmerzen bespült er zwei- bis dreimal am Tage die Rachenschleim- 
haut vom Munde wie von der Nase aus mit Cocain- Alypin¬ 
lösung (Cocain-Alypin aa 1,0, Aq. destill. 10,0) mit Hilfe der 
Kehlkopfspritze. Bei Laryngo-Tracheitis catarrhalis acuta mit 
stärkeren Entzündungserscheinungen sieht er von der sonst da¬ 
bei beliebten Einspritzung kleiner Mengen von io*/o Mentholöl 
in den Larynx resp. in die Trachea (nach vorheriger Lokal¬ 
applikation einer 5- oder io%igen Cocain-Alypinlösung) ganz 
ab und macht nur Gebrauch von Inhalationen einer 2°/ 0 igeu 
Cocain-Alypinlösung oder einer Cocain-Antipyrinlösung (Cocain 
1,0, Antipyrin 2,0, Aq. dest. io°/ 0 ) Bei Laryngo-Tracheitis 
wird neuerdings auch die Inhalation von Coryfin mittels Dr. 
Sängers Verdampfungsapparat als besonders wirksam empfohlen. 


Für den redactionellen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Bresler, Lublinitx (Schlesien). 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluss der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marhold in Halle a.3 

Heynemann’sche Buchdruckerei (Gehr. Woiff) in Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

HARVARD UNIVERSITY 






Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Job. Bresler, 

Lublinitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

_Telegr.-Adresse: Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nt722. 24. August ~ _ 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grömeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Zur Kostfrage in den Irrenanstalten. 

Von Dr. F. Utz , IV. Arzt der Kreisirrenanstalt Ansbach. 


T n den wenigen mir zugänglichen Arbeiten, die sich 
* speziell mit der Kostfrage in den Anstalten für 
Geisteskranke befassen, z. B. in den Abhandlungen 
von Albrand*), Gellhom**), Nötel***), ist, wenn wir von 
der Abstufung der Kost nach drei oder vier Ver- 
pflegsklassen entsprechend der pekuniären Leistungs¬ 
fähigkeit des Einzelnen abseben, im allgemeinen kein 
Unterschied in "der Verköstigung der verschiedenen 
Kategorien von Kranken gemacht; es wird nur für 
die körperlich kranken Irren, vor allem die Fiebern¬ 
den und Magenleidenden, eine entsprechende Kranken¬ 
kost verlangt, im übrigen aber für alle gleichmäßig 
eine schmackhafte, ausreichende und abwechselungs¬ 
reiche Kost gefordert, wie sie für einen gesunden, 
mittleren Arbeiter entsprechend ist. 

Meines Erachtens genügt aber diese Unterschei¬ 
dung in körperlich gesunde und körperliche kranke 
Irre den Forderungen, die wir an die Verpflegung 
in unseren Ahstalten stellen müssen, keineswegs. Die 
ersteren zerfallen nämlich ihrerseits wieder in zwei 
bezüglich der Verköstigung durchaus zu trennende 
Gruppen: in die keiner eigentlichen Behandlung mehr 
bedürftigen, chronischen, meist arbeitsfähigen Kranken 
und in die therapeutisch beeinflußbaren, in Bett- und 
Badebehandlung befindlichen Insassen unserer Wach¬ 
stationen. Während jene in der Kostfrage* wenigstens 
zum größten Teil, dem gesunden Arbeiter vergleich¬ 
bar sind und wie ein solcher ernährt werden können, 
bedürfen diese, die Melancholiker und Maniaci, die 
Stuporösen, Deliranten, Erschöpften usw. genau wie 
jeder körperlich Schwerkranke einer besonderen 
Krankenkost, welche möglichst leicht verdaulich ist, 
den Magendarmkanal so wenig als möglich belastet 

*) Die Kostordnung an Heil* und Pflegeanstalten, Leip- 

fig 1903. 

**) AUg. Z, f. Psych. Bd. 36, S. 68;. 

***) Ebenda, Bd. 37, S. 526. 


und die Nahrungstoffe in so konzentrierter Form zu¬ 
führt, daß auch die teilweise abstinierenden Kranken 
noch einigermaßen im Stickstoffgleichgewicht bleiben. 
Daß Backsteinkäse und Heringe da nicht am Platze 
sind, liegt auf der Hand. 

Aber nicht nur aus rein ärztlichen Erwägungen, 
auch aus äußerlichen, praktischen Gründen soll die 
Kost unserer Frisch- und Schwerkranken anders be¬ 
schaffen sein als die allgemeine Kost. Da die Kranken 
unserer Wachsäle — und diese kommen ja in der 
Hauptsache hier in Betracht — aus Sicherheitsgründen 
weder Messer noch Gabel erhalten, müssen alle Ge¬ 
richte eine zum Essen mit dem Löffel geeignete 
Form haben. Das nächstliegende wäre nun, einfach 
die betreffenden Bestandteile der gewöhnlichen Kost, : 
z. B. das Fleisch, den Braten, die Kartoffeln vor der- 
Abgabe • an die Kranken zu zerkleinern. Dies ist 
aber nicht nur der Appetitlichkeit der Speisen sehr; 
abträglich, ein bei unseren Kranken sehr wichtiges 
Moment, sondern auch kaum befriedigend durchführ¬ 
bar. Ein vorheriges Zerkleinern in der allgemeinen. 
Küche geht, wenigstens im Massenbetriebe unserer 
großen Anstalten, nicht gut an und das Vorschneiden 
durch das Pflegpersonal ist, abgesehen von anderen 
Bedenken, so zeitraubend, daß die Speisen vor dem. 
Genüsse schon kalt werden. Zu alledem kommt noch, 
daß die gewöhnliche Kost meist so beschaffen ist, 
daß ein Zusammen mischen der vorgeschnittenen 
Speisen nicht umgangen werden könnte, wenn sie 
z. B. mittags aus Fleisch, Gemüse und Kartoffeln 
besteht Ein solches Zusammenmischen in einer ein¬ 
zigen Schüssel empfindet aber jeder Kranke, auch 
der niedersten Volksschichten, unangenehm, wenn er 
überhaupt noch mit Appetit zu essen imstande ist. 
Schon Gellhorn*) warnt bei der Forderung der schmack¬ 
haften Zubereitung vor dem Zusammenkochen und 

*) AUg. Z. f. Psych. Bd. 36, S. 689. 


Digitized b 


Google 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 








174 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 22 


auch Rubner vertritt in Leydens Handbuch der Er¬ 
nährungstherapie diesen Standpunkt, indem er (Bd. I 
S. 146) ausführt: „Jede Speise soll für sich darge¬ 
reicht und es dem Konsumenten überlassen werden, 
wie er sich nach seinem Geschmacke die einzelnen 

Komponenten.mischen und genießen will. .. . 

Auch das äußere Ansehen der Speisen ist von Be¬ 
deutung. . . 

Ich zweifle nicht, daß die erwähnten Unterschei¬ 
dungen in der Ernährung unserer Kranken vielerorts, 
vielleicht sogar allenthalben gemacht werden. Da ich 
aber über die Art und Weise, wie denselben in praxi, vor 
allem im Massenbetriebe unserer Kreis- (Provinzial-) 
Anstalten Rechnung getragen wird, in der mir zur 
Verfügung stehenden Literatur, auch in den Anstalts¬ 
jahresberichten, keinerlei Angaben fand, glaube ich, 
daß die Mitteilung, wie «wir die Frage an der hiesigen 
neuerbauten Anstalt zu lösen versuchten, nicht ganz 
ohne Interesse für die Praktiker unter den Fach¬ 
kollegen ist 

Wir stellten uns zunächst für unser Vorgehen fol¬ 
gende Leitsätze auf: 

1. Die Extrakost kann nur für einen verhältnis¬ 
mäßig kleinen Teil aller Kranken in Betracht kommen, 
da sie notwendigerweise teurer ist als die Kost der 
letzten Verpflegungsklasse. 

2. Alle Gerichte müssen eine zum Essen mit 
dem Löffel geeignete Form haben und so gewählt 
bezw. angerichtet werden, daß die Kranken sich die¬ 
selben nach eigenem Gutdünken mischen können. 

3. Die Kost muß möglichst abwechselungsreich 
und appetitanregend, dabei leicht verdaulich und be¬ 
kömmlich sein. 

4. Sie muß Eiweiß, Fett und Kohlehydrate in 
einer Menge aufweisen, daß ein bettlägeriger ruhiger 
Kranker damit Überernährt werden kann. 

5. Sie darf an den Küchen betrieb keine allzu 
hohen Anforderungen stellen und (im Interesse einer 
ausgedehnten Verwendbarkeit) den Verpflegssatz der 
letzten Klasse nicht allzusehr übersteigen. 

Bei dem Versuche, eine allen diesen, nach den 
obigen Ausführungen wohl ohne weiteres verständ¬ 
lichen Bedingungen vollkommen gerecht werdende 
Kostform zu finden, ergaben sich jedoch mancherlei 
Schwierigkeiten und es stellte sich bald heraus, daß 
es sich überhaupt nur um ein möglichst günstigstes 
Kompromiß zwischen den einzelnen Forderungen 
handeln kann. Vor allem hat die Bedingung der 
löffelgerechten Form aller Speisen die unerwünschte und 
besonders dem Verlangen nach größtmöglicher Ab¬ 
wechselung sehr abträgliche Folge, daß das Fleisch 


fast vollkommen aus dem Küchenzettel ausgeschaltet 
werden muß. Die etwa in Frage kommenden Zube¬ 
reitungsarten sind entweder für den Massenbetrieb 
zu teuer oder zu umständlich oder aus ärztlichen 
Gründen für unseren Zweck nicht brauchbar, z. B. 
die saueren Gerichte von Leber und Lunge. Am 
ersten läßt sich Fleisch noch als Hache oder sogen. 
Hackbraten geben, der so weich ist, daß er bequem 
mit dem Löffel zerteilt werden kann, oder in der 
Suppe in der Form von Leberspätzein u. ä. 

Diese Einschränkung des Fleisches ist umso mi߬ 
licher, als dasselbe nicht nur für sich selbst einen 
Hauptfaktor bei der Variierung der Kost darstellt, 
sondern auch einen teilweisen Wegfall der nur zum 
Fleisch beliebten, aber sehr nützlichen Zuspeisen, vor 
allem der Gemüse, nach sich zieht Andererseits be¬ 
wirkt jedoch die dadurch notwendige starke Bevor¬ 
zugung der Mehlspeisen und Breigerichte eine von 
manchen Autoren direkt angestrebte Verschiebung der 
Zusammensetzung der Nahrung im Sinne einer Steige¬ 
rung des Gehaltes an Kohlehydraten. 

Hoff mann*) tritt entschieden hierfür ein und be¬ 
zeichnet die kohlehydratreiche Diätform geradezu als 
die „Diät der Neurastheniker, der akuten Gehim- 
und Rückenmarkskranken, sowie der Neuritiker“. 

Unter möglichster Berücksichtigung der übrigen 
oben aufgezählten Punkte gelangten wir zu folgendem 
Speisezettel : 

morgens: A j t 1 Milch nebst Milchbrot, event. die¬ 
selbe Menge dünnen Milchkaffees; 
mittags: Suppe mit Einlagen, analog den höheren 
Verpflegsklassen. 

Mehlspeise oder Brei in möglichst großer 
Abwechselung mit Kompott oder Gemüse; 
abends: */ 2 1 Milchkakao nebst Milchbrot, event. 
nur Milch. 

Zwischenmahlzeiten werden nur bei besonderer 
Indikation gegeben und in diesem Falle vormittags 
und nachmittags weiche Eier, Butterbrot, kleinge- 
schnittener Schinken oder ähnliches gereicht. 

Abgesehen von einer gewissen Monotonie erfüllt 
diese Kost die aufgestellten Bedingungen. Sie ist 
nicht wesentlich teurer als die hier übliche Verpflegung 
III. Klasse, stellt an den Küchenbetrieb keine über¬ 
triebenen Anforderungen, kann bequem mit dem 
Löffel gegessen und getrennt serviert werden, so daß 
das Zusammenmengen den Kranken selbst überlassen 
bleibt. Daß sie auch Eiweiß, Fett und Kohlehydrate 
in genügender Menge enthält und bekömmlich ist, 

1) Leydens Handbuch der Ern&hrungstherapie Band I, 
S. 413. 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


□ igitized by 


Gck igle 




IQO/l 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


175 


beweist die Beobachtung, daß die in dieser Weise 
ernährten Kranken in der Regel, d. h. wenn nicht 
bestimmte und nachweisbare Gegengründe vorliegen, 
wie z. B. Nahrungsverweigerung oder schwere körper¬ 
liche Krankheit, meist bedeutend und gleichmäßig an 
Gewicht zunehmen. 

Trotz alledem muß ich gestehen, daß ich auf die 
Durchführbarkeit des Regimes eben wegen der zweifel¬ 
los großen Einförmigkeit kein allzu großes Vertrauen 
hatte, als ich vor mehr als zwei Jahren mit gütiger 
Erlaubnis des Leiters der hiesigen Anstalt, Herrn 
Direktor Dr. Her fei dl, auf der mir übertragenen 
Wachstation für ruhige Männer einen Versuch wagte. 
Der Erfolg war jedoch ein überraschend günstiger und 
rührte dazu, daß auch auf den übrigen Wachstationen 
de Kost zur allgemeinen Einführung gelangte; ihre 
Ausdehnung auf sämtliche Bettstationen mußte ledig¬ 
lich aus verwaltungstechnischen Gründen unterbleiben. 
Die Kost wird von den meisten Kranken anstandslos, 
seilst viele Monate, genommen, von manchen nach 
der Versetzung auf andere Stationen eigens erbeten. 
Klagen über zu große Einförmigkeit, Überdruß oder 
Ekel kommen verhältnismäßig selten vor, am meisten 
weh bei den ja stets anspruchsvolleren Frauen; sie 
k:rmen meist durch den Appetit anregende Zugaben, 
Übst, Limonade u. ä. zum Verstummen gebracht 
werden. Ob die Diät einen günstigen Einfluß auf 
den Verlauf der Psychosen ausübt, wage ich noch 
sicht zu behaupten, wenn es mir auch den Eindruck 
macht, als ob NahnmgsVerweigerungen seit Einführung 
derselben seltener geworden seien. Ungünstige Wir¬ 
kungen wurden jedenfalls nie beobachtet 

Der Betrieb gestaltet sich bei uns nun derart, 
daß die beschriebene Ausnahmskost die Normalkost 
;n den Wachstationen darstelit. Sie wird ebenso wie 
die Bettruhe jedem Neuaufgenommenen verordnet und 
in der Regel so lange beibehalten, bis derselbe den 
ganzen oder auch nur den halben Tag außer Bett 


sein und seine Mahlzeiten im Tagesraum einnehmen 
darf, wo er Messer und Gabel erhält. Jeder Kranke 
hat sein Bettischchen und nimmt die Mittagsmahlzeit 
auf zwei Tellern ein, während Frühstück und Abend¬ 
mahlzeit in Halbliterbechem abgegeben wird. In dem 
einen Teller erhält der Kranke erst die Suppe und 
dann die Hauptmittagsmahlzeit, Brei oder Mehlspeise, 
in dem anderen dann gleichzeitig mit diesem Haupt¬ 
gericht die Zuspeise. 

Im Bedarfsfälle wird diese Diät entsprechend 
variiert oder vollständig durch eine andere Kost er¬ 
setzt. Ein Bedürfnis für eine eigentliche Krankenkost 
für körperlich Leidende besteht jedoch bei uns nicht 
mehr, natürlich abgesehen von den besonderen Ver¬ 
ordnungen bei Diabetes usw. Bei schweren Er¬ 
regungszuständen und gelegentlich auch sonst, z. B. 
bei manchen Epileptikern leistet uns die reine Milch¬ 
diät gute Dienste. Bei Widerwillen gegen Milch und 
Milchgerichte und in allen sonstigen Ausnahmefällen 
wird entweder ad hoc eine eigene Zusammenstellung 
gemacht oder eine der gewöhnlichen Kostformen ge¬ 
geben, die bei den wenigen Ausnahmen ja leicht 
löffelgerecht durch das Pflegepersonal hergerichtet 
werden kann. 

Trotz unserer guten Erfahrungen mit der geschil¬ 
derten Diätform möchte ich aber zum Schlüsse doch 
nochmals hervorheben, daß ich weit davon entfernt 
bin, sie für etwas vollkommenes zu halten. Neben 
dem Wunsche, eine Besprechung der aufgerollten 
Frage anzuregen, hat mich zur Veröffentlichung der 
kleinen Mitteilung hauptsächlich die Hoffnung be¬ 
stimmt, vielleicht auf dem Wege der Diskussion nütz¬ 
liche Winke und Anregungen zur Um- und Ausge¬ 
staltung der Kostform zu erhalten. Die Sorge für 
die Ernährung ist- ein bedeutsamer Bestandteil jeder 
Therapie und ich halte deshalb das Eingehen auf 
diese scheinbar nebensächlichen und doch nicht un¬ 
wichtigen Dinge für nicht undankbar. 


Die Behandlung der Paralyse mit Mergal. 

Von Sanitätsrat Direktor Dr. lCayser t Dziekanka. 


p\ie Behandlung der Paralyse ist seit einer Reihe 
^ von Jahren auf einen toten Strang geraten: sie 
beschränkt sich in der Hauptsache auf eine sympto¬ 
matische Behandlung und auf sorgfältige Pflege der 
Kranken. 

In früheren Jahren war das anders und die Alteren 
unter uns erinnern sich der verschiedenen Versuche, 


die zur Heilung dieser Krankheit unternommen 
wurden. 

Nachdem die mikroskopische Untersuchung bei 
der Paralyse das Bestehen einer chronischen Ent¬ 
zündung in Gehirnrinde und Häuten nachgewiesen 
hatte, wurde auf verschiedenen Wegen versucht, diese 
Entzündung zum Stillstand zu bringen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERS1TY 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 22 


176 


Meynert in Wien ließ seine Kranken helmartige 
Eisbeutel tragen, Meyer in Göttingen suchte durch 
Einreibung mit der. Autenrietschen Salbe in die 
Gegend der großen Fontanelle eine Ableitung der 
chronischen Entzündung zu erzielen, auch Injektionen 
von Ergotin und Apomorphin wurden gemacht, um 
durch Kontraktion der Blutgefäße denselben Erfolg 
zu erreichen, sogar die Anwendung der Elektrizität 
wurde zu diesem Zweck versucht. 

Ich kann die Aufzählung aller verschiedenen Be¬ 
handlungsmethoden hier wohl unterlassen, da es mir 
fern liegt, die ganze Frage der Paralyse aufrollen zu 
wollen. 

Als später Mendel in seiner klassischen Mono¬ 
graphie der Paralyse auf den hohen Prozentsatz hin¬ 
wies, den die Syphilis in der Ätiologie der Er¬ 
krankung einnimmt, wurden Einreibungen mit grauer 
Salbe sowie die anderen antisyphilitischen Kuren noch 
einmal mit großem Eifer angewandt, um nach einiger 
Zeit wieder aufgegeben zu werden, weil die Kranken 
durch das eingreifende Verfahren körperlich herunter¬ 
kamen und eine Besserung ihres geistigen Zustandes 
ausblieb. 

Seit Jahren ist es stille geworden mit der Therapie 
der Paralyse und seitdem wir uns auf die sympto¬ 
matische Behandlung beschränken und das Schwer¬ 
gewicht auf die sorgfältige Körperpflege verlegen, hat 
sich sogar die Durchschnittsdauer der Krankheit von 
drei auf fünf Jahre verlängert. 

Es hat etwas Beschämendes für uns Irrenärzte, 
daß wir einer Krankheit, deren Ursachen, Verlauf 
und pathologische Anatomie so genau durchforscht 
sind, daß sie fast als das Paradepferd der Psychiatrie 
bezeichnet werden könnte, doch so ohnmächtig gegen¬ 
überstehen. 

Da hielt ich es für angezeigt, mit einem Mittel, 
welches von der chemischen Fabrik Riedel zur Be¬ 
handlung der Syphilis empfohlen wurde, auch bei der 
Paralyse einen Versuch zu machen, — dem Mergal. 
Es besteht dasselbe aus einer Mischung von Tannin- 
albuminat mit cholsaurem Quecksilberoxyd und wird 
in Gelatinekapseln gereicht. 

Jede Kapsel enthält 0,05 cholsaures Quecksilber¬ 
oxyd und 0,1 Albumin um tannicum. In den ersten 
drei Tagen werden dreimal täglich je eine Kapsel 
nach dem Essen gegeben, später je drei Kapseln 
dreimal täglich. Diese Dosis wird nach der Konsti¬ 
tution des Kranken modifiziert. 

Das Mittel wird empfohlen bei frischer Syphilis 
sowie bei sekundären und tertiären Formen. Es soll 
vom Magen und Darm gut vertragen werden, keine 


Koliken, Durchfälle oder Nierenreizung verursachen, 
den Körper nicht schwächen und keine sonstigen Be¬ 
lästigungen hervorrufen. 

Eine erste Kur soll nach Boß in Straßburg zehn 
bis zwölf Wochen dauern und der Patient im Durch¬ 
schnitt in dieser Zeit 20 bis 25 g cholsaures Queck¬ 
silberoxyd erhalten. Andere Autoren haben kürzere 
Zeit und kleinere Dosen angewandt. 

Die Ernährung in dieser Zeit soll reizlos für den 
Darm sein, frisches Obst, Säuren, Salate, scharfe Ge¬ 
würze und fette Speisen sind zu vermeiden. 

Sorgfalt ist auf die Pflege der Zähne und des 
Mundes zu verwenden, um Stomatitis zu vermeiden. 

Es wurde deshalb in Dziekanka ein Mund¬ 
wasser (essigsaure Tonerde) verordnet, aber bei den 
meisten Patienten konnte es nicht angewandt werden, 
weil sie nicht gurgeln konnten. Trotzdem ist es in 
keinem Falle zu Stomatitis gekommen. 

Belästigungen wie bei der Einreibung mit grauer 
Salbe und Schmerzen wie bei der Injektion von 
Sublimat werden bei der Anwendung von Mergal 
vermieden; die Kur ist also eine einfache und be¬ 
quem durchzuführende. Sie kann, wenn erforderlich, 
nach einiger Zeit wiederholt werden. Cholsäure d. h. 
ein Produkt der Leberzellen wurde bei der Zusammen¬ 
setzung des Mergal gewählt, weil die Leber dasjenige 
Organ des Körpers sein soll, welches am längsten und 
in größter Menge das Quecksilber festhalten soll, das 
Tanninalbuminat soll eine entzündliche Reizung des 
Darmkanals verhüten. Nach Boß in Straßburg sollen 
insbesondere frische Fälle von Syphilis und solche mit 
syphilitischen Erscheinungen der Haut und Schleim¬ 
haut günstig durch das Mergal beeinflußt werden. 

Es wurden bis jetzt in Dziekanka dreizehn Fälle 
von Paralyse behandelt. 

1. Frau G., 40 Jahr alt, Tabes-Paralyse; der Ehe¬ 
mann starb an Lues, sie selbst hat mehrere Aborte 
durchgemacht, zwei Kinder leben, das älteste ist lu¬ 
etisch. Im Jahre 1899 wurde sie an Lues behandelt. 
Beginn der Tabes-Paralyse im Sommer 1905. Auf¬ 
nahme in die Anstalt im Dezember 1906. Patientin 
zeigt beginnende Verblödung und ist zuweilen un¬ 
sauber. Am 3. Mai d. J. Bruch der linken Tibia, 
oberhalb des Fußgelenkes durch Ausgleiten auf dem 
Parkett; an der Bruchstelle ein großes Gumma ohne 
Heilungstendenz. Beginn der Mergalkur am 19. Mai 
und fortgesetzt bis jetzt. Verbraucht sind 150 Kapseln. 
In den ersten Wochen Fortschreiten des Gewebe¬ 
zerfalles an der Tibia und Einschmelzung des Knochens 
und der umgebenden Weichteile, seit vierzehn Tagen 
lebhafte Granulationen, die bis jetzt die große Wund- 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 


□ igitized by 


Gck igle 







PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


177 


1907J 


höhle fast gaDZ aasgefüllt haben. Gewichtszunahme 
in dieser Zeit drei Pfund. Geistig aber ist sie un- 
verändert. 

2. Es wurden sodann fünf Paralytiker in Be¬ 
handlung genommen, die bereits alle verblödet und 
bettlägerig waren, sie haben je 100 Kapseln er¬ 
halten ; zwei von ihnen haben während der Be¬ 
handlung um fünf Pfund an Gewicht zugenommen, 
eine wesentliche Besserung aber ihres geistigen Zu¬ 
standes ist nicht eingetreten. 

3. Der folgende Patient, ein Destillateur P., ist ein 
noch nicht verblödeter Paralytiker, bei dem neben 
der Lues auch Potus als Ursache der Paralyse anzu¬ 
sehen ist. Bei seiner Aufnahme hatte er eine syphi¬ 
litische Acne rosacea, die während der Mergalbehand- 
lung zurückging. Durch paralytische Krämpfe und 
Zuckungen, die 13 Tage anhielten, mußte die Be¬ 
handlung ‘unterbrochen werden und nach Verbrauch 
von 132 Kapseln wurde der Patient gegen ärztlichen 
Rat von der Familie in die eigene Familie zurück¬ 
genommen. Während der Mergalkur ist der Patient 
geistig schwächer geworden, wohl infolge der zum 
Teil sehr heftigen paralytischen Anfälle. 

4. Die folgende Gruppe von vier Paralytikern hat 
bis jetzt 54 Kapseln genommen; es sind fortge¬ 
schrittene bettlägferige Paralytiker, bei denen keine 
Besserung ihres Zustandes während der Mergalbehand- 
lung, die noch fortgesetzt wird, bisher zu bemerken, 
war. — 

Fassen wir das Ergebnis zusammen, so kann ich 
nur bestätigen, daß die Anwendung des Mittels eine 
leicht und bequem durchzuführende ist und die un¬ 
angenehmen Begleiterscheinungen der anderen anti- 
syphilitischen Behandlungen in Wegfall kommen. 

Mehrere der Patienten haben während der Be¬ 
handlung bis zu fünf Pfund zugenommen, andere 
zeigten eine geringe Abnahme von ein bis zwei Pfund. 


Über den Wert des Mergals zur Behandlung der 
Syphilis enthalte ich mich des Urteils und überlasse 
diese Seite der Frage den Dermatologen. 

Einen günstigen Erfolg für die Behandlung der 
Paralyse kann ich Ihnen leider nicht berichten, sie 
haben denselben wohl auch nicht erwartet. 

Die Ursache ist vor allem darin zu suchen, daß 
von dreizehn Patienten zwölf bereits stark verblödet 
waren. 

Die Aussichten auf eine Besserung ihres Zustandes 
waren von vornherein möglichst ungünstig und nur 
ein Stillstand in dem fortschreitenden körperlichen 
und geistigen Verfall konnte erhofft werden. 

Die Zeitdauer der Behandlung ist noch zu kurz, 
um schon jetzt ein abschließendes Urteil zu geben, 
ob dieses Resultat zu erreichen ist. Eine günstige 
Beeinflussung des geistigen Zustandes kann bei der 
Paralyse auf luetischer Basis nur in den verhältnis¬ 
mäßig frischen Fällen erwartet werden, d. h. in dem 
Stadium vor Eintritt der Verblödung. Leider ist der 
verhältnismäßig frische Fall, über den die Anstalt in 
dieser Zeit verfügte, schon nach zwei Monaten von 
der Familie aus der Anstalt zurückgenommen worden. 

Trotz der großen Anzahl von Paralytikern in der 
Anstalt sind die frischen Fälle selten und fehlen oft 
gerade dann, wenn man sie sich besonders wünscht. 
Sollten weitere Versuche, die ich noch vor allem an 
frischen Fällen vornehmen will, ein günstiges’Resultat 
ergeben, so werde ich hoch darüber berichten. 

Der Zweck meiner kleinen Mitteilung ist heute 
nur, auch andere Anstalten zu veranlassen, Versuche 
mit Mergai in geeigneten Fällen anzustellen. Die 
Behandlung ist jedenfalls rationell und leicht durch¬ 
zuführen. 

Jedes Mittel" aber, das geeignet erscheint, die 
Paralyse zu bekämpfen, ist des Versuches wert, und 
sollte er nicht zum Ziele führen, so trösten wir uns 
mit dem alten Spruch: in magnis et voluisse sat est. 


Psychologie und Sexualsymbolik der Märchen. 

Von Dr. Riklin , Rheinau (Zürich). 

Eigenbericht über den Vortrag an der Schweiz. Psychiaterversammlung in der Waldau-Bern, 21. Mai 1907. 


T^er Vortrag soll nur einige Beispiele und Ideen 
aus einem größeren Material wiedergeben, das 
in einer ausführlichen Arbeit diesen Herbst veröffent¬ 
licht werden wird. (Schriften zur angewandten 
Seelenkunde, herausgegeben von Prof. S. Freud 
in Wien: 2, Heft, Symbolik und] Wunsch - 


erfüllungim Märchen, von Dr. Riklin. Wien 
und Leipzig, Hugo Heller & Co.; 

Die Märchen erscheinen uns als Produkte einer 
uralten, aber noch lebendigen Dichtung, in einer An¬ 
schauung lebend, die neben den entwickelteren immer 
noch fortbesteht und dem primitiven menschlichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



178 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 22 


Seelenleben und seiner Psychologie sehr nahe steht. 
Man darf also erwarten, unter Anwendung der aus 
der Psychoanalyse und den Freud sehen Arbeiten 
gewonnenen Resultate, in diesem Gebiete psycho¬ 
logisch sehr interessante Tatsachen zutage fördern zu 
können. 

Die meisten Märchen sind, abgesehen davon, daß 
viele von ihnen alte Mythen oder Bruchstücke davon 
enthalten und wohl durch die Überlieferung manche 
Veränderungen erfahren haben, in der Form, wie sie 
uns vorliegen, Wunschgebilde im Freudschen 
Sinne. Unser Denken, sich selbst überlassen, ohne 
Ablenkung durch die Dinge der Außenwelt, hat die 
Tendenz „wunschhafte Gedanken“ zu bilden. Nament¬ 
lich treten bei uns Wunscherfüllungsgebilde auf, unter 
mannigfachster Gestalt, wo uns die Wirklichkeit etwas 
versagt. 

Eine Form ist die des Wunschtraums, eine andere 
die dichterische Produktion, welche sich mit Liebe 
mit denjenigen Dingen beschäftigt, welche die Wirk¬ 
lichkeit uns versagt. Bleuler*) erwähnt als Bei¬ 
spiele dafür, daß aus solchem Grunde Gottfried 
Keller das Bedürfnis hatte, zu begehen: 

„die lieblichste der Dichtersünden, 
schöne Frauenbilder zu erfinden, 
wie die bittere Erde sie nicht trägt“, 
und daß Johanna Spyri dann anfing, zu schreiben 
und die große Kinderschriftstellerin zu werden, als 
sie auf die ersehnten Enkel verzichten und sich die¬ 
selben in der Phantasie schaffen mußte. Walther 
von der Vogelweide berichtet in mehreren Ge¬ 
dichten von Wunsch träumen, die ihm schenkten, was 
die Wirklichkeit nicht geben wollte, z. B.: 

„Do der sumer körnen was“ und „Nehmt, frouwe 
diesen Kranz“. Moritz v. Schwind hat im „Traum 
des Gefangenen“ (Schackgalerie, München) einen 
Wunscherfüllungstraum mit aller romantischen Liebe 
gemalt. La'fcadio Hearn**) erzählt eine japanische 
Geschichte „Die Nonne des Tempels von 
Ami da“, welche uns das Wunschgebilde in eigen¬ 
tümlicher Gestalt schildert. Wir nehmen der Er¬ 
zählung viel von ihrem Duft in folgendem Auszug: 

O-Toyo’s Gatte muß in die Hauptstadt in den 
Dienst seines Lehensherm. Die Zurückgebliebene 
gedenkt des Abwesenden unter gewissenhafter Befol¬ 
gung aller sinnreichen religiösen Gebräuche, welche 
ihrer Anschauung zur Verfügung sind, und widmet 

*) Bleuler, Freudsche Mechanismen in der Sympto¬ 
matologie von Psychosen. Psychiatr.- neurol. Wochenschrift. 
1906, Nr. 35 u. 36. 

**) La fc ad io Hearn, in „Kokoro“. Übersetzung aus 
dem Englischen von Berta Franzos. Frankfurt a. M. 1906. 


inzwischen alle Sorgfalt und Liebe ihrem kleinen 
Knaben. Da stirbt der geliebte Gatte in der Feme, 
und das Söhnchen verfällt ebenfalls dem Todes¬ 
schlafe. Um Trost zu suchen, geht sie zu einem 
Priester, der die Seele des toten Kindes nach einem 
gebräuchlichen Ritus beschwört, und das Kind redet 
durch dessen Mund, einem alten überall noch leben¬ 
den zweckmäßigen Glauben entsprechend, der u. a. 
auch dem deutschen Märchen vom „Tränen-Krüglein“ 
zu Grunde liegt, die Mutter dürfe nicht klagen, denn 
über den Strom der Tränen führe der Toten lautloser 
Weg, und wenn Mütter weinen, steige die Flut, und 
die Seele könne nicht hinüber und wandle ruhelos 
herum. 

Sie weinte nicht mehr, fing aber an, eine selt¬ 
same Liebe für alles Kleine zu empfinden; alles, 
Möbel, Kleider, Eßgeschirr und Wohnung ist ihr zu 
groß. Man baut ihr eine Miniaturklause im Hof eines 
alten Tempels, mit lauter Miniaturgerätschaften, sie 
webt an einem winzigen Webstühlchen und lebt als 
freundliche Gespielin aller Kinder des Quartiers. 

Bei den Psychosen nehmen die Wunschgebilde 
im Verlauf der Krankheiten eine hervorragende Stelle 
ein, in Form von Größenideen, plastischen, unkorri- 
gierten Wunschträumen, von Wunschdelirien langer 
oder kurzer Dauer; gewisse Stereotypien kennzeichnen 
sich als Bestandteile oder Reste von Wunscherfüll¬ 
ungsgebilden. Spiritistische Medien erfüllen 
ihre unbewußten Kompositionen mit Wunschgebilden. 

Nun stellen sich uns ganze Märchen als 
Wunschgebilde dar, und verwenden über¬ 
dies eine Symbolik, besonders Sexual¬ 
symbolik, die uns aus dem Traumleb en und 
denBildungen der Geisteskranken in iden¬ 
tischer Form und Bedeutung bekannt sind. 

So findet sich häufig die Schlange als männ¬ 
liches Sexualsymbol, z. B. im Märchen „Oda und die 
Schlange“.*) 

Ein Mann hat drei Töchter, er fährt zu Markt; 
den zwei ältem soll er Kostbarkeiten bringen, die 
jüngste verlangt das, was unter seinem Wagen laufe, 
wenn er zurückkehre. Es ist eine Schlange, die mit 
Bitten nicht ruht, bis sie von der jüngsten ins Haus, 
ins Schlafzimmer, ins Bettchen gelassen wird und 
sich jetzt in einen Prinzen verwandelt, der, auf 
diese Weise vom Zauber erlöst, das Mädchen heiratet. 

Die Verzauberung ist im Märchen gewöhnlich die 
Folge eines Fluches, den eine dem Helden oder der 
Heldin feindliche Macht über ihn ausgesprochen hat. 
Dieses feindliche Wesen ist fast überall ein sexueller 

*) L. Bechsteins Märchenbuch, Leipzig, G. Wiegand, 
1857» zweite Ausgabe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSITY 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


179 


1907] 


Nebenbuhler des Helden oder der Heldin. Das so 
verzauberte Wesen muß dann gewöhnlich eine Ge¬ 
stalt annehmen, welche wir als Sexualsymbol aus dem 
Traumleben Gesunder und geistig Abnormer, auch 
aus den übrigen Bildungen Geisteskranker bereits gut 
kennen. 

Als sexuelle Nebenbuhler oder Mächte odef deren 
Gehilfen treten in unsern Märchen u. a. auf böse 
Stiefmütter, Hexen, Riesen, Riesinnen, Drachen und 
ähnliche, in den isländischen Märchen u. a. auch die 
Figur des Wintergastes, welche durch die Sitte, den 
im Herbst ankommenden Gast über den Winter zu 
beherbergen, gegeben ist.*) 

Die Wunscherfüllung im Märchen kommt in dem 
endlichen Sieg und der Erfüllung des erotischen Ver¬ 
langens zum Ausdruck. Die Widersacher müssen zu 
Grunde gehen. 

Wenn wir eine Parallele zum Traum ziehen 
wollen, so müssen wir den Träumenden im Märchen¬ 
wunschgebilde an Stelle des Helden setzen. Auf¬ 
fallend ist nun gerade, daß das Märchen als Helden 
oft sozial niedrig Stehende hinstellt; der Bauernjunge 
als Held heiratet eine Königstochter und umgekehrt. 
Es ist also, wie im Traum, die eigene Unzulänglich¬ 
keit und Unvollkommenheit der Helden (=Träumenden) 
W unschbildnerin. 

Die Verwandlung eines Jünglings in eine Schlange 
durch ein weibliches Wesen aus Rache wegen ver¬ 
schmähter Liebe läßt sich in den Märchen und Mytho¬ 
logien nachweisen, andererseits auch Beispiele, wo 
die Schlange als Symbol fürs Männliche, und speziell 
für den Penis, in dieser oder daraus abgeleiteter Be¬ 
deutung vo'rkommt. Aus dem Traumleben usw. kennen 
wir sie desgleichen. Diese Schlangen kriechen z. B. 
der Träumenden, der Hysterischen, der Geisteskranken 
direkt in das Genitale, oder, die von Freud betonte 
Verlegung nach einer andern erogenen Zone an¬ 
wendend und die ich als bekannt voraussetze (Ver¬ 
legung nach oben), in den Mund. Das Märchen ent¬ 
hält, wie der Traum, viele Infantilismen, deren 
Kenntnis zur Märchenanalyse ganz unentbehrlich ist 
und die überraschendsten ^Resultate ergibt. Gerade 
die Figur der „Stiefmütter“ kann dadurch aufgeklärt 
werden. Die erwähnte Arbeit wird derartige Ver¬ 
suche bringen. 

In einem Fall von Hysterie mit klar aufgebauter 
Symptomatologie träumte die Kranke von Heuhaufen 
(„Heuschöchli“) auf dem Felde, aus deren Spitze je 


*) Vergl. Ritters ha us, Neuisländ. Volksmärchen. 
Halle a. S., Max Niemeyer, 1902. 


eine kleine Schlange herausschaute. Vor ihr aus 
dem größten Haufen kam eine größere heraus, welche 
ihr in den Mund schlüpfte und sie hinten im Gaumen 
biß. Die Heuhaufen entsprachen den behaarten 
männlichen Genitalpartien und sind ein Gegenstück 
zum weiblichen „Nymphen wald“ in einer Freu ri¬ 
schen Arbeit*) 

Im Märchen vom „Froschkönig 41 stellt der Frosch, 
ebenfalls ein verzauberter Prinz, unter Anwendung 
eines uns ßrn der Psychiatrie wohlbekannten männ¬ 
lichen Sexualsymbols, das männliche Prinzip dar. 

Die zwei ältern Schwestern in „Oda und die 
Schlange“ und ähnlichen Märchen dienen wohl nur als 
Gegensatz, um die Heldin hervortreten zu lassen, wie 
das Märchen auch liebt, manchmal sogar in unge¬ 
schickter Weise, dem Helden eine gegensätzliche Figur 
gegenüberzustellen, die alles verkehrt oder schlecht 
macht und der alles mißlingt, was dem Helden ge¬ 
lungen ist. 

Traum, Psychose, Mythologie und Märchen sind 
ungemein reich an Sexualsymbolen, die aus irgend 
einer Ähnlichkeit heraus zu diesem Zweck herange¬ 
zogen werden. Eine ganze Reihe von Tieren, be¬ 
sonders männlichen, deren Sexualleben, Sexualtrieb 
und Männlichkeit oder Ähnlichkeit mit dem Sexual¬ 
organ in den Vordergrund treten, werden dazu be¬ 
nutzt. 

Schlange, Fisch, Maus, Hund, Bock, Stier, Löwe, 
Bär, Storch, Vogel usf.; dann andere Fruchtbarkeits¬ 
symbole : Ruten, grüne Zweige u. dergl. Ich erinnere 
daran, daß Zeus in diesem Sinne als Stier, Schwan, 
Schlange usw. sich verwandelte, um seinen Geliebten 
zu nahen. 

Auch diese Symbole werden in der erwähnten 
kommenden Arbeit noch weitere Aufklärung finden. 

Ähnliche Sexualsymbolik wie in „Oda und die 
Schlange“ treffen wir beispielsweise in dem Märchen 
vom „Nußzweiglein“ (Bechstein p. 90) und 
vom „singenden, springenden Löwenecker¬ 
chen“ (Grimm Nr. 88), in etwas s anderer Darstell¬ 
ung auch im „Aschenbrödel“. 

, Im „Nußzweiglein“ muß ein Kaufmann eine 
Reise machen und will seinen drei Töchtern ein Ge¬ 
schenk mitbringen (vergl. Oda und die Schlange!). 
Die eine will eine Perlhalskette, die zweite einen 
Fingerring mit einem Demantstein, die dritte wünscht 
flüsternd ein schönes, grünes Nußzweiglein. 
Auf dem Heimweg hat er große Schwierigkeiten, ein 

*) Freud, Bruchstück einer Hysterieanalyse. Monats¬ 
schrift für Psychiatrie und Neurologie. Bd. XVIII, 1905, p. 450. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 



i8o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 11 


solches zu finden; endlich entdeckt er zufällig ein 
schönes, grünes Zweiglein mit goldenen Nüssen. Er 
bricht es ab, da schießt ein Bär aus dem Dickicht, 
dem das Zweiglein gehört. Der Kaufmann muß ihm 
dafür versprechen, das zu. schenken, was ihm bei der 
Heimkehr zuerst entgegenkomme. Natürlich ist das 
die Jüngste. Der Bär kommt nach einiger Zeit in 
einem Wagen, um sie abzuholen. Als er, mit dem 
Mädchen in den Wald zurückgekehrt, befiehlt, ihn 
zu liebkosen, merkt er an ihrer Art, daß es nur das 
untergeschobene Hirtenmädchen ist, und flugs holt 
er sich die richtige jüngste Kaufmannstochter. Er 
führt die Bärenbraut in eine Höhle mit schrecklichen 
Drachen und Schlangen, und dadurch, daß sie sich 
nicht umschaut, erlöst sie den Bären, der ein Prinz 


mit einem schönen Schloß ist, und die entzauberten 
Ungetüme sind seine Gefolgschaft. Der Bär ist also 
der Prinz, ihm gehört das fruchttragende Nußzweig¬ 
lein, das hier das spezielle sexuelle Symbol ist. Die 
Entzauberung verdeutlicht den Zusammenhang, nur 
daß darin das Zweiglein nicht mehr erwähnt ist. 
Die Analogie mit Oda und der Schlange ist sehr 
durchsichtig. 

Für das Zweiglein, die Rute, den Stab als männ¬ 
lich sexuelles Symbol sind Belege aus den Volks¬ 
märchen, aus der Mythologie und aus dem Gebiet 
normaler und pathologischer Träume in größerer 
Zahl aufzutreiben, wie andererseits der Phallus selbst 
in den Zeremonien, die Fruchtbarkeit bewirken, ver¬ 
ehrt wurde. (Schluß folgt.) 


Mitteilungen. 


— Neuruppin. Eine Typhusepidemie ist in der 
Landesirrenanstalt in Neuruppin ausgebrochen. Mehrere 
Irre sowie Wärter der Landesirrenanstalt sind an 
Typhus erkrankt. Im ganzen liegen, wie dem Berliner 
Tageblatt von zuständiger Seite mitgeteilt wird, sieben 
Typhuserkrankungen vor, von denen keiner tödlich 
verlief. Die Kranken wurden in einer neuerrichteten 
Typhusstation untergebracht und befinden sich sämt¬ 
lich auf dem Wege der Besserung. Die Quelle der 
Epidemie soll infizierte Milch gewesen sein. 

— österreichischer Irrenärztetag. Der Verein 
für Psychiatrie und Neurologie in Wien veranstaltet 
heuer einen österreichischen Irrenärztetag, der am 4. 
und 5. Oktober 1907 in Wien stattfinden wird. 
Programm: 4. Oktober. I. Sitzung 9—12 Uhr 
vormittags. Referate: 1. Zum gegenwärtigen Stande 
der Pflegerfrage (Referent Direktor Dr. Starlinger, 
Mauer-Öhling). 2. Ärzteaustausch zwischen Kliniken 
und Anstalten (Referent Hofrat Prof. Dr. v. Wagner). 
II. Sitzung 3 — 6 Uhr nachmittags. Vorträge und De¬ 
monstrationen. 5. Oktober. III. Sitzung 9—12 Uhr 
vormittags. Referat: Der Unzurechnungsfähigkeits¬ 
paragraph im Strafgesetz (Referent Hofrat Prof. Dr. 
v. Wagner). IV. Sitzung 3—6 Uhr nachmittags. 
Vorträge und Demonstrationen. Das ausführliche 
Programm der Vorträge und Demonstrationen wird 
später bekanntgegeben werden. 

Die ersten 3 Sitzungen finden statt im Hörsaal 
des pharmakologischen Institutes (IX.Währingerstr. 13), 
die 4. Sitzung findet statt in dem mit Projektionsein¬ 
richtungen versehenen Hörsaale des Institutes für 
experimentelle Pathologie, allgem. Krankenhaus, IX. 
Alserstraße 4. Für Sonntag den 6. Oktober wird 
ein Ausflug, eventuell Besichtigungen von Anstalten 
in Aussicht genommen; näheres hierüber wird später 
bekanntgegeben werden. Vorträge und Demonstra¬ 


tionen mögen bis längstens 31. August 1907 bei 
einem der beiden Schriftführer angemeldet werden. 
Das definitive Programm erscheint Mitte September. 
Gäste willkommen. Am 3. Oktober um 9 Uhr Be¬ 
grüßungsabend im Restaurant Riedhof (VII. Wicken¬ 
burgergasse 16). 

Der Präsident: Hofrat Prof. Dr. Obersteiner, 
Wien, XIX. Billrothstraße 69. 

Der Präsidentstellvertreter: Hofrat Prof. Dr. v. Wagner, 
Wien, I. Landesgerichtsstraße 18. 

Der Schriftführer: Privatdozent Dr. Pilcz, Wien, IX. 
Lazarethgasse 14. 

Der Schriftführer: Privatdozent Dr. Raima nn, 
Wien, IX. Alserstraße 4. 


Peraonalnachrichten. 

— Tübingen. Dr. Merzbacher, Assistenzarzt der 
Irrenklinik, hat sich mit der Probevorlesung „Be¬ 
deutung und Wert der frühzeitigen Erkennung einer 
Krankheit in der Irrenheilkunde“ am 15. Juli für 
Psychiatrie habilitiert. 

— Frankfurt a. M. Der Privatdozent für Psychi¬ 
atrie an der Universität Göttingen, Dr. H. Vogt, 
siedelt am 1. Oktober nach Frankfurt über, um auf 
ein Jahr die Leitung der hirnpathologischen Abteilung 
im Senckenbergischen neurologischen Institut zu über¬ 
nehmen. 


BV* Unserer heutigen Nummer liegt ein Prospekt 
von 

Dr. Jakobi’s Institut für Landwirtschaft 
und Gartenbau, in Wetterscheidt bei 
Naum burg a. S. 

bei, worauf wir hiermit unsere Leser noch besonders 
aufmerksam machen. 


Für den redactioncllen Theil verantwortlich: Oberarzt Dr. J Breslcr» Lublinitz (Schlesien). 

Erscheint jeden So nn a b e n d» — Schluss der Inseratenannahme 3 Tags vor der Ausgabe. — Verlag von Carl Marboldin a .9 

' Heynetaann’ache Buchdruckerei (Gebr. Wolff) in Halle a. S, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

HARVARD UNIVERSUM 









Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lublinitz (Schlesien). 

Verlag von CARL MARHOLD in Halle a. S. 

Telegr.-Adresse: Mar hold Verlag Ilall es aale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 23, ' 31. August 1907. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Verlagsbuchhandlung von Carl Marhold in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 3 gespaltene Petitzeile mit 40 Pfg. berechnet. Bei grösseren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaction sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, Lublinitz (Schlesien), zu richten. 


Emanuel Mendel. 

Gest, den 23. 


TTs war bei einer kleinen gemütlichen Feier, die 
^ Mendels Freunde in Frankfurt a. M. vor acht 
Jahren ihm zu Ehren veranstaltet hatten, als er sich 
mehrere Wochen lang bei uns aufhielt. Da ist das 
Wort gefallen: Mendel gehöre zu dem seltenen 
Typus des „Weisen unter den Ärzten“. Als 
ich zu meinem großen Schmerze vom Tode Prof. 
Dr. Emanuel Mendels hörte 
und bald darauf die zahlreichen 
Nekrologe las, die über ihn von 
seinen Fach